Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Fjordpferd "Fenrir" (Gelesen: 14457 mal)
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Fjordpferd "Fenrir"
17. Juni 2007 um 13:23
 
Hallo,

hier mal unsere Hufrehe-Geschichte:

Rasse: Fjord
Alter: 13 Jahre
Haltung: Boxenhaltung mit ganztägigem Koppelgang

Den ersten Reheschub hatte Fenrir im Mai 2005 - ich war zu der Zeit übers Wochenende verreist und man berichtet mir hinterher, dass er kaum noch laufen konnte und somit wurde ein Tierarzt hinzugezogen und machte Hufverbände. Fenrir verbrachte einige Wochen in der Box und alles lief ganz glimpflich ab.

Im Juli 2005 wechselte ich wegen Umzug den Stall und traute mich nicht, ihn noch einmal in dem Jahr auf die Graskoppel zu stellen. Also verbrachte er das restliche Jahr auf einer Winterkoppel zum Glück mit Gesellschaft.

Im Jahr drauf (also 2006) achtete der Stallbesitzer sehr genau darauf, dass Fenrir immer nur kurz während der Zeit des Angrasens auf der Graskoppel stand - holte ihn anfangs schon nach 15 bis 30 min wieder rein. Das ging dann eine Weile gut, doch im Juni kam ein weiterer Reheschub. Also wieder nur Winterkoppel. Ich ließ ihn röntgen, aber zum Glück keine Rotation, nur eine leichte Hufbeinabsenkung.

Trotz dem fehlenden frischen Gras im August wieder ein Reheschub. Ich schob das auf das nachwachsende kurze Gras auf der ehemaligen Winterkoppel. Dieser zweite Schub 2006 war bis dahin der Schlimmste. Fenrir konnte kaum noch laufen, lag fast nur noch. Er bekam eine kleine Dosis Equi, damit er sich zumindest in der Box ein bißchen bewegen konnte.
Ich ließ ihn wieder röntgen, das gleiche Ergebnis wie zwei Monate zuvor zum Glück.

Ich beauftragte einen Schmied, ihm einen Rehebeschlag zu machen wie es die Tierärztin angeordnet hatte mit Steg und schwebender Zehe, doch leider ging er damit noch schlechter. Ich kannte diesen Schmied nicht, da ich neu in der Gegend war. Daraufhin habe ich meinen alten Schmied angerufen und der schlug die Hände über dem Kopf zusammen über den schlechten Beschlag. Fenrir hatte unter dem Steg lauter Druckstellen... also Eisen runter, neue Eisen drauf.

Ich fing an, Fenrir Reha/e von Nösenberger zu füttern - wurde mir geraten!
Im Winter 2006/2007 wurde er wieder normal geritten und freute sich seines Lebens bis dann im Mai 2007 ein erneuter Reheschub kam - noch schlimmer als der Letzte und vor allem kam dieser langsam und schleichend bis hin zur völligen Lahmheit. Er stand zu der Zeit auf einem graslosen Auslauf. Ich setzte das Nösenberger sofort ab und machte mich im Internet auf die Suche und bin deswegen hier gelandet.

Seit seinem Schub steht er nun in der Box - müssten schon ca. 6 Wochen oder mehr sein.
Wir probierten Blutegel - daraufhin ging es ihm ein bißchen besser.
Blutwerte wurden überprüft mit folgendem Ergebnis:
Triglyceride hoch
Cortisol hoch
Glucose normal
ACTH normal
Insulin doppelt so hoch wie normal

Die Tierärztin schließt daraus, dass es sich SICHER um EMS handelt!

Außerdem ließ ich ihn röntgen mit einem erschreckenden Ergebnis:
Auf beiden Hufen eine Hufbeinabsenkung von 1cm und rechts zusätzlich eine Rotation - die Hufbeinspitze ist nur noch 0,5cm von der Sohle entfernt.

Er kann immer noch nicht schmerzfrei laufen und die Tierärtzin meinte, dass es mit dem Befund nicht gut aussehen würde und er wahrscheinlich nie wieder reitbar sein wird.

Er hat nun folgenden Beschlag:
NBS-Eisen verkehrt herum aufgenagelt mit Kunststoffplatte drunter und Silikonfüllung auf der Sohle im Bereich des Strahls, so dass die Zehe komplett frei schwebt. Die Trachten wurden erniedrigt (kann leider gerade kein Foto einfügen).

