Hufrehe, Cushing, EMS ? ... was jetzt ???

 
  Willkommen Gast.
Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lese bitte zuerst die Hilfe - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Einloggen oder Registrieren, bevor Du Beiträge verfassen kannst. Klicke auf den "Registrieren" Link, um den Registrierungsprozess zu starten. Du kannst aber auch jetzt schon Beiträge lesen. Suche Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert.

Mein Pferd ist an Hufrehe erkrankt und wie kann ich ihm jetzt helfen ???
 
Das Notfall Telefon betreut Sarotti (Christina Staab) Tel.: 09373-99180
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrierenPN an Administrator Rechtliche Hinweise  
 
Seiten: 1 2 3 4 5
Thema versenden Drucken
Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorgestellt (Gelesen: 67080 mal)
ropi
User ab 20 Beiträgen
***
Offline




Beiträge: 33

31226 Peine, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #20 - 08. März 2006 um 09:47
 
Name:  Marco Polo
Alter: 30 Jahre (03.03.1976)
Geschlecht: Wallach
Rasse: Hannoveraner
Stockmaß: 1,52

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

seit fast 10 Jahren (langes lockiges Winterfell hat er allerdings schon so lange wie ich ihn kenne - 20 Jahre)


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Juni 2004


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dexamethason-Suppressionstest


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Langes lockiges Fell (die letzten Jahre auch im Sommer), Muskelschwund, Abmagerung, Müdigkeit, Pigmentstörungen an den Nüstern


5. Seit wann wird behandelt?

Seit Juni 2004


6. Mit welchem Medikament?

Pergolid (0,5 mg/Tag)


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Keine


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  

Musklschwund wurde gestoppt, Muskeln regenerierten sich recht schnell wieder, Fellwechsel wurde angeschoben (im Winter zu einem wesentlich schöneren und kürzerem Winterfell und im Sommer zu einem fast normalen Sommerfell)



9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

eigentlich momentan keine  Smiley


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  

Nein, keine


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Blutbild wurde gemacht, keine Abweichungen.


12. Wie wird das Pferd gehalten?

Im Offenstall mit Weidegang im Sommer.


13. Wie wird es gefüttert?

Grundlage Heucobs mit Rote Bete Chips, da er keine Zähne mehr zum Heu kauen hat, HestaMix Müsli, Hafer, Hefepelletts und hochwertiges Mineralfutter


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Im Sommer immer, nach Gewöhnung ohne Einschränkung.


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Das Pferd läuft als Handpferd bei Ausritten mit. Durchgedreht

Zum Seitenanfang
  

Jedes Lebewesen verdient die gleiche und bestmögliche Betreuung, sowie die gleiche respekt- und liebevolle Behandlung.
Homepage  
IP gespeichert
 
Traber




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #21 - 06. Juli 2006 um 18:21
 
Name:  Ally
Alter: 26 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Traber
Stockmaß: 155cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?



Schon seit einigen Jahren sehr langes, dichtes Winterfell, Fellwechsel aber immer ohne Probleme.


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?



30. Juni 2006--> Testergebniss : Cushing


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


Dexamethason Test, Ergebniss vom ACTH-Test steht noch aus.

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Im Frühjahr/ Sommer 2005 erstmals sehr stockender Fellwechsel. Der Gedanke an Cushing war da, da aber bei beiden Pferden ein erheblicher Selenmangel festgestellt wurde und sich der Fellwechsel unter Selengabe schnell normalisiert hat, habe ich ihn verworfen.
Ab Frühjahr 2006 kam der Fellwechsel wieder ins stocken, sie bekam ein fettiges, stumpfes Fell. An manchen Stellen ging es normal in ein Sommerfell über, an anderen stellen blieb es wie es war. Auch körperlich schien sie sich zu verändern. Nicht so sehr das es einem sofort ins Auge fällt, aber die Tendenz zum    Hängerücken und Hängebauch ist da, einen Halskamm hat sie bekommen und baut insgesamt Muskulatutr ab.
Ausserdem hat sie erstmals eine Mähne bekommen von der ich ein "Allyleben" Zwinkernd lang geträumt habe, sehr lang und dicht, aber so gehört sie nunmal nicht.
Sie ist zwar nicht direkt abgemagert, aber man fühlt ihre Rippen unter der Haut sofort und ich hatte ab März Mühe sie "ordentlich" bis zum ersten Gras zu bringen.
Im Verhalten auffällig ist zum einen eine Futtergier die sie in 21 Jahren nie hatte, zum anderen ist sie sehr "in sich gekehrt" und vermehrt ängstlich.
Inzwischen hat sie dort wo schon Sommerfell war wieder dichtes Fell nachgeschoben. Nicht lang aber eben viel zu dick.



5. Seit wann wird behandelt?


noch nicht


6. Mit welchem Medikament?


soll mit Pergolid eingestellt werden


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  


Keine Probleme, TA hat den Test auf meine Bitte hin durchgeführt.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Selenmangel. Den hat aber die andere Stute auch, wie etliche Pferde hier in der Gegend, sie bekommen beide Selenpulver vom TA.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?


Im Winter tagsüber Paddock, nachts im Stall.
Im Sommer 7 Uhr bis 23 Uhr Weide, nachts im Stall.
(Kaltstall aber mit separaten Boxen damit die ältere in Ruhe ausreichend fressen und schlafen kann.)

13. Wie wird es gefüttert?


Winter: Heu ad libitum, Stroh, Müsli
Sommer: Tagsüber Weide, zur Nacht Stroh

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Marschweide, tagsüber

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


Sie ist seit ca. 12 Jahren auf Rente weil sie sich bei einem Sturz im Freilauf den Rücken verletzt hat.
Ausserdem bekommt sie seit 4 Jahren Herztabletten.
Kann also wenn nur noch Spazierengehen oder leichte Bodenarbeit machen, zur Zeit aber auch das nicht.

Liebe Grüße, Gaby
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
cutie
Junior
**
Offline


Meine Omma ;-)


Beiträge: 12
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #22 - 20. Juli 2006 um 16:01
 
Name:  Lisabell
Alter: 21/22
Geschlecht: Stute
Rasse: Poln. Vollblut
Stockmaß: 156

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushings[ymptome (so weit bekannt)?
evtl. seit 3 Jahren[/color]

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Vor einer Woche (15.7.06)

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Cortisol Bluttest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Kahle Stellen im Fell (wie bei Pilz), Probleme beim Fellwechsel, schwitzen bei geringer Arbeit

5. Seit wann wird behandelt?

Ab nächter Woche (27.07.06)

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

-

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 

-

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

-

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 

-

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Box mit täglichem Weidegang (ca 10-12 Stunden)

13. Wie wird es gefüttert?

Müsli Mix und Hafer

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

lt. TA solange sie will

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

lt. TA soviel wie sie selbst anbietet

Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Fanny
User ab 1000 Beiträgen
*
Offline


I love my "Emily"


Beiträge: 1077
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #23 - 21. Juli 2006 um 11:48
 
Endlich mal..

Name:  Moppel
Alter:  26
Geschlecht: Stute
Rasse: Shetlandpony
Stockmaß: 110 cm

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Kenne das Pony erst seit Febr. 2005

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Januar 2006

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
ACTH-Test – eindeutig positiv

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
- viiieeel und langes Fell, Locken bei Nässe
- Senkrücken u. Hängebauch, aber rippig bei sehr guten Appetit
- Fettpolster  über den Augen
- erhöhte Wasseraufnahme u. häufiges Urinieren (hat sich nach Wegnahme des Salzlecksteins allerdings relativiert auf normales Trinkverhalten)
- Lustlosigkeit, Lethargie
- Schleichende Reheschübe

5. Seit wann wird behandelt?
Februar 2006

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Erst nicht; seit ca. (Mai/Juni 06) Durchfall, aber nicht sicher, ob Nebenwirkung des Medikaments

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
Bereits in der Einschleichphase Rückgang der Fettpolster über den Augen, besserer Allgemeinzustand.
Im Laufe der Zeit besserer Fellwechsel, Aktivierung der Muskulatur, Heben des Senkrückens

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Durchfall

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
./.

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstall mit gr. Sandpaddock

13. Wie wird es gefüttert?
Heu, Speedy Beets, Saftfutter

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Ja, stundenweise mit Fressbremse seit ca. Mitte Mai

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Geritten/gefahren wird nicht mehr nur längere Spaziergänge
Zum Seitenanfang
  

ECS-Hufrehe Tagebuch Emily

Diskussion

ECS Tagebuch Lisa

fragen zum Tagebuch

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast.
 
IP gespeichert
 
Frau_Hase
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 33
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #24 - 16. Oktober 2006 um 13:59
 
Name: Maya (genannt, Frau Hase)
Alter: 26
Geschlecht: weiblich
Rasse: polnisches Warmblut
Stockmaß: 164 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
seit ca sommer 2004

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
juli 2006

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethason-Screening-Test (low dose) 

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
langes, ausgeblichenes!!! fell (eigentlich ist maya ein rappe, aber sie sah wie eine braune aus), lethargie, 4 wochen lang husten, der sich nicht behandeln lies

5. Seit wann wird behandelt?
juli 2006

6. Mit welchem Medikament?
pergolid 1mg, täglich, angefangen mit 0,25 mg 5 tage lang, dann 0,5 mg 5 tage lagn, dann 0, 75 mg bis nach weiteren 5 tagen 1 mg gefüttert wurde

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
keine nebenwirkungen!

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
nach 2 wochen begann der fellwechsel ins sommerfell, bis auf am bauch und am hals hat sie jetzt schönes schwarzes sommerfell! innerhalb von 4 wochen seit behandlungsbeginn hat sich ihr allgemein befinden deutlich verbessert: beim reiten ist sie viel motivierter und lockerer, im gelände bockt sie wieder viel und macht richtige wettrennen und sie springt über den zaun von ihrer wiese und lässt ihren mann alleine um andere pferde zu besuchen  Augenrollen Augenrollen

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
das fell könnte noch etwas kürzer sein, bzw der rest am bauch und am hals müsste noch ausfallen  unentschlossen

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
ja wurde gemacht, ein wenig magnesiummangel, muss aber nicht mit cushing im zusammenhang stehen

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
große box mit paddock dran, tagsüber wiese mit ihrem mann

13. Wie wird es gefüttert?
3x täglich 1 1/2 (normale futterschaufel) hafer + 3xtäglich 1/2 kombi pellets, 2x täglich silage oder frisches gras

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
es durfte immer auf die weide! maya hatte noch nie hufrehe!wenn es zu warm ist, geht sie über nacht und sonst von morgens bis nachmittags bis ich zum reiten komme

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
es konnte die ganze zeit über geritten werden!
ca 3x in der woche dressurmäßige arbeit, 1x longieren und 2x ins gelände (lange schritt, aber auch gerne mal ein wettrennen)
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Lucy328




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #25 - 15. Dezember 2006 um 13:49
 
Name:  Pünktchen
Alter: ca. 23
Geschlecht: Stute
Rasse: Westfalen-Pony, ggf. Araber-Mix
Stockmaß: 125 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? Ich habe sie erst seit 1 Jahr, Symptome
wahrscheinlich schon länger.

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert? Vor 10 Tagen.

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethason-Suppressionstest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Extrem langes schlechtes nicht ausfallendes Winterfell, zunehmend gelockt. Hufrehe etwa vor 1,5 Jahren,
Huflederhautentzündung und Hufgeschwür Anfang diesen Jahres. Übermäßiger Durst, vermehrter Harndrang,
tränende Augen, starke Abmagerung trotz dickem Bauch, starke Bauchatmung, Hängerücken, Hängebauch,
süßlicher Geruch des Urins.

5. Seit wann wird behandelt? Seit 6 Tagen.

6. Mit welchem Medikament? Pergolid (Permax) noch in der Einschleichphase, mit 0,125 mg begonnen und
langsam erhöht, ab morgen 0,25 mg und dann erstmal abwarten.

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend? Bisher keine.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  Nach 4 Tagen meine ich, dass das Fell nicht mehr so schlecht und lockig ist. Sie
ist munterer.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? Können aufgrund der kurzen Behandlungsdauer noch nicht weg sein.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  Ich habe dem TA gesagt, dass er auf Cushing testen soll, nachdem ich mich per Internet mit der
Krankheit befasst habe. Probleme keine.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen? ja, wird später angetragen

---

12. Wie wird das Pferd gehalten? Sommer: nachts Stall, tags Weide. Winter: Stall, stundenweise Paddock.

13. Wie wird es gefüttert? Heu satt, jetzt Übergang von St. Hippolyt "Beste Jahre" zu Marstall VITO.
Ingwer, Teufelskralle, wenig Möhren, Atcom-Horse "Senior Vital", Schwarzkümmel, Kieselgut, Leinöl

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Sommer: von morgens bis abends, normale Weide
Winter: keine Weide, nur Paddock

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?  Pony wird sei Oktober 2005 nicht mehr geritten.
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
HeikeSt
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 363
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #26 - 20. Dezember 2006 um 12:01
 
Name: Windi
Alter: ca. 30
Geschlecht: Stute
Rasse: unbekannt
Stockmaß: ca. 137 cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

Sommer 2004

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

Erster Verdacht vom TA Mai 2005. Kommentar "da kann man eh nix machen".
Test dann September 2005

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

TRH-Test, da mein TA die Zeitabstände für einen Dexamethason....Test nicht garantieren wollte.

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Sommer 2004 stumpfes Fell. September 2004 Beginn der Strahlfäule. Februar 2005 mottenzerfressenes "Billigfell" v.a. unter der Mähne. Blutig gescheuerte Löcher am Hals. Sommer 2005 keine Gewichtszunahme trotz üppigem Weidegang.

5. Seit wann wird behandelt?

Oktober 2005

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid zuerst nur 0,5 mg, seit Mai 2006 1 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Weiß nicht, ob das eine Nebenwirkung ist, aber seither ist Windi sehr wählerisch mit dem Futter. Frisst manchmal überhaupt kein Heu, andersmal macht sie lauter Wickel, dann wieder tagelang ganz normales Fressverhalten.

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

Das Fell ist wieder wunderschön glatt und glänzend. Hat aber mind. 3 Monate gedauert bis ich was erkennen konnte.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Leider immer noch und immer wieder Strahlfäule.
Frisst nicht richtig, sehr wählerisch mit dem Futter. Mag plötzlich weder Leckerli noch Karotten mehr. Zähne werden 2 mal jährlich gecheckt.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?

Diagnose war schon vor dem Test eigentlich klar. Musste nur meinen TA überzeugen, überhaupt den Test zu machen und mir das Rezept auszustellen. Er hat extra beim Veterinäramt nachgefragt, ob er das überhaupt verschreiben darf.

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Glukosewert wurde mal bestimmt. War im grünen Bereich.

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenstall (Einzelbox mit kleinem Paddock). Im Sommer tagsüber oder nachts Weide, im Winter halbtagweise Matschkoppel.

13. Wie wird es gefüttert?

Sommer Heu, Gras, Winter Heu, Silage. Ganzjährig zusätzlich Pre Alpin Senior (Heuersatz), Maisflocken, Kräutermüsli, Mash (zum Tablette verstecken). Dazu geringe Mengen trockenes Brot, Äpfel und bisher noch Karotten, aber die frisst sie nicht mehr...

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Im Sommer ganz normal Weidegang. Nach dem Anweiden ganzer Tag bzw. ganze Nacht wenns sehr heiß ist. Weide wird regelmäßig gedüngt. Wir haben für 10 Pferde 5 Weiden zum Wechseln.

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Sie ist so alt, dass ich sie seit Frühjahr 2006 nicht mehr geritten habe. Gelegentlich reitet mein Sohn (6 J.) noch ein bisschen Schritt. Ansonsten Spaziergänge, ab und zu freies Laufen lassen auf dem Reitplatz.

Viele Grüße
Heike

P.S. Link zum Tagebuch: http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1158571275
Zum Seitenanfang
  
Homepage  
IP gespeichert
 
sly
Junior
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 19

41569 rommerskirchen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #27 - 11. Februar 2007 um 15:04
 
Name:
 Sly
Alter:
31.07.1988
Geschlecht:
Stute
Rasse:
A-A Halbblut
Stockmaß:
153

---

1.
Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

seit ihrer trächtigkeit im august 03, TA meinte zu den schwellungen über den augen es wäre von der wasseransammlung, durch die trächtigkeit und zu den geschwüren im maul eine allergie gegen *haste-nicht-gesehen*

2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?


3 TÄ später im november 05, aber auch nur weil ich selber einen bericht gefunden habe in dem  ECS beschrieben wurde Griesgrämig
dann ging alles schnell!

3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


wie heißt er doch gleich????? na ja, es wurde erst was gespritzt, dann 2-3 mal blut abgenommen, sofort positiv.

4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


zu erst geschwüre im maul, schwellungen über den augen, hengsthals, hängebauch (dachte der kommt von der trächtigkeit), "sie war einfach anders" erklär das mal einem TÄ Laut lachend

5.
Seit wann wird behandelt?


nov. 05

6.
Mit welchem Medikament?


erst permax 0,25 langsam bis auf 1mg gesteigert, nun pergolid.

7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


als sie endlich behandelt wurde ging es ihr sehr schlecht, kurz nach der diagnosse stellung und nach der ersten gabe permax bekam sie ihre erste und bis heute letzte rehe, auf anraten der TÄ haben ich sie in den schnee gestellt und sie bekam was gespritzt nach 48 stunden keine pulsation mehr, nur der hufpfleger konnte es am huf sehen, war noch mal gut gegangen. ich denke aber nicht das es mit der permax gabe zusammen hing.

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
 

sie wird nie wieder die alte sein weinend aber der hengsthals ist weg und die schwellungen über den augen sind deutlich besser, ihr fell ist immer noch lang aber nicht lockig und im sommer kann sie damit leben, ihr allgemein befinden ist deutlich besser und sie ist wieder meine süße oberziege.

9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme?


in meinem kopf, ich lebe in der ständigen angst das es sich wieder verschlimmern könnte.
pergolid findet sie *IGITT* , haben wir aber jetzt auch im griff.
hängebauch,  jeder meint sie fohlt gleich.

10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
 

darüber kann ich seiten schreiben, so viel inkompetenz habe ich selten erlebt......" das pferd ist nicht mehr die jüngste", zum hängebauch "das pferd ist zu fett" (bitte, ich konnte die rippen zählen), "ich bilde mir ein das es ihr nicht gut geht" u.s.w, u.s.w.
wir sind in die schweiz umgezogen, sly nach östrreich auch da "das pferd ist zu fett" bis ich dann mit dem bericht kam, TÄin hat sich sofort schlau gemacht was und wie getestet wird und sich dann echt ins zeug gelegt, bin ihr heute noch dankbar!

11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


blutbild war ok

---

12.
Wie wird das Pferd gehalten?


offenstall, seit sie auf der welt ist.

13.
Wie wird es gefüttert?


3x tägich heu, ganz wennig kraftfutter (sie ist einfach ein dickerchen), möhren, hin und wieder mäsch.

14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


sie geht zur weidezeit mit den anderen ca. 6 stunden auf die weide. sie wird extrem langsam angeweidet und so geht es besser als ich dachte.

15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


nein, seit anfang 06 hat sie auf beiden vorderbeinen ein kapalltunnelsyndrom, klinik wollte sie einschäfern, wir haben es dann aber mit allen mitteln versucht und die stoßwelle war es dann und gegen jede prognose ist sie lahm und schmerz frei "stur muss man sein" Zwinkernd. meine schöne lebt auf geschenkter zei t und ich werde den teufel tun und sie reiten, nee wir machen ein wennig bodenarbeit und gehen spazieren.

sly lebt und es geht ihr gut und ich bin für jeden tag dankbar das es so ist und ich hoffe von herzen das sie noch ein paar sommer auf ihrer heiß geliebten weide hat....und das ihr sohn den scheiß nicht geerbt hat...in diesem sinne
glg katja+sly
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Teddy
User ab 500 Beiträgen
*
Offline


Versuch macht klug...


Beiträge: 582

Wolfsburg, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #28 - 06. März 2007 um 19:10
 
Name:
 Jerziba
Alter:
   11 Jahre
Geschlecht:
Stute
Rasse:
arabisches Vollblut
Stockmaß:
1,49 cm

---  

1.
Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)? 


Seit Sommer 2003 sind mir erste Veränderungen aufgefallen. Aber es hat sicher vorher schon kleine Anzeichen gegeben.


2.
Wann wurde Cushing diagnostiziert?
 

November 2006


3.
Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? 


ACTH = 800


4.
Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
 

Viel schwitzen, auch ohne Bewegung, tränende Augen, Sehnen und Bänderprobleme, Mauke, Strahlfäule, zu langes, dickes Fell, dicker Bauch, häufig kurzatmig mit Bauchatmung, Lethargie, sehr fühlig auf steinigem Boden, keine Ausdauer, keine Leistungsvermögen, etwas Kotwasser, nasse Äppel, läßt viel Wasser, ständig wiederkehrende Atemwegsinfekte, Koliken, frißt ohne Ende, Hufrehe, Fettpolster am Mähnenkamm, über den Augen, am Widerrist, am Schweifansatz, um das Euter herum, am Darmausgang,


5.
Seit wann wird behandelt? 


November 2006


6.
Mit welchem Medikament?
 

Pergolide


7.
Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
 

Da die THP sie vorher behandelt hatte und sie besser drauf war, gab es einen massiven Rückfall. Sie war sehr lethargisch, depressiv, hatte massiv Atemprobleme, wollte sich nicht bewegen, Durchfall trat auf, Kotwasser wurde schlimmer, Husten ebenfalls, war immer irgendwie abwesend und reagierte sehr langsam und sie nahm massiv ab.
 

8.
Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
 

Nach ca. 3 Wochen wurde sie wieder wacher, reagierte besser, die Verdauung wurde trockener, die Box ebenfalls, sie fraß weniger Stroh und schwitzte nicht mehr.
Sie reagierte immer sehr negativ auf die Dosiserhöhungen, deshalb ließ ich ihr sehr viel Zeit zum Gewöhnen. Wir sind jetzt bei 0,825 mg und insgesamt geht es ihr besser. Die Sehnenproblem sind nicht wieder aufgetaucht, Mauke und Strahlfäule sind weg, Lethargie nur noch etwas bei Dosiserhöhung, sie ist wach, bewegt sich wieder, bockt auch mal rum, die Äppel sind zur Zeit trocken, die Box auch, keine Koliken, Fettpolster sind fast weg.
Geblieben ist: ein Auge tränt noch, die Leistungsfähigkeit ist immer eingeschränkt, die Atmung immer noch zu schnell und stark wetterabhängig, immer noch Husten, das Fell ist noch unverändert.


9.
Wo gibt es jetzt noch Probleme? ---


Die Atemprobleme und die eingeschränkte Leistungsfähigkeit stören uns noch sehr.


10.
Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 


Nein, keine. Ich kann jederzeit anrufen und Fragen stellen oder Tests anregen.


11.
Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
 

Nein. Erst jetzt im Januar.

triglyceride sind von 80 (Oktober) auf 55 runter, normal ist bis 50

cholesterin 58 Norm 70-180
leukozyten 4,9 Norm 5-10
Eosinophyle 28/ul     Norm  40-350   (absolut)
Segmentkernige 2566/ul      Norm 3000-7000    (absolut)
Harnstoff  8,9 norm 10-20
Kalium 4,8 mmol/l      Norm 2,8-4,5
GPT (Leberwert) 18,4 U/l    Norm   2-15
y-GT (Leberwert) 60 norm 30

---  

12.
Wie wird das Pferd gehalten?
 

Winter: tagsüber stundenweise Paddock, Box mit offenem Fenster
Sommer, tagsüber Paddock, stundenweise Weide, nachts Fensterbox


13.
Wie wird es gefüttert?
 

3 x reichlich Heu, 3x 1Handvoll M. Vito, 1 kg Möhren, 60 gr M. Fortissimo, 2 Handvoll Speedy Beets, 1 Apfel, 1 Eßl. Kräuterhefe
 
14.
Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)? 


Bis Oktober 2 Stunden Weide. Danach bis 45 Min. Im Moment wegen der niedrigen Nachttemperaturen nicht. Im Sommer werde ich sie stundenweise wieder auf die Weide stellen.



15.
Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
 

Ich habe, als der Ta nach der Rehe grünes Licht gegeben hat, wieder mit Bodenarbeit und vorsichtigem Longieren angefangen und sie seitdem 5 Tage in der Woche bewegt oder gearbeitet, je nachdem wie sie drauf war.  In den letzten 14 Tagen bin ich zweimal geritten. Sie hat nicht viel Kraft und ich mache nicht viel und nicht lange, aber es macht ihr Spaß und ich werde versuchen, dranzubleiben.
Zum Seitenanfang
  

Jerziba's Cushing Geschichte
   
Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand:
Pferd ist für ihren Zustand normal belastbar.  Öfter  bzw. wetterbedingt noch mal hinten rechts etwas Probleme nach der Trittverletzung auf der Kruppe. Wetterbedingt Matschkot und minimal Kotwasser.

Das Pferd wird gearbeitet:
5mal pro Woche. Wir gehen 45 Minuten spazieren in ihrem Tempo bzw. 30 Minuten Longenarbeit/Bodenarbeit. Geht gut vorwärts, obwohl sie sehr schlecht nur noch sehen kann.

ACTH  Aug. 2017 = 63
          Aug. 2017 = 53
          Aug. 2016 = 48,
          Dez. 2015 = 83, Jan. 2016 = 19
          Nov. 2014 = 63, Anfang 2013 = 12,9
Pergolid 1 mg.

Fütterung:
Satt Heu, 1,2 l Eggersmann Revital, 1 l Mühldorfer Low Glycaemic, 1 l Rübenschnitzel, 1,5 l Heucobs, 130 gr Sojaschrot,  1,8 l Luzerne, einige Möhren, einige rote Beete, einige Leckerli, über 6 Grad 15 Min. Grasen.
.
 
IP gespeichert
 
Ricki
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I love my Ricki


Beiträge: 99
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #29 - 10. März 2007 um 11:11
 
Name: Ricki 
Alter: 23 Jahre (Jahrgang 1983)
Geschlecht: Stute
Rasse: Welsh-B
Stockmaß: 1,32 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
Seit 2004  – da bekam sie Probleme mit dem Fellwechsel und bei Regen bildeten sich manchmal Löckchen (also deutliche Cushingsymptome! Nur leider hatte ich keine Ahnung…)

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
April 2006 (viel zu spät!)

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Dexamethason-Hemmtest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
- zuerst aufgefallen: dickes, unnormal langes, struppiges, glanzloses Winterfell und verzögerter oder gar nicht mehr stattfindender Fellwechsel (uns blieb gar nichts anderes übrig als sie zu scheren)
- Löckchenbildung (erst nur, wenn es regnete, später schwitzte sie von sich aus, so dass es auch dann zu der Löckchenbildung kam)
- seltsames Schwitzen, ohne Belastung (habe ich dann aber auf das dicke Fell geschoben), vor allen Dingen an den Flanken
- übermäßiger Durst mit häufigem Wasserlassen (gegenüber den anderen Pferden war ihr Stall morgens immer extrem nass)
- rezidivierende Hufrehe zu untypischen Jahreszeiten (im September, November, Dezember, Februar, März, April…), die Behandlung mit Apirel zeigte keinen Erfolg
- in der Folge Hufabszesse
- Lethargie (sie wurde über Monate allerdings auch getrennt von den anderen auf einem Sandpaddock gehalten, damit sie auf keinen Fall Gras fressen konnte)
- Kreislaufprobleme (einmal ist sie regelrecht umgefallen) 
- Muskelabbau (wurde aber auch wegen der Hufrehe nicht mehr bewegt, so dass ich das auf die fehlende Belastung geschoben habe)
- kurz nach Diagnosestellung und Behandlungsbeginn: schuppiges Fell

5. Seit wann wird behandelt?
Mai 2006

6. Mit welchem Medikament?
Pergolid (1mg/Tag, ab September 0,75 mg/Tag)

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
- Durchfall
- Fressunlust die ersten 2 Wochen (sehr stark abgemagert)
- eine Weile sehr schuppiges Fell

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert?
- nie wieder ein Hufrehschub
- kein Schwitzen mehr
- ihr Trinkverhalten ist wieder normal (ihr Stall nicht mehr so nass)
- sie ist munterer geworden (konnte natürlich auch wieder besser laufen), ihre Gänge sind wieder so schön schwungvoll wie früher
- in diesem Winter hat sie nicht ganz so langes und dichtes Fell bekommen wie in den letzten Wintern
- ihr Fell ist wieder richtig glänzend und weich

Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
Nachdem die Nebenwirkungen durch die notwendigerweise sofort hochdosierte Pergolidgabe nachließen und der letzte Hufabszess abgeheilt war: Ca. 3 – 4 Wochen nach Behandlungsbeginn

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
Durchfall durch das Pergolid (Kotwasser, dann mal mehr oder eher weniger feste Pferdeäppel – dem ist nicht beizukommen, außer mit einer Senkung der Pergoliddosis, aber sehr viel bringt das auch nicht und ist mir zudem zu riskant)

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
Der erste, herbeigeholte Tierarzt hat das Cushing-Syndrom nicht sofort erkannt und erstmal Mineralien gegeben, nachdem er ein Blutbild gemacht hatte.
Später musste die Therapie sofort hoch dosiert (1 mg) erfolgen, was die oben beschriebenen Nebenwirkungen mit sich brachte…

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
Das erste Blutbild vor der Diagnose „Cushing“ zeigte nur Abweichungen bei den Mineralien, die dann durch Futterzusatzmittel behoben wurden. Nach dem Verdacht einer anderen Tierärztin auf „Cushing“ (ca. 1 Jahr später) wurde nur der Dexamethasonhemmtest zur Diagnosesicherung durchgeführt.

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Mittlerweile tagsüber auf abgeweideten Wiesen, zusammen mit den anderen Pferden, nachts im Stall auf Spänen.

13. Wie wird es gefüttert?
Morgens bekommt sie ihre Pergolidtablette  mit einer Hand voll Kraftfutter (Kombi) und einer Hand voll Hafer, und jetzt im Winter bekommt sie tagsüber Heu zusammen mit den anderen 2 Pferden und ihrem Bruder: 1 ganzer Ballen für alle 4 Tiere, gefüttert auf der Weide.
Abends bekommt sie nasses Heu im Stall (sonst hustet sie) und ein Schälchen Kraftfutter mit einer Hand voll Hafer. Ihrem Gewicht entsprechend bekommt sie zusätzlich Reforminpellets.
Im Sommer wird sie stundenweise auf die von den anderen beiden Pferden abgeweideten Weiden gehen dürfen – wenn ihr das bekommt und die für sie dann noch zu findenden Grasmengen ausreichen, bekommt sie abends im Stall nur noch ein kleines Schälchen Kraftfutter (und kein zusätzliches Heu mehr)

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Zunächst durfte sie stundenweise nur mit Maulkorb auf eine ohnehin abgefressene Weide, war dort aber getrennt von den anderen. Da sie den Maulkorb an der Zäunung und manchmal auch an mir versuchte, abzustreifen, habe ich sie irgendwann davon erlöst, da sie ihn zwischenzeitlich auch schon kaputt gemacht hatte, und habe sie probehalber ohne Maulkorb stundenweise auf die abgefressene Weide gelassen. Da das keine negativen Auswirkungen mit sich brachte, habe ich sie stets dort gehalten (ganztags), doch sie schaute immer sehnsüchtig zu den anderen Pferden, die stundenweise auf die saftigen Weiden kamen. Seit dem letzten Herbst habe ich sie dann mit den anderen wieder zusammen auf die mittlerweile komplett abgefressenen Weiden gelassen, damit sie nicht weiterhin so isoliert leben muss. Die Haltung hatte keinerlei negative Auswirkungen.
In Zukunft werde ich sie mit ihrem Bruder zusammen auf die von den „Großen“ abgeweideten Wiesen lassen, damit sie Gesellschaft hat. Zudem ist ihr Bruder auch ziemlich fett und in meinen Augen auch stets hufrehgefährdet (er hat allerdings noch nie Hufrehe gehabt - *auf Holz klopf*)

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
Unsere Tierärztin hat nach dem letzten Röntgenbildbefund, trotz dass sie sehr gut läuft, davon abgeraten. Sie sollte weder geritten noch gekutscht werden (zum Leidwesen unserer Reitbeteiligung an den anderen Pferden, die sich auch gerne mal die Ricki schnappen würde…). Spazieren gehen ist aber wohl möglich.

Ricki im November 2005 mit langem glanzlosem Fell:
...

Ricki im April 2006 mit langem glanzlosem und verschwitztem Fell:
...

Ricki im März 2007 mit wieder schönem Winterfell:
...
Zum Seitenanfang
  

ECS Hufrehe Tagebuch Ricki

Diskussion


Aktueller Gesundheitszustand: Super. Top-Fell, Top-Hufe, läuft super, aufgewecktes Pony.

das Pferd wird gearbeitet : Nicht regelmäßig gearbeitet, aber ab und an wird sie von den Nachbarmädels geritten und wir gehen auch kutschen.

Aktueller ACTH-Wert und Pergoliddosis: ACTH noch nie gemessen, 0,5 mg Pergolid täglich morgens bei ca. 350 kg

Fütterung: 3 x täglich für 1 h auf die "gute" Weide, zwischendurch ein bisschen Heu, abends ein Schälchen Kraftfutter und ebenfalls Heu. Sobald die "guten" Weiden geschlossen werden, wird sie mehr Heu auf der Matschwiese bekommen. 
 
IP gespeichert
 
Skyhorse87
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 70
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #30 - 13. April 2007 um 01:30
 
Name:
Nando

Alter:
06.05.1991

Geschlecht:
Wallach

Rasse:
Welsh-Isländer-Araber Mix

Stockmaß:
1.20m



1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


Seit 2005 aufjeden fall. Mitlerweile der verdacht das er es schon länger hatte doch beim verkauf vertuscht wurde. Bemerkt dadurch das er im Sommer sein Winterfell nicht verlor und wir in Notscheren mussten

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?


Ende 2006!


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?


Weiß ich leider nicht. Es wurden zu viele gemacht.


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


- langes dickes Winterfell.
- ausbleibender Fellwechsel
- lockiges stumpfes Fell
- starkes, schnelles schwitzen

seit der behaldlung ist sind noch atemprobleme und nicht mehr voll belastbar dazu gekommen!


5. Seit wann wird behandelt?


Januar 2007


6. Mit welchem Medikament?


Pergolid (0,5mg am Tag)


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Verschlimmerung:
- Belastbarkeit wurde weniger
- Muskulatur baute ab
- Atemprobleme

Muskulatur ist wieder da, der rest ist geblieben!


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert?


- Fell ist nicht mehr so stumpf
- schwitzen hat nachgelassen
- verliert wieder ein wenig winterfell


Wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?


2-3 Monate


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?


- Fellwechsel
- Atmung


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?


Ja, da meine Ta´s das Thema abhacken wollten da sie nicht wussten was er hatte. Hab dann aber nicht locker gelassen bis sie es doch irgendwie rausfanden.


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


Ja sogar sehr hohe abweichungen!



12. Wie wird das Pferd gehalten?


Offenstall. Nur auf sand am unterstand Flastersteine.


13. Wie wird es gefüttert?


Ausschließlich Heu!
Abends nach dem reiten eine Hand voll Gerste mit der 1/2 Pergolid Tablette!


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


Nein!



15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? 


Da Nando unter starkem Husten leidet seit ca. 2 Monaten muss er täglich bewegt werden.



Nando im November 2005
...
...


November 2006
...


März 2007
...
...


Zum Seitenanfang
  

Tagebuch Nando

fragen zumTagebuch


Nando wurde am Freitag den 13.04.2012 eingeschläfert
Er wurde nur 20 Jahre jung und lebte 6 Jahre mit ECS
Homepage  
IP gespeichert
 
Moritz
User ab 20 Beiträgen
***
Offline


Moritzchen


Beiträge: 64
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #31 - 24. Mai 2007 um 15:28
 
Name: Moritz
Alter: 23
Geschlecht: Wallach
Rasse: NewForest/Shetty-Mix
Stockmaß: 1,30 m

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
schwer zu sagen - eigentlich ist er nur zu dünn gewesen schon im letzten Winter, hat sich aber über den Sommer wieder sehr gut erholt


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
Im Zuge eines Reheschubes Ende April 2007


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
Auf mein Drängen hin, weil ich schon ECS vermutet hatte wurde ein Bluttest mit Bestimmung des Cortisolgehaltes und noch ein ACTH Test gemacht - beide waren positiv (also eigentlich eher negativ unentschlossen )


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
Wie gesagt, er hat einiges an Gewicht verloren, trotz guter Futteraufnahme und er hatte einen Reheschub. Außerdem hat er noch ein Atemwegsinfektion. Die hatte ich allerdings zunächst nicht mit dem ECS in Verbindung gebracht.

5. Seit wann wird behandelt?
warte zur Zeit noch sehnsüchtig auf unser Pergolid


6. Mit welchem Medikament?

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
Ich hoffe inständigst, daß es keine geben wird!!!


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
kann ich noch nichts zu sagen


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
dito


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
es gab Probleme mit dem ersten ACTH Test, weil das Blut nicht mehr richtig gefroren war. Das Labor hat dann einen kostenlosen zweiten Test gemacht


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
Offenstallhaltung


13. Wie wird es gefüttert?
Er bekommt morgens und abends Heu, dazu eingeweichte Heucobs mit Kräutern gegen das Sommerekzem, das er nebenbei auch noch hat... Augenrollen


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
Tja, das ist so ein Punkt, bei dem ich noch sehr unsicher bin. Zur Zeit kommt er nicht auf die Weide, da der Reheschub erst 3 Wochen her ist. Wie ich das später handhabe, weiß ich noch nicht so genau


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
zur Zeit gehe ich mit ihm spazieren oder nimm ihn als Handpferd


Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
tiffany
User ab 20 Beiträgen
***
Offline




Beiträge: 76

Düsseldorf, Germany Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #32 - 07. Juni 2007 um 23:08
 
Name:  Tiffany
Alter: 24 Jahre
Geschlecht: Stute
Rasse: Traber
Stockmaß: 158cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
     seit 12Jahren?!

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
     Februar 2007

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?
     ACTH
     Dex-Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?
    Lungenprobleme, diverse Muskulaturprobleme, Infektanfälligkeit, diverse Lahmheiten...

5. Seit wann wird behandelt?
     Ende Februar 2007

6. Mit welchem Medikament?
     Pergolid 0,5mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
     nein

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 
     ca. nach einem Monat keinerlei Beschwerden mehr!!! Sie hat wieder Spaß an der Arbeit und hat auch wieder Muskulatur aufgebaut

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
     keine

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
     TA ist auch unerfahren, was Cushing angeht. Wir haben uns da gemeinsam und nicht zu letzt mithilfe dieses Forums durchgewurschtelt!  Zwinkernd

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
      keine

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
      Boxenhaltung. ca. 3Stunden Paddock und zur Zeit 3 Stunden Wiese pro Tag.

13. Wie wird es gefüttert?
      2x am Tag viel gutes Heu, Eggersmann ReVital Cubes mit St. Hippolyt Strukturenergetikum

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
      Nach schrittweiser Steigerung sind wir zur Zeit bei 2x 1 1/2 Stunden täglich

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
      Sie wird "normal" geritten. Gelände und auch auf dem Platz gearbeitet. Klappt prima!

Zum Seitenanfang
  

Tagebuch von Tiffany


Fragen zum Tagebuch von Tiffany


Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
 
IP gespeichert
 
cutie
Junior
**
Offline


Meine Omma ;-)


Beiträge: 12
Geschlecht: female
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #33 - 27. Juni 2007 um 16:06
 
cutie schrieb am 20. Juli 2006 um 16:01:
Hab gedacht ich machs nochmal neu, hat sich ja doch einiges getan in einem Jahr.

Name:  Lisabell
Alter: 21/22
Geschlecht: Stute
Rasse: Poln. Vollblut
Stockmaß: 156

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
evtl. seit 3 Jahren

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?


15.7.06

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Cortisol Bluttest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?


Kahle Stellen im Fell (wie bei Pilz), Probleme beim Fellwechsel, schwitzen bei geringer Arbeit, jämmerlicher Anblick, Unlust auf Alles

5. Seit wann wird behandelt?


27.07.06

6. Mit welchem Medikament?


Pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?


Futterverweigerung die ersten 4 Wochen, wählerisch beim Futter bis März 07

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  


nach ca. 2 Monaten hatte ich wieder ein komplett anderes Pferd. Besseres Fell, keine kahlen Stellen mehr. Sie hatte wieder Lust am Leben

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?


gar keine!!!! Smiley

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  


nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?


nein

12. Wie wird das Pferd gehalten?


Paddockbox mit täglichem Auslauf (Winter auf Sandplätzen, Frühjahr bis Winter auf der Wiese/Weide)

13. Wie wird es gefüttert?


Horse Menue E oder Nösenberger light und Hafer

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?


lt. TA solange sie will

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?


lt. TA soviel wie sie selbst anbietet und das ist seit der Behandlung wieder viel.
Gehe mit ihr nur noch ins Gelände, mache da aber auch den ein oder anderen Sprung und lass sie so laufen wie sie will. Seltenst hat sie keine Lust zu galoppieren. Meistens wenns sehr heiß ist.



Hier noch ein paar Bilder: Die ersten alle noch mit Winterfell aber schon März.

...

...

aber mit Energie  Zwinkernd

...

...

...

und nun geschoren (bitte nicht auf die anderen 2 achten  Zwinkernd )

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Kiki
Junior
**
Offline


I love YaBB 1G - SP1!


Beiträge: 7
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #34 - 03. Juli 2007 um 15:07
 
[Name:       Jenny

Alter:          18
Geschlecht: Stute
Rasse:        Holsteiner Mix
Stockmaß:  158

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?

     Dezember 2004

  2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

    März 2005   
 
3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

    Dexametason Test

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

    ständiger Fellwechsel, auch außerhalb der normalen Wechselzeiten,
    langes dichtes Fell im Winter, starkes Schwitzen, partielle Fettansammlungen
    Hengsthals, Spitzbauch.
    Auslöser für meine Vermutung, das Jenny an ESC erkrankt ist, war ein      
    moderater Hufreheschub im Oktober 2005.

5. Seit wann wird behandelt?

    März 2005

6. Mit welchem Medikament?

    Pergolit 1mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

    N E I N

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt? 

   Schon nach kurzer Zeit blühte Jenny, war wieder lebenslustiger.
   Das Fell hat sich schon mit dem Wechsel zum Sommerfell 2005
   reguliert und ist seitdem wieder ganz normal, einzige Ausnahme;
   es ist sehr viel weicher als vorher und als bei den anderen Pferden, richtig
   seidig.
 

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?
   
    Momentan keine   Laut lachend

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
   
     Nein

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
    
     Vor dem Test wurde ein Blutbild gemacht, aus dem aber nicht sicher
     abgeleitet werden konnte, ob Jenny an ECS erkrankt ist.
     Die genauen Werte hab ich leider vergessen

---

12. Wie wird das Pferd gehalten?
     
     Robust; Jenny läuft von April bis Oktober mit ihrer Freundin Tarana auf
     der Koppel

13. Wie wird es gefüttert?
 
     Im Sommer nur Gras, im Winter Heu, Kraftfutter und wenig Hafer

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

     Ja, Jenny verträgt die Weidehaltung sehr gut-
     kein neues Auftreten von Rehe

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?
 
     Ja, Jenny ist so belastbar, wie vor ihrer Erkrankung
      Laut lachend Laut lachend
---

Danke für Eure Hilfe! Wem noch weitere Fragen einfallen, die Sinn machen würden, bitte kurz bescheidgeben!

LG
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Pony
Administrator
WEBMASTER
*****
Offline




Beiträge: 1902

Langelsheim, Niedersachsen, Germany
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #35 - 03. Juli 2007 um 16:26
 
Hallo Kiki

schön mal wieder was von dir zu hören,
du hast deine Maus hier schon mal vorgestelt
schau mal Seite 1 Antworten 15 - 17.11.2005 um 22:15:26

hoffe es geht euch gut
lg
Petra
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Daggy
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Horse


Beiträge: 148
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #36 - 12. Juli 2007 um 18:32
 
Name
:        Dicky
Alter:
         Bj 1982
Geschlecht:
Stute
Rasse:
       Bayer
Stockmass:
1,66 m

1. Seit wann hat das Pferd ECS?

   Ich würd mal schätzen ca. 7 Jahre

2. Wann wurde ECS diagnostiziert
?
   April 2007

3. Mit welchem Test/welche Untersuchung wurde gemacht?

  ACTH - Wert - Bestimmung im Blut.

4. Welche Symptome hatte das Pferd vor der Behandlung?

   Das ganze Jahr langes ,dickes, lockiges Fell, schlechte Haut, juckreiz, muskelschwund, schwitzen,    
   lahmen(immer wo anders),schlechtes bergablaufen, persönlichkeitsveränderung, Fettpolster über
   den Augen, tränende Augen,ataktischer Gang,knochenprobleme.
   die o.g. Symptome hat sie erst seid ca.2003 bzw. erst nach ihrem WEideunfall im okt. 2006!

5. Seid wann wird Behandelt?

   April 2007

6. Mit welchem Medikament?

   Permax tägl. 0,5mg. morgens

7. Gabs Nebenwirkungen, Erstverschlimmerung ect.

   Sie hat stark abgenommen(TA meint das kommt vom veringerten Kortison, da sie jetzt nicht mehr
   so aufgeschwemmt ist, sieht sie magerer aus), sie frisst sehr schlecht und ist sehr wählerisch,
   sie macht beim fressen Heuwickel alles bis jetzt.

8. Was hat sich nach der Behandlung verbessert und wie lange nach Behandlungsbeginn wurden die ersten verbesserungen bemerkt?

   Das Fell wurde schön und glänzend,  die Augen tränen nicht mehr, die Fettpolster sind weg, ich
   glaub ihr allgemeinzustand ist auch besser.

9. Wo gibs jetzt noch probleme?

   Futteraufnahme, Heuwickel (TA meint das kommt schon besser nur geduld sind erst 4 monate)

10.Gabs Probleme bei der Diagnosestellung?

    Nein

11. Wurde ein neues Blutbild gemacht?

     Nein

12. Wie wird das Pferd gehalten?

    Offenstall(4x9 mtr.) mit  Sandplatz und 2 ha Weide angrenzend bei schönem WetterTag und Nacht

13. Wie wirds gefüttert?

    24 Std. Heu und Stroh, 2 mal tägl. 1ltr.Kraftfutter für senioren.
    zusätzlich ,Rübli, Apfel,Bananen, Brot und Gutzi.

14. Darf das Pferd auf die Weide?

     Bei tocknem Wetter Tag und Nacht

15. Wird das Pferd noch geritten oder bewegt?

     Seid dem Sturz im Oktober 2006 nur noch leicht kurze Spaziergänge.

Bilder folgen wenn ichs mal in griff bekomme.
Lg Daggy
[/color][color=#000099]
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
cassandra
User ab 100 Beiträgen
****
Offline


I Love my Arina


Beiträge: 188
Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #37 - 19. August 2007 um 20:28
 
Name:
 Arina
Alter:
26 etwa
Geschlecht:
Stute
Rasse:
Shetty
Stockmaß:
98cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?


5-6 Jahre? (Rehe, Alter, langes Fell), seit einem bis zwei  Jahr enschlechter Fellwesel, Sommer 06 auffällig häufiges Wasserlassen, Apathie

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

September 06

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

ACTH Test - Wert von 161

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Apathie, Rehe, Alter, langes Fell, vermehrtes Wasserlassen, Muskelabbau

5. Seit wann wird behandelt?

Oktober 06

6. Mit welchem Medikament?

pergolid

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

keine

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?

die Bilder im "Vorher-Nachher" Bilderthread sprechen für sich, denke ich... weniger Schuppen, besseres Fell, kein Reheschub mehr, Langhaarwachstum (vorher Jahrelang NICHTS), keine apathie mehr!

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Ab und an Abszesse im Huf

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?
 
Beide Tierärzte kannten die Krankheit nicht bzw haben nur auf meine Anweisung hin getestet - Behandlung auf eigene Faust, da der TÄ Erfahrung fehlte

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Nein


12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenstall mit angrenzendem Paddock, ca 40 m²


13. Wie wird es gefüttert?

Heu, Heucobs, Ingwer, Formula4Feet, Pergolid in einem halben Apfel

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Nein

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

nein, da ads Hufbein in die senkrechte rotiert ist und an der Spitze beginnt sich aufzulösen
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
naddel79




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #38 - 20. August 2007 um 14:07
 
Name:  Sali (Saleika)
Alter: 21
Geschlecht: Stute
Rasse: Reitpony-Mix
Stockmaß: 134cm

---

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
- ca. 2 Jahre


2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?
- August 2007


3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)? 
- Dexamethason-Hemmtest


4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung? 
- langes und dichtes Fell, kein richtiger Fellwechsel, Sehnenprobleme, Hautprobleme ähnlich einem Ganzkörperpilz, Schuppenbildung, Augenentzündung, Muskelabbau, leichte Gewichtsabnahme (obwohl sie immer noch gut im futter ist)


5. Seit wann wird behandelt? 
- August 2007


6. Mit welchem Medikament? 
- Pergolid 1mg - 1/2 Tabl.


7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?
- bislang keine


8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?
- bereits nach 5 Tagen Behandlung mit Pergolid extermer Fellwechsel, sieht bald wohl wieder normal aus.


9. Wo gibt es jetzt noch Probleme? 
- kann ich noch nicht beurteilen, wenn es so weiter geht, keine Probleme mehr.


10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt? 
- nein, nur dass der TA ungerne Rp für Holland ausstellen will.


11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?
- Nein


12. Wie wird das Pferd gehalten?
- Offenstall


13. Wie wird es gefüttert?
- morgens und abends eine kleine Portion Oldi-Mix mit 1/2 Kappe Leinenöl und 1/2 Tbl. Pergolid, 24h Weidegang, im Winter Silage


14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?
- 24h (Offenstall)


15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden? 
- ja


...

...
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
ronja-pony




Zeige den Link zu diesem Beitrag Re: Die Cushingpferde aus diesem Forum kurz vorges
Antwort #39 - 20. August 2007 um 23:37
 
Name:  Ronja
Alter: 19
Geschlecht: weilich
Rasse: Welsh-Araber
Stockmaß: 1,35

1. Seit wann hat das Pferd Cushingsymptome (so weit bekannt)?
seit Juli 2006

2. Wann wurde Cushing diagnostiziert?

September 2006

3. Mit welchem Test/welcher Untersuchung (bei Verdachtsbehandlung bitte extra vermerken!)?

Dexamethason -Hemmtest

4. Welche Symptome hatte das Pferd VOR der Behandlung?

Muskelabbau,Tendenz zum Senkrücken und trichterförmiger Bauch ,Rippen stark sichtbar, Leistungsschwäche,Fellwechselprobleme,atypisches Schwitzen auch in der   Ruhephase,
Gewichtsverlust,ständig tränenede verklebte Augen, teilnahmslos,Afen in der Maulschleimhaut,Zahnproleme, und Ekzeme an allen vier Beinen, keine Krustenbildung nur Schuppen und Haarausfall bis alle Haare bis zur Haut runter weg waren.

5. Seit wann wird behandelt?

Seit Sept.2006

6. Mit welchem Medikament?

Pergolid 0,5 mg

7. Gab/gibt es Nebenwirkungen, Erstverschlimmerungen etc. durch das Medikament? Wenn ja welche? Waren diese anhaltend?

Ja, zuerst habe ich Sie wohl überdosiert, obwohl ich laut TA noch mehr geben solte, Sie hatt  starken Durchfall bekommen, Fressen verweigert und war noch teilnahmsloser und baute noch mehr ab.
Dann Pergolid langsam auf 0,5 mg einschelichen lassen. Und SIe blühte richtig auf.
Keine Problem mehr bis Aug. 2007

8. Was hat sich seit der Behandlung verbessert? Wie lange nach Behandlungbeginn wurden die ersten Verbesserungen bemerkt?  

Fell ganz normal, Fit wie in jungen Jahren, gefräßig , Muskelaufbau ,wurde sogar wieder mal rossig, war seit langer Zeit nicht mehr der Fall.

9. Wo gibt es jetzt noch Probleme?

Im Moment mit den Heuröllchen kauen und Stroh frißt Sie auch nicht oder wenig,und Zahnprobleme, Wellengebiss und 3 Zähne mußten bereits operativ entfernt werden.

10. Gab es Probleme bei der Diagnosestellung, beim Testverfahren und der Therapieanweisung durch den Tierarzt?  

Die Diagnose fand mein damaliger TA auf Anhieb raus, er riet mir aber auch auf Anhieb das Pony besser einschläfern zu lassen, wäre zu teuer zum behandeln und er hatte auch keine Erfahrung mit Cushing.
Habe dann auf eigene Faust rechergiert und aggiert.( Sonst wäre meine Ronja jetzt  schon im Pferdehimmel)

11. Wurde ein Blutbild gemacht, und zeigte das Abweichungen?

Ja, großes Profil
Abweichungen :
Glucose 243 mg/dl  Normwerte 50-94
CK-Wert ( Muskel ) 335 U/l  Norm < 260
Triglyceride gesamt 179 mg/ dl  Norm < 50
Zink 340 ug/l  Norm 500 - 1300
Kupfer 47 ug/ dl Norm 50-150

12. Wie wird das Pferd gehalten?

Offenbox mit Paddock

13. Wie wird es gefüttert?

Heu / Stroh , Senior Müsli-Hippolyt , Equigard / Hippolyt und jetzt noch Pre Alpin Heucobs

14. Darf es auf die Weide (wenn ja: seit wann wieder, wie lange, was für eine Weide?)?

Vormittags 4-5 Std, und Abends nochmal 1 Std

15. Kann das Pferd geritten bzw. bewegt werden?

Vor Ihrem Schub jetzt im Aug, 2-3 Mal die Woche Gelände, und Fit wie " Harry" ist immer die erste.
Werde jetzt langsam wieder anfangen.

---
Zum Seitenanfang
  
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 4 5
Thema versenden Drucken