Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Anämien verschiedene Formen (Gelesen: 3541 mal)
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Anämien verschiedene Formen
03. Oktober 2007 um 12:35
 
Anämien

Definition: Verminderung des Ery- und/ oder Hämoglobingehaltes

• Meist Folge anderer Erkrankungen, selten primäre Bildungs- oder Funktionsstörungen

• Diagnose beruht auf:

o Gesamt – Ery – zahl

o Hämaokrit

o Hämoglobingehalt

o MCH -> Hämoglobingehalt pro Ery

o MCHC -> Hämoglobingehalt in Erykonzentration

o MCV -> mittleres Ery - Volumen

• Einteilung erfolgt nach Hämoglobingehalt (hypochrom, normochrom oder hyperchrom) und
nach Zellgröße (mikrozytär, normozytär oder makrozytär)
Posthämorrhagische Anämien

Definition

• Nach Blutverlusten entstandene normochrome, normozytäre Anämie

• Geht bei längerer Dauer in hypochrome und makrozytäre Form über

• Akuter oder chronischer Verlauf

Ätiologie

• Akute Blutungsanämie ist gezeichnet durch schnellen Verlust größerer Blutmengen
Pathogenese

• Schneller Blutverlust > 30% der Gesamtblutmenge => hypovolämischer Schock

Symptome

• Blasse SH

• Apathie

• Muskeltremor

• Schweißausbruch

• Schwacher, hochfrequenter Puls

• Hypothermie

• Tachykardie

• Tachypnoe

Diagnose

• Rotes BB in ersten 6 h wenig bis gar nicht verändert

• Danach: Ausgleich des Volumenmangels => Absinken der Ery – Zahl

• Regeneration:

o Poikilozytose

o Anisozytose

o Erythroblasten

o Anstieg von MCH und MCV

Therapie

• Sofortige Blutungsstillung

• Volumensubstitution mit isotonen Elektrolyt – Lösungen, Plasmaexpandern und
Vollbluttransfusionen (mind. 2-4 l)

• Hämatokrit durch Initialmaßnahmen nicht verbessert => Volumensubstitution!!!

Chronische Blutungsanämien


• Langsamer Blutverlust über mehrere Tage

• Längerer Verlauf => hypochrome, mikrozytäre Anämie

Ursachen

• Endoparasiten (Strongylus vulgaris)

• Ektoparasiten (Läuse, Zecken)

• Tumor- und Pilzarrosionen der Gefäße

• MDT- Geschwüre

• Urolithiasis (Blasengries mit Hämaturie)

• Hämorrhagische Diathesen

Symptome

• Blässe und Trockenheit der SH

• Unsicherer Gang

• Leistungsschwäche, rasche Ermüdung

• Blutungen in MDT => Kot dunkel bis schwarz verfärbt

Diagnose

• Eryzahl sinkt

• Hämatokrit sinkt

• Hämoglobingehalt sinkt

• Dauernder Ery- Verlust => Eisenmangel => Hypochromie!!

Therapie

• Abstellen der Ursachen

• Eiweiß,- Vitamin- und Mineralstoffzufuhr über Futter sichern!! (v.a. Spurenelemente EISEN!!!)

• CAVE: parenterale Eisenzufuhr (Dextranpräparate) kann beim Pferd tödl.
Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen!!!


Hämolytische Anämien


Definition

• Mehr oder weniger starker intravasaler Zerfall der Erys

• Geht einher mit Hämoglobinämie, Hämoglobinurie und Ikterus

• Akuter oder chronischer Verlauf, je nach Grad der Hämolyse

Ätiologie/Ursache

• Pflanzengifte oft Ursache

o Bingelkraut

o Ranunculaceen

o Brassica – Arten

• Bakterientoxine

• Parasiten

• Viren

• Bei Pferden v.a. zu erwähnen

o Infektiöses Anämie

o Babesiose

o Hämosporidiose

o Piroplasmose

o Leptospirose

• Immunbedingt v.a. beim Fohlen!!

• Auch bei großflächigen Verbrennungen und nach Fremdblutübertragung


Pathogenese

• Gekennzeichnet durch verkürzte Lebenszeit der Erys

• Nur dann feststellbar, wenn Erythropoese die Lyse der Erys nicht mehr ausgleichen kann

• Zerfall der Erys => mehr oder weniger starker Hämoglobinanstieg im Blutplasma

• Freies Hämoglobin im Blut wird durch Haptoglobin (in Leber gebildetes Glucoprotein) zu
Haptoglobin – Hämoglobin – Komplex gebunden

• Extrem hoher Anfall von freiem Hämoglobin => Bindungskapazität von Haptoglobin wird
überschritten => Hämoglobinausscheidung über die Niere (=Hämoglobinurie)

• Gleichzeitig Erhöhung des Bilirubin 1 (= Hämoglobin, das im mononukleären
phagozytierenden System umgewandelt wurde)

o Leber kann Menge an Bilirubin 1 durch Konjugation mit Glucuronsäure nicht mehr
verestern (=Umwandlung in wasserlösliches Bilirubin2)=> prähepatischer Ikterus

• Leber und Milz haben z.T. erhebliche Umfangsvermehrungen

Symptome

• Hämoglobinurie

• blaß – ikterische Schleimhäute

Diagnose

• Hämoglobinurie

• Bilirubin 1 im Serum erhöht

• Zu Beginn: normochrome und normozytäre Anämie -> bildet sich um zu makrozytärer Form

• Regenerative Anzeichen: Erythroblasten und Anisozytose

• Schneller Verlauf: Todesfälle, da Sauerstoff- und Kohlendioxidtransport nicht mehr
funktionieren

Therapie

• Ätiotropisch, da die Ursache meist nicht sofort behandelt werden kann

• Reichlich Zufuhr isotoner Flüssigkeit => renale Ausscheidung des Hämoglobins ist erhöht

• Orale Gabe von Natriumhydrogencarbonat oder Natriumlaktat fördert Ausscheidung

o Deutliche Alkalisierung des Harns sollte erreicht werden!!

• Nur bei Schocksymptomen Bluttransfusionen verabreichen

• Eisen-, Eiweiß- und Vitaminangebot über die Nahrung sichern!!

Mangelanämien


Definition

• Hypochrome, mikro – normozytäre Anämie

• Entsteht aus Mangel an wichtigen Bausteinen der Erys

Ätiologie

• Mangelzustände essentieller Baustoffe der Erythropoese durch

o Ungenügende Zufuhr

o Mangelnde Resorption

o Erhöhter Bedarf (Wachstum, Trächtigkeit)

o Erhöhter Verlust durch Blutungen

o Fehlverwertungen von Baustoffen bei chronischen Erkrankungen (Tumor- oder Infektanämien)

• Von Bedeutung sind hptsl. Eiweißmangel-, Eisenmangel-, Vitamin-B12- und

Folsäuremangelanämien


• Eiweißmangelzustände v.a. bei Abmagerungen, enteralen und renalen Verlusten durch
Resorptionsstörungen oder Endoparastienbefall

o Mangel muss längere Zeit bestehen, bevor er sich auf Erythropoese auswirkt!!

o Kurzzeitige Eiweißverluste haben kaum Auswirkungen auf Erythrozytenbildung

Eisenmangelanämien


o V.a. bei Jungtieren

o Pfd.: infolge von Blutungen, Hämoglobinurie, chronischen Infekten oder auch
Störungen der Resorption (Diarrhoe)

o Labor: Hypochromie, Mikrozytose und erniedrigter Serumeiweißspiegel

Therapie

• Gleiche Maßnahmen durchführen wie bei der hämorrhagischen Anämie

• Wichtig: Eisen- und Vitaminsubstitution

• Grobe Faustregel für ausreichende Eisenversorgung: 20 mg Eisen je fehlendem g Hämoglobin
pro Liter Blut

• Vitamin-B12-Mangelanämien bei Pferd nicht wichtig

o B12 kann bei ausreichender Cobaldversorgung selbst synthetisiert werden

Hypoplastische und aplastische Anämien


Definition

• Hypoplastische Anämien

o Verminderte Bildung der Erys

o Ursache:

�� Mangelzustände an Baustoffen für Erythropoese

�� Mäßige Unterdrückung der Erythropoese infolge von Stoffwechselstörungen

�� Organkrankheiten

�� Infektiöse oder parasitäre Erkrankungen

�� Strahlenschädigung

o Auch als „symptomatische Anämie“ bekannt

• Aplastische Anämie

o Stark verminderte oder fehlende Blutbildung durch gestörte Erythropoese

�� Panzytopenie im peripheren Blut

Ätiologie und Pathogenese

• Werden bisher nicht einheitlich bewertet

• Verschiedene Mechanismen spielen bei Panzytopenie Rolle

o Fehlen von Vorläuferzellen (reine Aplasie)

o Hemmung der Proliferation, bzw. der Differenzierung der Vorläuferzelle durch
schädigende Einflüsse

Symptome

• Ausgeprägte Anämie- Symptome

• Je nach stärker betroffenem Zelltyp bestehen entweder Neigung zu Eiterung und Septikämie
(Agranulozytose), oder zu Blutungen in der Haut, SH und anderen Organen

(Thrombozytopenie)

Diagnose

• Im peripheren Blut: normozytäre und normochrome Anämien, mit Leukopenie und

Granulozytopenie


o Lymphozyten und Monozyten sind relativ vermehrt

• Gesicherte Diagnose durch Knochenmarksuntersuchung

Therapie

• Diagnose durch Knochenmarksuntersuchung bestätigt (sehr selten beim Pferd)=> symptomatische Therapie (Erfolg eher fragwürdig)


Erythrozytosen (Polyzythämie
)


Definition

• Erhöhung der Eryzahl, des Hämatokrit, des Hämoglobingehaltes

• Zellvolumen ist über die Norm erhöht

Ätiologie und Pathogenese

• 3 Formen werden unterschieden:

1. Polycythaemia vera (echte, primäre Erythrozytose)

o Ursache: autonome Proliferation aller Blutzellen, v.a. die der erythropoetischen Reihe

o Eigentliche Ursache ist noch nicht geklärt, evtl. Stammzell- oder Regulationsdefekte

o Diagnose ohne Knochenmarks – Untersuchung nicht möglich

o Primäre Erythrozytosen sind Rarität

2. symptomatische (sekundäre) Eythrozytose

o Ausdruck einer kompensatorischen Ery – Proliferation mit Erhöhung der Eryzahl

o Hypoxämisch bedingte Polyzytämie beim Pferd oft in Verbindung mit Hypoventilation,
COB und kardiovaskulären Erkrankungen => Sauerstoffarmut in der Peripherie (Rechts – Links – Shunt)

o Auch bei längerem Aufenthalt in sauerstoffärmerer Umgebung (Höhenkrankheit)

3
. relative Polyzythämie


o Beim Pferd häufiger

o Meist temporäre Verschiebung der Relation zwischen festen und flüssigen

Bestandteilen

o Folge von Dehydratation

o Hämokonzentration auch durch Aufregung der Tiere möglich (Ausschüttung der Eryspeicher)

Therapie

• V.a. durch Abstellen der Ursachen zu beeinflussen

Hämoglobinopathien


• Erkrankung durch pathologische Hämoglobinverbindungen

o Kohlenmonoxidvergiftungen

o Nitrat-Nitrit- Vergiftungen

• Kohlenmonoxidvergiftungen v.a. beim Einatmen non Kraftfahrzeuggasen

o Entstehung von Kohlenmonixid – Hämoglobin => Sauerstoff kann nicht mehr
gebunden werden

• Abhängig von CO – Hb- Gehalt kann Blut kirschfarben sein

• Bindung von Hämoglobin und Kohlenmonoxid sind reversibel => Therapie braucht nur
Sauerstoff – Zufuhr (Frischluft!!)

• Entstandenes Lungenödem => Osmotherapie

• Hämoglobin (Methämoglobin)- Bildung im Organismus kontinuierlich

o In Glykolyse gebildetes Hämoglobin wird durch Reduktasesystem wieder
umgewandelt

• Hämoglobin entsteht durch Umwandlung des im Hämoglobin enthaltenen 2wertigen Einsen in
die 3wertige Form

• In Vetmed: Hämoglobinbildung v.a. durch Nitrat – Nitrit – Intoxikationen bekannt

• Erhöhter Gehalt an Hämoglobin => braune Verfärbung des Blutes

Therapie

• Reduktion des Hämoglobins geeignet: Redoxfarbstoffe (Methylenblau)

o I.v. in 1%iger Lösung und einer Dosierung von 1-2 mg/kg KM

o Reduktion des Methämoglobins wird durch Ascorbinsäure gefördert


Quelle
http://vetstudy.johanneslink.de/pafiledb3/uploads/Lernzusammenfassung%20Innere%2...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken