Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator  
 
Seiten: 1 ... 5 6 7 
Thema versenden Drucken
Tagebuch Amigo (Gelesen: 30439 mal)
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #120 - 13. Mai 2016 um 13:09
 
19. April
Wir waren gut 35min spazieren und mussten beim Rückweg über einen Feldweg, weil uns auf der Straße ein riesiger Güllewagen entgegen kam. Wir erwischten natürlich einen der buckligsten Feldwege…  Augenrollen  Pony fand das total super und lief übermütig über die Buckelpiste, während ich angesichts der Löcher im Weg Blut und Wasser schwitzte. Das letzte Stück zum Stall hin gings dann auch noch etwas steiler bergauf (aber wenigstens auf dem Asphaltweg) und Herr Pony war kaum noch zu bremsen  Schockiert/Erstaunt
Freut mich ja wenn Pony endlich wieder motiviert und übermütig wird, aber er muss sich dabei ja nicht unbedingt die Beine ramponieren…  unentschlossen
Naja, aber der Schmodder löste sich dabei wenigstens gut und die Nase lief und lief… Zwinkernd


21.April
Die THP kam wieder zum lasern. Boah und Schnuck war so dermaßen frech und unausstehlich!!  Ärgerlich
Vor unserem Termin wollte ich noch schnell den Paddock abäppeln, als sich Pony mir in den Weg stellte. Sämtliche Versuche ihn zum ausweichen zu animieren ignorierte er gekonnt, bis ich ihn dann versuchte mit der Schippe wegzuschieben. Vor lauter Frackigkeit keilte er auf einmal aus, traf mein Bein und rutschte dann mit dem Huf einmal komplett an meiner Wade herunter…  Schockiert/Erstaunt Himmelhilf... tat das weh…  Ich war dann etwas prassig und warf ihm den Rechen hinterher (Gott klingt das böse…  Augenrollen es ist ein kleiner für Kinder!) woraufhin er dann munter wildbuckelnd durch Paddock tobte. Grrr…  Griesgrämig
Beim lasern war er dann entsprechend aufgekratzt, brüllte permanent nach Stuti, hampelte rum,… Alles in allem wars nicht unser Tag  Traurig


Mai 2016


01.05.
Pony durfte ab dann zum anweiden mit auf die Weide meiner Stallkollegin. Sehr schön… dann kann ich meine Weide am Stall noch etwas schonen, muß mit Pony nicht an der Hand grasen gehen und kann währenddessen schön bequem den Stall machen.


02.05.
Wir waren 35min spazieren. Pony war anfangs recht träge und ich wußte nicht obs an der Weide oder am Wetter lag (hatten plötzlich wieder einen Umschwung von kalt auf frühlingshafte 20°). Danach gabs noch einen Pony-Großputz was er natürlich toll fand…. und er hat noch so viel Wolle an sich… Augenrollen


04.05.
Schmied stand auf dem Plan
Die Azubine hatte ihn diesmal ausgeschnitten, was sie aber sehr gut machte. Sie hat aber auch zwei Kerben reinhauen müssen, da sich diesmal an beiden Vorderhufen Risse bildeten. Beim letzten mal hatten wir nur einen Riss, den wir mit ner Kerbe aber ganz gut eindämmen konnten. Tja,  jetzt gabs zwei neue  Augenrollen


05.05.
Wir wollten mit einer Stallkollegin spazieren gehen, als Pony kurz nach verlassen des Hofes auf dem Asphalt ausrutschte und beim abfangen mit dem linken Vorderhuf volle Lotte auf den Asphalt knallte. Das gab nen richtigen Schlag und hatte ihm auch weh getan… Er lahmte erstmal ein paar Schritte, aber ich entschied mich trotzdem zum weitergehen. Wenigstens langsam und nur die Straße hoch und er lief sich auch wieder ein. Da merkte man direkt das die Beine schon etwas lediert sind… die alten morschen Knochen fangen so etwas nicht mehr gut ab  Traurig
Danach hatte ich ihm direkt die Beine kalt abgespritzt.
(hab daraufhin die Steirocall-Tropfen erhöht)


06.05.
Pony war gut drauf und lief auch gut. Gott sei Dank!  Smiley
Wir waren 45min spazieren und er war anfangs etwas zäh, was aber vielleicht am Wetter lag. Nach den ganzen Wetterwechseln wirkten die 25°dann doch ZU sommerlich  Augenrollen


07.05.
Wir waren unsere Runde zusammen mit einer Stallkollegin spazieren und Pony lief richtig gut *freu*


08.05.
Wir hatten knapp 28°  Augenrollen   
Pony und ich schleppten uns einigermaßen über die Spazier-Runde.
Das Heu gabs trocken, da mich meine Stallkollegin Gott sei Dank drauf hingewiesen hatte, das sich das gewässerte Heu am Vortag (wo sie meinen mitgefüttert hatte) innerhalb kurzer Zeit doch ziemlich erwärmt hatte. Dabei dachte ich eigentlich, das es sich in unserer Hütte nicht so schnell aufheizt. War wohl falsch gedacht, Mist… Traurig


11.05.
Als ich Schnuck abends von der Weide pflückte und zum Stall brachte blieb er im Paddock stehen wie geparkt und rührte sich nicht mehr. Er war wie erschlagen... unentschlossen Meine Stallkollegin sagte mir dann, dass er auch fast den ganzen Vormittag dösend in der Box verbracht hatte. Wir tippten aufs Wetter, da es bereits vormittags zwar nicht warm, aber eklig drückend-schmuddelig gewesen sein muß. Das ist ja nix fürs Pony  Traurig
Hab ihn dann erstmal in Ruhe geputzt (und er hat an Bauch und Rücken immer noch so viel Pelz) und bin dann gemächlich mit ihm unsere Runde spazieren gegangen. Auf dem Rückweg hatten wir über einen Feldweg abgekürzt, was wenigstens nochmal BISSCHEN Abwechslung brachte und er wacher wurde, aber das war auch alles was er an Aufmerksamkeit aufbringen konnte  unentschlossen


12.05.
Ich hatte meinen TA am Ohr weil ich ihn eigentlich wegen einem US-Termin zur Nachkontrolle befragen wollte. Hatte ihm dann auch mal die Situation geschildert, das Pony bei schwülem Wetter immer so schlapp ist. Er meinte man könne ganz gut Crategutt geben um den Kreislauf zu unterstützen.
Gut, wird ausprobiert. Ein Kraut mehr oder weniger in der Futtermittellliste macht dann wohl auch nichts mehr… Augenrollen
Mal sehen obs anschlägt...



Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #121 - 17. Juni 2016 um 17:33
 
Der TA war heute für einen Kontrollultraschall da und was soll ich sagen?!
Es sieht gut aus und wir dürfen wieder anfangen zu reiten!!!!
freufreufreufreufreufreufreufreu  Smiley Smiley Smiley Smiley Smiley Smiley Smiley


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #122 - 16. September 2016 um 13:14
 
Tja was soll ich sagen.... Nachdem ich mich so über das OKAY vom TA gefreut hatte, gabs nach einer Woche dann eine derbe Überraschung...  Traurig


23.06.
Schnuck lief im Schritt schon bedenklich. Bin ein paar Meter den Feldweg hochspaziert um zu schauen wie er läuft und im Trab war´s dann GANZ schlecht. Er hatte SEHR deutlich getickt   Traurig


24.06.
TA-Termin
Schnuck hatte einen Bluterguss in der Sohle. Ich hatte mich schon gefreut das es nur so ein Pillepalle ist  Augenrollen
Der TA hatte ihm Anguss-Verband mit Rivanol angelegt, hatte Schmerzmittel (Flunidol-Gel) für 3 Tage und Ruhe verordnet


27.06.
TA-Kontrolltermin
TA meint, ich solle mir Gedanken über einen Beschlag machen damit die Sohle entlastet wird (und weil er eh immer so fühlig läuft).


28.06.
Schmied-Termin
Er hat uns einen Fesselträger-Beschlag vorne drauf gemacht


Juli 2016



Nachdem wir unsere Spaziergänge täglich etwas steigerten und Pony eigentlich recht gut lief, gab es prompt den nächste Schock...  Traurig


08.07.
Ich war nachmittags am Stall um Schnuck auf die Weide zu lassen. Als ich abends wieder zum Stall kam um ihn reinzuholen, lief er die ersten Schritte schon klamm, der Trab war RICHTIG schlimm  Schockiert/Erstaunt  Schockiert/Erstaunt  Traurig  Traurig
Das konnte echt nicht wahr sein... da lass ich das Pony EINMAL ohne Aufsicht auf die Weide und schon ist er lahm??
Ich hatte direkt den TA angerufen, der dann auch gleich kam.
Er tastete die Sehne ab, packte den Ultraschall aus und dann hieß es: Sehnenschaden vorne links  weinend
Herzlichen Glückwunsch, der alte Schaden ist wieder da  weinend Das Karpaltunnelsyndrom meldete sich wieder zurück. Ich hätte k.... können.
Nach Rücksprache mit dem TA gab´s kein Schmerzmittel, weil wir uns auf Blutegel geeinigt hatten.


11.07.
Termin mit der THP zum egeln
5 Egel hatte sie dabei und 3 hatten immerhin angebissen


16.07.
Sooo schlimm konnte das alles nicht sein denn Schnuck ist immerhin buckelnd über die Weide gerannt  Augenrollen



August 2016




15.08.
Pony hatte mehrfach gehustet und die Nase verschmoddert.
Wen wunderts... Paddock und Weide waren durch die anhaltende Hitze staubtrocken und staubig  Augenrollen


18.08.
Pony hatte sich die Schweifrübe gescheuert. Also nicht „normal“ gescheuert, sondern so das gleich ein übler Verdacht aufkam. Eigentlich wollte ich erst gar nicht an Würmer denken, aber....

20.08.
... Pony hatte dann auch gelbe Absonderungen am After  Traurig


22.08.
Es gab ne Wurmkur (Equest) fürs Pony


27.08.
Ich war sehr spät Abend nochmal zum Stall gefahren und Schnuck lag im Paddock. Als ich kam stand er direkt auf, aber die ersten 2, 3 Tritte waren sehr schlecht. Die nächsten Schritte bis ans Gatter lief er sich dann zumindest etwas ein, aber offensichtlich scheint er noch arge Probleme zu haben.
(Ob ihm evtl. die Beine einschlafen? Ich meine mal gehört zu haben das Menschen mit Karpaltunnelsyndrom von eingeschlafenen Händen und starkem Kribbeln sprechen. Ob das bei Pferden auch so ist??  unentschlossen)


29.08.
Schmied-Termin
Pony hat vorne nochmal Beschlag drauf bekommen. Als der Schmied fertig war, hatte Schnuck sein krankes Bein des öfteren nach vorne ausgestreckt, bevor er es wieder belastete (diese Eigenart hatte er früher, beim ersten Schaden immer gezeigt)


03.09.
Mähnen- und Schweifwaschtag  Smiley
Das Wetter musste man ja nutzen Zwinkernd Pony´s Mähne war so verschmoddert, das die mal dringend gewaschen werden musste.
Danach auf dem Weg zur Weide und auch dort noch hatte er nochmal einen starken Hustenanfall 


06.09.
Osteo-Termin
Sie meinte das Schnuck vom Rücken her recht gut aussah und sagte, er habe einen richtig guten Reit-Rücken. Tja, nur doof das es nun wieder mal an den Beinen hakelt...  Augenrollen


13.09.
Pony hatte nochmal einen Hustenanfall im Stall. Die Umstände tun ihr Übriges, der staubige Sand im Paddock, die trockene Hitze, kein Regen in Sicht....


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #123 - 21. Februar 2017 um 15:01
 
Weiter geht's... hab ja wieder einiges nachzuholen  Smiley


18.09.
Schnuck und sein Boxennachbar hatten sich ominöse Beulen eingefangen. Während der Stallnachbar von Kopf bis Fuß verbeult war und die Besi auf eine allergische Reaktion tippte, hatte Schnuck wenigstens nur eine dicke Beule am Bauch. Ich schob´s mal auf einen Mückenstich...


19.09.
Pony hatte eine fast handtellergroße Stelle mit klebrigen Krusten am Bauch und nachdem ich die abgekratzt hatte, kamen unzählige kleine Beulen zum Vorschein,  die wohl auch furchtbar gejuckt hatten. Jedenfalls hatte Pony sich kaum mehr eingekriegt. Hab dann Ballistol drauf geschmiert und auf Herbstgrasmilben getippt


23.09.
TA-Termin
Nachdem die Krusten und Beulen nicht weggingen, hatte ich die TÄ angerufen und es waren also tatsächlich Milben. Sie lies mir Dermamycin-Salbe und Sebacil-Lösung da.


27.09.
Die Milbenstellen waren schon wesentlich besser (allein nur durch die Salbe)
Pony hatte aber weißen, dicken Schmodder in linker Nüster


29.09.
Schmied-Termin
Pony hatte es mal wieder geschafft sich ein Eisen (vorne links) dermaßen krumm zu treten, das es komplett schief drunter hing und ein Nagel schon fast in der Sohle steckte  Schockiert/Erstaunt


Oktober 2016


02.10.
Wir waren ein viertel Stündchen um den Hof spaziert und Pony hatte dicken, gelben Schmodder in der rechten Nüster und recht viel gehustet


03.10.
Kein Husten, klarer Nasenausfluss 


04.10.
Pony hatte sich schon wieder rechts vorne das Eisen etwas krumm getreten (wenn auch nicht dramatisch)  Griesgrämig  Irgendwie sollte es mit dem Beschlag diesmal nicht sein  Augenrollen
Immerhin hatte er nur 1x gehustet


05.10.
TA-Termin
TA tippte auf eine leichte Nebenhöhlenentzündung und verordnete Equilysin.
Damit Pony das Hustenpulver besser frisst, hatte ich angefangen ein Händchen Equigard unterzumischen.


06.10.
Schmied-Termin
Gut das der Schmied dann eh am Stall war und das Eisen bis dahin noch gehalten hatten. Vorher war er nicht an die Strippe zu kriegen  Augenrollen
Wir hatten die Eisen dann abgenommen  Augenrollen


09.10.
Im Paddock lagen 2 dicke Rotzbrocken *würg*
Pony hatte schlecht gefressen, bzw. er hatte zwar Hunger, aber aus welchen Gründen auch immer sein (gewässertes) Heu nicht angerührt. Er stand vorm Heunetz und schüttelte trotzig den Kopf, wand sich dann jedes mal ab  hä?
Ich hatte ihm dann trockenes Heu hingehalten, was er dann einigermaßen gefressen hatte  Augenrollen


10.10.
Pony hatte wieder normal gefressen. Weiß der Teufel was er am Vortag hatte....


27.10.
Meine Stallkollegin hatte nochmal einen dicken, gelben Schleimbrocken im Paddock gefunden  Traurig


28.10.
Das Equilysin war leer und somit hatte ich wieder mit B-Vetsan angefangen.
Außerdem gabs  Schwarzkümmelöl, erst mal nur 5ml zum anfüttern  Smiley



November 2016




05.11.
Schnuck hatte Spaß  Smiley  Smiley  Smiley  Zum Abschluss der Weidesaison  rannte er nochmal im wilden Galopp über die Weide und das sah richtig gut aus! Gar nicht mehr so steif wie üblich  Smiley
Ach und einen dicken, weißen Rotzbrocken hatte er noch im Paddock hinterlassen  Augenrollen


10.11.
1 Std. spaziert und Pony lief auffällig stur SEIN Tempo  Augenrollen

Die Ergebnisse vom großen Blutbild waren da:
CK erhöht (lag bei 404, sei laut der TÄ allerdings nicht bedenklich, da der Wert schon bei mehr Bewegung auf der Weide erhöht sein könne. Sorgen solle man sich ab einem Wert von 1000 machen)
Zink: leichter Mangel, sollte laut der TÄ aber behoben werden
Kalium: etwas erhöht (wie so oft)


12.11.
Wir waren 1 Std. mit der Stallkollegin spazieren. Schnuck lief auf dem Asphalt deutlich verhalten und lies sich immer zurückfallen, während er auf den noch so buckligen Feldwegen umso besser lief.
Abends rührte er sein Futter kaum an -> Schwarzkümmelöl also wieder weggelassen (wir waren immerhin bis auf 15ml gekommen  Augenrollen)


13.11.
Schnuck lief auf den festen Wegen wieder deutlich langsamer als auf den weicheren Wegen und es zog ihn auch permanent auf die Grünstreifen.
Nach weglassen des Öls fraß er wieder besser, hatte sich dann aber leider angewöhnt immer ein paar Krümelreste im Trog zu lassen, worüber sich sein Stallnachbar dann natürlich freute  Augenrollen


14.11.
Pony war gut gelaufen, aber auch da zog er immer wieder auf die Grünstreifen.
Das Futter hatte ich mit nem Extra-Klecks Equigard gepimpt, aber auch da ließ er nen Rest über  hä? SEHR untypisch  unentschlossen


15.11.
Pony lief wieder ausschließlich in SEINEM Tempo  hä?


16.11.
Wir waren alle Mann spazieren und es war seeehr anstrengend...  Traurig  Traurig
Schnuck kam kaum vom Fleck, war so dermaßen unmotiviert und in keiner Weise zum schnelleren Schritt zu bewegen. Er klemmte sich ständig hinter seinen Stallnachbarn, war nicht zum überholen zu bewegen und antraben lies er sich auch nicht. Erst als meine Stallkollegin voran trabte lief er einigermaßen flüssig hinterher. Als wir auf den Feldweg abbogen lief er zumindest mal in normalem Schritt-Tempo  unentschlossen
Beim füttern stellte er sich wieder mächtig an... ich hatte das Futter extra eingeweicht, Herr Pferd steckte einmal seine Nase rein, nahm einen mini Happen um dann an der Boxentür rum zu poltern weil er ans Heu wollte  hä?


17.11.
Pony hatte außer Heu NICHTS gefressen  Schockiert/Erstaunt Ich hatte ihm ein minikleines Händchen Müsli mit Roter Beete kredenzt, aber Pony nahm nicht einen einzigen Happen  hä?


18.11.
TA Termin
Die TÄ schaute sich die Zähne an, fand auch ein paar kleine Haken, meinte aber das die nicht so gravierend wären, das Pony deswegen nicht fressen wollte. Sie tippte eher auf eine Magengeschichte (das war auch mein Verdacht), eben weil er sein Kraftfutter nicht anrührte, dafür aber das Heu. Wenn es tatsächlich an den Zähnen läge, würde er auch kein Heu kauen können.
Sie verordnete erstmal für 4 Tage Gastrogard, dann würden wir nochmal telefonieren.
Danach war ich mit Schnuck noch gut 45min spazieren und er war diesmal recht gut drauf. Es kam auch wieder weißer Schmodder aus der Nase gelaufen.


19.11.
Wir waren 1 Std. spazieren und er war anfangs etwas zäh, dann aber gut unterwegs. Hatte auch wieder weißen Schmodder in der Nase.
Abends gab dann gequollenen Leinsamen mit geschnippelter Rote Beete, das hatte er zumindest mal probiert.


20.11.
Fressen war so lala... Rote Beete fand er klasse, den Leinsamen weniger  Augenrollen


21.11.
Beim füttern hatte er den Vogel abgeschossen.... unentschlossen ich hatte ihm Leinsamen+Beete angerührt, wovon er auch nen guten Happen nahm. Also, EINEN Happen... Um ihn dann zum aufessen zu animieren hatten wir seinem Stallnachbarn die Schüssel vor die Nase gehalten, der sich natürlich freute. Schnuck kam an, guckte sich das an, drehte sich um und ging  Schockiert/Erstaunt
Nicht mal Futterneid kam mehr auf??  hä?


22.11.
Als ich zum Stall kam und den Pferden eine kleine Stroh-Portion hinzulegen, schnupperte Schnuck einmal, drehte sich um und stellte sich regungslos neben seinen Stallnachbarn. Da stand er dann einen Moment, fing an sehr viel Speichel zu bilden, kaute drauf rum bis ihm ein Platscher regelrecht aus der Schnute fiel  Schockiert/Erstaunt Als ich ihm ein Häppchen Heu hinlegte, stürzte er sich wie wild darauf  unentschlossen
Hatte ihm dann noch die Reste vom GastroGard gegeben.
Abends gab es lediglich 2 kleine Rote Beete-Knollen. Mehr nahm er ja eh nicht  unentschlossen


26.11.
Wir waren 1Std. spazieren und Pony lief an sich gut. Auf dem Asphaltweg war er aber wieder etwas zäher unterwegs


27.11.
Wir waren 45min spazieren und Pony war gut gelaufen, hatte vorher im Paddock und während des Spaziergangs allerdings paarmal gehustet.
Abends hatte er dann wieder Spierenzchen abgehalten.... er wollte partout sein nasses Heu nicht fressen und ging lieber ans Stroh ran. Nach einigem hin- und-her hatte ich ihm dann ein Netz mit trockenem Heu hingehangen – das nahm er dann  hä?


28.11.
TA-Termin
Pony stand schon hustend im Paddock  Traurig
Er hatte eine Atemfrequenz von 20/min (normal: 8-10) und milchig-gelben Rotz in der rechten Nüster. Es gab ne Runde Equimucin für die nächsten 10 Tage, was ich dem Herrn Pony dann abends UND auch morgens per Maulspritze verabreichen durfte  Augenrollen


29.11.
Wir waren nur eine kleine Runde spazieren, aber Pony lief trotz gefrorener Böden TOP motiviert. Hatte nur anfangs 3-4x kurz gehustet



Dezember 2016



02.12.
TA-Termin, Ponys Zähne wurden gemacht
Die TÄ fand einige Haken, die aber wie schon mal festgestellt, das nicht-fressen-wollen nicht hätten auslösen sollen. Zahnfleisch war soweit top in Ordnung, keine Rückbildungen/Taschen, keine Wunden von Haken o.ä., nichts. Für sein Alter hätte er ein super Gebiss. Na immerhin... Augenrollen


03.12.
Pony war beim Spaziergang wieder super munter. Danach kam dicker, gelber Schmodder gelaufen


04.12.
WOW... unser erster Ritt seit gefühlten 100 Jahren!  Smiley  Smiley  Smiley Naja „Ritt“... ich hab zumindest mal für 20min draufgesessen.... Im Schleichschritt gings einige Runden um den Hof, 3 Runden durch die Halle  und um wieder bisschen Tempo reinzubringen, waren wir danach noch gute 20min spazieren  Smiley


05.12.
Mein kläglicher Versuch, das Hustenpulver mit Rote Beete, Wasser und Öl zu vermischen, scheiterte natürlich weil er es nicht fraß. Also kam ich um die Prozedur mit der Maulspritze leider nicht drumrum  Augenrollen


06.12.
Wir waren gut 1 Std. spazieren und Pony lief wieder konsequent SEIN Tempo  Augenrollen
Es gab das erste mal ein mini Portiönchen Müsli mit geschnippelter Rote Beete und Leinöl – und es wurde brav alles gefressen. Oh Wunder... Smiley


07.12.
Müsli auf ½ Becher erhöht, hatte er gut gefressen

08.12.
Als ich morgens am Stall war, hatte Schnuck sich häppchenweise Heuportionen aus dem Netz gefischt, durchgekaut, die Heuröllchen rausgespuckt und nacheinander gefressen  hä?  hä? So ging das ne gute halbe Stunde - keine Ahnung was das sollte - aber immerhin hatte er abends wieder normal gefressen.
Abends hatte ich das Müsli auf 1 Becher gesteigert, hatte er ebenfalls gut gefressen.
Das Equimucin war dann leer, so das wir dann mit dem B-Vetsan weitergemacht haben


Nach Rücksprache wegen dem „Magenproblem“ sagte die Tierärztin, das man dieses evtl. ausschließen könne, da durch das Gastrogard eine deutliche Besserung hätte eintreten müssen. Trotzdem könnte man zur Unterstützung mal das Pronutrin füttern.


09.12.
Wir waren knappe 1,5 Std. mit der Stallkollegin spazieren und Schnuck war gut gelaufen


10.12.
Wir hatten büschelweise Johanniskraut im Heu gefunden  Schockiert/Erstaunt  Schockiert/Erstaunt  Schockiert/Erstaunt Der restl. Ballen (ca. 1 Viertel) war völlig mit dem Kraut durchzogen und auch in den 12 vorbereiteten Heunetzen fanden wir teilweise Büschel  Traurig Wir konnten nur hoffen, das die Pferde nichts davon abbekommen hatten, denn das Pferd meiner Stallkollegin hatte dadurch früher bereits eine schlimme Vergiftung davongetragen.


10.12.
Beginn Pronutrin 100g


11.12.
Meine Stallkollegin simste mich mittags schon an, das Amigo im Stall hustet  Traurig
Als ich machmittags da war, stand das Pony hustend im Paddock, hatte gelben Rotz in der Nase und auf dem Boden fand ich auch nochmal 2 Rotzebrocken  Traurig
Fieber hatte er keins, also ging ich mit ihm spazieren. Unterwegs rief er 3, 4x nach seinem Freund und da hörte man wie schlimm verschleimt er wirklich war – er bekam anfangs keinen vernünftigen Ton heraus und dann gurgelte es in seinem Hals nur noch  Schockiert/Erstaunt  Schockiert/Erstaunt  weinend Schrecklich...  Traurig


12.12.TA-Termin
Seine Aussage: Geräusche beim abhören deutlich zu hören, kein Fieber.
Super... Augenrollen
Er meinte, er könne nicht genau sagen ob Pony aufgrund eines Infektes (wovon er eigentlich nicht ausging, da kein Fieber) so verschleimt sei, oder wegen seiner allergischen Neigung (Staub). Eine Bronchoskopie sei sinnvoll und Staub sollte möglichst vermieden werden (Stroh also komplett raus).
Zum Schluß gabs noch ne Runde Equi Plus.
Also alles wie immer... Standart-Untersuchung, Standart-Diagnose, Standart-Medis... Augenrollen


13.12.
1x gehustet, hellgelber Rotz


15.12.
Pony war beim Spaziergang gut drauf... er lief gut, hatte nicht gehustet und nur klaren, dünnen Nasenausfluss.


17.12.
Waren gut 2 Std. spazieren. Pony war toll gelaufen, war danach aber doch recht k.o.


18.12.
Wir waren 1 Std. spazieren und trabten auch mal ein ganzes Stück. Pony lief richtig gut, kein Husten, kein Rotz.


21.12.
Pony lief etwas zäh, hatte auch recht viel Kotwasser und die Äppel waren leicht breiig (evtl. vom Heu? Das war derzeit ziemlich holzig)

23.12.
Das Kotwasser war wieder etwas besser, ich hatte auch mehr Heu gegeben


Januar 2017



Fütterung:
Heu morgens und abends je 5kg Heu plus Zwischenportion.
Abends: 1 Handvoll Agrobs Müsli, 100g Pronutrin, Leinöl und Rote Beete.

Schnuck war insgesamt etwas besser drauf, lief gut bei den täglichen Spaziergängen, hustete mal mehr mal weniger aber vor allem fraß er wieder normal.



13.01.
Wir waren knapp 1,5 Std. spazieren und die Ponys waren sehr aufgekratzt.
Schnuck hatte danach dicken, hellgelben Rotz aus rechter Nüster


15.01.
Als ich zum Stall kam und den Ponys die Zwischenration Heu gab, war Schnuck die ganze Zeit am husten  unentschlossen Wir waren dann alle Mann ca. 1 Std. spazieren und er lief topmotiviert und teilweise im Eiltempo voran. Je länger wir unterwegs waren, umso weniger hustete er auch.
Als wir zurück waren fing er wieder an zu husten und es kam hellgelber Rotz gelaufen  unentschlossen


16.01.
Schnuck hatte am Stall und zu Beginn des Spaziergangs wieder recht viel gehustet, was sich aber besserte je länger wir unterwegs waren.
Anfangs kam auch dicker, hellgelber Rotz gelaufen.


18.01.
Schnuck hatte während des Spaziergangs 4, 5x gehustet und danach klaren Ausfluss


19.01.
Pony hatte zwischendurch beim Spaziergang nur 2x gehustet und klaren Ausfluss
Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #124 - 29. März 2017 um 14:54
 
21.01.
Als ich zum Stall kam und Pony ungewässertes Heu vorlegte, hat er direkt mal losgehustet. Wir waren dann 45min spazieren und ich hatte mich mal für paar Minuten draufgeschwungen – so schön! Pony war toll gelaufen  Smiley Smiley


22.01.
Osteo-Termin C. Giffels
Wir waren vorher 1 Std. spazieren, Pony hatte danach klaren Nasenausfluss beidseitig und beim Heu wieder mehrfach gehustet
Beginn Agrobs Zink ½ Dosis


26.01.
1 Std. spaziert, Pony war gut gelaufen. Kein Ausfluss, kein Husten, dafür aber einen Rotzbrocken im Paddock gefunden.


27.01.
Unser erster „richtiger“ Ritt *freufreufreu* Smiley Smiley
Auf einem längeren Feldweg wurde Pony mal lustig und wollte schneller als geplant, da hatte ich echte Mühe ihn zu bremsen. Die halbe Trab-Strecke musste er husten, aber das war klar... nach so langer Zeit hatte sich einiges festgesetzt.
UND die Ponys hatten in den Frühstücks-Netzen jeweils noch Reste drin. Nachdem wir die Rationen nochmal erhöht hatten, scheinen sie sich das gut einzuteilen.


01.02.
Wir waren gut 1 Std. mit der Stallkollegin spazieren. Pony war recht zäh unterwegs und zog trotz Hufschuhe permanent auf den Grünstreifen. Anfangs hatte er noch mehrfach gehustet, aber zumindest keine Rotznase, dafür danach aber sehr oft gegähnt.
Tja... schlapp wegen Wetter oder wegen Magen?  unentschlossen


03.02.
Bin wieder geritten *freufreufreu* Pony war anfangs recht unmotiviert, hatte im Trab wieder ziemlich viel gehustet, aber wenigstens nicht ganz so viel wie beim letzten mal.
Beginn Magnolythe 30g, Zink gesteigert auf 1ML


04.02.
Wir waren knapp 2 Std. spazieren und Schnuck war gut gelaufen, aber halt stetig in seinem Tempo. Musste beim bergauf 5-6x husten und hatte nach dem Spaziergang auffallend oft gegähnt.
Danach gabs die Wetterdecke über Nacht drauf, die ich glatt weiter schnallen musste damit ich die Bauchgurte zu bekam. Hoppla  Augenrollen


05.02.
Wir waren mit der Stallkollegin eine große Runde spazieren und die Ponys waren beide recht schlapp (Wetter?). Abends gabs dann wieder Theater beim fressen – Schnuck hatte alle Pellets (Lythe und Zink) fein säuberlich abgelutscht und im Trog liegen lassen. Mit viel Öl und noch mehr gutem Willen hat er es sich dann zwischen die Zähne schieben lassen  Augenrollen


06.02.
Ich hatte ein sehr nettes und aufschlussreiches Telefonat mit Iwest. Nachdem ich ihnen das Pony-Krankentagebuch mailte, bekam ich dann einen Rückruf von der Chefin höchstpersönlich...
Sie tippte stark auf ein Magengeschwür, ausgelöst evtl. durch die Haken an den Zähnen, auch wenn diese laut der TÄ nur gering vorhanden waren.
- Blutbild von April 2016 deutete auf Magenprobleme/ Blutungen hin („Sickerblutungen“)
Erythrozyten 5,75; Referenzwerte: 6,0-12,0
Hämoglobin 107 g; Referenzwerte: 110-170
Thrombozyten 81; Referenzwerte: 90-300
- Zink-Mangel aus Blutbild im November 2016 sei nicht verwunderlich -> Zink fördert Wundheilung, er hatte also mehr verbraucht
- Pronutrin sei bei unserem Futtermanagement die bessere Wahl, da Magnoguard mind. 2x, besser 3x täglich gegeben werden sollte (empfiehlt 3x50g), möchte Proben vom Magnoguard zuschicken
- ggf. in Mash (Agrobs Alpengrün) mischen, damit Futter besser angenommen wird
- wenn keine Besserung, ggf. nochmal Gastrogard 3 Wochen, tgl. ½ Tube
- Fütterung ansonsten gut wie sie ist


10.02.
Nachdem der Schmied da war, waren wir mit der Stallkollegin noch ein Stündchen spazieren.
Schnuck hustete anfangs 5-6x, hatte danach klaren Ausfluss und nach dem Spaziergang gähnte er oft.
Danach gabs die 1. Probepackung Magnoguard + Müsli + B-Vetsan, rote Beete, Leinöl – hatte er alles komplett gefressen. Na bitte... geht doch...


15.02.
THP-Termin zur Laser-Akkupunktur
Schnuck reagierte heftig auf Magen- und Leberpunkte und vor allem auf den Gallenblasenpunkt! Und hatte nach der Behandlung viel gegähnt und gehustet


16.02.
Wir waren Allemann spazieren und beide Ponys wirkten vorher müd & matt. Schnuck hatte zu Beginn schon mehrfach gegähnt und gehustet. Insgesamt war er zwar gut gelaufen, aber auch wieder stets in seinem Tempo.


17.02.
Nochmals Telefonat mit Iwest – aufgrund der Reaktion bei der Akkupunktur dachte ich noch an eine Leber-Kur. Als ich dann aber erwähnte, das Schnuck vor allem auf den Gallenblasenpunkt reagierte, sagte mir die Dame sofort... ne ne, dann wäre definitiv eine Darm-Sanierung fällig. Also gibt´s zusätzlich eine Magnozym-Kur.
Abends waren wir nur 3 Hofrunden spazieren und dabei so nass geworden, das ich Schnuck die Wetterdecke über Nacht drauf ließ.


18.02.
Beginn Magnoguard 50g und Magnozym 30g zum anfüttern


19.02.
Wir waren eine gute Stunde im Wald spazieren und Pony war kaum zu bremsen... Selbst den steilen Anstieg auf dem Heimweg nahm er flott und motiviert in Angriff, während ich keuchend am Strick hing  Durchgedreht


23.02.
Wir waren mit der Stallkollegin gute 2 Std. spazieren und der Schnucki war super drauf


24.02.
Pony wirkte total platt und müde, war überhaupt nicht zu motivieren und hatte auch einen regelrechten „Kummerblick“ drauf. Beim Spaziergang kam er überhaupt nicht aus dem Quark und hatte zudem plötzlich leichtes Nasenbluten aus rechter Nüster  Traurig Traurig


25.02.
Pony war wieder besser drauf, also waren wir ne gute dreiviertel Stunde spazieren. Ich ließ ihn mal ein längeres Stück an der Hand traben und dabei hustete er sich erstmal frei, lief ansonsten aber gut voran.
ABER... als Männe abends zum Stall kam, fielen sogar ihm die eingefallenen Flanken beim Pony auf.


26.02.
Pony war nach dem Spaziergang an den Flanken wieder arg eingefallen und er hatte lautes Bauchgluckern. Hm... unentschlossen


27.02.
War´s ein Zufall... oder innere Eingebung?  Augenrollen
Weil mir das Wurm-Thema keine Ruhe ließ, telefonierte ich  vormittags mit einem auf SE spezialisierten Labor und wir vereinbarten eine Untersuchung wegen eventuellem Wurmbefall.
Als ich dann nachmittags mit Schnuck spazieren ging, kam er wieder so gar nicht aus dem Quark... Bereits den kleinen Abstieg am Stall wollte er schon gar nicht runtergehen, blieb oben stehen und kaute erstmal nervös, bis er dann nur sehr zaghaft runter ging. Wir waren zwar eine knappe Stunde unterwegs, aber schön war was anderes und er kam einfach nicht voran.
Am Stall angekommen schmiss sich Pony dann plötzlich mit dem Hintern an die Wand und scheuerte sich. Ich schaute nach – und sah gelbe Absonderungen an Ponys Hintern... Schockiert/Erstaunt nuts...also wieder Oxyuren-Befall. Ich hätte kübeln können...



01.03.
Die THP war wieder zum lasern da


04.03.
Nach Rücksprache mit dem SE-Labor gab´s Banminth in doppelter Dosis


06.03.
Nach der Wurmkur war ich täglich auch morgens zum abäppeln an den Stall gefahren, hatte aber nicht einen einzigen Wurm gefunden  hä? Daraufhin kontaktierte ich nochmals das SE-Labor, woraufhin die Antwort kam: oh schade, dann müssten wir mal abwarten ob die Symptome weiterhin auftreten und im blödesten Falle sind die Oxyuren resistent gegen den Wirkstoff.
Ähm... hä? hä? Griesgrämig


08.03.
THP-Termin zum lasern


09.03.
Da ich immer noch keinen Wurm gefunden hatte, Pony sich aber zwischendurch nochmal den Hintern scheuerte, rief ich meine Haus-TÄ an. Sie sagte nochmal 2 Wochen beobachten, dann ggf. einen anderen Wirkstoff nachjagen.


10.03.
Pony hatte sich abends nochmal den Hintern gescheuert  Griesgrämig


12.03.
Wir waren gute 1,5 Stunden mit der Stallkollegin spazieren. Pony war super drauf und lief trotz frühlingshaften Temperaturen schwitzend, aber hochmotiviert voran. Bis er mich dann blamierte... auf einem Feldweg... direkt neben der Landstraße... da hatte er sich nämlich mal ganz spontan fallenlassen um sich genüsslich zu wälzen *schäm*  Augenrollen Durchgedreht Wir waren so perplex das wir einfach nur staunend daneben standen.
Danach dann wieder eingefallene Flanken und sehr lautes Bauchgluckern


15.03.
THP war zum lasern da

_____________________________


Tja und aktuell....

Pony war die letzten Tage eigentlich recht munter unterwegs und scheint diesmal gut durch den Fellwechsel zu kommen, da er fleißig vor sich hinfusselt.
Vom Bauch her alles wie gehabt – mal mehr, mal weniger eingefallen bzw. lautes Bauchgluckern. Das will ich jedenfalls nochmal mit meiner TÄ abklären, vielleicht müssen wir tatsächlich nochmal ne Wurmkur hinterher jagen.
Er hustet derzeit nicht, aber der Schmodder kommt momentan vermehrt gelaufen. Ob´s am Wetter liegt? Pollen??
Aber ich freu mich, dass ich ab und zu mal wieder reitend unterwegs bin  Smiley Smiley Wenn wir auch nur gemächlich durchs Gelände gondeln, aber selbst das hätte ich  nach dem Drama im letzten Jahr kaum für möglich gehalten...


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #125 - 16. Juni 2017 um 11:48
 
Huhu,
falls sich jemand wundert warum die Einträge nun in abgespeckter Form erscheinen... Künftig werd ich wohl nur noch die „wichtigen“  Geschehnisse aufführen, weil ich nicht weiß inwiefern es überhaupt interessant ist, wann das Pony ne laufende Nase oder einen Huster quersitzen hat Zwinkernd




Ende April/Anfang Mai
hatte Schnuck wieder begonnen, sich den Hintern zu schubbern und mein erster Verdacht waren natürlich wieder die Oxyuren.
Am 03.05. gab´s dann die Frühjahrs-Wurmkur (Noromectin). Zwar hatte ich keine Würmer gefunden, aber das schubbern hörte zumindest auf.



Seit Ende Mai
gibt´s das Heu morgens trocken, weil ich befürchte das es aufgrund des Wetters gären könnte. Passt mir so gar nicht, ist aber leider nicht zu ändern.



07.06.
Da Pony seit geraumer Zeit vor sich hinschnodderte, entweder eine Rotznase hatte oder vermehrt hustete, wurde dann (endlich) eine Bronchoskopie durchgeführt.
Die oberen Atemwege waren mehr verschleimt als unten und man sah kleine Bläschen auf dem Kehlkopf (evtl. Entzündung), aber man wolle die Laborergebnisse abwarten hieß es.

Die Ergebnisse hatte ich Anfang dieser Woche bekommen, bzw. deswegen auch ein Gespräch mit der TÄ, die die Broncho durchführte.
Schnuck hat also eine klassische COPD (chron. Bronchitis) und das Ganze ist laut dem Zellbild bereits recht weit fortgeschritten.

Kurzum - wir müssen das volle Programm fahren. Heißt:
Schleimlöser, Bronchienerweiterer, (er bekommt Equimucin und Clenovet), nasses bzw. noch besser bedampftes Heu, inhalieren und das am besten mit Kortison, um die Entzündungen in den Atemwegen überhaupt zu beruhigen.


Als nächstes steht der Bau eines Heubedampfers an und mein SB hat mir seinen Inhalator zur Verfügung gestellt. Da der schon etwas älter ist und auch einige Jahre ungenutzt rumlag, muss ich erstmal schauen wie ich den wieder ans laufen kriege, bzw. auch noch einige Ersatzteile bestellen. Dann könnte es mit dem inhalieren losgehen.


Auch wenn die Thematik nichts Neues ist, war das dann doch ein kleiner Schock. Es ist nochmal eine andere Hausnummer, wenn man das mal schwarz auf weiß sieht, bzw. auch nochmal klipp und klar durch den TA gesagt bekommt  Traurig Traurig

Naja, zumindest machen seine Sehnen keinen Ärger, so das ich ihn wieder regelmäßig bewegen kann. Auch wenn wir überwiegend spazieren gehen und nur zwischendurch mal Trab-Strecken einbauen, kann sich der Schmodder zumindest ETWAS besser lösen.

Nun müssen wir das Beste draus machen...  unentschlossen


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #126 - 11. Juli 2017 um 14:50
 
Ein Unglück kommt selten allein  weinend

Seitdem Schnuck beim Spaziergang vor gut einer Woche im Wald umgeknickt und fast hingefallen wäre, tickte er im Trab immer mal. Das Bein war zwar nicht dick oder warm, aber das Ticken wurde in den letzten Tagen immer deutlicher. Gestern kam dann der TA...


Was soll ich sagen.... das Vortraben nach der Beugeprobe war recht schlimm, der Ultraschall bestätigte dann unseren Verdacht - es war wieder die Sehne links vorne Traurig
Das Sehnengewebe ist insgesamt sehr schwammig, teils vernarbt durch die alten Schäden, an manchen Stellen auch etwas verkalkt. Der TA sagt, man könne es zwar mit Hyaluron spritzen, Egel oder Ultraschall-Behandlungen versuchen, aber „frisch wird er dadurch nicht mehr“.
Sprich: er ließ durchblicken, das Pony hiernach besser in Rente gehen sollte.  weinend weinend

Damit hatte ich dann trotz allem nicht gerechnet.  Traurig
Ausgerechnet jetzt, wo es eine ganze Zeit lang so gut lief und wir inzwischen sogar wieder kleine Runden durch Gelände tingeln.  Jetzt, wo ich ihn wegen seinem Husten und Rotz so dringend bewegen MÜSSTE. Da verpasst einem der TA so ein Brett.
Im Prinzip wie bei der Bronchoskopie... eigentlich weiß man um den Zustand, aber wenn man es schwarz auf weiß sieht, dann fällt man trotzdem aus allen Wolken. Da erlischt das letzte Fünkchen Hoffnung  Traurig


Mir schwirrt der Kopf.
Gedanklich war ich momentan ausschließlich auf seine Lungengeschichte eingestellt. Immer im Hinterkopf dieses „naja, aber dieses Jahr sind die Beine wenigstens in Ordnung, so das ich ihn bewegen kann“. Und nun?!
Es ist einfach nur Sch....

Das tut grad richtig weh und ist nur schwer zu verdauen... Traurig


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #127 - 29. August 2017 um 15:19
 
Seit dem 1. Juli inhalieren wir nun täglich. Anfangs hatte ich ein Leihgerät (Kegel) vom TA und Pony hat das Ganze vom ersten Moment an todbrav mit sich machen lassen. Der Süße... was sowas angeht ist der Schnuck einfach unbezahlbar...  Kuss Kuss


...


Am 21.07. hatte ich das 1.mal Blutegel an die Sehne gesetzt.
Die Jungs schienen anfangs recht unkooperativ... der erste Egel lies sich 1 ½  Stunden bitten. Bis dahin stand Pony vorbildlich ruhig dösend, bis der erste andockte... das nervte den Schnuck dann und das Gehampel ging los Zwinkernd Egal... trotz allem wars Pony insgesamt recht brav und 4 von insgesamt 7 Egel haben dann schließlich doch noch brav mitgearbeitet.
Die ganze Prozedur hat gute 3 Stunden gedauert und danach waren wir dann echt alle Mann durch Durchgedreht

...


Die letzten 3 durften am 28.07. ran... Der erste Egel war relativ flott dran, aber die anderen beiden wollten nicht gleichzeitig mit ihm andocken. Irgendwie waren sie alle neugierig und hatten auch Hunger, aber man wollte dann doch lieber nacheinander anbeißen. So durfte ich mich dann wieder 3 Stunden der Egelei hingeben...


...


Seit Mitte August hab ich meinen eigenen Inhalator. Es wurde ein AirOne Akku *freu*
Während sich normale Frauen über Handtaschen und neue Schuhe freuen, freut sich eine Pferdefrau... Augenrollen naja, egal.
Auch mit dem lief bzw. läuft das Ganze völlig unproblematisch und Pony ist dabei einfach nur brav  Smiley



Mittlerweile beschränkt sich der Pony-Alltag auf inhalieren, spazieren, Bein einschmieren, Futterzusätze anrühren und Heu wässern. Aber soweit geht’s ihm gut und das ist die Hauptsache. Ich glaub so ganz ist er dem Rentner-Leben auch gar nicht abgeneigt, jedenfalls macht er keinen unglücklichen Eindruck und zwischendurch ist auch mal wieder ein wildes Galöppel quer über die Weide drin Smiley.
Außer bei Hitze oder schwülem Wetter, da mag er sich nicht wirklich bewegen. Wenn´s nach ihm ginge hätte er´s gerne kühl mit Regen, dann ist er kaum zu bremsen.
Meinetwegen... Augenrollen So lange das Pony glücklich ist....  Durchgedreht Laut lachend
Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #128 - 07. September 2017 um 10:39
 
Yeah *Konfettischmeiss*
Schnucks Lunge hört sich gut an  Smiley


Die letzten Tage hatte er ja weder gehustet noch gerotzt, so das ich nicht wusste ob ich mich wirklich darüber freuen  sollte. Es hätte ja auch sein können, das es sich einfach völlig festgesetzt hat  unentschlossen Also hab ich gestern nochmal die TÄ draufschauen bzw. reinhorchen lassen.
Aber die TÄ meinte, die Lunge würde sich sehr gut anhören  Smiley Smiley  Das nehm ich jetzt einfach mal als positiv hin  Smiley

Das inhalieren werde ich aber natürlich trotzdem beibehalten. Sicher ist sicher....  Augenrollen
Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #129 - 09. Oktober 2017 um 14:54
 
Wie das so ist im Leben.... es gibt ein ständiges Auf und Ab... Augenrollen
Einen Tag, nachdem ich mich über den TA-Besuch so gefreut hatte, musste Pony beim Spaziergang natürlich husten und am Folgetag gleich auch nochmal  Augenrollen
Das blieb es dann aber auch Gott sei Dank und bis auf das übliche Geschnoddere gab es keine großartigen Vorkommnisse.



Momentan ist aber mal wieder ein wenig Frust angesagt... Traurig
Pony war die letzte Zeit insgesamt zwar recht gut drauf, ging bei den Spaziergängen fleißig voran, war motiviert und der Schnodder lief – wenn überhaupt – recht dünnflüssig aus der Nase. Aber vorgestern hatte er nach dem Spaziergang beim bergauf 3-4x gehustet und gestern lief wieder etwas dickerer, hellgelber Schnodder aus der linken Nüster  unentschlossen
Klar ist das für ein COPDler nichts Ungewöhnliches. Ja, es ist gut wenn´s raus kommt. Und ja, man muss immer damit rechnen. Aber trotzdem... es wirft einen auch immer wieder zurück und man hat das Gefühl, gegen Windmühlen zu kämpfen  Traurig

Wir inhalieren täglich, spazieren tapfer unsere Runde bei Wind und Wetter, momentan überlege ich krampfhaft nach Ideen, um die Fütterung zu optimieren (damit er mehr aus Bodennähe fressen und der Schnodder besser ablaufen kann), man macht und tut und trotzdem...  unentschlossen

Insgesamt ist es ja schon besser geworden, aber die Angst, das man das Ganze vielleicht nie mehr richtig in den Griff bekommen wird, sitzt einem ständig im Nacken... Traurig


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #130 - 06. Dezember 2017 um 12:20
 
So, mal wieder updaten...


Dem Schnuck geht’s soweit ganz gut. Momentan haben wir außer dem üblichen Geschnodder keine Probleme mit der Lunge und er läuft gut.

Die TÄ war vor kurzem nochmal da (fürs Blutbild), hatte ihn abgehört und gemeint, dass sich seine Lunge zwar nicht ganz klar, aber für seine Verhältnisse sehr gut anhört. Es wäre zumindest kein Vergleich zum Zeitpunkt der Bronchoskopie und das regelmäßige inhalieren würde sich durchaus bezahlt machen. Ooohhh große Freude!! Hach das ging runter wie Öl... Smiley Smiley

Nur seine Stimmung gefällt mir manchmal nicht so recht... seitdem ich Anfang November die Weidesaison beendete, macht er oft einen sehr lustlosen und schlappen Eindruck.
Liegt vielleicht mitunter auch ein bisschen daran, dass die Pferde weiterhin separat stehen. Eigentlich war ja mit der Stallkollegin vereinbart, dass die Pferde nur über die Weidesaison getrennt stehen, weil ihrer direkt morgens auf die Weide sollte, während meiner erst nachmittags für 1-2 Stunden aufs Gras durfte. Dann hatte sie vor einigen Wochen aber Bedenken geäußert, das ihrer über den Winter zu wenig Futter abbekommt und die Pferde somit besser getrennt bleiben. Das die Pferde letzten Winter auch zusammen standen, ihrer eh der Ranghöhere ist und problemlos ans Futter konnte und die zwei mit den Heurationen gut hinkamen, war für sie nicht relevant, bzw. konnte sie sich nicht mehr dran erinnern hä? Alles argumentieren half nichts, also musste ich es so hinnehmen. Wir konnten uns dann zumindest darauf einigen, dass die beiden wenigstens während der Stallarbeit zusammen kommen. Inzwischen ist es aber so, dass die Pferde - wenn überhaupt -  nur am Wochenende mal für ein paar Stündchen zusammen stehen. Unter der Woche haut das oftmals gar nicht hin, da sie ihrem während der Stallarbeit meist eine Heuration vorlegt (trotz Heu-satt hä?) und meiner dann auf seinem Paddock bleibt.
Es läuft irgendwie.... dööflich. Traurig

Das einzig positive ist, das nun jeder das Heu seiner Wahl füttern kann. Nachdem wir nämlich monatelang immer schlechtere Heuqualität geliefert bekamen, wo entweder die Kerne der Rundballen muffig und stüppig oder schon die ersten Lagen schimmlig waren, entschloss ich mich dann endlich den Lieferanten zu wechseln. Stallkollegin sah das alles noch nicht so dramatisch, aber ich hatte die Nase voll (und im Nachgang ärgere ich mich, das ich nicht viel früher was dagegen unternommen hab).
Seitdem bekommt also jeder sein eigenes Heu und spätestens da würde es mit dem zusammenstellen der Pferde eh nicht mehr hinhauen.
Trotzdem... die Situation ist nicht schön. Man merkt wie sehr den beiden der Sozialkontakt fehlt, weil sie sonst immer ganz eng beieinander standen und auch die Bewegungsanreize fallen weg. Die zwei stehen sich nun förmlich die Beine in den Bauch, aber es ist nicht zu ändern. unentschlossen


Seit einigen Wochen läuft die morgendliche Fütterung auch sehr unregelmäßig, weil der SB wohl viel um die Ohren hat. Heißt: es wird irgendwann zwischen 8-10.30 Uhr gefüttert. Das hat natürlich zur Folge, dass die Fresspausen in der Nacht entsprechend lang werden können. Das ist für uns paar wenige Einsteller, die auf die morgendliche Heufütterung angewiesen sind, ziemlich ärgerlich. Interessiert nur leider niemanden, weil die meisten Einsteller eh Heuraufen in den Offenställen haben Augenrollen. Seitdem bin ich also wieder mal am grübeln und tüfteln, wie ich die Fütterung optimieren kann.



Am 22.11. gab´s die große Wurmkur (Equimax), die anscheinend auch dringend nötig war, da Pony sich wieder öfters den Hintern schubberte. Ich weiß nicht ob wir diese verfluchten Oxyuren irgendwann nochmal loswerden... unentschlossen




Naja aber es gibt auch Schönes...
Der tristen Winterstimmung versuch ich regelmäßig mit Bodenarbeit beizukommen und Pony findet das anscheinend auch ziemlich gut. Da die Halle abends meist leer ist können wir uns darin komplett ausbreiten. Sehr schön!  SmileyIrgendwann hatte ich sogar mal meinen Mut zusammengerafft und ihn zum traben animiert. Obwohl ich fest davon überzeugt war, er würde ticken, lahmen, sonstwie schief laufen, trabte er munter an und lief tatsächlich klar *freufreufreufreufreu* Smiley Smiley Smiley Smiley

Letztes Wochenende gab es den ersten Schnee und da kam endlich wieder Leben ins Pony... Beim Spaziergang war er mehr als gut gelaunt, hüpfte auch gerne mal in die Luft und führte sich auf wie ein Dreijähriger. Hach da geht einem ja das Herz auf... Kuss Kuss

So darf es dann bitte gerne weitergehen! Smiley


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Irene
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 783

Koblenz, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch Amigo
Antwort #131 - 11. Dezember 2017 um 10:12
 
Gestern gabs einen superschönen Spaziergang im Schnee *freu*  Smiley
Pony hatte Spaß ohne Ende und ließ sich gleich 4, 5 x in den Schnee fallen  Durchgedreht Überhaupt war er super drauf... lief munter voran, wurde auch mal lustig und hüpfte mit allen Vieren in die Luft  Laut lachend Kuss


...


...
Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amigo *Sehnen- und Lungenpatient*


Fragen zum Tagebuch von Amigo


Fütterung:
Heu 11kg gewässert, Alpengrün-Müsli 300g, Derma Mineral 50g, Magnozym 80g, Plantagines 90g, Kollagen 30g, Steirocall, Sabol
...und nun inhalieren wir auch täglich...
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 ... 5 6 7 
Thema versenden Drucken