Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Pferd nach Schmied lahm (Gelesen: 1315 mal)
Themen Beschreibung: Akut
Go-Under
Themenstarter Themenstarter
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 5

Solingen, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Pferd nach Schmied lahm
22. Juni 2016 um 19:17
 
Hallo zusammen,

ich habe derzeit ein akutes Problem.

Ich habe eine 19 jährige Paint-Stute. Diese hat Anfang 2014 einen Reheschub gehabt. Alles nötige angepasst und mit einer beidseitigen Rotation von 4 und 6 Grad davon gekommen. Nach dem akuten Schub wurde sie für 6 Monate auf Duplos mit Polster gestellt. Soweit sogut....

Ende 2015 lahmte sie. Anfangs dachte ich es komme aus der Schulter, und sie habe sich irgendwie verlegen oder ähnliches. Lahmheit wurde nicht besser. Also TA bestellt. Vortraben, leitungsanästhesie, Röntgen. Befund war eine akute Hufrollenentzündung mit miniamlen Veränderungen (Kanalbildungen) in der Rolle. Pferd hat 3 Wochen entzündungshemmer bekommen. TA Empfahl mein Pferd auf Eisen zu stellen mit Steg. Naja... haben wir das eben umgesetzt. Allerdings haben wir beide uns damit nicht wohlgefühlt und haben sie nach 6 Wochen wieder abnehmen lassen. Habe seitdem MSM gefüttert. Hatte das Gefühl es hilft ihr.

Nun vor kurzem erneutes lahmen. TA sofort geholt. Sagte es liegt erneut an der Hufrolle. Zehe deutlich kürzen und Eisen. Die Zehe zu kürzen fand ich richtig, da der Huf begonnen hatte zu schnabeln und die Zehe zu lang gewesen ist.

Montag Schmied da gewesen, der die Zehen deutlich gekürzt hat und sonst normal barhufgeraspel getätigt hat. Von der Ansicht her, gefiel es mir ganz gut. bis sie anfing zu gehen. Stocklahm mit Schmerzen!!! Schock! Was ist passiert? Eigentlich hätte es ihr mit den gekürzten Zehen deutlich besser gehen müssen weil sie besser abrollt.
Habe sofort einen Hufverband gemacht, mitdem sie deutlich besser lief. Aber nach wie vor lahm.

Seit Montag geht sie jeden Tag ein bisschen besser. Schmied hat mit meinem TA gesprochen. Beide empfehlen in Absprache, nach wie vor einen Beschlag, nun mit Keil.

Aber in den derzeit schmerzenden Huf Nägel rein zu hauen, Oh mann..... Ebenfalls habe ich recherchiert, das Eisen das Problem nur kaschieren, und nicht auf Dauer eine Lösung sein können.

Ich würde mich wirklich sehr freuen, zu wissen, wie Ihr die ganze Problematik so einschätzt und was ihr für behandlungen vorlschlagen würdet.

Viele Grüße

Patricia

Hier die Röntgenbilder zur Rolle:
...

...

...

...

...

...


Und hier Bilder nach der Bearbeitung wo sie anfing lahm zu gehen (LEIDER habe ich keine Vorher Bilder  Smiley)

PS: es geht um den rechten Huf
rechts
...
links
...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken