Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
wer und was ist Hufreheforum.de (Gelesen: 3783 mal)
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1906

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag wer und was ist Hufreheforum.de
23. Februar 2008 um 16:52
 

Hallo liebe Leser

Ich möchte hier eine kurze Erklärung abgeben wer und was wir hier sind.
Wir sind alle Besitzer von Pferden die entweder an
Hufrehe, Equinem Cushing Syndrom, Borreliose oder an dem
Equinem Metabolischem Syndrom leiden.  
Wir berichten hier von unseren Pferden und Erfahrungen die wir gemacht haben in der Zeit vor und bis zu der Diagnose.  
Die leider oft durch große Krankheitsspezifische Unwissenheit gekennzeichnet ist wie auch in den Behandlungsmöglichkeiten.

Ein wichtiger Punkt unseres Forums ist:  

Aufklärungsarbeit leisten im Hinblick auf seltene bzw. relativ unbekannte Erkrankungen und deren diagnostischen Möglichkeiten.  
Wir möchten hier nicht irgendwelche hirngespinnstigen Theorien aufstellen, die eventuell dem Pferdeleben gefährlich werden können.  

Wir sind alles Laien...und unsere Infos ersetzen keinen Tierarzt/ Thp denn ohne sie geht es nicht!!

Hier kann und darf jeder schreiben..wir stehen jedem mit Rat und Tat zur Seite so gut es geht.
Wir sind bemüht jedem zu helfen so schnell es geht....denn hier gilt das Motto:

User helfen Usern
 
Bitte beachtet, daß diese Seiten von medizinisch interessiertem Pferdefreunden geschrieben worden sind und nicht von einem Tiermediziner.  

Ruft bei Erkrankungen eures Tieres immer einen Tierarzt!  

Diese Seiten sollen nur helfen besser zu verstehen und sollen keinesfalls zur Selbstdiagnose und -Therapie genutzt werden..  
Nicht nur weil wir sogenannte Laien sind, sondern auch weil es keine Beratung vor Ort ist, sind Empfehlungen etc.verboten!  
Und da beginnt das Problem!  
Die aktuellen Forschungsergebnisse, die selbstverständlich zu einen in den Kinderschuhen stecken, zum anderen es immer neue Erkenntnisse gibt,  
Sie sprechen eine andere Sprache als die tatsächliche Ausführung und Kenntnis vieler Fachleute.  
Dadurch wird m.M. nach der Hinweis
"immer in Absprache mit dem behandelnden TA" ad absurdum geführt.  
 
Da wir es mit Lebewesen zu tun haben, kann es keine Verallgemeinerungen geben, nur Hinweise wo der aktuelle Wissensstand liegt, wie man vorgehen könnte, in welchem Bereich die Dosierungen liegen könnten.  
Alles andere ist ohne weitere Testverfahren reine Spekulation bzw. auch ein Erfahrungswert in der Forschungsgruppe.  
 
Zum Thema leichter ECS-Fall oder ECS im Anfangsstadium:  
das gibt es bei klinischen Erscheinungsbildern nicht, genausowenig wie es ein bisschen schwanger sein nicht gibt.  
Wenn klinische Erscheinungsbilder zu Tage treten, und seien sie auch noch so "nichtlebensbedrohlich" liegt laut Literaturangaben der Beginn der Erkrankung 5-10 Jahre zurück.  
Somit ist es egal, ob ein Pferd "nur" ein längeres Haarkleid aufweist, oder hochdramatisch ohne andere Symptome schwere Reheschübe hat  
Das Erscheinungsbild kann individuell sehr stark schwanken. ECS wird in der Symptomatik als Chamäleon bezeichnet.  
 
Selbstverständlich wird man bei lebendsbedrohlichen Erscheinungsformen eher auf ein Einschleichen der Therapie verzichten, eine erfolgsversprechende Dosis ohne Test anstreben und eventuelle Nebenwirkungen in Kauf nehmen.  
 
Und wie gesagt: es handelt sich um Erfahrungswerte die auf einen wohl größeren Teil der Pferde ausgelegt und als erfolgsversprechend belegt sind, individuell muss jeder selbst handeln.  
 
Wir hier geben "nur" die Möglichkeit, aktuelle Informationen zu erhalten und hinterfragen zu können!

Ich wünsche allen das euren Pferden schnell geholfen wird.  

lg  
Petra  
und das Team  
von Hufreheforum.de
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1906

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Grundlegende Dinge
Antwort #1 - 23. Februar 2008 um 17:01
 

Dieses Forum
wurde sorgfältig aufgebaut und ist mittlerweile die größte und übersichtlichste Quelle zur Hufrehe und die damit in Verbindung stehenden Krankheiten.

Leider machen es sich viele User sehr einfach Beiträge oder Teile davon in andere Foren u.ä. zu kopieren und damit wichtige Informationen für betroffene Pferdehalter vorzuenthalten. Dies geht soweit, daß daraus ernsthafter Schaden entstehen kann.

Aus diesem Grunde ist das kopieren von Beiträgen nur mit einem entsprechenden Link zu diesem Forum erbeten. Manche Beiträge sind mit einem Copyright versehen, welches auch unbedingt beachtet werden sollte.

Wir haben in den vergangenen Jahren erheblich dazu beigetragen, daß Krankheiten wie etwa das Equine Metabolische Syndrom schneller erkannt und behandelt werden kann. Erstaunlicherweise aber gibt es hier Gastleser, die ein Geschäft wittern und angeblich bereits seit Jahren Spezialisten in Sachen Insulin-Resistenz und dem Equinem Metabolischen Syndrom, Equinem Cushing Syndrom sind.

Seid kritisch, ihr wisst worauf es ankommt!

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken