Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 3 4 5 
Thema versenden Drucken
Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt (Gelesen: 74689 mal)
asci72
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Benjamin


Beiträge: 4569
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #40 - 21. August 2007 um 08:24
 
Glucose 243 mg/dl  Normwerte 50-94


Hi Ronja - das ist aber nicht so gut, ist Dein pferd zuckerkrank?
muss zur ARbeit, medlet sich bestimmt noch jemand!

LG Anne
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Nucki Nuss
YaBB Moderator
*****
Offline


† 19.08.2010 in Gedenken
an "Willy"


Beiträge: 6511

Berlin, Berlin, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #41 - 19. November 2007 um 22:33
 
Name:  Willy
Alter: 28
Geschlecht: Wallach
Rasse: Isi-Hafi-Mix
Stockmaß: 1,38 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Seit ca. 4 Jahren
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Oktober 2007
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Blutuntersuchung (Hormonanalyse, ACTH-Wert)
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
lockiges Fell, Senkrücken, schlechter Futterverwerter
5. Seit wann wird behandelt?
18.11.2007
6. Mit welchem Medikament?
Pergolid
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Die Frage ist ein bisschen frisch.
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
kann ich noch nicht sagen
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Hatte - trotz extrem magerer Weide - wieder einen Reheschub (im Juli 07)
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
Nein
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Nach Beginn der Behandlung noch nicht (zu frisch). Wann sollte man eine erneute Blutprobe machen? Könnt Ihr mir Tipps geben?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Ganzjährig im Offenstall
13. Wie wird es gefüttert?
Heu satt und im Winter Müsli-Futter + Mineralien + Möhren
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Jetzt nicht mehr. Wie es im nächsten Jahr aussieht, weiß ich noch nicht
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ich bin ca. 1 x die Woche locker eine Stunde geritten. In diesem Jahr hatte er plötzlich an einem Tag zwei "Anfälle". Ist auf die Vordergelenke gefallen, hat gezittert und konnte erst wenig später wieder in die normale Haltung zurück. Die Tierärztin konnte nichts feststellen (außer eine alte Herzinsuffienz. "mit der ist er alt geworden"), meinte, er wäre gesund. Habe für mich beschlossen, das ich nicht mehr reite. Gehe nun spazieren oder fahre ihn vom Boden aus.

Grüße aus Berlin,
Nucki
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Katharina




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #42 - 30. Dezember 2007 um 19:45
 
Name:  Kaskade
Alter: 12 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Holsteiner
Stockmaß: 1,68 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Erste Vermutung im Frühjahr 2007, da fast kein Fellwechsel stattgefunden hat. Symptome, die vermutlich auf die Erkrankung zurückzuführen sind (z.B. Muskelschwund) bestehen jedoch schon seit 2 bis 3 Jahren.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Im Sommer 2007 wurde ein ACTH-Test und ein Dexamethason-Suppressionstest durcheführt - beide eindeutig positiv. Da jedoch Zweifel bestand, ob der Test auch korrekt durchgeführt wurde, wurde im September 2007 nochmal ein ACTH-Test durchgeführt, der wieder deutlich positiv war.

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
siehe oben

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
langes, welliges Fell; extrem verzögerter Fellwechsel; supraorbitale Fettpolster; dicker Bauch, ansonsten Muskelschwund, trotz guter Futteraufnahme und regelmäßiger Bewegung; Polyurie; Wundheilungsstörung; steifer, unsicherer Gang; Mattigkeit; beim reiten schnelles Schwitzen, seit Neuestem Husten

5. Seit wann wird behandelt?
zur Zeit noch keine Behandlung

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid wurde für 10 Tage gegeben

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Pergolid wurde nach den Angaben von Prof. Grabner der Vet-Uni-Klinik Berlin erst 5 Tage in einer Dosieung von 0,25 mg und dann auf 0,5 mg gesteigert.
Da Kaskade aber bereits nach 5 Tagen Koordinations- und Bewegungsstörungen (sie lief wie besoffen) zeigte, habe ich das Medikament wieder abgesetzt.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
deutliche Verschlechterung innerhalb der letzten Monate (siehe oben), zuvor war vor allem nur das Fell auffällig.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Bisher habe ich noch keinen Tierarzt gefunden, der sich mit Cushing auskennt. Da ich selbst Veterinärmedizin studiere, habe ich meinen Prof in Berlin um Rat gefragt. Ich würde aber kaskade die Fahrt nach Berlin gerne ersparen und sie deshalb hier behandeln lassen.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Das Blutbild zeigte diverse Abweichungen.
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Kaskade steht im Offenstall und lässt sich auch äußerst schlecht in der Box halten, da sie schnell diverse Unarten entwickelt. z.B. Koppen

13. Wie wird es gefüttert?
Sie bekommt die "Revital Cubes" der Firma Eggersmann und zusätzlich Silage und Stroh

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Seit der letzten Lahmheit und aus Angst vor Hufrehe kommt sie seit dem Sommer nicht mehr auf die Weide, das würde aber bedeuten, dass sie im nächsten Sommer nicht mehr im Offenstall stehen könnte, da die Herde den halben Tag Weidegang hat.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Kaskade wird fast täglich geritten. Es scheint ihr an sich auch Freude zu machen, jedoch braucht sie mindestens 20 min bis sie einigermaßen locker ist und dann ist sie schnell müde und schwitzt stark.

Anmerkung:
Kaskade hat seit jahren Podotrochlose. Wurde deshalb vor 4 Jahren operiert. Seit dem traten immer wieder vermutlich Podotrochlose-bedingte Lahmheiten auf, weshalb sie auch wiederholt in der Klinik  war und einen Spezialbeschlag hat.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
madahn
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Arabitisinfizierte


Beiträge: 12359

Moseby/Pandrup, Denmark
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #43 - 21. Februar 2008 um 21:37
 
Name:
Hick

Alter:
30 Jahre

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Island-Mix

Stockmaß:
1,32m


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
   
Juni 2007, das noc puscelige  lange Winterfell


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
   
Januar 2008


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
   
ACTH-Bestimmung


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
   
langes Fell

   
tränende Augen

   
Heuröllchen

   
Muskelschwund, vor allem am Rücken

   
Kotwasser

   
ständiges Stolpern mit der Vorhand

   
"Winterdepression"


5. Seit wann wird behandelt?
   
01.02.2008


6. Mit welchem Medikament?
   
Pergolide


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
   
bisher nichts beobachtet

   
heute nach 3. Tag 0,5mg will er abends sein Heu nicht fressen...


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
   
weniger Heuröllchen (allerdings von Tag zu Tag unterschiedlich)

   
Augen tränen weniger (allerdings nict ganz weg)


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
   
Fellwechsel im Frühjahr abwarten...

   
restliche Symptome noch vorhanden


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
   
nein, da ich hier durchs Forum bereits bestens informiert war, konnte ich meinem TA genaue Anweisungen geben Zwinkernd und alles verlief reibungslos (die dän. Behörde nicht mitberechnet...)


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
     
ja, BB vom 05.12.07

     
abweichende Daten:

     
Eos 7% (0-4)

     
Monos 6% (0-5)

     
Eos absolut 384 /ul (40-350)

     
Lymphos absolut 1187 /ul (1500-4000)

     
alles andere im Normalbereich!

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
     
Sommer: 24 Std. Koppel

     
Winter: nachts Box, tags Paddock (seit 1 Jahr, die 12 letzten Jahre ganzjährig Offenstall))


13. Wie wird es gefüttert?
     
nach verschiedenen Versuchen eingependelt auf:

     
morgens+abends je 500g Spillers Senior Müsli (keine Zusätze)

     
abends 4kg gute Heulage

      
abends kleines Stück Apfel oder Banane mit 0,5mg Pergolide


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
    
ja, da keine Rehe


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
     
ja, 2-3x/Woche als Handpferd + 1x/Woche geritten
Zum Seitenanfang
  

in Gedenken an Hicki


EMS Tagebuch Madahn
   
Fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand: Figur okay aber kaum noch Rückenmuskulatur, geht lahm wegen Arthrose/Exostose in beiden Karpalgelenken
Fütterung: 2x täglich: 200g HorseLux Senior, 100g Lucerne Alfa Omega; über Nacht auf Gras, ca 6kg Heu auf 2-3 Mahlzeiten verteilt
das Pferd wird gearbeitet: gar nicht mehr


Laurelin & R.I.P. Telperion & Yavanna


Marzouq Noir & Anton & Oliver
 
IP gespeichert
 
idylle
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Alles wird gut...


Beiträge: 737
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #44 - 07. April 2008 um 13:18
 
Name: Idylle
Alter:14
Geschlecht:Stute
Rasse:Holsteiner
Stockmaß:ca. 164cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Seit ca. 1 Jahr (2007)

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? November 2007

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? Dex.-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? Starken Fellwuchs, Unfruchtbarkeit, Mattigkeit, Reheschübe

5. Seit wann wird behandelt? November 2007

6. Mit welchem Medikament? Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Nein, Gottseidank nicht!
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? Nach kurzer Zeit beginnender Fellwechsel, Verschwinden der Fettablagerungen, Anteilnahme am tägl. Geschehen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Zur Zeit testen wir uns an alles, was normal wäre bei einem gesunden Pferd...

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Nur geringfügig, lt. Aussage des TA

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Z. Zt. Box mit tägl. Paddockauslauf (3-4h), ab Mai will ich sie vorsichtig an der hand anweiden.

13. Wie wird es gefüttert? 3x tägl. Heulage, Stroh satt, 3-4kg Möhren, 400g Müsli, 100 g Mineralfutter, 1 Tasse Rübenschnitzel und hom. Pulver fürs Allgemeinbefinden Zwinkernd

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? Gott, ich hoffe, ja!!!!! Ich werde alles hierfür tun!!!!

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? Zuchtstute, hat seit über 10 J. keinen Sattel mehr gesehen Augenrollen, also zur Zeit in der Rehaphase....

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Ponychen
User ab 20 Beiträgen
***
Offline




Beiträge: 56
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #45 - 29. April 2008 um 12:28
 
Name: Ponychen
Alter: 1983
Geschlecht: Stute
Rasse: Haflinger
Stockmaß: 141cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? 6 Jahre

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? 3Jahre

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? Dex/Sub-test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
langes, welliges Fell; extrem verzögerter Fellwechsel; supraorbitale Fettpolster; dicker Bauch, ansonsten Muskelschwund, trotz guter Futteraufnahme und regelmäßiger Bewegung; Mattigkeit; schnelles Schwitzen, Hufrehe, Heuröllchen

5. Seit wann wird behandelt? 3 Jahre

6. Mit welchem Medikament? Pergolide

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? nein

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Fell: ganz langsam, nach 2J. Pergolid jetzt fast normal
keine Hufrehe mehr
Muskelschwund
Allgemeinbefinden

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Zähne(Heuröllchen), vermehrte Infektionskrankheiten (Augenentzündungen)

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? nein

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Box, mit grossem Paddock

13. Wie wird es gefüttert? Heu/(Heukops), Müsli (HestaMix LightEnergie)

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? stundenweise nur mit Greenguard-Halfter

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? ja ihrem alter entsprechend keine einschränkungen Smiley


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
julie
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 34
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #46 - 09. Dezember 2008 um 17:04
 
Danke @petra, das wusste ich nicht.

Name: Scarlett O'Hara ( genau vom Winde verweht Smiley...)
Alter:ca. 25
Geschlecht:stute
Rasse:Arabermix
Stockmaß:150cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?Sommer 2007

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? Dezember 2008

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Shaggy Fell, Lethargie, Stolpern, im Sommer Pilzbefall

5. Seit wann wird behandelt?noch keine Behandlung, warte immer noch auf Lieferung des Pergolid aus NL

6. Mit welchem Medikament? Pergolid, Mönchspeffer, Lichttherapie

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Kann ich noch nicht sagen

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
wede ich euch dann erzählen
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? nein

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Nachts Stall, tagsüber Weide

13. Wie wird es gefüttert? Heucobs ( kann kein Heu mehr fressen), Mash, Müsli, Hafer, Leinsamen, Bierhefe, Schnitzel, Öl

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?ja

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?ja,  ihren Alter entsprechend

Pic. kommt noch nach, muss mich erst schlau machen, wie das geht...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Flicka
Junior
**
Offline


Fjordiliebhaber


Beiträge: 6
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #47 - 28. Januar 2009 um 21:09
 

Name: Flicka
Alter: um die 20
Geschlecht: weiblich
Rasse: Norwegisches Fjordpferd
Stockmaß: ca. 1,38m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
unbekannt
2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
August 2007
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Blutbild
4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Apthatisch, Schweißgebadet, Winterfell im Sommer
5. Seit wann wird behandelt?
Seit Diagnose
6. Mit welchem Medikament?
Permax
7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Nein
8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Apathisch ist weg, sie hat wieder freude..., Verbesserungen: sofort nach medikamentöser Behandlung
9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Fell im Winter
10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
nein
11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
nein kein weiteres Blutbild
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Box und Weide oder Paddock(bei schlecht Wetter)
13. Wie wird es gefüttert?
eine Hand voll Hafer, Karotten, Bananen, Äpfel, Leckerlis
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
ja sofort, von morgens ca 9 bis nachmittags 16ca, selenarme Wiesen
15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja sie wird regelmäßig ca 2 mal die Woche geritten... Jetzt grad nicht da Glatteis... Griesgrämig

VLG Angie&Flicka
Zum Seitenanfang
  

† in Gedenken an Flicka 27.09.2011
 
IP gespeichert
 
Steffi84
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1217

Konstanz, Baden-Württemberg, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #48 - 20. Februar 2009 um 22:44
 
Name: Lukas
Alter: 15.05.1992 also bald 17
Geschlecht: Wallach
Rasse: Araber Welsh Mix
Stockmaß: 142

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

2006 traten die ersten Reheschübe auf.
Fühlig ist er schon immer gewesen.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

am 10.10.2008

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

starkes Schwitzen
langes Fell
Reheschübe
kurz vor der Diagnose konnte er kaum noch stehen, hat im Liegen die Hufe von sich gestreckt und war nur noch ein Häufchen Elend

5. Seit wann wird behandelt?

Behandlung sofort also seid 10.10.2008

6. Mit welchem Medikament?

Pergolide täglich erst 1 mg da er so chlimm dran war dann 1,25 mg momentan 1,5 mg aber bald wieder Überprüfung durch unseren TA
dazu Kräuter *entfernt,darf hier im Forum nicht genannt werden*,

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Bisher Gott sei Dank bisher nicht

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

zuerst 3 Tage nach Beginn extreme Verschlechterung dass der TA Schmerzmittel spritzen musste
am 30.10.08 konnte der Hufschmied aber schon die Hufe behandeln was vorher kaum möglich war da Lukas immer zusammengebrochen ist.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Er ist beim Fressen sehr wählerisch und frisst im Moment keine Äpfel mehr, was die Gabe des Pergolides erschwert.Beim Verweigern der Hufkur ist er extrem erfinderisch.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Die ersten beiden Tierärzte haben mir den ACTH Test ausgeredet, der 3. TA hat die Probe nicht zentriefugiert und der Test wr negativ der 4. TA behandelt uns jetzt super und ich habe
*entfernt,darf hier im Forum aus Rechtl. Gründen nicht genannt werden*,
die ist echt super hilfreich.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Alle Ergebnisse gut 1 Leberwert schlecht (Parasiten) Zinkmangel Seelenmangel"

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenstall im Moment nachts im Stall

13. Wie wird es gefüttert?

Er bekommt von St. Hippolyt Equigard Heu / Stroh soviel er will Heucobs frisst er leider nicht.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Seid dem 05.11.08 geht er wieder raus jetzt will er wieder laufen. Er ist ca. 5 bis 8 Stunden am Tag draussen.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Momentan nicht aber evtl. wieder am Sommer 2009  Augenrollen

Lukas und ich haben eine Blog wenn ihr mal Lust habt

ponylukas. blog .de
Zum Seitenanfang
  
<a href=  
IP gespeichert
 
Kathrin
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 12

Heide, Schleswig-Holstein, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #49 - 26. März 2009 um 11:27
 
So, zu meinem Blacky:

Name
: Blacky
Alter:
33
Geschlecht:
männlich
Rasse:
Shetty - Isi - Mix
Stockmaß:
1,22 m


1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome
(so weit bekannt)?
Deutliche Symptome sein 3 Jahren

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Verdacht seit Mitte Februar 2009

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Ich behandele auf Verdacht. Sehe, dass ich das Richtige mache!

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Langes Fell, Winter wie Sommer, starker Durchfall, Kotwasser, Reheschubgefahr von Februar bis November, Senkrücken, schlechte Zähne, Mager, Fettablagerungen an Hals und Unterbauch, viel Wasseraufnahme mit dementsprechend viel urinieren, Lustlosigkeit, Unterwürfig (Charakteränderung)

5. Seit wann wird behandelt?

Seit 25. Februar 2009

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid, 0,25 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Durchfall verschlimmerte sich, völlige Abgeschlagenheit die ersten vier Tage, danach Besserung.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Bereits nach 1 Woche war der Durchfall beseitigt! (Haben wir mit keinem Mittel vorher erreicht! Smiley) Seine Lustlosigkeit ist fast gänzlich verschwunden (nach etwa 3 Wochen). Er beginnt mit einem starken Fellverlust! Kotwasser ist noch vorhanden, wird aber wohl weniger. Ich meine auch, dass er schon wieder etwas dicker geworden ist (Muskeln oder Fett?) und er hat sich gestern (nach etwa 1 Monat) zum ersten Mal wieder gegen einen Kumpel durchgesetzt!

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Ich hoffe, dass das Kotwasser noch zurückgeht und er mehr an Gewicht zunimmt! Ich werde mit wachsender Begeisterung weiter beobachten!  Laut lachend

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Ich wurde von einer Bekannten angesprochen und habe daraufhin den TA angesprochen. Dieser meinte nur, dass er sich soetwas auch schon gedacht hat.  Ärgerlich (Behandelt einfach teuer die Symptome!)
Er meinte, dass das Pony zu alt für eine Behandlung sei, er mir aber die Tabletten geben könne. (Daher auch Verdachtsbehandlung.) Die Therapieanweisung habe ich aus dem Forum. TA meinte, dass ich sofort 0,5 mg geben soll!

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein, noch nicht.

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Winter: Nachts in einer Laufbox mit Stroh und tagsüber auf einem Erdeauslauf.
Sommer: Überwiegend im Auslauf.

13. Wie wird es gefüttert?

Heu (morgens und abends), Rehe-Müsli von Eggersmann (200 g), Bierhefe, Zusätzlich Mineralien, zur Zeit Flohsamenkur, Rübenschnitzel

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Im Sommer kommt er für 1 - 2 Stunden auf die Koppel.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Er wird zweimal in der Woche von einem Kind geritten. Außerdem arbeite ich mit ihm gegen die Langeweile an kleinen Kunststückchen.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Jeremy
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 26
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #50 - 15. April 2009 um 22:38
 
Name: [color=#000000]Jeremy

Alter:
19 Jahre

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Welsh-Partbred

Stockmaß:
130cm


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
   
Dran gedacht habe ich, seit in meinem Besitz ist (Nov. 2008). Vor 4 Wochen sah man dann deutlicher die Symptome. Der Fellwechsel wollte nicht wirklich und er sah schlecht aus.


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
   
Ist gestern (14.04.2009) diagnostiziert worden


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
   
ACTH => 526 pg/ml

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
   
Schlechter Fellwechsel, häufiges Wasserlassen   und viel trinken, trotz "Training" (reiten im Gelände und Platz) kein Muskelaufbau, tränende Augen (auch im Winter), manchmal richtig schlapp und mal absolut hyperaktiv??? und sehr launisch

5. Seit wann wird behandelt?
   
Habe heute das Rezept von meiner TA erhalten und sofort bestellt. Kommen in den nächsten Tagen und ab nächste Woche wird behandelt


6. Mit welchem Medikament?
   
Pergolid


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
   
noch nicht bekannt


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
   
noch nicht bekannt


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
   
Das wird sich zeigen


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
     
Nein


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
     
Nein


---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
     
Abends in einer geräumigen Box, der Zeit noch auf dem Winterpaddock mit nix, zur "Weidesaison" kommt er auf eine magere Wiese ein paar Stunden


13. Wie wird es gefüttert?
     
75g - 100 g Speedi Beets mit ein bisschen Nösenberger Rehefutter, mal nen paar Möhren oder mal nen Apfel und viiiiieeel gewaschenes Heu


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
     
Der Zeit stelle ich ihn für 30 min auf die Wiese


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?[/color]
     
Ja, aber immer so, wie sein Zustand es erlaubt




...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
sunny-peach
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 114
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #51 - 30. August 2009 um 13:17
 
So, nun zu meinem Cushing-Pferd einige Infos:
Alter:
16
Geschlecht:
Wallach
Rasse:
Westfale
Stockmaß:
1,72 m


1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Herbst 2007 erstmals leicht krisseliges/ welliges Fell bemerkt (ACTH-Test negativ)
Sommer 2008 keine besonderen Symtome, jedoch vorsorglich nachgetestet (ACTH 33 nicht eindeutig)
Winter 2008 minimal längeres Fell, ganz leicht wellig, ein tränendes Augen, etwas mehr Wasserlassen (ACTH 700)

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Nov. 2008 aufgrund des dramatisch überhöhten ACTH-Wertes von 700

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH-Bestimmung mittels Bluttest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

minimal längeres Fell, leicht wellig, etwas mehr Wasserlassen, gelegentlich tränendes, rechtes Auge (Tränen-Nasen-Kanal wurde gespült und andere Ursachen ausgeschlossen)
keine weiteren Symptome: mein Pferd ist ausreichend bemuskelt, normalgewichtig, hat glänzendes, eher feines Fell, kommt normal durch den Fellwechsel, ...

5. Seit wann wird behandelt?

Nov. 2008

6. Mit welchem Medikament
?
Pergolide
Nov. 2008 (Wert 700) : daraufhin 1 mg bei 650 kg Gewicht
Dez. 2008 (Wert dramatisch gesunken von 700 auf 10,3 binnen 4 Wochen): daraufhin 0,5 mg
April 2008 (Wert 46,5): daraufhin 0,75 mg
Juli 2008 (Wert 69,1): daraufhin 1 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Kurzzeitig (bei 1mg Pergolid) möchte mein Pferd kein eingeweichtes Futter fressen. Das hat sich aber gegeben.
Letzten Winter hat er etwas stärker abgenommen, wobei im alten Stall jedoch auch die Rauhfutterversorgung schlecht war.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Der Fellwechsel war sehr schnell beendet im Frühjahr (sonst lief der Fellwechsel normal ab und hat nicht länger gedauert als bei anderen Pferden auch). Er pinkelt etwas weniger.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Ein Auge tränt weiterhin gelegentlich. Kleine Wunden im Fell heilen langsam, aber vollständig (ist aber auch ein Fuchs und ist seit jeher etwas empfindlicher vom Fell her). Die Rückenmuskulatur geht bei verletzungsbedingten Pausen schneller zurück als früher.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Mein Landtierarzt äußerte die Vermutung auf Cushing bei einer Routine-Impfung im Winter 2007 aufgrund des krisseligen (aber kurzen) Winterfells. Habe dann in einer Klinik testen lassen und regelmäßig Nachtests gemacht, bis ich im Winter 2008 eine eindeutige Diagnose aufgrund des stark überhöhten ACTH-Wertes hatte. Da mein Pferd eher wenige Symtome zeigt, war es meine Beharrlichkeit, die die Diagnose letztendlich brachte. Mein Kliniktierarzt hat mich daraufhin gut beraten (Futter, Haltung, Medikamente), so dass derzeit trotz des erhöhten Werts von 69,1 (Juli 09) alles im grünen Bereich zu sein scheint.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein.

12. Wie wird das Pferd gehalten?

nachts: große Innenbox, ca. 25 qm, Stroheinstreu
tagsüber: großes Sandpaddock mit spärlichem Bewuchs, ca. 2500 qm, Weidekumpel, Heunetz

13. Wie wird es gefüttert?

morgens: 350 g Derby Balance + 200 g Derby Apfelmüsli + ca. 4 kg Heu
abends: 350 g Derby Balance + 200 g Derby Apfelmüsli + 1 Trockenpflaume mit der Pergolid + ca. 4 kg Heu
zwischendurch (wenn ich da bin). 500 g (Trockengewicht) eingeweichte Heucobs, 75 ml Rapsöl, 20 g iWest Magnobuild Spezial (kurweise), 25 g iWest Magnopodo (durchgehend)
Heu auf dem Paddock im engmaschigen Netz

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Vorsorglich stelle ich mein Pferd nur aufs dünn bewachsene Paddock (tagsüber), obwohl er noch nie eine Rehe hatte.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Wenn seine allerlei "Beinleiden" mal Ruhe geben, wird er 2 bis 3mal wöchentlich ruhig, freizeitmäßig geritten. Das Cushing ansich schränkt seine Reitbarkeit eher nicht ein.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Rahel
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 26
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #52 - 14. September 2009 um 17:25
 
Hier noch meine Angaben:

Name: Elvira
Alter:1993
Geschlecht:Stute
Rasse:Haflinger
Stockmaß:139
---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Letztes Jahr eine"Speckrolle" am Hals. Aber noch keinen Verdacht auf Cushing von Seiten TA.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
am 9.9.09

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH bestimmen. Ergebnis 140.

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Verzögerter Fellwechsel. Winterfell konnte zwar ausgebürstet werden, aber Elvira war drunter Nackt.
Sommerfell kam erst später.
Im Mai eine Kolik


5. Seit wann wird behandelt?

14.9.09

6. Mit welchem Medikament?

Permax

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Kann ich noch nicht beurteilen.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Noch offen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Nachdem ich ihr gegnüber im Frühling meinen Verdacht auf Cushing gemacht habe (den sie noch verneinte) wurde im August ein Blutbild gemacht und aufgrund dessen der ACTH Wert bestimmt. .

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Ja, Harnstoff war zu niedrig
---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Boxe mit Balkon

13. Wie wird es gefüttert?

Hypona MCR (ein Stehfutter aus Spelzen, damit sie die Box nicht auseinander nimmt, wenn der Oldie sein Müsli bekommt), 1 Löffel Kanne Ferment, Elektrol (Hochdosierte Elektrolyte), Heulage.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Ja, Stundenweise. "normale" Pferdeweide.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Bis jetzt keine Probleme, da sie (zum Glück) keine Hufrehe hat.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Ayra
Administrator
*****
Offline




Beiträge: 6597

Hesel, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #53 - 28. Oktober 2009 um 08:35
 
Name: Gusti
Alter: *1991 - also aktuell volljährig, 18 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Shetty
Stockmaß: 1,06

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
kaum Symptome, höchstens seit 1 Jahr

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
9.10.2009

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Test mit präparierten Röhrchen, Wert lag bei 124

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Sie wirkte ein bisschen schlapper, hatte seit ein paar Woche ein leicht gerötetes, tränendes Auge, Augenbeulen kamen immer mal wieder,  2 sehr, sehr lange Wimpern, 5 Kräuselhaare in der Mähne, ist in den letzten 8 Wochen 2mal gestolpert, also alles nichts gravierendes. Aber das Gesamtbild und die leichten Rillen aus dem Winterhalbjahr haben mich überzeugt, den Test machen zu lassen. Ach ja, und einfach das Gefühl, dass es ihr nicht richtig gut geht...


5. Seit wann wird behandelt?
Seit 10 Tagen

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid - in der ersten Woche 0,125 mg pro Tag, in der zweiten 0,25.
Wir sollten auf 0,36 mg kommen...

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
keine Smiley

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Ich sehe täglich Verbesserung in Stimmung, die Augenbeulen sind komplett weg, sie wirkt lebhafter und interessierter.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
keine  Smiley

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Der Test wurde auf meinen Wunsch gemacht. Für den Tipp mit den präparierten Röhrchen war mein TA dankbar. Als Dosierungsanleitung bekam ich den Ausdruch einer Pharmafirma.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
CK und LDH erhöht

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall mit Sandpaddock

13. Wie wird es gefüttert?
Heu, Rüschnis, Balancer, Weidenzweige

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Nein, d.h. sie darf vor dem Kutschefahren 10 Minuten Gras zupfen

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Ja, allerdings war ein Symptom, dass sie beim Kutschefahren das Tempo drosseln wollte. Zu wieviel Bewegung sie bereit ist, wird mir ein Anhaltspunkt sein, wie gut es ihr geht.
Zum Seitenanfang
  

Beste Grüße
Suse
Tagebuch
 
fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand:
Shetty, gutes Fell, immer noch lockige Mähne,

das Pony wird gearbeitet: läuft nun wieder gerne und fleissig vor der Kutsche

ACTH Wert im Oktober 2009 von 124 darauf hin 0,5 mg- wg, des Schubs auf 0,75 mg gesteigert - ACTH-Test 9,04 (20 - 50 Laboklin) guter Zustand
bei 0,5 mg - ACTH-Wert 23,5 (TiHo Hannover >50 ) aber trotzdem noch Symptome, seit Mitte Oktober auf 0,625mg mit Besserung der Symptome, Mitte Dez. auf 0,6825 mg, dann auf 0,75 mg - Ergebnis> kühle Hufe, lustiges Pony, die Locken werden weniger... aktuell 1 mg mit einem ACTH-Wert von 16, seit 7/2012 1,25 mg, seit 4/2013 wieder auf 1 mg gesenkt, seit 6/2013 auf 0,75 mg

Fütterung: 4-5 kg altes Heu am Tag,  125 gr. Heucobs mit Chromhefe, Kräutern,  Vit E, Hagebutten 


...
Homepage Suse Becker  
IP gespeichert
 
Ayra
Administrator
*****
Offline




Beiträge: 6597

Hesel, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #54 - 28. Oktober 2009 um 12:10
 
Ich würde mich sehr freuen, wenn noch ein paar mehr Leute den Fragebogen ausfüllen würden! Smiley  Vielleicht könnten auch ein paar ausgefüllte Fragebogen aktualisiert werden?  Zwinkernd
Mir haben die vorhandenen Fragebögen sehr geholfen, man kann die Antwort auf eine bestimmte Frage von mehreren Leuten schnell sehen und miteinander vergleichen.
Also büüddeeee ......Her mit Euren Antworten!!!  Durchgedreht
Zum Seitenanfang
  

Beste Grüße
Suse
Tagebuch
 
fragen zum Tagebuch

Aktueller Gesundheitszustand:
Shetty, gutes Fell, immer noch lockige Mähne,

das Pony wird gearbeitet: läuft nun wieder gerne und fleissig vor der Kutsche

ACTH Wert im Oktober 2009 von 124 darauf hin 0,5 mg- wg, des Schubs auf 0,75 mg gesteigert - ACTH-Test 9,04 (20 - 50 Laboklin) guter Zustand
bei 0,5 mg - ACTH-Wert 23,5 (TiHo Hannover >50 ) aber trotzdem noch Symptome, seit Mitte Oktober auf 0,625mg mit Besserung der Symptome, Mitte Dez. auf 0,6825 mg, dann auf 0,75 mg - Ergebnis> kühle Hufe, lustiges Pony, die Locken werden weniger... aktuell 1 mg mit einem ACTH-Wert von 16, seit 7/2012 1,25 mg, seit 4/2013 wieder auf 1 mg gesenkt, seit 6/2013 auf 0,75 mg

Fütterung: 4-5 kg altes Heu am Tag,  125 gr. Heucobs mit Chromhefe, Kräutern,  Vit E, Hagebutten 


...
Homepage Suse Becker  
IP gespeichert
 
Debbie
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline




Beiträge: 1750
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #55 - 28. Oktober 2009 um 14:15
 
Ich hätte schwören können, daß ich das schon gemacht habe. Da ich es nicht finde, war das vielleicht in einem anderen Thread??

So hier ist es also:

Name:


Debbie


Alter


Geboren im März 1989, jetzt also 20 Jahre, bei erkennen des ECS 16 Jahre


Geschlecht:


Stute


Rasse:


Pinto - ohne Abstammungsnachweis, aber mit Equidenpass


Stockmaß:


144/145 cm


---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


ca. Juli 2005, dann begann die Suche nach einem TA der feststellen sollte, was unsere Stute hat.


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?


September 2005


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


Dexamethason



4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Sie hatte im Sommer immer noch recht dickes und dichtes Fell. Dementsprechend schwitzte sie schon bei der kleinsten Anstrengung.
Außerdem war sie plötzlich völlig introvertiert. Sie interessierte sich nicht mehr dafür ob wir kamen. Selbst Leckerlies wurden verschmäht.


5. Seit wann wird behandelt?


Seit September 2005


6. Mit welchem Medikament?


Pergolid (welches auch Permax heißen kann)


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Mir sind keine aufgefallen.


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?


Schon nach wenigen Tagen nahm Debbie wieder interessierter an der Umwelt teil. Und man merkt ihr die Freude am Leben wieder an.


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?


Sie schiebt leider seit letztem Winter ständig Fell - auch im Sommer.
Daher muß ich mehrmals im Jahr scheren, damit sie a) im Sommer nicht so schwitzt und b) sie auch im Winter geritten werden kann. Außerdem leidet sie an häufig wiederkehrenden Infekten der Atemwege, die wir dann mit Hilfe eines (teuren) Inhalators behandeln
.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?


Nein, nicht nachdem ich eine TÄ gefunden habe, die mir glaubte, daß das Pferd krank ist. Andere TÄ meinten, daß die Stute nichts hätte - "Sie wäre halt eine Stute"


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Ja. Die Werte stehen im Tagebuch.


---

12. Wie wird das Pferd gehalten?


Damals noch im offenen Laufstall. Jetzt tagsüber Auslauf, nachts Außenbox. Im Sommer 24/7 auf der Weide. Mit Beifütterung.


13. Wie wird es gefüttert?


Bei Weidegang im Sommer noch 2 x täglich Krippenfutter.
Außerhalb der Weidezeit gibt es 2 x täglich Kippenfutter. Das engmaschige Heunetz fülle ich ihr abends so voll, daß am nächsten Morgen noch einiges drin ist, was sie nicht fressen konnte. Tagsüber auf dem Paddock gibt es noch Stroh zum knabbern. Wenn es kälter wird, wird es auch noch Heu dazu geben.


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Ja, im Sommer 24 Stunden täglich, da sie keine Rehe hat. Früher standen auf den Weiden mal Rinder. Seit über 20 Jahren nur noch Pferde. Welche Einsaat, bzw. Nachsaat es ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Für die Vielzahl der Pferde bei uns, sind die Weiden bisher zu wenig. Nächsten Jahr haben wir dann mehr Weide (Vertrag ist schon unterschrieben).


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


Ja, wenn es nicht gerade mal wieder einen fürchterlichen Atemwegs-Infekt hat ist es voll reitbar.
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
Angie24
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


Sind wir nicht alle ein
wenig Schlani?


Beiträge: 4136

Norderstedt, Schleswig-Holstein, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #56 - 28. Oktober 2009 um 17:06
 
Huch  Schockiert/Erstaunt Ich bin der festen Überzeugung das Elanus hier schon mit drin ist....aber ist er nicht  hä?

So hier ist es also:

Name:
Elanus

Alter
Geboren im Juni 1988, nun also 21 Jahre alt


Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Traber

Stockmaß:
158 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Symptome (langes Winterfell) lagen definitiv früh vor. Ich schätze mal so im Jahr 2003.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Mai 2007

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


ACTH Basal

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Schlechtes Fell, im Winter schon seit ich ihn kenne auch sehr langes Fell. Der Fellwechsel war im Jahr 2007 sehr schlecht. Die Rückenmuskulatur ist tierisch schnell verschwunden. Elanus war dünn und teilweise sehr depressiv, antriebslos und wirkte abwesend.

5. Seit wann wird behandelt?


Seit Mai 2007

6. Mit welchem Medikament?


Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Kurzzeitige Schlappheit. Die Äppel waren anfangs ein wenig zu weich, aber es war noch kein Durchfall. Elanus fing schnell an sein Futter zu verweigern. Mittlerweile hat sich dies jedoch bei den RevitalCubes gelegt, nur noch Zusatzstoffe und alles an Medikamenten, Kräutern und Co mag er nicht in seinem Trog haben.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?


Die ersten Verbesserungen waren in seinem Wesen und seiner Muskulatur erkennbar. Das ging recht schnell. Max. 2 Monate und Elanus war richtig aufgeblüht.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?


Das Fell schiebt auch im Sommer noch tierisch nach. Der Fellwechsel ist sehr schleppend so dass er meist geschoren wird. Der Zustand vom Fell ändert sich jedes Jahr. Sein Wasserhaushalt ist etwas durcheinander. Aktuell hatte er ein Ödem am Unterbauch.
Es gibt noch Probleme, die ich allerdings nicht dem ECS zuschreiben mag. Arthrosen ZB.
Zwischendurch wirkt er manchmal noch teilnahmslos, mag am Pergolid liegen oder auch an den am Blutbild erkennbaren Problemen.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?


Nein. Ich wurde super beraten. Allerdings wurde mir gesagt dass das Einschleichen nicht unbedingt nötig ist

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Ja. Zum Diagnosezeitpunkt sowie diverse andere die gefolgt sind. Die Werte stehen im Tagebuch.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?


Zur Zeit Paddockbox mit täglichen Paddockgang. Ab November stundenweise Koppel mit Maulkorb. Später evtl ohne Maulkorb je nach Koppelzustand.

13. Wie wird es gefüttert?


Heu in rauhen Mengen sowie Eggersmann Revital Cubes. Aktuell so um die 500 Gramm täglich

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Elanus darf ab November wenn die Winterkoppeln offen sind wieder mit Maulkorb auf die Weide. Der Sommerpaddock hatte einen spärlichen Grasbewuchs. Dort lief er im Sommer auch irgendwann ohne Maulkorb. Auf die Winterweide darf er erst nur mit Maulkorb. Wenn die Weide dann irgendwann völlig zerpflückt ist und Elanus keine Anzeichen zeigt dass ihm die Weide nicht bekommt darf er evtl auch ohne Maulkorb Richtung Ende Winter auf die Koppel.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


Generell ja, allerdings mit Vorsicht da er starke Arthrosen hat. Immer mal wieder Pausen wegen anderen Problemen. Aktuell Pause wegen nicht passendem Sattel.
Zum Seitenanfang
  
Tine Pepunkt 572156393  
IP gespeichert
 
AnnaS
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


ECS Stute Debby


Beiträge: 178
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #57 - 29. Oktober 2009 um 12:45
 
Dann werde ich Debby hier auch mal eintragen Smiley

Name:
Debby
Alter:
18 Jahre
Geschlecht:
Stute
Rasse:
Hesse
Stockmaß:
1,63m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Als wir sie im April 2009 zum ersten Mal gesehen haben, hatte ich auch prompt den Verdacht auf Cushing wegen einem extremen Fell. Laut Vorbesitzer hatte sie dieses Fell "schon immer", und sie hatten Debby zwei Jahre.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Anfang Oktober 2009

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Mit dem Dexamethason-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Extremes Winterfell, stark verzögerter Fellwechsel, viel Durst, sehr langsam in allem, steif, Muskelabbau, überwiegend machte sie einen teilnahmslosen Eindruck, berührungsempfindlich, Abhusten bei Bewegung, Abmagerung, Lahmheit am Anfang der Bewegung wobei sie sich einläuft (Arthroseverdacht), Gallen an beiden Hinterbeinen, Tränenfluss und öfter gerötete Augen (keine richtige Bindehautentzündung),....... ich hoffe, ich hab nichts vergessen

5. Seit wann wird behandelt?

Seit dem 15. Oktober 2009

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid - 0,5mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

In den ersten Tagen war sie sehr launisch, teilweise wie "berauscht", einmal knickte sie plötzlich mit der Hinterhand weg und wäre fast gefallen, anfänglich mäkelte sie am Heu wobei sie ihr Futter dann aber normal gefressen hat - hat sich alles nach einer guten Woche wieder gegeben. Bis heute hat sie jedoch Tage, da ist sie extrem schreckhaft und geräuschempfindlich.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Ich habe den Eindruck, dass sie etwas mehr an ihrem Umfeld teilnimmt, sie wirkt wacher, sie entlastet nicht mehr permanent ein Hinterbein - mehr noch nicht, aber dafür ist es nach 14 Tagen wohl auch noch etwas früh

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Steif, bewegungsunlustig, zu dünn, zu wenig Muskulatur

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Mein TA hat mir kein Einschleichen des Pergolids empfohlen und ich habe die Befürchtung, dass seine verordnete Dosis von 0,5mg nicht ausreichend ist. Ansonsten ist mein TA sehr bemüht, aber ich habe den Eindruck, dass er nicht gerade ein Cushing-Spezi ist Zwinkernd.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Ja, und Abweichungen gab es speziell hinsichtlich der Muskelwerte und es zeigte ein Selenmangel.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Im Offenstall in einer Zweier-Herde

13. Wie wird es gefüttert?

jeweils morgens und abends:
200g Speedi Beets
150g Sojaextraktionsschrot
1/2 Becher Sonnenblumenkerne
Ein paar Möhren
Ein Schuss Öl
Heulage ca. 7kg
Zusätzlich einen Viertel Apfel fürs Pergolid abends


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Da sie bisher keine Rehe hatte darf sie von vormittags ca. 10 Uhr bis abends ca. 16 Uhr auf die Weide (Magerweide, in Portionsweiden abgesteckt). Ab heute ist nur noch die "Winterweide" auf, das heißt, es ist nur noch ein kleines Stück ohne großen Bewuchs. Ich habe allerdings beobachtet, dass sie sich lieber am Heu aufhält, anstatt die Weide zu nutzen - braves Pferd Zwinkernd

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Da sie kaum Muskulatur hat würde ich sie in diesem Zustand auf gar keinen Fall reiten! Ab nächster Woche fangen wir mit einem langsamen und vorsichtigen Muskelaufbau an, sprich Bodenarbeit.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Gnyfari
Junior
**
Offline


Hufreheforum.de


Beiträge: 15
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #58 - 16. Januar 2010 um 02:50
 
Name: Brynja
Alter: 15
Geschlecht: Stute
Rasse: Isländer
Stockmaß: 1,39m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Juni2009

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Januar 2010

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethasan Supressionstest/2 Proben

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Hufrehe,
Zahnfleischentzündung

5. Seit wann wird behandelt?
Januar 2010

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Noch nicht bekannt

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
Behandlung noch zu kurz, um diesbezügliche Aussagen machen zu können

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Nachwirkungen des Reheanfalls

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
Bisher nicht

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Großes Blutbild, schlechte Leberwerte

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Gruppenhaltung auf einem Paddock

13. Wie wird es gefüttert?
seit kurzem Heu, vorher Silo (leider)
14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Nein, leider nicht

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
im Augenblick gehen wir spazieren (ca 15-20 Minuten)

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
OsieW
YaBB Moderator
*****
Offline


Tavli


Beiträge: 2312

Aachen, Nordrhein-Westfalen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestell
Antwort #59 - 17. Januar 2010 um 16:48
 
Name:
Tavli


Alter:
22


Geschlecht:
Wallach


Rasse:
Islandpferd


Stockmaß:
ca 1,38



1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


Bestimmt schon seit 2004


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Herbst 2006


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH messung im Herbst 2006



4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

tränende Augen und häufiges Stolpern, kräftiger Hals (schon seit Jahren), schliesslich Fellwechselprobleme, Hufrehe

5. Seit wann wird behandelt?

Frühjahr 2007


6. Mit welchem Medikament?

Erst Hypophysiskuren, ab Winter 2007 Pergolid, zusätzlich Bioresonanz

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen,
Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Zunächst nicht; gelegentlich Kotwasser; nach Erhöhung von 0,75mg auf 1mg Mäkeligkeit im Essen.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Pferd ist viel wacher, Augen tränen nicht. Wenn der Wert stimmt, dann ist auch das Fell gut. Allgemeinzustand wie bei einem gesunden Pferd.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Keine, außer, daß man auf gute Figur achten muß (er darf im Winter nicht zu schlank werden.) Und das Fell muß man gelegentlich scheren.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Nein, nie. TÄ ist sehr offen, auch gegenüber heilpraktischen Therapien.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

GGt-wert war lange Zeit wegen Erkrankung und Rehe zu hoch

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenstall mit Weide


13. Wie wird es gefüttert?

Im Winter Heu, wenig Kraftfutter, Mönchspfeffer phasenweise, im Sommer Heu und Gras.

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Ja, aber nach sehr vorsichtigem Anweiden.
erst nur stundenweise, ab August 24 Std.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
[/color]
Ja, unbedingt.


...

April 2008

...

Dezember 2010
Zum Seitenanfang
  

In Gedenken an Tavli

[url=http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1192292774][/url]

verstorben am 26.1.2013
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 4 5 
Thema versenden Drucken