Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Tagebuch Birtingur (Gelesen: 8018 mal)
Themen Beschreibung: Cushing Diagnose am 10.10.2014
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Tagebuch Birtingur
12. Oktober 2014 um 19:52
 
Hallo und herzlich Willkommen im Cushing-Tagebuch von Birtingur Smiley

...

Name:
Birtingur von Hermannsburg
Rasse:
Isländer
Farbe:
Isabellfalbe
Geschlecht:
Wallach
Geburtsdatum:
10.06.1992
Gewicht:
ca. 400 kg

Krankheiten:
COB + EOTRH + Cushing

Haltung:
Offenstallhaltung mit täglichem Weidegang im Winter, im Sommer 24 h Portionsweide

Blutabnahme für ACTH-Basal-Test:
08.10.2014
Diagnose Labor:
10.10.2014

...

Beginn Prascend-Gabe:
10.10.2014
Dosis zu Beginn:
1/4 Tablette (0,25 mg)

Fütterung

Raufutter:
24h Portionsweide + Heu (nass)
Kraftfutter:
2 handvoll Pre Alpin Heucobs Senior + 1 handvoll Hafer gequetscht + 1 ML Zink Zn von Dr. Weyrauch + 1 ML Nr. 19 Mordskerl von Dr. Weyrauch + 1 EL Teufelskralle

Darreichungsform Tablette:
in einem Stück Möhre

Fell:
sehr dicht und verhältnismäßig lang, lockig bei Nässe, schnell nachwachsend nach Schur, Hals + Brust + Bauch geschoren

Bewegung:
alle zwei Tage leichte Bewegung in Form von kurzen Ausritten oder Dressurarbeit auf dem Platz, Longieren oder Kutschefahren oder Spaziergängen

aktueller Gesundheitszustand:


Birtingur sieht optisch, bis auf sein dickes Fell, ganz gut aus. Sein Gewicht ist ideal, der Muskelzustand - unter Berücksichtigung der aktuell wenigen Bewegung - in Ordnung.  Er hat einen ganz leichten Senkrücken, aber keinen extremen Hängebauch. Keine Fettpolster.

...

Konditionell hat er in der letzten Zeit leider sehr abgebaut unentschlossen
Kurze Trab-Sequenzen sind okay, aber Galopp oder längere Trabeinheiten fallen ihm schwer.

Psychisch geht es ihm gut. Er ist aufmerksam und motiviert. Frisst gut und gerne.


Ich bin sehr gespannt, wie er sich unter der Tablettengabe verändern wird. Am meisten hoffe ich auf ein besseres Fell/einen besseren Fellwechsel.
Ich habe ihn seit ca. 9 Jahren nicht mehr im Sommerfell gesehen  weinend

Hoffentlich halten sich die Nebenwirkungen in Grenzen oder treten im besten Fall gar nicht auf  Augenrollen
Etwas Angst habe ich davor, dass er wieder depressiv und lethargisch werden könnte. Das war er, als ich ihn damals übernommen habe und das möchte ich nicht noch einmal erleben  Traurig

Lassen wir uns überraschen!  Cool
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #1 - 14. Oktober 2014 um 21:28
 
Heute ist der 5. Tag unter Prascend (noch immer 1/4 Tablette). Birtingur geht es weiterhin gut *toitoitoi*

Wir waren heute mit ihm im Zweispänner unterwegs und er war sogar merklich fitter als in der letzten Zeit  Smiley

Es ist wahrscheinlich noch viel zu früh und nur Einbildung oder Wunschdenken, aber ich fand, dass auch sein Fell schon besser aussah  Cool
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #2 - 15. Oktober 2014 um 22:35
 
Heute war ich mit unserer Stute auf dem Reitplatz und habe Birtingur zum grasen mit dorthin genommen (der Platz ist ca. 1 km von unserem Stall entfernt).

Nach der Kutschfahrt gestern wollte ich ihn nur leicht bewegen, da wir auch morgen wieder fahren wollen und ich ihn gerade jetzt in der Tabletten-Anfangs-Zeit nicht überfordern möchte. Da war der kleine Spaziergang bis zum Platz genau richtig  Smiley

Am Reitplatz ist das folgende Foto entstanden:

...

Ehrlich gesagt war ich ich ziemlich erstaunt, wie kräftig er darauf aussieht  Schockiert/Erstaunt
Aber ich find's gar nicht so schlecht. Mir ist lieber, er geht so in den Winter als zu dünn  Zwinkernd

Apropos zu dünn: der Herr frisst seit gestern seinen Kraftfuttereimer nicht mehr leer  unentschlossen

Ich bin nicht sicher, ob das vom Prascend kommt. Manchmal hat er auch in der Vergangenheit ohne Tabletten schon so Phasen gehabt, in denen er es schlechter gefressen hat.

Da er aber Gras, Heu und die Möhre mit der Tablette noch mit gutem Appetit frisst, mache ich mich da erstmal nicht verrückt  hä?
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #3 - 16. Oktober 2014 um 21:47
 
Heute war ein schrecklicher Tag  Traurig
Wir sind mit dem Zweispänner unterwegs gewesen und aus irgendeinem Grund hat sich unsere Stute beim Traben erschreckt und ist losgerannt. Birtingur ist zuerst ein Stück mitgelaufen, ließ sich dann aber zum Glück bremsen und konnte so die Stute ebenfalls zum Halten überreden.
Diese war dann aber den Rest der Fahrt so durch den Wind, dass sie kurz vorm Stall wieder losrannte und weder Birtingur noch ich sie dieses Mal stoppen konnten  unentschlossen

Wir sind im Galopp über den Teerweg und dann um eine 90°Kurve in den Hof. Dort konnte ich sie vor dem Scheunentor anhalten. Ein Glück ist die Kutsche nicht umgekippt, ich will gar nicht darüber nachdenken  Schockiert/Erstaunt

Ich war heilfroh und hatte wohl auch ein Dutzend Schutzengel, dass die Sache so glimpflich ausgegangen ist.

Das Schlimmste an allem ist, dass Birtingur anschließend stocksteif und hinten rechts lahmend auf die Weide gegangen ist  weinend
Ich habe alles abgetastet, aber es ist nichts heiß oder dick. Sein Kraftfutter und die Tablette hat er auch brav gefressen.
Ich bin extra vorhin nochmal zum Stall gefahren und habe ihn mir angeschaut. Aber er stand auf allen Vieren und hat genüsslich sein Heu gemampft. Immerhin. Den Rest werde ich morgen sehen. Ich hoffe, er hat es gut überstanden, sonst werde ich mein Leben nicht mehr froh  weinend

Wieso? Wieso bin ich so doof und fahre überhaupt zweispännig? Hat es nicht gereicht, dass mein Pony so brav im Einspänner gelaufen ist? Muss ich sein und mein Leben riskieren?!?!

Ich werde das Fahren wohl an den Nagel hängen. Auch wenn es Spaß gemacht hat (das heute mal ausgenommen), so hatte ich doch nie ein 100%sicheres Gefühl dabei. Und ich könnte es mir nie verzeihen, wenn dadurch meinem Pferd etwas zustößt.

So schwer das auch sein mag und so ärgerlich die investierten Kosten - ohne Angst werde ich nie mehr aufsteigen können  unentschlossen

Man sollte sein Glück und die Schutzengel nach so einer Aktion kein zweites Mal herausfordern.

Bitte, lieber Birtingur, verzeih mir  weinend
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #4 - 19. Oktober 2014 um 20:18
 
Seit gestern sind wir bei einer halben Tablette.
Birtingur geht es weiterhin gut. Er ist munter, frisst mit Appetit und gerade seeehr interessiert an unseren Damen  hä?

Den Zwischenfall vor der Kutsche scheint er gut weggesteckt zu haben *puh*
Er läuft klar, gestern und heute war ich allerdings nur im Schritt mit ihm spazieren.
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #5 - 22. Oktober 2014 um 20:06
 
Jetzt ist es schon fast zwei Wochen her seit der Cushing Diagnose. Bisher scheint Birtingur auch mit der halben Tablette gut klar zu kommen *toitoitoi*

Gestern war ich seit langem Mal wieder eine kleine Runde ausreiten und er hat sich auch richtig schön angeboten  Smiley

Heute war das Wetter so mies, dass ich nur gefüttert und gemistet habe und dann schnell wieder nach hause gefahren bin. Zumal ich schon seit einiger Zeit erkältet bin und ein langer Aufenthalt in dieser Kälte wohl eher nicht förderlich gewesen wäre  hä?

Am Wochenende steht eine Veränderung an, von der ich hoffe, dass sie problemlos verläuft und Birtingur sich gut damit zurecht findet:

Unsere junge Stute, Meyla, ist ja seit letzter Woche wieder vom Einfahren zurück und sie stand seitdem in einer Quarantänebox. Vorallem deshalb, weil sie SEHR zickig ist, besonders Birtingur gegenüber (ihr verdankt er einen Griffelbeinbruch in 2012  Augenrollen ) und erstmal die eingetretene Blitzrosse vergehen sollte, bevor sie wieder zu den anderen darf  hä?

Am schönsten wäre ja, man könnte Meyla einfach zu den anderen beiden stellen und alles wäre Friede, Freude, Eierkuchen... Aber so ist das natürlich nicht *seufz*

Derzeit ist sie noch beschlagen und soll das auch erstmal bleiben. Und weil es jetzt Winter wird, die Weidezeit sich dem Ende zuneigt und der Platz im Paddock begrenzt ist, traue ich mich nicht, sie direkt zu Birtingur zu stellen  unentschlossen

In der Quarantänebox kann sie aber auch nicht länger bleiben, weil die über Winter auch belegt ist und der Einsteller  sie am WE bezieht.

Also haben wir nun beschlossen, unseren Paddock aufzuteilen und Meyla erst einmal nur mit unserer anderen Stute zusammen zu stellen. Birtingur soll vorübergehend abgetrennt werden, damit er seine Ruhe hat  Zwinkernd

Nun ist es aber so, dass wir keine Möglichkeit haben, den Paddock so abzugrenzen, dass beide Parteien Zugang zum Unterstand haben. Also werden die beiden Mädels den Unterstand + den direkt anschließenden Teil des Paddocks beziehen und Birtingur den daran anschließenden Teil mit einem Teil der Weide (auf der nur altes Gras steht). Auf der Weide sind am Rand entlang viele Bäume, die zumindest einen Teil des Wetters abfangen. Liegen kann er auf der Wiese - das tut er sowieso fast immer  Cool

Wenn es ganz eklig wird und länger nass-kalt ist, werde ich ihn für diese Zeit eindecken.

Und wenn es dann vielleicht mal wieder trocken wird oder sogar Schnee fällt, dann können wir die ganz große Wiese öffnen und sie können dort zu dritt laufen und sich langsam mit viel Platz wieder aneinander gewöhnen.

Soweit mein bisheriger Plan. Was haltet ihr davon? Findet ihr es sehr schlimm, ein Pferd mal vorübergehend ohne Unterstand zu halten? Das ist meine einzige Sorge. Wahrscheinlich total unbegründet, denn momentan hat er zwar Zugang zum Unterstand, steht aber eigentlich nie drin  Augenrollen


Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #6 - 25. Oktober 2014 um 19:50
 
Ich glaube, Birtingur genießt seine Ruhe im Einzelpaddock Smiley
Als ich gestern zu ihm kam, war er auf der Weide und hat gefressen. Sein Heu im Paddock hatte er über Nacht auch gefuttert und der Schlammschicht in seinem Fell nach zu urteilen, hat er sich auch ordentlich gewälzt  Durchgedreht

Seine 1/2 Tablette nimmt er weiterhin problemlos in einem Stück Möhre. Hoffentlich bleibt das so *toitoitoi*

Nebenwirkungen konnte ich bisher auch keine feststellen. Zwar hat er zwischendurch immer mal ein bisschen Kotwasser, aber das hatte er auch vor der Tablettengabe schon hin und wieder  hä?

Dafür hat es mich erwischt, weshalb ich heute auch nicht am Stall war. Doofe Grippe  Ärgerlich

Ansonsten beschäftigt mich natürlich weiterhin das Thema Fahren.
Nachdem der erste Schock verdaut ist, haben wir uns gestern mal besprochen, wie es jetzt weitergeht.
Ich habe Kontakt zu meinem Fahrlehrer aufgenommen und werde wohl mit ihm noch ein paar Fahrstunden machen, bevor ich mich wieder alleine ran traue. Angstfrei werde ich bestimmt nie, aber vielleicht ein bisschen souveräner  unentschlossen
Ansonsten ist mein Beifahrer sehr motiviert und würde auf jeden Fall fahren. Dann werde ich halt zum Beifahrer  Augenrollen
Wobei meine größte Angst dann trotzdem noch den Pferden gilt und ich eigentlich am liebsten wieder nur im Einspänner mit Birtingur unterwegs wäre...
Aber jetzt haben wir in den letzten Jahren so viel Zeit, Geld und Muße da rein gesteckt, da ist es auch doof, alles direkt hinzuschmeißen.
Und wie ihr schon sagt:  auch reiten, Autofahren etc. ist gefährlich  Griesgrämig
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #7 - 26. Oktober 2014 um 22:18
 
Heute war ich seit langem mal wieder mit Birtingur auf dem Reitplatz  Smiley

Habe ein bisschen Gymnastizierungsarbeit im Schritt gemacht und bin anschließend noch 10 Minuten getrabt. Für mehr war es eindeutig zu warm  Cool

Er war sehr angenehm in der Hand und ließ sich fein biegen. Beim Traben ist er allerdings einmal komplett mit der Hinterhand weggeknickt. Das passiert leider öfter mal  unentschlossen auch beim Kutschefahren, weshalb ich mich als Reiter als Grund mal ausschließe  Augenrollen

Insgesamt war er aber wirklich gut drauf und hat sogar beim Antraben eine kurze Andeutung eines Bucklers gemacht  Durchgedreht
Nachher haben wir noch ein bisschen spanischen Schritt geübt und Fußball gespielt - seine große Leidenschaft  Laut lachend

Ein bisschen geschwitzt war er, als ich ihn später wieder aufs Paddock gestellt habe. Natürlich musste er sich dann zuerst mal auf der Weide wälzen  Zunge

Danach sah er dann so aus:

...

...

Zum Glück war es die letzten zwei Tage einigermaßen trocken - denn sonst hätte er wahrscheinlich wieder mal so ausgesehen:

...

Laut lachend Laut lachend Laut lachend

Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #8 - 30. Oktober 2014 um 18:22
 
Ich habe ein Rennpferd  Schockiert/Erstaunt

Heute war ich mit meiner Schwester ausreiten. Als wir zum Stall kamen, war Birtingur an der Brust schon geschwitzt, weshalb ich eher zu einer kleineren, gemütlichen Runde tendierte.

Denkste! Da hatte ich die Rechnung ohne meinen Rennsemmel gemacht  Laut lachend

Wie immer sind wir die ersten 2 km im Schritt gegangen. Da war er schon recht flott. Als wir dann auf die erste Trabstrecke kamen, ist er direkt mal angaloppiert  Durchgedreht Und so ging es dann auf den nächsten beiden Wegen weiter  Augenrollen Er ließ sich zwar gut kontrollieren, war aber einfach merklich heiß und wollte  laufen Cool Und das bis zur aller letzten Strecke  Smiley

Als wir wieder am Stall waren, war er natürlich ordentlich geschwitzt und etwas am Pumpen. Aber sichtlich zufrieden  Zwinkernd

Über Nacht habe ich ihm die Bucas Smartex Rain drauf gemacht. Da muss ich mir keine Gedanken machen bezüglich Abschwitzen und Nass werden falls es regnet. Er steht nämlich noch immer getrennt von den anderen beiden und nachdem die Stute ihm heute am Putzplatz demonstrativ ihren Hintern zugedreht hat, wird das auch erst einmal noch so bleiben  hä?
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #9 - 02. November 2014 um 00:38
 
Heute habe ich mich überwunden und bin wieder auf den Kutschbock gestiegen. Allerdings nur im Einspänner mit Birtingur.
Ich war unheimlich nervös und auch Birtingur war merklich angespannt (vielleicht war auch das eine durch das andere bedingt...). Anfangs war er unsicher, sobald ich gebremst habe - die Bremse quietscht etwas und als der Zweispänner durchgegangen ist, musste ich bergab auch einige Male bremsen. Das hatte er sicher noch im Ohr (und ich auch  hä?). Auch auf unserer Trabstrecke, die wir aber heute nur im Schritt gegangen sind, war er etwas nervös - und ich ebenso. Habe mich dann aber auf den letzten paar Metern doch noch mal getraut, kurz anzutraben und das war zwar spannig, aber Birtingur war artig Smiley

Bin dann später noch eine Strecke getrabt und wir waren beide schon wieder deutlich sicherer Zwinkernd

Sind dann gemütlich und ganz zufrieden zum Stall zurück gefahren. Ich bin froh, mich überwunden zu haben. Und dass ich mich auf mein Pferd verlassen kann.

Morgen will mein Beifahrer die Stute einspännig fahren. Ein Glück, dass ich da "nur" Beifahrer bin. Denn allein bei dem Gedanken daran bin ich schon super aufgeregt  Traurig

An zweispännig Fahren ist noch lange nicht zu denken... Da wird mir richtig schlecht, wenn ich daran denke  unentschlossen

Was mir hinsichtlich des Cushings aufgefallen ist: Birtingur hat die letzten 3 Tage vermehrt geschwitzt, war aber dennoch beim Reiten/Fahren sehr flott und motiviert unterwegs. Irgendwie merkwürdig  Augenrollen
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #10 - 11. November 2014 um 21:18
 
Endlich funktioniert das Forum wieder  Zwinkernd

Dem Eumel geht es weiterhin gut *toitoitoi*
Er frisst ordentlich und ich finde auch, dass sein Fell irgendwie feiner und flauschiger geworden ist und nicht mehr so grob und lang ist wie vor der Tablettengabe.

Beim Reiten macht er total viel Spaß!  Durchgedreht
Er stolpert kaum noch und ist deutlich lockerer und beweglicher. Dabei ganz fein in der Hand und super motiviert. Ich bin richtig happy!  Smiley

Letzten Samstag waren wir bei unserem Fahrlehrer und sind zweispännig gefahren. Ich sag euch... Ich bin tausend Tode gestorben!!!  Schockiert/Erstaunt

Vom Selbst fahren bin ich noch weit entfernt. Ich saß nur hintendrauf und mein Beifahrer ist mit dem FL gefahren.

Schon beim Anfahren sind die Pferde losgeschossen - wahrscheinlich hatten sie noch das Szenario vom letzten Mal im Kopf. Wie ich  hä?
Ohne den FL wären sie uns wohl wieder durchgegangen. Aber er war ganz besonnen und die Ruhe selbst und wir hatten sie schnell wieder unter Kontrolle. Am liebsten wäre ich sofort wieder abgestiegen und nach hause gefahren  unentschlossen

Sie waren die gesamte Fahrt wahnsinnig nervös. Wobei Birtingur zwischendurch immer wieder ganz gut runter kam - die Stute allerdings nicht  Griesgrämig
Ich war so unglaublich angespannt bei jeder Kurve und jedem Antraben, Stehenbleiben, Anfahren, ...

Aber wir sind heil zuhause angekommen und der FL war guten Mutes, dass wir das wieder hinbekommen.

Aber ob ich das je wieder genießen kann und überhaupt zuhause ohne FL probieren werde ... ich weiß es nicht  Traurig

Wir werden auf jeden Fall noch viele Male mit dem FL zusammen fahren müssen, damit ich  überhaupt wieder Vertrauen in der Ganze bekomme.
Momentan bin ich eher der Meinung, dass wir das Zweispännig-fahren lieber sein lassen und nur einspännig fahren. Die Stute schafft das locker alleine in unserem Gelände und mit dem Eumel fahren wir dann eben nur gemütliche Runden  Augenrollen

Mal sehen... Am Sonntag haben wir wieder eine Fahrstunde vereinbart. Ich habe jetzt schon Angst beim Gedanken daran  Traurig

Aber jetzt mal zu den schönen Dingen des Lebens  Zunge

Heute hatte ich mit Birtingur einen Auftritt als St. Martin in unserem Dorf  Smiley Wir haben das die letzten beiden Jahre schon gemacht und er hat das auch dieses Mal wieder soooo super gemacht!!!!

Als wir am Sammelplatz ankamen, stand er wie ein Fels in der Brandung, als die Kinder mit ihren Laternen um ihn herum gelaufen sind. Und später ist er artig vorweg gelaufen  Smiley

...

...

...

Am Donnerstag sind wir dann nochmal im Nachbardorf unterwegs. Ich freue mich schon  Cool

Daran wäre früher mit ihm gar nicht zu denken gewesen. Er wäre wahrscheinlich weggerannt  Schockiert/Erstaunt

Erst seit ich mit ihm clickere, ist er so ne coole Socke geworden. Seitdem habe ich auch schon einige gute  Platzierungen in Trailprüfungen mit ihm erreichen können. Er hört immer genau zu mir und achtet auf jedes Signal. An Wegrennen denkt er gar nicht mehr. Dafür gibt es ja keinen Keks  Laut lachend

Nächste Woche wird das Blut nachgetestet. Ich hoffe, wir kommen weiterhin mit einer halben Tablette aus.
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #11 - 18. November 2014 um 22:25
 
Mal wieder ein kleines Update:

Birtingur ist nun seit 6 Wochen "auf Prascend". Äußerlich hat er sich nicht viel verändert.
Dafür geht es ihm psychisch richtig super  Smiley

Er hüpft und springt, wenn es raus auf die Weide geht und fordert die anderen immer wieder zum Rennen auf  Laut lachend

Beim Reiten ist er voller Energie und stolpert kaum noch  Cool

Letzten Sonntag waren wir wieder beim Fahrtrainer und sind zweispännig gefahren. Diesmal war es schon deutlich entspannter als beim letzten Mal und sogar ICH habe es geschafft, mal etwas zu entspannen  Augenrollen

Nächsten Sonntag fahren wir noch einmal und dann gehen wir hoffentlich mit einem guten Abschluss in die Zweispänner-Winterpause.
Dann wird erstmal nur noch einspännig gefahren (und wenn es hoffentlich mal schneit auch Schlitten) und im nächsten Frühjahr fangen wir wieder mit dem Zweispänner an.

Diese Woche steht der ACTH-Nachtest an. Ich bin sehr gespannt, wie das Ergebnis aussieht.

Derzeit bin ich sehr zufrieden. Ich hoffe, das bleibt so *toitoitoi*
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #12 - 21. November 2014 um 19:48
 
Heute habe ich die Ergebnisse vom ACTH-Nachtest bekommen.
Der Wert liegt mit einer halben Tablette nun bei...


... Trommelwirbel ...


... 21!!!!  Durchgedreht
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #13 - 23. November 2014 um 22:47
 
Heute waren wir zum letzten Mal für dieses Jahr zweispännig fahren. Und es war richtig super  Smiley
Ich bin sehr sehr stolz auf die Ponys und meinen ehemaligen Beifahrer (jetzt Fahrer  Zwinkernd).

Ich habe sogar vorsichtig gewagt zu äußern, dass ich evtl. doch auch wieder mal zweispännig selbst fahren möchte  Augenrollen

Unser FL war sehr zufrieden und hat uns in die Winterpause entlassen. Im nächsten Frühjahr geht es dann weiter. Bis dahin werden wir die beiden einspännig fahren, sooft es das Wetter zulässt.

...
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #14 - 02. Dezember 2014 um 20:13
 
Hallöchen!

Mal wieder eine kurze Zwischenmeldung  Smiley

Birtingur geht es weiterhin gut! *freu*
Die letzten Tage war meine kleine Schwester (11) mit ihm unterwegs. Zweimal auf dem Reitplatz und gestern dann auch  im Gelände. Die beiden sind sooo süß zusammen  Durchgedreht

Sie sagte, er habe beim angaloppieren vor lauter Freude sogar gequietscht  Laut lachend

Bei mir persönlich gibt es seit Sonntag auch eine kleine Veränderung: wir haben Familienzuwachs bekommen!
Nein, nein, noch kein zweites Kind - damit lassen wir uns noch ein wenig Zeit  Cool

Aber es ist wieder etwas Blondes - oder besser gesagt - ein Palomino geworden. Darf ich vorstellen? SAM:

...
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #15 - 27. Dezember 2014 um 17:54
 
Hallo mal wieder Smiley

Uns ging es bis heute ganz gut. Dann wurde Birtingur getreten und steht nun mit (höchstwahrscheinlich) einer Radialislähmung im Stall  Traurig

Er kann das rechte Vorderbein nicht nach vorne setzen. Das heißt, laufen ist so gut wie gar nicht möglich  unentschlossen

Im Stand kann er das Bein immerhin gut belasten. Habe ihn erstmal wieder von den anderen getrennt und Arnica und Traumeel gegeben.

Den TA habe ich bisher noch nicht gerufen, ich denke, das reicht auch ggf. am Montag noch. Es geht ihm ansonsten soweit gut, er frisst normal und war recht munter. Habe ihm ein paar mal das Bein vorgesetzt, damit er bis zum Fressplatz kommt. Wasser ist direkt daneben und so sollte er die Nacht gut überstehen  hä?

Soweit ich aus dem Netz erfahren konnte, kann man gar nicht so viel machen, außer abwarten und bei Besserung langsam mit Bewegung anfangen.

Anfang des Jahres hatte er das schon mal. Da wusste ich allerdings noch nichts von dieser Lähmung und auch der TA hatte leider keine Ahnung  Ärgerlich
Wir haben damals Metacam, also Schmerzmittel/Entzündungshemmer gegeben und nach ein paar Tagen war es fast wieder gut.

Ich hoffe SEHR SEHR SEHR, dass das diesmal auch wieder so wird  Griesgrämig
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #16 - 29. Dezember 2014 um 18:25
 
Heute konnte er das Bein schon deutlich besser anheben und hat sich auch von selbst wieder mehr bewegt Smiley

Man merkt, wie er sich nach ein paar Schritten einläuft. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass es wieder wird  Zwinkernd

Lasse ihn trotzdem noch im Stall stehen, denn der Paddock  ist zurzeit sehr vereist und glatt   unentschlossen

Birtingur langweilt sich zwar schon sehr, aber das ist mir in dem Fall lieber, als wenn er sich bei den schlechten Verhältnissen noch mehr verletzt  hä?

Ich gebe ihm täglich Arnika und Traumeel. Sonst derzeit nichts. Solange es sich nicht verschlechtert und täglich etwas besser ist, werde ich es auch dabei belassen.
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #17 - 02. Januar 2015 um 20:25
 
Wollte kurz berichten.
Wir waren heute eine kleine Runde auf Teer spazieren und haben bereits vorgestern die Box um einen Paddockteil erweitert.

Man merkt die Lahmheit kaum noch. Nur wenn man beim Loslaufen ganz genau hinschaut, erkennt man, dass er beim ersten Schritt den Huf noch etwas verzögert anhebt.
Im Schritt ist er dann lahmfrei. Trab habe ich natürlich noch nicht ausprobiert.

Von den beiden Stuten bleibt er jetzt dauerhaft getrennt.
Bin zwar auch noch nicht so 100%ig glücklich mit der Übergangslösung (haben den Stall in der Mitte und einen Teil des Paddocks dazu mit E-Zaun abgetrennt), aber es ist mir einfach zu riskant, dass er doch wieder was abbekommt. Und so hat er direkten Kontakt zu den Mädels, aber dennoch seine Ruhe.

Im Frühjahr würde ich gerne den Paddock nochmal ganz umbauen und den Stall etwas erweitern. Aber der SB hat noch nicht zugestimmt  unentschlossen
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #18 - 05. Januar 2015 um 19:58
 
Heute durfte der Eumel endlich wieder auf die Weide Smiley
Und was hat der sich gefreut  Laut lachend
Ist buckelnd und quietschend über die Wiese gerannt und hat die Mädels angemacht  Durchgedreht

Und er hat sich natürlich ordentlich gewälzt - bei dem netten Wetter momentan konnte man ihn anschließend kaum von der Rappstute unterscheiden  hä?
Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Birtingur
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 63

Limburg-Offheim, Hessen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Birtingur
Antwort #19 - 25. Januar 2015 um 02:13
 
Birtingur geht es weiterhin gut *toitoitoi*
Das einzige, was mir ein wenig Sorgen macht, ist, dass er ab und zu wieder hustet  Griesgrämig Allerdings waren das Wetter und die Bodenverhältnisse in den letzten Wochen bei uns so bescheiden, dass man kaum reiten konnte. Ich denke, dass es daher kommt. Beim nächsten Ritt lasse ich ihn vorher mal wieder inhalieren.

Gestern habe ich einen sehr schönen Schneeausritt mit ihm gemacht Smiley Er war super drauf und wäre gerne noch schneller unterwegs gewesen  Augenrollen

Zum Seitenanfang
  

Wenn man in der falschen Richtung läuft, macht es keinen Sinn, das Tempo zu erhöhen.

(Ludwig Wittgenstein)
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken