Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Stoffwechsel: dem "Tödliche Quartett" au (Gelesen: 3239 mal)
Pony
Themenstarter Themenstarter
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Stoffwechsel: dem "Tödliche Quartett" au
29. November 2005 um 19:52
 
STOFFWECHSEL: DEM "TÖDLICHEN QUARTETT" AUF DER SPUR

Mittels einer neuen Forschungsmethode ist eine Gruppe internationaler Wissenschaftler möglicherweise der Ursache der Stoffwechselkrankheit metabolisches Syndrom auf der Spur. Das teilte das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch am Sonntag mit. An der Stoffwechselerkrankung leiden den Angaben zufolge etwa 20 Millionen Deutsche - ein Viertel der Bevölkerung. Zu den Symptomen zählen starkes Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes Typ-2 und Fettstoffwechselstörungen. Das «tödliche Quartett» erhöht die Gefahr für Arterienverkalkungen und damit für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Die Forschergruppe um Norbert Hübner vom Max-Delbrück-Centrum und seinem britischen Kollegen Timothy J. Aitmann vom Imperial College in London hat sich erstmals mit der Kombination zweier verschiedener Analysetechniken - der DNA-Chip-Technik und der so genannten Kopplungsanalyse - auf die Suche nach den Genen begeben, die die Entstehung der Krankheit begünstigen. Mit Hilfe der DNA-Chips erkennen die Forscher, welche Gene abgelesen werden, um Proteine zu produzieren. Die «Kopplungsanalyse» erlaubt es ihnen, bestimmte Merkmale wie Bluthochdruck in Beziehung zu bestimmten Genen zu setzen. Bei ihren Untersuchungen am Fett- und Nierengewebe von Laborratten haben die Forscher insgesamt 73 Gene ausfindig gemacht, die für Bluthochdruck verantwortlich sind. Beide Gewebe spielen für die Entstehung des metabolischen Syndroms eine wichtige Rolle. Die Wissenschaftler sind nun davon überzeugt, dass sich mit der neuen Methode Einblicke in Entstehung von Stoffwechselstörungen gewinnen lassen. Als nächstes wollen die Experten auch in Gewebeproben von Patienten mit metabolischem Syndrom nach genetischen Risikofaktoren fahnden.
http://www.stiftung-schlaganfall.de/forum/messages/14/14.html?1112936556
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken