Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 3 4 5 6 ... 8
Thema versenden Drucken
EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir (Gelesen: 82166 mal)
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #60 - 01. Juni 2007 um 10:29
 
heute auch keine pulsation *freu*. außerdem verändert sich die figur weiterhin positiv. zwar in kleinen schritten, aber positiv.
ich hoffe und denke, wir sind auf dem richtigen weg. allerdings dachte ich das schon mal. daher bleibt immer ein bisschen ein flaues gefühl im bauch, bis das pferd wieder 100 % normal ausschaut, die ringe an den hufen komplett weg sind und wir über mindestens 1 jahr konstant ohne rückfall sind. und selbst dann wird man natürlich weiterhin eine auge auf ihm behalten. ganz klar!

morgen wird er mal komplett nach epos vom profi durchgecheckt. alle muskeln, wirbel etc.
auch futter wird getestet. ebenso übersäuerung, was sicher bei ihm ein thema ist.
ich bin sehr gespannt, was dabei rauskommt. freue mich schon drauf!
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #61 - 04. Juni 2007 um 15:54
 
emir geht es derzeit unverändert gut. er sieht jeden tag ein klein wenig besser aus. seine hufe machen uns allerdings sorgen. sie werden heute nachmittag nochmal nachgearbeitet, da die HO vor 1 woche nicht zuviel wegnehmen wollte. werde direkt im anschluss fotos machen und später einstellen.

jetzt habe ich erst einmal ein foto vom zeitpunkt des supergaus rausgesucht und 2 aktuelle gemacht. sozusagen als gegenüberstellung.

seine fettplacken sind noch ganz deutlich zu erkennen. allerdings verändert sich seine figur derzeit sehr positiv. an den seiten schauen bereits die rippen heraus.
wir gehen davon aus, wenn er jetzt wieder stärker gearbeitet werden kann, sich die placken nun auch langsam zurückbilden.
wir sind mit dem bisherigen ergenis zufrieden, zumal sich das erst in den letzten monaten entwickelt hat. es gab sehr sehr lange eine art stillstand, trotz bewegung.
wenn man sich die vorher-nachher-bilder anschaut, fragt man sich schon, wie sehr einem das entgleiten konnte. ich fasse es nicht!

kurz vor supergau, starker senkrücken, mächtiger mähnenkamm:

...

gestern von beiden seiten:

...

...


Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #62 - 04. Juni 2007 um 19:28
 
so, und nun folgen die huffotos von heute von allen seiten.
die hufe wurden in der letzten woche bearbeitet. und heute musste wieder einiges weggenommen werden.

beide vorderhufe:

...


rechter vorderhuf von vorne, seite und unten:

...

...

...

linker vorderhuf von vorne, seite und unten:

...

...

...

linker hinterhuf von vorne, seite und unten:

...

...

...

hinten recht vorne, seite und unten:

...

...

...

so, jetzt hoffe ich ganz schwer, nichts durcheinander gebracht zu haben!

Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #63 - 13. August 2007 um 11:37
 
wieder mal ein bisschen zu emir.

er scheint mit der etwas abgeänderten hufbearbeitung ( dem stärkeren runtersetzen der trachten am rechten vorderhuf ) sehr gut klarzukommen. pulsation hat er nur bei schwülem wetter. aber da nicht nur er, sondern auch mambo. auch ist es kein kranker pochender puls, sondern nur ein spürbarer.

gestern wollte ihn unsere tochter reiten. als wir auf den platz kamen, lag dort noch der große gymnastikball,mit dem wir am tag zuvor mit mambo und dino fußball ( vom pferd aus ) gespielt haben. da emir normal sehr vorsichtig ist und erst mal wegläuft, bin ich ganz vorsichtig mit ihm zu ball. er hat voller intzeresse geschnuppert und ihn ein stück gerollt.
das haben wir dann gleich ausgenutzt und unsere tochter hat ihn ständig, angefeuert von begeisterungsausbrüchen, den ball rollen lassen. tja, und da ich mit mambo auch auf dem platz war, haben wir wieder eion bisschen fußball gespielt. hat ihm total vielspaß gemacht. er ist zum schluß richtig von allein hinterher. ich war total begeistert.

die tonne, die auf dem platz war, hat er dann gleich auch noch ein wenig durch die gegend gerollt.

werde mich die tage nun mal endlich dranmachen, und einen parcours mit wippe, flattervorhang und tor aufbauen. denke, die abwechslung tut ihm richtig gut. ist außerdem eine gute vorbereitung für s gelände, da er da ja immer ein klein wenig hitzig war.
hoffe, das nun über mehr bewegung endlich die letzten placken wegschmelzen!
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #64 - 12. Oktober 2007 um 00:17
 
das neueste von emir!

er ist mental super drauf und hat richtig spaß. früher trottete er immer auf die koppel. jetzt galoppiert er mit wehender mähne bis in die hinterste ecke und zeigt richtig lebensfreude.

heute hatte ich meine erste richtige reitstunde seit letztem jahr. wir haben ihm ja sehr lange pause gegönnt, seit er letztes jahr im oktober diese unerklärlichen vergiftungserscheinungen hatte. nur unsere tochter ist ihn seit wochen regelmäßiger geritten. aber bei 23 kg nicht so tragisch.

eigentlich gehört er meinem mann. aber da ich mambo derzeit wegen dem fellverlust nicht reiten möchte, durfte ich emir nehmen. und es war eine super stunde. er ist völlig entspannt und total locker gegangen. schon die bodenarbeit war hammermäßig. mambo ist eher etwas stoffeliger. ( dafür kann ich über den eine komplette plane ziehen und mich mit der gesamten familie unterstellen Laut lachend ).
emir hingegen reagiert supersensibel. er ist bei der bodenarbeit nur auf körpersrache im schulterherein am langen seil auf mich zugegangen. rückwärts auf kleinste zeichen. einfach toll!

im sattel ging es dann weiter. musste nur  superleicht den äußeren zügel anheben, dann ging er schon flüssig rückwärts. trab war megalocker. und auch der galopp hat superspaß gemacht.
auffällig war nur, das er nachgeschwitzt hat. direkt nach dem unterricht kein schweiß. ca 1 std später brust, niere und hinterhand leicht geschwitzt. das muß ich beobachten. gladiator hat er heute zum 2. mal bekommen.

auch bei ihm bin ich gespannt, wie es weitergeht!
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #65 - 16. Oktober 2007 um 22:12
 
emir bekommt nun seit 7 tagen gladiator.

rein äußerlich kann ich keine unterschiede feststellen ( in bezug auf unterhautgewebe etc ).
er schwitzt nicht bei der ( leichten ) arbeit, trotz bereits dickem winterfells. ich denke, das ist auffällig.

und er ist extrem gut drauf. nicht biestig, interessiert an allem. schlurft nicht durch die gegend, sondern trabt gerne mal von a nach b.
ich werde es weiter genaustens beobachten Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #66 - 18. Oktober 2007 um 19:07
 
und nun  ein erstes feedback zu den auswirkungen von gladiator bei emir.

hatte heute reitstunde. und es war eine dieser sternstunden, die man nicht sooo häufig hat. gleich bei der bodenarbeit fragte mich der trainer, was denn mit emir los sei. er ging geschmeidig, sehr flüssig, suchte die anlehnung. reagierte auf feinste signale, ausatmen reichte schon zum durchparieren bei den übergängen. energie hochfahren zum antraben oder galoppieren, einfach traumhaft.
der trainer zeigte ihm dann die ansätze des piaffierens vom boden. super, super, super!


auch unter dem sattel war er ein traum.
und es war deutlich erkennbar, wie sehr auch ihm die arbeit spaß gemacht hat. denke, wie waren alle drei happy.
ich glaub, ich kauf mir gleich die nächste flasche Zwinkernd Zwinkernd Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #67 - 27. Oktober 2007 um 22:12
 
vorgestern hatte ich wieder reitstunde auf emir. der trainer hatte seine partnerin dabei, die ihn ein paar monate nicht gesehen hat. sie stand staunend am rand und sagte, sie glaube es nicht. er würde sich wie ein richtiger spanier präsentieren. und man würde endlich den aufbau von muskeln erkennen ( wenn auch nur in den anfängen ). unser trainer hat mit ihm gespiekt und es war eine wahre freude,das anzuschauen, wieviel spaß die zwei miteinander hatten. und später unter dem sattel ging es auch gut ab. er liess sich toll biegen, machte super mit und mir ging so richtig das herz auf. zum schluss ist er dann nochmal so richtig abgegangen. den part hätten wir auslassen können Laut lachend, aber da er ein tierfer gelegter golf gti ist, war das ok Zwinkernd man hat sozusagen von allein bodenhaftung.
nein, ich denke, sein kipphals macht ihm da immer wieder probleme mit der statik. saber wir arbeiten dran.

denke mal, er braucht nicht unbedingt eine 2. flasche gladiator.

so langsam sollten alle die wurmkur bekommen.  wollte in bezug auf mambo´s zustand noch ein wenig warten,da dessen immunsystem eh genung zu tun hat. und bei emir hab ich einen heidenangst. bisher gab es immer reaktionen auf die wurmkur. aber - würmer sind schlimmer.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #68 - 15. November 2007 um 22:19
 
so, nachdem ich mir hilfreiche infos zum röntgen geholt hatte, was markierungen anbetrifft, hat der TA meinem mann gesagt, die wären absolut nicht notwendig, da sein digitales rontgengerät ultrascharfe aufnahmen machen würde.

ich hätte zwar dennoch darauf bestanden, war aber nicht dabei. nun müssen wir mit dem ergebnis leben, was da ist. Ärgerlich
dennoch sind wir happy, denn seit wir im juni die bearbeitung wieder verstärkt selbst in die hand genommen haben ( mit netter unterstützung. danke an dieser stelle Zwinkernd Zwinkernd Zwinkernd ) geht es voran.
ich habe mal zum vergleich die beiden letzten bilder von juni und heute eingestellt. und damit es deutlicher wird, teile ich es in links und rechts auf.

was die mauke anbetrifft, so geht sie zurück, seit wir gladiator abgesetzt haben. also scheint es tatsächlich da einen zusammenhang gegeben zu haben. nun, bei mambo hat es gut geholfen Zwinkernd

zuerst rechts:

...

...

wobei bei diesem huf daran gedacht werden muß,das er von vorherein ein kleiner bockhuf war. insofern also sowieso eine etwas andere ( steilere ) stellung hat.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #69 - 15. November 2007 um 22:22
 
und nun nochmal links:

...

...



Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #70 - 20. November 2007 um 14:00
 
tja, wem wir das wohl u.a. zu verdanken haben??? Zwinkernd

nein, im ernst. wir sind auch happy. emir geht es auch richtig gut. allen, toi toi toi!
ich denke, eine nicht unerhebliche rolle spielt dabei "auch" die richtige einstellung zum gesundsein. andreas, the happy horse, hat dazu ein paar ganz nette sachen hier im forum geschrieben, die mir aus der seele sprechen.
früher bin ich täglich voller panik in den stall und habe mit argusaugen geschaut, ob auch wirklich alle ok sind. ein blutbild jagte das andere. und komischerweise waren auch tatsächlich alle 4 krank. schonmerkwürdig! jetzt konzentriere ich mich nur noch auf auffälligkeiten. und habe nicht mehr diese ständige angst, es könne wieder zu einem supergau kommen.
klar, bei wurmkuren etc gibt es dann doch ein flaues gefühl, aber auch das wird nachlassen, wenn alles ok verläuft.
wir arbeiten dran Zwinkernd

die erneute umstellung des hufes ist ja noch nicht gar so lange her. und wie du weisst, geht mein mann ja lieber in kleinen schritten voran, was aber aufgrund so mancher vorgeschichte auch verständlich ist.
er geht nun wirklich alle paar tage dran. so kann er immer gleich sehen, wie emir reagiert. und die matschigen tage waren, zumindest, was das anbetrifft, von vorteil.

dazu kommt, das auch das heu in diesem jahr weitaus besser sein wird, da unsere stallbesi mit dem förster die weiden im naturschutzgebiet abgegangen ist. ich denke, da waren schon ein paar herbstzeitlose und andere giftige varianten an schlechten leberwerten beteiligt.

alle schauen nun wirklich sehr gewissenhaft, das alles ok ist. da ist schon toll!


Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Metabolisches-Syndrom-Hufrehe Tagebuch Emir
Antwort #71 - 29. Januar 2008 um 00:16
 

ich habe eben die infos gesucht, die ich zum thema gladiator bei emir geschrieben hatte. der diskussionsthread ist fast komplett weg ( hoffe, kater kann ihn noch einfügen und er befindet sich noch im alten forum ).und hier kann ich nichts zu meinen einträgen zum thema gladiator finden, was das thema mauke betrifft. außer, das sie wieder am abklingen war. mmmh unentschlossen

nun gut, ich hatte damals geschreiben, das bei emir nach 3wochen mauke an den hinterhufen auftrat. insgesamt hatte emir gladiator vom wesen her sehr gut vertragen. er war fit und leistungsbereit.
nachdem ich hier im forum einen eintrag fand, das pferde durch gladiator mauke bekamen, sah ich einen direkten zusammenhang. ich hatte gladiator zwar vor der gabe kinesiologisch getestet, hiltaber trotzdem die auswirkung von gladiator auf die mauke für möglich.

nun habe ich bei den fallbesprechungen an meinem seminar vom wochenende von einer lehrgangskollegin gehört, das sie die beobachtung gemacht hatte, das die pferde nach einer leber / nierenpflege ( mit hausgetesteten homöopathischen priodukten ) in einer vielzahl mauke bekamen.

bei emir hatte ich zwar bereits ein paar wochen zuvor die leber-nierenpflege abgeschlossen.dennoch ist es aber sicherlich möglich, das er längere zeit gebraucht hat, um seinen körper zu entgiften. und die mauke sozusagen ein erscheinungsbild der entgiftung war.
das sie mit absetzen von gladiator wieder zurückgegangen ist,kann sich auch im zeitlichen rahmen abgespielt haben.
ich hatte dann zwar gladiator negativ getestet. was aber auch daran liegen kann, das er es zum zeitpunkt des zweiten tests einfach nicht mehr benötigt hat.

das war mir nochmal wichtig, zu erklären.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir
Antwort #72 - 14. Februar 2008 um 23:40
 
heute hatten wir nun nach einer langen ewigkeit endlich mal wieder unterricht.
als ich zur weide kam, stand emir ganz hinten. und nachdem er kurz nachgedacht hat, ob er kommen soll, oder nicht, kam er dann mit fliegender mähne im galopp auf mich zu.
immer ein erhebendes gefühl, wenn sie zeigen, das es ihnen spaß macht, wenn man mit ihnen arbeitet. schliesslich war er noch nicht so lange auf der weide.

da ich von vorgestern muskelkater hatte ( war das erste mal seit wochen wieder im sattel auf phönix und im gelände ) saß ich etwas steif drauf.
meine hilfengebung war wohl auch nicht 100%, jedenfalls war es total süß, wie emir überlegt, was genau ich wohl wollte und bot die ganze palette an. total klasse! er war so bemüht, alles richtig zu machen.
ich hatte erst ein wenig sorge, ob 60 min zuviel sind wegen schwitzen etc. aber es war absolut kein problem für ihn.
so, ab märz, dann ist unser trainer zurück aus den staaten ( macht fortbildung bei parelli, ist aber kein pnh-trainer ), wird wieder regelmäßig gearbeitet. *freu*
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir
Antwort #73 - 29. Februar 2008 um 09:48
 
vorgestern bin ich mit emir das erste mal nach langer zeit im gelände spazieren gegangen. nachdem er früher ja immer recht nervös wirkte ( bzw teils selbst  bestimmte, wann und wie schnell es heimgeht Laut lachend ),  sind wir es diesmal langsam angegangen. er war supverbrav und total interessiert. nach der hälfte vom spaziergang ist er dann richtig entspannt hinter mir hergetrottet.

gestern sind wir dann das erste mal im schritt ausgeritten, was auch super toll war. er hat einen ganz kurzen kickstart gemacht. aber da scheint er sich erschrocken zu haben, da seine hinterhand auch kurz weggerutscht war. mambo war dabei und hat nicht einmal mit der wimper gezuckt.

allerdings gefiel mir nicht, das die nierenpartie leicht verdickt war. habe energiestatus aufgenommen und meridianausgleich gemacht. niere und gallenblase hatten einen leerezustand.

nach dem ausritt war die partie wesentlich fester, aber noch nicht ok.

da wir zu beginn der woche mit dem niere-leberpflegeprogramm begonnen sind, werte ich es als erscheinungsform daraus resultierend. werde aber entsprechend beobachten.

ansonsten ist er total unauffällig, und sehr gut drauf. huf entwickelt sich gut.

bei nächster gelegenheit werden wir ein kontrollröntgen machen, um zu schauen, ob der weg, den wir gehen, der richtige ist.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir
Antwort #74 - 12. Mai 2008 um 11:49
 
ich habe leider nichts positives zu berichten.

emir geht es ziemlich schlecht.
wir haben am freitag den ersten unterricht gehabt, wobei mein mann da liberty mit ihm gemacht hat. und das auch nur 30min lang. keine überforderung, kein schwitzen, nichts...

er  war sich unsicher, ob er eine auffälligkeit sehen konnte. aber nun ist man ja nach solch einer krankheitsgeschichte auch schnell mal geneigt, die flöhe husten zu hören.

am samstag hat er dann wieder leichte bodenarbeit mit ihm gemacht und sagte, er gefiele ihm nicht. emir war so träge und wollte nicht vorwärts kommen.
ich habe dann seine alarmpunkte gecheckt und herz und lunge in fülle, und dickdarm in leere gehabt. konnte mit der info aber nicht viel anfangen. habe die leere ( dickdarm ) behandelt.
pulsation konnte ich keine spüren ( bzw sie war genau minimal leicht am fesselkopf zu spüren wie bei dino, der nie puls hat. zudem unterscheidet man ja auch zwischen dem krankhaft pochenden ). zum paddock zurück lahmte er nicht, ging aber auch nicht beschwingt.
ich habe dann noch unsere neue RB gefragt, wie er morgens war und sie sagte, er sei locker und beschwingt die ganze zeit hinter ihr hergelaufen.

gestern bekamen wir den anruf, es ginge ihm schlecht.
er geht nicht vorwärts, kann sich kaum bewegen, ist fühlig auf allen 4 hufen ( mit der zange ) ohne dass der puls wirklich zu spüren ist, hat verdickte kniegelenke, die druckdolent reagieren. er pinkelt kaum. hat seit gestern mittag max 3 x gepinkelt. aber keinen dunkelroten urin.

die leberwerte wurden gestern im hauslabor geprüft und sind bis auf den ß-gt absolut super. ß-gt ist bei 134. die norm im hauslabor ist bis 87. also auch nicht superauffällig. und der ck-wert liegt bei 373 ( normbis 350 ),also auch eigentlich kein kreuzverschlag. die kruppe ist total verhärtet und er krampft ständig. er entlastet alle 4 hufe, aber hinten rechts besonders. auch dort kaum puls spürbar. und er hat schmerzen ohne ende.
gestern hat er noch heu gefressen. heute geht er kaum ran.

er hat aderlass ca 2 liter abgenommen bekommen, als medi´s finadyne, natrium thio ( zum entgiften ), buscopan, damit er pippi machen kann und kynoselen gespritzt.

habe gestern noch eine SAM-dorsal gemacht. damit zieht man die energie vom akuten geschehen weg. das bringt in der regel zuerst eine art ebbe und flut effekt mit sich, dann aber besserung. außerdem hat er auf tipp von der huffee wasserbäder mit blaulicht bekommen. jetzt gerade bekommt er basische bäder.

emir ist superanfällig bei allem. das einzige, was anders war, war wohl rainfarn vor 4 tagen im heu. die ganze zeit war das heu ok bei uns, aber da war wieder wasdrin und der ballen wurde nicht zur seite gestellt, weil innen drin das heu noch ok gewesen sei.
habe in der raufe einen halm gefunden. mehr nicht. aber das kann doch nicht wirklich sein.
gestern hatte ich wieder die alarmpunkte gecheckt. wieder herz und lunge in fülle und dickdarm in leere. bei rainfarn stand, er mache herz und atemwegsprobleme. das würde soweit passen können. hmmmh?

diese krämpfe kenne ich nur von früher, als mambo 2 x kreuzverschlag hatte. aber da hatte er auch gleich ganz deftige ck-werte, und nicht so gering.

was kann das denn nun sein?

TA ist gerade wieder auf den weg im stall, weil die therapie von gestern null angeschlagen hat. keinerlei besserung.
er war absolut weich augestallt. hat sich aber auch da kaum einen meter vorwärts bewegt. ach ja, trinken tut er.menge müsste ich selbst schauen. ich hab den spätdienst im stall. hab infos telefonisch bekommen.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir
Antwort #75 - 12. Mai 2008 um 12:37
 
habe eben anruf aus stall bekommen, nachdem die TA wieder gefahren ist.

wenn es ein hufreheschub ist, hat er sich noch nicht manifestiert, sagt sie. und aus dem grund ist der puls kaum spürbar.
hmmmh, das kenne ich so noch nicht.
ich dachte immer, wenn das schmerzgeschehen so groß ist, müsse esein richtig deftiger schub sein.

da er nicht genug trinkt und pippi macht, bekommt er um 14 h heparin gespritzt und HSNO ( heisst das so? riecht nach knoblauch ), außerdem nochmal finadyne, was zusätzlich zum schmerzmittel noch toxine binden soll.
verhärtung der kruppe ist noch immer sehr deutlich vorhanden.
sind ratlos!
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir
Antwort #76 - 12. Mai 2008 um 22:55
 
komme gerade aus dem stall!

es gibt keinerlei besserung bei emir. er kann die hinterhand nicht bewegen.
wir hatten gesagt bekommen, das wir ihn bewegen sollen. das haben wir versucht und es war der absolute horror. die hinterbeine konnten den vorderbeinen nicht folgen, wir waren heilfroh, ihn wieder in der box zu haben. und er auch!

die kruppe war bis zum frühen abend knüppelhart, wie beton. und die adduktoren an der innenseite der hinterhand waren ebenfalls hart wie beton.sämtliche fesselköpfesind leicht geschwollen. nach wie vor auch die kniegelenke.

um 20 h bekam er urplötzlich einen totalen schweißausbruch an der innenseite der hinterhand und im schlauchbereich.
das liess gegen 21 h wieder nach.
fieber hatten wir gemessen.  er hatte 37.96.

er bekammittags heparin und um 20 h mussten wir es nochmal spitzen.

gegen 16 h bekam er nux vomica. und zumindest ich hatte den eindruck,dass esetwas half,denn gegen 18 h hat er das erste mal seit letzter nacht wasser gelassen.

getrunken hat er normal.  und auch heu hat er gefressen.

blutbild soll morgen nochmal genommen werden. nierenwerte möchte ich in jedem fall überprüfen lassen.
es deutet alles auf eine vergiftung hin. nierenpartie ist aus meiner sicht in jedem fall mit betroffen.

werde mich mal kundig machen wegen eine rainfarn-nosode.

ich hoffe,  ich habe jetzt an alles gedacht.

ps. da er sich gar nicht bewegt, konnten wir keinen unterschied feststellen, was die sonneneinstrahlung anbetrifft. er hat den ganzen tag in der box gestanden. scheint nur heute nacht mal kurz draussen gewesen zu sein.

sollte ich noch andere blutwerte testen? zb.die ery´s??? ich muss nur schauen, ob ich das mit der TA hin bekomme.sie hat ein labor,mit dem sie immer arbeitet. und wenn ich das richtig hier im forum lese, wäre es empfehlenswert, synlab zu wählen, oder??
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir
Antwort #77 - 13. Mai 2008 um 08:27
 
nur ganz kurz.
habe eben zettel meines mannes gefunden, das er heute nacht das gefühl hatte, nochmal zu ihm fahren zu müssen.
es ging igm wohl so schlecht,das TA um 4.30 h nochmal kam. er hat 1 1/2 stdinfusion bekommen und danach kräftig gestrahlt.
blut für kleines blutbild wurde heute nacht genommen. ich muß anrufen undweitere werte ordern.

fahre jetzt schnell hin, um zu sehen,wie es ihm geht.melde mich später ausführlich.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir
Antwort #78 - 13. Mai 2008 um 11:46
 
komme gerade aus dem stall!

hier nochmal die infos, die ich schriftlich von meinem mann bekommen habe. der ist erst um 7 h ins bett gekommen und noch nicht erreichbar.

er hatte um 3.30 h das gefühl, emir braucht ihn. dann ist er hingefahren und schreibt, emir hätte völlig verzweifelt da gestanden, hatte starke schmerzen, stark gezittert  und hinten war alles bretthart und verkrampft, kurzes heftiges atmen und ständige entlastung der hinterhand. er hat die not-TA gerufen,  die um 4.30 h kam.

die hat ihm etwas finadyne gegeben und buscopan und eine infusion dimazon über venenkatheder gegeben. sie hat nach darmgeräuschen gehorcht wegen schmerzkolikgefahr und ihm ein paar zu trockene äppel aus dem darm geholt. nachdem die infusion nach 1 1/2 std durchgelaufen war, hat er gestallt wie ein elefant ( o-ton mein mann ). er hat dann ziemlich schnell angefangen zu fressen, hat sich entspannt und es ging ihm sichtlich besser.

als  ich um kurz nach halb neun in den stall kam, schaute er aus der paddockbox raus, blieb aber im weichen stroh stehen. wenn er wollte, könnte er sich auf dem vorpaddock von 4 x 10 m frei bewegen. seine box hat 4 x 5 m.
er hat sich dann langsam rumgedreht und ist zu seinem heunetz gegangen. immer wieder alle 4 beine entlastend. wobei die hinterhand nach wie vor stärker entlastet wird. dann ist er zum wasser gegangen und hat getrunken. insgesamt hat er sich langsam immer wieder ein wenig bewegt. also sozusagen eine sichtbare besserung. aber noch keine besserung,die einen glücklich macht.

meine freundin hat mir gerade die nierenwerte durchgegeben.
bun 20 ( < 25 )
creatin 0,8 ( 0,8 - 2,2)

wir hatten eine leichte diskussion, weil sie sagte, ich wolle die hufrehe nicht wahrhaben. und ich habe gesagt, das ich sehe, dass er sie hat, dass ich aber glaube, dass es wichtig ist, zweigleisig zu schauen, da er aus meiner sicht aus dem schub nicht heraus kommt. sie meinte, sie halte es nicht für ungewöhnlich bei rehe auf allen 4 hufen. während ich wieder denke, das es nach 3 tagen deutlichere besserung geben muß. und nachdem bis heute morgen 4.30 der zusatnd sich sogar verschlimmert hatte,  ich keine besserung sehen konnte.
oder wie seht ihr das? ich persönlich hatte gottsei dank noch keinen fall von hufrehe auf allen 4 hufen.

weitere blutwerte fand sie aus ihrer sicht nicht wichtig. das abgenommene blut reicht auch nicht aus, um dass noch zu verschicken. aber sie kommt heeuet abend nochmal vorbei. da könnte sie noch blut nehmen.
welche werte wäre nach dem jetzigen kenntnisstand aus eurer sicht wichtig?

er soll gleich heparin und 2 x am tag finadyne bekommen.
am ende des gesprächs hatte ich das gefühl, das sie verstanden hat, worum es mir geht.

ich habe ihm heute morgen entsäuerungssalz gegeben. da dachte sie, ich hätte ihr gesagt, das habe er schon gestern bekommen. war ein missverständis. er hat hufbäder damit bekommen.
sie fand es ganz wichtig,  ihm das weiter zu geben, dadurch das schmerzgeschehen das pferd noch stärker übersäuert.
bekommt er jetzt also 2 x am tag und zusätzlich als hufbäder.

zur nosode sagte sie, dass sie damit keine erfahrungen hat und ich solle doch mal bei dr. rösti anrufen. ich werde ihm eine email schreiben. mal sehen, ob und was er dazu sagt.

schon ganz schön heftig alles nun. bringt mich auch ziemlich zum nachdenken!
aber jetzt ist primär erst einmal wichtig, emir wieder schmerzfrei zu bekommen.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
mambo
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Der Weg ist das Ziel!


Beiträge: 3197

648xx, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: EMS-Hufrehe-Tagebuch Emir
Antwort #79 - 13. Mai 2008 um 18:55
 
nun nochmal fürs tagebuch die letzten news:

pulsation ist nach wie vor nicht krankhaft pochend, aber spürbar ( das scheint eine wirkliche definitionsgeschichte zu sein).
er hat um 14 h wieder eine infusion bekommen, dazu finadyne, heparin, und buscopan.

habe vorhin mit unserem THP telefoniert. er hat sich alles genau erklären lassen ( er kennt ihn ja nun auch schon fast 3 jahre ). er hat gefragt, ob das blut beim aderlass eher dickflüssig, oder dünn war. es ist im hohen bogen rausgeschossen. hab mich noch total bekleckert und es war hellrot.
außerdem irritiert ihn, das die genommenen blutwerte alle mehr oder minder unauffällig sind. er meint, sie müssten bei einer akuten hufrehe schlechter sein. muß heute abend in ruhe mal andere blutbilder vergleichen.

morgen wird mit anderer TA großes blutbild genommen, um auch in eine andere richtung zu denken.
er ( THP ) vermutet ein akutes geschehen in der hinterhand. das würde sich zumindest auch mit dem erscheinungsbild decken. habe inzwischen mit meinem mann gesprochen. er sagt, die hinterhand wäre wie ein brett gewesen heute nacht. so etwas habe er noch nicht erlebt. steinhart.
sowie die schmerzmittel nachlassen, krampft er wieder völlig und hat tierische schmerzen. unsere HO und TA hatte sich die hufe und natürlich das ganze pferd auch angeschaut. sie denkt auch eher in richtung hinterhandproblematik. nur was??

der THP hat uns ein mittel genannt, was wir gott sei dank über 3 ecken auch sofort bekommen konnten. das hat er um 17 h das letzte mal bekommen. er sagte, wenn es das richtige ist, sollten wir nach ca 3 std eine leichte besserung vorfinden. das hatten wir ja die ganze zeit nur im ca 5 - 6 stündigen zeitraum, in dem die schmerzmittel noch wirkten.
jetzt bin ich gespannt, wie ein flitzbogen, ob er recht hat.
melde mich später dazu.

was mir vorhin noch aufgefallen war, ist ein völlig verdicktes zungenbein. das ist neu. normal  ist da ja eine kuhle und man kann es gut tasten. jetzt ist dort eine riesige schwellung. kniegelenke sind immer noch geschwollen. fesselköpfe etc völlig klar.

bin so froh, dass morgen nun ein großes blutbild genommen wird. denn im zusammenhang denke ich kann man die werte viel besser beurteilen, bzw auch ausschliessen. aber ohne TA, der da einen sinn drin sieht, geht es schlecht.
Zum Seitenanfang
  
Homepage <a href= http://www.facebook.com/profile.php?id=10000218405  
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 4 5 6 ... 8
Thema versenden Drucken