Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Kryotherapie - Kühlen mit Eiswasser (Pollitt 2004) (Gelesen: 5913 mal)
asci72
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Kryotherapie - Kühlen mit Eiswasser (Pollitt 2004)
24. März 2008 um 21:13
 
Equine Vet J. 2004 Apr ;36 (3):255-60 15147134 (P,S,E,B)
Equine laminitis: cryotherapy reduces the severity of the acute lesion.

A W van Eps, C C Pollitt

Australian Equine Laminitis Research Unit, School of Veterinary Science, Faculty of Natural Resources Agriculture and Veterinary Science, The University of Queensland, St. Lucia, Queensland 4072, Australia.

REASONS FOR PERFORMING STUDY: The hypometabolic and vasoconstrictive effects of cryotherapy could prevent the development of laminitis.
OBJECTIVES: To use distal limb cryotherapy to prevent laminitis induced by alimentary carbohydrate overload.
METHODS: Laminitis was induced in 6 Standardbred horses that had one front limb continuously cooled in an ice/water mixture. Lameness evaluation, blinded lamellar histological grading and analysis for lamellar matrix metalloproteinase-2 (MMP-2) mRNA expression were used to evaluate the severity of laminitis.
RESULTS: Cryotherapy was well tolerated and effective in cooling the feet. In each horse no lameness was observed in the treated limbs. Laminitis histology scores in the treated limbs were significantly less than those of the corresponding untreated forelimbs (P < 0.05). Laminitis histology scores in the treated limbs were also significantly less than those of the untreated limbs (fore- and hind) as a group (P < 0.05). Expression of MMP-2 mRNA in the iced feet was significantly (P < 0.05) less than that detected in the untreated feet.
CONCLUSIONS: Cryotherapy, when applied to one foot, markedly reduced the severity of acute laminitis in this study. We propose that vasoconstriction (preventing delivery of haematogenous trigger factors) and hypometabolism (reduction in lamellar MMP activity) were the primary therapeutic mechanisms.
POTENTIAL RELEVANCE: Although further research is needed, we suggest cryotherapy as a potentially effective prophylactic strategy in horses at risk of developing acute laminitis.


A.W. van Eps und C.C. Pollitt
Equine Laminitis: Cryotherapie reduced the severity of Clinical Laminitis and Lamellar Histopathology 7 Days after Experimental induction with Oligofructose
Posterpresentation: 3rd international Equine Conference on Laminitis ans diseases of the foot.

Van Eps, der die Sachen mit der Cryotherapie veroeffentlichte, benutzte 18 gesunde Tiere, die in drei Gruppen geteilt wurden, die ersten 6 Tiere waren die Cryotherapiekontrollgruppe, bei denen keine Hufrehe ausgeloest wurde, die 2 Gruppe hatte Therapie und Hufrehe wurde ausgeloest, die dritte hatte keine Therapie dafuer wurde aber Hufrehe ausgeloest.
Die Pferde mit Therapie standen 72h bis zum Karpalgelenk im Eiswasser. Die Huftemperatur und raumtemperatur wurde gemessen. Nach den 72 Stunden wurden die Pferde 2 mal taeglich fuer Lahmheit evaluiert (und wenn noetig erhielten sie etwas Phenylbutazon, damit sie keine starken Schmerzen hatten.). Nach 7 Tagen wurde ein Lahmheitsvideo angelegt, das im Blindversuch jeweils 6 Pferde-TA vorgefuehrt wurden, die auf Lahmheit schauen sollten. Nach 7 Tagen wurden die Pferde euthanisiert.
Dann wurden die Proben mikroskopisch untersucht (Karin: das ist uebrigens bisher die einzigste Methode akute (Oder chronische mit nur sehr geringer Absenkung) Hufrehe zu diagnostizieren.)
Alle gekuehlten Pferde hatten keine Probleme mit dem Eiswasser.
Die (ungekuehlten) Hufrehe-Pferde in der 3ten Gruppe hatten she starke chronische Hufrehe (veraenderung der Lamellen), bei den gekuehlten Hufrehe-Pferden der zweiten Gruppe waren 3 ganz wenig lahm, wenn sie vorgetrabt wurden. Die lamellenstruktur war bei diesen Pferden fast normal (manche Lamelle nur leicht verlaengert). Die Lahmheit in den Cryopferden war signifikant weniger (p<0.5) und die Laenge der Lamellen noch signifikant kuerzer als bei Gruppe 3 (p<0.05).
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1904

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Kryotherapie - Kühlen mit Eiswasser (Pollitt 2004)
Antwort #1 - 09. September 2010 um 22:48
 
Was ist Kryotherapie?

    Kryotherapie ist Kältetherapie.

    Unter Kryotherapie versteht man den Wämeentzug aus dem Gewebe bei entzündlichen oder fieberhaften Vorgängen durch Kälteeinwirkung.

    Neben der Bäderbehandlung ist die Kryotherapie eine der ältesten Therapieformen und bereits seit dem Altertum in Anwendung. Breiten Einsatz findet die Kryotherapie heute in der Trauma- tologie und Sportmedizin.

    Die Kryotherapie hat einen enorm wichtigen Stellenwert, nicht nur weil sie in ihrer Handhabung sehr einfach ist, sondern vor allen Dingen, weil man Patienten ohne medikamentöse Zugaben oder zumindest unter erheblicher Medikamenteneinsparung behandeln kann.



Was bewirkt Kryotherapie?

    Bei allen in der Humanmedizin bekannten Indikationen (allen Phasen akut entzündlicher Prozesse, akut posttraumatischer oder fieberhafter Zustände) wird der Wärmeentzug genutzt. Dabei wird durch die Kryotherapie die Aktivierung von Entzündungsmediatoren (Botenstoffe) z.B. Bradikinin oder Serotonin infolge sinkender Durchblutungen gedrosselt oder zumindest erheblich verringert.

    Das Kältekissen STÜBBEN KRYO KOMPAKT HORSE (seit Jahren kennt die internationale Reiterei das Kälte-Therapie-Kissen, getestet vom ehemaligen Mannschaftstierarzt/Dressur Dr. med. vet. Gerhard Grenz) kann jedoch noch viel mehr:

    Bei postoperativen Anwendungen, zur Verhinderung von Schwellungen und schmerzen, bei der akuten Behandlung von Oedemen, Hämatomen, sowie Schwellungen der Sehnen, bei akut entzündlichen Prozessen wie Phlegmon, Sehen- und Sehnenscheidenentzündungen hat es sich als äußerst wirkungs- voll erwiesen.

    Es hat seine Bewährungsprobe in der Vorbeugung bei Belastungen der Muskulatur und Sehnen bestanden.
    

Langzeit-Kryotherapie

    Einen effektiven Wärmeentzug erreicht man nur, wenn ein Kältemedium mit genügend tiefer Temperatur auch genügend lange an das betreffende Organ gebracht wird.

    In der Behandlung akuter Zustände ist alles andere eine Täuschung. Kurzfristige Anwendung von Kälte, wie z.B. beim Einsatz von natürlichem Eis, kühlendem Gel oder Kneippschem Wasserguss (Gartenschlauch), führen zur Erwärmung nach der Anwendung.

    Damit wird das behandelte Gewebe stärker durchblutet, entzündlicher und deutlich schmerzhafter.

    


Bisherige Kryotherapie im Reitsport

    Das beliebte mehr oder weniger lange Abspritzen der Beine des Pferdes nach sportlicher Belastung mit Behandlungszeiten von 10 bis 20 Minuten hat nicht nur keinen therapeutischen Effekt, sondern ist auch völlig unökonomisch (Wasserverbrauch). In der akuten Phase (nach sportlicher Belastung) ist eine Stilllegung des Stoffwechsels erforderlich, die nur durch eine länger andauernde, ausreichende Tiefentemperatur zu erreichen ist.

    Erst nach der akuten Phase wird die Durchblutung zur Rehabilitation des Gewebes benötigt. In einer subakuten oder chronischen Phase sollen Entzündungsmediatoren positiv beeinflusst werden. Um einen lang anhaltenden Wärmeentzug zu ermöglichen, bedarf es des geeigneten Mediums. Hierzu eignet sich, wie die Tests bewiesen haben, in idealer Weise das Produkt STÜBBEN KRYO KOMPAKT HORSE.

    Ein speziell entwickeltes Kältemedium, in das in gefrorenem Zustand mikrokristallines Eis eingelagert ist (ca. 50 % des Massevolumens). Es ermöglicht einen lang anhaltenden Wärmeentzug, wobei durch das Bremsen des Kälteschubs (internationales Patent) Kälteschäden ausgeschlossen sind.

    Die Kältemasse bleibt frei von scharfen Eisstücken oder lästigem Schmelzwasser und ist auch bei tiefen Anlegetemperaturen bis zu minus 22 Grad Celsius gut modellierbar und angenehm weich. Studien haben bewiesen, dass nach ca. 30 Minuten lokal eine Absenkung der Körpertemperatur um mehr als 10 Grad Celsius (also im therapeutisch gewünschten Bereich) erreicht und über ein Plateau von mehr als 3 Stunden gehalten wurde.

Die Gesamtzeit der Kälteabgabe lag deutlich über 5 Stunden. Diese beeindruckenden Testergebnisse sprechen für die wissenschaftlich geforderten Eigenschaften des Produkts STÜBBEN KRYO KOMPAKT HORSE und dessen außergewöhnliche Eignung für effektive Langzeit-Kryotherapie.

    Ausreichende Kältekapazität ohne Kälteschäden trotz niedriger Anlege-Temperaturen

    Rasche Kältefreisetzung (Sofortwirkung) durch das Schmelzen der mikro-kristallinen Eises

    - Notwendige Tiefenwirkung

    - Keine dermatologischen Schädigungen, (wie z.B. durch chemische Kühlver-bände)

    Hohe Wirtschaftlichkeit durch häufige Wiederverwendbarkeit

http://www.kryo-kompakt-horse.de/deutsch/kryo.htm

STÜBBEN KRYO KOMPAKT HORSE enthält im tiefgefrorenen Zustand feinkristallines Eis in einer Emulsion, das zwischen minus 9 Grad Celsius und minus 2 Grad Celsius schmilzt.

http://www.calevo.com/cgi-bin/calevo/1180215.html

die kosten
40 Euro
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken