Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 
Thema versenden Drucken
Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt (Gelesen: 72170 mal)
Spookey
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1238
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
12. November 2005 um 13:51
 
Hallöle,

da ja in letzter Zeit immer mehr Pferdebesitzer, bei deren Pferden erst kürzlich Cushing diagnostiziert wurde, völlig verunsichert sind, was die Behandlung anbetrifft, auf der anderen Seite die vielen Berichte und Tagebücher hier alleine von der Textmenge her einen "Neuling" wohl erstmal erschlagen, dachte ich mir, es wäre vielleicht gut, wenn wir alle die Cushingpferde aus dem Forum ganz kurz vorstellen. Vielleicht kann jeder auch ein typisches Bild, oder falls es schon Erfolge zu vermelden (und zu sehen!) gibt, einen Vorher-Nachher-Vergleich dazustellen und einen Link zum Tagebuch setzen.

Wirklich nur in Stichworten bzw. halt nicht zu ausführlich, und bitte auch keine Diskussionen hier in diesem Thread. Es soll um einen reinen Überblick gehen. Wenn möglich von allen Pferden hier, auch denen, die es nicht geschafft haben. Bitte möglichst knapp, aber vollständig antworten! Ihr könnt Eure Antworten später ja dann auch jederzeit editieren und auf den neuesten Stand bringen. Ich fände so eine Übersicht wirklich sehr gut!

Hier die Fragen:

Name:
Alter:
Geschlecht:
Rasse:
Stockmaß:

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

5. Seit wann wird behandelt?

6. Mit welchem Medikament?

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

13. Wie wird es gefüttert?

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


---

Danke für Eure Hilfe! Wem noch weitere Fragen einfallen, die Sinn machen würden, bitte kurz bescheidgeben!

LG Spookey
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Spookey
Themenstarter Themenstarter
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1238
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #1 - 12. November 2005 um 13:51
 
Name:
Samira
Alter:
Ende 20
Geschlecht:
Stute
Rasse:
Pony-Mix
Stockmaß:
1,28m

---


1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Auffallend üppiges Winterfell seit ca.'99/2000, evtl auch schon früher.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
August 2003

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
So weit ich weiß, ACTH-Wert-Bestimmung im Blut (in der Klinik)

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Langes, teils lockiges Fell, immer wieder unerklärliche Hufreheschübe, Fettpolster über den Augen, Senkrücken u. Hängebauch, hat viel getrunken und gepinkelt, teilweise schlapp, aber auch Phasen, in denen sie sehr fit schien. Das Fell war sehr fettig, roch wie ein altes Schaf. Phasenweise starker Juckreiz. Nach dem letzten Reheschub sehr dünn und viele Muskeln verloren. Viel geschwitzt, auch ohne Belastung/Bewegung, oft oben auf dem Rücken oder der Kruppe (einzelne klatschnasse Flecken).

5. Seit wann wird behandelt?
Seit August/September 2003

6. Mit welchem Medikament?
Das erste halbe Jahr mit Cyproheptadin, seitdem mit Pergolide

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Die Rehe war durch das Cyproheptadin im Griff, Samira wirkte aber oft sehr schlapp und traurig, stand einfach dösend auf einer Stelle (heute weiß ich, dass dieses Mittel den Serotoninspiegel verringert, was zu Depressionen führen kann). Nach einem halben Jahr Cyproheptadin eigenartige Koliken, weshalb dann auf Pergolide gewechselt wurde. Das hat sie auf Anhieb vertragen, keinerlei auffallende Nebenwirkungen, die nicht auch vom Cushing selber kommen könnten (z.B. phasenweise etwas Juckreiz, oder mal ein paar Tage lang etwas Durchfall). Deutlich fröhlicher und aufgeweckter, bis heute!

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Behandlungsbeginn im Spätsommer 03, Pergolide ab Frühjahr 04. Fell ab Herbst 04 deutlich schöner - kürzer, plüschig. Fettpolster über den Augen sind weg, trinkt und pinkelt völlig normal. Der Senkrücken ist etwas besser geworden. Keine Hufrehe mehr seit Behandlungsbeginn (also seit 2 Jahren nicht mehr). Der Juckreiz, der im letzten Jahr noch sehr stark war, ist deutlich zurückgegangen. Sie wirkt sehr munter, die Augen leuchten. Seit sie mehr Futter bekommt (was sie nun auch verträgt!), hat sie zugenommen.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Sie ist immer noch recht dünn und hat einen etwas schleppenden Gang beibehalten, besonders, wenn sie unmotiviert ist (Muskelschwäche? Oder noch Fühligkeit von der letzten Rehe her). Wenn sie will, kann sie aber sehr schön und flüssig laufen. Sie hat ab und zu etwas Durchfall (alle paar Monate mal ein paar Tage), zeitweise etwas Juckreiz, aber beides nicht behandlungsbedürftig. Das Fell ist noch immer etwas länger als bei gesunden Pferden, aber soweit ok.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Der TA wollte - da akute Rehe - erstmal nur den ACTH-Wert bestimmen, um einen Dex-Test vermeiden zu können. Das Ergebnis war eindeutig - gottseidank, so blieben uns Diskussionen erspart. Der TA meinte auch, "ob es sich lohnen würde" zu behandeln - alt, Rehe, nun auch noch Cushing...Aber da Samira zu dem Zeitpunkt eigentlich recht guter Dinge war und auf die Rehebehandlung gut ansprach, hat die Besitzerin nicht lange überlegt. Der TA hatte das nicht abwertend gemeint, er hat sich auch gefreut, dass Samira sich so gut erholt hat. Aber sie war wohl eines der ersten Cushingpferde unter seinen Patienten. Inzwischen würde er das daher wohl positiver sehen.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Ist mir nicht bekannt

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Tagsüber Weide mit Heu zur freien Verfügung, nachts Box auf Stroh (Sommer andersrum)

13. Wie wird es gefüttert?
Maisflocken, St. Hippolyt Hesta Mix, etwas Mash, Speedi-Beet, viel Heu. Vor der Behandlung bekam sie nur das Mash (seit vielen Jahren) und Heu.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Ganztägig auf einer abgefressenen Weide mit viel Unkraut zusammen mit anderen Reheponys bzw. rehegefährdeten Ponys. Es wird regelmäßig ein Streifen Gras zugesteckt, außerdem steht Heu ganztägig zur Verfügung (Raufe). Die ersten Wochen/Monate nach der letzten Rehe war sie nicht ganz so lange draußen, bzw. wurde auf einem Stück gehalten, wo so gut wie kein Gras drauf war.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Da sie immer noch etwas dünn ist und wenig Muskeln hat, wird sie nur ab und zu geritten (Kinder oder leichte Personen wären wohl kein Problem). Spaziergänge macht sie gerne mit.

...
Vergleich Winter 2004 und 2005



LG Spookey

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
shagy




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #2 - 12. November 2005 um 13:55
 
Name:
Marengo
Alter:
20
Geschlecht:
Wallach
Rasse:
Shagya Araber
Stockmaß
: 1,58

---

. Seit w1ann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

seit Dezember 2004

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Dezember 2004 Uni Giessen

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
soweit ich weiß ACTH Test in der Klinik

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Langes Fell, schwitzen ohne Bewegung, Taktunreinheiten, manchmal lahmen, Gewichtsverlust, Muskelabbau
schweres Atmen

5. Seit wann wird behandelt?

seit Janaur 2005

6. Mit welchem Medikament?

Pergolide 0,5 mg bis Oktober 2005 seit dem 0,75 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche?
Waren diese anhaltend?
NEIN

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Das Schwitzen hörte nach kurzer Behandlungszeit bereits auf, die Atmung besserte sich schnell, es kam zur Gewichstszunahme( dauerte allerdings ´länger) die Muskeln bauten sich wieder auf, die Lahmheiten verschwanden

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

seit Ende September 2005 wieder starkes Schwitzen (vielleicht liegt es an den Temp) schon langes Winterfell( allerdings nicht zu vergleichen mit 2004), wieder "schwere" Atmung

---

10. Wie wird das Pferd gehalten?

tagsüber auf der Koppel und nachts Box

11. Wie wird es gefüttert?

nasses Heu 2x am Tag und Kraftfutter morgens und abends mit unmelassierten Rübenschnitzeln

12. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
ja, seit Mai ganztägig und nachts Box

13. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

ja täglich Dressur und Gelände, zur Zeit leider etwas eingeschränkt wegen dem starken Schwitzen

Silke


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Eddi




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #3 - 12. November 2005 um 13:56
 
Name:
Sputnik
Alter:
geb.:1986
Geschlecht:
Wallach
Rasse:
Shetlandpony
Stockmaß:
1,09

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
sicher im Winter 2003/2004 , mindestens 2 Jahre vorher vefrühter Fellwechsel

2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Mai 2004

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Low-Dex Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
lediglich früheres schieben des Winterfells, im Winter hat er aufgehört zu fressen, er erkannte sein Futter nicht,er kaute "Möhrenwickel",in der Zeit auch absondern von den anderen Pferden, übermäßiges Trinken und damit verbundenes urinieren, erstmalig verzögerter Fellwechsel 2004,extrem reheanfällig,max.2 Stunden mit Maulkorb möglich

5. Seit wann wird behandelt?
Mai 2004

6. Mit welchem Medikament?
Pergolide 0,5mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
NEIN, lediglich ein stark verstärktes Langhaarwachstum
...
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
nach 3 Wochen hat er wieder besser gefressen, im Laufe des Sommers wieder andere Futtermittel als solche erkannt,Möhrenwickel hörten auf, der Hängebauch ist verschwunden
...
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
KEINE

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Lediglich bei der Therapieanweisung wurde mir die 4-fache Dosis durch Fachliteratur verordnet,alles andere war problemlos in einer TK

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Das große Blutbild zeigte KEINE Abweichungen, zusätzlich zum Dex-Test wurden die T3 und T4 Werte bestimmt, der eine war erniedrigt

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall

13. Wie wird es gefüttert?
Heu,Schwarzhafer,Möhren und Äpfel, Weide

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
ganz normal 4-5 Stunden ohne Maulkorb

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
im Prinzip ja




Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
simba1604
Administrator
*****
Offline


Es werde Licht auf Erden.


Beiträge: 6286

83564 Soyen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #4 - 12. November 2005 um 13:57
 
Name:
Autum Fantasy, bei uns: Sarah
Alter:
wurde am 29.10.04, 2 Monate vor ihrem 23.Geburtstag eingeschläfert
Geschlecht:
Stute
Rasse:
Vollblut-Araber
Stockmaß:
147 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

[SPACE=5]Außer unerklärbaren Reheschüben nichts. Zum ersten mal Juli 1997.
Sarah hat dann im Laufe der Jahre sehr abgenommen, einen Senkrücken bekommen, war genau betrachtet auch etwas lethargisch.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

[SPACE=5]Viel zu spät!!! - Frühjahr 2004.

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte exta vermerken!)?

[SPACE=5]Zuerst ACTH-Test - Ergebnis grenzwertig. Dann TRH-Stimulationstest - Ergebnis eindeutig positiv.

4. Welche Symptom hatte das Pferd VOR der Behandlung?

[SPACE=5]"Nur" die vielen unerklärbaren Rehe-Schübe.

5. Seit wann wurde behandelt?

[SPACE=5]Seit ca. April 2004

6. Mit welchem Medikament?

[SPACE=5]Zuerst ca. 3 - 4 Monate mit Hormonise flüssig.
[SPACE=5]Dann mit Pergolid. - War leider einfach zu spät...

7. Gab es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja, welche?

[SPACE=5]NEIN!!! - Wir haben sogar auf 2 mg/Tag erhöht, als 1 mg/Tag keinerlei Verbesserungen zeigten.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

[SPACE=5]Leider nichts - es war schon zu spät....

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

[SPACE=5]-/-

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

[SPACE=5]Die ersten "Rehe-Jahre" kam keiner der TÄ auch nur auf den Gedanken, daß Sarah Cushing haben könnte. Mein Mann hatte dann als erster den Verdacht, da unter seinen Kunden schon einige Cushing-Fälle aufgetreten waren (Mein Mann ist Hufschmied.). Erst als wir einen jungen TA kennen lernten und der sich Sarah angesehen hatte machten wir die Tests.
Einstiegsdosis 1mg/Tag - würde ich heute nicht mehr machen, sondern mit 0,25mg steigend einschleichen.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

[SPACE=5]Weiß ich leider nicht mehr.

12. Wie wurde das Pferd gehalten?

[SPACE=5]Sarah lebte in einer Außenbox mit Padock und war tagsüber, je nachdem wie es ihr ging, auf einem 800 m² Sandplatz mit Heu und Wasser.

13. Wie wurde es gefüttert?

[SPACE=5]Heute weiß ich, wir haben viel falsch gemacht! - Gepoppte Gerste und gepoppter Mais mit Mineralfutter, Rüben, Äpfel, viel Heu. Ab und zu Mash.

14. Darf es auf die Weide?

[SPACE=5]Sarah durfte die letzten Jahre nur im Winter, wenn es ganz dick Schnee hatte auf die Koppel - wir hatten zu viel Angst wegen der Rehen!

15. Konnte das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

[SPACE=5]Geritten: seit Jahren nicht mehr!!! [SPACE=5]Bewegung: Selbst auf dem Sandplatz (800m²).

-/-

...
Hier Sarah im Sommer 2003 - da ging es ihr noch relativ gut. Aber sie war schon sehr abgemagert und auch keine Muskulatur mehr vorhanden. Sie Schmerzen von den immer wiederkehrenden Reheschüben haben ihr auch sehr zugesetzt.

...
Sarah im Frühjahr/Sommer 2004 - da haben wir noch so gehofft, daß wir ihr helfen können.

...
Sarah im Frühjahr/Sommer 2004. Sie hat gekämpft bis zum bitteren Ende.

...
Hier Sarah´s typische Entlastungshaltung: die Hinterbeine voreinander um das lastende Gewicht einigermaßen gleichmäßig auf die Hinterbeine zu verteilen. Die Hinterbeine waren ständig überlastet und hatten auch mind. einen Reheschub hinter sich.....

-/-

Zur Information:

Zu mir gehört das Pferd "Angel" unter Tagebücher Metabolisches Syndrom.

Ich schreibe das hier, um aufzuzeigen, daß man sobald der geringste Verdacht auf Cushing besteht einen Test (wenn nötig auch mehrere) machen lassen sollte um so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen zu können.
Hätten wir früher gehandelt (mehr gewußt), dann hätten wir unserer Sarah womöglich noch helfen können. ~_~

Liebe Grüße

Claudia Zwinkernd
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #5 - 12. November 2005 um 13:58
 
Name:            Benjamin
Alter:             24 (Jahrgang 1981)
Geschlecht: Wallach
Rasse:      Welsh ohne Papiere
Stockmaß: 128 cm
Tagebuch mit Vorher-Nachher-Fotos: siehe Links unterm Beitrag
---
1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome?

Zunehmender Verfall (v.a. Abmagerung trotz steigender Kraftfuttergabe, ausserdem schlechtes Fell im Winter) zunächst ohne Diagnose („das ist nur das Alter“) ca. seit 2001 bis Anfang 2005.
Leichte Hufrehe Mai und September 2004.
ACHTUNG: im grossen Blutbild war nie etwas zu erkennen, was auf Cushing hingedeutet hätte (s.u.) !!
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

April 2005 (ENDLICH!!)
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung?

Dexamethason-Supressionstest mit 3 Proben stationär in einer Klinik
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

- übersteigerter Appetit und dabei extrem schlechter Ernährungszustand (Abmagerung bis auf das Gerippe) *seufz*
- „Heuwickeln“, d.h. er spuckte sein Heu trotz wiederholter Zahnbehandlungen immer als feuchte Klumpen wieder aus, konnte lt. TA aber eigentlich nicht an den Zähnen liegen
- Fettansammlung im Mähnenkamm (Kipphals)
- zunehmender Abbau der Muskulatur, völliges Einfallen von Rückenlinie und Kruppe
- gelegentliches Zucken und Zittern in der hinteren Muskulatur (oberhalb des Knies)
- langes, dichtes bis nur an den Beinen etwas lockiges Winterfell, welches im Frühjahr nur sehr zögerlich ausging, Unmengen riesiger Schuppen im Fell, Scheuern an Hals und Hinterteil, wogegen der Tierarzt ein teilweises Scheren an diesen Stellen empfohlen hat, was den Temperaturausgleich fördern sollte und deutlich Linderung brachte
- Strahlfäule
- zeitweise etwas lustlos, Bauchatmung, tränende Augen ..
5. Seit wann wird behandelt?

Ende April 2005, die ersten Tage „einschleichend“ (zunächst die halbe Dosis)
6. Mit welchem Medikament?

Pergolid 0,5 mg täglich morgens
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament?

NEIN
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert?

Frühjahrs-Fellwechsel ging im Mai/Juni vollständig und leidlich schnell von statten. Schuppen sind im Sommerfell weg. Scheuern ist im Moment kein Problem.
Aber das beste: Er hat langsam aber sicher zugenommen… HURRA!! Vor allem die Rückenlinie ist viel schöner geworden, die Rippen endlich nicht mehr zu sehen. Bereits 4 Monate nach Beginn der Behandlung bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Kraftfutterration wird inzwischen wieder reduziert, nachdem wir jahrelang nur hilflos immer mehr in den Trog kippen mussten.. das „Heuwickeln“ tritt nur noch in Stresssituationen auf (wenn etwa Frauchen versucht ihn vom saftigen Wegrand wegzuzerren)
Muskelzittern ist nicht mehr aufgefallen, Lustlosigkeit wird ihm auch nicht mehr vorgeworfen
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Knick im Huf spricht für leichte Rotation geschätzt so ca. Ende Mai / Juni 2005, es war aber kein wirklicher Hufreheschub erkennbar. Ich denke, da hat das Pergolid noch nicht richtig durchgeschlagen und dass ohne Behandlung womöglich ein schlimmerer Schub eingetreten wäre?
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Jahrelange Verschleppung der Diagnose, sinnloses Rumdoktern an den Symptomen (Hufrehebehandlung, Wurmkuren, Stoffwechselunterstützende Medikamente, tolles Zusatzfutter, etc.), dann irgendwann Bestätigung meines Verdachtes durch den TA, aber mit Halbwahrheiten („da ist eh nix zu machen“ usw.) abgespeist
Letztlich dann schneller, eindeutiger und gesundheitlich für das Pony völlig problemlos verlaufener Dexa-test in einer Tierklinik, von dort auch erfolgreiche Therapieanweisungen erhalten.
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Grosses Blutbild April 2004: alles prima. Gratulation vom TA zu soo aussergewöhnlich gesundem alten Pferd !!
geringe Abweichungen im grossen Blutbild Januar 2005: das sei aber „nicht so schlimm und sowieso eher untypisch für Cushing“
---
12. Wie wird das Pferd gehalten?

Box, Auslauf im Paddock, ca. 1 Stunde Weidegang im Sommer
13. Wie wird es gefüttert?

morgens und abends Heu, nachmittags aufgeweichte Heu- und Luzernecobs
Seniormüsli (mit Leinsamen, Bierhefe, Fermentgetreide), Walzhafer, Rübenschnitzel, Sonnenblumenöl, Zimt, Biotin, zeitweise Mash
14. Darf es auf die Weide ?

Sind da dies Jahr sehr vorsichtig (Hufrehe Mai und September 2004, vermutete Rotation ca. Juni 2005). Benjamin durfte im Frühjahr gar nicht auf die Weide (auch Vorsichtsmaßnahme wegen Dexa-Test im April, Rehezeit Mai), dann bis zu einer Stunde Weide im August, zur Zeit wieder keine Weide (Fruktanwetter mit kalten Nächten und strahlendem Sonnenschein). Er darf aber ein bischen grasen oder unterm Paddock-Zaun durchangeln.
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Wird nun in Ermangelung von mutigen vernünftigen kleinen leichten Mädchen nicht mehr geritten. Geht aber gerne und flott sparzieren – zu Fuss und am Fahrrad.

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Steffi2402




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #6 - 12. November 2005 um 13:59
 
Name:Shareem
Alter: 18 Jahre
Geschlecht: Wallach
Rasse:Araber Welsh Cob Mix
Stockmaß:1,54

---

1.
Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


Sicher seit 3 Jahren

2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Vor 3 Jahren

Cushing wurde vor ca 3 jahren festgestellt aber nicht durch einen Test sondern durch die Anzeichen denn da habe ich ihn übernommen.

3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!) ?


Reine Verdachtsbehandlung! Durch sein lang gelocktes fell auch im Sommer ohne sheeren ging gar nichts bei der kleinsten Anstrengung schwitzte er ohne ende.

4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Sein lang gelocktes Fell, Beulen über den Augen, und nun die im Juni beginnenden Reheschübe

5.
Seit wann wird behandelt?


Er wird nun seid 2 Monaten behandelt, er bekam einen Spezialbeschlag mit Eisen und Platte

6.
Mit welchem Medikament?


Er bekommt Pergolid anfangs beginnend mit 0,25 mg..dann 0,50 mg nun ist er auf 0,75 mg steigernd innerhalb von 2 Monaten

7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Es gab Gott sei Dank keinerlei Nebenwirkungen

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?


Er wurde wieder zunehmend frecher *lach* er hat wieder zugenommen... seine rehe sind weg ja er ist einfach wieder viel besser drauf eben so wie ich ihn eigendlich früher immer kannte

9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme?


bis jetzt keine*Holz klopfe*

10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?


Keine

11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Es wurde kein Blutbild gemacht

12.
Wie wird das Pferd gehalten?


Seit dem Reheschub im Juni wird er nur ab und wann mal auf die Weide gelassen und das auch nur längstens 30 min ansonsten steht er auf einem Acker mit weichem Boden

13.
Wie wird es gefüttert?


Er bekommt Heu ca 1 Jahr alt morgens Mineralfutter 200g und abends seine heiss geliebten Speedy Beets

14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Seid 3 Wochen geht er auf die weise anfangs 10 min und jetzt 30 min aber das auch nicht jeden tag

15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


Seit 4 Wochen reite ich ihn wieder anfangs nur Schritt jetzt schon Trab und auch ein wenig Galopp was ihm sehr viel Spass macht

LG
Eure Steffi

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Sissi
User ab 100 Beiträgen
****
Offline




Beiträge: 328
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #7 - 12. November 2005 um 14:11
 
Name: Sissi
Alter: 20 (geschätzt)
Geschlecht: weiblich
Rasse: New Forrest Mix (ebenfalls geschätzt - typisches Händler-Pony)
Stockmaß: ca. 1,48

...
---

1.
Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

wenn ich so drüber nachdenke schätzungsweise seit ca. 3 Jahren (ab da lockte sich das Fell)

2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Oktober 2005

3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Blut-/ACTH Test auf Verdacht des TA bei Behandlung einer Rehe

4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Das lockige Fell, der Reheschub

5.
Seit wann wird behandelt?

Leider noch GAR NICHT, da unser Rezept verschütt ging Griesgrämig

6.
Mit welchem Medikament?

Wir werden Permax einsetzen

7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

-----

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

------

9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme?

-----

10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Alles wunderbar!

11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Ein Wert, der normal bei 40 liegen sollte ist bei meiner Kleinen bei 280, leider weiss ich nicht welcher....

12.
Wie wird das Pferd gehalten?

Über Nacht in der Box, morgens bis abends auf einer sehr mageren Koppel mit ihrer Freundin

13.
Wie wird es gefüttert?

Seniorenmüsli (ca. tägl. 200 gr.), Heu, Obst & Gemüse

14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Hängt von ihrem Zustand im nächsten Frühjahr ab, bis dahin ist die Weide geschlossen

15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Sissi wird 4-5 mal die Woche ca. eine Stunde im Gelände geritten


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
LockenKuh




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #8 - 12. November 2005 um 14:19
 
Namme: Nicky
Alter: 23 (geschätzt)
Geschlecht: Stute
Rasse: Araber/Norweger Mix
Stockm: 148cm

1.
Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

ca. März 2004

2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Frühjahr 2005

3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Bluttest nach Rehebehandlung/ Verdacht des Ta

4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Hufrehe, Lockiges Fell, Mattigkeit, Flüssigkeitsansammlung über den Augenmulden

5.
Seit wann wird behandelt?

ca. 5 Mon.

6.
Mit welchem Medikament?

Pergolid

7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Keine bekannt

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Kann wieder 24 Stunden auf die Weide, keine Reheschübe mehr, Beulen über den Augen verschwunden, guter Allgemeinzustand, mehr Lebensqualität

9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Kann kein Heu mehr fressen; kaut Knödel und spuckt sie wieder aus, Mauke heilt nicht, oft noch müde, inkontinent

10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

nein

11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

nein

12.
Wie wird das Pferd gehalten?

Mai bis Oktober 24 Stunden Weide/Offenstall. Im Winter Nachts in Box mit Paddock, tagsüber Weide.

13.
Wie wird es gefüttert?

4 mal täglich: aufgeweichte Grascobs, Seniorenmüsli, gequ. Mais, Möhren. 1 mal wöchentlich Mash

14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

s.o. Kräuterweiden mit hohem Gras und keine Düngung. Kurz gehaltene Weiden sind immer im Wachstum und bilden zuviel Fructan !!!

15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

nein

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Ingrid
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 21
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #9 - 12. November 2005 um 14:25
 
Name:
Leroy
Alter:
ca. 19 - 21 Jahre
Geschlecht:
Wallach
Rasse:
unbekannt, vielleicht etwas Lippizaner
Stockmaß:
1,52 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
seit ca. 1998 - 2000
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Ende Juli 2005
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dexamethasontest
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Lethargie, übermäßiger Fellwuchs, schwitzen, Hufrehe, vor ca. 3-4 Jahren immer wieder unklare Lahmheiten, vermehrtes Wasser lassen, dicker Bauch bei dem man aber die Rippen sieht, magert zusehends ab trotz gutem Futterangebot, Senkrücken.
5. Seit wann wird behandelt?

03. August 2005
6. Mit welchem Medikament?

Permax 1 mg /täglich (Therapie aber einschleichend begonnen)
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Ja, Therapie mit einer ganzen Tablette (=1mg) begonnen, Leroy frißt gar nichts mehr, totale Lethargie, Therapie ganz abgebrochen für 4 Tage, Symptome verschwinden, Therapie wieder begonnen mit 1/8 Tablette, Dosis ständig ganz langsam erhöht. Er bekommt erst seit 23. Oktober 2005 1 ganze Tablette (=1mg) Seither keine Nebenwirkungen mehr.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Alles! Hat sein ca. 5 cm langes Fell (im Sommer!) regelrecht "geschmissen", kurzes, normales Fell wächst nach. Sein Temperament von früher kehrt zurück. Er läuft wieder gerne. Erste Verbesserungen nach 7 Tagen, Lethargie verschwindet, nach ca. 3-4 Wochen verliert er das Fell, wohlgemerkt mit nur 1/8 Tablette!
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Sein Appetit ist unterschiedlich, er ist mit dem Futter sehr wählerisch geworden. Sonst momentan keine.
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Jein, wurde zwar schon vor einem Jahr vom TA bei der Hufrehe auf EC aufmerksam gemacht, aber es wurde mir gesagt, eine Therapie wäre nicht bezahlbar und solange die Hufrehe akut sei, könne man auch nicht auf EC testen.
Daß er jetzt so abmagert, wurde auf das Alter geschoben. Habe dann das Forum gefunden und daraufhin den TA nochmals auf EC, einen Test und eine Therapie angesprochen. Der TA hat sich dann schlau gemacht, und sich auch sofort bereit erklärt einen Dexamethason-Test durchzuführen. Außerdem wurde mir auch gesagt, daß das Medikament über Holland durchaus bezahlbar wäre. Daß die Therapie einschleichend beginnen sollte, wußte der TA nicht.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen
?
Nein.
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Nachts Außenbox auf Stroh, tagsüber von ca. 9 bis 17 Uhr, große (meistens abgweidete) Koppel, ganzjährig.
13. Wie wird es gefüttert?

Morgens Luzerne (was er inzwischen aber immer liegen läßt) und Heu, abends Luzerne,
Mineralfutter und Hufvital, und eine handvoll Torneo Müsli, daß er wenigstens ein bißchen von der Luzerne mit frißt, und Heu natürlich. Die Tablette Pergolid bekommt er in einem Stück Apfel (seinem Highlight des Tages).
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Immer, täglich, ganzjährig von 9 bis 17 Uhr, Weide ist meistens abgeweidet außer im Frühjahr. Im Frühjahr und im Spätsommer jedoch nur mit Freßbremse, und bei Morgenfrost und schönem Wetter auch nur mit Freßbremse.
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Ja, er geht ca. 5 mal pro Woche für ca. 1 Stunde ins Gelände, in allen Gangarten, da er jedoch auch Arthrose hat, wird sehr auf seine Verfassung geachtet und je nach dem das geritten was er anbietet.

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
carino




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #10 - 12. November 2005 um 14:27
 
Name:
Carino

Alter:
ca. 19 - 21 Jahre

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Shetty

Stockmaß:
100cm


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
seit ca. 2003

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Ende Oktober 2005

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethasontest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Lethargie, übermäßiger Fellwuchs, schwitzen,kurzatmig, Hufrehe, Koliken, Kaubeschwerden, dicker Bauch obwohl Rippen sichtbar

5. Seit wann wird behandelt?
beginne jetzt - Anfang November mit der Behandlung

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid 0,5mg /täglich (Therapie aber einschleichend beginnend)

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
nach drei Tagen: frisst etwas weniger, ansonsten alles ok.
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Macht keine Heuröllchen mehr.
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
---
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Ja, die ersten drei TÄ (Gemeinschaftspraxis) wollten von Cushing nichts wissen - Symptome wurden auf sein Alter geschoben. Testverlauf war nicht OK.
Neue behand. TÄ sagt gleich beim Anbilck von Rino - zu 100% Cushing.


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Blutbild nov. 04 soweit ok nur leicht erhöhte Leukozyten

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Nachts Außenbox auf Strohmehl, tagsüber von ca. 9 bis 17 Uhr Paddock mit Hackschnitzeln, im Sommer Koppel
13. Wie wird es gefüttert?
1 Handvoll Wellness, etwas Speedy beets, Möhren, Rote Beete, Eggersmann Weidebricks

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Im Sommer ganztägig, im Winter ab und zu, abgefressene Weide

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Im Moment nur Spazierengehen, hoffe ihn aber wieder anspannen zu können.



Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
bluegirl
User ab 500 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 659
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #11 - 12. November 2005 um 14:31
 
Name:
Nadja
Alter:
22 Jahre
Geschlecht:
Stute
Rasse:
Haflinger
Stockmaß:
1,44m

...

---


1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Also wenn ich jetzt genau nachdenke schon 1-2 Jahre!

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

September/Oktober 2005

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dexamathason-Supressions-Test, ACTH-Bestimmung

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Sie schwitzt nachts häufig am Hals, am seitlichen Rücken, an der Brust, den Flanken und manchmal auch am Rücken, ihr Fell lockt sich bei Nässe durch Regen und Schweiß, sie verliert zum Sommer nicht das komplette Winterfell, Fettpolster über den Augen
Außerdem hat sie Hängebauch + Senkrücken (wissen aber nicht ob vom Cushing oder ihrem Leben als Zuchtstute), sie trinkt viel und uriniert dementsprechend

5. Seit wann wird behandelt?

seit dem 10. November 2005

6. Mit welchem Medikament?

Permax (einschleichend), begonnen mit 0,12mg über ca. 7 Tage Tage, dann 0,25mg über ca. 8 Tage und dann 0,5mg über 14 Tage und nun bekommt sie 0,75mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

NEIN

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Die ersten Veränderungen hab es schon nach wenigen Tagen...sie trank weniger und urinierte weniger! Das hat sich jetzt stabilisiert und auch die Fettpolster über den Augen sind mittlerweile fast komplett verschwunden! Sie ist auch munterer geworden obwohl ich dachte das geht gar nicht mehr!  Durchgedreht

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Das nächtliche Schwitzen ist leider teilweise noch ab und an leicht vorhanden! Sie ist eher mal klamm! Nass oder feucht aber gar nicht mehr!

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Jein! Als wir sie haben testen lassen hatte sie keine gesundheitlichen Probleme aber mein TA hat den Verdacht aufgrund des langen Fells geäußert und wir haben den Test gemacht! Da gab es keine Probleme! Probleme kamen da mein TA sich selber noch nicht so gut mit der Krankheit auskennt und mir empfohlen hat nicht zu behandeln (er kannte Permax zu dem Zeitpunkt aber auch noch nicht)! ich habe mich dann schlau gemacht und meinen TA gebeten Herrn Assmann mit dem ich tel. habe die Ergebnisse von Nadja zu schicken was er auch gemacht hat und so bekam ich dann nach langem hin und her das Rezept von meinem TA!

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein

---


12. Wie wird das Pferd gehalten?

Sie steht nachts in einer Außenboxauf Strohmehl! Morgens ca. 8:00 Uhr kommt sie raus auf den Auslauf der ein kleiner Wald ist und abends gegen 19:00 Uhr kommt sie wieder rein. Dazu kommt dann von Frühjahr bis Herbst noch die Koppel!

13. Wie wird es gefüttert?

3x täglich Heu (im Sommer 2x täglich), dann zur Zeit noch abends 500g Struktur E von St. Hippolyt, 50g Microvital von St. Hippolyt, 20g Scharzkümmelsamen, 1 Handvoll Luzerne, 2 kl. Joghurtbecher Brottunk und Karotten/Äpfel/Rüben/Rote Beete

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Im Sommer halbtägig (nicht wegen der Krankheit sondern wegen meinem zweiten Pferd die wird bei ganztägiger Weide zu rund *g*), im Herbst sind sie noch über Mittag zwei Stunden auf der Koppel, normale Weide

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Ja sie kann gearbeitet werden und will das auch! Nur im Moment lässt es das Wetter nicht zu!

Zum Seitenanfang
  
413567079  
IP gespeichert
 
dutchmountain




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #12 - 12. November 2005 um 14:33
 
Name: Prinzess
Alter: 30
Geschlecht: Stute
Rasse: Dt. Reitpony
Stockmaß: 131 cm

---

1.Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

seit 2002/2003

2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?

2004

3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

reine Verdachtsbehandlung (TA wollte keinen Dex-Test machen und ACTH-blutprobe kam unbrauchbar im Labor an)

4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

schleichende, damals unerklärliche Reheschübe
überlagernder Fellwechsel, fettiges Fell
Muskelabbau, Senkrücken
Gewichtsabnahme, aber dicker Bauch
Schwitzen ohne Belastung
Mattigkeit und Apathie

5.
Seit wann wird behandelt?

seit Nov. 2004

6.
Mit welchem Medikament?

Pergolid 0,5 mg

7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

keine Nebenwirkungen

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Prinzess ist munterer, das Fell normalisiert sich, deutliche Gewichtszunahme, sie fühlt sich rundum besser

9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Sie hatte immer noch zu viel Sommerfell; ich hoffe, der nächste Fellwechsel wird besser

10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Der TA kennt sich mit Cushing nicht aus, alle unsere Infos stammen aus dem Internet

11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Blutbild unauffällig

---

12.
Wie wird das Pferd gehalten?

nachts Box mit ganztägigem Weidegang

13.
Wie wird es gefüttert?

Heucobs satt (keine Zähne mehr), Biroca Ursonne

14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Weidegang, so lange sie Lust hat (will ab der Dämmerung rein); es gab nie ein Weideverbot.
Portionsweide

15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Könnte geritten werden, wenn es einen gewichtsmäßig passenden Reiter gäbe.


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
vollblutpony




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #13 - 12. November 2005 um 15:45
 
Name:
vollblutpony
Alter:
21
Geschlecht:
Stute
Rasse:
New-Forest-Pony
Stockmaß:
1,46

---

1.
Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


September 2005

2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?


28.09.2005

3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


Dexamethason-Test

4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Starkes dichtes Fell, Schwellungen über den Augen, Tränende Augen

5.
Seit wann wird behandelt?


Seit 28.09.05

6.
Mit welchem Medikament?


PERMAX

7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Nein es gab keine Nebenwirkungen. Wir haben auch einschleichend mit der Vergabe des Medikaments begonnen

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?


Die Schwellungen über den Augen sind zurück gegangen und die Augen tränen nicht mehr so stark

9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme?


Die Hufrehe macht ihr gerade starke Probleme

10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?


nein

11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?



12.
Wie wird das Pferd gehalten?


Boxenhaltung

13.
Wie wird es gefüttert?


Im Moment bekommt sie Nösenberger Isi-Mix, Karotten, Äpfel, 1 Banane pro Tag. Ein wenig nasses Heu, sie hat chronischen Husten, etwas Stroh da sie auf Späne steht

14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


nein das geht zur Zeit leider nicht.

15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?



nein das geht zur Zeit leider nicht.

http://www.kater-karlo.com/cgi-bin/forenserver/foren/F_0026/cutecast.pl?session=...


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Meike
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1635
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #14 - 15. November 2005 um 19:05
 
Name:
Pilli
Alter:
13
Geschlecht:
Stute
Rasse:
Warmblut / Hesse
Stockmaß:
1,81

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Frühjahr 2005

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

27. Juli 2005

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethason Supressionstest in der Klinik

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Sie war ohne viel Futter einfach "nur" fett (820 kg!), das Fell im Winter war sehr lang. Ein Fellwechsel im Frühjahr fand dann gar nicht mehr statt.

5. Seit wann wird behandelt?
28. Juli 2005

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid 1mg am Tag

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Nein

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Exakt nach 2 Wochen Pergolidbehandlung hat sie komplett das Fell gewechselt und sah bis auf das Gewicht fast normal aus.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Seit einer Woche schwitzt sie abends sehr stark. Weiß nicht ob das was mit der Pergolidbehandlung zu tun hat. Die Stimmung bei ihr schwankt sehr. Manchmal ist sie tagelang apathisch und will von den anderen nichts wissen und dann kommen wieder Tage wo sie gut drauf ist. Viel zu fett ist sie leider auch noch.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Blutbild wurde gemacht. Cortisolwert war zu hoch.

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Seit 8 Wochen steht sie in einem neuen Stall, dort stehen die Pferde im Sommer tag und nacht draußen. Im Winter kommen sie nachts in die Box.
Vorher stand sie Sommer wie Winter tag und nacht draußen.

13. Wie wird es gefüttert?
Tagsüber Gras auf der Koppel, morgens und abends ein bißchen Heu, morgens und abends eine Handvoll Marstall Robust light damit sie die Tablette frißt (die Apfel, Bananen oder Karotten Tricks funtionieren nicht mehr!) oder nicht zuschauen muss wenn die anderen gefüttert werden.
Ab und zu gibt es dann auch mal ein Leckerli.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
im Sommer tag und nacht und im Winter nur tagsüber

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Habe seit sie Cushing hat wieder angefangen zu reiten (vorher machten das die Knochen nicht mit) damit sie mehr Bewegung hat und abnimmt. Das klappt auch gut. Im Moment hat sie ein dickes Bein und lahmt weil sie von einer Biene gestochen wurde und eine allergische Reaktion zeigte. So kommt halt immer mal was dazwischen.


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Kiki
Junior
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 7
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #15 - 17. November 2005 um 22:18
 
Name
: Jenny

Alter:
16

Geschlecht:
Stute

Rasse:
Holsteiner Mix (Vater: Holsteiner Mutter: Englisches Vollblut)

Stockmaß:
158


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Erstmals Sommer 2003 (ständiger Fellwechsel) sehr auffällig seit Oktober 2004


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
März 2005


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dex- Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Oktober 2004 Hufrehe, dann im Winter sehr langes Fell, stakes schwitzen auch bei leichter
Arbeit, partielle Fettansammlungen.


5. Seit wann wird behandelt?
März 2005


6. Mit welchem Medikament?
Pergolide

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Nein


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Ziemlich schnell, nach ca. 1 Monat hatte Jenny schon sehr viel abgenommen, auch der Kipphals und der Spitzbauch
verschwanden. Ihr Wohlbefinden wurde sichtlich besser. Der Fellwechsel von Sommer auf Winterfell 2005 verlief
normal, sie hat jetzt nicht mehr Fell, als die anderen Pferde im Stall. Die Hufstruktur hat sich wesentlich verbessert.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Immer noch im Hufwachstum (Jenny hat aber generell sehr schlechte Hufe)
Kann sie momentan nur auf weichem Hallenboden reiten.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Ja, der TA hat mir abgeraten einen Test machen zu lassen, da dieser, laut TA zu einer neuerlichen Hufrehe führen
könnte. Außerdem würde eine Cushing Behandlung laut TA sowieso nichts bringen.
Dr. Assmann hat mir dringend geraten den Test machen zu lasse, war dann ja auch positiv. Neue Hufrehe
ist natürlich nicht aufgetreten.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Vor dem Test wurde ein großes Blutbild gemacht. Die Wete wichen teilweise ab, aber eine eindeutige Cushing
Diagnose könnte anhand des lutbildes nicht diagnostiziert werden.
---


12. Wie wird das Pferd gehalten?
Robusthaltung. Den ganzen Sommer auf der Koppel mit Offenstall, im Winter im Reitstall mit Hallenkmbination.
Jenny kommt aber auch im Winter tagsüber raus.

13. Wie wird es gefüttert?
Gras (Sommer) Heu und etwas Hafer mit Müsli (Winter) ansonsten Möhren, Äpfel, Bananen usw.


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Ja. Im So mmer ganz ausgestallt, im Winter tagsüber

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja, momentan aber nur auf weichem Hallenboden.
---
[/COLOR]

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
andrea
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 58
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #16 - 17. November 2005 um 22:19
 
Name: Gullveig
Alter: 15
Geschlecht: Stute
Rasse: Isländer
Stockmaß: 1,40

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Seit ca. 3 Jahren.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? endlich im Juni 2005

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexa-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Starkes Schwitzen abends ohne Belastung (hauptsächlich im Winter); Fellprobleme -> kein Sommerfell; in 2004 langwierige Hufrehe, tränende Augen, Gewichtsabnahme.

5. Seit wann wird behandelt? seit Ende 2004 Verdachtsbehandlung mit Hormonise; seit Juni 2005/Cushing-Test mit Pergolid!

6. Mit welchem Medikament? Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? nein

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? Pferd ist lebhafter, ein erneuter Dexa-Test nach 8 Wochen Pergolid zeigte Cortisolwerte im Normbereich.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? abendliches Schwitzen, gestörter Fellwechsel, abgemagert!

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? In der Klinik wurde auf Anhieb Cushing vermutet u. ein Dexa-Test empfohlen; vorher wurde Cushing für unwahrscheinlich gehalten bzw. wegen der Rehegefahr vom Test abgeraten.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
sehr hohe Leberwerte

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Offenstall, Paddock/Weide

13. Wie wird es gefüttert? reichlich Heu, mäßig Weidegang, Mineralfutter, Rübenschnitzel, Heucobs, Alfa Alfa

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? Seit Frühling 2005 für 1 - 2 Std. tägl.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? z.Zt. nicht, da die Stute eine akute Lebererkrankung hat, die erst auskuriert werden muß. Außerdem sollte sie vor Belastung noch etwas mehr zunehmen!


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
KleinErna




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #17 - 18. Januar 2006 um 20:20
 
Name:  
Siggi

Alter:
13 Jahre

Geschlecht:
Wallach

Rasse:  
Traber

Stockmaß:
1,57 m


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Seit 1 Jahr


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Vor etwa 10 Tagen


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
zuerst durch Blutbild im Ergebnis zu hoher Kortisol-Wert, heute ACTH-Test Ergebnis in 2 Tagen



4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Schlechtes Hautbild, schuppig, Juckreiz und kahle Stellen, ganz dünne lange Haare (Dauerzustand)außer am Hals kein Fellwechsel erkennbar, schon bei wenig Training starkes schwitzen und schnelle flache Atmung,
trotzdem immer arbeitswillig, oft Stimmungsschwankungen bis hin zur Aggresivität gegen andere Pferde, immer "hungrig" aber jetzt immer öfters Futter verweigert, excessive Wasseraufnahme taucht alles was er frißt ins Tränkebecken, magert zusehens ab,Hufe sind brüchig und verändern die Form (keine verbesserung durch Beschlag), stellenweise treten Lahmheiten auf, Rückenbrobleme, Bänder und Sehnen scheinen ihre Flexibilität einzubüßen stetes auf und ab mal überragende Leistungen dann plötzlicher
Leistungsabfall (in dieser Zeit immer wieder Kreuzverschlaganzeichen die mann aber anhand des Blutes nicht nachweisen konnte Muskelwerte normal)


5. Seit wann wird behandelt?

6. Mit welchem Medikament?
z. Zt. bekommt er 1xwö. 10ml Vit. E + Selen i.m.


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  
Nein , werden super gut betreut


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Außer dem Kortisol-Wert top


12. Wie wird das Pferd gehalten?
Nachts Box,tagsüber Paddock mit den anderen


13. Wie wird es gefüttert?
Heu zur freien Aufnahme, Reformin, Blattiviko,Kräutermüsli,Gerste,Mais,Omolene


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Geht mit den anderen aufs Paddock


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Könnte schon, lasse ihn aber zur Zeit in Ruhe; wenn er wieder einen besseren Eindruck macht spanne ich ihn an und gehe mit ihm in Schritt ins Gelände das mag er gerne


Anmerkung vom Admin:
Das Pferd bekommt kein Pergolid mehr
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
nepi




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #18 - 06. Februar 2006 um 11:28
 
Name:   Neptun
Alter: ca. 30 Jahre
Geschlecht: Wallach
Rasse:  Haflinger
Stockmaß: 1,33 m
 
--- 
 
1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? 
Seit Jahren hat er ein sehr dickes Winterfell, ansonsten keine sichtbaren Anzeichen. Hatte in den letzten Jahren öfters mal Mauke, kann natürlich auch mit dem ECS zusammenhängen
 
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? 
Vor etwa 14 Tagen
 
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? 
ACTH Test. ACTH bei 440, bis 59 wäre normal
-
 
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? 
langes Winterfell, Fellwechsel zwar noch selbstständig, aber ab Ende August wird schon wieder Winterfell geschoben, Sommerfell etwas länger als früher, Mauke

5. Seit wann wird behandelt? 
  seid 10 Tagen

6. Mit welchem Medikament? 
Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? 
  Sind ja noch am Einschleichen, er hatte ein paar Tage etwas weichere Äppel, aber keinen Durchfall. Mäkelt im Moment etwas an seinem Heu rum...

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?   
Bisher noch nix, werde berichten! In 1 Woche wird der ACTH Wert erneut getestet
 
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? 
 
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?   
Naja, musste den Tierarzt schon mit der Nase draufstoßen, Test wurde dann auf meinen Wunsch durchgeführt.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? 
Schilddrüse war erniedrigt, sonst alles TipTop!

Außer dem Kortisol-Wert top 
12. Wie wird das Pferd gehalten? 
Nachts Box mit Zugang zum Paddock,tagsüber Paddock mit "seiner" Stute, im Sommer tagsüber Weide bzw wenns sehr warm ist nachts Weide und tagsüber Box

13. Wie wird es gefüttert? 
Heu zur freien Aufnahme, Morgens und abends aufgeweichte Heucops, Hippolyt Struktur E, Mikrovital, Möhren, Rote Beete

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? 
Ich hoffe doch, daß ich ihn im Frühjahr wieder ganz normal mit den anderen anweiden kann

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? 
Könnte schon, haben vorletztes Jahr wegen einer langwierigen Verletzung aufgehört und danach nicht wieder angefangen. So langsam darf er dann doch mal "Rentner" sein. Ab und an sitzen beim spazierengehen kleine Kinder auf ihm. Ansonsten Bodenarbeit, frei laufen in der Halle, Spazierengehen etc
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Fiana
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Joy


Beiträge: 157
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #19 - 07. Februar 2006 um 17:56
 
Name:  Joy
Alter: 20 Jahre
Geschlecht: Wallach
Rasse: Haflinger
Stockmaß: ca 140 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Seit ich ihn kenne, das ist seit Oktober 2003


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Januar 2006


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dex-Test


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Langes Fell, Senkrücken mit Händebauch, Strahlfäule, aufgrund des langen Fells starkes Schwitzen beim arbeiten


5. Seit wann wird behandelt?

Januar 2006


6. Mit welchem Medikament?

Pergolide


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Nein, aber hab auch langsam eingeschlichen, bin jetzt bei 0,5 mg und werde dann wahrscheinlich nach ca 2 Wochen auf 0,75 mg gehen und gucken, wie er damit klar kommt


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 

Noch nichts


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? ---


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 

TA war der Meinung, es wäre kein Cushing, hab auf den Test aber bestanden. Er wollte noch langsamer einschleichen als ich und dann den ACTH Wert kontrollieren. Wegen Urlaub des TA wird der ACTH Wert aber erst später kontrolliert und in der Zeit hab ich eigenmächtig die Dosierung erhöht.


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Tagsüber mit 5 anderen Pferden Paddock (Winter), im Sommer tagsüber Weide mit 13 anderen Pferden, nachts Box


13. Wie wird es gefüttert?

morgens und abends ausreichend Heu, morgens und abends ebenfalls Kraftfutter (HestaMix Müsli von St. Hippolyt mit etwas Hafer, Biotin)


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Ja, war schon immer auf der Weide und hatte nie Probleme mit Rehe *auf Holz klopf* Am Anfang sind die Weiden bei uns sehr fett, aber wenn die Pferde ordentlich angeweidet wurden stehen sie auch dort ca 6 Stunden/Tag. Zum Ende der Weidesaison sind sie eben abgefressen.


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Eigentlich schon, leider war die letzte Zeit der Platz gefroren, so dass ich jetzt erst wieder langsam anfangen werde, vom Boden aus zu arbeiten.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
ropi
User ab 20 Beiträgen
***
Offline




Beiträge: 33

31226 Peine, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #20 - 08. März 2006 um 09:47
 
Name:  Marco Polo
Alter: 30 Jahre (03.03.1976)
Geschlecht: Wallach
Rasse: Hannoveraner
Stockmaß: 1,52

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

seit fast 10 Jahren (langes lockiges Winterfell hat er allerdings schon so lange wie ich ihn kenne - 20 Jahre)


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Juni 2004


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dexamethason-Suppressionstest


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Langes lockiges Fell (die letzten Jahre auch im Sommer), Muskelschwund, Abmagerung, Müdigkeit, Pigmentstörungen an den Nüstern


5. Seit wann wird behandelt?

Seit Juni 2004


6. Mit welchem Medikament?

Pergolid (0,5 mg/Tag)


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Keine


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  

Musklschwund wurde gestoppt, Muskeln regenerierten sich recht schnell wieder, Fellwechsel wurde angeschoben (im Winter zu einem wesentlich schöneren und kürzerem Winterfell und im Sommer zu einem fast normalen Sommerfell)



9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

eigentlich momentan keine  Smiley


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  

Nein, keine


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Blutbild wurde gemacht, keine Abweichungen.


12. Wie wird das Pferd gehalten?

Im Offenstall mit Weidegang im Sommer.


13. Wie wird es gefüttert?

Grundlage Heucobs mit Rote Bete Chips, da er keine Zähne mehr zum Heu kauen hat, HestaMix Müsli, Hafer, Hefepelletts und hochwertiges Mineralfutter


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Im Sommer immer, nach Gewöhnung ohne Einschränkung.


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Das Pferd läuft als Handpferd bei Ausritten mit. Durchgedreht

Zum Seitenanfang
  

Jedes Lebewesen verdient die gleiche und bestmögliche Betreuung, sowie die gleiche respekt- und liebevolle Behandlung.
Homepage  
IP gespeichert
 
Traber




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #21 - 06. Juli 2006 um 18:21
 
Name:  Ally
Alter: 26 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Traber
Stockmaß: 155cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?



Schon seit einigen Jahren sehr langes, dichtes Winterfell, Fellwechsel aber immer ohne Probleme.


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?



30. Juni 2006--> Testergebniss : Cushing


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


Dexamethason Test, Ergebniss vom ACTH-Test steht noch aus.

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Im Frühjahr/ Sommer 2005 erstmals sehr stockender Fellwechsel. Der Gedanke an Cushing war da, da aber bei beiden Pferden ein erheblicher Selenmangel festgestellt wurde und sich der Fellwechsel unter Selengabe schnell normalisiert hat, habe ich ihn verworfen.
Ab Frühjahr 2006 kam der Fellwechsel wieder ins stocken, sie bekam ein fettiges, stumpfes Fell. An manchen Stellen ging es normal in ein Sommerfell über, an anderen stellen blieb es wie es war. Auch körperlich schien sie sich zu verändern. Nicht so sehr das es einem sofort ins Auge fällt, aber die Tendenz zum    Hängerücken und Hängebauch ist da, einen Halskamm hat sie bekommen und baut insgesamt Muskulatutr ab.
Ausserdem hat sie erstmals eine Mähne bekommen von der ich ein "Allyleben" Zwinkernd lang geträumt habe, sehr lang und dicht, aber so gehört sie nunmal nicht.
Sie ist zwar nicht direkt abgemagert, aber man fühlt ihre Rippen unter der Haut sofort und ich hatte ab März Mühe sie "ordentlich" bis zum ersten Gras zu bringen.
Im Verhalten auffällig ist zum einen eine Futtergier die sie in 21 Jahren nie hatte, zum anderen ist sie sehr "in sich gekehrt" und vermehrt ängstlich.
Inzwischen hat sie dort wo schon Sommerfell war wieder dichtes Fell nachgeschoben. Nicht lang aber eben viel zu dick.



5. Seit wann wird behandelt?


noch nicht


6. Mit welchem Medikament?


soll mit Pergolid eingestellt werden


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  


Keine Probleme, TA hat den Test auf meine Bitte hin durchgeführt.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Selenmangel. Den hat aber die andere Stute auch, wie etliche Pferde hier in der Gegend, sie bekommen beide Selenpulver vom TA.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?


Im Winter tagsüber Paddock, nachts im Stall.
Im Sommer 7 Uhr bis 23 Uhr Weide, nachts im Stall.
(Kaltstall aber mit separaten Boxen damit die ältere in Ruhe ausreichend fressen und schlafen kann.)

13. Wie wird es gefüttert?


Winter: Heu ad libitum, Stroh, Müsli
Sommer: Tagsüber Weide, zur Nacht Stroh

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Marschweide, tagsüber

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


Sie ist seit ca. 12 Jahren auf Rente weil sie sich bei einem Sturz im Freilauf den Rücken verletzt hat.
Ausserdem bekommt sie seit 4 Jahren Herztabletten.
Kann also wenn nur noch Spazierengehen oder leichte Bodenarbeit machen, zur Zeit aber auch das nicht.

Liebe Grüße, Gaby
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
cutie
Junior
**
Offline


Meine Omma ;-)


Beiträge: 12
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #22 - 20. Juli 2006 um 16:01
 
Name:  Lisabell
Alter: 21/22
Geschlecht: Stute
Rasse: Poln. Vollblut
Stockmaß: 156

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushings[ymptome (so weit bekannt)?
evtl. seit 3 Jahren[/color]

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Vor einer Woche (15.7.06)

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Cortisol Bluttest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Kahle Stellen im Fell (wie bei Pilz), Probleme beim Fellwechsel, schwitzen bei geringer Arbeit

5. Seit wann wird behandelt?

Ab nächter Woche (27.07.06)

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

-

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 

-

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

-

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 

-

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Box mit täglichem Weidegang (ca 10-12 Stunden)

13. Wie wird es gefüttert?

Müsli Mix und Hafer

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

lt. TA solange sie will

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

lt. TA soviel wie sie selbst anbietet

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Fanny
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I love my "Emily"


Beiträge: 1077
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #23 - 21. Juli 2006 um 11:48
 
Endlich mal..

Name:  Moppel
Alter:  26
Geschlecht: Stute
Rasse: Shetlandpony
Stockmaß: 110 cm

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Kenne das Pony erst seit Febr. 2005

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Januar 2006

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Test – eindeutig positiv

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
- viiieeel und langes Fell, Locken bei Nässe
- Senkrücken u. Hängebauch, aber rippig bei sehr guten Appetit
- Fettpolster  über den Augen
- erhöhte Wasseraufnahme u. häufiges Urinieren (hat sich nach Wegnahme des Salzlecksteins allerdings relativiert auf normales Trinkverhalten)
- Lustlosigkeit, Lethargie
- Schleichende Reheschübe

5. Seit wann wird behandelt?
Februar 2006

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Erst nicht; seit ca. (Mai/Juni 06) Durchfall, aber nicht sicher, ob Nebenwirkung des Medikaments

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
Bereits in der Einschleichphase Rückgang der Fettpolster über den Augen, besserer Allgemeinzustand.
Im Laufe der Zeit besserer Fellwechsel, Aktivierung der Muskulatur, Heben des Senkrückens

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Durchfall

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
./.

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall mit gr. Sandpaddock

13. Wie wird es gefüttert?
Heu, Speedy Beets, Saftfutter

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Ja, stundenweise mit Fressbremse seit ca. Mitte Mai

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Geritten/gefahren wird nicht mehr nur längere Spaziergänge
Zum Seitenanfang
  

ECS-Hufrehe Tagebuch Emily

Diskussion

ECS Tagebuch Lisa

fragen zum Tagebuch

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast.
 
IP gespeichert
 
Frau_Hase
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 33
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #24 - 16. Oktober 2006 um 13:59
 
Name: Maya (genannt, Frau Hase)
Alter: 26
Geschlecht: weiblich
Rasse: polnisches Warmblut
Stockmaß: 164 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
seit ca sommer 2004

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
juli 2006

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethason-Screening-Test (low dose) 

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
langes, ausgeblichenes!!! fell (eigentlich ist maya ein rappe, aber sie sah wie eine braune aus), lethargie, 4 wochen lang husten, der sich nicht behandeln lies

5. Seit wann wird behandelt?
juli 2006

6. Mit welchem Medikament?
pergolid 1mg, täglich, angefangen mit 0,25 mg 5 tage lang, dann 0,5 mg 5 tage lagn, dann 0, 75 mg bis nach weiteren 5 tagen 1 mg gefüttert wurde

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
keine nebenwirkungen!

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
nach 2 wochen begann der fellwechsel ins sommerfell, bis auf am bauch und am hals hat sie jetzt schönes schwarzes sommerfell! innerhalb von 4 wochen seit behandlungsbeginn hat sich ihr allgemein befinden deutlich verbessert: beim reiten ist sie viel motivierter und lockerer, im gelände bockt sie wieder viel und macht richtige wettrennen und sie springt über den zaun von ihrer wiese und lässt ihren mann alleine um andere pferde zu besuchen  Augenrollen Augenrollen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
das fell könnte noch etwas kürzer sein, bzw der rest am bauch und am hals müsste noch ausfallen  unentschlossen

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
ja wurde gemacht, ein wenig magnesiummangel, muss aber nicht mit cushing im zusammenhang stehen

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
große box mit paddock dran, tagsüber wiese mit ihrem mann

13. Wie wird es gefüttert?
3x täglich 1 1/2 (normale futterschaufel) hafer + 3xtäglich 1/2 kombi pellets, 2x täglich silage oder frisches gras

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
es durfte immer auf die weide! maya hatte noch nie hufrehe!wenn es zu warm ist, geht sie über nacht und sonst von morgens bis nachmittags bis ich zum reiten komme

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
es konnte die ganze zeit über geritten werden!
ca 3x in der woche dressurmäßige arbeit, 1x longieren und 2x ins gelände (lange schritt, aber auch gerne mal ein wettrennen)
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Lucy328




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #25 - 15. Dezember 2006 um 13:49
 
Name:  Pünktchen
Alter: ca. 23
Geschlecht: Stute
Rasse: Westfalen-Pony, ggf. Araber-Mix
Stockmaß: 125 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Ich habe sie erst seit 1 Jahr, Symptome
wahrscheinlich schon länger.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? Vor 10 Tagen.

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethason-Suppressionstest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Extrem langes schlechtes nicht ausfallendes Winterfell, zunehmend gelockt. Hufrehe etwa vor 1,5 Jahren,
Huflederhautentzündung und Hufgeschwür Anfang diesen Jahres. Übermäßiger Durst, vermehrter Harndrang,
tränende Augen, starke Abmagerung trotz dickem Bauch, starke Bauchatmung, Hängerücken, Hängebauch,
süßlicher Geruch des Urins.

5. Seit wann wird behandelt? Seit 6 Tagen.

6. Mit welchem Medikament? Pergolid (Permax) noch in der Einschleichphase, mit 0,125 mg begonnen und
langsam erhöht, ab morgen 0,25 mg und dann erstmal abwarten.

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? Bisher keine.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  Nach 4 Tagen meine ich, dass das Fell nicht mehr so schlecht und lockig ist. Sie
ist munterer.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Können aufgrund der kurzen Behandlungsdauer noch nicht weg sein.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  Ich habe dem TA gesagt, dass er auf Cushing testen soll, nachdem ich mich per Internet mit der
Krankheit befasst habe. Probleme keine.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? ja, wird später angetragen

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Sommer: nachts Stall, tags Weide. Winter: Stall, stundenweise Paddock.

13. Wie wird es gefüttert? Heu satt, jetzt Übergang von St. Hippolyt "Beste Jahre" zu Marstall VITO.
Ingwer, Teufelskralle, wenig Möhren, Atcom-Horse "Senior Vital", Schwarzkümmel, Kieselgut, Leinöl

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Sommer: von morgens bis abends, normale Weide
Winter: keine Weide, nur Paddock

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?  Pony wird sei Oktober 2005 nicht mehr geritten.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
HeikeSt
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 363
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #26 - 20. Dezember 2006 um 12:01
 
Name: Windi
Alter: ca. 30
Geschlecht: Stute
Rasse: unbekannt
Stockmaß: ca. 137 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Sommer 2004

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Erster Verdacht vom TA Mai 2005. Kommentar "da kann man eh nix machen".
Test dann September 2005

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

TRH-Test, da mein TA die Zeitabstände für einen Dexamethason....Test nicht garantieren wollte.

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Sommer 2004 stumpfes Fell. September 2004 Beginn der Strahlfäule. Februar 2005 mottenzerfressenes "Billigfell" v.a. unter der Mähne. Blutig gescheuerte Löcher am Hals. Sommer 2005 keine Gewichtszunahme trotz üppigem Weidegang.

5. Seit wann wird behandelt?

Oktober 2005

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid zuerst nur 0,5 mg, seit Mai 2006 1 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Weiß nicht, ob das eine Nebenwirkung ist, aber seither ist Windi sehr wählerisch mit dem Futter. Frisst manchmal überhaupt kein Heu, andersmal macht sie lauter Wickel, dann wieder tagelang ganz normales Fressverhalten.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Das Fell ist wieder wunderschön glatt und glänzend. Hat aber mind. 3 Monate gedauert bis ich was erkennen konnte.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Leider immer noch und immer wieder Strahlfäule.
Frisst nicht richtig, sehr wählerisch mit dem Futter. Mag plötzlich weder Leckerli noch Karotten mehr. Zähne werden 2 mal jährlich gecheckt.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Diagnose war schon vor dem Test eigentlich klar. Musste nur meinen TA überzeugen, überhaupt den Test zu machen und mir das Rezept auszustellen. Er hat extra beim Veterinäramt nachgefragt, ob er das überhaupt verschreiben darf.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Glukosewert wurde mal bestimmt. War im grünen Bereich.

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenstall (Einzelbox mit kleinem Paddock). Im Sommer tagsüber oder nachts Weide, im Winter halbtagweise Matschkoppel.

13. Wie wird es gefüttert?

Sommer Heu, Gras, Winter Heu, Silage. Ganzjährig zusätzlich Pre Alpin Senior (Heuersatz), Maisflocken, Kräutermüsli, Mash (zum Tablette verstecken). Dazu geringe Mengen trockenes Brot, Äpfel und bisher noch Karotten, aber die frisst sie nicht mehr...

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Im Sommer ganz normal Weidegang. Nach dem Anweiden ganzer Tag bzw. ganze Nacht wenns sehr heiß ist. Weide wird regelmäßig gedüngt. Wir haben für 10 Pferde 5 Weiden zum Wechseln.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Sie ist so alt, dass ich sie seit Frühjahr 2006 nicht mehr geritten habe. Gelegentlich reitet mein Sohn (6 J.) noch ein bisschen Schritt. Ansonsten Spaziergänge, ab und zu freies Laufen lassen auf dem Reitplatz.

Viele Grüße
Heike

P.S. Link zum Tagebuch: http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1158571275
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
sly
Junior
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 19

41569 rommerskirchen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #27 - 11. Februar 2007 um 15:04
 
Name:
 Sly
Alter:
31.07.1988
Geschlecht:
Stute
Rasse:
A-A Halbblut
Stockmaß:
153

---

1.
Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

seit ihrer trächtigkeit im august 03, TA meinte zu den schwellungen über den augen es wäre von der wasseransammlung, durch die trächtigkeit und zu den geschwüren im maul eine allergie gegen *haste-nicht-gesehen*

2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?


3 TÄ später im november 05, aber auch nur weil ich selber einen bericht gefunden habe in dem  ECS beschrieben wurde Griesgrämig
dann ging alles schnell!

3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


wie heißt er doch gleich????? na ja, es wurde erst was gespritzt, dann 2-3 mal blut abgenommen, sofort positiv.

4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


zu erst geschwüre im maul, schwellungen über den augen, hengsthals, hängebauch (dachte der kommt von der trächtigkeit), "sie war einfach anders" erklär das mal einem TÄ Laut lachend

5.
Seit wann wird behandelt?


nov. 05

6.
Mit welchem Medikament?


erst permax 0,25 langsam bis auf 1mg gesteigert, nun pergolid.

7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


als sie endlich behandelt wurde ging es ihr sehr schlecht, kurz nach der diagnosse stellung und nach der ersten gabe permax bekam sie ihre erste und bis heute letzte rehe, auf anraten der TÄ haben ich sie in den schnee gestellt und sie bekam was gespritzt nach 48 stunden keine pulsation mehr, nur der hufpfleger konnte es am huf sehen, war noch mal gut gegangen. ich denke aber nicht das es mit der permax gabe zusammen hing.

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
 

sie wird nie wieder die alte sein weinend aber der hengsthals ist weg und die schwellungen über den augen sind deutlich besser, ihr fell ist immer noch lang aber nicht lockig und im sommer kann sie damit leben, ihr allgemein befinden ist deutlich besser und sie ist wieder meine süße oberziege.

9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme?


in meinem kopf, ich lebe in der ständigen angst das es sich wieder verschlimmern könnte.
pergolid findet sie *IGITT* , haben wir aber jetzt auch im griff.
hängebauch,  jeder meint sie fohlt gleich.

10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
 

darüber kann ich seiten schreiben, so viel inkompetenz habe ich selten erlebt......" das pferd ist nicht mehr die jüngste", zum hängebauch "das pferd ist zu fett" (bitte, ich konnte die rippen zählen), "ich bilde mir ein das es ihr nicht gut geht" u.s.w, u.s.w.
wir sind in die schweiz umgezogen, sly nach östrreich auch da "das pferd ist zu fett" bis ich dann mit dem bericht kam, TÄin hat sich sofort schlau gemacht was und wie getestet wird und sich dann echt ins zeug gelegt, bin ihr heute noch dankbar!

11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


blutbild war ok

---

12.
Wie wird das Pferd gehalten?


offenstall, seit sie auf der welt ist.

13.
Wie wird es gefüttert?


3x tägich heu, ganz wennig kraftfutter (sie ist einfach ein dickerchen), möhren, hin und wieder mäsch.

14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


sie geht zur weidezeit mit den anderen ca. 6 stunden auf die weide. sie wird extrem langsam angeweidet und so geht es besser als ich dachte.

15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


nein, seit anfang 06 hat sie auf beiden vorderbeinen ein kapalltunnelsyndrom, klinik wollte sie einschäfern, wir haben es dann aber mit allen mitteln versucht und die stoßwelle war es dann und gegen jede prognose ist sie lahm und schmerz frei "stur muss man sein" Zwinkernd. meine schöne lebt auf geschenkter zei t und ich werde den teufel tun und sie reiten, nee wir machen ein wennig bodenarbeit und gehen spazieren.

sly lebt und es geht ihr gut und ich bin für jeden tag dankbar das es so ist und ich hoffe von herzen das sie noch ein paar sommer auf ihrer heiß geliebten weide hat....und das ihr sohn den scheiß nicht geerbt hat...in diesem sinne
glg katja+sly
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Teddy
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #28 - 06. März 2007 um 19:10
 
Name:
 Jerziba
Alter:
   11 Jahre
Geschlecht:
Stute
Rasse:
arabisches Vollblut
Stockmaß:
1,49 cm

---  

1.
Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? 


Seit Sommer 2003 sind mir erste Veränderungen aufgefallen. Aber es hat sicher vorher schon kleine Anzeichen gegeben.


2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?
 

November 2006


3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? 


ACTH = 800


4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
 

Viel schwitzen, auch ohne Bewegung, tränende Augen, Sehnen und Bänderprobleme, Mauke, Strahlfäule, zu langes, dickes Fell, dicker Bauch, häufig kurzatmig mit Bauchatmung, Lethargie, sehr fühlig auf steinigem Boden, keine Ausdauer, keine Leistungsvermögen, etwas Kotwasser, nasse Äppel, läßt viel Wasser, ständig wiederkehrende Atemwegsinfekte, Koliken, frißt ohne Ende, Hufrehe, Fettpolster am Mähnenkamm, über den Augen, am Widerrist, am Schweifansatz, um das Euter herum, am Darmausgang,


5.
Seit wann wird behandelt? 


November 2006


6.
Mit welchem Medikament?
 

Pergolide


7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
 

Da die THP sie vorher behandelt hatte und sie besser drauf war, gab es einen massiven Rückfall. Sie war sehr lethargisch, depressiv, hatte massiv Atemprobleme, wollte sich nicht bewegen, Durchfall trat auf, Kotwasser wurde schlimmer, Husten ebenfalls, war immer irgendwie abwesend und reagierte sehr langsam und sie nahm massiv ab.
 

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
 

Nach ca. 3 Wochen wurde sie wieder wacher, reagierte besser, die Verdauung wurde trockener, die Box ebenfalls, sie fraß weniger Stroh und schwitzte nicht mehr.
Sie reagierte immer sehr negativ auf die Dosiserhöhungen, deshalb ließ ich ihr sehr viel Zeit zum Gewöhnen. Wir sind jetzt bei 0,825 mg und insgesamt geht es ihr besser. Die Sehnenproblem sind nicht wieder aufgetaucht, Mauke und Strahlfäule sind weg, Lethargie nur noch etwas bei Dosiserhöhung, sie ist wach, bewegt sich wieder, bockt auch mal rum, die Äppel sind zur Zeit trocken, die Box auch, keine Koliken, Fettpolster sind fast weg.
Geblieben ist: ein Auge tränt noch, die Leistungsfähigkeit ist immer eingeschränkt, die Atmung immer noch zu schnell und stark wetterabhängig, immer noch Husten, das Fell ist noch unverändert.


9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme? ---


Die Atemprobleme und die eingeschränkte Leistungsfähigkeit stören uns noch sehr.


10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 


Nein, keine. Ich kann jederzeit anrufen und Fragen stellen oder Tests anregen.


11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
 

Nein. Erst jetzt im Januar.

triglyceride sind von 80 (Oktober) auf 55 runter, normal ist bis 50

cholesterin 58 Norm 70-180
leukozyten 4,9 Norm 5-10
Eosinophyle 28/ul     Norm  40-350   (absolut)
Segmentkernige 2566/ul      Norm 3000-7000    (absolut)
Harnstoff  8,9 norm 10-20
Kalium 4,8 mmol/l      Norm 2,8-4,5
GPT (Leberwert) 18,4 U/l    Norm   2-15
y-GT (Leberwert) 60 norm 30

---  

12.
Wie wird das Pferd gehalten?
 

Winter: tagsüber stundenweise Paddock, Box mit offenem Fenster
Sommer, tagsüber Paddock, stundenweise Weide, nachts Fensterbox


13.
Wie wird es gefüttert?
 

3 x reichlich Heu, 3x 1Handvoll M. Vito, 1 kg Möhren, 60 gr M. Fortissimo, 2 Handvoll Speedy Beets, 1 Apfel, 1 Eßl. Kräuterhefe
 
14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? 


Bis Oktober 2 Stunden Weide. Danach bis 45 Min. Im Moment wegen der niedrigen Nachttemperaturen nicht. Im Sommer werde ich sie stundenweise wieder auf die Weide stellen.



15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
 

Ich habe, als der Ta nach der Rehe grünes Licht gegeben hat, wieder mit Bodenarbeit und vorsichtigem Longieren angefangen und sie seitdem 5 Tage in der Woche bewegt oder gearbeitet, je nachdem wie sie drauf war.  In den letzten 14 Tagen bin ich zweimal geritten. Sie hat nicht viel Kraft und ich mache nicht viel und nicht lange, aber es macht ihr Spaß und ich werde versuchen, dranzubleiben.
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Ricki
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love my Ricki


Beiträge: 99
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #29 - 10. März 2007 um 11:11
 
Name: Ricki 
Alter: 23 Jahre (Jahrgang 1983)
Geschlecht: Stute
Rasse: Welsh-B
Stockmaß: 1,32 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Seit 2004  – da bekam sie Probleme mit dem Fellwechsel und bei Regen bildeten sich manchmal Löckchen (also deutliche Cushingsymptome! Nur leider hatte ich keine Ahnung…)

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
April 2006 (viel zu spät!)

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethason-Hemmtest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
- zuerst aufgefallen: dickes, unnormal langes, struppiges, glanzloses Winterfell und verzögerter oder gar nicht mehr stattfindender Fellwechsel (uns blieb gar nichts anderes übrig als sie zu scheren)
- Löckchenbildung (erst nur, wenn es regnete, später schwitzte sie von sich aus, so dass es auch dann zu der Löckchenbildung kam)
- seltsames Schwitzen, ohne Belastung (habe ich dann aber auf das dicke Fell geschoben), vor allen Dingen an den Flanken
- übermäßiger Durst mit häufigem Wasserlassen (gegenüber den anderen Pferden war ihr Stall morgens immer extrem nass)
- rezidivierende Hufrehe zu untypischen Jahreszeiten (im September, November, Dezember, Februar, März, April…), die Behandlung mit Apirel zeigte keinen Erfolg
- in der Folge Hufabszesse
- Lethargie (sie wurde über Monate allerdings auch getrennt von den anderen auf einem Sandpaddock gehalten, damit sie auf keinen Fall Gras fressen konnte)
- Kreislaufprobleme (einmal ist sie regelrecht umgefallen) 
- Muskelabbau (wurde aber auch wegen der Hufrehe nicht mehr bewegt, so dass ich das auf die fehlende Belastung geschoben habe)
- kurz nach Diagnosestellung und Behandlungsbeginn: schuppiges Fell

5. Seit wann wird behandelt?
Mai 2006

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid (1mg/Tag, ab September 0,75 mg/Tag)

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
- Durchfall
- Fressunlust die ersten 2 Wochen (sehr stark abgemagert)
- eine Weile sehr schuppiges Fell

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert?
- nie wieder ein Hufrehschub
- kein Schwitzen mehr
- ihr Trinkverhalten ist wieder normal (ihr Stall nicht mehr so nass)
- sie ist munterer geworden (konnte natürlich auch wieder besser laufen), ihre Gänge sind wieder so schön schwungvoll wie früher
- in diesem Winter hat sie nicht ganz so langes und dichtes Fell bekommen wie in den letzten Wintern
- ihr Fell ist wieder richtig glänzend und weich

Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
Nachdem die Nebenwirkungen durch die notwendigerweise sofort hochdosierte Pergolidgabe nachließen und der letzte Hufabszess abgeheilt war: Ca. 3 – 4 Wochen nach Behandlungsbeginn

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Durchfall durch das Pergolid (Kotwasser, dann mal mehr oder eher weniger feste Pferdeäppel – dem ist nicht beizukommen, außer mit einer Senkung der Pergoliddosis, aber sehr viel bringt das auch nicht und ist mir zudem zu riskant)

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
Der erste, herbeigeholte Tierarzt hat das Cushing-Syndrom nicht sofort erkannt und erstmal Mineralien gegeben, nachdem er ein Blutbild gemacht hatte.
Später musste die Therapie sofort hoch dosiert (1 mg) erfolgen, was die oben beschriebenen Nebenwirkungen mit sich brachte…

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Das erste Blutbild vor der Diagnose „Cushing“ zeigte nur Abweichungen bei den Mineralien, die dann durch Futterzusatzmittel behoben wurden. Nach dem Verdacht einer anderen Tierärztin auf „Cushing“ (ca. 1 Jahr später) wurde nur der Dexamethasonhemmtest zur Diagnosesicherung durchgeführt.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Mittlerweile tagsüber auf abgeweideten Wiesen, zusammen mit den anderen Pferden, nachts im Stall auf Spänen.

13. Wie wird es gefüttert?
Morgens bekommt sie ihre Pergolidtablette  mit einer Hand voll Kraftfutter (Kombi) und einer Hand voll Hafer, und jetzt im Winter bekommt sie tagsüber Heu zusammen mit den anderen 2 Pferden und ihrem Bruder: 1 ganzer Ballen für alle 4 Tiere, gefüttert auf der Weide.
Abends bekommt sie nasses Heu im Stall (sonst hustet sie) und ein Schälchen Kraftfutter mit einer Hand voll Hafer. Ihrem Gewicht entsprechend bekommt sie zusätzlich Reforminpellets.
Im Sommer wird sie stundenweise auf die von den anderen beiden Pferden abgeweideten Weiden gehen dürfen – wenn ihr das bekommt und die für sie dann noch zu findenden Grasmengen ausreichen, bekommt sie abends im Stall nur noch ein kleines Schälchen Kraftfutter (und kein zusätzliches Heu mehr)

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Zunächst durfte sie stundenweise nur mit Maulkorb auf eine ohnehin abgefressene Weide, war dort aber getrennt von den anderen. Da sie den Maulkorb an der Zäunung und manchmal auch an mir versuchte, abzustreifen, habe ich sie irgendwann davon erlöst, da sie ihn zwischenzeitlich auch schon kaputt gemacht hatte, und habe sie probehalber ohne Maulkorb stundenweise auf die abgefressene Weide gelassen. Da das keine negativen Auswirkungen mit sich brachte, habe ich sie stets dort gehalten (ganztags), doch sie schaute immer sehnsüchtig zu den anderen Pferden, die stundenweise auf die saftigen Weiden kamen. Seit dem letzten Herbst habe ich sie dann mit den anderen wieder zusammen auf die mittlerweile komplett abgefressenen Weiden gelassen, damit sie nicht weiterhin so isoliert leben muss. Die Haltung hatte keinerlei negative Auswirkungen.
In Zukunft werde ich sie mit ihrem Bruder zusammen auf die von den „Großen“ abgeweideten Wiesen lassen, damit sie Gesellschaft hat. Zudem ist ihr Bruder auch ziemlich fett und in meinen Augen auch stets hufrehgefährdet (er hat allerdings noch nie Hufrehe gehabt - *auf Holz klopf*)

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Unsere Tierärztin hat nach dem letzten Röntgenbildbefund, trotz dass sie sehr gut läuft, davon abgeraten. Sie sollte weder geritten noch gekutscht werden (zum Leidwesen unserer Reitbeteiligung an den anderen Pferden, die sich auch gerne mal die Ricki schnappen würde…). Spazieren gehen ist aber wohl möglich.

Ricki im November 2005 mit langem glanzlosem Fell:
...

Ricki im April 2006 mit langem glanzlosem und verschwitztem Fell:
...

Ricki im März 2007 mit wieder schönem Winterfell:
...
Zum Seitenanfang
  

ECS Hufrehe Tagebuch Ricki

Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand: Super. Top-Fell, Top-Hufe, läuft super, aufgewecktes Pony.

das Pferd wird gearbeitet : Nicht regelmäßig gearbeitet, aber ab und an wird sie von den Nachbarmädels geritten und wir gehen auch kutschen.

Aktueller ACTH-Wert und Pergoliddosis: ACTH noch nie gemessen, 0,5 mg Pergolid täglich morgens bei ca. 350 kg

Fütterung: 3 x täglich für 1 h auf die "gute" Weide, zwischendurch ein bisschen Heu, abends ein Schälchen Kraftfutter und ebenfalls Heu. Sobald die "guten" Weiden geschlossen werden, wird sie mehr Heu auf der Matschwiese bekommen. 
 
IP gespeichert
 
Skyhorse87
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 70
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #30 - 13. April 2007 um 01:30
 
Name:
Nando

Alter:
06.05.1991

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Welsh-Isländer-Araber Mix

Stockmaß:
1.20m



1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


Seit 2005 aufjeden fall. Mitlerweile der verdacht das er es schon länger hatte doch beim verkauf vertuscht wurde. Bemerkt dadurch das er im Sommer sein Winterfell nicht verlor und wir in Notscheren mussten

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?


Ende 2006!


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


Weiß ich leider nicht. Es wurden zu viele gemacht.


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


- langes dickes Winterfell.
- ausbleibender Fellwechsel
- lockiges stumpfes Fell
- starkes, schnelles schwitzen

seit der behaldlung ist sind noch atemprobleme und nicht mehr voll belastbar dazu gekommen!


5. Seit wann wird behandelt?


Januar 2007


6. Mit welchem Medikament?


Pergolid (0,5mg am Tag)


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Verschlimmerung:
- Belastbarkeit wurde weniger
- Muskulatur baute ab
- Atemprobleme

Muskulatur ist wieder da, der rest ist geblieben!


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert?


- Fell ist nicht mehr so stumpf
- schwitzen hat nachgelassen
- verliert wieder ein wenig winterfell


Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?


2-3 Monate


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?


- Fellwechsel
- Atmung


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?


Ja, da meine Ta´s das Thema abhacken wollten da sie nicht wussten was er hatte. Hab dann aber nicht locker gelassen bis sie es doch irgendwie rausfanden.


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Ja sogar sehr hohe abweichungen!



12. Wie wird das Pferd gehalten?


Offenstall. Nur auf sand am unterstand Flastersteine.


13. Wie wird es gefüttert?


Ausschließlich Heu!
Abends nach dem reiten eine Hand voll Gerste mit der 1/2 Pergolid Tablette!


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Nein!



15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? 


Da Nando unter starkem Husten leidet seit ca. 2 Monaten muss er täglich bewegt werden.



Nando im November 2005
...
...


November 2006
...


März 2007
...
...


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Nando

fragen zumTagebuch


Nando wurde am Freitag den 13.04.2012 eingeschläfert
Er wurde nur 20 Jahre jung und lebte 6 Jahre mit ECS
Homepage  
IP gespeichert
 
Moritz
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Moritzchen


Beiträge: 64
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #31 - 24. Mai 2007 um 15:28
 
Name: Moritz
Alter: 23
Geschlecht: Wallach
Rasse: NewForest/Shetty-Mix
Stockmaß: 1,30 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
schwer zu sagen - eigentlich ist er nur zu dünn gewesen schon im letzten Winter, hat sich aber über den Sommer wieder sehr gut erholt


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Im Zuge eines Reheschubes Ende April 2007


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Auf mein Drängen hin, weil ich schon ECS vermutet hatte wurde ein Bluttest mit Bestimmung des Cortisolgehaltes und noch ein ACTH Test gemacht - beide waren positiv (also eigentlich eher negativ unentschlossen )


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Wie gesagt, er hat einiges an Gewicht verloren, trotz guter Futteraufnahme und er hatte einen Reheschub. Außerdem hat er noch ein Atemwegsinfektion. Die hatte ich allerdings zunächst nicht mit dem ECS in Verbindung gebracht.

5. Seit wann wird behandelt?
warte zur Zeit noch sehnsüchtig auf unser Pergolid


6. Mit welchem Medikament?

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Ich hoffe inständigst, daß es keine geben wird!!!


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
kann ich noch nichts zu sagen


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
dito


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
es gab Probleme mit dem ersten ACTH Test, weil das Blut nicht mehr richtig gefroren war. Das Labor hat dann einen kostenlosen zweiten Test gemacht


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstallhaltung


13. Wie wird es gefüttert?
Er bekommt morgens und abends Heu, dazu eingeweichte Heucobs mit Kräutern gegen das Sommerekzem, das er nebenbei auch noch hat... Augenrollen


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Tja, das ist so ein Punkt, bei dem ich noch sehr unsicher bin. Zur Zeit kommt er nicht auf die Weide, da der Reheschub erst 3 Wochen her ist. Wie ich das später handhabe, weiß ich noch nicht so genau


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
zur Zeit gehe ich mit ihm spazieren oder nimm ihn als Handpferd


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
tiffany
User ab 20 Beiträgen
***
Offline




Beiträge: 76

Düsseldorf, Germany Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #32 - 07. Juni 2007 um 23:08
 
Name:  Tiffany
Alter: 24 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Traber
Stockmaß: 158cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
     seit 12Jahren?!

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
     Februar 2007

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
     ACTH
     Dex-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
    Lungenprobleme, diverse Muskulaturprobleme, Infektanfälligkeit, diverse Lahmheiten...

5. Seit wann wird behandelt?
     Ende Februar 2007

6. Mit welchem Medikament?
     Pergolid 0,5mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
     nein

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
     ca. nach einem Monat keinerlei Beschwerden mehr!!! Sie hat wieder Spaß an der Arbeit und hat auch wieder Muskulatur aufgebaut

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
     keine

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
     TA ist auch unerfahren, was Cushing angeht. Wir haben uns da gemeinsam und nicht zu letzt mithilfe dieses Forums durchgewurschtelt!  Zwinkernd

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
      keine

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
      Boxenhaltung. ca. 3Stunden Paddock und zur Zeit 3 Stunden Wiese pro Tag.

13. Wie wird es gefüttert?
      2x am Tag viel gutes Heu, Eggersmann ReVital Cubes mit St. Hippolyt Strukturenergetikum

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
      Nach schrittweiser Steigerung sind wir zur Zeit bei 2x 1 1/2 Stunden täglich

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
      Sie wird "normal" geritten. Gelände und auch auf dem Platz gearbeitet. Klappt prima!

Zum Seitenanfang
  

Tagebuch von Tiffany


Fragen zum Tagebuch von Tiffany


Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
 
IP gespeichert
 
cutie
Junior
**
Offline


Meine Omma ;-)


Beiträge: 12
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #33 - 27. Juni 2007 um 16:06
 
cutie schrieb am 20. Juli 2006 um 16:01:
Hab gedacht ich machs nochmal neu, hat sich ja doch einiges getan in einem Jahr.

Name:  Lisabell
Alter: 21/22
Geschlecht: Stute
Rasse: Poln. Vollblut
Stockmaß: 156

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
evtl. seit 3 Jahren

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?


15.7.06

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Cortisol Bluttest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Kahle Stellen im Fell (wie bei Pilz), Probleme beim Fellwechsel, schwitzen bei geringer Arbeit, jämmerlicher Anblick, Unlust auf Alles

5. Seit wann wird behandelt?


27.07.06

6. Mit welchem Medikament?


Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Futterverweigerung die ersten 4 Wochen, wählerisch beim Futter bis März 07

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  


nach ca. 2 Monaten hatte ich wieder ein komplett anderes Pferd. Besseres Fell, keine kahlen Stellen mehr. Sie hatte wieder Lust am Leben

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?


gar keine!!!! Smiley

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  


nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


nein

12. Wie wird das Pferd gehalten?


Paddockbox mit täglichem Auslauf (Winter auf Sandplätzen, Frühjahr bis Winter auf der Wiese/Weide)

13. Wie wird es gefüttert?


Horse Menue E oder Nösenberger light und Hafer

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


lt. TA solange sie will

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


lt. TA soviel wie sie selbst anbietet und das ist seit der Behandlung wieder viel.
Gehe mit ihr nur noch ins Gelände, mache da aber auch den ein oder anderen Sprung und lass sie so laufen wie sie will. Seltenst hat sie keine Lust zu galoppieren. Meistens wenns sehr heiß ist.



Hier noch ein paar Bilder: Die ersten alle noch mit Winterfell aber schon März.

...

...

aber mit Energie  Zwinkernd

...

...

...

und nun geschoren (bitte nicht auf die anderen 2 achten  Zwinkernd )

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Kiki
Junior
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 7
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #34 - 03. Juli 2007 um 15:07
 
[Name:       Jenny

Alter:          18
Geschlecht: Stute
Rasse:        Holsteiner Mix
Stockmaß:  158

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

     Dezember 2004

  2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

    März 2005   
 
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

    Dexametason Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

    ständiger Fellwechsel, auch außerhalb der normalen Wechselzeiten,
    langes dichtes Fell im Winter, starkes Schwitzen, partielle Fettansammlungen
    Hengsthals, Spitzbauch.
    Auslöser für meine Vermutung, das Jenny an ESC erkrankt ist, war ein      
    moderater Hufreheschub im Oktober 2005.

5. Seit wann wird behandelt?

    März 2005

6. Mit welchem Medikament?

    Pergolit 1mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

    N E I N

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 

   Schon nach kurzer Zeit blühte Jenny, war wieder lebenslustiger.
   Das Fell hat sich schon mit dem Wechsel zum Sommerfell 2005
   reguliert und ist seitdem wieder ganz normal, einzige Ausnahme;
   es ist sehr viel weicher als vorher und als bei den anderen Pferden, richtig
   seidig.
 

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
   
    Momentan keine   Laut lachend

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
   
     Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
    
     Vor dem Test wurde ein Blutbild gemacht, aus dem aber nicht sicher
     abgeleitet werden konnte, ob Jenny an ECS erkrankt ist.
     Die genauen Werte hab ich leider vergessen

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
     
     Robust; Jenny läuft von April bis Oktober mit ihrer Freundin Tarana auf
     der Koppel

13. Wie wird es gefüttert?
 
     Im Sommer nur Gras, im Winter Heu, Kraftfutter und wenig Hafer

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

     Ja, Jenny verträgt die Weidehaltung sehr gut-
     kein neues Auftreten von Rehe

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
 
     Ja, Jenny ist so belastbar, wie vor ihrer Erkrankung
      Laut lachend Laut lachend
---

Danke für Eure Hilfe! Wem noch weitere Fragen einfallen, die Sinn machen würden, bitte kurz bescheidgeben!

LG
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #35 - 03. Juli 2007 um 16:26
 
Hallo Kiki

schön mal wieder was von dir zu hören,
du hast deine Maus hier schon mal vorgestelt
schau mal Seite 1 Antworten 15 - 17.11.2005 um 22:15:26

hoffe es geht euch gut
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Daggy
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 148
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #36 - 12. Juli 2007 um 18:32
 
Name
:        Dicky
Alter:
         Bj 1982
Geschlecht:
Stute
Rasse:
       Bayer
Stockmass:
1,66 m

1. Seit wann hat das Pferd ECS?

   Ich würd mal schätzen ca. 7 Jahre

2. Wann wurde ECS diagnostiziert
?
   April 2007

3. Mit welchem Test/welche Untersuchung wurde gemacht?

  ACTH - Wert - Bestimmung im Blut.

4. Welche Symptome hatte das Pferd vor der Behandlung?

   Das ganze Jahr langes ,dickes, lockiges Fell, schlechte Haut, juckreiz, muskelschwund, schwitzen,    
   lahmen(immer wo anders),schlechtes bergablaufen, persönlichkeitsveränderung, Fettpolster über
   den Augen, tränende Augen,ataktischer Gang,knochenprobleme.
   die o.g. Symptome hat sie erst seid ca.2003 bzw. erst nach ihrem WEideunfall im okt. 2006!

5. Seid wann wird Behandelt?

   April 2007

6. Mit welchem Medikament?

   Permax tägl. 0,5mg. morgens

7. Gabs Nebenwirkungen, Erstverschlimmerung ect.

   Sie hat stark abgenommen(TA meint das kommt vom veringerten Kortison, da sie jetzt nicht mehr
   so aufgeschwemmt ist, sieht sie magerer aus), sie frisst sehr schlecht und ist sehr wählerisch,
   sie macht beim fressen Heuwickel alles bis jetzt.

8. Was hat sich nach der Behandlung verbessert und wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten verbesserungen bemerkt?

   Das Fell wurde schön und glänzend,  die Augen tränen nicht mehr, die Fettpolster sind weg, ich
   glaub ihr allgemeinzustand ist auch besser.

9. Wo gibs jetzt noch probleme?

   Futteraufnahme, Heuwickel (TA meint das kommt schon besser nur geduld sind erst 4 monate)

10.Gabs Probleme bei der Diagnosestellung?

    Nein

11. Wurde ein neues Blutbild gemacht?

     Nein

12. Wie wird das Pferd gehalten?

    Offenstall(4x9 mtr.) mit  Sandplatz und 2 ha Weide angrenzend bei schönem WetterTag und Nacht

13. Wie wirds gefüttert?

    24 Std. Heu und Stroh, 2 mal tägl. 1ltr.Kraftfutter für senioren.
    zusätzlich ,Rübli, Apfel,Bananen, Brot und Gutzi.

14. Darf das Pferd auf die Weide?

     Bei tocknem Wetter Tag und Nacht

15. Wird das Pferd noch geritten oder bewegt?

     Seid dem Sturz im Oktober 2006 nur noch leicht kurze Spaziergänge.

Bilder folgen wenn ichs mal in griff bekomme.
Lg Daggy
[/color][color=#000099]
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
cassandra
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Arina


Beiträge: 188
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #37 - 19. August 2007 um 20:28
 
Name:
 Arina
Alter:
26 etwa
Geschlecht:
Stute
Rasse:
Shetty
Stockmaß:
98cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


5-6 Jahre? (Rehe, Alter, langes Fell), seit einem bis zwei  Jahr enschlechter Fellwesel, Sommer 06 auffällig häufiges Wasserlassen, Apathie

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

September 06

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH Test - Wert von 161

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Apathie, Rehe, Alter, langes Fell, vermehrtes Wasserlassen, Muskelabbau

5. Seit wann wird behandelt?

Oktober 06

6. Mit welchem Medikament?

pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

keine

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

die Bilder im "Vorher-Nachher" Bilderthread sprechen für sich, denke ich... weniger Schuppen, besseres Fell, kein Reheschub mehr, Langhaarwachstum (vorher Jahrelang NICHTS), keine apathie mehr!

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Ab und an Abszesse im Huf

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
 
Beide Tierärzte kannten die Krankheit nicht bzw haben nur auf meine Anweisung hin getestet - Behandlung auf eigene Faust, da der TÄ Erfahrung fehlte

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein


12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenstall mit angrenzendem Paddock, ca 40 m²


13. Wie wird es gefüttert?

Heu, Heucobs, Ingwer, Formula4Feet, Pergolid in einem halben Apfel

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Nein

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

nein, da ads Hufbein in die senkrechte rotiert ist und an der Spitze beginnt sich aufzulösen
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
naddel79




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #38 - 20. August 2007 um 14:07
 
Name:  Sali (Saleika)
Alter: 21
Geschlecht: Stute
Rasse: Reitpony-Mix
Stockmaß: 134cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
- ca. 2 Jahre


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
- August 2007


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? 
- Dexamethason-Hemmtest


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? 
- langes und dichtes Fell, kein richtiger Fellwechsel, Sehnenprobleme, Hautprobleme ähnlich einem Ganzkörperpilz, Schuppenbildung, Augenentzündung, Muskelabbau, leichte Gewichtsabnahme (obwohl sie immer noch gut im futter ist)


5. Seit wann wird behandelt? 
- August 2007


6. Mit welchem Medikament? 
- Pergolid 1mg - 1/2 Tabl.


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
- bislang keine


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
- bereits nach 5 Tagen Behandlung mit Pergolid extermer Fellwechsel, sieht bald wohl wieder normal aus.


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? 
- kann ich noch nicht beurteilen, wenn es so weiter geht, keine Probleme mehr.


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
- nein, nur dass der TA ungerne Rp für Holland ausstellen will.


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
- Nein


12. Wie wird das Pferd gehalten?
- Offenstall


13. Wie wird es gefüttert?
- morgens und abends eine kleine Portion Oldi-Mix mit 1/2 Kappe Leinenöl und 1/2 Tbl. Pergolid, 24h Weidegang, im Winter Silage


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
- 24h (Offenstall)


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? 
- ja


...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
ronja-pony




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #39 - 20. August 2007 um 23:37
 
Name:  Ronja
Alter: 19
Geschlecht: weilich
Rasse: Welsh-Araber
Stockmaß: 1,35

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
seit Juli 2006

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

September 2006

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dexamethason -Hemmtest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Muskelabbau,Tendenz zum Senkrücken und trichterförmiger Bauch ,Rippen stark sichtbar, Leistungsschwäche,Fellwechselprobleme,atypisches Schwitzen auch in der   Ruhephase,
Gewichtsverlust,ständig tränenede verklebte Augen, teilnahmslos,Afen in der Maulschleimhaut,Zahnproleme, und Ekzeme an allen vier Beinen, keine Krustenbildung nur Schuppen und Haarausfall bis alle Haare bis zur Haut runter weg waren.

5. Seit wann wird behandelt?

Seit Sept.2006

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid 0,5 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Ja, zuerst habe ich Sie wohl überdosiert, obwohl ich laut TA noch mehr geben solte, Sie hatt  starken Durchfall bekommen, Fressen verweigert und war noch teilnahmsloser und baute noch mehr ab.
Dann Pergolid langsam auf 0,5 mg einschelichen lassen. Und SIe blühte richtig auf.
Keine Problem mehr bis Aug. 2007

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  

Fell ganz normal, Fit wie in jungen Jahren, gefräßig , Muskelaufbau ,wurde sogar wieder mal rossig, war seit langer Zeit nicht mehr der Fall.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Im Moment mit den Heuröllchen kauen und Stroh frißt Sie auch nicht oder wenig,und Zahnprobleme, Wellengebiss und 3 Zähne mußten bereits operativ entfernt werden.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  

Die Diagnose fand mein damaliger TA auf Anhieb raus, er riet mir aber auch auf Anhieb das Pony besser einschläfern zu lassen, wäre zu teuer zum behandeln und er hatte auch keine Erfahrung mit Cushing.
Habe dann auf eigene Faust rechergiert und aggiert.( Sonst wäre meine Ronja jetzt  schon im Pferdehimmel)

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Ja, großes Profil
Abweichungen :
Glucose 243 mg/dl  Normwerte 50-94
CK-Wert ( Muskel ) 335 U/l  Norm < 260
Triglyceride gesamt 179 mg/ dl  Norm < 50
Zink 340 ug/l  Norm 500 - 1300
Kupfer 47 ug/ dl Norm 50-150

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenbox mit Paddock

13. Wie wird es gefüttert?

Heu / Stroh , Senior Müsli-Hippolyt , Equigard / Hippolyt und jetzt noch Pre Alpin Heucobs

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Vormittags 4-5 Std, und Abends nochmal 1 Std

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Vor Ihrem Schub jetzt im Aug, 2-3 Mal die Woche Gelände, und Fit wie " Harry" ist immer die erste.
Werde jetzt langsam wieder anfangen.

---
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #40 - 21. August 2007 um 08:24
 
Glucose 243 mg/dl  Normwerte 50-94


Hi Ronja - das ist aber nicht so gut, ist Dein pferd zuckerkrank?
muss zur ARbeit, medlet sich bestimmt noch jemand!

LG Anne
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Nucki Nuss
YaBB Moderator
*****
Offline


† 19.08.2010 in Gedenken
an "Willy"


Beiträge: 6504

Berlin, Berlin, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #41 - 19. November 2007 um 22:33
 
Name:  Willy
Alter: 28
Geschlecht: Wallach
Rasse: Isi-Hafi-Mix
Stockmaß: 1,38 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Seit ca. 4 Jahren
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Oktober 2007
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Blutuntersuchung (Hormonanalyse, ACTH-Wert)
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
lockiges Fell, Senkrücken, schlechter Futterverwerter
5. Seit wann wird behandelt?
18.11.2007
6. Mit welchem Medikament?
Pergolid
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Die Frage ist ein bisschen frisch.
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
kann ich noch nicht sagen
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Hatte - trotz extrem magerer Weide - wieder einen Reheschub (im Juli 07)
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
Nein
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Nach Beginn der Behandlung noch nicht (zu frisch). Wann sollte man eine erneute Blutprobe machen? Könnt Ihr mir Tipps geben?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Ganzjährig im Offenstall
13. Wie wird es gefüttert?
Heu satt und im Winter Müsli-Futter + Mineralien + Möhren
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Jetzt nicht mehr. Wie es im nächsten Jahr aussieht, weiß ich noch nicht
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ich bin ca. 1 x die Woche locker eine Stunde geritten. In diesem Jahr hatte er plötzlich an einem Tag zwei "Anfälle". Ist auf die Vordergelenke gefallen, hat gezittert und konnte erst wenig später wieder in die normale Haltung zurück. Die Tierärztin konnte nichts feststellen (außer eine alte Herzinsuffienz. "mit der ist er alt geworden"), meinte, er wäre gesund. Habe für mich beschlossen, das ich nicht mehr reite. Gehe nun spazieren oder fahre ihn vom Boden aus.

Grüße aus Berlin,
Nucki
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Katharina




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #42 - 30. Dezember 2007 um 19:45
 
Name:  Kaskade
Alter: 12 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Holsteiner
Stockmaß: 1,68 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Erste Vermutung im Frühjahr 2007, da fast kein Fellwechsel stattgefunden hat. Symptome, die vermutlich auf die Erkrankung zurückzuführen sind (z.B. Muskelschwund) bestehen jedoch schon seit 2 bis 3 Jahren.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Im Sommer 2007 wurde ein ACTH-Test und ein Dexamethason-Suppressionstest durcheführt - beide eindeutig positiv. Da jedoch Zweifel bestand, ob der Test auch korrekt durchgeführt wurde, wurde im September 2007 nochmal ein ACTH-Test durchgeführt, der wieder deutlich positiv war.

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
siehe oben

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
langes, welliges Fell; extrem verzögerter Fellwechsel; supraorbitale Fettpolster; dicker Bauch, ansonsten Muskelschwund, trotz guter Futteraufnahme und regelmäßiger Bewegung; Polyurie; Wundheilungsstörung; steifer, unsicherer Gang; Mattigkeit; beim reiten schnelles Schwitzen, seit Neuestem Husten

5. Seit wann wird behandelt?
zur Zeit noch keine Behandlung

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid wurde für 10 Tage gegeben

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Pergolid wurde nach den Angaben von Prof. Grabner der Vet-Uni-Klinik Berlin erst 5 Tage in einer Dosieung von 0,25 mg und dann auf 0,5 mg gesteigert.
Da Kaskade aber bereits nach 5 Tagen Koordinations- und Bewegungsstörungen (sie lief wie besoffen) zeigte, habe ich das Medikament wieder abgesetzt.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
deutliche Verschlechterung innerhalb der letzten Monate (siehe oben), zuvor war vor allem nur das Fell auffällig.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Bisher habe ich noch keinen Tierarzt gefunden, der sich mit Cushing auskennt. Da ich selbst Veterinärmedizin studiere, habe ich meinen Prof in Berlin um Rat gefragt. Ich würde aber kaskade die Fahrt nach Berlin gerne ersparen und sie deshalb hier behandeln lassen.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Das Blutbild zeigte diverse Abweichungen.
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Kaskade steht im Offenstall und lässt sich auch äußerst schlecht in der Box halten, da sie schnell diverse Unarten entwickelt. z.B. Koppen

13. Wie wird es gefüttert?
Sie bekommt die "Revital Cubes" der Firma Eggersmann und zusätzlich Silage und Stroh

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Seit der letzten Lahmheit und aus Angst vor Hufrehe kommt sie seit dem Sommer nicht mehr auf die Weide, das würde aber bedeuten, dass sie im nächsten Sommer nicht mehr im Offenstall stehen könnte, da die Herde den halben Tag Weidegang hat.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Kaskade wird fast täglich geritten. Es scheint ihr an sich auch Freude zu machen, jedoch braucht sie mindestens 20 min bis sie einigermaßen locker ist und dann ist sie schnell müde und schwitzt stark.

Anmerkung:
Kaskade hat seit jahren Podotrochlose. Wurde deshalb vor 4 Jahren operiert. Seit dem traten immer wieder vermutlich Podotrochlose-bedingte Lahmheiten auf, weshalb sie auch wiederholt in der Klinik  war und einen Spezialbeschlag hat.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
madahn
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Arabitisinfizierte


Beiträge: 12356

Moseby/Pandrup, Denmark
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #43 - 21. Februar 2008 um 21:37
 
Name:
Hick

Alter:
30 Jahre

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Island-Mix

Stockmaß:
1,32m


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
   
Juni 2007, das noc puscelige  lange Winterfell


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
   
Januar 2008


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
   
ACTH-Bestimmung


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
   
langes Fell

   
tränende Augen

   
Heuröllchen

   
Muskelschwund, vor allem am Rücken

   
Kotwasser

   
ständiges Stolpern mit der Vorhand

   
"Winterdepression"


5. Seit wann wird behandelt?
   
01.02.2008


6. Mit welchem Medikament?
   
Pergolide


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
   
bisher nichts beobachtet

   
heute nach 3. Tag 0,5mg will er abends sein Heu nicht fressen...


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
   
weniger Heuröllchen (allerdings von Tag zu Tag unterschiedlich)

   
Augen tränen weniger (allerdings nict ganz weg)


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
   
Fellwechsel im Frühjahr abwarten...

   
restliche Symptome noch vorhanden


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
   
nein, da ich hier durchs Forum bereits bestens informiert war, konnte ich meinem TA genaue Anweisungen geben Zwinkernd und alles verlief reibungslos (die dän. Behörde nicht mitberechnet...)


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
     
ja, BB vom 05.12.07

     
abweichende Daten:

     
Eos 7% (0-4)

     
Monos 6% (0-5)

     
Eos absolut 384 /ul (40-350)

     
Lymphos absolut 1187 /ul (1500-4000)

     
alles andere im Normalbereich!

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
     
Sommer: 24 Std. Koppel

     
Winter: nachts Box, tags Paddock (seit 1 Jahr, die 12 letzten Jahre ganzjährig Offenstall))


13. Wie wird es gefüttert?
     
nach verschiedenen Versuchen eingependelt auf:

     
morgens+abends je 500g Spillers Senior Müsli (keine Zusätze)

     
abends 4kg gute Heulage

      
abends kleines Stück Apfel oder Banane mit 0,5mg Pergolide


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
    
ja, da keine Rehe


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
     
ja, 2-3x/Woche als Handpferd + 1x/Woche geritten
Zum Seitenanfang
  

in Gedenken an Hicki


EMS Tagebuch Madahn
   
Fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand: Figur okay aber kaum noch Rückenmuskulatur, geht lahm wegen Arthrose/Exostose in beiden Karpalgelenken
Fütterung: 2x täglich: 200g HorseLux Senior, 100g Lucerne Alfa Omega; über Nacht auf Gras, ca 6kg Heu auf 2-3 Mahlzeiten verteilt
das Pferd wird gearbeitet: gar nicht mehr


Laurelin & R.I.P. Telperion & Yavanna


Marzouq Noir & Anton & Oliver
 
IP gespeichert
 
idylle
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Alles wird gut...


Beiträge: 737
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #44 - 07. April 2008 um 13:18
 
Name: Idylle
Alter:14
Geschlecht:Stute
Rasse:Holsteiner
Stockmaß:ca. 164cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Seit ca. 1 Jahr (2007)

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? November 2007

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? Dex.-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? Starken Fellwuchs, Unfruchtbarkeit, Mattigkeit, Reheschübe

5. Seit wann wird behandelt? November 2007

6. Mit welchem Medikament? Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Nein, Gottseidank nicht!
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? Nach kurzer Zeit beginnender Fellwechsel, Verschwinden der Fettablagerungen, Anteilnahme am tägl. Geschehen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Zur Zeit testen wir uns an alles, was normal wäre bei einem gesunden Pferd...

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Nur geringfügig, lt. Aussage des TA

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Z. Zt. Box mit tägl. Paddockauslauf (3-4h), ab Mai will ich sie vorsichtig an der hand anweiden.

13. Wie wird es gefüttert? 3x tägl. Heulage, Stroh satt, 3-4kg Möhren, 400g Müsli, 100 g Mineralfutter, 1 Tasse Rübenschnitzel und hom. Pulver fürs Allgemeinbefinden Zwinkernd

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? Gott, ich hoffe, ja!!!!! Ich werde alles hierfür tun!!!!

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? Zuchtstute, hat seit über 10 J. keinen Sattel mehr gesehen Augenrollen, also zur Zeit in der Rehaphase....

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Ponychen
User ab 20 Beiträgen
***
Offline




Beiträge: 56
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #45 - 29. April 2008 um 12:28
 
Name: Ponychen
Alter: 1983
Geschlecht: Stute
Rasse: Haflinger
Stockmaß: 141cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? 6 Jahre

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? 3Jahre

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? Dex/Sub-test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
langes, welliges Fell; extrem verzögerter Fellwechsel; supraorbitale Fettpolster; dicker Bauch, ansonsten Muskelschwund, trotz guter Futteraufnahme und regelmäßiger Bewegung; Mattigkeit; schnelles Schwitzen, Hufrehe, Heuröllchen

5. Seit wann wird behandelt? 3 Jahre

6. Mit welchem Medikament? Pergolide

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? nein

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Fell: ganz langsam, nach 2J. Pergolid jetzt fast normal
keine Hufrehe mehr
Muskelschwund
Allgemeinbefinden

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Zähne(Heuröllchen), vermehrte Infektionskrankheiten (Augenentzündungen)

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? nein

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Box, mit grossem Paddock

13. Wie wird es gefüttert? Heu/(Heukops), Müsli (HestaMix LightEnergie)

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? stundenweise nur mit Greenguard-Halfter

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? ja ihrem alter entsprechend keine einschränkungen Smiley


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
julie
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 34
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #46 - 09. Dezember 2008 um 17:04
 
Danke @petra, das wusste ich nicht.

Name: Scarlett O'Hara ( genau vom Winde verweht Smiley...)
Alter:ca. 25
Geschlecht:stute
Rasse:Arabermix
Stockmaß:150cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?Sommer 2007

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? Dezember 2008

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Shaggy Fell, Lethargie, Stolpern, im Sommer Pilzbefall

5. Seit wann wird behandelt?noch keine Behandlung, warte immer noch auf Lieferung des Pergolid aus NL

6. Mit welchem Medikament? Pergolid, Mönchspeffer, Lichttherapie

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Kann ich noch nicht sagen

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
wede ich euch dann erzählen
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? nein

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Nachts Stall, tagsüber Weide

13. Wie wird es gefüttert? Heucobs ( kann kein Heu mehr fressen), Mash, Müsli, Hafer, Leinsamen, Bierhefe, Schnitzel, Öl

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?ja

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?ja,  ihren Alter entsprechend

Pic. kommt noch nach, muss mich erst schlau machen, wie das geht...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Flicka
Junior
**
Offline


Fjordiliebhaber


Beiträge: 6
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #47 - 28. Januar 2009 um 21:09
 

Name: Flicka
Alter: um die 20
Geschlecht: weiblich
Rasse: Norwegisches Fjordpferd
Stockmaß: ca. 1,38m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
unbekannt
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
August 2007
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Blutbild
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Apthatisch, Schweißgebadet, Winterfell im Sommer
5. Seit wann wird behandelt?
Seit Diagnose
6. Mit welchem Medikament?
Permax
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Nein
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Apathisch ist weg, sie hat wieder freude..., Verbesserungen: sofort nach medikamentöser Behandlung
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Fell im Winter
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
nein
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
nein kein weiteres Blutbild
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Box und Weide oder Paddock(bei schlecht Wetter)
13. Wie wird es gefüttert?
eine Hand voll Hafer, Karotten, Bananen, Äpfel, Leckerlis
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
ja sofort, von morgens ca 9 bis nachmittags 16ca, selenarme Wiesen
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja sie wird regelmäßig ca 2 mal die Woche geritten... Jetzt grad nicht da Glatteis... Griesgrämig

VLG Angie&Flicka
Zum Seitenanfang
  

† in Gedenken an Flicka 27.09.2011
 
IP gespeichert
 
Steffi84
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1214

Konstanz, Baden-Württemberg, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #48 - 20. Februar 2009 um 22:44
 
Name: Lukas
Alter: 15.05.1992 also bald 17
Geschlecht: Wallach
Rasse: Araber Welsh Mix
Stockmaß: 142

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

2006 traten die ersten Reheschübe auf.
Fühlig ist er schon immer gewesen.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

am 10.10.2008

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

starkes Schwitzen
langes Fell
Reheschübe
kurz vor der Diagnose konnte er kaum noch stehen, hat im Liegen die Hufe von sich gestreckt und war nur noch ein Häufchen Elend

5. Seit wann wird behandelt?

Behandlung sofort also seid 10.10.2008

6. Mit welchem Medikament?

Pergolide täglich erst 1 mg da er so chlimm dran war dann 1,25 mg momentan 1,5 mg aber bald wieder Überprüfung durch unseren TA
dazu Kräuter *entfernt,darf hier im Forum nicht genannt werden*,

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Bisher Gott sei Dank bisher nicht

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

zuerst 3 Tage nach Beginn extreme Verschlechterung dass der TA Schmerzmittel spritzen musste
am 30.10.08 konnte der Hufschmied aber schon die Hufe behandeln was vorher kaum möglich war da Lukas immer zusammengebrochen ist.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Er ist beim Fressen sehr wählerisch und frisst im Moment keine Äpfel mehr, was die Gabe des Pergolides erschwert.Beim Verweigern der Hufkur ist er extrem erfinderisch.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Die ersten beiden Tierärzte haben mir den ACTH Test ausgeredet, der 3. TA hat die Probe nicht zentriefugiert und der Test wr negativ der 4. TA behandelt uns jetzt super und ich habe
*entfernt,darf hier im Forum aus Rechtl. Gründen nicht genannt werden*,
die ist echt super hilfreich.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Alle Ergebnisse gut 1 Leberwert schlecht (Parasiten) Zinkmangel Seelenmangel"

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenstall im Moment nachts im Stall

13. Wie wird es gefüttert?

Er bekommt von St. Hippolyt Equigard Heu / Stroh soviel er will Heucobs frisst er leider nicht.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Seid dem 05.11.08 geht er wieder raus jetzt will er wieder laufen. Er ist ca. 5 bis 8 Stunden am Tag draussen.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Momentan nicht aber evtl. wieder am Sommer 2009  Augenrollen

Lukas und ich haben eine Blog wenn ihr mal Lust habt

ponylukas. blog .de
Zum Seitenanfang
  
<a href=  
IP gespeichert
 
Kathrin
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 12

Heide, Schleswig-Holstein, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #49 - 26. März 2009 um 11:27
 
So, zu meinem Blacky:

Name
: Blacky
Alter:
33
Geschlecht:
männlich
Rasse:
Shetty - Isi - Mix
Stockmaß:
1,22 m


1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome
(so weit bekannt)?
Deutliche Symptome sein 3 Jahren

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Verdacht seit Mitte Februar 2009

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Ich behandele auf Verdacht. Sehe, dass ich das Richtige mache!

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Langes Fell, Winter wie Sommer, starker Durchfall, Kotwasser, Reheschubgefahr von Februar bis November, Senkrücken, schlechte Zähne, Mager, Fettablagerungen an Hals und Unterbauch, viel Wasseraufnahme mit dementsprechend viel urinieren, Lustlosigkeit, Unterwürfig (Charakteränderung)

5. Seit wann wird behandelt?

Seit 25. Februar 2009

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid, 0,25 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Durchfall verschlimmerte sich, völlige Abgeschlagenheit die ersten vier Tage, danach Besserung.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Bereits nach 1 Woche war der Durchfall beseitigt! (Haben wir mit keinem Mittel vorher erreicht! Smiley) Seine Lustlosigkeit ist fast gänzlich verschwunden (nach etwa 3 Wochen). Er beginnt mit einem starken Fellverlust! Kotwasser ist noch vorhanden, wird aber wohl weniger. Ich meine auch, dass er schon wieder etwas dicker geworden ist (Muskeln oder Fett?) und er hat sich gestern (nach etwa 1 Monat) zum ersten Mal wieder gegen einen Kumpel durchgesetzt!

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Ich hoffe, dass das Kotwasser noch zurückgeht und er mehr an Gewicht zunimmt! Ich werde mit wachsender Begeisterung weiter beobachten!  Laut lachend

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Ich wurde von einer Bekannten angesprochen und habe daraufhin den TA angesprochen. Dieser meinte nur, dass er sich soetwas auch schon gedacht hat.  Ärgerlich (Behandelt einfach teuer die Symptome!)
Er meinte, dass das Pony zu alt für eine Behandlung sei, er mir aber die Tabletten geben könne. (Daher auch Verdachtsbehandlung.) Die Therapieanweisung habe ich aus dem Forum. TA meinte, dass ich sofort 0,5 mg geben soll!

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein, noch nicht.

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Winter: Nachts in einer Laufbox mit Stroh und tagsüber auf einem Erdeauslauf.
Sommer: Überwiegend im Auslauf.

13. Wie wird es gefüttert?

Heu (morgens und abends), Rehe-Müsli von Eggersmann (200 g), Bierhefe, Zusätzlich Mineralien, zur Zeit Flohsamenkur, Rübenschnitzel

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Im Sommer kommt er für 1 - 2 Stunden auf die Koppel.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Er wird zweimal in der Woche von einem Kind geritten. Außerdem arbeite ich mit ihm gegen die Langeweile an kleinen Kunststückchen.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Jeremy
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 26
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #50 - 15. April 2009 um 22:38
 
Name: [color=#000000]Jeremy

Alter:
19 Jahre

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Welsh-Partbred

Stockmaß:
130cm


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
   
Dran gedacht habe ich, seit in meinem Besitz ist (Nov. 2008). Vor 4 Wochen sah man dann deutlicher die Symptome. Der Fellwechsel wollte nicht wirklich und er sah schlecht aus.


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
   
Ist gestern (14.04.2009) diagnostiziert worden


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
   
ACTH => 526 pg/ml

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
   
Schlechter Fellwechsel, häufiges Wasserlassen   und viel trinken, trotz "Training" (reiten im Gelände und Platz) kein Muskelaufbau, tränende Augen (auch im Winter), manchmal richtig schlapp und mal absolut hyperaktiv??? und sehr launisch

5. Seit wann wird behandelt?
   
Habe heute das Rezept von meiner TA erhalten und sofort bestellt. Kommen in den nächsten Tagen und ab nächste Woche wird behandelt


6. Mit welchem Medikament?
   
Pergolid


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
   
noch nicht bekannt


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
   
noch nicht bekannt


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
   
Das wird sich zeigen


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
     
Nein


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
     
Nein


---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
     
Abends in einer geräumigen Box, der Zeit noch auf dem Winterpaddock mit nix, zur "Weidesaison" kommt er auf eine magere Wiese ein paar Stunden


13. Wie wird es gefüttert?
     
75g - 100 g Speedi Beets mit ein bisschen Nösenberger Rehefutter, mal nen paar Möhren oder mal nen Apfel und viiiiieeel gewaschenes Heu


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
     
Der Zeit stelle ich ihn für 30 min auf die Wiese


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?[/color]
     
Ja, aber immer so, wie sein Zustand es erlaubt




...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
sunny-peach
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 114
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #51 - 30. August 2009 um 13:17
 
So, nun zu meinem Cushing-Pferd einige Infos:
Alter:
16
Geschlecht:
Wallach
Rasse:
Westfale
Stockmaß:
1,72 m


1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Herbst 2007 erstmals leicht krisseliges/ welliges Fell bemerkt (ACTH-Test negativ)
Sommer 2008 keine besonderen Symtome, jedoch vorsorglich nachgetestet (ACTH 33 nicht eindeutig)
Winter 2008 minimal längeres Fell, ganz leicht wellig, ein tränendes Augen, etwas mehr Wasserlassen (ACTH 700)

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Nov. 2008 aufgrund des dramatisch überhöhten ACTH-Wertes von 700

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH-Bestimmung mittels Bluttest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

minimal längeres Fell, leicht wellig, etwas mehr Wasserlassen, gelegentlich tränendes, rechtes Auge (Tränen-Nasen-Kanal wurde gespült und andere Ursachen ausgeschlossen)
keine weiteren Symptome: mein Pferd ist ausreichend bemuskelt, normalgewichtig, hat glänzendes, eher feines Fell, kommt normal durch den Fellwechsel, ...

5. Seit wann wird behandelt?

Nov. 2008

6. Mit welchem Medikament
?
Pergolide
Nov. 2008 (Wert 700) : daraufhin 1 mg bei 650 kg Gewicht
Dez. 2008 (Wert dramatisch gesunken von 700 auf 10,3 binnen 4 Wochen): daraufhin 0,5 mg
April 2008 (Wert 46,5): daraufhin 0,75 mg
Juli 2008 (Wert 69,1): daraufhin 1 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Kurzzeitig (bei 1mg Pergolid) möchte mein Pferd kein eingeweichtes Futter fressen. Das hat sich aber gegeben.
Letzten Winter hat er etwas stärker abgenommen, wobei im alten Stall jedoch auch die Rauhfutterversorgung schlecht war.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Der Fellwechsel war sehr schnell beendet im Frühjahr (sonst lief der Fellwechsel normal ab und hat nicht länger gedauert als bei anderen Pferden auch). Er pinkelt etwas weniger.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Ein Auge tränt weiterhin gelegentlich. Kleine Wunden im Fell heilen langsam, aber vollständig (ist aber auch ein Fuchs und ist seit jeher etwas empfindlicher vom Fell her). Die Rückenmuskulatur geht bei verletzungsbedingten Pausen schneller zurück als früher.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Mein Landtierarzt äußerte die Vermutung auf Cushing bei einer Routine-Impfung im Winter 2007 aufgrund des krisseligen (aber kurzen) Winterfells. Habe dann in einer Klinik testen lassen und regelmäßig Nachtests gemacht, bis ich im Winter 2008 eine eindeutige Diagnose aufgrund des stark überhöhten ACTH-Wertes hatte. Da mein Pferd eher wenige Symtome zeigt, war es meine Beharrlichkeit, die die Diagnose letztendlich brachte. Mein Kliniktierarzt hat mich daraufhin gut beraten (Futter, Haltung, Medikamente), so dass derzeit trotz des erhöhten Werts von 69,1 (Juli 09) alles im grünen Bereich zu sein scheint.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein.

12. Wie wird das Pferd gehalten?

nachts: große Innenbox, ca. 25 qm, Stroheinstreu
tagsüber: großes Sandpaddock mit spärlichem Bewuchs, ca. 2500 qm, Weidekumpel, Heunetz

13. Wie wird es gefüttert?

morgens: 350 g Derby Balance + 200 g Derby Apfelmüsli + ca. 4 kg Heu
abends: 350 g Derby Balance + 200 g Derby Apfelmüsli + 1 Trockenpflaume mit der Pergolid + ca. 4 kg Heu
zwischendurch (wenn ich da bin). 500 g (Trockengewicht) eingeweichte Heucobs, 75 ml Rapsöl, 20 g iWest Magnobuild Spezial (kurweise), 25 g iWest Magnopodo (durchgehend)
Heu auf dem Paddock im engmaschigen Netz

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Vorsorglich stelle ich mein Pferd nur aufs dünn bewachsene Paddock (tagsüber), obwohl er noch nie eine Rehe hatte.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Wenn seine allerlei "Beinleiden" mal Ruhe geben, wird er 2 bis 3mal wöchentlich ruhig, freizeitmäßig geritten. Das Cushing ansich schränkt seine Reitbarkeit eher nicht ein.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Rahel
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 26
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #52 - 14. September 2009 um 17:25
 
Hier noch meine Angaben:

Name: Elvira
Alter:1993
Geschlecht:Stute
Rasse:Haflinger
Stockmaß:139
---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Letztes Jahr eine"Speckrolle" am Hals. Aber noch keinen Verdacht auf Cushing von Seiten TA.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
am 9.9.09

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH bestimmen. Ergebnis 140.

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Verzögerter Fellwechsel. Winterfell konnte zwar ausgebürstet werden, aber Elvira war drunter Nackt.
Sommerfell kam erst später.
Im Mai eine Kolik


5. Seit wann wird behandelt?

14.9.09

6. Mit welchem Medikament?

Permax

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Kann ich noch nicht beurteilen.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Noch offen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Nachdem ich ihr gegnüber im Frühling meinen Verdacht auf Cushing gemacht habe (den sie noch verneinte) wurde im August ein Blutbild gemacht und aufgrund dessen der ACTH Wert bestimmt. .

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Ja, Harnstoff war zu niedrig
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Boxe mit Balkon

13. Wie wird es gefüttert?

Hypona MCR (ein Stehfutter aus Spelzen, damit sie die Box nicht auseinander nimmt, wenn der Oldie sein Müsli bekommt), 1 Löffel Kanne Ferment, Elektrol (Hochdosierte Elektrolyte), Heulage.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Ja, Stundenweise. "normale" Pferdeweide.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Bis jetzt keine Probleme, da sie (zum Glück) keine Hufrehe hat.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Ayra
Administrator
*****
Offline




Beiträge: 6597

Hesel, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #53 - 28. Oktober 2009 um 08:35
 
Name: Gusti
Alter: *1991 - also aktuell volljährig, 18 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Shetty
Stockmaß: 1,06

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
kaum Symptome, höchstens seit 1 Jahr

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
9.10.2009

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Test mit präparierten Röhrchen, Wert lag bei 124

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Sie wirkte ein bisschen schlapper, hatte seit ein paar Woche ein leicht gerötetes, tränendes Auge, Augenbeulen kamen immer mal wieder,  2 sehr, sehr lange Wimpern, 5 Kräuselhaare in der Mähne, ist in den letzten 8 Wochen 2mal gestolpert, also alles nichts gravierendes. Aber das Gesamtbild und die leichten Rillen aus dem Winterhalbjahr haben mich überzeugt, den Test machen zu lassen. Ach ja, und einfach das Gefühl, dass es ihr nicht richtig gut geht...


5. Seit wann wird behandelt?
Seit 10 Tagen

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid - in der ersten Woche 0,125 mg pro Tag, in der zweiten 0,25.
Wir sollten auf 0,36 mg kommen...

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
keine Smiley

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Ich sehe täglich Verbesserung in Stimmung, die Augenbeulen sind komplett weg, sie wirkt lebhafter und interessierter.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
keine  Smiley

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Der Test wurde auf meinen Wunsch gemacht. Für den Tipp mit den präparierten Röhrchen war mein TA dankbar. Als Dosierungsanleitung bekam ich den Ausdruch einer Pharmafirma.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
CK und LDH erhöht

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall mit Sandpaddock

13. Wie wird es gefüttert?
Heu, Rüschnis, Balancer, Weidenzweige

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Nein, d.h. sie darf vor dem Kutschefahren 10 Minuten Gras zupfen

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja, allerdings war ein Symptom, dass sie beim Kutschefahren das Tempo drosseln wollte. Zu wieviel Bewegung sie bereit ist, wird mir ein Anhaltspunkt sein, wie gut es ihr geht.
Zum Seitenanfang
  

Beste Grüße
Suse
Tagebuch
 
fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand:
Shetty, gutes Fell, immer noch lockige Mähne,

das Pony wird gearbeitet: läuft nun wieder gerne und fleissig vor der Kutsche

ACTH Wert im Oktober 2009 von 124 darauf hin 0,5 mg- wg, des Schubs auf 0,75 mg gesteigert - ACTH-Test 9,04 (20 - 50 Laboklin) guter Zustand
bei 0,5 mg - ACTH-Wert 23,5 (TiHo Hannover >50 ) aber trotzdem noch Symptome, seit Mitte Oktober auf 0,625mg mit Besserung der Symptome, Mitte Dez. auf 0,6825 mg, dann auf 0,75 mg - Ergebnis> kühle Hufe, lustiges Pony, die Locken werden weniger... aktuell 1 mg mit einem ACTH-Wert von 16, seit 7/2012 1,25 mg, seit 4/2013 wieder auf 1 mg gesenkt, seit 6/2013 auf 0,75 mg

Fütterung: 4-5 kg altes Heu am Tag,  125 gr. Heucobs mit Chromhefe, Kräutern,  Vit E, Hagebutten 


...
Homepage Suse Becker  
IP gespeichert
 
Ayra
Administrator
*****
Offline




Beiträge: 6597

Hesel, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #54 - 28. Oktober 2009 um 12:10
 
Ich würde mich sehr freuen, wenn noch ein paar mehr Leute den Fragebogen ausfüllen würden! Smiley  Vielleicht könnten auch ein paar ausgefüllte Fragebogen aktualisiert werden?  Zwinkernd
Mir haben die vorhandenen Fragebögen sehr geholfen, man kann die Antwort auf eine bestimmte Frage von mehreren Leuten schnell sehen und miteinander vergleichen.
Also büüddeeee ......Her mit Euren Antworten!!!  Durchgedreht
Zum Seitenanfang
  

Beste Grüße
Suse
Tagebuch
 
fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand:
Shetty, gutes Fell, immer noch lockige Mähne,

das Pony wird gearbeitet: läuft nun wieder gerne und fleissig vor der Kutsche

ACTH Wert im Oktober 2009 von 124 darauf hin 0,5 mg- wg, des Schubs auf 0,75 mg gesteigert - ACTH-Test 9,04 (20 - 50 Laboklin) guter Zustand
bei 0,5 mg - ACTH-Wert 23,5 (TiHo Hannover >50 ) aber trotzdem noch Symptome, seit Mitte Oktober auf 0,625mg mit Besserung der Symptome, Mitte Dez. auf 0,6825 mg, dann auf 0,75 mg - Ergebnis> kühle Hufe, lustiges Pony, die Locken werden weniger... aktuell 1 mg mit einem ACTH-Wert von 16, seit 7/2012 1,25 mg, seit 4/2013 wieder auf 1 mg gesenkt, seit 6/2013 auf 0,75 mg

Fütterung: 4-5 kg altes Heu am Tag,  125 gr. Heucobs mit Chromhefe, Kräutern,  Vit E, Hagebutten 


...
Homepage Suse Becker  
IP gespeichert
 
Debbie
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1750
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #55 - 28. Oktober 2009 um 14:15
 
Ich hätte schwören können, daß ich das schon gemacht habe. Da ich es nicht finde, war das vielleicht in einem anderen Thread??

So hier ist es also:

Name:


Debbie


Alter


Geboren im März 1989, jetzt also 20 Jahre, bei erkennen des ECS 16 Jahre


Geschlecht:


Stute


Rasse:


Pinto - ohne Abstammungsnachweis, aber mit Equidenpass


Stockmaß:


144/145 cm


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


ca. Juli 2005, dann begann die Suche nach einem TA der feststellen sollte, was unsere Stute hat.


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?


September 2005


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


Dexamethason



4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Sie hatte im Sommer immer noch recht dickes und dichtes Fell. Dementsprechend schwitzte sie schon bei der kleinsten Anstrengung.
Außerdem war sie plötzlich völlig introvertiert. Sie interessierte sich nicht mehr dafür ob wir kamen. Selbst Leckerlies wurden verschmäht.


5. Seit wann wird behandelt?


Seit September 2005


6. Mit welchem Medikament?


Pergolid (welches auch Permax heißen kann)


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Mir sind keine aufgefallen.


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?


Schon nach wenigen Tagen nahm Debbie wieder interessierter an der Umwelt teil. Und man merkt ihr die Freude am Leben wieder an.


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?


Sie schiebt leider seit letztem Winter ständig Fell - auch im Sommer.
Daher muß ich mehrmals im Jahr scheren, damit sie a) im Sommer nicht so schwitzt und b) sie auch im Winter geritten werden kann. Außerdem leidet sie an häufig wiederkehrenden Infekten der Atemwege, die wir dann mit Hilfe eines (teuren) Inhalators behandeln
.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?


Nein, nicht nachdem ich eine TÄ gefunden habe, die mir glaubte, daß das Pferd krank ist. Andere TÄ meinten, daß die Stute nichts hätte - "Sie wäre halt eine Stute"


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Ja. Die Werte stehen im Tagebuch.


---

12. Wie wird das Pferd gehalten?


Damals noch im offenen Laufstall. Jetzt tagsüber Auslauf, nachts Außenbox. Im Sommer 24/7 auf der Weide. Mit Beifütterung.


13. Wie wird es gefüttert?


Bei Weidegang im Sommer noch 2 x täglich Krippenfutter.
Außerhalb der Weidezeit gibt es 2 x täglich Kippenfutter. Das engmaschige Heunetz fülle ich ihr abends so voll, daß am nächsten Morgen noch einiges drin ist, was sie nicht fressen konnte. Tagsüber auf dem Paddock gibt es noch Stroh zum knabbern. Wenn es kälter wird, wird es auch noch Heu dazu geben.


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Ja, im Sommer 24 Stunden täglich, da sie keine Rehe hat. Früher standen auf den Weiden mal Rinder. Seit über 20 Jahren nur noch Pferde. Welche Einsaat, bzw. Nachsaat es ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Für die Vielzahl der Pferde bei uns, sind die Weiden bisher zu wenig. Nächsten Jahr haben wir dann mehr Weide (Vertrag ist schon unterschrieben).


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


Ja, wenn es nicht gerade mal wieder einen fürchterlichen Atemwegs-Infekt hat ist es voll reitbar.
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
Angie24
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Sind wir nicht alle ein
wenig Schlani?


Beiträge: 4136

Norderstedt, Schleswig-Holstein, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #56 - 28. Oktober 2009 um 17:06
 
Huch  Schockiert/Erstaunt Ich bin der festen Überzeugung das Elanus hier schon mit drin ist....aber ist er nicht  hä?

So hier ist es also:

Name:
Elanus

Alter
Geboren im Juni 1988, nun also 21 Jahre alt


Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Traber

Stockmaß:
158 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Symptome (langes Winterfell) lagen definitiv früh vor. Ich schätze mal so im Jahr 2003.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Mai 2007

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


ACTH Basal

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Schlechtes Fell, im Winter schon seit ich ihn kenne auch sehr langes Fell. Der Fellwechsel war im Jahr 2007 sehr schlecht. Die Rückenmuskulatur ist tierisch schnell verschwunden. Elanus war dünn und teilweise sehr depressiv, antriebslos und wirkte abwesend.

5. Seit wann wird behandelt?


Seit Mai 2007

6. Mit welchem Medikament?


Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Kurzzeitige Schlappheit. Die Äppel waren anfangs ein wenig zu weich, aber es war noch kein Durchfall. Elanus fing schnell an sein Futter zu verweigern. Mittlerweile hat sich dies jedoch bei den RevitalCubes gelegt, nur noch Zusatzstoffe und alles an Medikamenten, Kräutern und Co mag er nicht in seinem Trog haben.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?


Die ersten Verbesserungen waren in seinem Wesen und seiner Muskulatur erkennbar. Das ging recht schnell. Max. 2 Monate und Elanus war richtig aufgeblüht.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?


Das Fell schiebt auch im Sommer noch tierisch nach. Der Fellwechsel ist sehr schleppend so dass er meist geschoren wird. Der Zustand vom Fell ändert sich jedes Jahr. Sein Wasserhaushalt ist etwas durcheinander. Aktuell hatte er ein Ödem am Unterbauch.
Es gibt noch Probleme, die ich allerdings nicht dem ECS zuschreiben mag. Arthrosen ZB.
Zwischendurch wirkt er manchmal noch teilnahmslos, mag am Pergolid liegen oder auch an den am Blutbild erkennbaren Problemen.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?


Nein. Ich wurde super beraten. Allerdings wurde mir gesagt dass das Einschleichen nicht unbedingt nötig ist

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Ja. Zum Diagnosezeitpunkt sowie diverse andere die gefolgt sind. Die Werte stehen im Tagebuch.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?


Zur Zeit Paddockbox mit täglichen Paddockgang. Ab November stundenweise Koppel mit Maulkorb. Später evtl ohne Maulkorb je nach Koppelzustand.

13. Wie wird es gefüttert?


Heu in rauhen Mengen sowie Eggersmann Revital Cubes. Aktuell so um die 500 Gramm täglich

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Elanus darf ab November wenn die Winterkoppeln offen sind wieder mit Maulkorb auf die Weide. Der Sommerpaddock hatte einen spärlichen Grasbewuchs. Dort lief er im Sommer auch irgendwann ohne Maulkorb. Auf die Winterweide darf er erst nur mit Maulkorb. Wenn die Weide dann irgendwann völlig zerpflückt ist und Elanus keine Anzeichen zeigt dass ihm die Weide nicht bekommt darf er evtl auch ohne Maulkorb Richtung Ende Winter auf die Koppel.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


Generell ja, allerdings mit Vorsicht da er starke Arthrosen hat. Immer mal wieder Pausen wegen anderen Problemen. Aktuell Pause wegen nicht passendem Sattel.
Zum Seitenanfang
  
Tine Pepunkt 572156393  
IP gespeichert
 
AnnaS
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


ECS Stute Debby


Beiträge: 178
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #57 - 29. Oktober 2009 um 12:45
 
Dann werde ich Debby hier auch mal eintragen Smiley

Name:
Debby
Alter:
18 Jahre
Geschlecht:
Stute
Rasse:
Hesse
Stockmaß:
1,63m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Als wir sie im April 2009 zum ersten Mal gesehen haben, hatte ich auch prompt den Verdacht auf Cushing wegen einem extremen Fell. Laut Vorbesitzer hatte sie dieses Fell "schon immer", und sie hatten Debby zwei Jahre.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Anfang Oktober 2009

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Mit dem Dexamethason-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Extremes Winterfell, stark verzögerter Fellwechsel, viel Durst, sehr langsam in allem, steif, Muskelabbau, überwiegend machte sie einen teilnahmslosen Eindruck, berührungsempfindlich, Abhusten bei Bewegung, Abmagerung, Lahmheit am Anfang der Bewegung wobei sie sich einläuft (Arthroseverdacht), Gallen an beiden Hinterbeinen, Tränenfluss und öfter gerötete Augen (keine richtige Bindehautentzündung),....... ich hoffe, ich hab nichts vergessen

5. Seit wann wird behandelt?

Seit dem 15. Oktober 2009

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid - 0,5mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

In den ersten Tagen war sie sehr launisch, teilweise wie "berauscht", einmal knickte sie plötzlich mit der Hinterhand weg und wäre fast gefallen, anfänglich mäkelte sie am Heu wobei sie ihr Futter dann aber normal gefressen hat - hat sich alles nach einer guten Woche wieder gegeben. Bis heute hat sie jedoch Tage, da ist sie extrem schreckhaft und geräuschempfindlich.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Ich habe den Eindruck, dass sie etwas mehr an ihrem Umfeld teilnimmt, sie wirkt wacher, sie entlastet nicht mehr permanent ein Hinterbein - mehr noch nicht, aber dafür ist es nach 14 Tagen wohl auch noch etwas früh

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Steif, bewegungsunlustig, zu dünn, zu wenig Muskulatur

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Mein TA hat mir kein Einschleichen des Pergolids empfohlen und ich habe die Befürchtung, dass seine verordnete Dosis von 0,5mg nicht ausreichend ist. Ansonsten ist mein TA sehr bemüht, aber ich habe den Eindruck, dass er nicht gerade ein Cushing-Spezi ist Zwinkernd.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Ja, und Abweichungen gab es speziell hinsichtlich der Muskelwerte und es zeigte ein Selenmangel.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Im Offenstall in einer Zweier-Herde

13. Wie wird es gefüttert?

jeweils morgens und abends:
200g Speedi Beets
150g Sojaextraktionsschrot
1/2 Becher Sonnenblumenkerne
Ein paar Möhren
Ein Schuss Öl
Heulage ca. 7kg
Zusätzlich einen Viertel Apfel fürs Pergolid abends


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Da sie bisher keine Rehe hatte darf sie von vormittags ca. 10 Uhr bis abends ca. 16 Uhr auf die Weide (Magerweide, in Portionsweiden abgesteckt). Ab heute ist nur noch die "Winterweide" auf, das heißt, es ist nur noch ein kleines Stück ohne großen Bewuchs. Ich habe allerdings beobachtet, dass sie sich lieber am Heu aufhält, anstatt die Weide zu nutzen - braves Pferd Zwinkernd

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Da sie kaum Muskulatur hat würde ich sie in diesem Zustand auf gar keinen Fall reiten! Ab nächster Woche fangen wir mit einem langsamen und vorsichtigen Muskelaufbau an, sprich Bodenarbeit.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Gnyfari
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 15
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #58 - 16. Januar 2010 um 02:50
 
Name: Brynja
Alter: 15
Geschlecht: Stute
Rasse: Isländer
Stockmaß: 1,39m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Juni2009

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Januar 2010

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethasan Supressionstest/2 Proben

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Hufrehe,
Zahnfleischentzündung

5. Seit wann wird behandelt?
Januar 2010

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Noch nicht bekannt

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Behandlung noch zu kurz, um diesbezügliche Aussagen machen zu können

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Nachwirkungen des Reheanfalls

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Bisher nicht

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Großes Blutbild, schlechte Leberwerte

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Gruppenhaltung auf einem Paddock

13. Wie wird es gefüttert?
seit kurzem Heu, vorher Silo (leider)
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Nein, leider nicht

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
im Augenblick gehen wir spazieren (ca 15-20 Minuten)

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
OsieW
YaBB Moderator
*****
Offline


Tavli


Beiträge: 2312

Aachen, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #59 - 17. Januar 2010 um 16:48
 
Name:
Tavli


Alter:
22


Geschlecht:
Wallach


Rasse:
Islandpferd


Stockmaß:
ca 1,38



1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


Bestimmt schon seit 2004


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Herbst 2006


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH messung im Herbst 2006



4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

tränende Augen und häufiges Stolpern, kräftiger Hals (schon seit Jahren), schliesslich Fellwechselprobleme, Hufrehe

5. Seit wann wird behandelt?

Frühjahr 2007


6. Mit welchem Medikament?

Erst Hypophysiskuren, ab Winter 2007 Pergolid, zusätzlich Bioresonanz

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen,
Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Zunächst nicht; gelegentlich Kotwasser; nach Erhöhung von 0,75mg auf 1mg Mäkeligkeit im Essen.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Pferd ist viel wacher, Augen tränen nicht. Wenn der Wert stimmt, dann ist auch das Fell gut. Allgemeinzustand wie bei einem gesunden Pferd.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Keine, außer, daß man auf gute Figur achten muß (er darf im Winter nicht zu schlank werden.) Und das Fell muß man gelegentlich scheren.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Nein, nie. TÄ ist sehr offen, auch gegenüber heilpraktischen Therapien.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

GGt-wert war lange Zeit wegen Erkrankung und Rehe zu hoch

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenstall mit Weide


13. Wie wird es gefüttert?

Im Winter Heu, wenig Kraftfutter, Mönchspfeffer phasenweise, im Sommer Heu und Gras.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Ja, aber nach sehr vorsichtigem Anweiden.
erst nur stundenweise, ab August 24 Std.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
[/color]
Ja, unbedingt.


...

April 2008

...

Dezember 2010
Zum Seitenanfang
  

In Gedenken an Tavli

[url=http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1192292774][/url]

verstorben am 26.1.2013
 
IP gespeichert
 
Keni
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 82

31319 Sehnde, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #60 - 07. März 2010 um 12:16
 
Name: Kenia
Alter: ca 32
Geschlecht: Stute
Rasse: unbekannt
Stockmaß: 133
---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
ca 2004
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
10/06
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Hormonanalyse (genaueres steht nicth drauf auf dem Ergebnis)
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Winterfell wie ein Rauhaardackel, sehr langes Fell an den Beinen, verliert im Sommer nicht alles Fell, schuppige, juckende Haut, dann eine Hufrehe
5. Seit wann wird behandelt?
10/06
6. Mit welchem Medikament?
Pergolid
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
manchmal weiche Äppel
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
im nächsten Winter glatteres Fell, verliert im Frühjahr fast alles Winterfell
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
leicht tränende Augen (chronisch verstopfte Tränenkanäle?) zur Zeit starker Juckreiz mit Abscheuern des Fells an versch. Stellen
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
nein, alles super
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
nein, wurde keins gemacht
12. Wie wird das Pferd gehalten?
großer Offenstall in kleiner Gruppe, im Sommer Weide 24 Std. in größerer Gruppe
13. Wie wird es gefüttert?
Heu, etwas Brot, habe je eine Handvoll Mais Pellets aus der ganzen Pflanze und Luzerne zugefüttert. Seit kurzem frisst sie das aber kaum noch. Heu + Brot frisst sie immer gut und gerne.
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
ja, gleich wieder im Sommer nach der 1. Rehe, da aber nur halbe Tage, ab 2008 wieder 24 Std., wird ca 1 x / Woche weitergesteckt.
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
wird nur von kleinen Kindern geritten, viel Schritt, aber auch mal kurze Strecken Trab oder Gallop (an der Hand, ich darf dann mitlaufen!, oder auch mal ein paar Runden an der Longe), im Sommer ca 2x/Woche, im Winter weniger, dient nur der Abwechslung, bewegen kann sie sich in ihrer Haltung alleine.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Blacky1988
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 8
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #61 - 18. August 2010 um 22:11
 

Name: Turning Point (Blacky)
Alter: 22 (4.5.1988)
Geschlecht: Stute
Rasse: Holl. Halbblut
Stockmaß: 166cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
12/09

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
* vermehrtes Schwitzen
* Schwierigekeiten beim Fellwechsel
* dichteres/längeres Fell auch im Sommer

5. Seit wann wird behandelt?
nach Diagnosestellung also Dezember 09

6. Mit welchem Medikament?
Permax

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
keine Nebenwirkungen

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Stuti wirkt wieder munterer und schwitzt etwas weniger!

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
aktuelles BB wird in den nächsten Wochen gemacht.
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Boxenhaltung

13. Wie wird es gefüttert?
Müsli u. Heu
Zusätzlich 2x wöchentl. Mash und 5x wöchentl. Wiesencobs mit Mineralstoffgemisch, Doloral, Bierhefe, Leinöl und Corticosal.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
/

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Stuti wird fast tgl. geritten und kommt tgl. für eine Stunde in die Schrittmaschine.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
joaveen
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 61
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #62 - 10. September 2010 um 20:12
 
Name:Quästor
Alter:17
Geschlecht:Wallach
Rasse:Württemberger
Stockmaß:1.68m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
-2007/2008
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
-22.2.2010
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
-ACTH Test
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
--plötzliches Lahmen
-Schmerzen im Gelenk
-Takunklarheiten
-Rückenmuskulatur schrumpft
-allgemein. Muskul. nimmt ab
-extremes Winterfell
-Atemprobleme(lautes Atmen)
-Hängebauch
-frißt nicht genug Heu
-tränende Augen
längeres Fell/Winterfell
-Probleme im Fellwechsel
-großer Durst viel gepinkel
-Leberproblem
-Rückenprobleme
-Mangelerscheinung Fell/Hufe/Muskulatur
-Atmung braucht nach belastung länger um sich zu regulieren

5. Seit wann wird behandelt?
-9.3.2010
6. Mit welchem Medikament?
-Pergolid
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
-Keine
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
-nach 1 Monat
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
-Muskulatur baut sich langsam auf
-braucht halbe Stunde bis er locker wird

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
-Tierarzt kannte sich nicht gut aus, weder mit Dosierung vom Pergolid noch mit Therapieanweisung
-nannte mir keine Risiken oder Gefahr Hufrehe,worauf ich achten muss...

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
-Blutbildabweichung Magnesium und Selen
12. Wie wird das Pferd gehalten?
-Aktivstall,Herdenhaltung
13. Wie wird es gefüttert?
Heu,Mineralfutter,Hafer
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
-Im sommer Stundenweise, normale Koppel
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
-Mit Einschränkungen in Dressur,ansonsten uneingeschränkt im Wald...jetzt nach Monaten des Muskelaufbaus
Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Quästor


Fragen zum Tagebuch
 

Recht schraibvehler und flasches groß und Klein schraiben ißt Absichd um die Aufmörksamkeit zu vörddern...
 
IP gespeichert
 
scorre31




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #63 - 06. Oktober 2010 um 22:21
 
Name: Flicka
Alter: 29
Geschlecht: Stute
Rasse: Haflinger
Stockmaß: 1.40 m

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
- ca. seit 2009

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
- September 2010

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken)
- Meine TA war sofort aufgrund der Symptome sicher, dann wurde großes Blutbild gemacht

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
-Extrem langes, lockiges Winterfell
-Lahmheit, Hufrehe
-Lustlosigkeit
-starkes Schwitzen
-Probleme mit Fellwechsel
-Appetitlosigkeit

5. Seit wann wird behandelt?
-Seit 17.9.2010

6. Mit welchem Medikament?
-Pergolid
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
-Nach einer Woche erneuter Reheschub, allerdings ist das Medikament wohl nicht der Auslöser. Ansonsten keine.
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
- Nach 3 Wochen glänzt das Fell wieder und ihr Allgemeinzustand ist stabiler, macht wieder einen fröhlicheren Eindruck

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Zur Zeit mit Hufrehe. Griesgrämig

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt
- Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
-Blutbildabweichung beim Albumin (zu gering)

12. Wie wird das Pferd gehalten
- Offenstallhaltung

13. Wie wird es gefüttert
- Heu, Mineralfutter, Hippolyt Beste Jahre, Karotten, Äpfel, Bananen, Leckerlie

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
- zur Zeit aufgrund der Rehe nicht, davor täglicher Koppelgang für mehrere Stunden, normale Weide.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
- Es geht als Handpferd mit, mäßige Bewegung, Spaziergänge und manchmal Roundpen.

Fotos folgen, wenn ich es mal schaffe Smiley
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Passage
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Je oller - Je doller


Beiträge: 92

73547 Lorch, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #64 - 14. Oktober 2010 um 17:25
 
Als neuer ALTER User (habe leider meine Zugangsdaten verlegt) möchte ich hier mein Mädel kurz vorstellen

Name: Passage
Alter:  21
Geschlecht:  Stute
Rasse:Deutsches Reitpferd - Württemberger
Stockmaß: 169

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Syptome seit 2004, und seit Frühjahr 2007 bekommt sie Pergolid

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

im 6. Dezember 2006 bestätigt dann nach Test im März 2007

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dexamethason-Screening-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Lethargie, Koliken, Kreislaufprobleme, Teddyfell (Großpferd das wie ein Shetty aussieht im Winter), Hufrehe

5. Seit wann wird behandelt?

seit Frühjahr 2007

6. Mit welchem Medikament?

zu beginn 0,5 mg Pergolid, seit Dezember 2008 1 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

keine, aber das Fell bekommen wir nicht in Griff, da hilft nur scheren

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

nach ca. 3 Monate war die Lethargie vorbei, die Fettbeulen sind weg

2008 gab es dann einen erneuten Reheschub und zusätzliche Insulinresistenz -> das Pergolid wurde dann auf 1 mg erhöht und auf getreidefreies Futter umgestellt

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

immer noch das Fellwachstum

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

jein, der TA war damals noch sehr unerfahren, haben uns zusammen viel von eurer Seite geholt

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein

12. Wie wird das Pferd gehalten?

große Box, mit stundenweisem Weidegang bei trockenem Wetter und Paddock im Winter

13. Wie wird es gefüttert?

im Sommer gibt es morgens und abend frisches Gras und etwas Heu, Mittags nur Heu  zusätzlich 1,5 kg Muscelprotect von Scharnebecker

im Winter anstatt Gras Heu und Ballen Grassilage

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

keine Unterbrechung im Weidegang, Koppel sind nicht zu üppig und eh nur stundenweise, frischesGRas bekommt sie ja eh auch in der Box, Hufrehe war immer nur im Winter

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Sie geht ca. 3x die Woche Dressur auf M-Niveau die restlichen Tage Ausreiten und Longe. Im Sommer in der heisesten Zeit wird das Dressurpensum auf leichte Gymnastik beschränkt, das es sie da sehr schlaucht.

Die Reheschübe waren immer sehr human, nach ca. 4 Wochen konnte sie wieder geritten werden. Haben es immer gleich im Anfangsstadium bemerkt.

Zum Seitenanfang
  
Angy  
IP gespeichert
 
erfa-30
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 6

Hamminkeln, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #65 - 15. Oktober 2010 um 14:18
 
Name: Volcana (Rufname: Volly)
Alter:  29  fast 30
Geschlecht  Stute
Stockmaß: 155 cm
Rasse: Traber

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
- seit Frühjahr 2010 (da war es uns aber noch nocht bewusst, jetzt im nachhhinein doch)


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
- Vor ca. 2 Monaten auf Verdacht der Tierärztin, unser Verdacht war es schon länger.


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
- Nur nach „Vor Ort-Termin“ mit der Tierärztin, noch keine Bluttests etc. stattgefunden.


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Die Stute wirkt müde, matt und teilnahmslos, Ihr Fell und die Mähne wächst wie Unkraut, sie hat in den letzten Monaten vermehrt Koliken,


5. Seit wann wird behandelt?
-      noch gar nicht, da die TÄ einen krassen Spruch brachte: „Ganz ehrlich Frau S., Ihre Stute ist jetzt 29 Jahre alt, und hatte ein langes schönes Leben. Das Einstellen mit Medikamenten ist für so ein altes Pferd auch nicht mehr einfach, also lassen Sie es mit der Medikamenteneingabe…..“
-      Also kümmern wir uns nun selber und ich möchte „ALLES“ darüber wissen damit ich der Stute helfen kann.


6. Mit welchem Medikament?
-      Eine Freundin hat noch Pergolit über, da sie 10 Jahre lang ein Cushingpferd hatte. Dies werden wir inZusammenarbeit mit einem TA anwenden


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
-      ….


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
-      ….


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
-      Die Stute hat körperlich abgebaut, wir peppeln sie grade wieder auf


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
-      ….


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
-      Nein noch kein Blutbild, dazu wird nächste Woche ein anderer TA kommen


12. Wie wird das Pferd gehalten?
-      Von April bis Oktober/November draußen mit Offenstall in der Seniorenherde (3-4 Pferde)
In den Wintermonaten Boxenhaltung, sprich 18:00 Uhr Abends – 07:00 Uhr Morgens in der Box, den ganzen Tag draußen mit Offenstall.
-      Die Stute wird im Winter mit einer 250-Grammdecke eingedeckt da sie schnell friert seit sie älter geworden ist.

13. Wie wird es gefüttert?
-      3 mal Täglich 2,5 Schapp aufgeweichte Heucobs, 1x täglich Rübenschnitzel mit Walzgerste
-      Kein Heu, da sie es nicht mehr zermahlen kann, kein Zahnarzt dran kann mit Sedierung, wegen Herzproblemen….(ein Teufelskreis)


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
-      Im Sommer nur Nachts, oder über Tag 3-4 Stunden am Stück.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
-      Sie wird nicht mehr geritten oder bewegt.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Chrissi
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 32
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #66 - 26. Oktober 2010 um 21:10
 
Name:
Elderberrys Jay (JAY)

Alter:
24 Jahre

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Quarter Horse

Stockmaß:
1,43 m


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
AUGUST 2007


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
AUGUST 2007


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Test


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Langes Fell im Sommer


5. Seit wann wird behandelt?
SEPTEMBER 2007


6. Mit welchem Medikament?
PERGOLIDE 1mg/Tag


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
KEINE


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
"Besseres" Fell im Sommer (nicht mehr so lang); nach 1 Jahr


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Fellwechsel dauert lange, Winterfell setzt früh ein, dadurch Schlapp bei milden Temperaturen im Herbst


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
NEIN


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Blutbild wurde gemacht, Abweichungen nicht bekannt bzw. im Herbst/Winter zeitweise Blutarmut


---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Boxenhaltung mit Weide im Sommer, Paddock im Winter


13. Wie wird es gefüttert?
2 x tgl. Heu oder Silage bzw. gemischt + 2 x tgl. Hafer


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Weide immer in der Sommersaison (nie pausiert, da keine Rehe), teilweise recht üppige Wiese jedoch wird dann rationiert (Weide wird abgesteckt)


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
JA, hab ich aber bis auf ein Minimum reduziert
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
flocati
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 69
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #67 - 29. Oktober 2010 um 21:28
 
Name: Gustav
Alter: ca. ende 20
Geschlecht: Wallach
Rasse: Pony-Mix
Stockmaß: ca. 130cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Fellwechselprobleme bereits im Frühjahr 2009

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? Januar 2010

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? Dexa-Hemmtest (steht auf dem Laborbefund)

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? Extreme Fellbildung, Muskelschwund, Hängebauch

5. Seit wann wird behandelt? Januar 2010

6. Mit welchem Medikament? Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? Seit März 2010 anhaltende Zahnwurzelvereiterungen

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? Winterfell ist z.T. ausgegangen, wann kann ich nicht mehr sagen, da uns die Zahngeschichten beschäftigten

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Schwitzt nun wieder, Zähne geben keine Ruhe

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? Blutbild war okay, Insulin erhöht, aber bei Kontrolle im Juni gut

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Offenstall, stundenweise Weide

13. Wie wird es gefüttert? 3xtäglich Heu, 2h Weide (z.Z. noch), Heucobs + Vito, damit er mir nicht zu dünn wird, der Winter steht vor der Tür...

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? Spazieren, in der Halle laufenlassen, z.Z. etwas faul
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Jürgen




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #68 - 14. November 2010 um 22:47
 
Name:
Coming Future

Alter:
15

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Deutsches Reitpony

Stockmaß:
144


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Mitte 2010


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Juli 2010


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Test


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Heubauch, Fettanlagerungen im Widerristbereich, KEIN verstärktes Fellwachstum


5. Seit wann wird behandelt?
September 2010


6. Mit welchem Medikament?
Pergolid 1mg / Tag morgens


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Bislang keine Nebenwirkungen erkennbar


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Nach etwa einem 3-4 Wochen ging der "Heubauch" langsam zurück


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Seit Ende Oktober 2010 wieder Gewichtszunahme, aber bislang keine - zumindest keine erkannten - Hufreheschübe, auch nicht zu Beginn oder Ende der Weidesaison. Inzwischen Reduzierung der Heuaufnahme auf 5 kg pro Tag (ewiger Kampf mit der gutmeinenden Stallbesitzerin  Zwinkernd )
Noch vorhandene Probleme insofern, dass am rechten Vorderfuss zu weit durchgetreten wird (verlängerte/gedehnte Sehne), was bei Überlastung schnell zu Lahmheitssymtomen führt. Dies begrenzt auch eine Ausdehnung der Übungseinheiten zur Gewichtsreduzierung, daher eigentlich klassisches Kardiotraining. Ende November erneuter ACTH-Test um Einstellung zu überprüfen.


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
keine Probleme


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Großes Blutbild gemacht, keine Abweichungen


---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Sommer tagsüber Weide, Winter tagsüber Paddock, nachts ganzjährig in nach vorne offener Box, Kleingruppen 3-4 Pferde, Wallache und Stuten zusammen


13. Wie wird es gefüttert?
Im Sommer (Weidegang) abends Heu mit einer Handvoll Müsli, im Winter (Paddock) dreimal täglich Heu und abends eine Handvoll Müsli


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Siehe Haltungsform weiter oben ==> im Sommer tagsüber auf Weide, bislang kein Reheschub (allerdings mit Fresskorb)


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Früheres Spring- und Dressurpferd auf E/A-Niveau. Inzwischen Mischung aus Schritt-/Trab-Reiten auf Viereck und Gelände, Führen im Gelände, Longieren, GHP-nahe Übungen und Bodenarbeit


Und hier ist unser zartgebautes "Rehlein"   Zwinkernd


...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Blondes
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 259

Birkenheide, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #69 - 18. November 2010 um 12:56
 
Name: Funny
Alter: 27J. (08/1983)
Geschlecht: Stute
Rasse: Würtemberger Quarter Mix
Stockmaß: 1.60m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Seit Anfang Oktober 2010

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Anfang November 2010

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexa Test und großes Blutbild

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Schlechter Fellwechsel, langes + dichtes Fell, starkes schwitzen, viel trinken und pieseln, und letargisch / apathisch Griesgrämig
5. Seit wann wird behandelt?
Futterumstellung seit gestern

6. Mit welchem Medikament?

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Es gab Abweichungen, aber nicht auffallend ... keine extreme Wertänderung. Der ein und andere Wert ist entw. leicht erhöht oder leicht zu nieder.Außer beim Cortisol, da haben wir nach der Dexa Gabe einen Wert von 49,7ng/ml.

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Funny stand bis Aug.10 auf der Koppel (Rentner), seit Aug.10 steht sie im großen Stall und ist über Tag 4-8h draußen auf dem Auslauf (Sand).

13. Wie wird es gefüttert?
Bisher jew. mo+ab 0,5kg Pellets+Hafer. Seit gestern Umstellung auf Equi Guard, Low Glycamic ist bestellt ... Heu satt.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Funny hat ja keine Rehe, kann leichtr bewegt werden, ist aber ziemlich unlustig, läuft neben einem her wie Falschgeld, müde und niedergeschlagen.

Zum Seitenanfang
  

in Gedenken an meinen Schatz Funny
 

Würtemberger-Quarter-Mix,
* geboren am 13. August 1983
† gestorben am 11. August 2011

[color=red]in Gedenken an meinen Schatz Benny
 
IP gespeichert
 
Henry
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Scolli


Beiträge: 34
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #70 - 23. Dezember 2010 um 06:57
 
Name:Scolli
Alter:21
Geschlecht:Stute
Rasse:DRP
Stockmaß:1,43

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Seid 2 Jahren,3 Dexateste negativ,im Oktober 2010 EMS/Cushing Profil Biocontrol ACTH 88
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Ich sollte eigentlich im Frühjahr noch mal nachtesten,da eventuell ACTH jahreszeitlich bedingt erhöht sei,Pony nahm aber seit dem so drastisch ab,das ich mich Anfang Dez, nach Check der Zähne,entschied mit P zu beginnen.
Einschleichen in 0,25mg Schritten,im Moment sind wir bei 0,5mg
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
EMS/Cushingprofil Biocontrol
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
IR,Diät seit 3 Jahren
Fell wie ein Wirbelmeerschweinchen
Tränende Augen
Müde,träge
Drastische Gewichtabnahme von Okt 2010-Dez 2010
5. Seit wann wird behandelt?
Anfang Dez.2010
6. Mit welchem Medikament?
Pergolid
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Nein
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Sie ist wacher
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Gewicht
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
oh ja,ich ging den TÄ auf den Geist,weil ich sah daß es ihr nicht gut ging,habe lange nach TA gesucht der bereit war den Test von Biocontrol zu machen
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Ja,
Glucose
Insulin
CK

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall mit großer Auslauffläche
13. Wie wird es gefüttert?
Heu (wird immer analysiert)bei zucker über 10% gewaschen
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Nein
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
geritten wegen Gewicht nicht
Spatziergänge

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
flocati
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 69
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #71 - 27. Dezember 2010 um 09:48
 

Hallo!

Name: Gustl
Alter: ende 20, anfang 30
Geschlecht: Wallach
Rasse: Pony-Mix
Stockmaß:130cm, 310kg

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Letzter Winter (2009/2010) deutlich, vorher nur verzögerter Fellwechsel
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Im Januar 2010
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexa-Suppressionstest
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Extremes (!) Fell, schwitzen ohne Grund
5. Seit wann wird behandelt?
januar 2010
6. Mit welchem Medikament?
Pergolid
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Nein
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Fell wesentlich besser, munterer, schwitzen viel weniger (z.Z. gar nicht)
Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? Ca. 3-4 Wochen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Zähne und Verdauung (von Cushing unabhängig?)
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Nein! Es war nur schwierig, die geeignete Dosierung zu finden, da mit Beginn der Therapie die Tageslänge zunahm (was ja für Cushis gut ist) und ich denke im Nachhinein, daß ich dadurch Pergolid anfangs zu gering dosierte. Denn im Spätsommer/Herbst kamen starkes Fellwachstum und Schwitzen wieder und besserten sich erst nach Dosiserhöhung.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Ja, keine Abweichungen---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall (zwei Boxen mit 300qm befestigtem Paddock) mit 1 weiterem Pony, im Sommer begrenzt Weide

13. Wie wird es gefüttert?
3xtäglich Heu, Rübenschnitzel, Hefe, Leinöl, Sojaschrot, cats claw

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Nur im Sommer, stundenweise

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Reiten möchte ich nicht, also spazierengehen, in der Halle laufenlassen

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
schulpe
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 45
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #72 - 14. Januar 2011 um 22:04
 
Name :
Kimberly

Alter:18 / geboren 1993
Geschlecht:Stute
Rasse:Dartmoorpony
Stockmaß:1,25 Meter

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Seit Oktober 2010

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? 06.Januar 2011

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Kein Test, da Hufrehepony, aufgrund mehrerer Symptome Verdachtsbehandlung

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Mattigkeit, Lethargie, Unlust, Schlapp, Depressiv

5. Seit wann wird behandelt? 06.Januar 2011

6. Mit welchem Medikament? Prascend 0,5 milligramm für 5 Wochen danach Überprüfung

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Keine Nebenwirkungen

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
deutlich wacher, nimmt wieder Anteil, Beulen über den Augen verschwinden

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Fettablagerungen im Kammbereich und Kruppenbereich, Beulen über den Augen

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Nein,
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Ja, zwei...

Abweichung im Harnstoff, der leicht erhöht war

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Offenstall

13. Wie wird es gefüttert? Heu, Minrealfutter,Bierhefe

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Ja, aber immer dosiert, wegen alter Hufrehe, überständige Weide

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Ja, hat zur Zeit Winterruhe
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Mary91




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #73 - 03. Februar 2011 um 14:02
 
So dann will ich auch mal:

Name:
Mary

Alter:
19 (geb.1991)

Geschlecht:
Stute

Rasse:
Haflinger

Stockmaß:
148 cm


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
ca 2009


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Oktober 2010

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH Test


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Kaum Fellwechsel, schnelles Schwitzen, schlappheit, leichte Löckenbildung


5. Seit wann wird behandelt?
Oktober 2010


6. Mit welchem Medikament?
Prascend


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Kann ich noch nicht genau beantworten


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
noch keine


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
zeitweise schlappheit


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?   
Ich glaub der TA ist das Problem

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
nein nur ACTH Test


---

12. Wie wird das Pferd gehalten? 
Offenstall


13. Wie wird es gefüttert?
morgens und abends Heu satt, Müsli nach der arbeit


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? 
diätweide im Sommer, evt mit Fressbremse


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
ja wird Freizeit mäßig geritten


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Steromatic
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 50

Gifhorn, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #74 - 06. April 2011 um 15:36
 
Name:
Steromatic

Alter:
22 Jahre

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Haflinger

Stockmaß:
1,41m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
rückwirkend betrachtet seit ca. 1-1,5 Jahren (Herbst/Winter 2009)

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
März 2011


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Äußeres Erscheinungsbild - ACTH-Test zur Bestimmung des Ausgangswertes


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Langes/lockiges Fell, schlechter Fellwechsel, schwitzen ohne Belastung, Fettpolster, Bindehautentzündungen, Probleme mit den Atemwegen, Müdigkeit, Teilnahmslosigkeit, stolpern, Fettpolster, unersättlicher Appetit, es kam uns vor, als wäre er binnen Wochen um Jahre gealtert!


5. Seit wann wird behandelt?
März 2011

6. Mit welchem Medikament?
Prascent


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
nichts dergleichen - haben das Medikament langsam eingeschlichen


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Stero ist sofort munterer geworden - nimmt wieder AKTIV am Leben teil  Zwinkernd Spielt wieder mit den anderen, hat deutlich weniger Appetit und nimmt derzeit gut ab, schwitzt nicht mehr so stark, arbeitet wieder gern unterm Sattel. Erste Verbesserungen waren sofort zu bemerken - es wurde von Tag zu Tag zusehends besser!


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Mal sehen, wie der Fellwechsel wird bzw. das "neue" Fell. Augen sind besser, tränen aber noch häufig. Fettpolster sind noch deutlich vorhanden (aber zu schnell abnehmen, wäre ja auch nicht gut...)


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Nein


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
ja - ACTH SOLL=50 IST=300


---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
WINTER: nachts Box, tagsüber Paddock     SOMMER: 24 Std. Weide



13. Wie wird es gefüttert?
WINTER: Heu nachts portioniert, tagsüber eine Portion für die gesamte Herde, täglich zweimal Kraftfutter (insg. ca. 500g Müsli + 3 Mineralbricks) im Fellwechsel noch etwas Bierhefe SOMMER: Weide, Kraftfutter nach bedarf bzw. nach dem Reiten, tägl. 3 Mineralbricks


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Da es bislang keinen Reheschub gab, wird er wieder auf die 24 Stunden Wiese gehen - hoffe, es klappt...


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja, wird ganz normal 5-6 mal die Woche gearbeitet


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
spirit
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Ponypower forever


Beiträge: 482

Flensburger Ecke, Schleswig-Holstein, Germany Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #75 - 18. Mai 2011 um 02:32
 
Soderle, dann wir auch mal  Smiley

Name: Miro
Alter: geschätztes Geburtsjahr 1988
Geschlecht: Wallach
Rasse: Shetlandpony
Stockmaß: 1,03m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Das erste mal an Cushing gedacht hab ich im Frühjahr 2006

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Diagnostiziert wurde es im Herbst 2009 (nach Einholung einer zweiten Meinung)

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Einige:
Hufrehe, schlechter Fellwechsel, Juckreiz ohne erkennbaren Grund, schlapp, deppresiv, Hängebauch, Muskelabbau, seit Winter 2008/2009 Löckchenbildung, und noch einige Symptome mehr

5. Seit wann wird behandelt?
Seit November 2009

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid 0,5 mg nach langsamen einschleichen

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Nein, keine

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Miro ist zusehends aufgeblüht. Er scheint um Jahre jünger zu sein, Der Fellwechsel wird langsam besser, Er ist munter, aufmerksamer, frecher, kein Hufreheschub mehr seit Juli 2008.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Er schwitzt ab und an im Winter einwenig und im Fellwechsel scheuert er sich ab und an. Immernoch recht viel Winterpelz, dem wir dann im Frühjahr mit der Schermaschine zu leibe rücken.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Ja. Der erste ACTH Test war negativ. Der zweite imMärz 2009 war granzwertig. Der Wert lag bei 39,6 bei einem Referenzwert von <40. Erst eine zweite TA Meinung gab uns die Möglichkeit das Pergolid zu geben.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Nein.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Noch Nachts im Stall, tagsüber auf grasfreiem Paddock mit Heu aus engmaschigen Heunetzen. Bald dann Offenstall mit angeschlossenem grasfreiem Paddock. Dazu 1 Stunde (nach langsamen Anweiden) auf Gras mit Maulkorb.

13. Wie wird es gefüttert?
Heu aus engmaschigen Heunetzen, etwas Stroh aus engmaschigemHeunetz, reine Bierhefe, ein klitzkleines bischen Equigard, damit er es dem Großen nicht aus dem Eimerklaut, ein Händchen voll Kwikbeets und Mineralfutter

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Nach dem vorsichtigen Anweiden für 1 Stunde mit Maulkorb. Die Koppel ist mit fruktanarmen Gräsern angesäät.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Spazieren gehen ist kein problem. Er soll nun bald als Handpony mitkommen, und Denise (9 Jahre alt, ca. 23kg schwer) reitet ihn ab und an im Schritt.

Zum Seitenanfang
  

LG Dani
Hufrehetagebuch Miro

Diskussion zum Tagebuch

behandel Dein Pferd wie einen Partner, dann wird es Dich auch als Partner akzeptieren
Homepage spirit little_melron  
IP gespeichert
 
onkelgino




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #76 - 16. Juni 2011 um 11:37
 
So, auch wir müßen mal:

Name:Gino
Alter: 27 jahre (Sommer '84 geboren)
Geschlecht: Wallach
Rasse: Ponymix
Stockmaß: 1,35 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? hmh... ich schätze seit ca. 8 Jahren

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? vor etwa 4 Jahren

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? wurde ohne Test auf Verdacht behandelt

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
langes dichtes Haarkleid mit schlechtem Fellwechsel, abgeschlagenheit bzw. kreislaufprobleme, Hufrehe im Winter

5. Seit wann wird behandelt? seit ca. 3 - 4 Jahren

6. Mit welchem Medikament? Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? nein

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? Allgemeinbefinden besserte sich, Hufreheschübe ließen nach (wieder Koppelgang möglich), wieder reitbar, Fellqualität verbesserte sich - Fellwechsel war immer noch schwierig (erledigte dann die Schermaschine)

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Fellwechsel und durch die Aufgabe mit Pergolid (durch die Kosten - Prascend) wieder verstärkt Symptome: starker Durst, Abmagerung sowie Muskelabbau

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? Auf Verdacht behandelt, Anfangs mit Überprüfung des Blutzuckers, Dosis immer wieder gesteigert bis zuletzt 1,25 mg pergolid

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? wurde keines gemacht

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? offenstall in kleiner herde, zeitweise extra in box zur besseren futteraufnahme

13. Wie wird es gefüttert? Heu satt, Heucobs (ca. 2 kg), Weide

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? Ja, magere Weide Tag und Nacht

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? theoretisch ja, hat aber durch meine schwangerschaft und jetzt Baby eine zwangspause von jetzt ca. 1 Jahr. Auch ist in seinem jetzigen abbauenden Stadium nicht daran zu denken.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Mäusschen
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 217

Hohenwart, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #77 - 17. Juli 2011 um 12:39
 
Hallo  Smiley

Name: Darlino
Alter: 26
Geschlecht: Wallach
Rasse: Warmblut
Stockmaß: 170 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
seit Juni 2010

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
September 2010

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Wert Bestimmung

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Abmagerung, Muskelabbau

5. Seit wann wird behandelt?
Oktober 2010

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid/Prascend (1mg am Tag)

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
er hatte einige Zeit sehr schlimmen Durchfall (kam aber erst ca. 1 Monat nach dem Behandlungsbeginn), aber seit einigen Monaten gibt es damit keine Probleme mehr

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Figur hat sich sehr verbessert, er hat viel mehr Energie/Lebensfreude
die ersten erkennbaren Verbesserungen kamen so nach 3-4 Wochen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Gibt zur Zeit keine Smiley

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Frühjahr 2010: Seelen und Zinkmangel, ansonsten alles okay
Urin/Kotprobe: ohne Befund

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
seit eingen Monaten wieder im Offenstall, davor nachts in der Paddockbox und tagsüber Paddock oder Weide

13. Wie wird es gefüttert?
Cobs, Hafer, Müsli und Mineralfutter

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Ende März 2011: Anweiden
seit Anfang Juli: 24h Koppelgang mit Wechselbeweidung

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja


---
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
charlielein
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 47

Röhrmoos, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #78 - 29. Oktober 2011 um 21:07
 
Name:Little Charlie
Alter:15
Geschlecht:männlich
Rasse:dt Reitpony mix
Stockmaß:1,46 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
--
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
06/11
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Test
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
-langes Winterfell (das er im frühjahr nicht abwarf)
-Senkrücken
-Hängebauch
-vermehrtes Wasser lassen
5. Seit wann wird behandelt?
seit 06/11
6. Mit welchem Medikament?
Pergolide 1,0
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
----
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
-nach 4 Monaten ging das Fell nach und nach weg
-er wurde fitter
-der Hängebauch ist ganz weg
-der Senkrücken ist fast weg
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
---
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
---
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Tagsüber Koppel und Paddocks
im Winter in der nacht in der box
13. Wie wird es gefüttert?
er bekommt huffitness von cdvet
revital cubes
schwarzkümmelpellets und leinöl
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
ja er wurde nie von der koppel ferngehalten
er steht jeden tag 6-7 stunden auf einer koppel
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
das Pferd kann bewegt/geritten werden
(er wird jeden tag bewegt 1std)
Zum Seitenanfang
  

ECS Tagebuch Little Charly

Fragen zum Tagebuch


Aktueller Gesundheitszustand:
besser
steht wieder morgens + abends auf Paddock insg. 5 Stunden draußen

wird das Pferd gearbeitet:
an der Hand spazieren gehen

aktueller ACTH Wert und Pergolid Dosis
wird demnächst neu gemessen, bekommt 1 1/2 Tabletten am Tag

Fütterung:3x pro Tag Handvoll Heucobs + Karotten für Tablette
1x pro Tag Bierhefe + kleiner schuss Schwarzkümmelöl
Rehekräuter Mischung(darunter Gingko, Ingwer, Birke, Weidenrinde...etc)
 
IP gespeichert
 
Wicht und Max
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 133

Bonn, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #79 - 05. Dezember 2011 um 18:26
 
Name: Max
Alter: ca. 20 Jahre
Geschlecht: Wallach
Rasse: Shettlandpony
Stockmaß: 1,10 cm
Gewicht: ca. 270 Kg

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Keine Symptome vorher, bis zu einem kompletten Zusammenbruch Ende Juli 2011 mit Hufrehe, Virusinfekt, massiver Wurmbefall, Blutarmut...

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Getestet und festgestellt am 19.11.2011

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dexamethason-Screening, da bei der Cushing-/EMS- Diagnostik kein eindeutiges Ergebniss raus kam (ACTH 48,5)

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Keine

5. Seit wann wird behandelt?

25.11.2011

6. Mit welchem Medikament?

Parscent

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Noch keine Bemerkt, da Max generell durch die Bluarmut nicht so gut drauf ist bis heute

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Noch  keine Änderung

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Blutarmut, Erhöhte Leberwerte

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Keine Probleme

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Mein Shettlandpony Max
Antwort #7 - 02. Dezember 2011 um 13:19 Diesen Beitrag einem Forum Moderator melden! Markieren & Zitieren Zitieren
Hallo, heute war der TA da. Dem armen Max mußte leider auch noch ein sehr lockerer Zahn gezogen werden, der schon sehr am stinken war.

So nun zu den Blutwerten:

Cushing-/EMS-Diagnostik 02.11.2011 (Nüchtern)

Erythrozyten: 5,18 (6-12)
Haemoglobin: 97 (110-170)
Haematrokrit: 0,27 (0-0,45)
Segmentkernige: 16 (45-70)
Lymphozyten: 84 (20-45)
Neutrophile abs: 1.312 (3000-7000)
Lymphozyten abs: 6.888 (1500-4000)
Fibrinogen nach Clauss: 123 (132-452)
Laktat: 1,3 (0-0,89)
Triglyzeride: 1,2 (0-0,57)

Glukose (NaF): 4,38 (4,4-6,7)
T3 gesamt: kleiner als 0.40 (0,35-2) mit Ausrufungszeichen dahinter
ACTH: 48,5 (0-40) pg/ml
Cortisol: 13 (30-130) ng/ml
Insulin: kleiner als 2.00 (5-36) mit Ausrufungszeichen dahinter

Dexamethason-Screening Test am 17.11.2011

Corisol (Basalwert): 39,4 (30-67) ng/ml
Cortisol (Supp.-Wert): 31,4 (kleiner als 10) ist also deutlich drüber
Cortisol (2. Supp.-Wert): kleiner als 2.0 (kleiner als 10)

Text: Interpretation: Gesunde Pferde zeigen 16 bzw.20 Stunden nach einem Deamthasongabe einen Abfall des Serumcortisolsspiegels unter 10 ng/ml.
Erkarankte Tiere weisen deutlich höhere Suppressionswerte auf.

ACTH: 41,7 (20-50) pg/ml

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Ganzjährig draußen, bis zur Daignose auf der Wiese, über den Tag. Zurzeit auf dem Paddock

13. Wie wird es gefüttert?

Zwei mal am Tag mit Heu, Mittags für 200 Kg KwikBeet, Mineralzusatz und 10 ml derbymed Orysanol E, 5 ml Crategus und Eisen

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Zurzeit nur mit Freßbremse, aufgrund des Wetters eher selten

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?[/color]

Das Pferd kann geritten werden. Zurzeit 4 mal in der Woche.



...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Fussel93
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de<br />


Beiträge: 429

Lage, Lippe, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #80 - 27. Dezember 2011 um 17:45
 
Name: Hetja
Alter: 19
Geschlecht:Stute
Rasse:Isländer
Stockmaß:1,38

---
1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Seit Oktober 2011 bekannt

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? ""

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? Wir haben Blut abgenommen und dabei wurde ein erhöhter Wert diagnostiziert. Zusätzlich noch Borreliose

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? Akute Hufrehe. Bekannt seit 2000. Hatte aber immer nur mal wieder ganz kleine Schübe aber mehr nicht.

5. Seit wann wird behandelt? Seit September 2011 gegen immer wieder kommende Reheschübe mit Hippopalazon und Asperin. Gegen das Cushing mit Homöopatischen Mitteln.

6. Mit welchem Medikament? Hippopalazon, Homöopatische Mittel

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? /

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  Es ist ein auf und ab. Verschlimmerungen, wenn es draussen wärmer wird. Wenn es unter 7 Grad ist, geht es ihr ganz gut.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Hufe, keine Kontrolle über die Krankheit

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? - Der Tierarzt wollte sie einschläfern, weil er noch nie etwas von Cushing gehört hatte. Suche jetzt nach einem neuen, der mir dabei weiterhelfen kann!

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?- Offenstall mit eigener Box. Sie kann raus und rein wie sie möchte und hat einen etwa Reitplatzgroßen Paddock für sich allein

13. Wie wird es gefüttert?
Heu und "zum knabbern" Heukobs und aus Rechtl. Gründen entfernt

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? Nein. Früher schon, teilweise sogar 4-5 Stunden ohne Probleme.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
[/color] Derzeit leider kaum. Auf weichem Boden kann sie ganz gut laufen aber auf etwas härterem Boden geht garnichts.


Das ist Sie heute:
...


Und das war sie letzten Sommer:
...
Zum Seitenanfang
  

Ruhe in Frieden meine kleine Hetja 15.05.1992 - 29.12.2014
Fussel93 <a href= <a href=  
IP gespeichert
 
Doesi
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 14

Wiesbaden, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #81 - 10. Januar 2012 um 12:14
 
Name: Demeter
Alter: 23
Geschlecht: Stute
Rasse: Wielkopolska (poln. Warmblut)
Stockmaß: 1,66m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Nicht abschätzbar, da ungenaues Krankheitsbild

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
10/2011 wobei es Zweitmeinungen es bestreiten

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
02/2011 ACTH 54
10/2011 ACTH 71
11/2011 ACTH 41 (mit 1/2 g Prascend)

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Etwas längeres Fell, 2 Koliken danach sehr schlapp, apathisch, mäkelig, kurzatmig (KEINE Hufrehe bisher- toi toi toi)
5. Seit wann wird behandelt?
10/2011
6. Mit welchem Medikament?
Prascend
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? Bei Dosiserhöhung auf 0,75g wieder sehr apathisch und mäkelig - Dosis wurde wieder verringert - ich sollte ausschleichen, letzte Woche auf 16 mg, nun wieder kurzatmig, schlapp und müde, gestern Dosis wieder auf 0,25 g gesetzt....

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? Es wurde parallel mit Hypophysis behandelt, nach einer Woche war sie wieder aufmerksam, energiegeladen.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Das Ausschleichen funktioniert nicht - Kreislauf, Kurzatmigkeit, Müdigkeit

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Ja, da Zweit/Drittmeinung zur Therapie und sogar der Diagnose abweicht

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
ja 11/2011, sehr starker Zinkmangel (220 statt 520) und Tryglizerid-Wert am oberen Schwellenwert


12. Wie wird das Pferd gehalten?
Außenbox - 2-3 am Tag spazieren gehen, Bodenarbeit, kurze Trabepisoden, je nach Verfassung

13. Wie wird es gefüttert?
Heu, steht auf Stroh und bekommt Equigard/Struktur Energetikum, Kräuter (Mariendistel, Artischocke, Weißdorn, Mönchspfeffer), 1 Apfel oder 1 Möhre für Medikamt

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? nein

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Siehe oben - je nach Tagesform
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Nanna
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 124

Elfershausen, Bayern, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #82 - 17. April 2012 um 08:14
 
Name:Amore
Alter:22
Geschlecht:Stute
Rasse:Haflinger
Stockmaß:146

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Mir fällt nichts auf, allerdings hazte sie dieses Jahr sehr langes Winterfell, und etwas hat sie auch noch am Bauch
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Seit April 2012, Verdacht des Tierarztes
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Nur auf Verdacht, Test möchte ich noch durchführen lassen
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

5. Seit wann wird behandelt?
noch nicht
6. Mit welchem Medikament?
keinem
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Sie hat seit 3 Apreil Hufrewhe, läuft immer noch voller Schmerzen,
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall,
13. Wie wird es gefüttert?
Stroh und viell 2 Kilo gewaschenes Heu
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
vorher ja, jetzt nicht mehr
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
gerade nicht

---
Zum Seitenanfang
  
Nanna Klein  
IP gespeichert
 
Blondi-Anja
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 53

42719 Solingen, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #83 - 21. Juli 2012 um 02:43
 
Name:
Anja      

Alter:
20      

Geschlecht:
Stute

Rasse:
Haflinger

Stockmaß:
1,46m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Also wenn ich so richtig drüber nachdenke, seit ca. 2 Jahren

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
14.07.2012


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Bluttest durch TÄ

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Immer wieder Husten, Schlappigkeit, Magenschleimhautentzündung mit Magengeschwüren ( 10 Tage Klinik ), Bindehautentzündungen, schlechtes Hufwachstum, zum Schluss wurde sie komisch dick bzw. fett

5. Seit wann wird behandelt?
15.07.2012

6. Mit welchem Medikament?
Prascend => wird jetzt eingeschlichen

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Noch keine Erfahrungen

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Noch keine Erfahrungen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Noch keine

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Keine

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Blutbild ok!!!

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Boxenhaltung mit Weidegang


13. Wie wird es gefüttert?
Nur Raufutter und nen Händchen voll Müsli ( damit sie die Medikamente für ihre Arthrose frisst )


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Tagsüber auf ner recht kargen Wiese mit Greenguard


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Schrittritte mit kurzem Galopp ( wenn sie will ), laufen lassen, longieren

Zum Seitenanfang
  

In Gedenken an Anja


[
Haflinger sind nicht stur, sie geben ihren Menschen lediglich die Chance, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken!
 
IP gespeichert
 
europa
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 99

Sinzig, Rheinland-Pfalz, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #84 - 02. Oktober 2012 um 12:25
 
Name: Ravel
Alter: 20
Geschlecht: männlich (wallach)
Rasse: Rheinländer
Stockmaß: 1,74 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?  2009/2010

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? 01.10.2012

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?  ACTH-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? Probleme Fellwechsel

5. Seit wann wird behandelt? wird jetzt in Angriff genommen. möchte unbedingt auch naturheilkundlich dazunehmen.

6. Mit welchem Medikament? pergolid (dank einer befreundeten apothekenbesitzerin)


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? diagnose war kein problem. mein TA meinte, ich solle mir das Medi in holland besorgen oder einen guten menschenarzt finden. zur höhe der einschleichdosis konnte er mir nichts sagen.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? großes blutbild war soweit in ordnung. ich lasse mir die werte noch zuschicken.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? tagsüber herde auf weide/paddock nachts auf stroh im stall alleine.

13. Wie wird es gefüttert? heu/silage morgens und abends je zwei hände müsli senior von marstall. werde aber jetzt prüfen, ob ich umstelle.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? ja, täglich.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? ja. nach lust und laune.
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
Katze
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 35

Oss, Netherlands
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #85 - 10. November 2012 um 12:30
 
Name: Dyckk

[/color]Alter:
27,5

Geschlecht:
Stute

Rasse:
Shetty reinrassig

Stockmaß:
105 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Die Diagnose wurde vorige Woche gestellt, aber im Nachhinein....


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Sehe Antwort unter 1.


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Blutuntersuchung


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Immer wieder leichte Hufrehe, Abmagerung trotz gut essen, Fellwechsel gar nicht oder zu langsam


5. Seit wann wird behandelt?
Seit gestern 9-11-2012


6. Mit welchem Medikament?
Eine halbe Tablette Pergolide 1x täglich


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Kann ich jetzt noch nichts zu sagen.


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Kann ich jetzt noch nichts zu sagen


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Natürlich noch immer schwer gehen, absondern von ihre kleine Herde und natürlich noch immer sehr Mager.


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Nein


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Blutwerten waren 3x höher als Normal so die Tierärztin.
Das Pony sei nichtmal ein Zweifelfall.
---


12. Wie wird das Pferd gehalten?
Aus der Weide und jetzt zusammen mit ihre Herde in einer Auslaufstall.


13. Wie wird es gefüttert?
Seniorenfutter + Heu


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Jetzt im Herbst ist das Stück Weide abgefressen, das Pony kann den Stal verlassen und herumgehen wann immer es möchte.


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Nein

---[/color]
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Tosca
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Kräuterhexe


Beiträge: 109

Berlin, Brandenburg, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #86 - 23. Januar 2013 um 17:17
 
Name:
Tosca

Alter:
wird im März 20

Geschlecht:
Stute

Rasse:
Welsh-Fjord Pony

Stockmaß:
121 cm


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
August 2012


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
August 2012


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH Wert gemessen (Blutuntersuchung)


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Augentränen, typisches Cushingfell, typische Fettdepots, Wunden heilen schlecht


5. Seit wann wird behandelt?
September/November 2012


6. Mit welchem Medikament?
1/2 Tablette Prascend/tgl.


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Die erste Woche war sie sehr anhänglich und kuschelbedürftig und hat ihr Futter nicht mehr gefressen und auch weniger Heu/Wasser zu sich genommen. Alles wurde mit der Zeit wieder normal. In der Zweiten woche war sie dann um einiges Lebensfroher.


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Fettdeports werden weniger, Augen tränen nur noch selten


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Wunden brauchen seeehr lange und seeehr viel Pflege um zu zuwachsen, das Fell könnte noch ein wenig weniger typisch sein.


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Nein


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Ja, ACTH Wert erhöht(, Selen mangel)


---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall mit Sommerkoppel (Stundenweise)


13. Wie wird es gefüttert?
zwei mal tägl. Heu und diverses Zusatzfutter (kleine Mengen)


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Ja, jetzt nur noch im Sommer stundenweise (vorher 24Std.), jetzt altes hochgewachsenes Gras


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Momentan auf Grund von diversen Lahmheiten (Sehnen und Gelenke) nur sehr eingeschränkt
Zum Seitenanfang
  

Tagebuch von Tosca


Fragen zum Tagebuch


Gesundheitszustand: Momentan etwas schlapp...
Arbeit: alle 2 Tage 1h Ausritt, 1h Sulky fahren oder 30 Min Springen/Dressur
Futter: 50g Schwarzhafer, abends 40g Mariendistelsamen in etwas, das gerade schmeckt
Medikation: 0,75g Pergolid/Prascend
 
IP gespeichert
 
Maren89
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 19

Werther, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #87 - 26. Februar 2013 um 14:54
 
Name: Parks Tattoo
geb.: April 1995
Geschlecht: wallach
Rasse: New Forest Pony
Stockmaß:1,43cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Seit 2011

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Erster Test im Herbst 2011 : negativ
Zweiter Test im Herbst 2012 : positiv

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH-Wert + großes Blutbild

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Teddyfell, leicht letharisch, Hufrehe

5. Seit wann wird behandelt?

Seit Oktober 2012 mit 0,5mg Prascend pro Tag

6. Mit welchem Medikament?

Prascend 1mg (0,5mg Tagesdosis)

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Soweit keine bekannt.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Solangsam wird das Fell wieder weniger. Er ist aufgeweckter.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

..------..

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Gar keine Probleme !

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Wurde gemacht. Leichte Abweichung beim Glucosewert und bei Eosinophil (nach Wurmkur war der Wert auch wieder i.O.)


12. Wie wird das Pferd gehalten?

Boxenhaltung, je nach Wetterlage 2-3Std. Paddock, im Sommer stundenweise Wiese

13. Wie wird es gefüttert?

morgens und abends Heu, etwas Möhren, Mash

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Da immer im Herbst/Winter die Schübe waren, war er zum Sommer immer wieder fit. Somit am Anfang der Weidesaison ca. 2-3 Stunden mit Maulkorb, im Hochsommer dann Nachts meist von 23-5/6Uhr .

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Seit Oktober 2012 wird das Pony nur geführt. Erst akute Lahmheit dann Mitte November erneuter Reheschub mit leichter Hufbeinsenkung. Seitdem führen, abwarten, führen, abwarten... bewegt wird er momentan 30min. Schritt. vorher war das mal mehr mal weniger, je nach seinem Allgemeinzustandes

Zum Seitenanfang
  

Denke nicht so oft, an das was Dir fehlt, sondern an das was du hast !
 
IP gespeichert
 
NeleBart
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 16

Geilenkirchen, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #88 - 11. März 2013 um 14:35
 
Name:
Lugano

Alter:
15

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Zweibrücker

Stockmaß:
1,68 m


1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Wenn ich recht überlege, so sein 2 Jahren



2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Im Mai 2012


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Test (Blutuntersuchung)


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Extreme Probleme beim Fellwechsel, im Sommer noch Winterpelz, Farbveränderung, sehr Träge

5. Seit wann wird behandelt?
seit Juni 2012

6. Mit welchem Medikament?
1,5 mg Pergolid (unser TA ist Niederländer, dort gibt es noch Pergolid)


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
keine Probleme

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Gemütszustand wurde schnell besser, Fellwechsel müssen wir jetzt abwarten

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Teilweise noch auffallend lange Haare

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
der alte TA hat nur ein normales Blutbild gemacht und immer wieder gesagt, dass alles in Ordnung sei, erst ein neuer TA hat der Verdacht Cushing geäussert

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
ACTH-Wert deutlich zu hoch, genauen Wert weiss ich nicht

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Boxenhaltung mit täglichem Weide-/Paddockgang

13. Wie wird es gefüttert?
Marstall-Vito und Hafer, Möhren und Heu

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Im Sommer fast den ganzen Tag Weide

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja bis jetzt wird er normal geritten, Halle, Gelände ab und zu Springen, weil er ausser dem Fellwechsel keinerlei Einschränkungen hat.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Angie
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 4

Brüggen, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #89 - 29. Juli 2013 um 08:04
 
Name:    Angie
Alter:     26 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Rheinländer
Stockmaß: 153 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Also wenn ich heute darüber nach denke fingen die ersten Symptome schon vor 4 oder 5 Jahren an. Ich schob die Symptome aber auf das Älter werden

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Letzte Woche, bekam Freitag das Ergebniss

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Es wurde ein Blutbild gemacht und wir haben zusätzlich den ACTH Wert bestimmt.

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Also seit mehreren Jahren wird nun der Fellwechsel immer schlimmer. Hab das auf das Alter in Kombination mit Offenstallhaltung geschoben.  Seit einigen Jahren diese Stammfettsucht, obwohl sie nie wirklich dick war. Sie hat auch bis heute nie einen Rehe-Schub gehabt. Launig, war sie immer teilweise regelrecht Jähzornig bis Aggressiv.

5. Seit wann wird behandelt?

Fange jetzt an mit Pergolid mit einer 1/2 Tabl.

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? Kann noch nichts dazu sagen

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Was mich gestört hat war das sie im BB einen Glucose Wert von < 10- hatte und wir die Blutabnahme machten während sie auf der Weide stand und frass.  Das Labor hat den Test aber überprüft. Ausserdem War der LDH 476+  da hieß es erhoehte LDH Werte können die Folge von Haemolyse sein.

der ACTH lag aber bei 184 pg/ml womit für die TÄ das Cushing voll bestätigt war. Traurig



---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Offenstallhaltung mit zur Zeit 10 Std. Weidegang



13. Wie wird es gefüttert? Müsli mit Sempermin,

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? Ja keiner Fette Wiese, aber auch keine Magerweide

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? Nein
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Lotte95




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #90 - 11. Dezember 2013 um 06:48
 

Name: Lotte
Alter: 19
Geschlecht: Stute
Rasse: Ur-Haflinger
Stockmaß: 144cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Vereinzelte Symtome seid 2011, Hufrehe aber schon seid 2002

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? Dezember 2013

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? Schreibe ich noch!

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Starkes Winterfell seid Herbst mit Locken, schwitzen auch ohne Anstrengung, starker Fressdrang

5. Seit wann wird behandelt?      Seid 3 Tagen

6. Mit welchem Medikament?      Prascend 1mg am Tag

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?       Sie ist sehr müde und matt

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Die Geduld behalten und erstmal das Medikament wirken lassen.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? Bekomme das Blutbild heute

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Boxenhaltung mit ganzjährigen Weidegang (Maulkorb) und Winterpaddock zwische 6 und 10 Stunden

13. Wie wird es gefüttert? Getreidefrei, Futter Natur mit jahreszeitlichen Zusätzen

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? Jetzt ist Winterpaddock-Zeit. Nächstes Jahr mit einem dicken Fragezeichen

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? Bedingt durch die Mattigkeit und Gelenkproblemen hinten, nur im Schritt. Sonstige Gangarten nur nach Verfassung
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pferdespaßbarbie
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 61

Wien, Wien, Austria
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #91 - 16. Oktober 2014 um 10:40
 



Name:   Abbey Wood
Alter: 24 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse:  Irish Sport Horse
Stockmaß: 1,62m
 
--- 
 
1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? 
Seit ich sie kenne hat sie schlechte Hufe. Seit 2010 immerwiede unerklärliche Hufabzesse, evtl auch leichte Reheschübe. Schlechte Haut, Haarlinge, Mauke
 
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert
13.10.2014
 
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? 
ACTH Test
-
 
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? 
immer wieder Hufabzesse war eigentlich das einzige Problem. haarlinge, Mauke, Schuppen war nicht sehr störend, wurde auf Mängel geschoben.. Da die Abzesse nicht aufhörten, haben wir getestet, obwohl die Tierärztin gesagt hat, dass sie absolut nicht nach Cushing ausschaut

5. Seit wann wird behandelt
  medikament ist schin bstellt

6. Mit welchem Medikament?
Prascend, denke ich

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche?
???

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?   
???
 
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme
  ???

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  
Der Test wurde nur durch unsere Initiative durchgeführt. Mit dem Befund wurde aber sofort das Medikament bestellt etc..

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? 
selenmangel

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Strohbox, überdachtes Paddock mit weichen Mattel und Gatschkoppel stehen immer zur Verfügung. Meistens allein, oftmal unser Hafi dabei. Im Sommer auch Wiese

13. Wie wird es gefüttert
Heu ad lib lose vom Boden, MiFu von Wildhorse, Zink, B-Vitamine, Mangan. Ab und zu Hafer wenn sie reiten war, und Hestamix Pellets von St. hippolyt zum Clickern

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
in den letzten Sommern haben wjr alles von garnicht auf die Wiese, über stundenweise bis 12h probiert.. Übern Sommer fehlt ihr nix, egal ob und wieviel Gras, im Herbst beginnt sie zu lahmen, egal ob und wieviel Wiese sie hatte..
Heuer im Sommer hatte sie die Wiese nachts offen

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden
?
Ja, wenn sie nicht lahmt ist sie voll Belastbar und hat auch Spaß dran zu reiten, longieren, spazieren, natürlixh alles in Maßen. Wobei meistens ich die Spaßbremse bin und sie sauer ist, wenn wir nur die halbe Strecke galoppieren
Zum Seitenanfang
  

Seelenpferde hat jemand einmal Pferde wie dich genannt- Pferde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.

Abbey Wood, 24 Jahre, Irish Sport Horse: Cushing Diagnose am 13.10.2014
Prascend seit 16.10.2014

Abbeys Tagebuch

Fragen zu Abbeys Tagebuch
 
IP gespeichert
 
FelixFoxx




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #92 - 01. Juli 2015 um 10:28
 
Name: Felix Foxx
Alter:  19
Geschlecht: Wallach
Rasse: Shetty-Welsh Mix
Stockmaß: 1,15m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Seit September 2012

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? Mai 2015

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? ADTH-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Zwei Hufreheschübe im September 2012 und September 2014, Hirsutismus seit Winter 2014/2015

5. Seit wann wird behandelt? Mai 2015

6. Mit welchem Medikament? Prascend Dosis 0,75mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? Leichtes Untergewicht

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? Er ist etwas lebhafter.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Optimale Fütterung finden

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? ADTH Wert zu hoch

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Boxenhaltung mit Paddockgang täglich ca. 6-8h

13. Wie wird es gefüttert? Heu, Heucobs, getreidefreies Strukturfutter

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? Im Moment nicht, da der ADTH Wert nicht im Normbereich liegt

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? Ja, er wird gefahren und am Boden gearbeitet.

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Cute Babsi
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 17

Luebeck, Schleswig-Holstein, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #93 - 04. Januar 2016 um 00:09
 
Name:Babsi
Alter:ca. 20
Geschlecht: weiblich
Rasse:Pony mix
Stockmaß:140

---


1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Ich habe das Pferd erst seit Anfang 12.2015 aus schlechter Haltung, habe dann gleich ein Blutbild machen lassen.   

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Mitte Dez. 2015

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Großes Blutblid

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Speckhals, lange Haare hauptsächlich an den Beinen, Lockenfell, Muskelabbau, Kotwasser, offensichtlich Reheschub ca. im Frühjahr 2015(nach dem nachgewachsenen Horn so zu schätzen).

5. Seit wann wird behandelt?

Seit 12.2015, direkt nach dem Ergebnis vom Blut

6. Mit welchem Medikament?

Prascend 1/2 Tabl. tägl.

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Bisher keine.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Es sind nun genau 20 Tage um, etwas früh um was zu sagen, etwas mehr Gewicht, wird jetzt aber auch besser gefüttert.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Immer noch Kotwasser.


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Ja. ACTC Wert  war auf 855
Magnesium- und Chloridmangel, Insulinwerte waren nicht aussagefähig, da Pferd nicht nüchtern war.
Leichte Anämie, erhöhte weiße Blutkörperzahl ,evtl. Entzündung im Maul, da Zähne schlecht waren, sind nun gemacht.
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Nachts in der Box, tags draußen (Sand), bei der Vorbesitzerin Offenstall, die hatte die Stute auch nur kurz, davor beim Bauern zwischen den Kühen, also viel Weide nehme ich an.      

13. Wie wird es gefüttert?
S. Hipppolyt Strukturmüsli
Alpengrn Mash von Agrobs, unmelassiere Rübenschnitzel (abends)
Naturmineral Agrobs
(Seit wei Tagen rührt sie es plötlich nicht mehr an) 

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Das wüsste ich auch gern, bisher bei mir keine Weide. Bei Vorbesitzerin ganztägig.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja. Das Pferd ist munter und flott beim Reiten (für ihr Alter)
Zum Seitenanfang
  

Ponymix, geb. 1990, gest. 2016 Größe 140cm
Cushing bekannt seit Dez. 2015, 1/2 Tab. Prascend
zzt. ganztägig Paddock
Futter: Heu 24h, Heucobs, Esparsettencobs, St. Hippolyt Equigard Pellets, Agrobs Mash getreidefrei, Leinöl, Sonnenblumenöl,  Bierhefe, Mineralfutter trotzdem total mager
 
IP gespeichert
 
Christin_63
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


in Gedenken an Windus
*02.06.1987 +23.01.2007


Beiträge: 134

52156 Monschau, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt
Antwort #94 - 16. Oktober 2016 um 21:16
 
Name: Smoky
Alter: 19.04.1999
Geschlecht: männlich kastriert
Rasse: deutsches Reitpony
Stockmaß: 148cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Verdacht seit 2015


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

September 2016


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH-Test


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Fell begann sich leicht zu wellen


5. Seit wann wird behandelt?

10.09.2016


6. Mit welchem Medikament?

Prascend


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

keine Auffälligkeiten


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Bisher noch keine Veränderung nacg 4 Wochen, evt. Fell etwas glatter, aber da Pony derzeit teilweise schon eingedeckt wird, könnte es also auch an der Decke liegen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

keine


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

nein, da es mein zweites Cushing-Pferd ist


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

nur ACTH-Test


12. Wie wird das Pferd gehalten?

seit Dezember 2015 Offenstall mit parzelliertem Weidegang, im Winterhalbjahr Zufütterung mit Heu


13. Wie wird es gefüttert?

Wiese, Heu, derzeit zusätzlich ca. alle 2 Tage Portion Heucobs mit Ingwer, Kleie und Cavalor Fiberforce (stärkearm und ballaststoffreich)


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

unveränderte Haltungsbedingungen, bis die absolute Matsch-Zeit anfängt ganztägig Weidegang und im Winterhalbjahr Zufütterung mit Heu, Winterhalbjahr großflächige Paddockfläche zur Verfügung, Boxen mit Leinstrohhäcksel stehen den Pferden zur Verfügung, im Sommerhalbjahr ganztägig Weidegang mit parzellierter Weidefläche


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

wir haben ihn im Dezember 2015 in Rente geschickt, könnte aber ganz normal geritten werden. Tobt über die Wiese und hatte und hat keinerlei Einschränkungen


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 
Thema versenden Drucken