Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 3 ... 15
Thema versenden Drucken
Tagebuch "Wunderpferd Gaeta" (Gelesen: 116631 mal)
Falk
Themenstarter Themenstarter
Administrator
*****
Offline


reiz mich nicht


Beiträge: 210
Zeige den Link zu diesem Beitrag Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
24. Februar 2007 um 11:59
 
Wunderpferd Gaeta

Nun folgt der Leidensbericht von Gaeta.
Warum Wunderpferd? So nenne ich sie von klein auf. Gaeta ist außergewöhnlich intelligent und lernwillig, hochsensibel, treu und immer bemüht, alles richtig zu machen. Dazu ist sie fast unvorstellbar hübsch mit sagenhaften Bewegungen. Eben ein Wunderpferd.

Gaeta wurde am 05.05.2002 geboren, ist ein Deutsches Reitpony mit Trakehner Abstammung und ein ‚ganz klein wenig’ aus dem Maß geraten (z. Zt. 157 cm Stockmaß).
Sie sollte mein Nachwuchspony für meine andere Reitponystute, Suleika, sein (136 cm), die am 19.04.1980 geboren wurde. Wer häufig FS liest, kennt Suleika von vielen Bildern, auch Titelbild (Ausgabe 04/95), sogar ein Artikel wurde ihr gewidmet.

Die beiden stehen in der Nähe von Celle auf einem Bauernhof. Wir sind die einzigen Einstaller dort, leben als Selbstversorger. Der Vermieter hat einige Hannoveraner.
Die Ponys stehen nachts in einer gemeinsamen Außenbox (20 qm) und tags (bis zum Herbst 2006)  ganzjährig auf einer 5 ha großen Magerwiese, zusammen mit den Hannoveranern und Charolais-Rindern in gemischter Herde. Die Wiese wird seit mindestens 10 Jahren nicht mehr gedüngt oder gespritzt, nur 1x im Frühjahr abgeschleppt.
Seit November 2006 stehen meine Ponys nun tags auf einem knapp 1000 qm Sandauslauf. Suleika soll ab Frühjahr 2007 wieder mit auf die Weide, Gaeta, mein Rehlein, weiter im Sand bleiben.
Bis zum Herbst 2006 bekamen die Ponys nachts Heu satt. Gaeta morgens und abends etwas Hafer und Pellets, sowie etwas Kleie, gemischt mit gekochtem Leinsamen, Biotin, und Kanne-Fermentgetreide.

Gaeta wurde 3-jährig schonend anlongiert, ein wenig Bodenarbeit, Verladetraining. Sonst nur Weide.
2006, also 4-jährig, sollte sie zur Stutenschau. Ich begann im Frühjahr – unter Anleitung – sie vermehrt auf dem Reitplatz eines Bauern zu longieren (2-3 Mal in der Woche, je ca. 20 min.), und mit ihr spazieren zu gehen (2-3 Mal in der Woche, je ca. 20 min., durchs Dorf, über die Felder, durch den Wald).

Ende Juni 2006 ging sie zunächst auf steinigem Boden etwas klamm, später auf allen Böden. Suleika läuft ihr Leben lang barhuf und so dachte ich, dass die Hufe mit der plötzlichen Umstellung von ‚Nur-Weide’ auf ‚Arbeit’ Probleme hätten.

Am 28.06. ließ ich die Leiterin eines bekannten Ausbildungs- und Reha-Zentrums für Pferde (ganzheitliche Behandlung) aus Walsrode kommen, die auch sonst die Hufe meiner Ponys macht.

Frau K. ließ sich Gaeta vorstellen, klopfte und drückte die Hufe ab und meinte: „ Ich hatte schon Sorge, es könnte eine Hufrehe sein. Aber nein, das ist hier definitiv keine Rehe, deine Kleine hat eine extreme Sohlenempfindlichkeit!“
Ok. soviel zu meinen Plänen, ein weiteres Barhufpony zu haben.
Frau K. meinte, solange Gaeta nicht intensiv gearbeitet würde (Einreiten war für das Frühjahr 2007 in eben diesem Ausbildungs- und Reha-Zentrums geplant), könnte ich mir noch mit Hufschuhen helfen, könnte auf einen Beschlag verzichten.
Sie maß die Hufe aus und ließ zwei Tage später von einem ihrer Angestellten leihweise Hufschuhe vorbeibringen. Parallel empfahl sie eine Behandlung mit Hufhärter (was ich brav machte), und eine Kur mit Schüsseler-Salzen (was ich auch brav machte).
Mit den Hufschuhen kamen wir prima klar und Gaeta stapfte mit den ‚Botten’ drauflos. Auch das Longieren klappte damit, auf der Weide lief sie weiter barhuf. Also kaufte ich bei Frau K. neue, eigene Hufschuhe.

Das klamme Gehen verschwand wieder. So nutzten wir die Hufschuhe auch nicht mehr für den Weg zum Reitplatz und Gaeta lief wieder barhuf.

Im September 2006 wuchs der Huf ganz merkwürdig aus dem Kronrand heraus. Ich fand das doch etwas seltsam rief deshalb bei Frau K. an. Da ich am letzten Septemberwochenende einen Bodenarbeitskurs auf ihrem Hof gebucht hatte, verblieben wir so, dass ich das weiter beobachten solle, sie würde sich die Hufe dann ansehen, wenn wir dort sind.

Kurz darauf ging Gaeta wieder klamm.

Nun reichte es mir und ich ließ am 21.09.2006 meinen TA kommen. Ich stellte das Pony vor und berichtete auch von dem Vorfall im Ende Juni.
Der TA meinte gleich, dass es sich um eine Hufrehe handelt, und zwar nicht um den 1. Vorfall, der wäre offensichtlich im Juni gewesen, das sähe man an den schon herausgewachsenen Ringen. Ich bekam Schmerzmittel und sollte sie so schnell wie möglich beschlagen lassen. Doch, doch, auf die Weide könne Gaeta weiter, auch ihren Hafer bekommen!  (????). Später von mir darauf angesprochen meinte er nur: das war doch sowieso schon alles zu spät, da konnte man eh nichts mehr machen bei dem Pferd.
Damit war er die längste Zeit mein TA gewesen.

Ich höre nun förmlich einen allgemeinen Aufschrei und würde mich mit meinem heutigen Kenntnisstand dem Geschrei auch lautstark anschließen.
Damals kannte ich Hufrehe nur unter zwei Aspekten: zu schnell angeweidet oder Geburtsrehe.
So konnte ich mir eine vermeintliche Rehe nicht erklären.

Das Pony meiner Bekannten hatte im Vorjahr leichte Hufrehe, so rief ich sie an. Sie empfahl mir ihre TÄ und ihren Schmied (Frau K. ist keine Hufschmiedin, nur Hufpflegerin).

Die TÄ kam direkt am 22.09.2006, nahm sich viel Zeit, klopfte, drückte und hörte genau zu.
Ihre Diagnose: es handelt sich um eine extreme Sohlenempfindlichkeit! Oooohhh war ich erleichtert! Genau das wollte ich natürlich auch hören.
Gaeta solle so schnell wie möglich beschlagen werden, bis dahin bekam sie Equipalazone bis zum Abwinken, damit sich eine evt. Entzündung der Lederhaut beruhigen könne. Gaeta solle nur noch mit Hufschuhen auf die Weide.
Am nächsten Morgen (23.09.2006) brachte ich Gaeta mit Hufschuhen auf die Weide. Als ich Suleika kurz darauf hinterher brachte, ertönte ein markerschütternder Wiehern vom anderen Ende der Weide und es flog regelrecht ein dunkelbraunes Pony heran, bockte, keilte aus, stieg, schüttelte die Mähne, wieherte -> pure Lebensfreude! Ich rief völlig begeistert die TÄ an! Gaeta war schmerzfrei!

Der Zustand hielt sich einige Tage (der Schmied-Termin war erst 1 Woche später), dann lief sie wieder klamm: die Ballen hatten sich durch den Dauereinsatz der Hufschuhe wund gescheuert. Also wieder ohne Hufschuhe auf die Weide.
Oh, das heilt ganz fix, berichtete mir jeder.
Von wegen: nichts half: Rivanolbäder, Alu-, Puder-, Blauspray, Betaisodonasalbe. Die TÄ war inzwischen fast täglich da. Weiter gab es reichlich Equipalazone. Gaeta ging es schlechter und schlechter. Und ich lauerte auf den Beschlagstermin, der mir von der TÄ als den Termin der absoluten Heilung versprochen wurde.

Der Schmied kam am Mittwoch, den 04.10.2006 und ich war glücklich. Er jedoch weniger.
Er machte vorher Aufnahmen mit einer Wärmebildkamera und diagnostizierte eine Hufrehe. Er rief die TÄ an.
Die TÄ wollte der Diagnose des Schmiedes nicht glauben. Nein, es sollte beschlagen werden. Der Schmied kürzte immerhin schon mal  deutlich die Zehen, soweit er das ohne Röntgenbilder verantworten konnte. Vom eigentlichen Beschlagen will ich hier nichts erzählen, es war der blanke Horror, Gaeta schlug (vor Schmerzen, wie ich heute weiß), alles kurz und klein. Letztendlich waren die Eisen drunter.

Nur trat keine Besserung ein. Wieder kam die TÄ. Die Ballen eiterten inzwischen, weiter Equipalazone und abwarten. Freitag, den 06.10.2006 telefonierte die TÄ wieder mit dem Schmied, ob die Eisen vielleicht zu fest sitzen würden (Gaeta hatte es nicht mehr zugelassen, dass die Eisen aufgeschlagen wurden, der Schmied musste die Nägel mit der Zange festziehen).
Die beiden einigten sich, dem Beschlag übers Wochenende ‚eine Chance zu geben’. Und ich solle doch bitte endlich etwas geduldiger sein!
Bis zum Wochenende sollte Gaeta weiter in der Box bleiben. Leider auch die arme Suleika, damit Gaeta auch wirklich ruhig blieb. Die stand aber sowieso nur noch in der Ecke.

Meine Nerven lagen blitzeblank und ich entschied für mich, nicht mehr so lange zu warten. Sonntag rief ich in der Klinik Großmoor an und machte gleich für Montagmorgen einen Termin aus. Sie waren dort wirklich supernett, der Chef persönlich wollte den Termin wahrnehmen.

Montagmorgen, 09.10.2006 also zur Klinik.
Ich berichtete von meiner/unserer Odyssee. Dr. Gaus winkte schon nach 5 m Vorführen im Schritt ab. Ich zitiere ihn hier mal wörtlich: „Was ist hier für eine unglaubliche Scheiße gelaufen!“ Diesen Ausspruch wiederholte er später noch mehrfach. Gaeta wurde geröntgt. Eine einzige Katastrophe!
Das Hufbein an beiden Vorderhufen hatte sich fast vollständig gelöst, zeigte fast senkrecht nach unten, rotierte, es hatte schon eine Hutkrempenbildung eingesetzt.
Dr. Gaus riet zum Einschläfern. Alles andere wäre Quälerei. Ich denke, er sah es aus rein wirtschaftlicher Sicht, das Pony hatte bisher nicht allzu viele Kosten verursacht, würde aber nie wirklich einsatzbereit sein.

Dazu war ich jedoch nicht bereit. Zumindest nicht, ohne eine weitere Diagnose zu hören.
Ich verließ die Klinik, mit reichlich Equipalazone und Heparin versorgt und brachte Gaeta nach Hause.

Ich ließ die Bilder zu Dr. Gawda zur Pferdeklinik Aggertal mailen. Dr. Gawda hatte mich schon in anderen Fragen beraten. Und erwies sich hier als richtiger Freund, begutachtete und bewertete die Röntgenbilder, hörte sich tapfer in unzähligen Telefonaten meine Heulerei an, gab Ratschläge und (!) war bereit, eine Behandlung zu versuchen. Er würde mir keine Wunder versprechen können, aber es wäre verfrüht, die Stute gleich aufzugeben.
Übrigens alles, ohne mir dafür eine Rechnung zu stellen!
Nur liegt die Klinik Aggertal so knapp 400 km von uns entfernt. Mit dem kranken Pony, und Suleika als Begleitung, den Hänger völlig überladen, der Golf schon über 225.000 km auf dem Tacho???? Wohl war mir bei dem Gedanken nicht.

Ich erinnerte mich an eine kleine Klinik in Rodewald bei Schwarmstedt, die mir von einer Reitbekannten schon mehrfach empfohlen wurde. Eigentlich eher eine Praxis mit Pferdebehandlungsraum und Belegboxen.

So ließ ich die Röntgenbilder auch dorthin mailen. Dr. Edriss schaute sich alles an und schlug denselben ‚Weg’ wie Dr. Gawda vor. Schränkte aber auch ein, kein Wunderheiler zu sein, es aber versuchen zu wollen.
So zog Gaeta am 22.10.2006 bei ihm ein. Er röntgte noch einmal, stellte gleich einen Abszess im Huf fest, den er öffnete und spülte.

Nach wenigen Tagen wurden alle Schmerzmittel abgesetzt! Und Gaeta ging es gut! Sie war frech und munter! Ich konnte es kaum glauben. Auch die Ballen heilten zusehends!

Ich besuchte Gaeta täglich, putzte sie, schäkerte mit ihr herum.

Am 16.10.2006 war mein Urlaub vorbei, im Büro hatte ich wieder Internetzugang und fand Eure Homepage. Hätte ich das alles eher gewusst, wäre es vielleicht etwas besser gelaufen, immerhin hätte ich mir fachliche Hilfe und moralische Unterstützung holen können.

Die Untersuchungen liefen. Die Blutwerte zeigten zu hohe Zuckerwerte. Und sie war zu dick, nicht unbedingt fett, aber doch zu dick. EMS, Cushing, Borreiolose, alles wurde getestet, alles war negativ.

Gaeta wurde auf Diät gesetzt. Die Eisen kamen runter und die Hufe wurden eingegipst. Gaeta ging es immer noch prima. Nach knapp 3 Wochen (31.10.2006) sollte ein neuer Beschlag gemacht werden. Der Schmied der Klinik kürzte die Zehen massiv und – unter leichter Sedierung – klappte es mit den Eisen. Gaeta blieb noch zwei Tage zur Beobachtung, aber alles blieb klasse.

Am 02. November 2006 konnte ich mein Rehlein beim Wunderheiler Dr. Edriss abholen.

Inzwischen hatte ich über 200 Tonnen gewaschenen Sand kommen lassen und mein lieber Stallvermieter hat alles auf 30 cm Stärke und knapp 1000 qm verteilt. Einen brandneuen E-Zaun drum gezogen und der Sandplatz war einzugsbereit.

Einen Tag ließ ich die Ponys noch in der Box zum Eingewöhnen. Samstagmittag sollte es dann endlich, nach wochenlangem Boxenaufenthalt, wieder an die Luft gehen.
Wir hatten so etwa 50 qm vom Auslauf abgetrennt. Ich führte Gaeta und Suleika einmal am Zaun entlang, damit sie nicht auf die Idee kämen, den ganzen Sandplatz zur Verfügung zu haben. Gaeta? Sie bockte, sie stieg, sie wieherte! Ich starb 1000 Tode beim Führen. Und so kam es dann wie es kommen musste: Sie bockte, riss sich los, traf mich noch an der Rippe und war weg. Es folgte ein Rodeo ohne gleichen. Zum Glück sah der Schwager meines Vermieters aus dem Fenster und wunderte sich über das ach so kranke Pony, das da so fröhlich herumhüpfte.
Nun gut, dieses undankbare Ross hatte mich dann zu guter Letzt noch krankenhausreif gehauen. Die nächsten Tage verbrachte ich mit gebrochener Rippe und Verdacht auf eine Milzverletzung im Celler Krankenhaus….
Gaeta überstand ihren ‚Ausbruch’ zum Glück unbeschadet, kam danach direkt wieder in die Box. Während ich im Krankenhaus litt, ließ mein Vermieter die Ponys 2x täglich einige Zeit auf den Sandplatz, das klappte.

Im November 2006 erhielte ich vom besagten Ausbildungs- und Reha-Zentrum eine Email. Sie würden ‚austherapierte’ Pferde für einen Doku-Film suchen. Für die Grunduntersuchung und ‚Auswahl’ würde ein kleiner Obulus verlangt.
Ich empfand diese Email als Schlag ins Gesicht über so wenig Feingefühl.



Inzwischen sind 3 ½ Monate ins Land gezogen.

Gaeta ist inzwischen gertenschlank, für meinen Begriff schon zu dünn, aber Dr. Edriss möchte sie so haben. Sie zeigt weiterhin keinerlei Beschwerden, tobt auf ihrem Sand herum. Hat aber auch Langeweile. So hat sie festgestellt, dass unter den 30 cm Sand von einem netten Menschen doch kleine Überraschungen für sie versteckt wurden. Und ist der Ansicht, dass dieser überaus nette Mensch sich sicher freut, wenn sie diese findet. Ein paar alte Eicheln, oder ein Stöckchen, oder auch mal ein einzelner Grashalm, der den Weg nach oben wagt. Und so ist sie zum Bauarbeiter mutiert, gräbt den Auslauf systematisch um. Und ich darf abends alles wieder zuschaufeln….
Ich habe ihr zur Beschäftigung Kiefernstämme und –äste hingelegt, die sie aber eher beiläufig beachtet.

Wir sind inzwischen schon 3-4 Mal eine kleine Runde durchs Dorf spaziert. Ansonsten hat sie bis Herbst auf jeden Fall ‚frei’. Ich wage keine größeren Spaziergänge, geschweige denn die Bodenarbeit, die Gaeta bestimmt etwas von ihren Dummheiten ablenken würde.

Weide ist für immer tabu.

Heu gibt es nur noch in rationierter Form, so bei 4-5 kg pro Tag (lässt sich wegen Suleika nicht ganz so konsequent abwiegen, denn sie frisst ja auch noch mit). Ansonsten einige eingeweichte Wiesencobs, unter die ich Biotin, Kanne-Fermentgetreide, Kräutermischung und einen Schuss Sonnenblumenöl mische. Die Fütterung habe ich mit der Ernährungsberatung der TiHo Hannover abgesprochen.


Prognosen, selbst vorsichtige, will niemand machen. Vielleicht könnte sie mal für eine Runde durch den Busch reitbar sein. Aber wie will man ein Pony einreiten, das nicht mal longiert werden kann?

Im Mai wird wieder geröntgt.

Zum Beschlagen wird sie immer noch sediert. Nicht wegen vermeintlicher Schmerzen, ihr 1. Beschlag und die damit verbundenen Gefühle scheinen noch sehr deutlich zu sein. Ich selbst darf auf den Hufen und Eisen herum klopfen, aber nicht der Schmied. Aber auch das wird mit der Zeit hoffentlich besser werden.
Sie ist mir sehr kleinen Profileisen beschlagen, einer Luflexplatte drunter, alles mit Silikon ausgespritzt. Außer, dass sie regelmäßig am schlimmeren Huf das Eisen verliert, hat sie mit dem Beschlag keine Probleme. Die Ritze vom geöffneten Abszess wächst problemlos nach unten. Der Schmied ist mit dem Zustand der Hufe soweit zufrieden.
Gaeta läuft auf dem Sandplatz in allen Gangarten klar, soweit ich das erkennen kann.

Gehört nicht direkt zum Thema, will ich aber trotzdem erwähnen: es war in unserem Falle nicht die 1. Fehldiagnose von dem erwähnten Reha-Zentrum für Pferde.

Im letzten Winter ließ ich Gaeta dort wegen einer hühnereigroßen Beule am Kopf untersuchen und röntgen. Es wurde ein Kieferbruch diagnostiziert! Nach 4 Wochen bekam Gaeta noch eine Beule, genau auf der anderen Seite am Kopf. Den nächsten Röntgen-/Untersuchungstermin in dem Reha-Zentrum musste ich absagen, weil mein Hänger festgefroren war.
Stattdessen kam die Klinik Großmoor zu mir. Der TA lachte mich fröhlich an: Kieferbruch? Nie im Leben! So war es dann auch. Gaeta hatte verkantete Milchzahnkappen, zwei Wolfszähne und scharfe Backenzähne. Der TA machte mir noch den Hänger flott und zwei Tage drauf wurde in der Klinik Großmoor alles behandelt.
Entsprechend  seiner Prognose, verschwanden die ‚Eier’ im Laufe der Zeit völlig.
Der TA des Reha-Zentrums hatte weder die Wolfszähne, noch die scharfen Kanten, noch die verkanteten Milchzahnkappen erkannt!!!!
Auch hier schickte ich alles zu Dr. Gawda in die Pferdeklinik Aggertal zur Beurteilung. Er bestätigte die Diagnose der Klinik Großmoor.

Für diese Fehldiagnose erhielt ich vom Reha-Zentrum eine exorbitant hohe Rechnung. Vergleichsmöglichkeiten hatte ich an Hand der Rechnung der Klinik Großmoor. Dafür wurde auf eine Entschuldigung verzichtet, warum auch?

Warum ich Frau K. die Schuld gebe, auch wenn die 2. TÄ genauso falsch urteilte?
Frau K. kennt Gaeta, seit sie Absetzer ist. Hat sie spätestens alle 6 Wochen zur Hufpflege gesehen. Gaeta machte auf Ihrem Hof einen Longierlehrgang mit. Sie kennt das Pony wirklich. Und sie kennt auch mich. Hätte sie mir im Juni empfohlen, Gaeta vorsichtshalber  röntgen zu lassen, einfach nur, um 100% sicher zu sein, hätte ich das getan.

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #1 - 07. März 2007 um 10:04
 
06.03.2007

Habe gerade mit meinem TA telefoniert. Er kommt nächste Woche zum Sedieren, wenn der nächste Beschlag ansteht. Hoffe, es ist dann das letzte Mal, bin diese Zusatzkosten wirklich leid. Ich muß nun jeden Morgen die Nägel wieder festhämmern, der neue Beschlag wird höchste Zeit. Der Schmied meint aber immer, daß er auch etwas Horn zum Nageln braucht, ein früherer Termin wäre daher Blödsinn. Okay, das verstehe ich. Immerhin konnte ich mit dem Nachhämmern bisher verhindern, daß Gaeta zwischendurch die Eisen auch noch verliert.

Nun gut, ich fragte den TA auch, ob er im Herbst Borreliose überprüft hat. Er schüttete mich damals mit Ergebnissen und Testbezeichnungen voll, ich wußte schon nicht mehr, wovon er sprach. Später stellte ich fest, daß er EMS und ECS geprüft hatte.

Nein, Borreliose hätte er nicht geprüft, wollte noch mal nachsehen, sei sich aber ziemlich sicher, es nicht gemacht zu haben. Abgesehen davon gäbe es keine Borreliose beim Pferd. Was ich denn tun wolle, wenn Gaeta Antikörper hätte? Wußte ich nicht. Wenn bei mir Herpes-Anti-Körper im Blut nachgewiesen würden, hätte ich ja auch nicht gleich Herpes.
Er wurde dann schon ziemlich 'frisch' und meinte, ich solle endlich aufhören, diesen Blödsinn im Internet zu lesen hä?

Ansonsten geht es Gaeta weiter seeeehrrr gut. Sie tobt auf dem Sandauslauf herum, trabt, galoppiert, macht rasante Starts und Stopps (mir wird übel, wenn ich dabei an die Hufrehe denke) und scheint glücklich zu sein. Die Ausgrabungen hat sie im Moment eingestellt, warum, weiß ich nicht, will es auch nicht wissen. Hauptsache, ich muss nicht jeden Tag schaufeln und sie nimmt nicht noch Sand, alte Eicheln oder 'fruktanisierte Hälmchen' zu sich.

LG, Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #2 - 08. März 2007 um 11:28
 
ich habe endlich die Röntgenbilder von Gaeta - (leider noch die mit Beschlag, da ist die Hutkrempenbildung nicht so richtig zu sehen) vom 09.10.2006

...

...

ein Bild vom Spätsommer 2005 –(2006 war sie immerhin ein klitzekleines bisschen dünner als 2005)

...

und zuletzt aktuelle Bilder – vom 01.03.2007, da schmeichelt ihr allerdings das Abendlicht, man kann die Rippen auf dem Bild praktisch nicht erkennen

...

...
...


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #3 - 08. März 2007 um 12:53
 
ist habe noch Bilder vom 1. Beschlag nach dem Erkennen der Rehe, der in der Klinik gemacht wurde (war – glaube ich – am 31.10.06

...

...

...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #4 - 13. März 2007 um 06:58
 
13.03.2007

Gestern morgen rief nun endlich der Schmied an, wann ich nachmittags am Stall sein könnte. Er würde dann mit dem TA das Sedieren absprechen. Kurz darauf war er wieder dran. Dem TA war es zu kurzfristig mit dem Termin.
So wollte der Schmied es nun ohne Sedieren versuchen. Eigentlich war das erst für den übernächsten Beschlag geplant.

Ich habe ja beschrieben, daß ich Gaeta inzwischen überall an den Hufen herumklopfen darf/kann. Auch die immer wieder gelockerten Nägel nachhämmern darf. Überhaupt kein Problem, sie steht da völlig gelassen.

Damit war es vorbei, als der Schmied um die Ecke kam. Große Augen: DER???? Was will DER DENN HIER????? Puls und Atmung gingen schlagartig um 100% rauf. Aber sie stand noch. Das Eisen am rechten Vorderhuf durfte er noch so gerade runternehmen, dann war Schluß mit Gaetas Geduld. Sie schlug nach vorne aus, zappelte herum, war nicht zu beruhigen.
Also mußte die Nasenbremse drauf. Selbst damit schlug sie mehrfach mit den Vorderhufen, netterweise auch noch ein zweites Mal hinterher, um die Trefferquote zu erhöhen.

Als der Schmied endlich die Eisen drunter hatte, war Gaeta klitschenaß geschwitzt und am Zittern. Wenn ich klitschenaß schreibe, meine ich das auch: das Wasser lief in Strömen die Beine herunter, tropfte vom Kopf, es war kein einziges trockenes Haar mehr an ihr zu finden.
Beim nächsten Beschlagstermin ist eh Röntgen angesagt, dann will ich auf jeden Fall, daß sie wieder sediert wird.
So hat das vorerst noch keinen Sinn, Gaeta ist mit den Nerven am Ende, und gefährdet uns alle dabei.

Der Schmied ist zwar weiter guter Hoffnung, daß sie den Beschlag auf die Rehehufe wieder vergißt, aber langsam bekomme ich da so meine Zweifel. Wenn sie bei mir so ruhig steht und nur Zirkus macht, wenn der Schmied kommt? Wie/was soll ich da weiter üben? Meinen Stallvermieter bitten - als Mann, vielleicht verbindet sie Schmied mit Mann mit Schmerzen? - an unseren Übungsstunden teilzunehmen?

Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #5 - 14. März 2007 um 06:52
 
14.03.2007

Gestern war nun der TA zum Impfen da.
In dem Zusammenhang solte ich Gaeta auch vorführen. Über das holperige Heidepflaster und Beton!
Was macht mein Ross? Schüttelt die Mähne aus, macht einen Kragen und fängt an, auf diesem knüppelharten und unebenen Boden zu traben!
Was macht der TA? Ist SEHR zufrieden! Jippihh! Laut lachend
Er äußerte sich vorsichtig optimistisch, daß Gaeta vielleicht doch mal geritten werden kann. Naja, ich will mir da nicht zuviele Hoffnungen machen, bin schon zufrieden, wenn der Zustand so bleibt, wie er derzeit ist.

Der TA ist mit unserem Vorschlag (von mir und dem Schmied) einverstanden, das nächste Beschlagen in der Klinik zu machen. Im Mai steht das erste Röntgen seit dem Klinikaufenthalt bevor. Da müssen die Eisen eh runter und wir können einen 'Abwasch' machen. Und dann auch Sedieren, wenn sie wieder Zirkus macht.
Für Mai haben wir dann auch die Blutuntersuchung geplant, mit Zucker- und Leberwerten und Borreliose. Ist in der Klinik auch alles einfacher, denke ich.

LG, Katja

Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #6 - 26. März 2007 um 08:20
 
26.03.2007

Gaeta geht es weiter prima. Am Wochenende haben wir wieder unsere 10 Minuten-Dorfrunde gedreht. Es dauert nicht mehr lange, dann brauche ich vorher Beruhigungsmittel. Dieses Pony fühlt sich gesund und stark und mutig wie Superman! Kopf rechts und links und vor allem hoch. Dazu wird (passenderweise auf Asphalt) getänzelt. Gaeta findet die Ausflüge klasse, mir liegen die Nerven blank. Führigkeit und Kommandos wie 'Steh' sind inzwischen eine Fremdsprache geworden. Wir müßten dringend wieder Bodenarbeit machen, aber das traue ich mich wegen der Wendungen nicht. Solche Experimente habe ich erst wieder für diesen Herbst geplant, wenn bis dahin alles gut geht.
Witzig war noch ein Nachbar-Bauer, den wir trafen. Er: " Oh, haben Sie sich doch wieder ein neues Pferd gekauft!" Ich: "Nein, wieso? Das ist doch das Alte, bzw. das junge, kranke!" Er stand mit offenem Mund da und staunte! Er hatte Gaeta in ihrer neuen Modell-Figur nicht gekannt. So kanns gehen.

Lg, Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #7 - 03. April 2007 um 12:46
 
03.04.2007

Passend zu Ostern noch ein ‚Osterei’ für Alle!

Als Hoffnung für all diejenigen, die mit ihren großen und kleinen Rössern noch kämpfen (ich denke hier wie immer besonders an Jana und Caisy) und als Hoffnung für all diejenigen, deren großen und kleinen Rössern es inzwischen gut geht und hoffentlich weiter gut geht (hier denke ich natürlich an Gaeta).

Wunderpferd Gaeta knapp 1 Monat vor ihrem 5. Geburtstag und ziemlich genau 5 Monate nach ihrer Entlassung aus der Klinik auf ihrem Sandplatz. Wenn ich solche Bilder von ihr sehe, freue ich mich einerseits, andererseits habe ich doch etwas Sorge, dass sie sich nicht überanstrengt vor lauter Übermut.

Zur Erinnerung: Gaeta hat eine beidseitige chronische Hufrehe mit Hufbeinsenkung und –rotation, sowie Hutkrempenbildung an den Vorderhufen!

LG Katja

...

...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #8 - 11. April 2007 um 07:23
 
11.04.2007

Der letzte Beschlag ist nun 4 Wochen drauf und noch kein Eisen verloren, yippihhh! Auch nicht 'nachgehämmert'! Laut lachend Allerdings ist es auch sehr trocken und demzufolge kein Matsch mehr auf dem Sandplatz.

Gestern morgen waren beide Hufe warm. Inzwischen bin ich jedoch etwas gelassener geworden und habe erst mal abgewartet. Siehe da: heute morgen wieder alles schön kühl. Gestern morgen schliefen die beiden Grazien auch noch, als ich um 4.30 Uhr am Stall eintraf. Veileicht lag es daran, daß Gaeta gerade erst aufgestanden war. Dabei hatte ich ihnen extra gesagt, daß die Osterfeiertage vorbei sind, ich wieder arbeiten muss und sie - bitte schön - früh aufstehen sollen.  Zwinkernd

LG, Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #9 - 12. April 2007 um 07:31
 
12.04.2007


Gaeta geht es weiter prima.

Gestern telefonierte ich mit Gaetas Züchterin. Die wollte ich am kommenden Samstag besuchen, muss aber nun eine Woche verschieben. Sie berichtete, daß ihr letztes Pony nun verkauft sei, Gaetas Halbbruder. Er ginge nach Thüringen.

Und? Letzten Sommer - zeitgleich mit Gaeta - ging auch er klamm (war damals gerade zum Einreiten). Auch hier wurde eine Sohlenempfindlichkeit diagnostiziert und Hufschuhe 'verschrieben'. Stattdessen hatte er eine Hufrehe! Auch der dortige TA erkannte das nicht.

So ging das Pony weiter auf die Weide und bekam seinen Hafer. Allerdings verlief es bei ihm glimpflicher (er ist auch min. 15 cm kleiner als Gaeta), er würde keine Probleme bekommen, bräuchte auch keinen Beschlag.

Das Ganze kam nun bei der Ankaufsuntersuchung raus. Ich hoffe, ich sehe ihn nächste Woche noch, damit ich seine Hufe mit Gaetas Hufen vergleichen kann.

LG, Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #10 - 16. April 2007 um 07:52
 
16.04.2007


Zum Glück weiter nur gute Meldungen.
Samstag mußte Gaeta auf ihren Dorfspaziergang verzichten. Ich war wegen zuviel Weinkonsum auf einer Mustergärteneinweihung ein klein wenig 'unpäßlich'. In dem Zustand erschien mir unser Ausflug dann doch zu riskant. Zwinkernd
Sonntag ging es dann wieder auf die Piste. Klappte auch gut.

Ein Stück Silikonfüllung (etwa 5-DM-Größe) hat sich im Sand verflüchtigt. Habe schon mit dem Schmied telefoniert. Solange es nicht mehr wird, kann es so bleiben.

Suleika steht nun halbtags nebenan auf der Weide. Gaeta akzeptiert das prima. Kein Gequacke. Wird für mich einen harte Woche. Arbeitszeit täglich von 6.00 Uhr bis 16.30 Uhr. Jeden Mittag 'mal eben' die 30 km zum Stall düsen und Leika vom Sand auf die Weide umstellen. Und das bei den Spritpreisen. Aber besser, als noch eine weitere Hufrehe.

LG aus der sommerlich sonnigen Lüneburger Heide, Katja  Cool
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #11 - 19. April 2007 um 07:55
 
19.04.2007

Erst einmal ein Prosit auf Suleika! Sie hat heute Geburtstag und wird 27 Jahre jung!  Smiley  Laut lachend Smiley


Gestern morgen war Gaetas linkes Fesselgelenk etwas angelaufen, der Huf deutlich wärmer als sonst morgens früh. Und auch wärmer als der rechte. Vertreten?
Heute morgen wieder alles ok. Beide Hufe kühl, oder besser alle Hufe kühl, aber die vorderen sind ja die Rehe-Hufe.

Dafür hustete sie gestern morgen etwas herum, während ich mistete. Abends merkte ich nichts. Heute morgen wieder einige kleine Hüsterchen.

Bei -3°C tragen nun beide Ponys ihre Mäntelchen. Ist mir zu riskant, weil sie doch schon ziemlich stark durchgehaart haben. Im Radio hieß es gestern: geringer Frost in ungünstigen Lagen der Mittelgebirgstäler. Wir liegen weder im Tal (plattes Land), noch im Mittelgebirge (Lüneburger Heide). Warum studieren diese Wettermenschen überhaupt??

LG, Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #12 - 20. April 2007 um 06:55
 
20.04.2007

So, die Feierei mit meinem Schätzchen ist abgeschlossen...

Gestern mittag konnte ich die Decken wieder abnehmen. Hat auch Vorteile, zwischendurch mal vorbei zuschauen. Aber als Dauerzustand wäre diese Entfernung
Büro-Stall = 30 km unmöglich.

Wir haben nun unseren Zitter-TA-Termin bekommen. Am 14.05. um 11.00 Uhr ist Klinik-Termin. Blutuntersuchung, Röntgen, Beschlagen, Herpesimpfung. Uaaahhh...

LG, Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #13 - 27. April 2007 um 07:35
 
27.04.2007

Endlich, endlich glaubt mir jemand, wie krank Gaeta wirklich ist. Alle sehen sie nur fröhlich herumtoben und ich darf mich dann immer fragen lassen, warum ich nicht endlich mit dem Anreiten beginne. hä?

Unsere Ausbilderin ist zufällig am Stall vorbeigekommen und hat das für einen Besuch genutzt.
Zuerst einmal war sie - gelinde gesagt - geschockt, wie dürre Gaeta geworden ist. Sie stimmte mir zu, daß die letzten Bilder dem tatsächlichen Zustand nicht gerecht werden. Sie wirkt dort viel dicker. Naja, wenns der Gesundheit dient, mir gefiel sie dicker auch besser, als wie jetzt als Gerippe.
Während sie letztes Jahr - als wir noch fleißig an der Longe arbeiteten - immer meinte, Gaeta sehe aus wie ein gearbeitetes Pferd, meinte sie nun, Gaeta sehe aus wie ein Jährling.

Und die Hufe? Hier erlebte sie den nächsten Schock. So schlimm, mit all den Rillen und Löchern, hätte sie sich das nicht vorgestellt.

Gaeta selbst geht es übrigens weiter gut. Dienstag morgen hustete sie wieder. Offensichtlich hat sie eine Dienstag-Morgen-Allergie Zwinkernd. Gehustet wird nur dann. Kenne ich, mir geht es an den Tagen, die mit S beginnen auch immer am besten Zwinkernd

Eisen sind immer noch fest, kaum zu glauben! Und ohne auch nur einmal nachzuhämmern! Noch gut 14 Tage müssen wir durchhalten.

Allen ein schönes Wochenende, LG aus der sonnigen und warmen Heide, Katja Cool


Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #14 - 30. April 2007 um 10:37
 
30.04.2007

Heute morgen waren es nur 0°C! Also beide Ponys mit Mäntelchen raus. Suleika zitterte schon wie Espenlaub, obwohl es im Stall ja deutlich wärmer war. Gaeta zitterte zwar nicht, aber mit ihrem Dienstag-und-Mittwoch-Morgen-Allergie-Husten will ich kein Risiko eingehen.

Samstagmorgen haben wir statt der Dorfrunde eine Mini-Waldrunde gedreht. Das erste Mal Wald seit einem Jahr! Huh, war das aufregend  Zwinkernd. Wider Erwarten war Gaeta wirklich artig. Begann sie zu tänzeln, ließ ich sie anhalten und sie mußte sich gerade hinstellen. Erst dann ging es weiter. Das klappte.
Dafür explodierte sie dann genau im Hoftor, als hinter ihr ein kleinerer LKW vorbei fuhr. Damit hätte ich nie gerechnet. Vor LKW hatte sie nicht mal als Fohlen Angst. So blieb ich gleich im Tor stehen, weil am Horizont ein Sattelzug nahte. Wieder Toberei! Das kann ja heiter werden. Ich plane heute Abend den Gegentest, heute dürften ja ein paar mehr LKW vorbei fahren.

Ansonsten habe ich für den 01. Mai dann noch eine Waldrunde geplant. Lange wird das ja nicht mehr gehen, die ersten 'Flieger' sind schon gestartet und wenn erst die Hirschläuse und Bremsen ihre (=uns) Ziele anpeilen, ist an Wald nicht mehr zu denken.

Das mit Gaetas Halbbruder und seiner Hufrehe hatte ich falsch verstanden, er hatte nicht letztes Jahr die Hufrehe, sondern jetzt! Ich habe Gaetas Züchterin besucht und konnte das ganze Elend begutachten. Ich riet ihr dringendst, das Pony sofort in die Klinik zu bringen, würde das auch für sie übernehmen.
Heute habe ich erfahren, daß das Pony nun endlich in der Klinik steht. Er soll wohl noch eine Darmentzündung dazu bekommen haben.

Das wars für heute, LG aus der immer noch trockenen und sonnigen Heide, Katja Cool


Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #15 - 30. April 2007 um 13:47
 
30.04.2007, später

Habe eben die Nachricht erhalten, daß Gaetas Halbbruder in der Klinik eingeschläfert werden musste. weinend

LG, Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Falk
Themenstarter Themenstarter
Administrator
*****
Offline


reiz mich nicht


Beiträge: 210
Zeige den Link zu diesem Beitrag Blutbilder zum Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #16 - 02. Mai 2007 um 22:13
 
Die Links sind im PDF Format hinterlegt, die Ladezeit dauert leider etwas  Traurig

http://www.hufreheforum.de/bilder/gaeta-01.pdf ca. 0,5 MB

http://www.hufreheforum.de/bilder/gaeta-02.pdf ca. 0,5 MB

http://www.hufreheforum.de/bilder/gaeta-03.pdf ca. 0,4 MB
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #17 - 03. Mai 2007 um 10:10
 
03.05.2007

Die Blutbilder sind von Oktober 2006 aus der Klinik. Auffallend waren die zuerst enorm hohen Glukosewerte.


Kurzer Zwischenbericht.

Nach dem erfolgreichen Samstag-Waldausflug, ging der 1. Mai-Ausflug ziemlich daneben. Klein-Gaeta war der Ansicht, daß ihr Schritt viieeell zu langsam sei, traben und galoppieren sei viel schöner im Wald. LTJ-Kommandos waren plötzlich völlig unbekannt. Ich schlug drei Kreuze, als wir heil im Stall ankamen.

Und dann Überraschung: Mit vorgerecktem Hals düste sie zu ihrem Treckerreifen. Nur war da kein Heu drin. Dafür hing nun da nagelneue engmaschige Heunetz an einem Pfosten. Dieses Teil kann sie absolut nicht leiden. Voller Wut galoppiert sie im Auslauf herum und jedes Mal, wenn sie am Heunetz vorbei kam, schlug sie danach aus.

@ Leonie: Nachricht von Gaeta! Sie kennt Dich zwar nicht persönlich, aber sie kann Dich partout nicht leiden, weil Du mir dieses blöde Heunetz empfohlen hast Zwinkernd. Und damit nicht Schluß, ich habe das Netz noch an einem beweglichen Pfosten angebracht, es dreht sich also nicht nur um den Pfosten, sondern der Pfosten steht etwas schräg und dreht sich auch noch um sich selbst.
Und das dauert jetzt, bis man sein Heu gefressen hat Zwinkernd

Und zu guter Letzt hat Gaeta sich gestern abend dann doch noch ein Eisen abgetreten. 12 Tage vor dem neuen Beschlagstermin, mußte das wieder sein??? Ärgerlich Immerhin lagen wir heute morgen direkt an der Strecke des Schmiedes und so ist schon wieder alles angenagelt und Gaeta ist wieder draußen.

LG, Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
Suleika
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 1160

Lüneburger Heide, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #18 - 07. Mai 2007 um 07:36
 
05.05.2007


Happy Birthday, mein Wunderpferd, zu Deinem 5. Geburtstag!

[smilley=smiley18.gif] [smilley=smiley8.gif] [smilley=smiley18.gif] http://www.hufrehe.org/smilie/smilie-077.gif [smilley=smiley18.gif]

Noch vor einem halben Jahr, nach der ersten richtigen Klinikdiagnose, hätte ich nicht gedacht, daß wir diesen Tag feiern werden.

Alles Gute, und bleib' weiter gesund, Deine Katja
Zum Seitenanfang
  

Hufrehe Tagebuch Gaeta

Diskussion

in Gedenken an Suleika † 29.06.2008


                                                         No brain - no headache!
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
 
IP gespeichert
 
simba1604
Administrator
*****
Offline


Es werde Licht auf Erden.


Beiträge: 6286

83564 Soyen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Tagebuch "Wunderpferd Gaeta"
Antwort #19 - 07. Mai 2007 um 11:58
 
Na dann alles, alles Gute und Liebe für Gaeta, und vor allem gaaaaanz vieeeeeel Gesundheit!!!

Ganz liebe Grüße

Claudia    http://www.hufrehe.org/smilie/smilie-077.gif
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 ... 15
Thema versenden Drucken