Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007 (Gelesen: 8488 mal)
asci72
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
14. September 2007 um 18:38
 
Laminitis: New Study on Sugar and Starch as a Cause
by: Kathryn Watts, BS
August 25 2007,

http://www.thehorse.com/ViewArticle.aspx?ID=10256

A breakthrough in laminitis research by a team of scientists at University of Queensland, Australia, and colleagues, was published in August 2007 The Veterinary Journal. The study explains an important link in sugar and starches as causes for laminitis.

Laminitis was induced in healthy, lean, young ponies by prolonged (up to 72 hours) administration of insulin via euglycemic clamp. This procedure maintains blood glucose at a set level, eliminating involvement of glucose toxicity. Prior to the study, all ponies’ insulin levels were in normal range. In addition to clinical observation of lameness, examination of hoof tissues after euthanasia confirmed laminitis in all four feet. There was no evidence of gastrointestinal involvement.  
This is the author's 11-year-old mixed breed pony mare taken the day of her last insulin test, after grazing for only two hours. Her insulin tested 3.5 times normal. One month earlier on a diet of only low sugar hay, her insulin was within normal levels. She has had laminitis several times in the past, although she was sound throughout this period. Note she is not overweight.    

While insulin resistance has long been associated with laminitis, researchers have only speculated as to the causative agent. Some have suggested that inflammatory substances released as a consequence of obesity were to blame. This new research points the finger at the toxic aspects of insulin, although the mechanism by which it causes laminitis is still not understood. The subject ponies were not obese. While obesity is sometimes (but not always) a consequence of insulin resistance, this study shows it is not necessary to trigger laminitis.

This study puts new importance on the role of sugar and starch as the cause of laminitis. These are the carbohydrates that induce a glycemic response that includes release of insulin. Much of the data being used to justify the fructan theory of laminitis are actually water soluble carbohydrates, which include sugar and fructan in cool season grasses.

This study now explains why horses get laminitis from eating warm season grasses such as Bermuda, or legumes such as clover, that don’t have fructan. Sugar concentration increases in both warm and cool season grasses under stress, such as cold, drought, or low nutrient supply. This stress triggers the formation of storage carbohydrates to be used later after conditions for better growth resume. In cool season grasses, the storage form of carbohydrate is fructan, and in warm season grasses it is starch. When fructan concentration in grass is high, sugars are nearly always fairly high as well.

Previous focus on maintaining stable populations of fermentative micro-organisms in the hind gut should be re-evaluated in light of this new research.

Owners concerned with laminitis prevention should look toward minimizing sugar and starch levels in horses' diets and maintaining a regular program of exercise. To identify an animal at high risk for laminitis, ask your veterinarian to pull a blood sample for insulin levels and blood glucose. High insulin or a very low glucose:insulin ratio should trigger a pro-active program of laminitis prevention.

As with humans, diet and exercise are the only way that insulin resistance, which causes high levels of circulating insulin, can be managed.

The study was titled: "Induction of Laminitis by Polonged Hyperinsulinaemia in Clinically Normal Ponies." Authors were Katie E. Asplina, Christopher C. Pollitt, and Catherine M. McGowana of the School of Veterinary Science, The University of Queensland, Australia, and Martin N. Sillenceb, School of Agricultural and Veterinary Sciences, Charles Sturt University, Wagga Wagga, Australia.

Abstract
"The purpose of this study was to determine the effects of prolonged administration of insulin, whilst maintaining normal glucose concentrations, on hoof lamellar integrity in vivo on healthy ponies with no known history of laminitis or insulin resistance. Nine clinically healthy, unrelated ponies were randomly allocated to either a treatment group (n = 5; 5.9 ± 1.7 years) or control group (n = 4; 7.0 ± 2.8 years). The treatment group received insulin via a euglycaemic hyperinsulinaemic clamp technique modified and prolonged for up to 72 hours. Control ponies were infused with an equivalent volume of 0.9% saline. Ponies were euthanased at the Obel Grade 2 stage of clinical laminitis, and hoof lamellar tissues were harvested and examined for histopathological evidence of laminitis.

"Basal serum insulin and blood glucose concentrations were 15.7 ± 1.8 ìU/mL and 5.2 ± 0.1 mmol/L, respectively (mean ± SE) and were not significantly different between groups. Mean serum insulin concentration in treatment ponies was 1036 ± 55 ìU/mL vs. 14.6 ìU/mL in controls. All ponies in the treatment group developed clinical and histological laminitis (Obel Grade 2) in all four feet within 72 h (55.4 ± 5.5 h), whereas none of the control ponies developed laminitis. There was no clinical evidence of gastrointestinal involvement, and the ponies showed no signs of systemic illness throughout the experiment.

"The data show that laminitis can be induced in healthy young ponies, with no prior history of laminitis, by maintaining prolonged hyperinsulinaemia with euglycaemia. This suggests a role for insulin in the pathogenesis of laminitis, independent of hyperglycaemia, or alterations in hind-gut fermentation. For the clinician, early detection and control of hyperinsulinaemia may facilitate management of endocrinopathic laminitis."

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
asci72
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie von K. Watts 2007: Zucker & Stärke
Antwort #1 - 14. September 2007 um 18:44
 
Gesunden Ponys wurde Insulin intravenös verabreicht.
Nach 72 Stunden wurden sie wegen Hufrehe eingeschläfert.
Interessant ist der Nachweis, dass die Hufrehe durch das Insulin im Blut ausgelöst wurde, ohne dass die Verdauung beteiligt war.
(was natürlich nicht in Abrede stellt, dass Diät bei Insulinresistenz extrem wichtig ist.)
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
simba1604
Administrator
*****
Offline


Es werde Licht auf Erden.


Beiträge: 6286

83564 Soyen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie von K. Watts 2007: Zucker & Stärke
Antwort #2 - 14. September 2007 um 18:47
 
Bow, das ist ja echt der Hammer!  Schockiert/Erstaunt

Aber ansonsten steht da, wenn ich das richtig verstanden habe, so wie wir das auch immer sagen, daß gegen Insulinresistenz nur Diät (kohlenhydratarme Fütterung) und Bewegung hilft.  Anders wäre IR nicht zu managen.

Liebe Grüße und vielen lieben Dank Anne für´s einstellen, ist total interessant!

Claudia
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
asci72
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #3 - 14. September 2007 um 18:48
 

genau richtig, Claudia!

gerne geschehen  Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #4 - 14. September 2007 um 19:08
 
dann kann man doch auch annehmen das es  72 Stunden dauert,
wenn ein Hufrehe EMS  Pferd die Futterkammer plündert oder unbegrenzt auf die Weide kommt bis es zu einem erneutem Schub kommen kann??
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
simba1604
Administrator
*****
Offline


Es werde Licht auf Erden.


Beiträge: 6286

83564 Soyen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #5 - 14. September 2007 um 19:09
 
Naja, meinst nicht es geht schneller?   Die Tiere wurde nach 72 Stunden eingeschläfert......   weinend
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
asci72
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #6 - 14. September 2007 um 19:42
 

.. und sie waren bereits bei Hufrehe "Grad 2"  weinend
ausserdem bleibt noch der Unterschied Insulin intravenös / Stärkeüberladung im Darm.
Ist sicher kaum vergleichbar. man könnte nochmal schauen, wie Pollit damals das Fruktan verabreicht hat?
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Cedric33
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Wer nicht kämpft hat schon
verloren!


Beiträge: 470
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #7 - 15. September 2007 um 16:39
 
Hallo,

ich glaube nicht an einen wirklichen Unterschied (nur Minuten!) zwischen einer iv - Insulinapplikation und der natürlichen Ausschüttung nach einem Blutzuckeranstieg. Auch hier gibt die Bauchspeicheldrüse das Insulin direkt ins Blut ab.

Da die Resorption von leicht verdaulichen Kohlenhydraten auch sehr schnell geht, ist die Zeit wohl wirklich relevant. Oder anders, wenn nach 72 Stunden nichts passiert ist, dann kommt sehr wahrscheinlich auch nichts mehr.

Liebe Grüße

Gaby
Zum Seitenanfang
  
Cedric33  
IP gespeichert
 
Nicki
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1170
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #8 - 03. März 2008 um 21:54
 
hier ein ausführlicher Bericht zu dieser Studie: http://www.rirdc.gov.au/reports/HOR/07-158.pdf

Können sich denn auf natürliche Weise wirklich so hohe Insulinwerte einstellen?
Bei den Versuchsponys wurde über einen Zeitraum von 42 bis 66 h durch Infusionen ein Insulinwert von >1000 bis fast 1500 µU/ml eingestellt (bei gleichzeitigen Zucker-Infusionen, damit der Blutzuckerwert nicht zu sehr absinkt).
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Amadeus
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I love my Ponys!


Beiträge: 2735

979.., Baden-Württemberg, Germany Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #9 - 20. Mai 2008 um 12:32
 
ich finde das irgendwie grausam.... weinend weinend weinend
klar muss man erstmal forschen und ausprobieren, um mit dem wissen dann helfen zu können, aber die armen ponys....
lg mona
Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Amadeus
 
Fragen zu Amadeus


Krankheiten: EMS, insgesamt 3x Hufrehe (2x vorne, 1x hinten), chronische Borreliose, Arthrose/Spat in den Hinterbeinen

Fütterung: Heu, 1x täglich 2 ml Crataegus, eine Hand voll Speedi Beets, Sanddornbeeren, 50g Balancer, 1-2 TL Weißdorn


Petro
 
Jana
 

Tagebuch Pegasus
 
Fragen zu Pegasus
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #10 - 20. Mai 2008 um 12:38
 
ja es ist schlimm
aber es handelt sich bei solchen Versuchen ja nicht um gesunde Tiere
meistens sind sie mit irgendwas vorbelastet und sollten eh über die Regenbogenbrücke gehen...
Ob es sinnvoll ist sei mal dahingestellt

Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
fanni
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 158
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Neue Studie Alsplina, Pollitt & McGowan 2007
Antwort #11 - 20. Mai 2008 um 13:02
 
Zitat:
Gesunden Ponys wurde Insulin intravenös verabreicht.
Nach 72 Stunden wurden sie wegen Hufrehe eingeschläfert.


Die Ponys waren gesund.
Und dass sie sowieso sterben sollten, rechtfertigt eigentlich nicht, sie vorher noch leiden zu lassen.
Ich bin mir sicher, man kann alles mögliche i.v. geben und die Pferde bekommen Hufrehe.

LG
Katja
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken