Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Diabetes insipidus (Gelesen: 1836 mal)
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Diabetes insipidus
03. Oktober 2007 um 15:31
 
Diabetes insipidus


Definition

• Sehr seltene Krankheit beim Pferd

• Verursacht durch Störung der Produktion oder der Freisetzung von Vasopressin

• Unvermögen, Harn zu konzentrieren

• Ursachen: v.a. Tumoren, Entzündungen und degenerative oder traumatische Schäden im Bereich des Hypothalamus- Neurohypophysen- Systems

• Störungen der Diureseregulation erst bei Ausfall von 85% der Neurone bemerkt

• Nur Neurohypophyse betroffen: gewisse Fähigkeit zur Harnkonzentrierung bleibt erhalten

o Vasopressin tritt dann direkt in Blut über

Symptome

• Polyurie, daraus resultiert eine Polydypsie

o Plötzliches oder allmähliches Auftreten

• Pferde trinken bis 100l Wasser am Tag

• Durst hat Zwangscharakter

• Harnabsatz in großen Mengen

o Harn ist hell, zucker- und eiweißfrei mit geringer Dichte

• Wasserverluste nicht immer sofort ausgleichbar => SH oft trocken, Obstipationen und geringe Schweißabsonderung

• Nicht genug Wasser zur Verfügung => schnelle Exsikkose

Diagnose

• V.a. auf Anamnese und Harnuntersuchung begründet

• Harn mit niedriger Dichte und Osmolarität, zuckerfrei

• Harn ermöglicht Abgrenzung zum Diabetes mellitus

• Sichere Aussage: Injektion von 10IE Vasopressin

o Harnausscheidung sinkt bei gleichzeitigem Anstieg von Dichte und Osmolalität

Therapie

• Tägliche, möglichst auf 2 Dosen verteilte Gabe von 5-10 IE synthetischen Vasopressins i.m.

• Tiere sollten entsprechend ihrer Bedürfnisse trinken können

• Voller therapeutischer Effekt erst nach einiger Zeit erreicht!!

Prognose

• Irreversibler Verlauf => schlechte Prognose

• Substitution von Vasopressin gewährleistet volle Verwendbarkeit der Tiere für begrenzten Zeitraum
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken