Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Alomed (Gelesen: 1479 mal)
Jumanji
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


mein ganz privates Vergnügen
hier


Beiträge: 2795
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Alomed
01. Oktober 2007 um 14:24
 
 
Seit einiger Zeit gibt es in der Borreliose-Diagnostik beim Mensch eine Diskussion über die Rolle eines neuen Borrelien-Antigens. Dieses sogenannte VlsE-Antigen, ein Oberflächenprotein findet sich in den Borrelien nur in vivo, d.h. wenn sie sich im Säugetier, oder einer Zecke befinden, nicht aber, wenn sie in einer Zellkultur angezüchtet wurden. Aus diesem Grunde wurde es auch erst kürzlich entdeckt.
VlsE ist in der Humandiagnostik als ein guter diagnostischer Marker beschrieben, insbesondere dann, wenn ein Antigen-Gemisch aller Genospezies verwendet und es im Westernblot zusätzlich zu den bisher bekannten hochspezifischen Borrelien-Antigenen eingesetzt wird.

Seinen Niederschlag hat diese Entwicklung auch in der Veterinärdiagnostik gefunden. Es werden Praxistests angeboten, die ausschließlich mit einem von diesem Antigen abgeleiteten, synthetisch hergestellten Peptid (mit der Bezeichnung „C6“) arbeiten und damit „Lyme-positive Hunde identifizieren“ wollen.

Mit einer Antikörper-Bestimmung kann in der Borreliose-Diagnostik jedoch nur der Kontakt des Tieres zu dem Erreger nachgewiesen werden, die Diagnosestellung Borreliose’ ist allein serologisch nicht möglich. Dies ist unabhängig von Art und Zusammensetzung der in dem Test verwendeten Antigene, denn diese Tests sind und bleiben indirekte Verfahren. Ein Ergebnis „Lyme-“ oder „Borreliose-positiv“ aufgrund eines Antiköpertestes ist also in der Borreliose-Diagnostik genauso wenig wie in der FIP-Diagnostik zu erhalten.

Zusätzlich bestehen gravierende Unterschiede zwischen den verfügbaren Verfahren in deren diagnostischer Sensitivität und Spezifität des Nachweises Borrelien-spezifischer Antikörper. Aus diesem Grunde führen wir seit 5 Jahren nur noch den rekominanten Westernblot als Erstuntersuchung durch. Ob und inwieweit die Hinzunahme des VlsE-Antigens bei der AK-Bestimmung mittels Westernblot beim Hund von diagnostischem Nutzen sein kann, ist bisher noch nicht bekannt. Wir haben dazu eine Untersuchung begonnen und werden Ihnen auf unserem Kolloquium am 28. Mai dazu erste Ergebnisse liefern können.

Zum Seitenanfang
  

Wo kämen wir denn dahin wenn alle nur sagen würden "Wo kämen wir denn dahin", und keiner ginge um zu sehen wohin wir kämen wenn wir gingen ?
Homepage Jumanji  
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken