Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Impressum  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
@Rosco (Gelesen: 19075 mal)
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1910

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag @Rosco
30. November 2005 um 20:49
 
Hallo
und willkommen bei uns ..und super das du ein Tagebuch angelegt hast....

Deine bilder sind dann auch gleich online..wenn du dazu noch was schreiben möchtest dann geh in dem Beitrag nur auf Edit dann kannst du in dem Beitrag schreiben..

Dann bin ich ja gespannt was sich da weiter entwickelt....
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Jumanji
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


mein ganz privates Vergnügen
hier


Beiträge: 2795
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #1 - 30. November 2005 um 20:50
 
So, dann wollen wir mal versuchen aufzudröseln:
Es sind bei Deinem Pferd die Werte LDH, GOT und CK stark erhöht, das sind die sogenannten Herzenzyme oder auch Muskelenzyme, die z.B. beim Verschlag des Pferdes erhöht sind.
Fragen:
Wie fütterst Du Dein Pferd zur Zeit?
Wie hast Du es ansonsten gearbeitet (regelmäßig oder nicht, was,..)?
Hat Dein Pferd an einigen Stellen besondere Bewegungsstörungen?
Gibst Du Deinem Pferd Mineralien und Vitamine?
Zum Seitenanfang
  

Wo kämen wir denn dahin wenn alle nur sagen würden "Wo kämen wir denn dahin", und keiner ginge um zu sehen wohin wir kämen wenn wir gingen ?
Homepage Jumanji  
IP gespeichert
 
RoscoSimona
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love Rosco und Simona


Beiträge: 94
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #2 - 30. November 2005 um 20:51
 
Hallo Jumanji.
Rosco lebt seit 15 Jahren an meiner Seite. (Mitlerweile ist er ca. 20 jahre alt).

Er war nie krank bis auf Okt. 2003.

Der TA meinte zu diesen Blutwerten, das es sich in diesem Fall um die Atypische Myoglobinurie handelt.
Ob das wirklich stimmt, kann ich und der TA nicht 100% sagen, da diese Krankheit sehr selten ist.

Zur Zeit bekommt Rosco Heu morgens und Abends und auf dem Paddock (er hat somit den ganzen tag was zum knabbern).
Abends in der Box wenige aufgeweichte Heucobs mit Mineralien und Kieselgur
(Möhren und ab und wann mal einen Apfel).

Er geht zur Zeit nur noch 1 bis 2 Std. auf die Weide, anschließend aufs Paddock mit Heu.

Rosco hat immer regelmäßige Bewegung gehabt. Viel Geländearbeit aber auch auf dem Platz, ab und an mal Longiert.
Jeden Tag mindestens 8 Stunden Auslauf auf der Koppel/oder Paddock.
Nachts Box mit Fenster.

Ich habe bisher keine Bewegungsstörungen feststellen können.

Wenn du noch mehr fragen hast, dann schreibe mir ich antworte auf jeden fall.
Ich möchte endlich wissen was mit Rosco los ist bzw. war - zur Zeit ist er echt Fit wie ein Junger Mann.

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Jumanji
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


mein ganz privates Vergnügen
hier


Beiträge: 2795
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #3 - 30. November 2005 um 20:51
 
Er meint damit einen untypischen Kreuzverschlag.
Er tendiert also zur Zeit auch in diese Richtung, die ich ein wenig "auf dem Kiecker" habe,
also was ich zur Zeit vermute.
Da er allerdings kaum Futtermittel bekommt, die das herausfordern könnten, wird das jetzt ein wenig knifflig. Bei einem Verschlag, der die Muskeln betrifft, kann auch der Herzmuskel mit einbezogen oder betroffen sein, Hinweise dafür sind höhere Atem- und Pulsfrequenzen.
Hast Du Elektrolyte zur Hand, die Du ihm momentan zufüttern könntest?


Zum Seitenanfang
  

Wo kämen wir denn dahin wenn alle nur sagen würden "Wo kämen wir denn dahin", und keiner ginge um zu sehen wohin wir kämen wenn wir gingen ?
Homepage Jumanji  
IP gespeichert
 
RoscoSimona
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love Rosco und Simona


Beiträge: 94
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #4 - 30. November 2005 um 20:52
 
Nein nein die Atypische Myoglobinurie ist das hier:

Zusammenfassung
Die atypische Myoglobinurie der Weidepferde (auch Weiderhabdomyolyse genannt) ähnelt im Krankheitsbild anderen beim Pferd bekannten Myoglobinurien, hat jedoch eine bislang unbekannte Ätiologie und eine hohe Letalität. Die Erkrankung tritt zumeist im Herbst nach einem plötzlichen Kälteeinbruch auf und betrifft Pferde in Weidehaltung. Betroffene Pferde sind meist in sehr guter körperlicher Verfassung und wurden vorher nicht gearbeitet. Die Tiere zeigen plötzlich Steifheit und Muskelzittern. Der Harn ist dunkelrot bis braun verfärbt, Kreatinkinase (CK) und Aspartat-Aminotransferase (AST) im Blut sind hochgradig erhöht. Festliegen innerhalb von 24 - 48 Stunden und plötzliche Todesfälle innerhalb von 1 bis 3 Tagen sind häufig. Betroffen sind Pferde jeden Alters und jeder Rasse, doch es scheint eine Häufung bei jungen Pferden zu geben. Die Therapie ist symptomatisch und die Prognose ungünstig.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Jumanji
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


mein ganz privates Vergnügen
hier


Beiträge: 2795
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #5 - 30. November 2005 um 20:52
 
Doch doch, ich versteh schon, das ist Verschlag und der plötzliche oder auch mögliche, schnelle Tod wird ausgelöst durch die Einbeziehung des Herzmuskels. Verfärbung des Urins wie bei "normalem" Verschlag, Steifheit, Muskelzittern,...
ABER. War denn Dein Pferd über Nacht draußen? Mehr als 2 Stunden Weide hat er doch nicht. Und über Tag haben wir kaum diese Temperaturschwankungen.
Deshalb wird es jetzt knifflig.
Etwas "Verschlagenes" ist es schon, aber was genau, bzw. wodurch?
Da gibt es verschiedene Möglichkeiten und Varianten:
Die sog. Feiertagskrankheit nach schwerer körperlicher Anstrengung und Stehtag, den Verschlag nach leichter Arbeit bei schlechter Kondition, dann spezielle Krankheiten wie PSSM und RER.
Unterstützend gegen künftige Anfälle kann die Gabe von Elektrolyten, Vitamin E und die richtige Menge Selen sein. Ach ja, ein Schubs Öl im Futter hilft die Laktatsäure senken.


Zum Seitenanfang
  

Wo kämen wir denn dahin wenn alle nur sagen würden "Wo kämen wir denn dahin", und keiner ginge um zu sehen wohin wir kämen wenn wir gingen ?
Homepage Jumanji  
IP gespeichert
 
RoscoSimona
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love Rosco und Simona


Beiträge: 94
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #6 - 30. November 2005 um 20:53
 
Liebe Jumanji, ich danke dir sehr für deine Hilfe, es ist schön mal mit jemanden darüber sprechen zu können.

Rosco stand 2003 den ganzen Tag auf der Weide - Heute 2005 nur noch zwei Std.
Er stand 2003 (Nachts) noch in einer Box mit sehr viel frischluft - Heute Box mit Fenster.
Er hat im Jahre 2004 (wo ich den TA gewechselt habe) 1 Liter Vitamin E bekommen, anschließend Blutbild - Werte immer noch erhöht.

Was ist Laktatsäure?
Welches Öl - Leinöl?

Vielen Dank für deine so kostbare Zeit liebe Jumanji

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Jumanji
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


mein ganz privates Vergnügen
hier


Beiträge: 2795
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #7 - 30. November 2005 um 20:54
 
Für die Beantwortung der Frage gehe ich jetzt mal ein bißchen mehr ins Detail:
Der Körper verstoffwechselt die zugeführte Nahrung um den Körper zu bewegen und zu nähren. Das passiert auch in den Muskeln. Fett und Kohlenhydrate werden durch die Atmung im Stoffwechsel mit Sauerstoff angereichert und so verarbeitet.Das nennt man aerob, es entstehen die Abfallstoffe Kohlendioxid und Wasser. Kommt es zu einer ungewöhnlichen Belastung, z.B. hohe Arbeitsleistung, reicht mitunter die Sauerstoffanreicherung der Kohlenhydrate nicht mehr aus und die Kohlenhydrate werden sauerstoffarm-man spricht in dem Fall von anaerob- verbrannt. In diesem Fall entsteht der Abfallstoff Milchsäure (Laktatsäure). Und je mehr Milchsäure der Körper produziert und nicht abbauen kann, desto mehr werden die Muskeln durch die Milchsäure geschädigt.
Diese Milchsäure kann durch Öl gepuffert werden. Außerdem kann der Muskelstoffwechsel durch die Fütterung von Elektrolyten angekurbelt werden.
Vitamin E ist ein Zellschützer und wirkt gegen freie Radikale.

Welches Mineralfutter fütterst Du zur Zeit.?
Zum Seitenanfang
  

Wo kämen wir denn dahin wenn alle nur sagen würden "Wo kämen wir denn dahin", und keiner ginge um zu sehen wohin wir kämen wenn wir gingen ?
Homepage Jumanji  
IP gespeichert
 
RoscoSimona
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love Rosco und Simona


Beiträge: 94
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #8 - 30. November 2005 um 20:54
 
Liebe Jumanji, vielen Dank für die super erklärung, habe es alles wunderbar verstanden.
Ich füttere das Mineral Futter von Lexa Basis Mineral.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
mambo
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #9 - 30. November 2005 um 20:55
 
hallo rosco!
vor vielen jahren ( ca 11 - 12 jahre her ) hatte mein pferd ( nicht emir, der MS-verdacht hat ) 2 x einen kreuzverschlag. beide male spielten weder fütterung, noch weidegang noch übermäßige anstrengeung eine rolle. bei einem kreuzverschlag gingen wir von stress aus. bei dem anderen ca 1 jahr später trat er bei föhnwetter auf. wir haben danach eine lange zeit vorbeugend vitamin e gegeben und bei föhnwetter mache ich ganz langsam mit ihm. seither tot toi toi nichts mehr in der art.

Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1910

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #10 - 03. April 2006 um 11:00
 
das sollte euch helfen
die Diagnostik des Equinen Metabolischen Syndromes   
sollte nach einer mindestens fünf-, besser zwölfstündigen Fastenperiode erfolgen. 
 
Bestimmt werden: 
Glukose, Triglyzeride, Fruktosamin, T3, T4, Cortisol, ACTH und Insulin. 
Weiters werden ein sogenannter Glukosetoleranztest und bei Indikation ein TRH - Stimulationstest durchgeführt.   
 
Die Parameter Glukose, Triglyzeride, T3, T4 und Cortisol werden von den meisten Labors angeboten.
   
Hier wäre neben den richtig gewählten Blutröhrchen (Li - Heparin, Serum- und Natriumfluoridröhrchen) vor allem auf eine nicht allzu lange Transportzeit zu achten, da ansonsten Glukose abgebaut wird.   
 
Komplizierter ist die Bestimmung der Werte ACTH und Insulin.   
Beim Insulin genügt es laut Aussage unseres Labors, wenn das Serum (rotes Röhrchen) sofort abzentrifugiert wird und mit Kühlakkus gekühlt innerhalb weniger Stunden per Kurierdienst einlangt.   
Ist ein derart rasches Einlangen nicht gewährleistet, so muß das Insulin (abzentrifugiertes Serum) ebenso wie das thermolabile ACTH (abzentrifugiertes Plasma aus EDTA - Röhrchen) bei - 20°C tiefgefroren verschickt werden.   
 
Dies ist in der Praxis kaum durchzuführen.   
Hier wäre eine Bestimmung somit nur sinnvoll, wenn das Labor ganz in der Nähe ist.   
Wir schlagen unseren Tierärzten daher drei Möglichkeiten vor:   
 
a) das Pferd zu einem kompletten Check an die Klinik zu überweisen,   
 
b) alternativ einen overnight Dexamethasonsuppressionstest zu machen, um wenigstens das ECS diagnostisch ausschließen zu können,   
 
c) in Einzelfällen, wenn die Besitzer ihre Pferde nicht an der Klinik vorstellen wollen und bei ansonsten eindeutigen klinischen und labordiagnostischen Befunden (junges Pferd, typische Fettverteilung und Übergewicht, Hufrehe, erhöhte Glukose-, Triglyzeridwerte, pathologischer Glukosetoleranztest, Cortisol im Normbereich) auf die Bestimmung von ACTH und Insulin zu verzichten und managementtechnisch von einem EMS auszugehen. 
 
zu der Fastenzeit: 
 
Die lange Fastenzeit wird einerseits international empfohlen, um Einflüsse des Futters auf den Kohlenhydrat- und damit indirekt den Insulinstoffwechsel auszuschließen und andererseits benötigt, um den oralen Glukosetoleranztest durchführen (Futter im Magen kann den Test beeinflussen) zu können.   
Die Interpretation der Werte ist von den Referenzwerten des Labors abhängig.   
Allgemein gilt: Glukose, Fruktosamin, Triglyzeride, Insulin sind zumeist erhöht, T3 und T4 sind zumeist erniedrigt (der TRH - Stimulationstest ist allerdings normal), Cortisol und ACTH liegen im Normbereich (im Unterschied zum ECS), der Glukosetoleranztest zeigt einen diabetogenen Typ (d.h. übermäßigen Anstieg und nur langsamen Abfall der Glukose im Blut) an.   
Individuelle Varianzen bestehen natürlich und müssen immer in Zusammenhang mit den klinischen Symptomen gebracht werden. 
 
vielen Dank Frau Dr. S. W. aus Wien 
------------------------
Auf Wunsch nochmals zusammenfassend ein paar Worte zur Diagnostik: 
   
1) Vorgeschichte   
- vorwiegend leichtfuttrige Rassen (Ponyrassen, Spanische Mustangs, Morgans, Araber, etc.)   
- Alter zwischen 6 und 20 Jahren   
 
2) Klinisches Erscheinungsbild   
- zumeist Übergewicht und/oder   
- Fettdepots an bestimmten Stellen: vor dem Euter bzw. im Schlauchbereich, um die Schweifwurzel, am Mähnenkamm, über den Augen   
- Anzeichen schleichender Rehe können vorhanden sein: abgeflachte Sohle, verbreiterte weiße Linie, Ringbildung   
- später klinisch manifeste Reheschübe   
- vermehrter Appetit   
- gelegentlich gesteigerter Durst und häufiges Harnlassen (Polydipsie, Polyurie)   
- Lethargie 
   
3) Laborwerte: 
sollten nach einer zwölfstündigen Fastenperiode erhoben werden. 
   
(Normwerte sind z.T. laborabhängig, bitte dort erfragen. Die angegebenen Normwerte beruhen auf den mir zur Verfügung stehenden Befunden "meines" Labors. Achtung, beim Vergleich Einheiten beachten!).   
 
- Insulin (Norm = 70 - 140 pmol/l) ist erhöht: 
kann bei MS über 300 pmol/l ansteigen   
(Normwerte beim "MedVet-Labor": 10-20mU/l)
 
- Glukose (Norm = 55 - 95 mg/dl) ist zumeist leicht erhöht: 
liegt bei MS zumeist bei 110 - 140 mg/dl   
- Triglyzeride (Norm = unter 50 mg/dl) sind ebenfalls meist leicht erhöht: 
steigen auf über 50 mg/dl. Bedenklich wird es etwa ab 200 mg/dl (Hyperlipidämie)   
 
- Cortisol (Norm = 3 - 6,7 µg/dl) und ACTH (Norm = 20 - 50 pg/ml) sollten normal sein, können jedoch bei schmerzbedingten Streßsituationen (akute Hufrehe!) leicht ansteigen und daher falsch positiv sein.   
 
- Dexamethasontest (Blutabnahme, 40 µg Dexamethason/kg Körpermasse intramuskulär, neuerliche Blutkontrollen nach 15 und 19 Stunden) dient dem Ausschluß des ECS: beim gesunden Pferd erfolgt Absinken des Cortisolwertes unter 1 µg/dl   
 
- Schilddrüsenwerte T 3 (Norm = 0.3 - 0.9 µg/l) und T 4 (Norm = 1.3 - 4.1 µg/dl) können fälschlicherweise zu niedrig sein ("euthyroid sick syndrome" ) , die Schilddrüse lässt sich jedoch mit einem TRH - Stimulationstest normal stimulieren.   
 
- intravenöser Glukosetoleranztest: 0,5 g Glukose/kg Körpermasse wird in 50%iger Lösung rasch intravenös infundiert und der Zuckerspiegel in kurzen Abständen kontrolliert. Beim gesunden Pferd erfolgt eíne Rückkehr in den Normbereich nach etwa ein bis zwei Stunden. Beim MS bleibt der Spiegel auch nach drei Stunden noch erhöht (Insulinresistenz)   
 
Eine Möglichkeit bereits im Frühstadium die Insulin-Resistenz des Pferdes festzustellen ist folgende Berechnung:   
G (Glukose in mg/dL)   
I (Insulin uIU/mL)   
ist dieser Wert dann kleiner als 4,5 deutet das auf IR hin.   
 
---------------------
Dann solltest du deine Fütterung umstellen,
Schau doch mal bei Simba ins Tagebuch!!

lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
RoscoSimona
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love Rosco und Simona


Beiträge: 94
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #11 - 03. April 2006 um 12:53
 
Liebe Petra, ich werde diese Seite gleich ausdrucken und meinem TA per Fax schicken. Mein TA findet es super wenn ich ihm helfe und alles zu Faxe, was ich bekommen kann. DANKE
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
ratz
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


...searching for the lost
Xanadu


Beiträge: 66
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #12 - 06. April 2006 um 17:27
 
Hi RoscoSimona,

ich hatte dir eine Kurzmitteilung geschrieben, es wäre mir ganz ganz wichtig, daß du antwortest....


Gruß
Tanja
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
RoscoSimona
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love Rosco und Simona


Beiträge: 94
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #13 - 07. April 2006 um 10:20
 
Hast auch eine PN  Durchgedreht
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
annili




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #14 - 29. November 2006 um 15:48
 
Hallo Rosco,
Wenn ihr ACTH testet bietet es sich an,Insulin gleich mitzutesten,da die Proben ahnlich behandelt werden müssen-nur son`n Tip Zwinkernd
LG
Anja
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
RoscoSimona
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love Rosco und Simona


Beiträge: 94
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #15 - 29. November 2006 um 16:23
 
Hallo Annili, werde ich meinen TA morgen früh gleich mitteilen, ich Telefonier vor dem Test noch mal mit ihm.
Danke für die Hilfe.

Eine andere Sache/Frage: Kann ich Rosco noch normal belasten, bevor wir das Test Ergebnis haben?
Und wenn er Cushing hat, darf er normal bewegt werden?

Danke und gruß von einer sehr nachdenklichen Simone
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #16 - 29. November 2006 um 18:20
 
Hi Rosco,

Cushing ist zwar nicht heilbar (genauso wenig wie EMS),
aber doch ganz gut behandelbar !!
Also Kopf hoch und warte erstmal ab.

Falls es Cushing ist und die Behandlung anschlägt, kannst Du ihn recht normal belasten,
sofern und solange sein allgemeiner Gesundheitszustand das zulässt.
Zumindest als Freizeitpferd, Hochleistungsport wäre vielleicht was anderes.
Mein Benjamin wäre seinem Alter (25) entsprechend auch noch reitbar, wenn er nicht so klein wäre.

LG Anne
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
RoscoSimona
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love Rosco und Simona


Beiträge: 94
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #17 - 30. November 2006 um 08:36
 
Hallo Asci72, freut mich zu hören, das er noch Belastbar wäre, so lange sein Gesundheitszustand es zu läßt.

Ich würde nie was tun, was er nicht mehr könnte.
Ich würde nur  noch ins Gelände mit ihm wollen und evtl. leichte Arbeit in der Halle mit ihm machen.
Er hat in seinem Leben wirklich viel geleistet, da bin ich sehr stolz drauf, da ich meinem Pony alles selber
beigebracht habe und ihn nun schon 17 Jahre an meiner Seite haben darf.
 
Wäre aber trotzdem schön, wenn das noch klappen würde, da er sehr sehr gerne in den Wald geht.
Und meine kleine Mona, findet das mit kommen als Handpferd in den Wald auch so schön.
Wir drei haben wirklich viel Spaß im Wald und es ist so entspannend mit meinen beiden, ich kann
garnicht so genau beschreiben, wie schön es im Wald bei uns ist und vorallem mit meinen beiden.

Aber wenn es nicht mehr gehen sollt, werde ich ihn ein schönes Leben in seinem Zuhause geben.
Und man kann ja auch noch auf dem Hof das Leben verschönern. Es gibt ja viele Dinge die man noch machen kann, auch wenn das Pferd nicht mehr reitbar ist.

Ich hoffe das alles gut geht.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #18 - 30. November 2006 um 19:47
 
Hi Rosco,

der Dexa-Test ist in der Aussage noch zuverlässiger als ein einzelner ACTH-Wert,
also eine gute Entscheidung wegen einer Cushing-Diagnose.
danach solltest Du echt ziemlich genau wissen, ob da etwas mit Cushing im Busch ist, oder eben nicht.
Aber selbst wenn - wie gesagt: mit ein bischen Glück kannste noch lange was von ihm haben!!
Aber macht am besten echt Insulin gleich mit - ist in der Kombi mit Cushing doch sehr häufig und stellt dann zusätzliche Herausforderungen.

toi toi toi
LG Anne & Benjamin
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Fanny
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I love my "Emily"


Beiträge: 1077
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Rosco
Antwort #19 - 19. Dezember 2006 um 11:13
 
Das ist doch toll, freut mich!!
Wünsche Euch weiterhin alles Gute u. Schöne Weihnachten!!

LG Svea
Zum Seitenanfang
  

ECS-Hufrehe Tagebuch Emily

Diskussion

ECS Tagebuch Lisa

fragen zum Tagebuch

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast.
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken