Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Endokrines Pankreas (Gelesen: 2043 mal)
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Endokrines Pankreas
03. Oktober 2007 um 15:35
 
Endokrines Pankreas


• In Langerhansschen Inseln des Pankreas werden Insulin und Glucagon gebildet

o Polypeptide, die in B- bzw. A-Zellen des Pankreas entstehen

• Relation A- zu B-Zellen beträgt etwa 1: 1,2

• Insulin ist einziges Hormon im Organismus, das Abfall von Blutzuckerspiegel und gleichzeitige Speicherung von Energie als Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß bewirkt (=anabole Effekte)

o Primär bedingt durch Beschleunigung des Transportes von Zucker und anderen Substraten in die Körperzellen => Verstärkung der Glykogen-,Eiweiß- und Fettsynthese

• Viele Hormone sind Gegenspieler des Insulins

o Hemmen Eintritt von Glukose in die Zellen, oder die intrazelluläre Glukoseverwertung

o Z.B. Glucagon, Glukokortikoide, Wachstumshormon, Adrenalin und Schilddrüsenhormone

�� Haben im Überschuss ausgeprägten diabetogenen Effekt

• Freisetzung von Insulin stimuliert durch

o Monosaccharide

o Aminosäuren

o Fettsäurecorticotropes Hormon

o Gastrointestinalhormone

o Adrenocorticotropes Hormon

o Wachstumshormon

o Cholinergika

• Bei anderen Spezies sind Monosaccharide der stärkste Reiz, bei Pferden nicht => Glukosetoleranz mit 1,5 – 3,5 h zwischen Glukoseverabreichung und Erreichen des Ausgangsblutzuckerspiegels relativ gering

• Kurzkettige Fettsäuren auch keine Wirkung auf Insulinsekretion

• Effektivster Reiz für Glukagonfreisetzung: Verringerung der Glucosekonzentration im Blut => Glukagon = „Hungerhormon“

o Weitere Stimuli: Absinken des Fettsäurespiegels und Anstieg der freien Aminosäuren im Blut
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken