Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 3 4
Thema versenden Drucken
Tagebuch von Alrun (Gelesen: 30275 mal)
Themen Beschreibung: Isi-Lady mit EMS-Verdacht
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Tagebuch von Alrun
28. März 2010 um 21:10
 
Hallo,
Mir wurde vorgeschlagen über Alrun ein Tagebuch

anzulegen.

Alrun ist eine 15 jährige Isländerstute. Alrun und ich

haben uns jetzt seit 2004. Als ich sie gekauft habe

war Sie jahrelang Zuchtstute gewesen und hatte von

dem Thema Reitpferd wenig Ahnung. Sie war die

erste Zeit etwas hilflos und verunsichert und man

hatte das Gefühl, sie war froh wenn sie uns Beide

ausbalanciert hatte. Dann kam die Zeit, in der wir in

jedem Graben, in jedem Knick waren, bis wir geklärt

hatten, wer von uns der Bestimmer ist. (und da Sie

eine kleine dominante Lady ist, diskutieren wir in

regelmäßigen Abständen darüber Zwinkernd)

Ansonsten ist Sie ein sehr freundliches Pferd, mit dem

es halt nicht langweilig wird.

So, dass wars in Kürze.  Lg Silke
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #1 - 30. März 2010 um 20:46
 
So, ich werde jetzt mal in Kürze aufschreiben, was bei uns so geschehen ist, zwichen unserem ersten Kontakt mit dem Hufreheforum und dem Tagebuch anlegen. Dazwischen liegt etwas mehr Zeit. Wen das etwas genauer interessiert, kann bei den Fragen zu Alruns Tagebuch nachlesen.  Lg Silke

16.06.09 Erster Kontakt. Vor 2 Jahren Hufrehe, in der Zwischenzeit alles gut, nur der Mähnenkamm ist dick und fest. Frage: EMS?

17.06.09Beschreibung der Futtersituation
- 4 Std. Weide nach langsamen anweiden
- Sie steht mit 10 anderen Islandpferden in einem Offernstall und bekommen vor der Weide 20Kg und danach 10Kg Stroh. Da mir das zuviel Stroh ist, wird sie separiert und bekommt ca. 1Kg gewaschenes Heu. Zusätzlich eine handvoll Rüschis (Kwick-Beets), 1/2 Becher Natur-Mix-Müsli von Lexa + Mifu von Atcom Provido-Vital + 100% Bierhefe.
Seit der Weidezeit gibts keine Wurzeln und Äpfel. Leckerlie gibts sowieso nicht mehr.
Geritten wird Alrun freizeitmäßig.

29.06.09 Blutbild. Mündl. Aussage: Kein EMS, aber schlechte Leberwerte und rote und weiße Blutkörperchen

07.02.09 Blutbild/ Werte
Insulin            16.2                  10.0 - 42.0 uU/ml
ACTH               7.44                  0.0 - 40.0 pg/ml

Berilium ges.    5.64                 8.55 - 47.9umol/l
GLDH             90.87                  0.0 - 20.8   u/l
AST(GOT)        568                   0.0 - 517.0 u/l

Leukozyten      4.5                    5.0 - 10.0   G/l
Haemoglobin   103                 110.0 - 170.0 g/l
Haemotokrit    0.29                   0.3 - 0.45   l/l


12.02.10 von PONY die Anfrage wie es meinem Isi geht. ( Ich habe bis dato immermal sporadisch im Forum gelesen)

25.02.10 Alrun ist am Ende des Jahres in eine kleinere Gruppe umgezogen. Wir sind aber auf dem Hof geblieben. Diese Pferde sollen im Sommer wenig bis keine Weide bekommen. Pony geht es rehetechnisch gut, nur der Mähnenkamm ist noch dick. Sie bekommt ab jetzt 4gr Chromhefe. Pro 100Kg Pferd, 1gr. Leider lahmt sie zur Zeit. Nach
Lahmheitsuntersuchung mit Schmerzpunkt- Abspritzen, RB, ist die Diagnose: Knochenanbildung am Hufbein vorne links, wohl durch eine Huffehlstellung. Sie bekam Metacam 1Packg. Danach Teufelskralle +Ingwer.( Hat sie aber nur ca 6Wochen gefressen, dann verweigert)

01.03.10 Vor drei Wochen war die Osteo da. Danach ging Alrun besser. Ein paar Tage später wieder schlechter. Eine Woche später nochmal die Osteo, das selbe Spiel. So lange sie Schmerzen hat, blockiert bei Ihr alles wieder.

03.03.10 TA-Termin. Alrun lahmt wieder schlimmer. Eisen ab, in der Hoffnung sie geht dann besser. Leider nicht.Soll Finadyne für 400Kg geben.

09.03.10 Schmied da. Ortoph. Beschlag. Kein Finadyne mehr.

10.03.10 Tag nach dem Schmied, Alrun geht schlecht auf beiden Vorderfüßen. Wirkt etwas unsicher. Ich schob das auf die neue Hufstellung. TA war noch nachts auf dem Hof, Gangbild war nicht aussagekräftig

11.03.10 Stocklahm, Wendeschmerz, Trachtenfußung, Rehe!?! Ob das an den Eisen liegt, oder Futtermenge- TA sagt: das ist nicht klar. Die neuen Eisen wieder ab, Hufverbände, Finadyne gespritzt, Blutverdünner, danach weiter Finadyne 400Kg
Fütterung nur noch 4Kg gewaschenes Heu (vorher 6Kg trocken), 1Kg Stroh, Kwick-Beets, Chromhefe

14.03.10 TA-Termin. Sie lahmt mit Hufverbänden nicht im Schritt, im Trab lahmt sie auf dem linken Bein (Knochenanbildung) Also: Neue Verbände weiter Finadyne 400Kg

20.03.10 TA-Termin. Mit Hufverbänden ähnlich wie am 14.03.10. Ohne Verbände auch nicht viel schlechter. TA hat die Hufe abgedrückt, rechte Zehe noch fühlig. Also: Hufverbände und Finadyne 400Kg
Mit der Ta besprochen, dass Alrun nach abklingen der Rehesymtome in die Klinik soll. Wegen genauer Diagnose mit der Knochenanbildung.

24.03.10 Speedy Balancer erhalten. Sie frisst ihn. In die Rüschis 40gr Balancer (empfohlen 65gr) + 4gr Chromhefe

27.03.10 TA-Termin. Nicht wirklich besser. Reheauswirkungen ziemlich abgeklungen, keine Hufverbände mehr. Nur noch 300Kg Finadyne.

28.03.10 Heute hatten wir WIEGEN angesagt.  Wir haben eine alte landwirtschaftl. Waage auf dem Hof und hatten die Ponys schon mal am 10. Jan. gewogen. Alrun wog 414Kg. Danach haben wir die Heumenge von 7 auf 6Kg reduziert. Jetzt bekam sie seit dem 25.02.10 4gr Chromhefe und seit dem Reheschub am 11.03.10 nur noch 4Kg gewaschenes Heu und seit einpaar Tagen den Speedy Balancer. Und sie hat 41 Kg abgenommen!!! Sie wiegt jetzt 373 Kg.
UNd noch was von dem verücktem Pferdchen. Kaum sind die Hufverbände ab, Finadyne etwas reduziert, Hat sie sich wohl von dem Rumgerenne der neueingezogenen Nachbarpferden, anstecken lassen und ist nachts durch die Litze mit der ihr Séparée abgeteilt war, gerannt. Alles zerstört. Ich denke, ich seh nicht recht. Steht mein Pferd bei den Anderen (aus ihrer Herde, nicht die Neuen) und frißt das Heu, welches sie nicht soll. Voller Panik, hab ich sie erstmal untersucht. Alles heil. Gangbild auch normal (für Ihre Verhältnisse), quitschfideel und pappsatt mit einem seeligen Gesichtsausdruck. Naja, nochmal gut gegangen.



Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #2 - 01. April 2010 um 06:11
 
Gesten war Alrun gut drauf. Wir haben einen kurzen Hofgang gemacht. Ein bischen klönen. Ich hab sie kurz in der Halle antraben lassen, Gangbild unverändert. Wir haben jetzt für Mittwoch den 07.04.10 einen Klinik- Termin in Bargteheide. Mal sehen, was dabei rauskommt.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #3 - 04. April 2010 um 16:46
 
Nun nähert sich unser Kliniktermin. Heute hat Alrun vorm. ihre letzte Dosis Schmerzmittel bekommen. Laut Klinik soll Sie keine Medikamente ab heute bis zu unserem Termin am Mittwoch bekommen. Hoffentlich werden ihre Schmerzen nicht so stark. Schon ein komisches Gefühl dafür verantwortlich zu sein. Heute ist sie auf alle Fälle noch gut drauf. Mal morgen abwarten, wenn die Wirkung nachläßt.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #4 - 06. April 2010 um 20:28
 
Bin heute mit einem unguten Gefühl zu Alrun gefahren. Sie hat Sonntag vorm. ihre letzte Dosis Schmerzmittel bekommen. Gestern war noch kein Unterschied zu sehen, waren die 24 Std. Wirkung ja gerade ein paar Std vorbei. Aber vor heute nachmittag hatte ich echt bammel, ob es ihr sehr schlecht geht. Als ich aus dem Auto stieg wurde ich lautstark begrüßt, konnte gar nicht abwarten ihr Stroh zu bekommen, alberte und schmuste an mir rum. Totale Verwirrung meinerseits. Nachdem ihre Stallgenossin ihr Heu verputzt hatte, habe ich Alrun dazu gelassen. Sie trat ganz gut auf, ich würde sagen links etwas vorsichtiger, aber noch kräftig. Also, wohl noch keine extremen Schmerzen, hält sich wohl in Grenzen. Hoffentlich bleibt das bis morgen so, damit der Transport für sie nicht so anstrengend wird. Ich habe sie auch nur auf dem weichen Untergrund ihres Paddocks gehen sehen.
Oh, wenn ich so mein fröhliches Ponypferdchen sehe...     hoffentlich kriegen wir keine niederschmetternde Diagnose.

Also, bitte Alle Daumen drücken!!!!!
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #5 - 11. April 2010 um 08:34
 
Hallo Ihr, endlich hab ich Zeit von unserem Klinikbesuch zu berichten. Wir sind mit ihrer Stallgenossin Fee gefahren. Die Fahrt war entspannt, die Ponys standen gut, obwohl ohne Schmerzmittel.

Leider habe ich keine wirklichen Ergebnisse.

Wir sind in Bargteheide von einem sehr netten Arzt betreut worden der sich auch alle Mühe gegeben hat. Aber mal der Reihe nach. Unsere TA hatte mit dem Arzt tel. und er wußte über unser Problem im Groben bescheid. Also vortraben, Beugeprobe, Beides auffällig.Hufabgedrückt negativ. Dann in der Halle laufenlassen und Madam lahmte klassisch auf dem linken Bein auf der rechten Hand schlimmer als auf der Linken. Gut, der TA hat dann erstmal ein RB gemacht, damit er Überblick hat. Meine Maus hat dann gleich die Wichtige gemacht, so nach dem Motto, ich seh meine Freundin nicht mehr, ich bleib doch nicht alleine in so einem Raum mit so komischen , sicher gaaaanz gefährlichen ponyfressenden Gegenständen.Ich kann euch sagen, peinlich, 1,38m aber Wichtiger als 1,80m. Also Tür auf, vom Röntgenraum, Fee gesehen, und einigermaßen gestanden. Von stillgestanden keine Rede. Eben wichtige 1,38m Smiley  Gut, dann ging es los mit dem Schmerzpunkt abspritzen. Erstmal das Hufgelenk anäthesiert, 10min gewartet, nichts, Pony lahmt wie immer. Rennt da in der Halle rum und bockt wie ne Bekloppte. Dann Fesselgelenk, auch nichts. Als nächstes hat der TA den mittleren Palmarnerv anästhesiert, und Alrun ging klar. (Also, den Punkt hatte meine TA auch gefunden, also bestätigt) Danach wieder zum Röntgen. Jetzt bekam unsere Wichtige, die in der Wartezeit zwischen den Spritzen die ganze Klinik zusammen geschrien hatte, eine Sedierung. Ruhe, mein Mann meinte trocken: Jetzt grinst sie dämlich Durchgedreht. Dann diverse RB's. Mir wurde bei der Menge schon ganz schlecht. Dann Besprechung. TA findet NICHTS. Knochen alles ok. Auch die Knochenanbildung die meine TA auf ihren Bildern gesehen hatte, war nicht da. (Die alten RB`s sind verschwunden, meine TA hatte die im Jan. in die Klinik geschickt und auf dem Rückweg sind die verloren gegangen). Geringe Absenkung durch den alten Reheschub, von dem  Letzten nichts zu sehen.  .......Aber jetzt, was nun? TA schlug Ultraschall vor. Gut, Pferdebein rasiert (Ihr macht euch kein Bild davon, wie das aussieht, wenn so ein Plüschpferdbein rasiert ist, wie gut, dass das Fell jetzt bald wieder wächst) Wieder zu der ernsten Sache, mit 2TA haben die auf dem Boden gesessen und gesucht und gesucht, aber NICHTS, alles gut. TA ratlos, wieder neue RB`s. NICHTS. Wieder Gespräch mit TA. Für ihn sieht so alles gut aus . Er ist unzufrieden, weil er keine Erklärung findet. Was jetzt noch gemacht werden kann, wenn ich das noch richtig erinnere, ist die Sehnenscheide und die Beugesehne abspritzen, das ging jetzt nicht mehr, da der ganze Huf taub war. Dann weiter kann man noch zur Diagnostik eine Synthigraghie oder ein MRT machen. Nur das geht auch preisl. ins Unermeßliche. Der TA schlug vor, da ja so alles Heil aussieht, sollten wir es mit leichter Bewegung mal probieren, da sie jetzt viel auf einem kleinem Paddock gestanden hat. Es sollen ganz einfache Eisen drunter, da er ihre Hufe zu kurz findet, und ich soll sie tägl. 10min. bewegen. Ich frag: Spazieren gehen?, Nö, sagt er, egal, sie können auch reiten. Machen sie was mit ihr. Nur Schritt, nicht zu lang, kurz. Zu dem Thema Schmerzmittel meint er, braucht sie so nicht mehr, im Schritt ist sie entspannt und gut drauf, ich soll ihr nur vorsichtshalber die letzen drei Portionen Finadyne geben, wenn die neuen Eisen drauf sind. Nur vorsichtshalber. Dann soll ich mich nach 2 bis 3 Wochen bei ihm tel. melden. So, versteht ihr nun, daß ich nicht wirklich schlauer bin. Was mach ich nur? Ich werd das mit der Bewegung natürlich versuchen, der Schmied kommt Dienstag. Aber dann, die beiden Sachen abspritzen, ist auch kein Problem, aber die anderen Untersuchungen, da stoß ich finanziell an Grenzen, was für ein scheiß Gefühl Traurig
Gut, versuchen wir positiv zu denken, Alrun war gestern gut drauf, fröhlich, frech und verfressen. Ich seh jetzt zu, daß sie früher aus ihrem kleinem Paddock gelassen wird, damit sie sich mehr bewegen kann. Mal sehn, wie ich das organisiert kriege.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #6 - 13. April 2010 um 21:55
 
So, seit gestern kann Alrun tagsüber aus ihrem kleinen Paddock raus, zu ihrer Stallgenossin. Wir füttern jetzt Beiden gewaschenes Heu, so können die  schön zusammen stehen und fressen. Auch ist der mehr los, und mehr zu sehen. Bin mit ihr 10min spazieren gegangen. Nur Schritt, ging gut.

Heute hat Alrun nun neue Eisen bekommen. Hatte einen neuen Schmied. Der hat sich viel Mühe gegeben, mir viel erklärt, hat sich das Pferd in Bewegung nochmal genau angeschaut.  Sie hat natürlich, wie zu erwarten im Trab gelahmt, aber Kerstin, mit der ich in der Klinik war, meinte, es war weniger als beim Vortraben in der Klinik.(Hab ich ja nicht gesehen, bin ja mitgelaufen;-)  Der Schmied riet mir, genau wie der Tierarzt, ihr Schmerzmittel zu geben. Hab ich gemacht und hoffe, dass ich das in den nächsten 2 Tagen auszuschleichen kann. Drückt mir mal die Daumen, dass sie mit ihren neuen Eisen zurecht kommt, heute machte sie einen guten Eindruck.  Lg Silke
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #7 - 14. April 2010 um 20:33
 
Heute bin ich also mit mulmigen Gefühl zu Alrun gefahren. Sie hat gestern ja neue Eisen bekommen und das letzte Mal beschlagen, endete im Desaster. Also, ich steig aus dem Auto, Ponypferdchen steht dösend in der Sonne, und hat keine Lust sich zu bewegen. Ich hatte schon das Herz in der "Hose", aber als sie merkte, dass es Futter gibt, kam leben ins Pferd. Munter schritt sie zur Raufe und wartete ungeduldig.
Bin dann noch mit ihr 10min. spazieren gegangen, runter an unseren kleinen Fluß und sie ist albern ins Wasser geflitzt und hat ordentlich geplanscht. Mit beiden Vorderhufen. Im Schritt sah es so aus, als hätte sie keine Schmerzen. Sie hatte gestern auch für 300kg Finaldyne bekommen, heute für 200kg und morgen kann ich hoffentlich auf 100kg runter und es dann weglassen. Hoffentlich Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #8 - 17. April 2010 um 21:31
 
Heute ist Samstag und Alrun hat Donnerstag Abend die letzte Dosis, für 100kg, Finadyne bekommen. D.h. gestern und heute schon ohne Schmerzmittel. Ich denke, heute hatte sie auch keine Reste mehr davon. Bin mit ihr heute das erstemal 20min spazieren gegangen. Sah soweit ganz gut aus. Man sieht das ja immer so blöd, wenn man daneben her läuft. Danach sind wir zu unserem kleinen Fluß, Füße baden und etwas planschen. Es scheint so als hat sie spaß daran, sie biegt gleich selbst hinter der Brücke runter zum Wasser ab. Ich denke, das kalte Wasser tut ihren Füßen ganz gut, falls der Spaziergang doch anstrengend war. Wechselbäder Zwinkernd
Dann wollte ich gerne das sie wieder das Teufelskrallepulver in den Rüschis mit dem Speedy Balancer frisst, aber die Dame hustet mir was, rührt das Futter nicht an.  Mit einem Gesichtsausdruck der sagt: NIEMALS!! Toll!! Super Pony, tut als will man sie vergiften, dabei hat sie die Teufelskralle schonmal eine Zeitlang gefressen. Hab heute einen Tip bekommen und habe daraufhin die TK mit Wasser verdünnt in eine Spritze gegeben und rein ins Maul. Völlig entsetzter Gesichtsausdruck, wenn das so schmeckt, wie das riecht....,oh ich hab ein schlechtes Gewissen. Aber es wäre entzündungshemmend. Gibt es eigentlich "Leckerlies" für EMS-Pferde? Ich weiß, brauch man nicht, aber vielleicht kann ich sie damit bestechen oder ihr den Geschmack danach "versüßen". Das Zeug riecht wie verbrannte Autoreifen. Oder hat Jemand eine Idee womit man EMS-Erlaubt den Geschmack überdecken kann. Der Balancer schafft das nicht.
Oder gibt es noch was Anderes das Entzündunghemmend wirkt und bei den EMS-lern erlaubt ist, vieles ist in Zuckerlösung gebunden.
Also, bis dann   Lg Silke
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #9 - 21. April 2010 um 20:55
 
Hallo Leute, heute war unser großer Tag. Ich habe Alrun nach dem Spaziergang auf dem Reitplatz an der Hand traben lassen.... und es so gut aus. An der Longe auf der "guten" Hand sah es gut aus, auf der "Schlechten" war noch ein leichtes Tickern zu sehen. Aber kein Vergleich mit dem Lahmen von vor 2 Wochen in der Klinik. Sie ging auch nicht in ihrer Schonhaltung vorwärts-abwärts, sondern in aufgerichteter Haltung, in der sie besonders gelahmt hat. Ihr glaubt gar nicht, was mir für ein Stein vom Herzen gefallen ist. Es ist zwar noch nicht vorbei, keiner weiß wie lange das noch dauert, aber scheinbar sind wir nicht auf dem falschen Weg. Also schön langsam die Schrittstrecken weiter steigern. Noch was Schönes, Alruns Rehefreundin geht es auch viel besser. Deren Gangbild ist auch viel sauberer. Also heute zwei glückliche Frauen, nebst Pferde. Bitte weiter Daumen drücken. Hoffentlich hält die Tendenz an. Smiley

Das Thema Teufelskralle haben wir abgehakt, das mit der Spritze geben gleicht einer Vergewaltigung, und das wirkt frühestens in 6 Wochen, wenn es wirkt. Ich möchte ja noch mit meinem Ponypferdchen befreundet bleiben Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #10 - 25. April 2010 um 07:26
 
Hallo, heute muss ich euch von meinem bekloppten Ponypferdchen berichten, was sie sich gestern wieder abgekniffen hat. Wir also wieder spazieren gegangen, 20min, extra einen anderen Weg, damit sich die Dame nicht langweilt und auf dem Rückweg runter zum Fluß Füße baden. So richtig Lust hatte sie nicht, hab sie dann reingeschickt und sie ist gegangen. Hat gesoffen, 1x mal geplanscht, sich umgedreht, Vollgas gegeben, raus aus dem Wasser, mich an der Longe hängend fast an den Baum geknallt, losgerissen und dann mit einem Affenzahn über das ganze Gut gerast bis sie von einem abgesperrten Weg gestoppt wurde. Ich also hinterher, und wo fand ich mein Pony? Mitten in den Buschwindröschen, natürlich fressend. Ganz toll!! Nicht das die giftig sind. Nein, das zu dem Thema: Das fressen die dann nicht. Schockiert/Erstaunt  Nun gut, waren höchstens 3min, wenn überhaupt.
Ich hab sie dann geschnappt und bin mit ihr zum Stall, im Schritt hat sie nicht gelahmt. Hoffentlich hat diese blöde Nuss nicht wieder alles ruiniert. Man, was hatte ich für einen Hals. Und Madame.... gutgelaunt, Spaß gehabt und futtereinfordernd als wäre nichts passiert. Nun drückt mir bitte mal wieder die Daumen, ich hab richtig Schiss nachher hin zu fahren, nicht dass sie mir humpelnd übers Paddock entgegen kommt. Lg Silke
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #11 - 25. April 2010 um 21:51
 
Also, heute war sie, nach ihrem verrückten Ausflug gestern, nicht ganz so gut unterwegs. Wir haben unseren Spaziergang gemacht und ich hab sie an der Hand traben lassen. Sah leider nicht so gut aus. Ärgerlich Oh nein, diese verrückte Nudel. Das hätten wir uns doch gerne sparen können. Naja, also schön langsam weiter machen.
Was ganz Anderes. Wir kriegen wohl auf unseren Paddock Zuwachs. Ich schrubb heut Alruns Badewanne (Tränke), da die wieder algig war, so richtig intensiv mit dem Besen, da schießt plötzlich was Braunes unter der Wanne hervor. Ich einen mega Schreck. Eine braune Ente!!! Steht vor mir und faucht mich an. Die Dame hat ihr Nest unter dem Wannenüberstand am der Wand gebaut. Es liegen 5 Eier drinne. Nach den dem Schreck ist sie wieder auf ihr Nest marschiert und hat weiter gebrütet. Mal sehen, was das wird. Durchgedreht   Lg Silke
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #12 - 28. April 2010 um 21:32
 
Hallo, von uns mal wieder ein Bericht. Heute ist Mittwoch, also der Tag an dem ich Alrun mal traben lasse, um zu sehen, wie stark sie noch lahmt. Erst haben wir unseren Spaziergang gemacht und dann haben wir sie auf harten Boden vorgetrabt. Mmh, war so ganz ok. Unregelmäßig. Auf dem Gras noch viel besser. Dann strauchelte sie, und schonte ihren linken Vorderhuf. So richtig AUA!! Nach 2 Minuten Pause ging sie im Schritt wieder normal. Später haben wir entdeckt, dass sie am Fesselgelenk eine kleine blutige Stelle hatte. Höchstwarscheinlich hat sie sich mit dem Eisen gestriffen und das an ihrem nacktem Bein. (geschoren in der Klinik). Danach im Trab an der Longe auf dem Reitplatz schon recht gut. Noch nicht ganz klar, noch nicht ganz lahmfrei, aber besser.

Oh nee, was soll ich euch erzählen, die Madame nimmt auf ihr Bein keinerlei Rücksicht, erstmal an der Longe komplett abgespackt.

Werd also fleißig weiter spazierengehen. Scheint der richtige Weg zu sein. Hoffentlich!

So Alrun bekommt jetzt seit Freitag Teufelskralle in Globuli und das klappt wunderbar. Zwinkernd

Unsere Ente sitzt tapfer auf ihrem Nest, obwohl die Ponys sie entdeckt haben. Alrun hat unter die Wanne geschnuppert, aber die andere Stute hat versucht an das Gelege zukommen. Hab das erstmal mit einem STROMZAUN abgesperrt. Diese neugierigen Ponys. Was das wohl wird, wenn die Kleinen geschlüpft sind.
Durchgedreht  Lg Silke
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #13 - 09. Mai 2010 um 08:34
 
Hallo, von unserer Woche ein Bericht. Alrun geht es ganz gut. Wir gehen täglich spazieren. Wir sind jetzt schon 45min unterwegs, flotte walking-Geschwindigkeit, und sie geht flott weg , motiviert voran. (Nach dieser Sache bin ich top-fit, wo ich auf laufen so stehe Zunge)
Mittwoch war ich mit ihr in der Halle. Wöchentl. vortraben an der Longe. Hhmm.. sah nicht so toll aus. Hab sie die letzten Male auf dem Reitplatz traben lassen, da sah das Besser aus. Bin dann noch mal rüber, dort sah es wieder Besser aus. Alrun war zwar unkonzentriert, hatte nur Augen und Ohren für ihre Kumpels da hinten, trabte aber besser. Auf ihrer schlechten Hand ging sie mit dem Hals und Kopf ziemlich nach außen, so extrem ist mir das vorher noch nicht aufgefallen....   Ich überlege, ob es jetzt nochmal Sinn macht, jetzt einen Osteo oder Chiro zu holen?     Sagt mal, ich hab mal eine blöde Frage: Könnt ihr euch vorstellen, dass Alrun in der Halle noch lahmt, weil sie sich daran gewöhnt hat, oder weil sie denkt, ich erwarte das, oder weil man natürlich schnell aufgehört hat, sie traben zu lassen, wenn sie gehumpelt hat. Ich versuche auf Alle Fälle zu denken "Jetzt sehe ich einen wunderschönen Trab" nur damit ich keine negativen Schwingungen verbreite.Bekloppt, oder? Soweit ist das schon. Durchgedreht   Der Hallenboden ist etwas tiefer, als der Reitplatz, aber beides ist immer glatt abgezogen.
Ich bin gestern in den Keller und habe den Sattel wieder rausgeholt. Wenn unsere Wege jetzt immer weiter werden, werd ich mich das letzte Stück, erstmal 500m, draufsetzen. Ganz langsam auch die Belastung trainieren. Ihr Leben normalisieren. Laut TA ist das ok.

Unsere Ente brütet fleißig weiter!  Lg Silke
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #14 - 13. Mai 2010 um 20:31
 
Wir sind die letzte Woche wieder fleißig spazieren gegangen. Am Sonntag habe ich dann nach fast 5 Monaten Alrun das erste Mal wieder ihren Sattel aufgelegt. Die hat vielleicht große Augen gemacht und hat sich richtig umgeschaut, was nun da auf ihrem Rücken los ist. Also gesattelt, Trense drauf, Zügel um den Hals, Helm an den Sattel mit Halfter drüber und Longe dran sind wir los marschiert. Nach gut 35min. haben wir angehalten und ich habe alles an ihr umgebaut.(Longe an den Sattel, Helm auf und so). Sie stand da, ganz gespannt. Habe dann kurz überlegt, ob ich von der rechten Seite aufsteige, um ihr linkes Bein zu schonen, aber das war so ein komisches Gefühl, daß ich mir unsicher war,ob ich da so locker hochkomme, falls sie gleich los laufen sollte. Hab mich dann doch für Links entschieden, bin hoch und sie ist gleich munter losmarschiert. Wenn es nach ihr gegangen wäre, wären wir rechts ins Gelände abgebogen. Ich mußte sie richtig nach links, Richtung Heimat nötigen. Bin ca. 300m im Schritt geritten und sie ging ganz entspannt am langen Zügel. Ich saß auf meinem Pferd!!! Laut lachend   Nach den 300m bin ich wieder abgestiegen, denn die letzten 200m bis zum Stall sind sehr steinig. Ich glaub, sie hatte auch Spaß.

Heute war wiedermal Tag der Wahrheit und ich habe sie auf dem Reitplatz an der Longe traben lassen, und was soll ich euch sagen, das sah schon fast super aus. Bin mit ihr ganze Bahn gelaufen und auf dem Zirkel lahmte sie streckenweise gar nicht und als ob ihr einfiel: ach ich lahme ja, kamen zwei unsaubere Schritte. Ich bin so Happy  Durchgedreht Laut lachend  Wir sind auf dem richtigem Weg, es geht vorran. Wir werden weiter spazieren gehen und ein paar hundert Meter Schritt reiten, um die Belastung langsam zu trainieren.
Alles ganz vorsichtig und langsam. Ich glaube, ihr tut das regelmäßige Unterwegs sein gut.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #15 - 16. Mai 2010 um 21:36
 
Oh Leute, heute schwarzer Tag. Traurig weinend Wir stehen auf dem Paddock und basteln an unserem Zaun, Alrun liegt entspannt in der Sonne, als ihre Stallkollegin stürmisch an ihr vorbei flitzt. Sie springt erschrocken auf, strauchelt, und humpelt. Na prima. Setzt den Huf richtig vorsichtig auf, so richtig AUA. Hab ihr schnell ihre Dosis Teufelskralle gegeben und das Bein mit Cool-Pack eingeschmiert. Sie hat die erste halbe Stunde ziemlich belämmert rumgestanden. Ich habe sie dann nicht mehr direkt im Blick gehabt, nach ca. 2Std. trat sie wieder besser auf. Oh nee,Oh nee!!!
Bitte Daumen drücken, dabei war es schon so gut.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #16 - 17. Mai 2010 um 21:02
 
Heute war die Dame wieder besser drauf. Im Schritt auf dem Paddock war nichts mehr zu sehen. Bin mit ihr einmal um den Hof gegangen und hab sie 10m auf ebener Strecke vorgetrabt. Sah auf der kurzen Strecke gut aus. Ich weiß, das ist nicht wirklich aussagekräftig, aber der extreme Schmerz von gestern ist wohl weg. Werd morgen einen kurzen Spaziergang (10min) mit ihr machen. Lg Silke
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
VOGEL
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 147
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #17 - 26. Mai 2010 um 20:50
 
Hi Ihr, erstmal Danke für eure Tipps. Ich werde das mit den Bildern nachher nochmal versuchen. Ich wollte nur erst kurz von uns berichten. Gestern war der Schmied da und die Dame hat Vorne neue Eisen bekommen. Der Schmied war mit dem Zustand und Stellung ihrer Hufe nach 6Wochen ganz zufrieden. Sie marschierte an der Hand auch gleich munter drauf los. Bei der Trabprobe an der Hand sah es auch gut aus.
Heute sind wir dann los. Mit Sattel und so. Wir sind erst eine ordentliche Strecke marschiert und ich habe mich dran rauf gesetzt. Ging auch alles ganz prima, bis mein Ponypferdchen merkte: Das ist ja der Rückweg Durchgedreht Und es ging los, gehampel, gezockel, rumgezerre und wutgekaue,keinen Schritt mehr entspannten Schritt. Der Höhepunkt war, das sie sich das Gebiss durchs Maul gezogen hat und völlig unwirsch war. Ich also runter, zu fuß weiter, zappeliges Pferd an der Hand. Nach einer Weile hat sie sich beruhigt und ich bin wieder rauf. Nur ein kurzes Stück und dann an der Hand zurück.  So ein Streß für ihren Fuß, hab sie auf dem Hof nochmal an der Hand traben lassen, sah aber gut aus. Kaum gehts mit den Füßen wieder besser, gehts im Kopf wieder los Zwinkernd Laut lachend 

Noch was zu unserer Ente. Sie ist weg. Gestern hatte sie die ersten Eierschalen aus dem Nest geschmissen und ein Küken war zu sehen. Heute morgen war das Nest verlassen und es lagen noch 3 Eier drin. Sie musste wohl mit ihren Küken zum Wasser, sonst wären diese wohl verhungert. Aber traurig für die 3 Küken in den Eiern. Traurig
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #18 - 27. Mai 2010 um 06:58
 
...

...

...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch von Alrun
Antwort #19 - 27. Mai 2010 um 06:59
 
...

...

...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 4
Thema versenden Drucken