Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Antibiotika Empfindlichkeit der einzelnen Erreger (Gelesen: 2044 mal)
Socke93
Themenstarter Themenstarter
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 189
Zeige den Link zu diesem Beitrag Antibiotika Empfindlichkeit der einzelnen Erreger
15. November 2007 um 12:42
 
Vielleicht ganz interessant im Hinblick auf die Wahl des AB:


"Borrelia afzelii erwies sich als besonders sensibel auf Ceftriaxon. Da aus der Drittstadienerkrankung Acrodermatitis chronica atrophicans bislang nahezu ausschließlich diese Genospezies isoliert wurde, liegt es nahe, hier mit diesem Cephalosporin zu therapieren. Dies deckt sich mit der heute üblichen klinischen Praxis.

Borrelia garinii wurde besonders effektiv vom Makrolidantibiotikum Azithromycin eradiziert. Da diese Genospezies überzufällig häufig bei Vorliegen einer Neuroborreliose aus Liquor isoliert wurde, könnte Azithromycin hier als sinnvolle Therapie betrachtet werden. Das Problem ist allerdings die fehlende Liquorgängigkeit dieser Substanz. Wieder einmal wird hier die Diskrepanz von in vitro- und in vivo-Resultaten deutlich.

Borrelia burgdorferi sensu stricto, die in Nordamerika nahezu ausschließlich vertretene Variante, hatte bei fast allen Testungen die größte Streubreite und damit sehr heterogene Resultate vorzuweisen. Amoxicillin erwies sich jedoch als sehr effektiv bei der Abtötung dieser Genospezies. Vielleicht wäre es eine Überlegung wert, dieses Penicillin in den nordamerikanischen Endemiegebieten der Lyme-Borreliose vermehrt einzusetzen. Auch die Lyme-Arthritis, überzufällig häufig mit dieser Genospezies vergesellschaftet und ebenso überdurchschnittlich häufig in den USA anzutreffen, könnte damit vielleicht sinnvoll behandelt werden."

aus:
Martin Sicklinger, Diss., 2006
In-vitro-Sensibilität von Borrelia burgdorferi sensu
lato gegenüber vier Antibiotika: ein Vergleich der
Genospezies Borrelia afzelii, Borrelia garinii und
Borrelia burgdorferi sensu stricto

http://edoc.ub.uni-muenchen.de/archive/00005204/01/Sicklinger_Martin.pdf
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken