Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Einschleichen von Pergolid (Gelesen: 8608 mal)
Eddi




Zeige den Link zu diesem Beitrag Einschleichen von Pergolid
10. April 2006 um 17:36
 
Um bei der Behandlung von Cushing-Pferden möglicherweise auftretende Medikamenten-Unverträglichkeiten zu minimieren, sollte Pergolidmesilat (Handelsnamen Pergolid, Permax, Parkotil u.a.) den Pferden „einschleichend“ verabreicht werden. Damit ist gemeint, dass die Dosis am Anfang allmählich erhöht werden sollte.

[mem]Die Ludwig-Maximilians-Universität München / Tierärztliche Fakultät hat einen möglichen Plan zum Einschleichen von Pergolid ins Internet gestellt:

Pergolidmesilat
- einschleichende Dosierung
- gute Veträglichkeit

   Einschleichende Dosierung:
- 1. Tag: 0,25 mg / 500 kg p.o.
- 2.-6. Tag: tägliche Steigerung um 0,05 mg
- 0,5 mg / 500 kg über 4 - 8 Wochen
- Kontrolle, dann ggf. Dosiserhöhung
Nebenwirkungen:
wenn keine einschleichende Dosierung


Die Enddosis sollte zwischen 0,9 und 1,4 mg / 500 kg Körpergewicht des Pferdes liegen.


Quelle: leider gibt es den Link nicht mehr
http://www.vetmed.lmu.de/med1/sammel/SS2005/6.%20Semester/Endokrinologie/22.06.P...


Die oben angegebene Enddosis von durchschnittlich 1mg/500kg Pferd stellt die derzeit aktuelle Angabe dar und ist keine Therapieanweisung![/mem]

Einzeltherapien müssen immer auf den Einzelfall abgestimmt in Absprache mit dem behandelnden TA stattfinden!
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #1 - 10. April 2006 um 19:08
 
 
vielleicht könnten wir hier einfach mal unsere Erfahrungen austauschen bzgl. des "Einschleichens"

Wie habt ihr das gemacht?

stellt doch Eure Erfahrungen mal vor, mit Angaben zu
Pferd, Größe, Kilogramm
Enddosis
wie Eingeschlichen (und warum so)
Nebenwirkungen beobachtet ja / nein / welche
Überprüfung der Dosierung durch Bluttest (welchen? Ergebnisse?)

ich fang einfach mal an:
Bei uns sah das zu Beginn der Behandlung so aus:


Welsh-Pony Benjamin (*1981)
128 cm
geschätztes (Unter-)Gewicht zu Beginn der Behandlung: ca. 200 kg

Enddosis: 0,5 mg, seit fast einem Jahr eingestellt

Eingeschlichen:
Extrem schnell hochdosiert, da dramatischer Zustand des Ponys (extreme cushing-bedingte Unterernährung, Hufreheneigung)
die ersten 4 Tage je 0,25 mg morgens
ab dem 5. Tag je 0,5 mg morgens

Nebenwirkungen: glücklicherweise keine.
Es ging ihm vor allem anfangs nicht durchgängig gut. Es war aber schwer zu sagen, welche Unpässlichkeit auf das lange unbehandelte Cushing zurückging und was evtl. vom neu gegebenen Pergolid kommen konnte. Rückblickend würde ich sagen, alles noch vom Cushing. Er bekommt seit einem Jahr Pergolidmesilat und verträgt es prima.

Überprüfung der Dosierung durch Bluttest:
Stand bislang aus. Die optische Verbesserung liess kaum Wünsche offen und Bluttest gestalten sich organisatorisch schwierig. Soll aber jetzt in Angriff genommen werden, um die Therapieerfolge langfristig abzusichern. Geplant sind Grosses Blutbild, ACTH, Insulin.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1882

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #2 - 08. September 2007 um 23:24
 
mal den Thread hochhole vielleicht mag ja noch wer was dazu schreiben
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #3 - 03. Oktober 2008 um 10:01
 


Um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren wird empfohlen, mit einer Dosis von 0,25 mg/Tag anzufangen und alle drei bis vier Tage um 0,25 bis 0,5 mg zu steigern. Klinische Besserung stellt sich nach etwa sechs Wochen ein, obwohl die Blutbildveränderungen bestehenbleiben können.

VETERINÄRMEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN

http://209.85.129.104/search?q=cache:NXc_9SMAU3UJ:forum.horseteam.org/attachment...

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Daggy
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 148
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #4 - 25. November 2008 um 22:46
 
hoi ihr, ich wollte schon lange mal was dazu sagen. ich habe das gefühl, dass ihr euren pferden zuviel von dem pergoloid,permax oder wie auch immer gebt. meine stute hatta einnen extrem hohen ACTH wert und mein TA hat gesagt ich soll ihr 0,25 mg am tag geben. das geb ich jetzt seid april 2007 und sie hat ausser ein paar heuwickel keinen nebenwirkungen. wenn ich da so lese was ihr da gebt und dann durchfall korwasser usw. ich bin neuling auf dem gebit aber es wäre sicher mal ne frage an den TA wert was denn nötig sei.
Gruss Daggy
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
ronja-pony




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #5 - 25. November 2008 um 22:52
 
Hey Daggi,

und wie fallen die ACTH Kontrollwerte bei Euch aus ?

LG
Conny
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Daggy
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 148
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #6 - 25. November 2008 um 23:23
 
hallo, im april 2007 hab ich den test machen lassen und er ergab 1200
aber ich habs mit 0,5 mg permax in griff bekommen(zu mindest äusserlich)
LG Daggy
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
madahn
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Arabitisinfizierte


Beiträge: 12344

Moseby/Pandrup, Denmark
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #7 - 26. November 2008 um 00:23
 
Hallo Daggy,
sorry, da muss ich nochmal nachfragen:

Daggy schrieb am 25. November 2008 um 22:46:
und mein TA hat gesagt ich soll ihr 0,25 mg am tag geben.


Und einen Beitrag später schreibst du, dass du das mit 0,5mg Pergolide in den Griff bekommen hast. Was denn nun?????

Grundsätzlich ist es denke ich richtig, dass man sich an die tiefstmögliche Dosis herantastet. Aber erstmal muss der Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Es ist denke ich auch richtig, dass alle Pferde verschieden auf das Pergolide reagieren. Nicht alle Pferde reagieren mit Nebenwirkungen (ascis Benny z.B.) und dann gibt es auch Pferde, die es gar nicht vertragen. Da muss man schon ausprobieren und nachtesten.

Mein Pony hat z.B. im Frühjahr mit Fressverweigerung auf die Erhöhung auf 0,5mg reagiert, sodass ich auf 0,375mg runtergegangen bin. Jetzt zum Winter hat er wieder mit Fressverweigerung reagiert, und mit 0,5mg war das wieder ok. Da war eine höhere Dosis nötig.

Ich finde, man bekommt einen guten Überblick, wenn man mal ein paar Tagebücher liest  Smiley

Gruss Esther
Zum Seitenanfang
  

in Gedenken an Hicki


EMS Tagebuch Madahn
   
Fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand: Figur okay aber kaum noch Rückenmuskulatur, geht lahm wegen Arthrose/Exostose in beiden Karpalgelenken
Fütterung: 2x täglich: 200g HorseLux Senior, 100g Lucerne Alfa Omega; über Nacht auf Gras, ca 6kg Heu auf 2-3 Mahlzeiten verteilt
das Pferd wird gearbeitet: gar nicht mehr


Laurelin & R.I.P. Telperion & Yavanna


Marzouq Noir & Anton & Oliver
 
IP gespeichert
 
Daggy
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 148
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #8 - 26. November 2008 um 08:19
 
Sorry es sollte heisen mit 0,25 begonnen und nach 1 woche auf 0,5 und das bis jetzt.
Gruss Daggy
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
gordonx100




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #9 - 26. November 2008 um 19:01
 
Daggy, die Dosierempfehlungen hier entspringen aus wissenschaftlichen Studien, die hier als link bei den Fachartikeln eingestellt sind. Natürlich gibt es Einzelfälle, die mit wenig auskommen, aber es gibt auch Fälle, die 5 mg brauchen (laut Literatur). Man kann nicht von einem Pferd auf alle schließen.

Ich habe Deine Geschichte nicht ganz im Kopf, meine mich aber erinnern zu können, dass es Deinem Pferd NICHT so wahnsinnig gut geht (?)
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
madahn
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Arabitisinfizierte


Beiträge: 12344

Moseby/Pandrup, Denmark
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #10 - 26. November 2008 um 20:29
 
@ Daggy: alles klar  Zwinkernd

Gruss Esther
Zum Seitenanfang
  

in Gedenken an Hicki


EMS Tagebuch Madahn
   
Fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand: Figur okay aber kaum noch Rückenmuskulatur, geht lahm wegen Arthrose/Exostose in beiden Karpalgelenken
Fütterung: 2x täglich: 200g HorseLux Senior, 100g Lucerne Alfa Omega; über Nacht auf Gras, ca 6kg Heu auf 2-3 Mahlzeiten verteilt
das Pferd wird gearbeitet: gar nicht mehr


Laurelin & R.I.P. Telperion & Yavanna


Marzouq Noir & Anton & Oliver
 
IP gespeichert
 
Daggy
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 148
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #11 - 01. Dezember 2008 um 15:11
 
Hallo zamme, ich war doch am wochenende auf einer weiterbildung für alte pferde im tierspital zürich. ausser, dass sie mir nicht viel neues erzählen konnten ist mir aufgefallen, dass noch sehr wenig (wenn nicht alle die da waren ca. 50 leute) von ECS keinen blassen schimmer haben. auch die TAs die da waren, konnten mir teilweise nicht auf meine fragen ne richtige antwort geben(zB fütterung).
was mich aber am meisen beunruhigt hat war, dass mir einer der TAs gesagt hat, dass das Pergolid und Permax vom markt genommen wird, da es bei menschen herzschäden verursacht hat. wisst ihr da schon was ???
Liebe Grüsse
Daggy
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #12 - 01. Dezember 2008 um 15:55
 
Daggy schrieb am 01. Dezember 2008 um 15:11:
was mich aber am meisen beunruhigt hat war, dass mir einer der TAs gesagt hat, dass das Pergolid und Permax vom markt genommen wird, da es bei menschen herzschäden verursacht hat. wisst ihr da schon was ???


Hi Daggy,

ist schon länger in der Diskussion, bislang aber ruhig in Deutschland. Ich hoffe das bleibt auch so.
http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1175242728



LG Anne
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Daggy
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 148
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #13 - 01. Dezember 2008 um 17:22
 
hoi, na das bestätigt ja meine annahme, dass die im kurs keinenen blassen schimmer von ECS hatten oder. leider bin ich nicht immer im forum und kann auch nicht alles lesen. ich verpasse deshalb viel und das find ich schade. aber es wird einem ja auf "die füsse geholfen".
ich hab mich jetzt mal eingedeckt mit permax. preis ist mir egal da meine selischen belastungen viel höher sind. und wenn ich sie net mer brauche findet sich sicher noch jemand der sie braucht.
LG Daggy
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Daggy
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 148
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #14 - 01. Dezember 2008 um 17:46
 
hallo gordonox100, leider weis ich deinen richtigen namen nicht, da  ich wenig im forum bin und mich mit dem auch nicht so gut auskenne.
dein schreiben vom 26. 11. dass es ja wissenschaftliche berichte und studien gibt find ich meiner meinung etwas übertrieben, da die meisten ja keine "wissenschaftler" sind. es war ja net bös gemeint, dass mir aufgefallen ist, dass viele pferde nebenwirkungen haben da sie viel mehr permax oder pergolid bekommen haben als meine die ja einen ACTH wert von 1200 und grösser hatte.aber ich hab manchmal es problem mit den "hochgegriffenen beitägen" aber ganz sicher net bös gmeint(auch das von Yvonne net da hab ich mich ja auch etwas überfordert gefühlt). vielleicht find ich ja mal mehr zeit zu lesen!! bin aber jetzt schon wieder aufn sprung meine tochter vom reituntericht zu holen.
LG Daggy
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
GeroViko
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 263

Falkensee, Brandenburg, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #15 - 18. März 2015 um 22:21
 
Wenn ich es richtig gesehen habe, ist der letzte Eintrag Jahre her? Ich frische mal auf, denn wir haben erst heute mit der allerersten Medikamentengabe begonnen (eine halbe, ich nehme an 0,5). Vielleicht interssiert es, wie es bei uns läuft
Zum Seitenanfang
  

Futter: Heu tagsüber offen, abends ein Bottich, ergänzend Heucobs, Nach N-Sulin, nun Rehevital von Actom
Bewegung: 30 Minuten Schritt,
seit 18.3.2015 von 0,5, auf 0,375 Prascend
Rehebehandlung begonnen 4.3.2015

Hufrehe Tagebuch

Fragen zum Tagebuch
 
IP gespeichert
 
Ayra
Administrator
*****
Offline




Beiträge: 6543

Hesel, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #16 - 19. März 2015 um 07:56
 
Auf jeden Fall interessiert es....
Bei meinem Shetty hatte ich mit 0,25 mg angefangen und nach einer Woche auf 0,375 erhöht.
Nach einer weiteren Woche ging es dann auf 0,5 mg
Damit kam sie ziemlich gut zurecht, bis auf Müdikkeit.
Zum Seitenanfang
  

Beste Grüße
Suse
Tagebuch
 
fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand:
Shetty, gutes Fell, immer noch lockige Mähne,

das Pony wird gearbeitet: läuft nun wieder gerne und fleissig vor der Kutsche

ACTH Wert im Oktober 2009 von 124 darauf hin 0,5 mg- wg, des Schubs auf 0,75 mg gesteigert - ACTH-Test 9,04 (20 - 50 Laboklin) guter Zustand
bei 0,5 mg - ACTH-Wert 23,5 (TiHo Hannover >50 ) aber trotzdem noch Symptome, seit Mitte Oktober auf 0,625mg mit Besserung der Symptome, Mitte Dez. auf 0,6825 mg, dann auf 0,75 mg - Ergebnis> kühle Hufe, lustiges Pony, die Locken werden weniger... aktuell 1 mg mit einem ACTH-Wert von 16, seit 7/2012 1,25 mg, seit 4/2013 wieder auf 1 mg gesenkt, seit 6/2013 auf 0,75 mg

Fütterung: 4-5 kg altes Heu am Tag,  125 gr. Heucobs mit Chromhefe, Kräutern,  Vit E, Hagebutten 


...
Homepage Suse Becker  
IP gespeichert
 
GeroViko
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 263

Falkensee, Brandenburg, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #17 - 06. April 2015 um 21:24
 
Hast Du andere Tabletten, als ich???

Ich frage mich, wie Du die teilst. 0,5, geht noch - aber ab dann würde es echt kompliziert werden. Die sind doch bereits arg klein ??
Zum Seitenanfang
  

Futter: Heu tagsüber offen, abends ein Bottich, ergänzend Heucobs, Nach N-Sulin, nun Rehevital von Actom
Bewegung: 30 Minuten Schritt,
seit 18.3.2015 von 0,5, auf 0,375 Prascend
Rehebehandlung begonnen 4.3.2015

Hufrehe Tagebuch

Fragen zum Tagebuch
 
IP gespeichert
 
Ayra
Administrator
*****
Offline




Beiträge: 6543

Hesel, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #18 - 07. April 2015 um 17:50
 
Laut lachend
Ich habe den exact-Tablettenteiler aus der Apotheke, ca. 5 Euro.... Zwinkernd

Ich habe mal meine 0,125mg Stückchen beim Juwelier auswiegen lassen....
Das Ergebnis war überzeugend.... sehr regelmäßige Gewichtchen... Zwinkernd

Guck:
http://hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1191324024/85#85

so einer ist es...
http://shop.ultra-pharm.de/cgi-bin/shop/front/eidamo.cgi?func=det&session=1&artn...


Zum Seitenanfang
  

Beste Grüße
Suse
Tagebuch
 
fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand:
Shetty, gutes Fell, immer noch lockige Mähne,

das Pony wird gearbeitet: läuft nun wieder gerne und fleissig vor der Kutsche

ACTH Wert im Oktober 2009 von 124 darauf hin 0,5 mg- wg, des Schubs auf 0,75 mg gesteigert - ACTH-Test 9,04 (20 - 50 Laboklin) guter Zustand
bei 0,5 mg - ACTH-Wert 23,5 (TiHo Hannover >50 ) aber trotzdem noch Symptome, seit Mitte Oktober auf 0,625mg mit Besserung der Symptome, Mitte Dez. auf 0,6825 mg, dann auf 0,75 mg - Ergebnis> kühle Hufe, lustiges Pony, die Locken werden weniger... aktuell 1 mg mit einem ACTH-Wert von 16, seit 7/2012 1,25 mg, seit 4/2013 wieder auf 1 mg gesenkt, seit 6/2013 auf 0,75 mg

Fütterung: 4-5 kg altes Heu am Tag,  125 gr. Heucobs mit Chromhefe, Kräutern,  Vit E, Hagebutten 


...
Homepage Suse Becker  
IP gespeichert
 
GeroViko
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 263

Falkensee, Brandenburg, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Einschleichen von Pergolid
Antwort #19 - 18. April 2015 um 21:53
 
Danke Dir, eben erst gesehen.

Mal schauen, wir sind ja gleich mit 0,5 eingestiegen. Kontrokke erfolgt bald. Jedoch frage ich mich wie. der einfache Bluttest hatte ja nur 31,4 ergeben. Wieder so ein Stimmulanztest?
Zum Seitenanfang
  

Futter: Heu tagsüber offen, abends ein Bottich, ergänzend Heucobs, Nach N-Sulin, nun Rehevital von Actom
Bewegung: 30 Minuten Schritt,
seit 18.3.2015 von 0,5, auf 0,375 Prascend
Rehebehandlung begonnen 4.3.2015

Hufrehe Tagebuch

Fragen zum Tagebuch
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken