Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Umfrage Umfrage
Frage: wer gibt oder hat seinem Pferd Mangan gegeben

flüssiges Mangan    
  8 (18.6%)
Schüssler Salz    
  5 (11.6%)
mein Pferd hat kein Mangan Mangel    
  16 (37.2%)
es hat geholfen    
  5 (11.6%)
es hat nicht geholfen    
  1 (2.3%)
ich weiß nicht ob es geholfen hat    
  8 (18.6%)




Stimmen insgesamt: 43
« Begonnen von: Pony am: 31. Juli 2011 um 17:12 »

Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ... (Gelesen: 29795 mal)
simba1604
Themenstarter Themenstarter
Administrator
*****
Offline


Es werde Licht auf Erden.


Beiträge: 6286

83564 Soyen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
10. Dezember 2005 um 09:26
 
MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst nehmen!!!



Hier einige Infos, welche ich im Internet zusammengetragen habe, damit man sich mal Gedanken darüber machen kann, ob es evtl. sinnvoll ist bei den Blutuntersuchungen auch den Mangangehalt bestimmen zu lassen.

Zwinkernd

Um sich ein wenig Klarheit über dieses Spurenelement zu verschaffen,ist das Wissen um sein Vorkommen im tierischen Organismus von Bedeutung: Mangan findet sich vor allem im Skelett, in der Leber, der Bauchspeicheldrüse und den Nieren.
Während man die Reserven im Skelett gut auffüllen kann, sind die Reserven in der Leber im Vergleich zu anderen Spurenelementen, wie Eisen, Kupfer oder Zink verhältnismäßig stark begrenzt. Auch die Resorption über den Magen-Darm-Kanal gestaltet sich schwer. Diese Information legt uns nahe, eine kontinuierliche Zufuhr in möglichst organischer Form anzustreben.

Unter Manganmangel finden wir in der klassischen Literatur:
Störungen im Bereich von Fruchtbarkeit, der Leber, der Knochen und der Zahnbildung.

Tiefer in die Materie eingestiegen zeigt sich Mangan als das Spurenelement für gesundes Bindegewebe.

Mangan scheint eine wichtige Funktion im Säure-Basen-Haushalt im Rahmen einer Leber- und Nierenentgiftung zu spielen.
Empirisch findet man bei Pferden mit einem gestörten Manganhaushalt "Fühligkeit" nach dem Hufbeschlag, der im schlimmsten Fall in der gefürchteten Hufrehe kulminiert.


Folgende Probleme können u.U. auf einen Mangel an Mangan hinweisen:

- Verspannter Rücken trotz Magnesiumgaben
- Leberprobleme und Neigung zu Kotwasserabgabe
-
Fühligkeit auf der Hufsohle nach dem Hufbeschlag und Neigung zur Hufrehe

- Neigung zu Übersäuerungserscheinungen
- Bindegewebsprobleme
- Zahnprobleme
- Allergieneigung und Infektanfälligkeit
- Neigung zu Hauterkrankungen
- Fruchtbarkeitsprobleme

Folgen von Mangelzuständen (hier vom Menschen):

- Reduktion von HDL-Cholesterin und Gesamtcholesterin im Blut, Fettleber:
Manganmangel bewirkt ein Absinken des HDL-Cholesterinspiegels im Blut, liefert aber erhöhte Kalzium-, Phosphor- und Glukosewerte. Aufgrund der verminderten Bildung des Blutgerinnungsproteins Prothrombin kommt es zu Blutgerinnungsstörungen.
- Dermatitis, reduziertes Haar- und Nagelwachstum:
manganmangel verursacht auch Störungen in der Gewebestruktur und führet zu Verlust der haarpigmentierung oder zu einer
Rötlich-Verfärbung der Haare.
Zusätzlich verlangsamt sich der Haar- und Nagelwuchs.
- Störungen in der Knorpel- und Knochenproduktion:
Ein Mangel bewirkt degenerative Knochenveränderungen. In der Folge kommt es zu einer Erniedrigung der Knochendichte, Osteopoose durch verringerte Osteoblastenaktivität, Arthrose, Rücken- und Bandscheibenbeschwerden, Gelenkschwellungen und -vergrößerungen und Verletzungsanfälligkeit bei Sportlern.
-
Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust

-
Gestörte Insulinsekretion, reduzierte Blutzuckerkontrolle, Glukoseintoleranz:

Die Manganwerte bei Diabetikern belaufen sich nur etwa auf die Hälfte der Normwerte. Die bei Mangel möglicherweise entstehenden Probleme beim Glukosetransport (weniger Carrier zur Verfügung) und Glukoseintoleranz können mit einer Mangan-Supplementierung wieder bekoben werden.
Bei Tieren ist als folge von manganmangel eine Verkümmerung der insulinabgebenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse bekannt.


Zwinkernd

Erhöhter umweltbedingter oxidativer Streß steigert das Risiko eines Mangelzustandes.

Gemäss entsprechenden Untersuchungen können reduzierte Mangan-Werte mit erhöhten Alminium-Konzentrationen im Gehirn zusammenhängen.

Man findet erstaunlich viele Stoffwechselprozesse die unmittelbar oder mittelbar Mangan-abhängig sind.

Mangan gehört in die Gruppe der Spurenelemente und ist Bestandteil von verschiedenen Enzymen, die den Cholesterin- und Fettstoffwechsel sowie das Hormonsystem und die Blutgerinnung beeinflussen. Mangan ist wichtig für den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Eiweiß, Fetten, Cholesterin und zur Kollagenbildung vor allem in Knochen, Knorpel und Haut.

Man sollte auch auf des Trinkwasser achten! Häufig weist das Trinkwasser einen hohen Eisengehalt auf. Eisen ist jedoch ein Mangan-Antagonist! Auch bei bedarfsgerechter Manganversorgung über das Futter kann es so durch die Mangan-Eisen-Interaktion zu einem sekundären Manganmangel kommen!

Als Bestandteil der Enzyme Phosphatase und der Arginase spielt Mangan eine Rolle in der Harnstoff-Entgiftung. Ebenso ist es an der Synthese der Aminosäure Glutamin beteiligt, die für die Gedächtnisleistung in Form von Konzentrationsfähigkeit und Merkfähigkeit bedeutend ist.

Die Bildung körpereigener Mucopolysaccharide (Eiweiß-Zucker-Verbindungen) ist für den Knorpelaufbau manganabhängig.
Die Muskelentsäuerung (Abbau von Milchsäure durh das Enzym Pyruvatcarboxylase, sog. Neoglucogenese) ist bei Manganmangel gestört. Damit wird der Muskelstoffwechsel beeinträchtigt und Lleistungssport limitiert. Im Reitalltag wird dann von Steifheit oder "Klemmigkeit" des Pferdes gesprochen, der sich bis zum Kreuzverschlag äußern kann.

Im übersäuerten Pferdeorganismus wird das Bindegewebe nachhaltig geschädigt. Dabei kann die Belastungsfähigkeit des Sehnen- und Bänderapparates sinken. Im Zusammenhang mit der verringerten Bildung von Mucopolysacchariden wird bei Manganmangel das Bindegewebe zusätzlich erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Pferde mit entzündlichen Gelenkerkrankungen zeigen oft einen gekoppelten Kupfer- und Manganmangel.

Das Auftreten von allergischen Hauterkrankungen und allergischer Bronchitis kann sich bei gleichzeitig auftretendem Manganmangel aufgrund des verminderten Histaminabbaus verstärken. Die Histaminfreisetzung wird durch Mangan gebremst.

An der Schilddrüse kann Mangan einige Jod-ähnliche Funktionen übernehmen. Schilddrüsenstörungen oder Kropf trotz genügend Jodzufuhr können auf einen Manganmangel zurückzuführen sein. Vorsicht auch vor klassischem Mineralfutter mit einem hohen Calciumanteil. Calcium schränkt die Resorption der Spurenelemente im Darm, darunter auch Mangan deutlich ein.

Die besondere Situation bei ekzemern. Ein Denkanstoß:

1. Viele Ekzemer leiden unter einer zu eiweißreichen Fütterung. Im Eiweißstoffwechsel spielt das Enzym Arginase eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers. Es ist maßgeblich an der Bildung und Ausscheidung von Harnstoff beteiligt. Dieses Enzym funktioniert nur in Anwesenheit des Spurenelements Mangan. Fehlt Mangan, sind Leberentgiftungsstörungen nicht ausgeschlossen.
2. Histamin ist ein biogenes Amin, welches durch Gärung (z.B. Silage, Heu) entsteht und Allergien auslösen, verstärken kann. Zum Histaminabbau werden Kupfer und Mangan benötigt. Zu hohe Silagefütterung kostet u.a. Manganreserven und kann den Manganhaushalt langfristig ins Defizit führen.
3. Allergene lösen eine körpereigene Ausschüttung von Histamin aus. Mangan bremst die Histaminausschüttung.
4. Mangan spielt eine wichtige Rolle im Streßgeschehen. Als Bestandteil des Enzyms Superoxiddismutase steigt der Bedarf besonders in Zeiten hoher physischer und vor allem psychischer Belastung.
5 Eine hohe Getreidezufuhr, eine geringe Rohfaserzufuhr und Streß "übersäuern" den Körper. Mangan wird von der körpereigenen Entsäuerung verbraucht.

Zwinkernd

So, ich hoffe, daß das für Euch interessant ist.
Ich denke, das könnte schon auch mit ECS und EMS/IR, evtl. auch mit Sommerekzem zu tun haben.

Liebe Grüße

Claudia Zwinkernd

man sollte damit Arbeiten,
im Forum gab es dazu schon gute Erfolge

http://www.phytopharma.at/index.php?kat=Oligotherapie
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst
Antwort #1 - 10. Dezember 2005 um 09:26
 
Mangan

Mangan hat eine Bedeutung in zahlreichen Enzymsystemen sowohl beim Mineralstoffhaushalt
als auch im Fettstoffwechsel. Für die Funktion der Eierstöcke ist Mangan essentiell, deshalb wird
besonders hinsichtlich der Rossigkeit bei den Stuten auf eine ausreichende Manganversorgung
geachtet. Eine Plasma- oder Blutkonzentration von weniger als 0,02 ppm Mangan
(entspr. 20 mg/l) wird bei Wiederkäuern als untere Grenze angesehen
. Für Pferde werden 40
ppm in der Trockenmasse der Gesamtration als generell ausreichend angesehen. Spurenelementmischungen
enthalten z.B. 0,28 % Mangan.
Für Pferde sind keine Berichte zu einer Toxizität durch eine zu hohe Manganaufnahme bekannt,
obwohl für andere Tierarten solche Angaben verfügbar sind. Stark überhöhte Mangangehalte im
Grünfutter (600 . 1200 mg Mn/kg Trockensubstanz) können jedoch Anämien begünstigen, dies
liegt an der Beeinflussung der Eisenresorption.
Bei anderen Tierarten zeigt sich Manganmangel in Wachstumsstörungen, Ataxien oder Verformungen
der Gliedmaßen, vergrößerte Gelenke, Steilstellungen der Fesselgelenke, Verdrehungen
der Schultergliedmaßen, sowie allgemein verkürzten Knochen mit Folgeerscheinungen wie
Lahmheit, Steifheit, Gelenkschmerz und Bewegungsunlust. Weiterhin sind bei anderen Tierarten
ein Einfluß auf die Sterilität, eine herabgesetzte Libido, verzögerter Eisprung, eine verminderte
Konzeptionsrate und vermindertes Wachstum, Aborte und Totgeburten im Zusammenhang mit
Manganmangel gesehen worden.
Meist ist im Grünfutter und Heu ein Mangangehalt über 30mg /kg Trockensubstanz vorhanden. Im
Zusammenhang mit kalkhaltigen Böden mit hohem pH-Wert sowie auf leichten Sandböden, die
Mangan-arm sind, sowie sehr stark aufgekalkt wurden, können tiefe Manganwerte bei Pferden
vorkommen. Grundsätzlich ist Luzerne-Heu manganärmer als Grasheu. Eine gute Manganquelle
ist neben Weidegras und Heu auch Weizenkleie.

http://www.traceelements.de/smapferd.pdf
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst
Antwort #2 - 10. Dezember 2005 um 09:27
 
Manganmangel wiederum führt zu Fruchtbarkeitsstörungen, Störungen bei der Knochen- und Zahnbildung, verhindert die Gewebeentsäuerung und den Abbau von Milchsäure. Wenn Pferde wenig auf der Koppel stehen, wenig Heu etc. erhalten und trotzdem Hufrehe bekommen, kann die Ursache bei einem Manganmangel liegen : Bei jeder Verstoffwechslung entstehen Abfallprodukte. Die Leber braucht Mangan, um diese Stoffe abbauen zu können. Falls die Leber dies nicht schafft, häufen sich die Abfallprodukte im Gewebe an. Auch Dermatitis kann mit einem Manganmangel zusammenhängen.

Man unterscheidet verschiedene Stadien der Spurenelementverarmung. Sie reichen vom gesunden Zustand (gesunde Hufe, glänzendes Fell...) über leichte Probleme beim Fellwechsel (Stadium 1),

massive Probleme beim Fellwechsel, Hufprobleme, Schuppenbildung, Schubbern (Stadium 2),

Störungen im Haut-, Fell-, Hufbereich: rosa Schweif, Mauke, Schubbern am ganzen Körper, Infektanfälligkeit (Stadium 3)

bis hin zum Spätstadium, das in aller Regel nicht mehr reversibel ist: Allergien (Heustaub, chronische Bronchitis, Ekzemer).
Man sollte also schon beim Fellwechsel an eine ausreichende Versorgung denken, um späteren Stadien vorzubeugen. „Ob ein Spurenelementemangel bei Ihrem Pferd vorliegt, stellen Sie am besten über einen Bluttest fest. Aber sorgen Sie dafür, dass das Pferd vor dem Bluttest nüchtern ist, sonst erhält man verfälschte Werte.
Und sagen Sie dem Tierarzt genau, welche Spurenelemente Sie geprüft haben wollen – denn sonst erhalten Sie lediglich die Standard-Laborwerte wie Hämoglobingehalt oder ähnliches.

http://www.hammersbacher-pferdesportfreunde.de
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst
Antwort #3 - 10. Dezember 2005 um 09:27
 
Es sollte aber nicht auf Verdacht gefüttert werden..
also bitte nur mit TA nach einer Blutuntersuchung!!!
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Jumanji
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


mein ganz privates Vergnügen
hier


Beiträge: 2795
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst
Antwort #4 - 10. Dezember 2005 um 09:30
 
Übrigens haben Diabetiker meist einen Manganmangel........
Zum Seitenanfang
  

Wo kämen wir denn dahin wenn alle nur sagen würden "Wo kämen wir denn dahin", und keiner ginge um zu sehen wohin wir kämen wenn wir gingen ?
Homepage Jumanji  
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst
Antwort #5 - 20. Juni 2006 um 09:15
 
Manganmangel

Kein Knochen ohne Mangan

Um sich ein wenig Klarheit über dieses Spurenelement zu verschaffen, ist das Wissen um sein Vorkommen im tierischen Organismus von Bedeutung: Mangan findet sich vor allem im Skelett, in der Leber, der Bauchspeicheldrüse und den Nieren. Während man die Reserven im Skelett gut auffüllen kann, sind die Reserven in der Leber im Vergleich zu anderen Spurenelementen, wie Eisen, Kupfer oder Zink verhältnismäßig stark begrenzt. Auch die Resorption über den Magen-Darm-Kanal gestaltet sich schwer. Diese Information legt uns nahe, eine kontinuierliche Zufuhr in möglichst organischer Form anzustreben.

Der klassische Mangel
Unter Manganmangel finden wir in der klassische Literatur: Störungen im Bereich von Fruchtbarkeit, der Leber, der Knochen- und der Zahnbildung.
Harnstoff - Entgiftung
Als Bestandteil der Enzyme Phosphatase und der Arginase spielt Mangan eine Rolle in der Harnstoff - Entgiftung. Ebenso ist es an der Synthese der Aminosäure Glutamin beteiligt, die für die Gedächtnisleistung in Form von Konzentrationsfähigkeit und Merkfähigkeit bedeutend ist.
Knochenauftreibungen
Unter Manganmangel werden Knochenauftreibungen an den Gelenken der Gliedmaßen, insbesondere der Karpalgelenke beobachtet.
Gesundes Bindegewebe - Für ein optimales Bindegewebe
Tiefer in die Materie eingestiegen zeigt sich Mangan als das Spurenelement für gesundes Bindegewebe.

Störung des Muskelstoffwechsels
Erstens ist die Bildung körpereigener Mucopolysaccharide (Eiweiß-Zucker-Verbindungen) für den Knorpelaufbau manganabhängig. Zweites ist die Muskelentsäuerung (Abbau von Milchsäure durch das Enzym Pyruvatcarboxylase, sog. Neoglucogenese) bei Manganmangel gestört. Damit wird der Muskelstoffwechsel beeinträchtigt und Leistungssport limitiert. Im Reitalltag wird dann von Steifheit oder "Klemmigkeit" des Pferdes gesprochen, der sich bis zum Kreuzverschlag äußern kann.
Leber – und Nierenentgiftung
Mangan scheint eine wichtige Funktion im Säure-Basen-Haushalt im Rahmen einer Leber – und Nierenentgiftung zu spielen. Meistens findet man bei Pferden mit einem gestörten Manganhaushalt "Fühligkeit" nach dem Hufbeschlag, der im schlimmsten Fall in der gefürchteten Hufrehe endet.

Gekoppelter Kupfer- und Manganmangel
Im übersäuerten Pferdeorganismus wird das Bindegewebe nachhaltig geschädigt. Dabei kann die Belastungsfähigkeit des Sehnen- und Bänderapparates sinken. Im Zusammenhang mit der verringerten Bildung von Mucopolysacchariden wird bei Manganmangel das Bindegewebe zusätzlich erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Pferde mit entzündlichen Gelenkerkrankungen zeigen oft einen gekoppelten Kupfer- und Manganmangel.

Mangan und Allergien
Das Auftreten von allergischen Hauterkrankungen und allergischer Bronchitis kann sich bei gleichzeitig auftretendem Manganmangel aufgrund des verminderten Histaminabbaus verstärken. Die Histaminfreisetzung wird durch Mangan gebremst.

Mangan und Schilddrüse
An der Schilddrüse kann Mangan einige Jod-ähnliche Funktionen übernehmen. Schilddrüsenstörungen oder Kropf trotz genügender Jodzufuhr können auf einen Manganmangel zurückzuführen sein.
Vorsicht auch vor klassischem Mineralfutter mit einem hohen Calciumanteil. Calcium schränkt die Resorption der Spurenelemente im Darm, darunter auch Mangan deutlich ein.
Blutprofil gibt Anhaltspunkte
Die Referenzwerte für Mangan sind unklar. In der Rinderfütterung wird ein Wert von 3 µg/l im Serum angestrebt. Beim Menschen scheint je nach Labor ein Wert entweder unter 1 µg/l oder von unter 2 µg/l im Serum ausreichend zu sein. Kanadische Wissenschaftler ermittelten einen Blutserumwert von 2,3 bis 3,5 µg/l, der sich als zuverlässig erweist.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Kupfermangel
Antwort #6 - 22. Juni 2006 um 19:31
 
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst
Antwort #7 - 12. Juli 2006 um 08:30
 
Wissenswertes und Interessantes

Bedeutung:
Mangan ist ein relativ unbekanntes und deshalb oft vernachlässigtes Spurenelement und befindet sich hauptsächlich in der Leber, in den Knochen und Nieren. Mangan ist ein lebenswichtiges Element und notwendig für viele Stoffwechselfunktionen. So ist Mangan z.B. wichtig für die Glukoseverwertung, für den Cholesterinstoffwechsel sowie für eine normale Knochenentwicklung. Die häufigsten Ursachen für einen Mangan-Mangel sind heutzutage die manganarmen Böden, die industrielle Verarbeitung von Nahrungsmitteln sowie eine verminderte Magensäureproduktion.

Wie kann sich ein Mangan-Mangel äußern?
Mangan-Mangel hemmt den Calcium-Einbau in Knochen und Zähne. Allergiker und Asthmatiker weisen ebenso häufig einen Mangan-Mangel auf wie Diabetiker und Rheumatiker.

Wie kann sich ein Mangan-Überschuß äußern?
Eine Mangan-Überbelastung ist relativ selten und meist durch industrielle Verschmutzung oder aber manganreiches Brunnenwasser verursacht. Anzeichen einer Mangan-Überbelastung sind Gedächtnisstörung, Appetitverlust, Muskelzittern, Nierenversagen und Halluzinationen (allerdings erst bei einer 50-fachen Tagesdosierung).

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #8 - 12. Juli 2009 um 11:49
 
in letzter Zeit zeigt sich auf das es Pferden im akutem Schub nach Gabe von flüssigen Mangan wieder besser geht...
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #9 - 02. August 2009 um 10:28
 
das sollte man mal lesen

http://www.orthomedis.ch/mangan1.htm

lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #10 - 31. Juli 2011 um 17:12
 
es können mehrere Antworten gegeben werden
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Ayra
Administrator
*****
Offline




Beiträge: 6597

Hesel, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #11 - 31. Juli 2011 um 17:41
 
Gusti war in den letzten paar Wochen ein wenig fühlig. Ich hatte noch einen Rest Mangan und habe das mal 3 Tage gegeben, worauf ich ganz schnell eine Besserung sehen konnte. Dann war der Rest allerdings aufgebraucht und dann ging es auch wieder schlechter.
Also habe ich Schüssler Salz No. 17 (Mangan) gegeben, worauf es sofort wieder besser wurde.
Da mir das nicht so ganz logisch war, dass man mit homöopathischen Dosen Mangan auch einen Mangel ausgleichen können soll, habe ich dann nochmal flüssiges Mangan gegeben und in der Zeit das SchüsslerSalz weggelassen. Das hatte gleich wieder eine Verschlechterung zur Folge, worauf ich nun erstmal beides gebe.
Mit dem Schüssler Salz verschwinden die Symptome, das flüssige Mangan soll den Mangel decken.
Damit geht es Gusti super gut.
Zum Seitenanfang
  

Beste Grüße
Suse
Tagebuch
 
fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand:
Shetty, gutes Fell, immer noch lockige Mähne,

das Pony wird gearbeitet: läuft nun wieder gerne und fleissig vor der Kutsche

ACTH Wert im Oktober 2009 von 124 darauf hin 0,5 mg- wg, des Schubs auf 0,75 mg gesteigert - ACTH-Test 9,04 (20 - 50 Laboklin) guter Zustand
bei 0,5 mg - ACTH-Wert 23,5 (TiHo Hannover >50 ) aber trotzdem noch Symptome, seit Mitte Oktober auf 0,625mg mit Besserung der Symptome, Mitte Dez. auf 0,6825 mg, dann auf 0,75 mg - Ergebnis> kühle Hufe, lustiges Pony, die Locken werden weniger... aktuell 1 mg mit einem ACTH-Wert von 16, seit 7/2012 1,25 mg, seit 4/2013 wieder auf 1 mg gesenkt, seit 6/2013 auf 0,75 mg

Fütterung: 4-5 kg altes Heu am Tag,  125 gr. Heucobs mit Chromhefe, Kräutern,  Vit E, Hagebutten 


...
Homepage Suse Becker  
IP gespeichert
 
mambo
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #12 - 31. Juli 2011 um 18:34
 
Hallo Pony!

Ich habe früher sowohl Mangan flüssig ( durch Empfehlung damals von Kirsten ) als auch Schüssler gegeben. Aber da es keine alleinigen Gaben waren, weiß ich nicht, was damals geholfen hat.
Von daher kann ich beides nicht bestätigen.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #13 - 31. Juli 2011 um 18:36
 
Ps. Kann man die Abstimmung evtl. über ein "ich weiß es nicht, oder so" ergänzen? Denn gegeben habe ich ja beides...
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
Irish
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 558

88179 Oberreute, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #14 - 31. Juli 2011 um 22:20
 
Habe Irish Mangan in Pulverform von Navalis geben.
Es hat geholfen, keine Hufabzeße mehr.

Im Moment hat sie auch wieder Probleme mit Pulsation und Fühligkeit.
Ob ich ihr auch wieder Mangan geben soll? Hatte beim letzen Mangel
allerdings vorher eine Blutuntersuchung machen lassen.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
mambo
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #15 - 31. Juli 2011 um 22:29
 
Kirsten ( oder schrieb sie sich Kirstin?) hatte das flüssige Mangan ( Orthomolekulare Medizin - hab den Namen der Firma vergessen ). sie hat es wohl auch immer gleich bei den ersten Anzeichen gegeben. Musst du mal im Tagebuch Blacky nachlesen.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #16 - 31. Juli 2011 um 23:51
 
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Zoey
Moderator
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 2197

Schwetzingen, Baden-Württemberg, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #17 - 02. August 2011 um 23:53
 
ui, die da passt aber ganz viel auf meinen Dicken....
Verspannter Rücken und Hinterhand, Kotwasser, Fühligkeit, Übersäuerung, Allergie, Hautprobleme.
Merke morgen in die Apotheke gehen und Schüssler Salz kaufen.
Wenn ich das richtig lese sollte ich relativ schnell eine Verbesserung sehen, oder?
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #18 - 03. August 2011 um 00:10
 
also ich denke man sollte es schon testen wie der Wert ist
ich bin nicht so der Freund auf Verdacht was zu geben außer es handelt sich um einen Notfall

lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Zoey
Moderator
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 2197

Schwetzingen, Baden-Württemberg, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: MANGAN - Ein Spurenelement man sollte es ernst ...
Antwort #19 - 03. August 2011 um 00:18
 
ok, dann Plan Änderung. TA anrufen und fragen ob das im großen Pferde Profil im März mit dabei war. Smiley
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken