Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Leishmaniose beim Pferd (Gelesen: 4762 mal)
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1904

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Leishmaniose beim Pferd
02. Dezember 2005 um 19:19
 
Der Stich der Phlebotomen, auch Schmetterlings- oder Sandmücken genannt überträgt den Erreger Leishmania infantum. Dabei handelt es sich um parasitierende Protozoen die das Knochenmark, die Leber und die Milz der Tiere befallen und zu schwerwiegenden Erkrankungen bis hin zum Tode führen können. Normalerweise kommt diese Erkrankung, aufgrund des Verbreitungsgebietes der Mücke, nur in südlicheren Ländern vor. Die Mücken dieser Gattung konnten jedoch bereits am Oberrhein bis in den Frankfurter Raum nachgewiesen werden. Hinzu kommt, dass erstmalig in Deutschland ein Fall von Leishmaniose beim Pferd nachgewiesen wurde. Somit ist nicht mehr auszuschließen, dass sich die Leishmaniose auch bei uns ausbreitet.


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1904

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Leishmaniose beim Pferd
Antwort #1 - 02. Dezember 2005 um 19:19
 
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1904

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Leishmaniose beim Pferd
Antwort #2 - 18. Juli 2008 um 21:29
 
Vektor-übertragene Infektionskrankheiten
... waren Thema des zweiten Teils des Kolloquiums, und wie im letzten Jahr standen dabei verschiedene „Blutparasiten“ im Mittelpunkt.

Dr. Torsten Naucke (Parasitus Ex e.V.) berichtete über die zunehmende Verbreitung von Phlebotomen (Sandmücken) und Dermacentor-Zecken in Deutschland.
Sandmücken, Überträger der Leishmaniose, wurden bis heute an 19 Orten zwischen Lörrach und Baden-Baden gefunden. Seit 1991 gab es zwar nur 11 Leishmaniose-Fälle, bei denen die Patienten Deutschland nie verlassen hatten (1 Kleinkind, 8 Hunde, 1 Pferd, 1 Katze). Durch die wachsende Anzahl von importierten, Leishmaniose-infizierten Hunden und das Vorkommen der Vektoren steigt aber die Gefahr autochthoner Infektionen in Zukunft deutlich an.
Dermacentor-Zecken (Buntzecken) sind Überträger der Babesiose (Hunde-Malaria). Herr Naucke schilderte zahlreiche Fälle von autochthonen Infektionen bei Hunden aus vielen Teilen Deutschlands (Saarland, München, Regensburg, Siegen, Münster, Filderstadt, Berlin, Koblenz, Bonn, Leverkusen, etc.) und eine aktuelle Studie zeigt, dass Dermacentor-Zecken in Deutschland weit verbreitet sind.

Im Anschluss an diesen Vortrag stellte Frau med. vet. Melanie Helm ihre im April 2005 begonnene Dissertation „Klinische und labormedizinische Diagnostik der caninen Leishmaniose“ vor.
Nähere Informationen zu dieser Studie können Sie gerne bei uns anfordern. Sie finden Sie auch in unserem letzten Rundschreiben (Nr. 30) und in unserem Kurzinfo.

Quelle

http://www.alomed.de/kolloq.htm
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken