Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Unser erster Sommer mit EMS - HILFE (Gelesen: 962 mal)
Lisa Gu
Themenstarter Themenstarter
Newbies
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 2

45768 Marl, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Unser erster Sommer mit EMS - HILFE
01. April 2019 um 09:48
 
Guten Morgen zusammen,

ich bin neu hier und habe einige Fragen zum Thema EMS bzw. Weide.
Mein Friesen Mix Wallach (1,53m) hat in den vergangenen Jahren ordentlich zugenommen (04.2017/ 511kg; 11.2017/ 560kg; 05.2018/ 560kg; 11.2018/ 574kg).
Ich war am Boden zerstört, da er bei mir 6 Tage die Woche gearbeitet wird (Gelände, Bodenarbeit und Dressurarbeit) und ich immer extrem auf seine Fütterung geachtet habe.
Ich dachte immer es liegt an der falschen Bewegung oder oder oder und habe lange Zeit selbst viel versucht um sein Gewicht zu reduzieren. Beim letzten Wiegen war ich dann so geschockt, dass ich direkt den TA angerufen habe. Er kam raus und sagte mir deutlich, dass es höchster Zeit ist, dass mein Dicki abspeckt (Zu dicker Bauch; Hals Brust und Po waren i.O).
Er hat ein Blutbild gemacht und 5 Tage später kam der Anruf... EMS im leichten Stadium. Ich war erleichtert, dass ich wusste was Sache ist, aber trotzdem natürlich traurig, dass er diese Krankheit hat. Aber ok, wir hatten also nun einen Ansatz wo wir anfangen konnten. Ich habe ihn also erst mal vom Stroh auf Holzpellets umgestellt. Damit sah man nach 3 Wochen schon einen deutlichen Unterschied. Ebenfalls habe ich sein Heu auf 5 Kilo am Tag (+ Stroh) reduziert und auf Morgens und Abends aufgeteilt. Auf dem Paddock bekommt er immer ca. 2 kilo damit er über den Tag was zu knabbern hat. Ich füttere ausschließlich aus Heunetzen und er bekommt ein Müsli, dass zuckerfrei, stärke und eiweisreduziert ist und das für EMS Pferde geeignet ist. Leckerchen gibt es nur noch 100% natürlich und ohne zucker (auch wirklich selten). Seit dem ich SO füttere hat er sein Gewicht wirklich extrem reduziert. Wie viel genau weiß ich leider erst um Mai wenn die Waage wieder kommt  Durchgedreht.

Nun zu meiner Frage.
Alle bei mir am Hof fangen an anzuweiden.. Ich habe das bisher noch nicht getan.
Ich habe alle Möglichkeiten die ich möchte für die Weisesaison. Ganzen Tag Wiese, halben Tag Wiese oder auch nur mal nachmittags ne Stunde.
Die andere Möglichkeit ist, dass er ganztags auf dem Paddock bleibt... Dann steht er allerdings alleine bzw. den halben Tag alleine weil die anderen Pferde von seinem Paddock den halben Tag auf die Wiese kommen.
Er ist super brav alleine auf dem Paddock, aber irgendwie tut mir das so leid für ihn Traurig.

Was soll ich nun machen ?
Nachmittags mal für eine Stunde zu den anderen auf die Wiese oder muss er da nun durch und muss auf dem Paddock bleiben ?


Liebe Grüße
Lisa
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bjalla
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1787

Taunus, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Unser erster Sommer mit EMS - HILFE
Antwort #1 - 02. April 2019 um 10:22
 
Hallo Lisa,

herzlich willkommen in unseren Reihen. Wie gut, dass du dir so viele Gedanken machst und alles dafür tust, dass dein Pferd nicht dicker wird bzw. Schlimmeres verhinderst.

Habe ich es richtig verstanden, dass dein Pferd nur 5 kg Heu pro Tag bekommt? Oder bekommt er die 2 kg Heu auf dem Paddock zusätzlich?
Du musst aufpassen, dass du ihn nicht zu schnell abnehmen lässt. Das ist auch nicht gut für ihn. Natürlich musst du Stroh, das er zusätzlich erhält, auch mit in die Ration einrechnen, was du sicherlich getan hast. Aber trotzdem solltest du im Auge behalten, dass er nicht zu wenig Heu bekommt. Eine Heumenge von 1,5 % vom Zielgewicht des Pferdes ist meistens eine gute Menge zum Abnehmen. Bedenken sollte man immer, dass die Pferde nicht länger als maximal vier Stunden ohne Futter sein dürfen, damit es keine Magenprobleme gibt. Von daher sind die Heunetze wirklich gut.
Ob er das Müsli wirklich braucht, würde ich noch einmal überprüfen. Die Futtermittelhersteller deklarieren gern Futter als für EMS-Pferde geeignet, das trotzdem nicht geeignet ist. Ein gutes Mineralfutter ist da wichtiger.

Hufrehe hatte er bisher nicht?
Wenn er noch keine Hufrehe hatte und weiterhin gut abnimmt bzw. sein Idealgewicht erreicht hat, würde ich persönlich ihn nicht den ganzen Tag alleine auf dem Paddock lassen. Da würde ich eher die Variante wählen, ihn halbtags auf die Weide zu stellen, allerdings mit Weidemaulkorb, damit er nicht zu viel Gras frisst. Im Moment finde ich es auch noch recht früh, die Pferde anzuweiden. Das Gras sprießt gerade erst und ist sehr gehaltvoll bzw. die Nächte sind kalt, die Tage sonnig und der Fruktangehalt ist hoch.
Meine Islandstute hatte auch EMS, allerdings bereits mit Hufrehe. Sie wurde trotz Weidemaulkorb bei 6 Stunden Weide pro Tag leider viel zu fett und durfte hinterher nur noch stundenweise auf die Weide. Ich denke, das muss man ausprobieren und sein Pferd gut im Auge behalten. Da du die Chance hast, verschiedene Varianten zur Verfügung zu haben, kannst du immer noch etwas ändern, wenn du merkst, dein Pferd nimmt zu.
Das sind die Gedanken, dich ich mir dazu gemacht habe.

LG
Kerstin
Zum Seitenanfang
  

Bjallas EMS-Tagebuch

Fragen zu Bjalla


Bjalla ist am 10. Februar 2018 gestorben. Ihre Krankengeschichte:
Ataxie, 3. Reheschub innerhalb von 6 Jahren im Juni/Juli 2010, daraufhin Diagnose EMS, IR.
September 2015 Diagnose Cushing, ACTH: 257, Prascend 1 Tablette, später reduziert auf ¾ Tablette (ACTH: 6,2)
November 2016 Hufrehe/Huf zu kurz ausgeschnitten, Juli 2017 noch ein Reheschub (Bjalla ist aufgeschwemmt, wurde wegen des Schubs im November vermutlich zu lange geschont)
Bjalla lebte zusammen mit Larry/Shetty im Offenstall, Holzpellets als Einstreu. Gemeinsam bekamen sie 12 kg Heu über 24 h verteilt aus engmaschigen Heunetzen, zusätzlich je 1 – 2 Handvoll Heucobs, kurweise Bierhefe ohne Treber/diverse Stoffwechselkräuter. Ab August 2017: N-Sulin als Ergänzungsfutter. Keine Weide.
tägliche Bewegung (Longieren/Intervalltraining ganze Bahn, Equikinetik im Schritt, Spaziergänge)


Larry - Bjallas neuer Freund
 
IP gespeichert
 
cheyenne
Moderator
Offline


in der Ruhe liegt die
Kraft


Beiträge: 1798
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Unser erster Sommer mit EMS - HILFE
Antwort #2 - 02. April 2019 um 20:29
 
Hallo und willkommen,
ich schliesse mich Bjalla an, bitte nicht zuwenig Heu füttern, das führt zu Magenproblemen. Mit dem "Maulkorb" musst Du schauen...wir haben mit AS Fressbremse recht gute Erfahrungen. Die Nüstern sind frei (!) und man kann unterschiedliche Platten einlegen nach Bedarf wieviel das Pferd "abbekommt". Aber für uns keine Dauerlösung gewesen. Das Pferd muss damit an den Tränken gut trinken können und nicht damit irgendwo hängenbleiben können. Oft pressen die Pferde mit der Fressbremse stark an den Boden um überhaupt Gras fressen zu können, und zupfen so die sehr gehaltvollen kleinen frisch gespriessten Halme. Besser wäre es auf eine Weide mit überschüssigem langem Gras, das ist wenig gehaltvoll. Alleine auf dem Paddock bitte nicht, Pferde brauchen den Sozialkontakt. Würde ihn morgens für einen halben Tag auf die Weide lassen, danach mit Kumpel aufs Paddock, aber mit ausreichend Heu, so wie Bjalla auch schon schrieb. Mittags ist der Fruktangehalt im Gras sehr hoch wenn dann die Sonne draufscheint..da wäre ich bei EMS sehr vorsichtig damit es keine Rehe gibt! Müsli braucht man keins, soll was im Futtertrog sein wenn alle was kriegen, eingeweichte zuckerfreie Rübenschnitzel geben. Eine kleine Handvoll. Schön das Du Dir im Vorfeld Gedanken machst und Dich informierst Zwinkernd  lg Cheyenne
Zum Seitenanfang
  

Das mir mein Pferd das Liebste ist...sagst Du oh Mensch sei Sünde...mein Pferd blieb auch im Sturm mir treu...Du Mensch nicht mal im Winde..
                               www.f-h-a-g.de     www.happy-kids-projekt.de
 
IP gespeichert
 
Lisa Gu
Themenstarter Themenstarter
Newbies
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 2

45768 Marl, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Unser erster Sommer mit EMS - HILFE
Antwort #3 - 03. April 2019 um 10:56
 
Hallo ihr Lieben,

erst einmal danke für eure Antworten. Ich musste mich jetzt erst einmal zurecht finden wie das hier mit dem antworten und zitieren funktioniert  Laut lachend.

Bjalla schrieb am 02. April 2019 um 10:22:
Oder bekommt er die 2 kg Heu auf dem Paddock zusätzlich?


Die 2 Kilo bekommt er nochmal extra.
Also insg. ca. 7 Kilo Heu aus Heunetzen gemischt mit Stroh und von dem Müsli (Agrobs Alpengrün Müsli) bekommt er 300g aufgeweicht mit Wasser am Tag (Da das sonst recht trocken ist).

Bjalla schrieb am 02. April 2019 um 10:22:
Hufrehe hatte er bisher nicht?


Nein Hufrehe hatte er bisher nicht (3 x auf Holz klopf). Der TA meinte, dass er auch noch keine sehr hohen Werte hatte. Er meinte ich hatte scheinbar einfach Glück bisher, dass er trotz Wiese bzw. halbtagswiese noch keine Rehe hatte.  unentschlossen

Ich habe aber wie schon beschrieben auch immer extrem drauf geachtet, dass er nicht fettgefüttert wird.
Das hat mich auch einfach so stutzig gemacht, ich habe ihn nicht fettgefüttert und immer genau drauf geachtet was und wie viel er bekommt und trotzdem nahm er so zu... 63 kg in so kurzer Zeit waren schon echt ein Schlag ins Gesicht für mich  weinend.


Bjalla schrieb am 02. April 2019 um 10:22:
Im Moment finde ich es auch noch recht früh, die Pferde anzuweiden.


Ich kann anweiden wann ich möchte, bei uns kommen die Pferde meist am 1ten Mai auf die Wiesen, aber ich kann es machen wie ich möchte.
Ich werde vorsichtshalber auch glaube ich nochmal meinen TA anrufen, der kennt sich mit dem Zahlen der Ergebnisse ja aus und ihn zu Rate ziehen ob er denkt, dass Muck stundenweise oder zumindest mal eine Stunde am Tag vertragen würde.


Letztes Jahr stand Muck genau 4 Wochen auf der Wiese und war plötzlich aufgegangen wie ein Hefeklos  Schockiert/Erstaunt. da habe ich ihn direkt von der Wiese genommen und seine Weidesaison war beendet. Leider stand er dann halt bis zum Herbst alleine auf dem Paddock  unentschlossen.
Zwar mit Nachbarn nebendran, aber trotzdem hat mir das irgendwie das Herz gebrochen... Deswegen würde ich ihm in diesem Sommer einfach gerne eine bessere und für ihn schönere Alternative bieten ohne, dass er am Ende des Sommers explodiert  Zunge. Der frisst nämlich für sein Leben gerne und dann auch mal wie ein Mähdrescher  Laut lachend.

Übrigens, dass er in den 3 Wochen schon so viel weniger aussah, lag vermutlich daran, dass er sich vorher gehörig mit Stroh den Bauch vollgeschlagen haben wird. Denn seit er auf den Pellets stand war der Wambo weg  Durchgedreht.

letzten Sommer brauchten wir einen 70cm Kurzgurt. Jetzt konnte ich mir schon einen 55cm Gurt kaufen  Cool. was für ein hammer Gefühl.

am 05.05.2019 kommt wieder die Pferdewaage. Den Sekt habe ich schon kalt gestellt  Zunge.
Selbst wenn er nur 5 Kilo abgenommen hat werde ich das feiern und bestimmt die ein oder andere Freudenträne vergießen  Smiley



Liebe Grüße
Lisaaaa
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken