Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 3 
Thema versenden Drucken
Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes??? (Gelesen: 22601 mal)
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
12. Juni 2011 um 13:52
 
hier mal die geschichte von Samira:

Samira ist eine 14 Jährige hannoveraner Stute. Sie ist 160 cm groß und eher von dem älteren hannoveraner Schlag (Kürzere Beine und Kräftigerer Körperbau).
Vor zwei Jahren ging sie aus dem Sport. Vorher ging sie Dressur und Springen bis L. Leider bekam sie dann plötzlich sehr extreme Rückenprobleme und es wurde ein Wirbelengstand diagnostiziert. Danach habe ich sie aus dem Turniersport genommen und nur noch leichte Arbeit zu Hause gemacht. Sie ist nun Rückentechnsich wieder gut drauf.
Leider fing sie dann Anfang diesen Jahres an zu lahmen und der TA meinte das sie wohl eine Sehnenverletzung hat. Also stramme Boxenruhe und dann langsam wieder auf feste Boden schritt gehen. Zuerst wurde das ganze auch besser und im März (war gerade so weit wieder etwas zu traben nachdem ich vorher eine stunde schritt geritten war) wurde die Lahmheit wieder schlimmer. Also bin ich mit ihr in die Klinik. Da wurde geröntgt und man stellte eine starke Krongelenkschale fest. Ansonsten war das Röntgenbild unauffällig. Die Schale wurde dann mit stoßwelle behandelt und es schlug gut an. Durfte dann auch wieder anfangen zu reiten und war auch wieder gerade so weit das ich traben durfte und dann bekam sie schwere Magenprobleme( anfang mai). Diese haben ihr zwei Tage Klinik eingebracht und noch eine weitere Woche hoffen und BAngen zu Hause. Gott sei dank fing sie dann wieder etwas an zu fressen. Sie wollte aber kein Heu fressen. Also habe ich in ermangelung der Möglichkeiten sofort angefangen sie im schnelldurchlauf anzuweiden. Das ganze war sehr riskant aber ich hatte täglich die füße kontrolliert und genau beobachtet. zur weide bekam sie auch noch etwas hafer zugefüttert um die magenmedikamente zu verstecken und den magen noch weiter einzuschleimen. ich hatte tierisch angst vor eine hufrehe da sie leider durch die ganze steherei auch stark zugenommen hatte. ich habe schon versucht durch engmaschige heunetze die fressmenge zu reduzieren und hatte sie dann im märz/april auf heudiät gesetzt. aber leider brachte das nur wenig. die langsam anfangende bewegung zeigte dann langsame erfolge aber durch die magengeschichte nahm sie erst extrem ab (war aber leider nur wasser) und danach durfte ich nicht sofort wieder arbeiten und sie kam auf die weide.
dann merkte ich ca. mitte mai das sie etwas unlustig wurde. hufe zeigten aber keine auffälligkeiten nur das gangbild war schleppend und nicht so energiegelanden wie sonst. habe dann sofort angefangen leicht zu arbeiten (ca. 15-20 min schritt und noch mal 10-15 min trab zuerst weniger, aber dann steigernd. alles ohne reiter sondern nur im freilauf auf dem reitplatz). zusätzlich habe ich die weidezeit auf nachts reduziert. die pferde kamen morgends früh auf den sandpaddock und durften erst abends später wieder raus. am 26.5. merkte ich dann morgends das erste mal leichte auffälligkeite an den füßen (keine wärme nur leichte pulsation). habe ihr dann sofort die weide gestrichen und auf gewaschene heudiät gesetzt. an diesem tag kam dann auch noch der hufschmied und machte die füße. bei samira wurde kaum etwas gemacht da die füße durch die pflasterlauferei anfang des jahres noch immer etwas kurz waren. zu kurz sind sie aber nicht mehr.
am 27.5. waren samiras füße morgends erst mal immer noch nicht wirklich warm, nur die pulsation hatte sich verstärkt. vormittags habe ich samira dann auf der weide liegen sehen. da das zu dem ezitpunkt nicht zu ihr passte bin ich sofort zu ihr hin und dann waren die füße auch warm. habe dann sofort den TA gerufen und der machte einen Aderlass und spritzte noch Finadyne. Zusätzlich begann ich sofort mit der homöophatischen behandlung und sie kam erst mal in die box. die heumenge habe ich auf 7 kg pro tag eingestellt. zusätzlich bekam sie anfangs noch rüschnis mit palmin, getrockneten brenneseln, ringelblumenblüten und bananen. diese mischung fras sie wiederwillig aber sie fras sie. das nasse heu wollte sie angfangs auch nicht. habe dann mit ganz wenig trockenem heu gemischt und dann ging es auch. nun frisst sie das nasse heu auch so.
am 29.5. erkrankten dann auch plötzlich die beiden anderen stuten die zu dem zeitpunkt auf der weide waren. diese beiden sind nun aktuell wieder gesund und die ganze geschichte steht hier http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1306480396/0 ; was die rehe insgesamt ausgelöst hat wissen wir bis jetzt nicht.

nachdem dann alle pferde krank wahren habe ich samira weiterhin kurz gehalten was das heu anging. die ersten tage wurden ihre symptome auch besser. sie mochte laufen, lag nicht mehr und war insgesamt gut drauf. aber bei ihr gingen die symptome erst mal nicht ganz weg. die anderen beiden stuten erholten sich schnell wieder aber bei samira gibt es leider nun wieder vermehrte bewegungsprobleme. ihre hufe sind nur minimal warm (das wetter draußen ist aber auch mega teiweise) und pulsation gibt es nicht. aber sie läuft steif und zeigt trachtenfußung. wendeschmerz zeigt sie gar nicht und sie ist den ganzen tag auch irgendwie auf dem großen paddock unterwegs (ca. 800 qm). rennen und toben tut sie nicht und gescheucht wird sie auch nicht da sie die chefin auf der weide ist.
gestern war ich dann mal mit ihr ca. 10 min unterwegs an dem straßenrand. dort lief sie flott und fleißig neben mir her. ich wollte mal sehen ob ihr ein "tapetenwechsel" gut tun würde und irgendwie war es ja auch so. draußen mochte sie laufen außer wenn ich auf die steine kam. dort lief sie dann fühlig. bei der trachtenfußung fällt mir auf das diese am linken fuß etwas deutlicher ist als rechts (links hat sie auch die schale).
insegsamt hat dann auch der gesamteindruck wieder abgenommen. sie ist ruhiger geworden. das nimmt zwar schon wieder etwas ab aber so ganz normal ist sie irgendwie immer noch nicht.

nun habe ich überlegt was ich nun machen kann. fütterungstechnisch habe ich die rüschnis wieder abgesetzt da sie das heu gut frisst. also bekommt sie nur das heu zu fressen und steht dauerhaft auf dem großen paddock. dort ist auch durchweg stroh zu fressen (um mein gewissen zu beruhigen). das stroh fressen meine pferde (die 4 stehen alle zusammen dort) aber nur sehr ungerne. ich gebe so eine halbe scheibe (vom großballen) und die wird in ca. 3 tagen aufgefressen.

geimpft wurde sie im frühjahr und eine wurmkur hat sie auch nicht kurzfristig bekommen. außer die magenmittel (erste maiwoche gastrogard und danach noch ein paar tage cimetidin tabletten) und die scherzmittel (ich glaube es war nur novalgin) und das buscopan hat sie nichts mehr extra bekommen. in der klink wurde danna llerdings auch eine nasenschlundsonde geschoben und sie hat öl bekommen um zu sehen ob ein verschluss vorliegt (angekommen ist sie dort mit koliksymptomen). andere medis fallen mir nicht ein.

nun werde ich wohl am dienstag wirklich mal den TA anrufen und ein großes BB (mit extra insulinwert) machen lassen. Ich werde auch einen anrufen der ein Röntgengerät hat. vieleicht machen wir dann auch noch bilder. muss ich mal sehen. diagnostisch würde nur EMS in frage kommen. ECS-Symptome hat sie gar keine. Aber EMS ist auch fraglich da sie nur zu dick ist. Aber da bin ich dran.

hier mal bilder von ihr

März 2011
...

27.5. (akute rehesymptome)
...

...

...

...

...

...

...

10.6.
...

Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #1 - 12. Juni 2011 um 14:22
 
und hier mal hufbilder von 27.5.

vorne
...

links vorne seitlich
...

links vorne von unten
...

hinten links von vorne
...

hinten links seitlich
...

hinten links von unten
...

hinten rechts seitlich
...

hinten rechts von vorne
...

hinten rechts von unten
...

vorne rechts seitlich
...

vorne rechts von unten
...


die hufqualität hat sich seit dem etwas verbessert. zu dem zeitpunkt waren sie extrem trocken. das ist nun nicht mehr so. durch die trockenheit sind auch die risse entstanden. außerdem drifteten ihr seitenwände vorne sehr seitlich weg. dadurch kam spannung in den huf und es riss ein.

was ich vorhin in meinem roman noch vergessen habe: die rehe am 27. betraf alle vier füße. das steife laufen jetzt beschrängt sich aber auf die vorderbeine.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #2 - 12. Juni 2011 um 22:31
 
was mir heute noch eingefallen ist. sie hat seit ca. einer woche vorne auch leicht angelaufene fesseln. nicht sehr schlimm aber doch mehr als normal.
ich kann mir vorstellen das es durch die wenige bewegung und die schonhaltung kommt. aber kann das auch ein anderes symptom sein?
heute ging es ihr minimal besser aber immer noch steif.

wie ist das eigentlich mit back on track? schaden die in der jetzigen situtation? hätte den rückenschoner und auch bandagierkissen oder hufglocken hier. den rückenwärmer hatte sie gestern abend drauf. irgendwie könnte ich mir vorstellen das ihre probleme auch etwas mit dem rücken zusammenhängen aber empfindlich ist sie nicht.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #3 - 13. Juni 2011 um 22:51
 
war gerade noch mal bei samira.
sie stand mit weggedrücktem rücken auf der weide. es hatte heute abend etwas geregnet und sie war gerade draußen am fressen. also ist sie nass geworden. aber es war nicht wirklich kalt also habe ich mir erst mal keine gedanken gemacht. aber gerade zeigte sie doch deutlich rückenschmerzen. auch ein aufwölben (mechanisch durch bauchstimulation) war nicht möglich. ich habe sie dann mal mit einer regendecke eingedeckt und werde morgen mal schauen.
die hufen machen mir auch nun so langsam sorgen. vorne ist seit heute wieder etwas wärmer als hinten. auch hinten ist etwas wärmer als im vergleich zu den ponys. die zweijährige hat aber genau so "warme" füße. richtig warm sind sie nicht aber etwas wärmer als bei den ponys. pulsation hat sie nicht. steif gehen tut sie aber immer noch wie in den letzten tagen.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #4 - 14. Juni 2011 um 09:52
 
habe gerade mal mit einigen TA hier in der Gegeend telefoniert. Leider hat irgendwie keiner ein mobiles Röntgengerät bzw einer hatte eins aber das ist nicht funktionstüchtig. MIST. nun werde ich mich wohl am donnerstag mit ihr auf den weg in die klinik machen und dort die bilder und das blutabnehmen machen lassen. der preis in der klinik war deutlich günstiger für das BB als der beim TA.

Was habt ihr denn so für ein großes Blutbild bezahlt? Und die Röntgenbilder? Würde gerne mal so vergleichswerte haben was die sachen wo kosten.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #5 - 15. Juni 2011 um 22:41
 
ich hoffe nun das es aufwärts geht. heute morgen hatte sie doch ordentlich ware füße und mochte nicht wirklich gehen (naja so wie in den letzten tagen halt immer, relativ steif). habe dann die homöophatischen mittel umgestellt und man merkte über den tag doch eine deutlich ebesserung. jetzt vorhin waren die füße deutlich kühler und sie war sehr gut drauf.
aber heute ist auch das neue pony gekommen und es stand im paddock neben ihr. also das bringt ja auch immer sehr viel unruhe in die gruppe. habe sie extra schon separiert damit sie nicht zu viel rumtobt. hat auch relativ gut geklappt.
nun hoffe ich das es weiter so gut aufwärts geht. den kliniktermin morgen musste ich leider auch absagen. mein auto ist nun auch noch kaputt gegangen und ich habe keins mehr was den anhänger zieht. also nu auf nächste woche verschoben. genauen termin habe ich noch nicht da ich nicht weiß wann das auto wieder da ist.

drückt mal bitte mit die daumen das es nun schon besser wird.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #6 - 16. Juni 2011 um 13:06
 
heute morgen waren die füße wieder warm. MIST  aber ich habe das gefühl als wenn sie besser läuft. heute durfte sie zu schon zu toni und der neuen. die neue wurde natürlich quitschend begrüst aber dabei blieb es dann auch. sie war sehr nett zu der neuen. klar sehr interessiert aber mehr nicht. sie läuft nu im schritt über den großen paddock und das sieht besser aus als in den letzten tagen.
sie trägt nun tagsüber durchweg den back on track rückenwärmer. heute nacht war sie auch noch eingedeckt da es hier wieder mal ordentlich geregnet hat. die rückenmuskulatur im schulter/wiederristbereich ist doch deutlich vespannt. im hinteren rückenbereich ist alles locker. die vorederen musklen versuche ich nun auch durch massgae zu lösen. mal sehen wie sich das weiter entwickelt.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #7 - 17. Juni 2011 um 21:47
 
ich glaube mit samira geht es aufwärts. sie steht ja nun mit der neuen stute auch zusammen und bewegt sich dadurch vermehrt. zusätzlich trägt sie tagsüber dauerhaft den back on track rückenwärmer und nachts ne dünne regendecke (es regnet nacht hier auch gerne immer mal wieder). und ich habe seit zwei tagen die "medikamente" (also die homoöpathischen mittel) verändert und neue zugefügt und eins weggelassen.
heute morgen war mir schon so als wenn die füße kühler werden. ob das wirklich so ist oder ob es ein wunschdenken ist weiß ich nicht. aber sie läuft schon etwas besser. im schritt immer noch recht kurz, aber sie will wieder traben (tat sie heute abend nämlcih auch genüslich, immer vor mir weg da ich die decken tauschen wollte und sie dazu keine lust hatte  Ärgerlich Ärgerlich). auch vom wesen her ist sie besser drauf. ist echt schwer zu beschrieben wie sie sich verändert hat. ein außenstehender währe es sicher kaum aufgefallen das da was nicht stimmt. aber nu ist sie schon fast wieder normal.
hoffe das sie nun endlich das schlimmste überstanden hat. nun muss ich noch auf mein auto hoffen und dann gehts in die klinik zum röntgen und BB. wollte den insulinwert auch mitbestimmen lassen. kann man anhand des wertes schon eine aussage zu ems machen oder nicht? oder sollte ich lieber auf das BB verzichten und nu den test von biocontrol machen lassen. ems möchte ich nämlich schon ganz gerne sicher ausschließen damit ich sie wieder anweiden kann. sicherlich nicht in den nächsten wochen aber dieses jahr sollte sie eigentlich auch wieder mit raus wenn sie alles überstanden hat. oder meint ihr lieber nicht. richtog schlimm war das ganze ja nicht. aber eindeutig ist es halt auch nochimmer nicht ob es wirklich ein reheschub war oder eine huflederhautreizung oder etwas anderes (z.b. eine verspannung die sich nun durch wärme und BOT löst).
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #8 - 19. Juni 2011 um 18:05
 
samira gehts nun jeden tag besser. die füße werden kühler und sie bewegt sich gerne. leider tobt und bockt sie auch sehr viel auf dem paddock wenn ich die anderen wegbringe auf die weide. toni ist zwar bei ihr aber sie hat scheinbar so viel energie das sie das überhaupt nicht interessiert. sie gallopiert nun auch wieder und ist super drauf. gestern hat sie die BOT decke gar nicht getragen da sie sich nicht mehr einfangen ließ. heute auch nicht da wir nur regen haben. deswegen trägt sie nun dauerhaft die regendecke. ist schon verrückt mitte juni das pferd einzudecken, aber wenns hilft   hä?
heu bekommt sie nun ca. 6-7 kg pro tag. sie darf auch alleine fressen wenn die anderen auf der weide sind. ich habe immer noch die hoffnung sie damit zu beruhigen aber heute morgen und auch gestern abend schon interessierte sie das heu ganz und gar nicht, sondern sie war nur am rennen. ich lasse sie auch bewusst auf dem großen paddock. da ist zwar mehr platz und sie kann gut fahrt aufnehmen aber auf dem kleinen paddocks springt und bockt sie vermehrt auf der stelle und dreht sehr eng. denke da sind die großen langen wege weniger gefährlich.
an den hufen kann man überhaupt nichts auffälliges sehen. keine ringe oder ähnliches. der beginn des ganzen ist ja nun 4 wochen her. könnte man dann nicht schon einen ring oder so etwas sehen (oben am kronrand) wenn es sich wirklich um eine rehe gehandelt hat? bei den anderen  beiden (der zweijährigen und susi) sieht man auch nichts.

und irgendwie fällt mir in den letzten tagen auf das sich hier leute tummeln die rehesymptome feststellen wo aber dann auch andere ursachen vermutet werden. z.b. werden in einem thema magenprobleme vermutet die dann als begleitsymptom die warmen füße und den klammen gang mit sich bringen. an sich fände ich das logisch und es würde ja auch zu samiras geschichte passen.
und an einer anderen stelle ist nach einer osteophatischen behandlung die symptomatik abgeklungen. auch das würde zu samira passen. sie hat ja einen sehr verspannten rücken (gehabt).

haltet ihr das für möglich das die diffusen symptome die samira hatte auch von solchen sachen hervorgerufen wurden?
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #9 - 21. Juni 2011 um 08:32
 
hi

samira geht es weiterhin ganz gut. ihr rücken ist zwar wieder schlechter geworden da sie die letzten tage den BOT nicht getragen hat. das wetter hier war einfach mist und sie fand es schrecklich wenn ich ständig an den decken am hantieren war.

mag vieleicht aber noch jemand auf meine fragen der letzten nachrichten antworten? oder sind die so schwer das da keiner etwas zu weiß Smiley ?
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #10 - 22. Juni 2011 um 13:45
 
samira geht es immer noch recht ordentlich. immer noch nicht richtig super. aber da spielen auch noch andere sachen eine rolle denke ich. der rücken ist teilweise immer noch fest. fressen tut sie auch wieder etwas schlechter, habe deswegen wieder mit der palminfütterung angefangen.

aber sie läuft trotzden weiter. ich habe nun auch so leicht das gefühl das sie empfindlicher an den füßen geworden ist. gestern nachmittag war das erste mal das sie mir anstandslos die hufen gegeben hat. sonst mochte sie die nicht so richtig gerne geben. sie wurde gestern auch mal wieder ca. 20 min "geritten" eins meiner reitmädels hat sich draufgesetzt und hat etwas schritt geritten. das war alles andere als anstrengend. aber ich glaube sie fand es gut. soweit das mädel sie überzeugen konnte zu laufen, hat sie das auch ordentlich getan. aber sie ist bei den jungen mädchen immer so. also war das nichts ungewöhnliches.

die hufen waren heute morgen wieder etwas warm. aber wirklich nur minimal.
und sie hat nun langsam ordentlich abgenommen. bin richtig froh. wenn sich weiterhin so gut zeigt dann denke ich werde ich in zweo wochen anfangen ganz langsam anzuweiden. meint ihr das währe dann schon zu früh? wollte mit 5 min rasenfläche anfangen. das gras dort ist nicht lang, aber auch nicht gestresst. und dann alle drei- vier tage steigern um 5 min. wenn ich dann bei einer halben stunde angekommen bin wollte ich sie mit den anderen rauslassen. dann mit greenguard und ca. eine stunde. denkt ihr das ist ok?
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #11 - 22. Juni 2011 um 18:19
 
ich habe vorhin die hufen mal gewaschen und neue bilder gemacht. die werde ich dann auch noch einstellen.
was mir dabei aufgefallen ist: die trachtenfußung auf dem harten boden ist weg. GOTT SEI DANK. ich glaube die war gestern auch schon weg. als sie hinter mir her gelaufen ist hörte es sich auch normal an. aber da war ich da noch nicht so drauf angesprungen. die hufen gibt sie auch ganz normal. und warm sind die auch nicht.

beimw aschen ist mir aber aufgefallen das der kronrand am linken vorderfuß (der weiße) etwas rötlich ist. ich weiß nicht ob das auf den bildern auch so rüberkommt. aber eine wirkliche rille kann ich im oberen hufbereich nicht erkennen. sie hat ein paar rillen im huf aber die sind sehr flach und glaube ich nicht so besorgnisserregend. vorne links ist zwar eine tiefere rille, aber sie hatte im januar dort mal eine saumbandentzündung (an der innenseite des hufs) und die wächst nun runter.
wegen der weide habe ich überlegt sie vieleicht doch erst mal wieder auf normales heu umzustellen. si ebekommt ja immer noch gewaschen. dachte ich versuch nun erst mal die morgenfütterung auf trocken umzustellen und wenn das nach ein paar tagen gut klappt, dann bekommt sie alles trocken und erst wenn das problemlos klappt, lasse ich sie wieder auf die weide. ist das eine bessere idee?

und was mir noch einfällt, ich hatte das früher auch schon gefragt, ist ein einfach gemesserner insulinwert aussagekräftig? also kann man mit dem wert und den glucosewert aus dem BB auf ems schließen?

und ist es so einfach gesagt, das wenn von außen keine sichtbaren veränderungen stattgefunden haben an den füßen, das dann auch im inneren alles ok ist? oder kann man da so einfach nicht drauf schließen?
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #12 - 24. Juni 2011 um 22:32
 
so, jetzt mal die verstrochenen bilder von 22.6.

...

...

und nun mal die bilder von den Hufen, die ersten Rehesymptome traten am 27.5. auf.

vorne links
...

...

...

vorne rechts
...

...

...

hinten rechts
...

...

...

hinten links
...

...

...

was meint ihr? sehen die füße nach einem reheschub aus?

Samira wurde heute wieder etwas geritten von einem meiner reitmädels. sie war auch halbwegs motiviert. im schritt und im trab ist sie an sich unauffällig. sie ist sehr unmotiviert und triebig aber sonst ist sie gut drauf. die füße sind auch nur noch minimal warm. denke das ist nicht mehr wirklich besorgnisserregend. trachtenfußung zeigt sie auch nicht mehr. und enge wendungen oder harten boden stört sie auch nicht.

ich habe das futter nun etwas verändert. sie bekommt abends nun ihre heuprotion trocken und morgends noch gewaschen. sollten sich ihre symptome anfang der nächsten woche nicht verändert haben, dann bekommt sie ab montag komplett trockenes heu. vom gewicht her muss sie jedenfalls nicht mehr so viel abspecken finde ich.

und wenn dann alles gut geht darf sie ab anfang juli wieder aufs gras. aber das ist jetzt erst mal wunschdenken.

außerdem habe ich ihr heute wieder ihre mineralbricks (von eggersmann) gegeben. vieleicht verändern die ja auch etwas die steifheit und das unmotivierte. an schmerzen glaube ich irgendwie jetzt nicht. sie macht nicht wirklich den eindruck. wenn sie trabt, dann locker mit pendelndem schweif und entspannten ohren. ok, das triebige kann auch an dem mädels liegen. so richtig gewachsen sind die ihr noch nicht. sind einfach noch zu jung und zu leicht für ein großes pferd. aber sie ist lieb und die kinder sind froh ein pferd reiten zu dürfen.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #13 - 02. Juli 2011 um 21:46
 
ich habe samira anfang der woche auf komplett trockenes heu umgestellt. das klappte an sich ganz gut. nun war ich ab donnerstag für drei tage weg. habe sie auch deswegen auf trockenes heu umgestellt um meiner vertretung etwas die arbeit zu erleichtern. als ich heute wiedergekommen bin habe ich einen leichten schreck bekommen. sie hat wieder zugenommen.
auch ihr laufverhalten war heute etwas schlechter. die füße sind aber nicht warm. habe eher das gefühl das da ein anderes geschehen hintersteht (denke die hat nicht nur im krongelenk athrose sondern auch an so einigen anderen stellen). habe sie dann etwas bewegt (freilaufen auf dem viereck, mit der zweijährigen und dem neuen pony zusammen). da lief sie sich dann deutlich ein und als sie warm wurde fing sie auch an rumzubuckeln und zu steigen etc.

ich werde nun erst mal bei trockenem heu bleiben und die ration etwas kürzen. zusätzlich möchte ich eigentlich anfangen sie wieder leicht anzuweiden. die füße sind ja kühl und das laufverhalten sieht nicht nach hufrehe aus, ist eher anders steif. eine deutliche trachtenfußung zeigt sie auch nicht.

insegesamt mache ich mir aber doch sorgen um sie. sie ist nicht mehr die alte und ich weiß nicht wie es erst im winter werden soll wenn sie nun schon bei leichten temperaturabfällen probleme bekommt. sie trägt ja jetzt schon eine regendecke sobald es kühl wird (so unter 15 grad).
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #14 - 06. Juli 2011 um 11:51
 
hier hat sich leider nur wenig getan. samiras laufverhalten ist etwas besser geworden. auch der allgemeinzustand ist besser geworden und sie hat wieder etwas abgenommen. ich habe festgestellt das meine pferde sehr viel stroh fressen. habe nun ganz fies das stroh in zwei netze gepackt und so bekommen die wieder nur wenig stroh. zum einen müssen die tierchen ja auch was zum knabbern haben aber zu viel sollen die ja auch nicht bekommen. und so klappt es an sich ganz gut.

ich musste auch die haltung etwas verändern. ich habe sie nun tagsüber im stall stehen und nachts darf sie mit den anderen auf den großen sandpaddock. habe das gefühl das ihr die ruhe im stall ganz gut tut.

außerdem darf sie nun pro tag ca. 5 min grasen auf unserer rasenfläche beim stall. dort ist das gras nicht so hoch aber trotzdem relativ entspannt und so kann sie sich wieder drann gewöhnen das es auch mal gras gibt. wenn ich es schaffe das sie dort 30 min ohne maulkorb fressen kann, dann bekommt sie einen nylonmaulkorb und darf mit zu den anderen raus. mal sehen wie es weitergeht.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #15 - 08. Juli 2011 um 11:37
 
ich glaube mit samira gehts es aufwärts. sie bekommt nu pro tag 6 kg heu und darf zwei mal tgl etwas grasen. dazu steht sie nun tagsüber im stall (teilweise mit geöffneten stallpaddock) und darf nachts auf den großen paddock. dazu wird sie nun jeden tag leicht gearbeitet (10-15 min schrit und dazu vieleicht 5 min trab). ich glaube das ganze tut ihr recht gut.

die hufe sehen aber schon noch komisch aus. da war auf jeden fall irgendwas in gange. unten sind die schön glatt, aber die obere hälfte sieht verändert aus. nicht rillig oder so sondern eher angeraut. denke das sieht man auch auf den bildern.

am 2.8. kommt mein schmied wieder. dann werde ich ihn mal fragen was das sein könnte.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #16 - 09. Juli 2011 um 10:50
 
hier gibt es gerade nicht wirklich etwas neues. aber da petra ja eine mail rumgeschickt hat um zu fragen ob die tagebücher öffentlich bleiben soll schreibe ich hier mal: ich habe kein problem damit das es für alle sichtbar bleibt.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #17 - 11. Juli 2011 um 19:32
 
ich glaube mit samira geht es aufwärts. sie darf nu bis zu 30 min grasen und verträgt es gut. noch läuft sie auch ohne maulkorb. sobald ich den greenguard drauf mache streickt sie und fristt gar nicht mehr. schlaues mädel, muss ich ihr lassen.

außerdem habe ich sie nun halbtags (teilweise auch ganztags) abgetrennt und dan steht sie auf ihrem paddock oder im stall. ich glaube diese ruhe tut ihr auch ganz gut. das kenne ich nämlich auch schon vorn ihr das sie im sommer echt zu kämpfen hat und dann teilweise auch einfach mal anseits stehen will. aber die anderen lassen sie dann ja meist nicht alleine.

auch bin ich nun angefangen vermehrt mit ihr zu arbeiten. ich nehme sie meist an die longe und "longiere" sie. dabei bin ich mehr am laufen als sie Smiley  also wir bewegen uns nicht auf der kreisbahn sondern über den ganzen großen paddock. zwischendurch gibt es dann auch mal etwas trab und heute auch das erste mal gallop (von ihr freiwillig angeboten). insegsamt ist sie lockerer geworden und läuft sich ein in der bewegung. das würde ja nicht für rehe sprechen sondern eher ein athrotische geschehen befürworten. naja genau weiß ich es nicht. auf den steinen läuft sie aber wieder sehr gut. kein klemmiges schleichen mehr und auch keine trachtenfußung. pulsation hat sie auch nicht mehr und warm sind die füße etwas. aber hier ist es draußen auch sehr warm. noch halte ich das nicht für krankhaft warm.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #18 - 13. Juli 2011 um 13:23
 
samira geht es zusehends b esser. vorgestern habe ich sie etwas länger an der longe laufen lassen. sie lief sehr gut und willig. und gestern wurde sie mal wieder geritten. keine starke arbeit sondern eher kinder durch die gegend tragen. aber sie hat auch mehr getrabt. zum schluß habe ich mich noch kurz draufgesetzt und es war sogar wieder schwung und gangwille da. und das obwohl sie gerade mega rossig ist und ein neuer wallach auf dem platz war.

die füße sind auch wieder richtig kühl und sehen mir nicht wirklich nach rehe aus. es wächst oben kein ring oder rille runter.

fütterungstechnisch bekommt sie jetzt ca. 5 kg heu und darf ca. 30 min ohne maulkorb auf die weide. gestern war sie dazu noch ca. 4 stunden draußen auf der weide. aber da hatte sie den greenguard drauf. eigentlich sollte sie gar nicht mit raus, aber das war ein abstimmungsproblem zwischen mir und meinen reitschülern. und da ich nicht wusste das sie draußen ist habe ich sie natürlich auch nicht reingeholt als es eigentlich zeit gewesen währe. aber gott sei dank kommt sie mit den greengurad überhaupt nicht klar (ist doch zu dumm um zu verstehen wie man damit fressen kann). heute morgen dachte ich danna uch, lass sie mal erst mit greenurad raus zu den anderen bevor du heu gibst. aber das war wohl nichts. sie stand keine 5 min später wieder hinter mir und wollte futter haben. also hat sie doch heu bekommen und ist jetzt erst draußen.
mal schauen wie es nun weitergeht. nächsten donnerstag bin ich für 8 tage weg. dann übernimmt meine schwester das versorgen. währe natürlich sehr praktisch wenn sie bis dahin nachts (oder sonst auch tagsüber) draußen bleiben könnte auf der weide. aber irgendwie denke ich das das schwer wird. sie soll noch einen nylonkorb bekommen. und da würde ich vieleicht noch eine extra platte reinlegen um das loch kleiner zu machen. meint ihr das könnte man dann wagen? mit dem greengurad scheint sie kaum fressen zu können, aber der sitzt nicht so mega sicher am maul um sicher zu sein das sie damit nur wenig gras bekommt bzw sich nicht verletzt wenn sie ans gras will. gestern hatte sie nämlich auch schon eine der seiten im maul. dabei habe ich das ganze schon sehr stramm zugemacht um das verschieben zu verhindern.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
toni
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 921

Friesoythe, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Samira, Hufrehe oder doch etwas anderes???
Antwort #19 - 13. Juli 2011 um 23:13
 
ich habe so langsam das gefühl das ich samira ruhig bedenkenlos (na gut, fast bedenkenlos) länger mit greenguard auf die weide lassen kann. sie kann und will mit dem ding nicht umgehen können. heute abend habe ich sie noch mal mit greengurad raus gelassen während ich die weide abgesammelt habe und da konnte ich den umgang mit dem maulkorb ganz gut erkennen. zuerst lief sie nur rum und dann ging sie weg. sie ist alles andere als begeistert von dem ding und kommt damit nicht klar. habe ihr auch schon mehrfach gras durchgesteckt aber irgendwie versteht sie die technick nicht. bin mir aber auch nicht ganz sicher ob der so wirklich gut verschnallt ist. ich muss ihn sehr fest schnallen so das er wirklich stramm auch ums maul liegt da sie den sonst verschiebt und so ans gras kommt. nach dem ich das dann gesehen habe (also das sie mit dem mauli nicht klar kommt) habe ich sie doch noch draußen gelassen. so konnte sie sich etwas mehr bewegen und war bei ihren freunden. aber als ich dann gerade wieder raus bin um sie zu holen musste ich nicht mehr laufen da sie schon da war und hunger hatte. das einizige problem was diese lösung gerade machen könnte währe eine zu lange fresspause und dadurch magenprobleme. werde das aber beobachten.
Zum Seitenanfang
  
279844636  
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 
Thema versenden Drucken