Seit einer Woche hat er nun schon diesen Beschlag und seit zwei Tagen kommt er mir wieder ein bißchen lebenslustiger vor. Er kommt sogar wieder freiwillig aus seiner Box heraus und lahmt kaum noch im Verlgeich zu vorher.
Außerdem bekommt er noch 1,5g ASS jeden Tag zur Blutverdünnung verabreicht.

Ich hoffe nun, dass das Ganze nur noch positiv weitergehen wird.

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #1 - 09. Juli 2007 um 22:14
 
Hallo,

hier mal die Neuigkeiten bezüglich meines Fjords mit EMS mit Hufbeinsenkung und -rotation:

Fenrir trägt nun schon seit 4 Wochen seinen "neuen" Beschlag und ist seit ca. 2 Wochen ziemlich schmerzfrei (was ja unser erstes und auch wichtigestes Ziel war). Er kommt nun jeden Tag schon schwungvoll aus seiner Box heraus und zeigt wieder enormen Lebenswillen. Auch machen wir jeden Tag einen kleinen Spaziergang rund um den Sandplatz und danach wälzt er sich ausgiebig und genüsslich. Er ist auch schon wieder sehr interessiert an seiner Umwelt, begüßt mich wieder und ist wegen der langen Boxenruhe auch sehr schreckhaft.
Das Rückwärtsrichten macht ihm noch Probleme, dabei kippt er immer noch sehr auf die Hinterhand um dabei die Vorderhufe zu entlasten.

Ab nächste Woche darf er täglich ca. 2 Stunden auf einen Sandpaddock - mal sehen wie es ihm dann danach geht.

Er bekommt nach wie vor seine 1,5g Aspirin (ASS) pro Tag, was aber ab nächste Woche auf 1g reduziert wird.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #2 - 12. Juli 2007 um 13:54
 
Hallo,

leider geht es Fenrir seit vorgerstern wieder schlecher. Vorgestern ging er in Wendungen wieder sehr lahm (was bisher deutlich besser war) und geradeaus zeigt er auch wieder eine Lahmheit vor allem rechts. Rechts ist der Huf mit der Rotation..

Eigentlich war ja geplant, dass Fenrir ab diese Woche auf den Paddock kann, aber da er inzwischen leicht mit Gras bewachsen ist, habe ich das noch einmal um eine Woche rausgeschoben. Auch bekommt er immer noch die gleiche Menge ASS - ich kann mir wirklich nicht erklären, warum es jetzt wieder schlechter geworden ist.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #3 - 18. Juli 2007 um 23:09
 
Hallo,

ich komme gerade aus dem Stall und versteh die Welt nicht mehr - Fenrir geht sehr sehr lahm. Er kann kaum einen Fuss vor den anderen setzen und auch das Hufegeben ist kaum möglich.
Morgen kommt der Schmied und wollte ihm eigentlich neue Eisen aufnageln, aber in dem Zustand ist an Nageln nicht zu denken.
Er soll die Eisen runter nehmen und dann kommt erst mal nur ein Hufverband in Frage.
Bin am Überlegen ob ich gipsen lassen soll, hab damit allerdings überhaupt keine Erfahrungen, höre aber immer wieder dass es so gut sein soll... mal sehen was der Schmied sagt.

Woher jetzt auf einmal diese schlimme Lahmheit kommt weiss ich nicht. Denke, dass das Schmiedintervall einfach zu lang war und dass hoffentlich "nur" die Eisen drücken!
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #4 - 22. Juli 2007 um 12:13
 
Hallo,

also wir haben nun am 19.07. die Eisen runter genommen, da Fenrir nicht beschlagbar war. Selbst das kurze Stehen auf drei Beinen beim Entfernen der Eisen war eine Quälerei.
Habe mit der Tierärztin telefoniert und sie meinte, dass es auch ein Abszeß sein könnte und es wohl das Beste wäre wenn Fenrir erst einmal ohne Eisen aber mit Hufverband in der Box steht - also gesagt, getan.

Am nächsten Tag stand er noch schlechter in der Box (wenn er gerade mal stand) mit nach vorne ausgestreckten Beinen um den Druck von der Zehe zu nehmen - ein jämmerliches Bild. Er hat sich auch geweigert aus der Box zu gehen, denn auf hartem Boden war es unmöglich für ihn zu stehen.

Der Schmied kam noch am gleichen Tag und hat einen künstlichen Tragrand mit einem Kunststoffkleber aufgetragen.

Kaum einen Tag später ging es meinem Pony um Welten besser. Er kommt wieder aus der Box und steht wieder normal auf seinen Hufen.

Nun werden wir das Ganze mal eine Woche beobachten und hoffen natürlich sehr, dass sich der Zustand schnell bessert!
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #5 - 24. Juli 2007 um 21:35
 
Hallo,

also wie ich jetzt leider weiss, ging es Fenrir nur dank des Schmerzmittels so gut. Als ich es reduziert habe, ging es ihm wieder furchtbar schlecht. Gestern stand er in der typischen Rehestellung in der Box.
Heute war die Tierärztin da und hat noch einmal den schlimmen Huf geröntgt.

Wir haben uns drauf geeinigt, dass wir ihm noch einmal drei bis vier Wochen geben. Die erste Woche bekommt er 1g Equipalazone und das wird dann ausgeschlichen.

Sollte er dann noch nicht schmerzfrei sein, dann will ich ihn auch nicht länger leiden lassen.... Griesgrämig....
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #6 - 27. Juli 2007 um 23:09
 
Hallo,

leider gibt es keine super Neuigkeiten. Habe gestern das Ergebnis der Röntgenbilder bekommen: es war wohl wieder ein neuer Schub, denn die Rotation hat sich verschlimmert. Das Hufbein ist laut TA kurz vor dem Durchbruch, bzw. ist zwischen Hufbeinspitze und Sohle nur noch 3 bis 4mm Platz und das Ganze erzeugt einen enormen Druck.

Nun würden ich noch mal gerne einen anderen Schmied hinzuziehen, denn ich bin mit der momentanen Lösung nicht wirklich zufrieden. Es wurde ein Kleber als Hornersatz auf den Tragrand aufgetragen, aber die Hufspitze ist nicht entlastet, dort klebt auch der Kleber. Außerdem sind die Trachen meiner Meinung ein wenig zu flach und gehören erhöht. Zumindest die Sohle ist entlastet und schwebt schön...

Fenrir bekommt immer noch 1g Equi pro Tag, damit geht es ihm recht gut, man merkt kaum eine Lahmheit. Lahmheit ist auch schwer festzustellen, da ich ihn nur kurz aus der Box führe um die Hufe auszukratzen und anzuschauen und dann kommt er gleich wieder rein.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #7 - 23. August 2007 um 13:11
 
Hallo,

ich habe mich jetzt länger nicht mehr gemeldet, möchte nun aber endlich mal wieder berichten wie es meinem Pony so geht.
Ich hatte vor zwei Wochen einen anderen Schmied hinzugezogen (Mann von Simba, bzw. Claudia) und dieser fertigte einen neuen Rehebeschlag mit Aluplatten an.
Vor dem Beschlag wurde Fenrir eine Leitungsanästhesie gesetzt, so dass er schön stehen konnte.
Ich gab ihm direkt noch während dem Beschlagen Butasan, damit er, wenn die Anästhesie nachlässt, noch gut mit Schmerzmittel abgedeckt ist.
Das Beschlagen an sich lief super gut, er stand schön und gleich nach dem Beschlagen mit den neuen Eisen lief er um Welten besser. Es war kaum noch eine Trachtenfussung sichtbar und er kam beim Gehen wieder schön aus der Schulter heraus.
Ich habe erst einmal nicht geglaubt, dass es nun aufwärts geht, denn ich dachte, dass nur das Schmerzmittel Schuld sei. Mich grauste schon vor dem nächsten Tag wenn die Mittel nachlassen.

Ich fuhr also am nächsten Tag mit einem mulmigen Gefühl in den Stall und holte mein Pony aus der Box. Ich traute meinen Augen kaum, denn er kam sehr zügig raus und war kaum zu bremsen. Ich war natürlich immer noch misstrauisch und dachte, dass bestimmt noch ein Rest des Schmerzmittels wirkt und wartete auf den nächsten Tag.

Wieder einen Tag später war ich dann überzeugt davon, dass es meinem Fenrir wirklich um Welten besser geht. Er kam wieder sehr schwungvoll aus der Box und eine Lahmheit war nicht mehr zu sehen.

Nun sind schon zwei Wochen seither vergangen und ich gehe jeden Tag ein bißchen länger auf dem Platz spazieren. Anfangs traute ich mich noch nicht, da man ja nie weiss wie stabil das Hufbein schon wieder ist. Ich habe alles langsam angehen lassen.
Nun ist es schon so, dass Fenrir immer schon antraben möchte, wenn ich mit ihm meine Runden auf dem Sandplatz drehe. Gestern bin ich neben ihm ein Stückchen gejoggt und er war kaum noch zu bremsen, wollte buckeln und auf und davon. Ich hatte wirklich meine liebe Mühe ihn zu halten.

Ich bin mehr als glücklich, wenn ich diese wahnsinnige Verbesserung sehe und auch merke wie Fenrir von Tag zu Tag wieder mehr aufblüht.
Ich hoffe sehr, dass das jetzt so bleibt und werde meine Spaziergänge demnächst ins Gelände wagen, sofern ich diesen Spinner halten kann... Zwinkernd

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #8 - 10. September 2007 um 19:35
 
Hallo,

ich denke, es ist an der Zeit mal wieder mein Tagebuch zu aktualisieren. Zum Glück gibt es nichts Neues zu berichten was Hufrehe oder Sonstiges angeht.
Fenrir geht jetzt schon jeden Tag für zwei Stunden mit Maulkorb auf den Paddock und ist ein wenig ausgeglichener als vor vier Wochen. Allerdings geht er immer noch ab wie eine Rakete wenn ich ihn auf dem Platz frei laufen lasse - von einer Lahmheit weiter keine Spur. Ich bin mehr als glücklich über den Verlauf.

Allerdings habe ich nun das Problem, dass er mir langsam zu dünn wird, man sieht schon leicht die Rippen und die habe ich in den letzten 13 Jahren nicht gesehen. Auch fällt er hinten in den Flanken ziemlich ein.

Er bekommt im Moment NUR eingeweichtes Heu, 8kg pro Tag auf zwei Portionen verteilt. Abends wenn das letzte Heunetz leergefressen ist bekommt er noch eine Hand voll Stroh als Beschäftigung, die er aber in Null komma nix auffrisst als wäre es das leckerste Gras.

Ich denke, jetzt ist langsam der Zeitpunkt gekommen, an dem ich mit unmelassierten Rüschnis zufüttern muss.

Ich werde mich mal demnächst damit beschäftigen wie man hier Bilder einfügen kann und dann bin ich mal auf Eure Meinungen gespannt!

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #9 - 27. September 2007 um 21:11
 
Hallo,

bei uns ist zum Glück alles beim Alten - Fenrir tobt und rennt wie lange nicht mehr. Inzwischen haben wir das zweite Beschlagen hinter uns und ihm geht es nach wie vor sehr gut. Smiley
Seit ca. einer Woche bekommt Fenrir nun 200g unmelassierte Rüschnis und 50g Balancer pro Tag. Er freut sich wie noch was, dass er endlich auch mal wieder was in den Trog bekommt und saugt das Futter nahezu in einer rasanten Geschwindigkeit in sich hinein.
Da ich hier gelesen habe, dass viele Pferde den Balancer nicht gerne fressen und regelrecht überlistet werden müssen, habe ich auch mit ganz wenig angefangen und die Menge täglich gesteigert. Ich denke, ihm ist es egal nach was es schmeckt, Hauptsache ist, dass endlich wieder Futter im Trog ist  Zwinkernd.

Letzten Samstag habe ich mich seit langem das erste Mal wieder auf mein Fjordi gesetzt, nachdem ich grünes Licht vom Schmied bekommen habe - war ein tolles Gefühl und er ging wie immer. Aber mehr als 5 Minuten gemütlich im Schritt auf dem Platz habe ich mich bisher nicht getraut. Mal sehen, vielleicht werde ich das die folgenden Tage auf 10 Minuten ausdehnen!

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #10 - 05. März 2008 um 11:32
 
Hallo,

nachdem schon wirklich seeeeeeeeehr viel Zeit vergangen ist seit meinem letzten Tagebucheintrag, wollte ich das Ganze mal wieder aktualisieren.

Ich kann Gott sei Dank nur Gutes berichten, denn Fenrir ist fit wie nie zuvor in seinem Leben. Ich denke ja wirklich, dass er das EMS schon sehr lange hatte, es aber nie erkannt und getestet wurde.

Inzwischen reite ich wieder regelmäßig ca. 2-3 mal die Woche und dazwischen darf er sich mal ohne mich austoben oder wird longiert. Vor ein paar Wochen hatten wir das Problem, dass Fenrir viel zu dünn wurde, doch dank des Sojaschrotes, von der er 150g am Tag bekommt und durch das Reduzieren des Balancers und die Erhöhung der Speedies geht es bergauf und nun sieht er wieder sehr gut aus. Zwar sieht man immer noch die Rippen und die Wirbelsäule steht hervor, aber trotzdem kein Vergleich mehr von vor ein paar Wochen / Monaten.

Beim Reiten benimmt er sich auch langsam wieder, ist aber immer noch sehr schnell auf 180 und erschrickt sehr leicht. Alles in Allem ist er wieder ein sehr lebenslustiges Pferd geworden, das lieber mal buckelt als anständig zu galoppieren. Ich bin sehr froh über diese Entwicklung, denn die Prognose des Röntgenbefundes war damals nicht wirklich gut. Ich hätte nie gedacht, dass ich tatsächlich wieder auf meinem Pferd sitzen werde und dass er wieder so viel Freude am Leben haben wird.

Ich hoffe, dass immer nur noch gute Nachrichten von meiner Seite her kommen werden.

Liebe Grüße,
Tadi
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #11 - 21. Juli 2008 um 15:47
 
Hallo,

ich denke es ist mal wieder an der Zeit dass ich berichte wie es meinem Fjordi jetzt so geht.

Ich kann mal wieder Gott sei Dank nur Gutes berichten und freue mich über ein Pony voller Lebenslust und Übermut.

Fenrir kommt mit seinem Beschlag immer noch sehr gut zurecht und so langsam läßt die Trachtenfußung nach und auch der Huf erholt sich wieder. Von oben ist schon 2-3cm glattes Hufhorn nachgewachsen und der ehemalige Knollhuf ist wieder so gut wie "normal schräg".

Fenrir steht nun auf der mit Gras bzw. Unkraut bewachsenen Winterkoppel MIT Maulkorb, bekommt nach wie vor sein eingeweichtes Heu (allerdings pro Tag knapp 12-15kg da er sehr schwerfuttrig ist) und auch die Rüschnis und den Sojaschrot. In den letzten Wochen hat er ein bißchen zugenommen, denn der Fellwechsel zeigte, dass er über den Winter sehr dünn geworden war. Nun sieht man nur noch leicht die Rippen und die Wirbelsäule steht nicht mehr ganz so stark hervor.

Alles in Allem kann ich mich nicht beklagen, ich hätte vor einem Jahr nicht gedacht, dass es ihm mal wieder so gut gehen würde.

Ein komisches Gefühl habe ich allerdings mit der Koppel. Zwar hat er einen Maulkorb auf, aber er ist doch den ganzen Tag am Zupfen. Allerdings ist er auf diese Weise gut beschäftigt und somit auch viel zufriedener als letztes Jahr auf seinem Sandpaddock. Bisher hat es ihm auch nicht geschadet, er nimmt dadurch auch nicht zu. Dumm ist halt nur, dass man nicht weiss wie viel er tatsächlich erwischt.

Ich werde demnächst weiterberichten und drücke allen anderen die Daumen, dass sich die Pferde auch wieder so gut erholen.

Liebe Grüße,
Tadi
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #12 - 18. August 2008 um 20:45
 
Hallo,

dies ist ein Bild von heute, ganz frisch - endlich habe ich es doch mal geschafft.

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #13 - 18. August 2008 um 20:58
 
Hallo,

hier zum Vergleich ein altes Bild vom März 2006, kurz bevor die ganzen Reheschübe kamen.
Man kann deutlich sehen, wie toll er seit dem abgespeckt hat.

LG,
Tadi

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #14 - 02. September 2008 um 22:02
 
Hallo,

hier mal wieder ein aktueller Tagebucheintrag von uns. Es gibt zum Glück nichts Negatives zu berichten, alles ist super.
Allerdings haben wir ein anderes Problem:
Fenrir schafft es erfolgreich, seinen Maulkorb innerhalb von 4 Wochen aufzuarbeiten. Das heißt, nach vier Wochen hat er das Plastik / Gummi so dünn gescheuert dass es reißt und er somit fast ungehindert fressen kann.

Ich habe folgenden Maulkorb:
http://www.loesdau.de/websale7/?act=product&prod_index=8122H%20%20%20%20%20%20%2...;

Hat vielleicht irgendjemand einen Tip für mich, wie ich das verhindern kann, denn ich möchte es irgendwie vermeiden alle vier Wochen einen neuen Maulkorb kaufen zu müssen.
Gibt es irgendeinen Trick 17?

Habe auch schon überlegt unten auf das Gummi irgendeine Verstärkung draufzukleben, aber was? Vielleicht Hufkleber? Hält der?

Bin schon jetzt gespannt auf viele Ideen.

LG,
Tadi
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #15 - 02. April 2009 um 20:57
 
Hallo,

jetzt habe ich tatsächlich ein halbes Jahr nichts mehr in mein Tagebuch geschrieben. Aber es gibt nach wie vor nichts Neues zu berichten - zum Glück!
Fenrir ist sehr sehr fit, es macht richtig Spaß mit ihm und auch er hat an allem Spaß.

Ich kann auch sagen, dass er erst jetzt wieder eine Idealfigur hat und ich endlich das richtige Verhältnis zwischen Speedybeets und Soja gefunden habe. Nun ist er nicht mehr so furchtbar dünn und baut auch langsam wieder richtig Muskulatur auf. Hoffen wir dass es so bleibt.

Im Moment steht er noch in der Herde draußen auf der Winterkoppel die zum Glück total matschig ist, so daß er ohne Maulkorb (nur mit Halfter) seine sozialen Kontakte pflegen kann.

Leider beginnt aber mit dem Frühjahr auch wieder die gute alte Maulkorbzeit in der er alleine, auf der zum Glück kaum mit Gras bewachsenen Winterkoppel, ausharren muss bis zum Herbst. Evtl. bekommt er dieses Jahr noch eine Haflingerstute als Gesellschaft. Drückt mir die Daumen dass das wirklich passiert, das wäre schön.

So, dann hoffe ich, dass weiterhin alles so gut klappt wie bisher.

LG,
Tadi

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #16 - 02. Februar 2010 um 13:58
 
Hallo,

tatsächlich verging nun schon fast ein dreiviertel Jahr seit meinem letzten Tagebucheintrag.

Ich kann ZUM GLÜCK nur Positives berichten. Fenrir geht es blendend. Er steht, wie immer im Winter, ohne den lästigen Maulkorb mit der Herde zusammen auf der - für mich zum Glück graslosen und matschigen / verschneiten - Winterkoppel. Er ist auch in der Rangfolge enorm aufgestiegen. Im alten Stall, als er bestimmt schon Beschwerden hatte, war er immer der rangniedrigste und nun heimst er mehr und mehr die Chefrolle ein. Er wird auf der Koppel laut Aussagen der anderen Pferdebesitzer so langsam zum Boss. Er muss nur mit den Ohren wackeln und schon rennt jeder so schnell er kann weg.
Einerseits freut es mich natürlich total dass es ihm offensichtlich so gut geht, aber andererseits merke ich es selbst dass es manchmal mit ihm ein ganz schöner Kampf ist. Aber das sind kleine Probleme, die man relativ einfach in den Griff bekommt.
Die Herde kann sich von ihrem Boss ja im Sommer wieder auf dem Gras erholen  Zwinkernd.

Der Durchbruch für mich war vor acht Wochen, als er endlich wieder normal beschlagen wurde. Das bedeutet, er hat keine mit Silikon ausgefüllten Aluplatten mehr unter den Hufen sondern ganz normale Eisen. Der Huf hat sich super gut erholt, so dass er auch dabei bleiben kann - DANKE ANDI!!!!

So, das wars auch schon wieder. Ich hoffe, es bleibt alles so wie es ist!
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #17 - 29. August 2010 um 17:45
 
Hallo,

mal wieder nach längerer Zeit ein Lebenszeichen von mir. Es gibt zum Glück nichts Neues zu berichten. Fenrir kommt mit den normalen Eisen ohne Platten super zurecht.
Wir sind jetzt soweit, dass er von drei Heunetzen am Tag nur noch eines eingeweicht bekommt. Sobald dann die Koppel wieder "vermatscht" ist werden wir ihn auf komplett trockenes Heu umstellen, denn im Moment nagt er einfach noch, trotz des Maulkorbs, zu viel Gras. Er verträgt es zwar super gut (dreimal-auf-Holz-klopf), aber ich finde, das sind erst mal Kohlenhydrate genug. Bin ja schon froh, dass er das alles so gut verträgt und nicht mehr den ganzen Sommer auf dem Sandpaddock stehen muss.

Ich hoffe sehr, dass alles so gut bleibt.

Außerdem bin ich am Überlegen ob ich ihn spätestens im nächsten Jahr in einen transpondergesteuerten LAG-Offenstall mit Futterautomaten stellen soll, allerdings ist das mit der Fütterung dort nicht mehr so überschaubar und die Rüschnis müssten durch was anderes ersetzt werden... mal sehen.
Es gibt so viele Für und Wider und ich bin hin-und hergerissen, denn ich will um alles in der Welt einen weiteren Reheschub vermeiden.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #18 - 26. Mai 2012 um 15:34
 
Hallo,
es ist mal wieder sehr viel Zeit vergangen seit meinem letzten Posting. Nach wie vor geht es Fenrir sehr sehr gut. Er stand letztes Jahr für drei Monate in einem LAG Offenstall, habe ihn aber wieder zurückgestellt, da Vieles einfach nicht gepasst hat. Dort ging es ihm auch genauso gut wie in der Boxenhaltung und es kam auch kein weiterer Reheschub dazu. Inzwischen bekommt er schon seit über einem Jahr ungewaschenes Heu und kommt damit sehr gut zurecht. Es schmeckt ihm naürlich auch um Welten besser als das nasse Heu.
Was mir im Moment nur ein bißchen Sorgen macht, ist sein Fell. Normalerweise hatte er um diese Zeit ein normal dünnes Fell welches in der Sonne glänzte. Beim Loben bzw. Klopfen am Hals klatschte es dann auch richtig - wie bei jedem anderen Pferd auch. Dieses Jahr hat er allerdings nicht so ein dünnes Fell, sondern es ist ein bißchen flauschiger, so als ob er Winterfell bekommen würde. Er ist total weich, aber von dünn und glänzend weit entfernt. Es ist nicht glänzend, weil eben so flauschig. Sonst ist er total fit, arbeitet mit Begeisterung auf dem Platz und tobt wie wild herum wenn es nicht so heiß ist. Er benimmt sich wie immer.
Ich dachte mir, dass ich  das noch etwa vier Wochen beobachte, denn es könnte ja auch sein, dass er einfach später dran ist als sonst mit dem Wechseln. Warten wir es ab.... vielleicht hat ja jemand eine Idee was man machen könnte oder ob er evtl eine Mangelerscheinung zeigt. Hoffe ja nicht, dass wir auf ein ECS zusteuern...

Bis dann und viele Güße,
Tadi
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tadi77
Themenstarter Themenstarter
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse Fenrir


Beiträge: 62
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Fjordpferd "Fenrir"
Antwort #19 - 16. September 2012 um 16:49
 
Hallo,

soweit geht es Fenrir bestens wie immer. Er ist fit und lebenslustig wie eh und je.

Allerdings habe ich jetzt einen ACTH-Test machen lassen und laut TA hat er ECS. Komisch an der Sache finde ich allerdings, dass er nicht weit über dem Grenzwert liegt und dass er gleich die feste Diagnose ECS bekommt. Der obere Grenzwert geht bis 40pg und Fenrirs Wert lag bei 67pg. Bevor ich mit dem teuren Prascend beginne habe ich vor, noch einen Dexamethason-Suppresionstest zu machen. Auf den kann man sich doch dann mehr verlassen, oder? Der ACTH-Wert ist nun doch sehr störungsanfällig... wie gesagt, ich möchte mich gerne absichern.

Ich denke, dass ich in Ruhe den anderen Test noch machen lassen kann, denn der Zustand ist nicht wirklich akut. Allerdings ist jetzt Herbst und die Störungsanfälligkeit der Tests höher... aber bis Januar noch warten traue ich mich dann doch nicht ohne Prascend falls er wirklich ECS haben sollte.

So, das waren unsere Neuigkeiten... mal sehen wie es weiter geht.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken