Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 3 ... 12
Thema versenden Drucken
Jerziba (Gelesen: 73823 mal)
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Jerziba
15. Januar 2007 um 16:38
 
Hallo zusammen,

wir, das sind Jerziba, eine 15jährige braune Araberstute und ich, Maria, 53 Jahre alt, leben im süd-östlichen Niedersachsen. Jerziba ist seit fast 11 Jahren bei mir. Ich habe sie knapp angeritten gekauft und selbst sehr schonend in der Westernreitweise ausgebildet. Jerziba hat eine Box mit einem offenen Fenster zum Hof und war bisher im Sommer immer ganztägig auf der Weide. Seit der Hufrehe geht sie tagsüber auf den Paddock und konnte während der Weidezeit stundenweise grasen. Im Winter geht sie halbtags auf den Paddock und ich arbeite abends mit ihr und lasse sie mehrmals in der Woche bis zu 30 Minuten grasen, je nach Wetterlage.

Von Anfang an war Jerziba  sehr wetterfühlig. Sie war oft müde und schlapp, ging häufig unklar. Im Laufe der Jahre war sie maximal 6 Monate am Stück gesund und reitbar. Meistens jedoch hatte sie irgendwas. Das fing mit häufigen Koliken 14 Tage nach dem Umzug an. Bei unserem ersten Ausritt ging sie durch und stürzte sehr schwer und verletzte sich am Knie. Dann schnitt sie sich einen Hufballen auf, bekam Rückenprobleme. Die Rötngenaufnahmen zeigten: Kissing Spines. Ich kaufte einen neuen computerangepaßten Sattel. Verletzungen hatte sie überhaupt sehr häufig, da sie irgendwie etwas paddelig ist mit ihren Gräten. Sie trat sich einen Nagel in den Huf, hustete häufiger und bekam Borreliose. Die konnten wir mit einer Antibiotikabehandlung der Klinik wieder loswerden. Dann verletzte sie sich am anderen Knie. Die Rückenprobleme wurden massiver. Sie lahmte nun auch häufiger leicht. Ta, Osteopath, Chiropraktiker gingen bei uns ein und aus. Fazit: die Rückenprobleme sind unheilbar, das Pferd unreitbar, am Besten in die Wurst stecken…
Wir wechselten den Stall, um im Winter eine Halle zu haben, um die Pferde durchgängig trainieren zu können. Wir fanden hier einen anderen Chiro. Der konnte die immer noch bestehenden Blockaden endlich lösen und gab uns ein Trainingskonzept. Mit Hilfe von Akkupunktur und wieder einem neuen Sattel wurde es dann langsam besser mit dem Rücken. Doch gabs dann wieder leicht Borreliose, die sie diesmal aber selber schaffte. Dafür bekam sie einen Tritt ins Gesicht und das Nasenbein war gebrochen. Im Winter dann fing sie an massiv zu Husten und hörte den ganzen folgenden Sommer über nicht richtig damit auf, trotz ständiger Ta Behandlung. Im nächsten Winter bekam sie kaum noch Luft beim reiten und ich wechselte den Ta und der Husten wurde endlich besser. Dafür kamen jetzt die Koliken wieder. Eine THP bekam das wieder in den Griff, aber dann ging sie plötzlich wegen eines Überbeines leicht lahm. Eine Röntgenaufnahme zeigte eine Griffelbeinfissur. Im Anschluß daran bekam sie wieder leicht Borreliose, welche wir mit Hilfe der THP wieder loswurden. Einige Monate später zeigte sie wieder leichtes Kolikgehabe, der Ta fand jedoch nichts. Dann war tatsächlich mal einige Monate nichts und ich bekam die Hoffnung, daß sie jetzt mal gesund würde. Aber im anschließenden Sommer 2005 ging sie im Gelände extrem fühlig. War fleißig, aber wieder auch oft unerklärlich schlapp. Sie hustete immer mal wieder. Das Fell war zu früh zu dick und zu lang und sie schwitzte viel. Dann im Herbst 2005 begann die Cushinggeschichte, die ich bei den Cushingtagebüchern geschrieben habe.

Sie bekommt seit ca. Mitte November das Pergolid. Wir sind bei 0,5 mg, da sie auf eine Dosiserhöhung immer ziemlich reagiert. Sie braucht immer einige Wochen, bis sie sich wieder gefangen hat. Mit dem Pergolid ist sie wieder lebhafter geworden, pinkelt nicht mehr soviel. Dafür hustet sie wieder häufiger, nahm ziemlich schnell ab und bekam erstmal Durchfall, der mit jeder Erhöhung wieder da ist. Ansonsten hat sich noch nicht grundlegend viel geändert. Zur Zeit machen wir 3 mal in der Woche in der Halle Boden- und Longenarbeit und am Wochenende gehen wir zu Fuß ins Gelände. Ich reite nicht, weil sie mir zuwenig Kraft hat. Sie ist sehr wetterfühlig, reagiert auf fast jeden Wetterumschwung mit Müdigkeit und ist dabei sehr schlapp. Sie frißt gut, ist wach und munter, tobt auch mal rum, wenn das Wetter passig ist, aber ist sehr mager geworden. Ich mache mir Sorgen, daß sie aufgrund des hohen ACTH Wertes (800) möglicherweise schon so geschädigt ist, daß sie auch mit Pergolid keine Chance mehr hat. Sie bekommt genug zu fressen, aber nimmt eigentlich ständig weiter ab. Vielleicht, weil das wechselhafte Wetter sie streßt. Mit fällt nichts neues mehr dazu ein, was ich ihr noch geben könnte, damit sie wieder etwas zunimmt. Sie frißt zwar eingeweichte Heucobs, aber nur in kleiner Menge. Ob sie Rüschnis nimmt, weiß ich nicht, da sie Rüben so nicht frißt. Nachdem Marstall die Zusammensetzung des Müsli Vito geändert hat, mag ich ihr das nicht mehr geben, wenn meins aus der ersten Version aufgebraucht ist. Ich könnte es noch mit Luzerne versuchen. Aber ob das reicht? Ich glaube, es fehlt ihr einfach an Energie. Denn im Sommer, als sie noch zusätzlich auf die Weide ging, da war sie ausreichend gut im Futter.

Das Foto zeigt Jerziba im Sommer 1999. Ein Foto aus diesem Jahr habe ich noch nicht.
Viele Grüße
Maria


Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Jerziba
Antwort #1 - 15. Januar 2007 um 16:45
 
...
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Jumanji
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


mein ganz privates Vergnügen
hier


Beiträge: 2795
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Jerziba
Antwort #2 - 15. Januar 2007 um 17:07
 
Ein "Barbie-Pferd"-Klasse!!! Durchgedreht Schick ist sie....
Hallo Teddy, leider liest sich Eure Geschichte dafür um so schlimmer. hä?
Du solltest da unbedingt noch weiter an der Pergolid-Einstellung arbeiten, denn wenn sie immer noch so viele Symptome hat, ist die Dosis wahrscheinlich noch nicht optimal. Du findest im Forum eine ganze Menge an Informationen rund um Cushing die Dir sicher weiter helfen. Ich könnte mir vorstellen, das Du vielleicht erst bei der halben Dosierung angelangt bist.
Wenn Dein Pferd keine Schwierigkeiten mit der Leber hat, könnten auch kleinere Ölgaben dazu beitragen, das Gewicht zu verbessern. Leider haben viele Cushings Appetitprobleme, zumindest am Anfang.
Stelle ruhig Fragen, hier sind alle sehr aufgeschlossen!
Zum Seitenanfang
  

Wo kämen wir denn dahin wenn alle nur sagen würden "Wo kämen wir denn dahin", und keiner ginge um zu sehen wohin wir kämen wenn wir gingen ?
Homepage Jumanji  
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Jerziba
Antwort #3 - 15. Januar 2007 um 18:47
 
Hallo Jumanji,

Danke, ja, sie ist eine ganz Hübsche Zwinkernd. Immer noch, mehr Bauch halt. Ein echtes Traumpferd für einen Araberliebhaber, wenn sie denn auch noch gesund wäre... So ist es manchmal eher ein Alptraum.

Sie bekommt derzeit 0,5 mg Pergolid. Jedesmal wenn ich die Dosis um 0,125 mg erhöhe, ist sie am nächsten Tag wieder lethargisch, extrem schlapp und der Durchfall wird schlimmer. Allerdings wurde die Zeit, die sie brauchte, um sich davon zu erholen, kürzer. Ich warte aber immer, bis sie sich an die neue Dosis gewöhnt hat. Das hat diesmal länger gedauert, da wir an Sylvester den Streß hatten. Seit gestern finde ich wieder fast normale Äppel, *freu*.  Meine THP möchte aber noch eine Woche warten, damit sie sich stabilisiert. Laut Ta soll sie 1 mg bekommen.

Ja klar, ich hab das Forum schon kreuz und quer gelesen und hab vieles gefunden, was ich auch versucht habe.  Z.B. daß man die Heucobs mit Tee auflösen kann. Jerziba bevorzugt Fenchel-Anis-Kümmeltee, aber bitte rein, nicht mit billgerem Fencheltee verpanscht Smiley. Mit Wasser nimmt sie sie gar nicht.

Leberschwierigkeiten kann ich nicht wirklich ausschließen, da ich kein aktuelles Blutbild habe. Das Geld fehlte dafür Griesgrämig.  Triglyceride waren allerdings im November etwas erhöht.  Deshalb war ich mir da unsicher.  Die Bioresonanz zeigt VErdauungs- und Herzprobleme. Das ist auch alles in Behandlung. Appetitprobleme hat sie ja nicht mal. Sie frißt alles, was man ihr vorsetzt mit gutem Appetit.  Am liebsten natürlich Gras. Da hebt sie den Kopf gar nicht an. Und das Marstall Müsli liebt sie. Leider wurde ja wohl die Zusammensetzung geändert. Jetzt ist da Weizennachmehl und Weizenkleie drin. Das war bei der ersten Version, die ich gekauft hatte nicht. Und jetzt traue ich mich nicht wirklich, ihr das zu geben, bei den Verdauungsproblemen. Auch das Heu ist jetzt wieder gut und alle Pferde fressen es wieder auf. Seit gestern haben wir wieder einen neuen Ballen. Mal sehen, wie das gefressen wird.  Ich hoffe ja immer noch, daß sich das irgendwann regelt, denn sie sieht munter aus und will leben.

Was hälst du von Alfalfa/Luzerne? Von Derby gibts auch Luzerne Pellets, Derby Quattro, aus reiner Luzerne ohne sonstige Zusätze. Wieviel kann man davon füttern? Von den Heucobs (St. Hippolyth) bekommt sie trocken gemessen, 630 ml. Mehr würde sie eher nicht aufnehmen in einer Mahlzeit. Ich gebe sie abends, wenn ich da bin. Ich habe auch Bedenken, noch mehr zu geben, da hier ja auch von Heucobs als möglicher Reheauslöser geschrieben wurde. Vom dem Marstall Vito bekommt sie noch 600 Gr. Das ist aber bald alle und dann weiß ich nciht, was ich ihr dafür geben soll.

Ein Futtermittelhändler hat mir das Blu Chip Lamin light dringend empfohlen. Aber ich hab hier schon gelesen, daß es zuviele Produkte enthält, die ungeeignet sind.

Viele Grüße
Maria





Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Jerziba
Antwort #4 - 15. Januar 2007 um 19:08
 
Hi
und Willkommen bei uns im Forum
ich bin mir nicht sicher aber ich würde bei deinem Pferd empfehlen auf Kohlenhydrate zu achten, sie hat schon auf dem alten bild einige Fetpölsterchen..und es gbt Pferde mit cushing die eben auch Metabolisches Syndrom haben...

Wegen dem Durchfall nach Pergolid gabe, einige hier im Forum geben Aloe Vera.
Oder testen die Kräutermischung von Jumanji
Sag mal hast du Blutbilder vorliegen??
aus welcher Ecke von D kommst du denn vielleicht ist ja wer in deiner Nähe aus dem Forum
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Jerziba
Antwort #5 - 15. Januar 2007 um 19:22
 
meine Güte, ihr beide macht ja was mit  Schockiert/Erstaunt

bei dem ACTH (800) musst Du irgendwann rauf, hoffentlich frisst sie dann auch weiter.
Mein Opi (26) frisst ja alles (Cushing-Symptom "übersteigerter Appetit" = Polyphagie).
Ihm hat bei Zunehmen vor allem viel Faser geholfen, da er Schwierigkeiten mit Heu hatte,
bekommt er Heucobs (Cobs de pres, Raiffaisen), die reinen Luzernecobs (Derby Quattro) und Rübenschnitzel (zeitweise). Die Luzernepellets (Luzernfit, glaube ich?) von Derby sind keine reine Luzerne!!
Rübe ist nicht gleich Rübe - welche frisst sie denn nicht? Futterrübe, Runkelrübe, Zuckerrübe?
Rübenschnitzel macht man aus Zuckerrüben. Vielleicht mag sie die?

Viel Erfolg,
LG Anne
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Jerziba
Antwort #6 - 16. Januar 2007 um 20:26
 
Hallo Petra,

EMS und IR habe ich gerade im Dezember testen lassen. Negativ, alles OK. Ich achte sehr auf Kohlenhydrate, ernähre sie aber auch nicht völlig ohne, da sie ihr Futter in den letzten Monaten seit der Rehe gut vertragen hat.

Aloe Vera hatte ich bereits nach der Rehe versucht, als sie Kotwasser durch das Schmerzmittel bekam. Aber ohne Erfolg. Sie bekam von meiner THP verschiedene Mittel und im Moment noch Kräuterhefe von CDVet und einen Eßl. Stullmisan vom Ta. Das reguliert sich sicher auch wieder. Aber es dauert halt einige Zeit. Im Moment sieht man schon wieder viele Äppel, kein Kotwasser mehr. Ich hoffe, in einer Woche ist sie damit durch und ich kann das Pergolid erhöhen.

Nur, warum ist sie so mager? Sie bekommt eigentlich genug zu fressen, meine ich.

Ich habe auf Cushing, EMS und IR testen lassen. Aktuelle Blutbilder habe ich noch keine. Ich muß erstmal die letzte Ta Rechnung abzahlen. Ich habe jetzt seit über einem Jahr monatlich hohe Ta-kosten.  Da geht nix mehr. Zwischendurch waren auch meine Kaninchen krank, mein Auto brauchte neue Winterreifen, mein Fernseher will nicht mehr richtig... Ich war schon manchmal beinahe dran, aufzugeben. Da ich auch selber krank bin, geht das ganz schön an die Nerven. Ich möchte möglichst alles richtig machen. Aber das kostet halt auch alles eine Menge Geld.
Ich komme aus Wolfsburg. Jerziba lebt in der Nähe von Braunschweig.


Hallo Anne,

als ich bei Pergolid 0,375 mg angelangt war, ging es ihr gut. Sie war munter und bewegungsfreudig. Seit ich auf 0,5 mg gegangen bin, geht es ihr wieder schlechter. Sie hat wieder vermehrt Kreislaufprobleme, ist ewig kurzatmig, hustet viel und hat deutlich abgenommen. Ich hab mich deshalb noch nicht getraut, weiter hochzudosieren. Warte immer noch drauf, daß sie sich wieder fängt. Als ich mit 0,125 mg anfing, brauchte sie 4 Wochen, um wieder munter zu werden. Dann konnte ich jeweils nach 14 Tagen um 0,125 erhöhen. Wenn ich jetzt höher dosiere und es ihr dann noch schlechter geht,  weiß ich nicht, ob das wirklich nützt. Sie ist im Moment wieder ziemlich kurzatmig. Durch Bewegung wird sie aber meist wacher und kann besser atmen. Und ihre Nasennebenhöhlen sind gerade wieder sehr verschleimt. Das hält immer so ein paar Tage an und verschwindet dann langsam wieder.

Guten Appetit hat sie auch. Sie frißt eigentlich fast alles. Das übermässige Vollstopfen hat aber seit der Pergolidgabe deutlich nachgelassen. Sie frißt nicht mehr ihr ganzes Stroh. Heu frißt sie jetzt wieder vollständig auf.

Unser Raiffeisenmarkt hat nur die Pre Alpin Heucobs. Die nimmt sie aber jetzt an. Ja, ich weiß, das nur die Derby Quattro ohne Melasse sind. Die will ich auch mal bestellen. An Rüben frißt sie weder Futterrübe noch Rote Rübe gern. In kleinen Mengen und nicht zu oft, ging das mal. Zuckerrüben rührt sie gar nicht an, findet sie regelrecht eklig. Woher bekomme ich mal eine Probe Rübenschnitzel? Versuchen würde ich das mal. Vielleicht nimmt sie die mit Tee aufgeweicht.

In welcher Menge gibst Du denn das Futter, Heucobs, Luzerne, Rüschnis?

LG
Maria
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Jerziba
Antwort #7 - 16. Januar 2007 um 20:35
 
ui ich komme aus der Nähe von Goslar
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Jerziba
Antwort #8 - 17. Januar 2007 um 18:16
 
Hallo Petra,

das is ja nich so ewig weit weg  Zwinkernd

LG
Maria
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Kirstin
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


übersteigerter Ehrgeiz
tötet jede Motivation...


Beiträge: 3567

Raa-Besenbek, Schleswig-Holstein, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #9 - 02. Januar 2007 um 18:33
 
Hallo Maria,
was das Reiten anbelangt - sehe und halte ich es ähnlich wie Du. Solange Blacky s Hufe nicht wieder völlig in Ordnung sind, habe ich meine Zweifel, ob mein zusätzliches Gewicht wirklich so gut für die Vorhand ist - auch wenn andere das anders sehen bei uns. Ich arbeite Blacky überwiegend vom Boden um die Muskulatur und die Beweglichkeit zu erhalten - einzige Ausnahme: gelegentliche Schrittausritte am Strand im Wasser - da traegt das Wasser mit und entlastet die Hufe vom Gewicht, fordert aber gleichzeitig starke Muskelarbeit.
Was die Bodenarbeit anbelangt: wenn Blacky sich freiwillig bewegt hat, dann haben wir Bodenarbeit in der Halle an der Hand gemacht vorwaerts, rueckwaerts, seitwaerts, Hihawendungen - z.T. mit Trailhindernissen kombiniert. Wichtig war mir der zuegige Richtungswechsel - also z.B. zwei Schritte vor, einen zurück, wieder einen vor, drei zurück etc.
Parallel - für die Kopfbeschäftigung bauen wir "Kunststücke" ein, die er in den Zeiten gelernt hat, als er gar nicht laufen konnte: ja sagen, nein sagen, Fuesse einzeln auf Handzeichen geben und oben halten, bis Absetzzeichen kommt, unterschiedliche Sachen vom Boden aufheben und mir geben, Decke ausziehen, andere Pferde mit der Gerte treiben, den Fussball wegschiessen etc. - also lauter Bloedsinn.
Last not least standen und stehen taeglich gymnastische Biege und Dehnuebungen im Stand auf dem Programm (die wurden regelmaessig mit der Ostheopathin abgesprochen), damit Blacky sich nirgends "feststeht". Beim Putzen merke ich ausserdem, ob sich irgendwelche Muskeln fest machen - in dem Fall gibts da noch eine Massage.
In dieser Kombination konnte ich seinerzeit seine Muskulatur ertaunlich gut erhalten - selbst als er das eine Jahr fast die ganze Zeit  laufunfaehig rumgestanden hat.
Wenn er soweit ist, dass ich der Meinung bin, die Hufe sind wieder "reitbelastbar" werde ich zunaechst ein kleines Maedel (10 Jahre), das zur Zeit meinen "Pusti" reitet, auf Blacky setzen und ihn wieder antrainieren lassen, bevor ich mich mit meinem doch erheblich hoeheren Gewicht draufsetze.

Prinzipiell sind alle Uebungen, egal ob im Stand oder gefuehrt, so ausgelegt, dass wir jede Muskelgruppe mindestens einmal gedeht und angespannt bekommen und in beiden Haltungen einen Moment halten koennen.

Seit Blacky wieder im Schritt belastbar ist, mache ich ausserdem gerne und viel alle Schrittuebungen mit der Doppellonge im Bosal (also ohne Gebiss und natuerlich ohne Ausbinder). Hier habe ich die Moeglichkeit, Blacky staerker dazu zu motivieren mit angehobenem Ruecken und Lastaufnahme auf die Hinterhand zu arbeiten. Dadurch bekomme ich die Bauchmuskulatur wieder besser trainiert.

Viele Gruesse
Kirstin
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #10 - 04. Januar 2007 um 17:58
 
Hallo Kirstin,

Danke für Deine Antwort.

Jerziba ist in der Halle meist etwas lustlos. Sie würde viel lieber draußen grasen gehen Smiley.  Ich muß sie eine Weile motivieren, aber dann macht sie meist willig mit. Dehnübungen im Stand, ein Schritt vor, einen Zurück, Beine auf antippen oben halten, das macht sie auch gern, weil sie da viel Lob und Leckerli bekommt, ohne sich anstrengen zu müssen Smiley. Zusätzlich wurde sie von einer THP beobachtet, die bei Bedarf eine Rückenbehandlung, Akupunktmassage oder Akupnuktur vornehmen kann. War bisher allerdings noch nicht wieder nötig.  Bei dem naßkalten Wetter braucht Jerziba allerdings auch ihre Decke, sonst wird sie klamm.

Ich arbeite sie mir Rücksicht darauf, wie gut sie drauf ist. Wenn sie fleißig ist, muß sie mehr im Trab gehen. Ist sie schlapp, arbeiten wir viel im Schritt und viele Übergänge. Sie macht das schon wieder recht gut. Trägt sich, nimmt Last in der Hinterhand auf und verlängert die Tritte. Ich versuche immer möglichst allein in der Halle zu sein, damit ich sie auf großen Linien und auch ganze Bahn gehen lassen kann. Doch flotter Trab und Galopp geht nur im großen Kreis und da ist durch die Fliehkraft die Belastung schon etwas höher. Überwiegend lasse ich sie deshalb im ganz ruhigen Tempo joggen, immer mit viel Nachtreiben, damit sie sich gut trägt. Schnelle Wechsel zwischen vorwärts und rückwärts fallen ihr leicht. Auch liebt sie schnelle Richtungswechel wie die Hinterhandwendung und Volten und alles, was sie fordert. Der Huftechniker riet von den Hinterhandwendungen ab, da enge Wendungen bei Rehe grundsätzlich nicht gut sein sollen. Aber er sprach üpber das Reiten. Da Pferde sich ohne Reiter ja auch drehen, z.B. in der Box, halte ich einige Hinterhandwendungen bei der Bodenarbeit auf weichem Boden für vertretbar. Ebenso wie vorsichtiges Schultervor, bei dem die Vorhand fast geradeaus geht und nur die Hinterhand unter den Schwerpunkt tritt. Denn es hilft ihr bei der Versammlung, die ja gerade wichtig ist, um die Vorderbeine zu entlasten. Wenn sie belastbar genug ist, dann binde ich sie mit dem Halsverlängerer aus und variiere mit der Höhe der seitlichen Ringe am Longiergurt. Das nimmt sie gut an und wir können so mal mehr in Biegung und Versammlung oder aber mehr in Dehnung arbeiten. Rücken- und Bauchmuskulatur kann ich dabei auch gezielt arbeiten. Doppellonge oder Fahren nimmt sie nicht an, zum einen, weil sie western ausgebildet ist sie gelernt hat, dem Druck zu weichen, und zum anderen, weil sie es haßt, in ständiger Anlehnung zu gehen. Wenn sie Druck auf das Gebiß bekommt, rollt sie sich sofort auf oder drückt den Kopf hoch. Auch der Halsverlängerer hängt immer leicht durch. Außerdem komme ich mit den Leinen auch nicht so klar. Ich hatte immer gedacht, wir machen mal einen Kurs in Doppellonge, aber es hat noch nicht geklappt.

Die Rehe war ja Anfang Juli, die Hufe sind also schon 5 Monate seitdem gewachsen, aber die Rotation ist noch gut erkennbar. Das sagt mir, jetzt zu Reiten kann noch gefährlich sein. Es könnte zur Nachrotation kommen und das Risiko möchte ich nicht eingehen. Dafür hab ich schon zuviel investiert.

Ich wiege selber zum Glück nicht soviel. Wenn ich denke, sie hat wieder genug Kraft, dann werde ich in der Halle anfangen, sie zu reiten, da sie dort am Besten laufen kann. Aber da werde ich noch eine Weile abwarten. Im Moment möchte ich erstmal den Durchfall in den Griff bekommen und mit dem Pergolid auf die angestrebte Dosis von 1 mg kommen. Dann sehen wir weiter.

Liebe Grüße
Maria
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Kirstin
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


übersteigerter Ehrgeiz
tötet jede Motivation...


Beiträge: 3567

Raa-Besenbek, Schleswig-Holstein, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #11 - 04. Januar 2007 um 18:36
 
Hallo maria,
das mit der Lustlosigkeit kenne ich gut von Blacky - er ist auch regelrecht "hallenmuede".  Wenn das Wetter es zulaesst, biete ich ihm ab und an etwas Abwechselung durch Ausfahrten - auf den haenger, irgendwohin, wo guter Boden ist und dann ausgedehnten Spaziergang in fremder Umgebung - das ist dann wenigstens was fuer den Kopf Zwinkernd
Was die Doppellonge anbelangt: am Gebiss wuerden unsere sich vermutlich auch verkriechen - unsere Pferde sind auch alle western ausgebildet. Darum machen wir die Doppellonge auch im Bleistiftbosal.
War nicht unsere Idee - das hat uns ALfonso Aquilar mal im Rahmen eines Bodenkurses vorgestellt und vertieft vermittelt, weil wir eine ganze Reihe von Reha Pferden im Kurs hatten und ihn nach Anregungen fragten fuer attraktive und sinnvolle Bodenaufbauarbeit.
Ehrlich gesagt: ich haette nicht wirklich gedacht, das es funktioniert - aber es klappt super!!!
Ich habe von dem Kurs ein paar kleine Fotos auf dem Rechner. Wenn es Dich interessiert, kann ich sie Dir gerne mal mailen.
Viele Gruesse
Kirstin
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #12 - 05. Januar 2007 um 17:13
 
Hallo Kirstin,
ja, das wäre supernett, wenn Du mir die Bilder mailen könntest. Ich longiere Jerziba mit einem schmalen Reithalfter in das ich in den Kinnriemen einen Ring zum Einhaken der Longe gefädelt habe. Das geht super.Alternativ habe ich noch ein Reithalfter mit Lassoseil auf der Nase. Das habe ich anfangs genommen, als die Signale stärker sein mußten, weil sie mich austricksen wollte. Darin hake ich auch das Ende der Longe ein als Langzügel. Das geht dann recht gut. Gute Idee, das mal als Doppellonge zu versuchen.

Aufladen und in schöneres Gelände fahren könnte ich auch machen. Habe ich bisher vermieden, weil ich abwarten wollte, bis sie besser läuft und nicht mehr so schlapp ist. Oft waren ihr die Spaziergänge hier schon zuviel, weil sie kurzatmig war. Wenn das Wetter schön ist, könnten wir das mal machen. Muß mir allerdings den Anhänger leihen oder meine Freundin, welcher der Anhänger gehört kommt mit ihrem Pferd mit. Und erstmal muß sie den Sylvesterstreß wieder abbauen. Sie sieht so dünn aus und Verladen gibt dann noch mehr Durchfall, weil wir bis auf den Ta Besuch lange nicht gefahren sind.  Ich wollte immer mal gerne einen Kurs in Bodenarbeit besuchen, aber Jerziba war dann immer irgendwie krank.

Viele Grüße
Maria
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #13 - 05. Januar 2007 um 17:45
 
Das mit dem Futter ist so eine Sache es kommt auf den Auslöser der Hufrehe an..achte da bitte drauf wenn du in den Beiträgen liest....


bei EMS, kein Getreide keine Möhren kein Öl......sprich keine Kohlenhydrate (arm)
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #14 - 08. Januar 2007 um 12:57
 
Hallo Petra,

ja klar, ich hab da schon auch auf die Ursache gesehen, wenn es um Futter ging. Aber manchmal scheint sich das zu überschneiden. Irgendwo schrieb jemand, Luzerne wäre schlecht für Cushing Pferde. Dabei hatte ich ja vorher gelesen, Cushing Pferde kann man mit Luzerne füttern. Wahrscheinlich ist es am Besten, man gibt dem Cushing Pferd von all dem Möglichen kleine Mengen.  Jerziba hat ja "nur" Cushing, kein EMS und keine IR.

LG
Maria
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Silvia Gremmler
User ab 500 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 895
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag @Teddy
Antwort #15 - 24. Januar 2007 um 13:13
 
Hi Maria,
ich denke schon,daß die Bewegung gut war.Man muß halt versuchen,die Bewegung richtig zu dosieren!
Diese Kurzatmigkeit und  einen leichten Husten hatten wir bei unserer Stute mit Cushing auch.
Nur Bewegung schafft den Schleim abzutransportieren.
Ansonsten droht ein Pferd immer mehr zu verschleimen,und irgendwann wird ein Tier dämpfig.
Lg,Silvia

Zum Seitenanfang
  

In Gedenken an Gipsy Dancer 14.04.1981- 14.09.2005
In Gedenken an Said 27.09.1978 - 06.10.1997
Gipsy Dancer ECS-Hufrehetagebuch

Shogun, Riva und Doncella
Denk immer an Dein Ziel, dann wirst Du es erreichen!!
 
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: @Teddy
Antwort #16 - 25. Januar 2007 um 13:47
 
Danke, Sylvia, für die psychische Unterstützung. Ich sehe das eigentlich auch so. Und ich glaube, bisher bin ich damit auch richtig gefahren, auch wenn Jerziba das zu erst meistens anders sieht. Aber im Nachinein wußte sie, daß ich recht hatte, weil sie sich einfach besser gefühlt hat. Bis halt auf die wirklich seltenen Male, wo sie vermutlich Migräne oder ähnliches hatte. Aber selbst da bin ich unerbittlich und verlange das Machbare Smiley. Natürlich dosiere ich die Bewegung so, daß sie problemlos mithalten kann, das heißt, sie bekommt genügend Verschnaufpausen.

Komischerweise wechselt der Husten von Tag zu Tag. Vorgestern rasselte noch der Schleim in der Nase und sie hustete viel. Gestern war kaum noch was zu hören und sie hustete nur wenig. Allerdings habe ich ihr auch Sinusitis Hevert gegeben. Ich wüßte nur gerne, was die Ursache für das Pumpen ist. Gut, meistens ist es so, daß mit zunehmender Bewegung das Pumpen nachläßt. Dann atmet sie zwar tief, aber nicht so ruckartig mit dem Bauch aus. Das läßt ja eigentlich auf Kreislaufprobleme wie z.B. bei niedrigem Blutdruck schließen. Dafür sprechen würde auch der Befund aus der Bioresonanz, wo massiv Störungen am Herzen gefunden wurden. Sie bekommt seitdem Crataegus logoplex eingeschwungen auf ihre Werte. Seit sie darauf gezielt behandelt wird, ist das auch viel besser geworden. Aber es ist speziell bei Wetterwechsel immer wieder da. Diese Atemprobleme bzw. Kreislaufprobleme hat sie seit 10 Jahren. In den letzten 3 Jahren aber sehr verstärkt.

LG
Maria
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #17 - 25. Januar 2007 um 14:31
 
Hi
das hört sich doch super gut an...man muß halt auch ein wenig geduld haben das Pergolid muß ja auch erstmal wirken können...
ich drücke die Daumen das es so weiter geht
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Teddy
Themenstarter Themenstarter
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #18 - 25. Januar 2007 um 18:22
 
Hallo Petra,

Danke Dir. Ich würde es ihr so wünschen. Sie hat es verdient. Sie ist eine so geduldige Patientin, die alles mitmacht, weil sie weiß, ich will nur ihr Bestes.
Manchmal, glaube ich, bin ich etwas betriebsblind  Zwinkernd. Ich lebe ständig in der Sorge, es könnte sich einfach wieder verschlechtern, wenn sie nicht gut drauf ist. Oder daß ich was falsch mache.  Aber das tun wir wahrscheinlich alle mehr oder weniger. Ja, Geduld ist nicht so meine stärkste Seite  Augenrollen.  Da ich ja wegen ihrer extremen Empfindlichkeit so sehr langsam hochdosiere, dauert es wahrscheinlich dann auch länger, bis man deutlicher was merkt. Außerdem ist sie halt sehr wetterfühlig und bei dem wechselhaften Wetter ändert sich ihr Befinden sehr schnell. Mal ist sie super gut drauf und dann wieder völlig daneben. Daran muß ich mich erstmal gewöhnen.
Blöd ist nur, daß es immer am Geld fehlt, weil noch was anderes dazu kommt. Gestern hat mein Auto angefangen zu mucken. Die Reparatur kostet 900 Euro, ächz...

Schönen Abend
Maria
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: fragen zu Jerziba's Cushing Tagebuch
Antwort #19 - 26. Januar 2007 um 19:20
 
Teddy schrieb am 26. Januar 2007 um 18:18:
Die aufffälligen Leberwerte soll ich in 4 Wochen kontrollieren lassen. Die könnten aber durch die Pergolidgabe entstanden sein. Ist das so?


hm, kenne das eher, dass das Cushing schlechte Leberwerte macht?
hatten schon einige mit einem solchen Problem.
Hab aber keine Beschwerden im Kopf, dass das bei Pergolidgabe weitere Probleme gab.
Ausserdem soll mal ein TA sinngemäß gesagt haben, bei dem, was täglich alles durch die Leber geht an Futter, würde son Milligramm Pergolid auch nix weiter ausmachen.

LG Anne
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 ... 12
Thema versenden Drucken