Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co. (Gelesen: 6523 mal)
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
13. April 2015 um 22:12
 
Hallo,

ich bin zur Zeit ein bisschen am tüfteln wie und wo ich meine Netze am besten aufhänge usw.
Dazu hätte ich gerne gewusst wie ihr das handhabt....
Welche Netze benutzt ihr, Großraumnetze oder normale? Wie hängt ihr eure Netze auf, womit befestigt ihr diese? Welche Vorichtungen habt ihr euch einfallen lassen um die Unfallgefahr zu minimieren (evtl. Sollbruchstellen angebracht?) und welche Ideen habt ihr um das Handling einfach zu gestalten (Schnellverschlüsse etc.?)? An die Offenstaller: wo hängt ihr sie auf, im Stall oder eher draußen?

Bisher hab ich beides im Gebrauch, ein an der Wand befestigtes Großraumheunetz und fürs Frühstück ein normales, beide mit 3cm-Maschen. Herr Pferd kommt mittlerweile aber so gut damit klar das er seine Portionen in relativ kurzer Zeit leer hat. Also gibt's zumindest die Abendration jetzt freischwingend kredenzt   Zwinkernd
Heute war Premiere, zum eingewöhnen allerdings ein Netz mit 4cm-Maschen, welches ich erstmal professorisch mit Strick und Karabiner in der Mitte der Offenstallbox am Dachbalken befestigt hab. Und was soll ich sagen? Er kam bestens damit klar  Augenrollen Also werde ich weitertüfteln müssen  Durchgedreht

Aber ich bin gespannt was ihr euch so einfallen lasst....

LG, Diana

Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Karisa
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1069

Gersthofen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #1 - 14. April 2015 um 11:10
 
Hallo Diana,
ich habe zwar kein Offenstallpferd aber eines das in der Box steht mit Heunetz  Zwinkernd
Ich habe an den Holm der Box einen Strick gebunden und dann daran einen großen schweren Feuerwehrkarabienerhaken befestigt. Die kleinen gehen schneller kaputt. Daran habe ich ihm ein großes Heunetzt von Löwers mit 4,5 x 4,5 cm gehängt.
Die Schlaufen am Heunetz ziehe ich zu 5 Stück zusammen damit hier keine Lücke entsteht in der sich irgendwie aufhängen oder verletzen könnte könnte.
Wandbefestigungen sind hier im Stall verboten.
Ich habe mit den 4,5 cm die beste Erfahrung gemacht da die 3 cm zu klein sind und er dann extrem aggressiv an dem Heunetz zerrt und es dadurch schneller kaputt geht. Mit den 4,5 cm ist er total entspannt und frisst auch schön langsam. Im TB ist ein Bild drin.
Ich kenne Leute die in Ihrem Offenstall sogar eine Art Galgen gebaut haben und die Netze dort befestigt haben oder zwei Stangen eingegraben und in der Mitte wie beim Tennis befestigt haben bzw. an den Wänden im Stall.
Die Netze werden dann verspannt und von oben befüllt.
LG  Zwinkernd

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Lugi
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1535

Hünstetten, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #2 - 14. April 2015 um 11:48
 
Lugi frisst tagsüber aus einer Rundballenraufe. Der Ballen wird von einem großen Netz abgedeckt (ich schätze die Maschenweite auf 4 x 4cm). Nachts hat er in der Box ein selbstgemachtes Netz aus besonders dickem Kordel, Maschenweite 4 x 4, Maße 150 x 50cm). Das Netz habe ich an den oberen Ecken mit Kordeln an die Gitterstangen gebunden und die unteren Ecken sind mittels Krabinern an Ringschrauben gespannt. Es hängt mit der oberen Kante etwa 70cm über dem Boden. Das Netz wird mittels sechs Schnappkarabinern oben geschlossen. Das Befüllen funktioniert leicht mit Hilfe eines Laubsacks.

Mit freischwingenden Netzen habe ich nicht sooo gute ERfahrung gemacht, da Lugi sich die zwischen Brust und Kinn klemmt und dann mit völlig verdrehtem und eingerolltem Genick das Heu raus zupft. Das hat seiner Halswirbelsäule gar nicht gut getan und zu ziemlich schmerzhaften Verspannungen geführt, die wiederum sehr ungleich abgenutzte Zähne zur Folge hatten.

Ich würde aufgehängte Netze für beschlagene Pferde eher nicht verwenden, da sie doch eine gehörige Unfallgefahr bedeuten. Das Problerm haben wir bei Heukiste oder Rundraufe nicht.

Als Offenstallerin finde ich außerhalb des Stalles zu füttern besser, am Besten an verschiedenen Futterplätzen, damit sie auch noch ein bissl wandern müssen. (Aber wer kann das schon einrichten?) Allerdings sollten die Futterstellen überdacht sein, wenn größere Mengen Heu zur Verfügung stehen. Damit es nicht nass wird und über die Tage gammelt.

Zu Zeiten ganz schlechten Wetters habe ich auch zusätzliche Netze in den Ecken des Stalls aufgehängt, damit die Ponys nicht im Regen oder Eishagel stehen müssen zum Fressen.


Im Spätsommer, als wir die Rundraufe noch nicht hatten, gabs das Heu aus einer Heukiste, ein Netz, das dicke Gummiseile an den Rändern hatte, wurde drüber gespannt und mittels sechs Schnappkarabinern jeweils in Ringschrauben am Boden der Kiste befestigt. Die Fresshaltung der Ponys war deutlich besser, als jetzt bei der Rundraufe (der Ballen steht, wenn er neu drin ist, deutlich zu hoch, die Pferde senken den Kopf nicht beim Fressen), aber die Rundraufe ist halt viel praktischer, muss nur nur einmal pro zwei Wochen neu befüllt werden, während die Heukiste innerhalb weniger Stunden leer geputzt war.
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch

Fragen zum Tagebuch


DRP, * 1996, Wallach, 146 cm, 430 kg (noch etwas zu dünn)

Versteckte Reheschübe: Mai u. Oktober 2011; Hufgeschwüre Juli, September, Oktober 2011
EMS-Diagnose 2013

Er wird regelmäßig 3-4 mal/ Woche bewegt. Meist 1 bis 2 Stunden Ausritte entweder geritten oder als Handpferd in allen Gangarten und ein bis zweimal/ Woche Equikinetic

Aktuelle Fütterung:
z.Zt rund um die Uhr Heu unter engmaschigen Netzen ,
zudem ca. 200g Hafer, 200g getreidefreies Müsli v. Agrobs +  wechselnde Kräuter-Mischung, 50 g Mineral plus v. NHC, 25 ml Omega-Öl-Mischung (NHC) + unterschiedl. Kräuter v. pernaturam

Pony ist barhuf, hat harte, kernige Hufe, geht nicht fühlig - bei Bedarf mit Hufschuhen.
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #3 - 14. April 2015 um 12:44
 
Danke euch schon mal für eure Antworten!!


Lugi schrieb am 14. April 2015 um 11:48:
Mit freischwingenden Netzen habe ich nicht sooo gute ERfahrung gemacht, da Lugi sich die zwischen Brust und Kinn klemmt und dann mit völlig verdrehtem und eingerolltem Genick das Heu raus zupft. Das hat seiner Halswirbelsäule gar nicht gut getan und zu ziemlich schmerzhaften Verspannungen geführt, die wiederum sehr ungleich abgenutzte Zähne zur Folge hatten.



Genau DAS konnte ich gestern auch beobachten - er klemmt sich das Netz gegen Brust/ Vorderbeine und frisst dann mit verdrehtem Kopf von oben herab. Zumindest zeitweise, aber ich kann mir schon vorstellen das das auf Dauer zu Problemen führen kann.
Immerhin war er länger beschäftigt  Augenrollen  Als ich gegen 23.30 nochmal zum Stallgefahren bin hatte er noch ein knappes Kilo im Netz, und je leichter es wurde umso mehr Arbeit hatte er auch  Zwinkernd

Hm aber was gibt's denn noch für Möglichkeiten, einem Heustaubsauger die Fresszeiten zu verlängern?  unentschlossen

Dachte schon an zwei übereinander gestülpte Netze, aber mit dem 3cm-Netz kommt er ja auch schon so gut klar.
Mehrere Netze aufhängen fällt leider flach weil´s Pferd bei schlechtem Wetter schutzlos draußen stehen müsste und der Paddock mit Sand ausgelegt ist. Er würde dann das rausgefallene Heu inkl. Sand vom Boden aufsaugen  Augenrollen  Sonst hätte ich einige Pfosten in den Boden gesetzt und da die Netze aufgehangen, müsste drumherum aber wohl Platten auslegen damit das Heu nicht auf dem Sandboden liegt. Aber für solche Umbaumaßnahmen ist der Paddock auch zu klein  Augenrollen


@Lugi
Hast du zufällig mal Bilder von dieser Heukiste? Die würde mich mal interessieren!

LG, Diana

Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Karisa
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1069

Gersthofen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #4 - 14. April 2015 um 13:29
 
Du Diana, wenn er sich das Heunetz zwischen Beine und Brust klemmen kann und von oben frisst, hängt es dann zu tief ?
Meiner macht das gar nicht wenn es hoch genug hängt. Deswegen mache ich die mehreren Schlaufen dann kommt das Netz höher.
Er muss sich auch nicht hoch strecken beim fressen. Verspannungen haben wir z.B. überhaupt gar nicht. Aber.....das Netz gibt es auch nur in der Nacht und in der Früh wird das Heu vom Boden gefressen. Vielleicht liegt es auch daran ?
Meiner liebt sein Heunetz total. Leider halten sie nicht so lange obwohl die wirklich teuer und gute Qualität sind.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bjalla
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1682

Taunus, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #5 - 14. April 2015 um 14:20
 
Ich füttere mein Heu zwar seit einiger Zeit mit einem Heufutterautomaten, hänge aber 1 x täglich zusätzlich freischwingend ein Heunetz an einen Baum, weil meine Ponys so gerne draußen aus dem Heunetz fressen. Das Netz hänge ich verhältnismäßig hoch, so dass es sich kein Pony vor die Brust klemmen kann. Probleme gab es da bisher keine.

LG
Kerstin
Zum Seitenanfang
  

Bjallas EMS-Tagebuch

Fragen zu Bjalla


Aktueller Gesundheitszustand:
Ataxie, 3. Reheschub innerhalb von 6 Jahren im Juni/Juli 2010, daraufhin Diagnose EMS, IR.
September 2015 Diagnose Cushing, ACTH: 257, Prascend 1 Tablette, später reduziert auf ¾ Tablette (ACTH: 6,2)
November 2016 Hufrehe/Huf zu kurz ausgeschnitten, Juli 2017 noch ein Reheschub (Bjalla ist aufgeschwemmt, wurde wegen des Schubs im November vermutlich zu lange geschont)


Haltung/Fütterung:
Bjalla lebt zusammen mit Larry/Shetty im Offenstall, Holzpellets als Einstreu. Gemeinsam bekommen sie 12 kg Heu und etwas Knabberstroh über 24 h verteilt aus engmaschigen Heunetzen, zusätzlich je 1 – 2 Handvoll Heucobs, kurweise Bierhefe ohne Treber/diverse Stoffwechselkräuter. Ab August 2017: N-Sulin als Ergänzungsfutter. Keine Weide.

Bewegung:
tägliche Bewegung (Longieren/Intervalltraining ganze Bahn, Equikinetik im Schritt, Spaziergänge)


Larry - Bjallas neuer Freund
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #6 - 14. April 2015 um 14:41
 
Hm ich hänge die Netze eigentlich immer so tief wie möglich um einigermaßen an die natürliche Fresshaltung ran zu kommen  unentschlossen
Im leeren Zustand hing es ca. 10cm über dem Boden, im gefüllten ca. 30cm.

Karisa
ich hab seit Jahren die Netze von Löwer und bisher hat meiner es bis auf 1, 2 Ausnahmen nicht geschafft die Netze kaputt zu kriegen. Welche Netze hast du denn?


Bjalla
So ein Fressautomat schwebt mir ja auch vor. Ich hoffe das ich iiiirgendwann mal jemanden finde der mir so etwas baut! 
Hast du einen selbstgebauten oder gekauften? Wenn ja woher? Und gibt es Bilder davon?  Smiley


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Karisa
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1069

Gersthofen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #7 - 14. April 2015 um 17:55
 
Hallo Diana, ich habe das Mega von Löwers.
Das hält ungefähr so 1-1,5 Jahre dann ist es durch.
Keine Ahnung warum. Ärgert mich schon immer.
Unser Netz hängt schon richtig hoch. Aber er muss sich da nicht hochstecken oder so. Er benutzt sein Netz auch immer zum Popo schubbeln und Kopf kratzen. Augenrollen
Aber so tief hätte ich schon Angst das er da irgendwie hängen bleibt.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Lugi
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1535

Hünstetten, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #8 - 14. April 2015 um 19:40
 
ich glaube in meinem Tagebuch habe ich noch Bilder, ansonsten hier eines:

...


an der vorderen schmalen Seite sind Eingriffe für die Hände und an der hinteren schmalen Seite sind unten stabile Vollgummiräder, damit man die doch recht schwere Kiste gut bewegen kann. Mir war wichtig, dass sie genug Eigengewicht hat, um nicht von rabiaten Ponys umgeworfen zu werden.
Der Boden ist aus dicken Latten mit Zwischenäumen, damit der Staub und Dreck durchfallen kann. Ich hoffe, man kann es einigermaßen erkennen.
Alles Marke Eigenbau  Zwinkernd.
Es passen übrigens ca. 20kg Heu rein.

Im Hintergrund siehst Du übrigens die zusätzliche Schlechtwetterversion: Zwei Heunetze in den Ecken des Stallzeltes.

Ich suche noch mal, ob ich noch ein besseres Foto finde.
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch

Fragen zum Tagebuch


DRP, * 1996, Wallach, 146 cm, 430 kg (noch etwas zu dünn)

Versteckte Reheschübe: Mai u. Oktober 2011; Hufgeschwüre Juli, September, Oktober 2011
EMS-Diagnose 2013

Er wird regelmäßig 3-4 mal/ Woche bewegt. Meist 1 bis 2 Stunden Ausritte entweder geritten oder als Handpferd in allen Gangarten und ein bis zweimal/ Woche Equikinetic

Aktuelle Fütterung:
z.Zt rund um die Uhr Heu unter engmaschigen Netzen ,
zudem ca. 200g Hafer, 200g getreidefreies Müsli v. Agrobs +  wechselnde Kräuter-Mischung, 50 g Mineral plus v. NHC, 25 ml Omega-Öl-Mischung (NHC) + unterschiedl. Kräuter v. pernaturam

Pony ist barhuf, hat harte, kernige Hufe, geht nicht fühlig - bei Bedarf mit Hufschuhen.
 
IP gespeichert
 
Lugi
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1535

Hünstetten, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #9 - 14. April 2015 um 19:58
 
... hier sind noch zwei:

...

...

Auf dem ersten Bild ist das Netz noch nicht so befestigt, wie beschrieben, es liegt einfach nur mein Heunetz drin. Später habe ich unten fast am Boden in jede Ecke und in die Mitten der langen Seiten Ringschrauben gedreht, um daran Karabiner zu befestigen.
Gut sind diese Karabiner, die ganz glatte Schnappverschlüsse haben, damit bleibt man nicht in den Maschen der Netze hängen und verletzt also auch nicht die Fasern.
Ich meine solche Schnapphaken https://www.thal-versand.de/shop/product_info.php?products_id=1304?refID=GOOGLE_...

Auf dem zweiten Bild kannst Du bei genauem Hinsehen vielleicht auch die Räder erkennen. Man muss die Kiste auf der einen Seite anheben, um sie dann zu schieben. Größere Räder wären noch etwas praktischer (aber auch teurer).
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch

Fragen zum Tagebuch


DRP, * 1996, Wallach, 146 cm, 430 kg (noch etwas zu dünn)

Versteckte Reheschübe: Mai u. Oktober 2011; Hufgeschwüre Juli, September, Oktober 2011
EMS-Diagnose 2013

Er wird regelmäßig 3-4 mal/ Woche bewegt. Meist 1 bis 2 Stunden Ausritte entweder geritten oder als Handpferd in allen Gangarten und ein bis zweimal/ Woche Equikinetic

Aktuelle Fütterung:
z.Zt rund um die Uhr Heu unter engmaschigen Netzen ,
zudem ca. 200g Hafer, 200g getreidefreies Müsli v. Agrobs +  wechselnde Kräuter-Mischung, 50 g Mineral plus v. NHC, 25 ml Omega-Öl-Mischung (NHC) + unterschiedl. Kräuter v. pernaturam

Pony ist barhuf, hat harte, kernige Hufe, geht nicht fühlig - bei Bedarf mit Hufschuhen.
 
IP gespeichert
 
Bjalla
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1682

Taunus, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums Heunetz
Antwort #10 - 15. April 2015 um 09:18
 
Erst hatte ich einen Futterautomaten Marke Eigenbau. Aber der ging kaputt als ich nasses Heu füttern musste.

Danach habe ich mich dazu durchgerungen, in einen gekauften Automaten zu investieren, was sich als gut erwiesen hat. Ich habe den Automat von ADE: http://www.futterautomaten.com/index.html
Allerdings wurde meiner so gebaut, dass die Fressgitter an den Seiten sind, so dass beide Ponys in Ruhe fressen können. Fotos findest du in Bjallas Tagebuch.

Ich habe mich für das Modell von ADE entschieden, weil er aus Metall ist und sich nicht verziehen kann wie Holz. Der Service dieser Firma hat sich als ausgesprochen nett und hilfsbereit herausgestellt.

LG
Kerstin
Zum Seitenanfang
  

Bjallas EMS-Tagebuch

Fragen zu Bjalla


Aktueller Gesundheitszustand:
Ataxie, 3. Reheschub innerhalb von 6 Jahren im Juni/Juli 2010, daraufhin Diagnose EMS, IR.
September 2015 Diagnose Cushing, ACTH: 257, Prascend 1 Tablette, später reduziert auf ¾ Tablette (ACTH: 6,2)
November 2016 Hufrehe/Huf zu kurz ausgeschnitten, Juli 2017 noch ein Reheschub (Bjalla ist aufgeschwemmt, wurde wegen des Schubs im November vermutlich zu lange geschont)


Haltung/Fütterung:
Bjalla lebt zusammen mit Larry/Shetty im Offenstall, Holzpellets als Einstreu. Gemeinsam bekommen sie 12 kg Heu und etwas Knabberstroh über 24 h verteilt aus engmaschigen Heunetzen, zusätzlich je 1 – 2 Handvoll Heucobs, kurweise Bierhefe ohne Treber/diverse Stoffwechselkräuter. Ab August 2017: N-Sulin als Ergänzungsfutter. Keine Weide.

Bewegung:
tägliche Bewegung (Longieren/Intervalltraining ganze Bahn, Equikinetik im Schritt, Spaziergänge)


Larry - Bjallas neuer Freund
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #11 - 15. April 2015 um 14:27
 
@Lugi
Danke für die Bilder! Die Heukiste sieht richtig gut aus! Vor allem die Idee mit den Rollen ist gut, dann kann man sie zur Not auch mal von rechts nach links schieben  Zwinkernd


@Bjalla
*schwärm*
Ach Mensch toll... hätte auch gerne sowas...
Darf ich mal fragen was der Spaß gekostet hat?

Und OT: Die Reithose mit dem hellen Besatz ist voll schick!! Welche Marke und welches Modell ist das??  Laut lachend


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Bjalla
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1682

Taunus, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #12 - 29. April 2015 um 09:05
 
Der Automat hat inkl. Versand knapp über 2000 Euro gekostet. Leider habe ich ein Montagsmodell erwischt, das immer wieder defekt ist und denke darüber nach, es zurück zu geben, weil mir das den letzten Nerv raubt. Womöglich muss auch ich dann auf eine Heukiste mit Netz ausweichen...
Zum Seitenanfang
  

Bjallas EMS-Tagebuch

Fragen zu Bjalla


Aktueller Gesundheitszustand:
Ataxie, 3. Reheschub innerhalb von 6 Jahren im Juni/Juli 2010, daraufhin Diagnose EMS, IR.
September 2015 Diagnose Cushing, ACTH: 257, Prascend 1 Tablette, später reduziert auf ¾ Tablette (ACTH: 6,2)
November 2016 Hufrehe/Huf zu kurz ausgeschnitten, Juli 2017 noch ein Reheschub (Bjalla ist aufgeschwemmt, wurde wegen des Schubs im November vermutlich zu lange geschont)


Haltung/Fütterung:
Bjalla lebt zusammen mit Larry/Shetty im Offenstall, Holzpellets als Einstreu. Gemeinsam bekommen sie 12 kg Heu und etwas Knabberstroh über 24 h verteilt aus engmaschigen Heunetzen, zusätzlich je 1 – 2 Handvoll Heucobs, kurweise Bierhefe ohne Treber/diverse Stoffwechselkräuter. Ab August 2017: N-Sulin als Ergänzungsfutter. Keine Weide.

Bewegung:
tägliche Bewegung (Longieren/Intervalltraining ganze Bahn, Equikinetik im Schritt, Spaziergänge)


Larry - Bjallas neuer Freund
 
IP gespeichert
 
Emo Pony
YaBB Moderator
*****
Offline


Verliebt in Danny


Beiträge: 874

Husum, Schleswig-Holstein, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #13 - 13. Mai 2015 um 10:05
 
Wir basteln jetzt demnächst eine riesen Heutonne.
Ich mache euch Bilder, wenn wir fertig sind. Zwinkernd
Grundlage ist eine 310l Regentonne. Laut lachend

LG Anni
Zum Seitenanfang
  

Hufrehetagebuch Danny

Fragen zum Tagebuch

Danny aktuell:
Gesundheitszustand: Verdacht auf COB, deformierte Hufe mit starker Fühligkeit - chronische Rehe, Arthrosen in Fesseln, Karpalgelenken, Ellenbogen & Rücken
Training: gemütliche Schrittspaziergänge - auch mal am langen Zügel, Zirkuslektionen/Kopfarbeit
Fütterung: morgens 5kg Heu aus engmaschigem Heunetz, Schwarzkümmelpellets, Kerabol, BVetsan, Standfest mit etwas Aspero; abends 5kg Heu aus engmaschigem Heunetz, Ingwer, Grünlippmuschel mit etwas Speedi Beets
Ekzem-/Ausbildungstagebuch Jogi Lucky Viking (Quasselforum)
http://www.facebook.com/?ref=home#!/Annix33  
IP gespeichert
 
Bjalla
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1682

Taunus, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #14 - 30. Juni 2016 um 09:18
 
Ich mache mir mal wieder Gedanken darüber, wie ich Karenzzeiten verkürzen kann, ohne dass die Ponys verfetten. Augenrollen

Engmaschige Heunetze im Stall und auf dem Paddock verteilt machten auf Dauer zu viel Arbeit und waren zu schnell leer. Der Futterautomat war die beste Lösung, wurde jedoch immer unzuverlässiger, so dass ich ihn abschaffen musste. Momentan habe ich Heukisten mit engmaschigen Netzen im Einsatz, aus denen die Ponys aber leider zu schnell fressen. Wegen Bjallas Magenproblemen möchte ich die Futtersituation deshalb optimieren. unentschlossen

Nun bin ich im Internet auf diesen Heukorb gestoßen: http://www.laufstall-hollergarten.de/Heukorb.htm

Zuerst dachte ich, das ist auch nichts anderes als ein frei schwingend aufgehängtes Heunetz. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass die Pferde daraus langsamer fressen als aus normalen Netzen, weil sie den Heukorb nicht zusammendrücken können. Vermutlich wird die Fressgeschwindigkeit aber auch hier von der Geschicklichkeit der Pferde abhängen.

Hat jemand von euch das schon mal ausprobiert oder irgendwo im Einsatz gesehen?

Weil der Heukorb nicht gerade billig ist, überlege ich, ob ich mir so etwas zu Testzwecken nachbaue. Sollte sich das System bewähren, würde ich mir das Original kaufen, weil das mit Sicherheit stabiler ist als ein Nachbau. Mein Gedanke ist, den Heukorb zusätzlich zu meinen Heukisten zu verwenden.

Meine Hoffnung ist auch, dass die Ponys das Netz des Heukorbs nicht so schnell durchbeißen wie die über meine Kisten gespannten Netze. Denn der Heukorb bewegt sich, während die auf Rahmen gespannten Heunetze sich prima mit den Zähnen bearbeiten lassen. Was das Durchbeißen von Heunetzen angeht, haben die Ponys sich leider zu Spezialisten entwickelt. Ärgerlich Ärgerlich Ärgerlich

Was ich nicht bauen kann, mir aber sehr gut gefällt, ist das Heu-to-go mit Heukörben: http://www.laufstall-hollergarten.de/Heukorb.htm
So etwas wäre genau richtig, weil es die Pferde auch noch leicht in Bewegung hält.  Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  

Bjallas EMS-Tagebuch

Fragen zu Bjalla


Aktueller Gesundheitszustand:
Ataxie, 3. Reheschub innerhalb von 6 Jahren im Juni/Juli 2010, daraufhin Diagnose EMS, IR.
September 2015 Diagnose Cushing, ACTH: 257, Prascend 1 Tablette, später reduziert auf ¾ Tablette (ACTH: 6,2)
November 2016 Hufrehe/Huf zu kurz ausgeschnitten, Juli 2017 noch ein Reheschub (Bjalla ist aufgeschwemmt, wurde wegen des Schubs im November vermutlich zu lange geschont)


Haltung/Fütterung:
Bjalla lebt zusammen mit Larry/Shetty im Offenstall, Holzpellets als Einstreu. Gemeinsam bekommen sie 12 kg Heu und etwas Knabberstroh über 24 h verteilt aus engmaschigen Heunetzen, zusätzlich je 1 – 2 Handvoll Heucobs, kurweise Bierhefe ohne Treber/diverse Stoffwechselkräuter. Ab August 2017: N-Sulin als Ergänzungsfutter. Keine Weide.

Bewegung:
tägliche Bewegung (Longieren/Intervalltraining ganze Bahn, Equikinetik im Schritt, Spaziergänge)


Larry - Bjallas neuer Freund
 
IP gespeichert
 
cheyenne
YaBB Moderator
*****
Offline


in der Ruhe liegt die
Kraft


Beiträge: 1720
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #15 - 01. Juli 2016 um 05:41
 
wir haben unter anderem Heu-Toys aufgehängt mit verschiedenen Größen, klappt super. Wenn die Löcher zu klein sind verlieren die Pferde allerdings das Interesse und werden gräzig, deshalb haben wir für die "kleinen und Rehleins" verschiede Größen von Heutoys. Man sollte darauf achten das dass Heu langfaserig ist, ist es zu kurz kommt kaum was raus. lg Cheyenne
Zum Seitenanfang
  

Das mir mein Pferd das Liebste ist...sagst Du oh Mensch sei Sünde...mein Pferd blieb auch im Sturm mir treu...Du Mensch nicht mal im Winde..
                               www.f-h-a-g.de     www.happy-kids-projekt.de
 
IP gespeichert
 
Lugi
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1535

Hünstetten, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #16 - 01. Juli 2016 um 07:05
 
Ich könnte mir auch vorstellen, dass allein die Tatsache, mehrere Futterstellen mit unterschiedlicher Herausforderung und Schwierigkeitsgrad zu installieren, schon die Fresszeiten verlängert und die Beschäftigung interessanter macht. Klar ist gegen Heunetzfresser kaum ein Gras gewachsen. Aber ich glaube, Deine Überlegungen sind ganz richtig - die Netze in der Kiste sind eine relativ leichte Beute  Zwinkernd.
Hast Du eigentlich auch diese dicken Netze schon probiert, die ich habe? Da ist der Kordeldurchmesser doppelt so dick, wie bei den normalen.
Die gibts neuerdings auch bei "Löwers Heunetzen" - ich habe sie allerdings von einem LKW-Planen und Transportnetze -Versand und da haben sie 4cm oder sogar 4,5cm Maschenweite. Bei Löwers gibts die auch mit 3cm. Das ist deren Antwort auf vielfressende Heunetzkünstler. Durch die dickeren Kordel wird die Maschenweite noch mehr reduziert und die Pfriemelei wird deutlich schwieriger. Ich kann mir vorstellen, dass die den Zähnen auch Deiner Ponys länger stand halten. Bei mir halten sie nun ohne jede Lücke schon zweieinhalb Jahre. Allerdings sind sie bei mir ja inzwischen zur Zweitfutterstelle degradiert.
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch

Fragen zum Tagebuch


DRP, * 1996, Wallach, 146 cm, 430 kg (noch etwas zu dünn)

Versteckte Reheschübe: Mai u. Oktober 2011; Hufgeschwüre Juli, September, Oktober 2011
EMS-Diagnose 2013

Er wird regelmäßig 3-4 mal/ Woche bewegt. Meist 1 bis 2 Stunden Ausritte entweder geritten oder als Handpferd in allen Gangarten und ein bis zweimal/ Woche Equikinetic

Aktuelle Fütterung:
z.Zt rund um die Uhr Heu unter engmaschigen Netzen ,
zudem ca. 200g Hafer, 200g getreidefreies Müsli v. Agrobs +  wechselnde Kräuter-Mischung, 50 g Mineral plus v. NHC, 25 ml Omega-Öl-Mischung (NHC) + unterschiedl. Kräuter v. pernaturam

Pony ist barhuf, hat harte, kernige Hufe, geht nicht fühlig - bei Bedarf mit Hufschuhen.
 
IP gespeichert
 
Bjalla
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1682

Taunus, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #17 - 01. Juli 2016 um 08:32
 
Ja, so ein stabiles Netz von Löwers habe ich schon gekauft. Auch das hat Bjalla durchgebissen. Wir haben leider immer mal wieder Ballen mit kurzstengeligem Heu, das sich schlecht aus den Netzen zupfen lässt. Ich denke, zu solchen Gelegenheiten hat sie es sich angewöhnt, die Netze einfach durchzubeißen, um ans Heu zu kommen. Verstehen kann ich das, denn irgendwie muss man ja ans Heu kommen.

Also werde ich jetzt probieren, noch mehr Futterstellen mit unterschiedlicher Maschenweite anzubieten, so dass die Ponys sich an den gröberen Netzen satt essen und an den anderen der Herausforderung stellen.

Der Hersteller der Heukörbe bietet auch so eine Art Heutoy mit einer Schablone für die Löcher an, so dass man ggf. auf unterschiedliche Heukonsistenz reagieren könnte. Die Idee finde ich nicht schlecht. Denn an meine Kisten kann ich nicht je nach Heukonsistens immer die Netze tauschen.

Zum Seitenanfang
  

Bjallas EMS-Tagebuch

Fragen zu Bjalla


Aktueller Gesundheitszustand:
Ataxie, 3. Reheschub innerhalb von 6 Jahren im Juni/Juli 2010, daraufhin Diagnose EMS, IR.
September 2015 Diagnose Cushing, ACTH: 257, Prascend 1 Tablette, später reduziert auf ¾ Tablette (ACTH: 6,2)
November 2016 Hufrehe/Huf zu kurz ausgeschnitten, Juli 2017 noch ein Reheschub (Bjalla ist aufgeschwemmt, wurde wegen des Schubs im November vermutlich zu lange geschont)


Haltung/Fütterung:
Bjalla lebt zusammen mit Larry/Shetty im Offenstall, Holzpellets als Einstreu. Gemeinsam bekommen sie 12 kg Heu und etwas Knabberstroh über 24 h verteilt aus engmaschigen Heunetzen, zusätzlich je 1 – 2 Handvoll Heucobs, kurweise Bierhefe ohne Treber/diverse Stoffwechselkräuter. Ab August 2017: N-Sulin als Ergänzungsfutter. Keine Weide.

Bewegung:
tägliche Bewegung (Longieren/Intervalltraining ganze Bahn, Equikinetik im Schritt, Spaziergänge)


Larry - Bjallas neuer Freund
 
IP gespeichert
 
Nucki Nuss
Moderator
Offline


† 19.08.2010 in Gedenken
an "Willy"


Beiträge: 6437

Berlin, Berlin, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #18 - 01. Juli 2016 um 09:20
 
Kennst Du ponyx Hey Hay? Vielleicht kann sie dir helfen Schockiert/Erstaunt)
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Bjalla
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 1682

Taunus, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tips und Tricks rund ums füttern - Heunetze, Raufen und Co.
Antwort #19 - 01. Juli 2016 um 12:17
 
Ja, daran erinnere ich mich - jetzt wo du es sagst  Augenrollen

Ich werde heute erst einmal zum Testen einen Heukorb basteln. Dann sehe ich weiter.
Es ist ja leider so, dass ich kaum Möglichkeiten habe, etwas aufzuhängen. Im Zelt geht das nicht, weil sonst die Plane kaputt geht und außerhalb gibt es nur einen traurigen Baum mit einem verbliebenen Ast. Griesgrämig Reicht der nicht aus, müsste ich etwas bauen und einbetonieren. Denn ich habe schließlich zwei Ponys, die sich mit ihrer ganzen Kraft ÜBERALL scheuern und seinerzeit fast den teuren Futterautomaten aus dem Zelt gekippt haben.  Ärgerlich
Zum Seitenanfang
  

Bjallas EMS-Tagebuch

Fragen zu Bjalla


Aktueller Gesundheitszustand:
Ataxie, 3. Reheschub innerhalb von 6 Jahren im Juni/Juli 2010, daraufhin Diagnose EMS, IR.
September 2015 Diagnose Cushing, ACTH: 257, Prascend 1 Tablette, später reduziert auf ¾ Tablette (ACTH: 6,2)
November 2016 Hufrehe/Huf zu kurz ausgeschnitten, Juli 2017 noch ein Reheschub (Bjalla ist aufgeschwemmt, wurde wegen des Schubs im November vermutlich zu lange geschont)


Haltung/Fütterung:
Bjalla lebt zusammen mit Larry/Shetty im Offenstall, Holzpellets als Einstreu. Gemeinsam bekommen sie 12 kg Heu und etwas Knabberstroh über 24 h verteilt aus engmaschigen Heunetzen, zusätzlich je 1 – 2 Handvoll Heucobs, kurweise Bierhefe ohne Treber/diverse Stoffwechselkräuter. Ab August 2017: N-Sulin als Ergänzungsfutter. Keine Weide.

Bewegung:
tägliche Bewegung (Longieren/Intervalltraining ganze Bahn, Equikinetik im Schritt, Spaziergänge)


Larry - Bjallas neuer Freund
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken