Forum über Hufrehe und deren Vorbeugung und Behandlung
http://hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl
Equine Cushing Syndrom - Hufrehe Infos zu Prascend ad.us.vet. das Pergolid ersetzt >> fragen zu den Equinen Cushing Tagebüchern >> Fragen zu Shetland-Pony Max
http://hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1322421964

Beitrag begonnen von Wicht und Max am 27. November 2011 um 20:29

Titel: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 27. November 2011 um 20:29
So nun muß ich mich leider Gottes auch in die Reihe der betroffenen einreihen.

Ich habe zwei Pferde Wicht (28 Jahre, in meine Besitz seit 20 Jahren) und Max (20 Jahre, in meinen Besitz seit 5 Jahren). Sie stehen beide in ganzfähriger Weidehaltung. Haben einen abgerenzten Bereich mit Hütte und ohne Gras.
Sie wurden die ganzen letzten Jahre im Sommer immer tagsüber auf der Weide gehalten und abends eingesperrt. Keine Probleme mit Hufrehe. Im Winter haben sie Mineralbriketts, Hafer/Oldiemix, ab und an Mash und zweimal am Tag Heu zu fressen bekommen.
Sie werden 4 mal in der Woche leicht geritten.

Max wurde im Sommer diesen Jahres nach dem Hufschmied auffällig. Er war immer sehr empfindlich nach dem die Hufe gemacht wurden, aber dieses mal war es besonders auffällig. Hatte aber keine typischen Rehezeichen. Er wurde immer lethargischer und ewas schlapp.
Dann Ende Juli brach er zusammen und war sozusagen ohnmächtig. Wir stellten fest das er 41 Grad Fieber hatte und gelbe Schleimhäute. Der TA kam. Am nächsten Tag gingen ihm wieder die Beine weg und er hatte eine Woiche lang, nachdem abends der Ta da war, immer wieder am nächsten Vormittag 41 Grad Fieber. Gefressenn hat er immer, fing aber an nichts mehr zu trinken. Brach dann 4 Tage spüäter nochmal zusammen als er eine Infusion mit Flüssigkeit bekam, da die Vene zu war. Mußten ihn dann trotz der Hufrehe, die er dann doch hatte, Gras fressen lassen, damit er Flüsihkeit bekam.

Es wurde troz regelmäßiger Entwurmung, eine totaler parasitärer Befall festgestellt, Leberwerte waren nicht in Ordnung, Blutarmut kam hinzu und es wurde, was wohl selten im Blut festgestellt wird, eine Tumorzelle gefunden!

Nach einer Woche und zusätzlicher Gabe von Novalgin, ging das Fieber runter und die Temperatur war stabil.
Röntgenbild beider vorder Hufe. Links Verknöcherungen und rechts eine Rotation von 5 Grad.
Letzte Woche wurde nun endlich Cushing diagnostiziert.

Am Freitag habe ich Parscend vom Tierarzt bekommen und gebe ihm jetzt 1/2 Tablette am späten Nachmittag. Da er die ganze Zeit noch nicht so fit war, allerdings immer einen Imensen Apettit hat, kann ich noch nichts festststellen. Beim Zusatzfutter war er auch schon immer wählerisch, so das ich abwarten muß wie es sich weiterhin verhält.

Abgesehen das Max und Wicht viel zu dick waren (haben jetzt schon beide ordentlich abgespeckt), hatte er absolut keine typische Cushing Anzeichen. Bis auf den Zusammenbruch und dann alles auf einmal. Seit er in meine Besitz ist, hatte er vorher keine Hufrehe, keine Probleme mit dem Fell, keine vermertes Trinken und Wasserlassen usw!!!!!

Bis dahin erstmal, und vielen Dank für das Forum Sarah


http://www.uploadmyfile.de/bild.php/6264,wichtmax3N1FIV.jpg


Dieses Foto stammt von diesem Sommer, kurz bevor er zusammen brach. Deutlich schon ein nicht so guter Zustand zu erkennen...

http://www.uploadmyfile.de/bild.php/6265,dsc00024X81S1.jpg

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Irish am 27. November 2011 um 21:08
Hallo und herzlich Willkommen bei uns! :)

Schön, dass Du Dich über die Krankheit Deines Pferdes informieren willst.

Also wenn ich das richtig verstehe ich Max das Sorgenkind. Auf dem Foto
vom Sommer fallen mir die langen Zehen an den Hufen auf. Dies ist garnicht
gut bei bei einem Rehehuf, da sollte die Zehe gekürzt werden. Aber wahrscheinlich
hat das dein Schmid schon verbessert.
Figürlich finde ich ihn nicht so dick wie Wicht. Wicht hat einen richtigen Fetthals und auch einen sehr runden Hintern/Bauch.
Der sollte auf jedenfall noch eine ganze Menge abnehmen. Rein vom Bild
sieht er auch nach EMS aus. Ich weise Dich darauf hin da ich Dir ein weiteres
Rehepferd ersparen möchte. Zum abnehmen eignet sich gewaschenes Heu
1,5 % des Sollgewichts (z. B. 7,5 Kg bei einem 500 Kg-Pferd).
Was bekommen den die Pferd außer Heu den noch zu fressen?
Es gibt einen Kombinierten EMS/ECS Test, der wäre sicher für beide Pferde
sinnvoll:http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1288076722

Lies dich mal hier durch und Fragen können jeder Zeit gestellt werden!

Lg Elisabeth

PS: Beim nochmaligen ansehen der Bilder fällt mir bei Max auch ein Fetthals
      auf. Also ich würde beide auf EMS testen lassen.

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Pony am 27. November 2011 um 21:23
mich würde der Test auf Cushing Interessieren un die Werte
lg
Petra

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 27. November 2011 um 21:29
Hallo Elisabeth,
das Bild wurde kurz vor dem Termin mit dem Hufschmied gemacht, er hat auch mittlerweile vorne Hufeisen. Das Bild im Winter ist schon zwei Jahre alt und wirkt perspektivisch nicht richtig. Der Hals bei Wicht wirkt zu kurz und der Kopf zu klein. Er hat ein aber einen sehr großen Kopf. Er ist über den Sommer auch immer etwas dicker geworden, das stimmt allerding. Er ist aber für seine 28 jahre sehr fit und wirkt deutlich jünger. Er ist nach regelmäßigen Blutuntersuchungen, top fit, hat noch keine schwerwiegende altersbedingte Probleme und ebenso noch nie eine Hufrehe. Natürlich ist er etwas langsamer geworden.
Nach der ganzen Geschichte mit Max, hat er aber mit abgespeckt  ;) ich habe allerdings noch keine aktuellen Fotos!
Vielen Dank für deine Tipps und deine Hilfe, Liebe Grüße Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Irish am 27. November 2011 um 21:40
Für 28 Jahre sieht Wicht wirklich noch wie ein Jüngling aus. :)
Schön, das er noch so fit ist. Man sollte trotzdem vorsichtig
bleiben, meine Stute hatte auch mit 28 ihren ersten Reheschub.
Aber gut wenn er mit Max abgespeckt hat. Ich habe übringes
auch ein Pferd und ein Shetty.
Aktuelle Bilder wären schön.

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Zoey am 28. November 2011 um 15:57
Hi und herzlich willkommen auch von mir,

Mich würde auch der Test interessieren.
Neue Bilder wären schön. Auf dem Winterbild sehen sie schon sehr stabil aus.
Wie geht es dem kleinen jetzt?

Lg
Yvonne


Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 30. November 2011 um 20:34
Hallo da bin ich wieder, am Freitag komt mein Tierarzt. Er muß die Zähne von Max machen. Werde dann nach den Werten fragen und sie euch mitteilen.
Was ich schon sagen kann, das beim ersten Test Cushing-/EMS, keine eindeutige Aussage herauskam (er hat aber immer noch erhöhte Leberwerte und Blutarmut). Deshalbe hat er denn das Dexamethason-Screening gemacht und das war dann ausschlaggebend.

Habe heute auch  mal wieder ein paar Rechnungen vom TA bekommen, inkl. der Tabletten liege ich jetzt von Ende Juli bis heut, ohne die noch folgende Zahnbehandlung bei knapp 3000 Euro. Wie sieht das denn bei euch aus???  :-X
Kann es zum Glück in Raten bei der Tierärztlichen Verrechnugsstelle abbezahlen, aber ich bin jetzt echt am Limit angekommen.

Zut Fütterung kann ich noch folgendes sagen:

Sie bekommen 2 mal am Tag Heu, morgens und abends. Mittags bekommt der Max unmelassierte Rübenschnitzel für 200 Kg (er wiegt ca. 270 Kg) und ein Mineralzusatz. Zudem bekommt er  noch Derbymed Orysanol zum Muskelaufbau und EQUIPUR - ferrochel wegen der Blutarmut und abends seine Tabeltte mit einem Brotleckerlie. Nimmt sie auch ohne Probleme. Ab und an lasse ich die beiden auch mal etwas Gras aufnehmen.

Seit letztem Freitag geben ich ihm nun das Medikament. Kann noch keine eindeutigen Verbesserung feststellen. Er ist ahlt nicht mehr der, der er mal war. Geht immer so schwerfällig. Wenn er dann aber mal in Gang gekommen ist, geht es besser. ICh muß jetzt halt mal abwarten.

Liebe Grüße und vielen Dank für euer Interesse Sarah

PS: Werde am Freitag neue Bilder machen...

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 02. Dezember 2011 um 13:19
Hallo, heute war der TA da. Dem armen Max mußte leider auch noch ein sehr lockerer Zahn gezogen werden, der schon sehr am stinken war.

So nun zu den Blutwerten:

Cushing-/EMS-Diagnostik 02.11.2011 (Nüchtern)

Erythrozyten: 5,18 (6-12)
Haemoglobin: 97 (110-170)
Haematrokrit: 0,27 (0-0,45)
Segmentkernige: 16 (45-70)
Lymphozyten: 84 (20-45)
Neutrophile abs: 1.312 (3000-7000)
Lymphozyten abs: 6.888 (1500-4000)
Fibrinogen nach Clauss: 123 (132-452)
Laktat: 1,3 (0-0,89)
Triglyzeride: 1,2 (0-0,57)

Glukose (NaF): 4,38 (4,4-6,7) ????
T3 gesamt: kleiner als 0.40 (0,35-2) mit Ausrufungszeichen dahinter
ACTH: 48,5 (0-40) pg/ml
Cortisol: 13 (30-130) ng/ml
Insulin: kleiner als 2.00 (5-36) mit Ausrufungszeichen dahinter ?????

Dexamethason-Screening Test am 17.11.2011


Corisol (Basalwert): 39,4 (30-67) ng/ml
Cortisol (Supp.-Wert): 31,4 (kleiner als 10) ist also deutlich drüber
Cortisol (2. Supp.-Wert): kleiner als 2.0 (kleiner als 10)

Text: Interpretation: Gesunde Pferde zeigen 16 bzw.20 Stunden nach einem Deamthasongabe einen Abfall des Serumcortisolsspiegels unter 10 ng/ml.
Erkarankte Tiere weisen deutlich höhere Suppressionswerte auf

ACTH: 41,7 (20-50) pg/ml

Könnt ihr damit etwas anfangen? Für Anmerkungen wäre ich dankbar.

Viele Grüße Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von asci72 am 03. Dezember 2011 um 15:38
Hi,

ist das Winter-Foto vom letzten Jahr? da ist der Kleine ja noch ganz hübsch im Fell.

zu dem Dexa-Test: hast Du auch die Uhrzeiten dazu?
Merkwürdigerweise ist ja auch der 1. Sup.Wert positiv und der 2. Sup.Wert negativ  :-/ sowas sieht man eher selten.. auch der ACTH ist nicht wirklich hoch für die dunkle Jahreszeit. kann mir keinen rechten Reim drauf machen!

Fieber und Cushing haben auch keinen direkten Zusammenhang. Allerdings erhöht Cushing die Anfälligkeit für Infekte, für Parasiten usw. Auch eine schlechte Wundheilung und Probleme im Maul passen dazu.

Hm. Nun hast Du ja mit den Tabletten schon angefangen. Hoffentlich kannst Du bald eine Verbesserung des Allgemeinzustandes feststellen. Angesichts der merkwürdigen Testwerte muss wohl das klinische Bild (also der äußerlich sichtbare Zustand des Patienten) eine entscheidende Rolle spielen.

Diät zu halten schadet sicherlich beiden Pferden nicht.  ;) wobei der Wicht wirklich klasse aussieht!

Viel Erfolg & LG

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 03. Dezember 2011 um 17:45
Hallo, ja das Winter Foto ist vom letzten Jahr. Danke für das komliment  ;)

Also bei der die Blutuntersuchung vom Chshing-/EMS Test wurde um 9 Uhr das Blut entnommen (nüchtern)

Beim Dexamethason-Screening wurde abends um 18 Uhr Blut genommen, dann am nächsten Tag morgens um 9 Uhr und dann nochmal um 13 Uhr.

Er hatte bis dato auch keine Anzeichen (er war halt zu immer etwas zu dick), nur das dann alles Aufeinmal kam, Virusinfekt, Würmer, Hufrehe

Und bei der allerersten Blutuntersuchung als er so krank war, haben sie im Labor eine Tumorzelle gefunden!

Der erste Wert war im Rahmen bei 39,4 (muss zwischen 30 und 67 liegen)
Der Wert nach der Gabe des Medikaments und der Blutentnahme um 9 Uhr lag dann ja bei 31,4 (und der müßte bei unter 10 liegen)
Das ist dann laut TA der entscheidende Hinweis. Mehr weiß ich aber auch nicht!  :-/

Da er immer noch Bluarmut hat, ist sein Zusatand noch nicht der Beste. So bald er allerding etwas Eßbares sieht, wird er auf einmal so schnell  :D

LG Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von asci72 am 04. Dezember 2011 um 02:55

Wicht und Max schrieb am 03. Dezember 2011 um 17:45:
Beim Dexamethason-Screening wurde abends um 18 Uhr Blut genommen, dann am nächsten Tag morgens um 9 Uhr und dann nochmal um 13 Uhr.
...
Der Wert nach der Gabe des Medikaments und der Blutentnahme um 9 Uhr lag dann ja bei 31,4 (und der müßte bei unter 10 liegen)
Das ist dann laut TA der entscheidende Hinweis.


hab gerade nochmal hier nachgelesen (S. 5+6),
http://www.laboklin.de/pdf/de/news/pferde_endokrinologie.pdf
demnach alles korrekt diagnostiziert vom Tierarzt!
Ich finde die Testverfahren auch sehr professionell durchgeführt, da zuerst ACTH  bestimmt wurde und danach dann der Dexa-Test mit zwei Suppressionswerten gemacht wurde (gefällt mir besser als die Variante mit nur einem Supressionswert).

nach dieser Autorin wäre das Ergebnis nach 18-24 Stunden negativ gewesen
http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1141749651

das hier ist vielleicht auch noch interessant für Dich
http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1319472103

Ich würde trotzdem erstmal bei der Behandlung bleiben und schauen wie er sich entwickelt.

LG

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 06. Dezember 2011 um 21:19
Hallo, vielen Dank für die ausführliche Lektüre  :)
Ich denke auch das ich erstmal abwarten muß wie das Medikament anschlägt.

Aber eine Frage habe ich noch, die Tumorzelle die sie bei der 1. Blutuntersuchung gefunden haben, ist die von Tumor den er eventuell an der Hirnanhangsdrüse hat?

LG Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 11. Dezember 2011 um 23:45
Hey,
also das ist eigentlich nicht möglich, dass die Tumorzelle von dem Hypophysenadenom kommt. Also ich hab das noch nie gehört. Was sagt denn der TA dazu?
Übrigens schön, dass die beiden abgespeckt haben, denn die wren ja schon rechte Moppels. Aber für das Alter stehen die echt super da!
Wäre total schön ,wenn Du aktuelle Bilder noch für uns hättest!
Magst du eigentlich ein Tagebuch anfangen?
LG JF

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 14. Dezember 2011 um 20:08
Hallo, der TA meinte das man das genauer Untersuchen könnte. Ich habe jetzt allerdings schon eine sehr sehr hohe TA Rechnung und kann mir so spezielle Untersuchung erstmal nicht leisten.
Als er so krank war, meinte er, das es so aussehen würde als ob er auch an Magengeschwüren leiden würde und hat ihm GastroGard verschrieben. Ich weiß allerdings auch nicht ob die Tumorzelle von den Magengeschür kommen kann?!!  :-X

Und hier endlichl aktuelle Fotos aus dieser Woche  :D

PS: Der Max muß allerdings noch mehr abnehmen :o




http://www.uploadmyfile.de/bild.php/6397,dscf5365YEKE1.jpg

http://www.uploadmyfile.de/bild.php/6398,dscf53668W982.jpg

http://www.uploadmyfile.de/bild.php/6402,dscf5348WV35C.jpg

http://www.uploadmyfile.de/bild.php/6400,dscf5368RYC4H.jpg

http://www.uploadmyfile.de/bild.php/6401,dscf5346HDVOG.jpg

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 15. Dezember 2011 um 14:11
Ein Magengeschwür ist kein Tumor! Geschwüre sind immer eine Gewebszerstörung, im Magen meist ausgelöst durch zuviel Magensäure oder auch durch reizende Speisen. Ein Tumor geht immer mit einer Gewbswucherung einher.
Bilder kann ich grad leider nicht sehen (bin im Geschäft!)
LG jenny

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 15. Dezember 2011 um 19:18
Hallo, danke für die Antwort. Dann ist anzunehmen das er irgendeinen Tumor im Körper hat?
Das sieht dann ja nicht so gut aus, vielleicht auch einer der Gründe warum er immer noch keine Veränderungen zeigt und ich das Gefühl habe das es ihm echt nicht so gut geht..... :-/

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 15. Dezember 2011 um 23:34
Hallo,
ich könnte mir vorstellen, dass der Kleine auch evt. Arthrose hat und deswegen schwerfällig geht und wenn er ein wenig gelaufen ist, dass es dann besser ist. Das ist ja bei Arthrose oft so. Momentan ist ja auch nen nicht so tolles Wetter für die Arthrosegeplagten.
Der Max muss allerdings noch abnehmen. Was mir jetzt nicht so gefällt ist dieser dicke Bauch!
LG

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 22. Dezember 2011 um 21:30

lotts271 schrieb am 15. Dezember 2011 um 23:34:
ich könnte mir vorstellen, dass der Kleine auch evt. Arthrose hat und deswegen schwerfällig geht und wenn er ein wenig gelaufen ist, dass es dann besser ist. Das ist ja bei Arthrose oft so. Momentan ist ja auch nen nicht so tolles Wetter für die Arthrosegeplagten.


Das stimmt, aber mit dem laufen generell hat er keine Probleme, das ist schon so langsam beim Wicht der Fall. Der muß sich immer erst etwas einlaufen bis er seine "Betriebstemperatur" erreicht hat.

Bei ihm ist es eher, als hätte er eine schwere Last zu tragen, dann macht er auch immer so einen apatischen Eindruck. Mehr Elan bekommt er nur, wenn er auf die Wiese kann. Das sind die einzigen Momente in denen er glücklicher erscheint!

Ich hatte jetzt noch mal Rücksprache mit einer Tierklinik gehalten, bezüglich der Tumorzelle im Blut.
Deren Antwort war u.a folgende:

Wenn es dem Pferd weiterhin nicht gut geht oder Sie versuchen wollen ein Tumor zu bestätigen oder auszuschließen würde ich noch folgende Untersuchungen empfehlen: erneute Blutuntersuchung, je nach Befunde Röntgen/Ultraschall der betroffenen Organen mit anschließende Biopsie.

Leider ist Tumor Therapie beim Pferd nicht zu vergleichen mit Humanmedizin. Außer man kann den Tumor vollständig entfernen ist die Prognose bei malignen Tumoren und/oder Metastasen sehr vorsichtig.

Das heißt doch im Endefekt, das man dann weiß wo der Tumor ist und welche Art von Tumor, aber eine Behandlung ist nicht durchzuführen!


lotts271 schrieb am 15. Dezember 2011 um 23:34:
Der Max muss allerdings noch abnehmen. Was mir jetzt nicht so gefällt ist dieser dicke Bauch!


Wir arbeiten dran  ;)

LG Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 23. Dezember 2011 um 21:05
Hallo,

ich habs gard nicht auf dem Schirm: Ist Max auf ECS getestet? Bekommt er Pergolid?
Beim ECS sind die Pferde oft depressiv und wie eingeschlafen und apathisch.
LG Jenny und frohe Weihnachten

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 25. Dezember 2011 um 16:18
Hallo Jenny, ja er bekommt seit ca. 4 Wochen Prascent. Weißt du welchen Unterschied es gibt, wenn ein Pferd den Tumor an der Nebennierenrinde und nicht an der Hirnanhangsdrüse hat? Ich habe schon mal etwas quergelesen, bin aber nicht richtig schlau geworden!
Dir auch ein schönes Weihnachtsfest, lg Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shettland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 26. Dezember 2011 um 13:36
Nein keine Ahnung was der Unterschied ist, außer dass ein Tumor direkt an der Nebenniere eigentlich nicht oder sehr sehr selten vorkommt.

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Ayra am 26. Dezember 2011 um 19:57
Bei Hunden wird Cushing wohl durch einen Nebennierentumor ausgelöst und sie bekommen dann auch ein anderes Mittel dagegen. Bei Pferden/Ponys soll das wohl auch vorkommen, aber äusserst selten sein. Vermutlich wird es auch sehr, sehr selten untersucht/nachgewiesen.
Wir haben hier iwo einen Thread, wo dazu mehr Infos sind. Ich gehe gleich mal auf die Suche. Bei deinem Max scheint ja mehr im Nierenbereich was im argen zu sein.  :-/

EDIT:  gefunden...  http://www.hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1131814155

Wenn Max einfach einen Tumor an der Niere hat, dann wirkt das sicherlich auch nicht  :-[
Ich wollte Dir nur diese Infos nicht vorenthalten. :-/

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 28. Dezember 2011 um 21:12
Hallo Suse, danke für deine Info  ;). Ich bin mir auch nicht so sicher. Zumal ja eine Tumorzelle gefunden wurde, kann ja sein das sie von einem Tumor an der Nebennierenrinde stammt. Da sie wohl nicht von einem Tumor an der Hinranhangsdrüse stammen kann. Allerdings ist es tatsächlich sehr selten und wird, wenn überhaupt immer erst bei einer Obduktion gefunden. Aber wenn ich richtig gelesen habe, wären dann die Befunde anders und auch die klinischen Symtome.
Viele Grüße Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Osie am 29. Dezember 2011 um 21:05
Pferde mit Magenproblemen gähnen gern.
Vielleicht verträgt er das Prascent nicht so gut - evtl. die Dosis verringern? Mir scheint eine halbe 0,5mg recht viel für ein so kleines Pferd mit doch verhältnismässig niedrigen ACTHausschüttungen -

Was gut ergänzend hilft, sind Spritzenkuren mit "Hypophysis suis injeele".
Das macht die Cushis wieder fit (das ist zu vergleichen mit einer Frischzellenkur). Der Arme hat ja eine Menge mitgemacht im letzten Halbjahr, jede Menge Chemie geschluckt und gespritzt bekommen.
Außerdem herrscht die dunkle Jahreszeit.
Das könnte also durchaus förderlich sein für ihn.
Ihr habt ja eine Menge mitgemacht!
Gute Besserung
wünscht
Osie

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 29. Dezember 2011 um 22:08
Wenn der Kleine so schlapp ist: habt Ihr die leberwerte untersuchen lassen? Kann sein, dass die vielen Medis auch die Leber überlastet haben und er da Probleme hat.
Falls die Leberwerte schlecht sind, empfehle ich Mariendistel zu geben.

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 01. Januar 2012 um 19:07
Hallihallo, ja der kleine war schon zweimal fast so weit das wir dachten er schafft es nicht mehr. Laut Packungsbeilage, ist aber für sein Gewicht auch so eine Dosis angegeben?!
Könnte man von jetzt auf gleich davon die Hälfte geben und wie lange würde es dauern bis ich eine Besserung feststelle?
Wißt ihr warum sein Wert überhaut so niedrig ist, im Vergleich mit anderen hier im Forum, die ja teilweise wesentlich höhere Werte haben?

Mit dem "Hypophysis suis injeele" habe ich mich hier auch schon beschäftigt. Eine Freundin arbeitet hier bei uns in Bonn in einer homöopathischen Aportheke. Ich wollte mir das jetzt auch mal besorgen.

Ein Leberwert ist nicht in Ordnung und er hat ja auch immer noch die Blutarmut. Das ist natürlich auch ein Grund das er schlapp ist. Das hat er aber schon seit Ende Juli und es ging ihm schon mal westenlich besser und jetzt baut er wieder ab. Kann vielleicht auch an den Tabletten liegen.
Ich wollte ihm jetzt noch Phytorenal kaufen!

VIELEN DANK EUCH ALLEN UND EIN GUTES NEUES JAHR, AUF DAS ES BESSER WIRD  :D

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Osie am 01. Januar 2012 um 20:44
Immer noch sind viele TÄ recht unerfahren mit ECS und Pergolid. Die Packungsbeilage kann nicht individuell entscheiden und jedes Tier reagiert anders.
Du könntest einfach mal versuchen, weniger zu geben.
Es könnte sein, daß ein Erfolg schon recht bald eintritt.
Da die Tage jetzt länger werden, kannst Du das probieren (Cushis mögen es, wenn die Tage länger werden).
Gibst Du eine halbe 1mg Tablette oder hat eine Tablette o,5mg?
Falls eine Tablette 0,5mg hast, kannst Du sie halbieren, eine Hälfte geben und die Hälfte der anderen Hälfte (so würdest Du auf 3/4 der früheren Dosis kommen).
Falls Du eine halbe 1mg Tablette gibst, ist das Teilen natürlich schwieriger. Dann müßtest Du vielleicht mit Briefwaage arbeiten.
Viel Erfolg!
Ich halte alle Daumen, daß er sich bald erholt!
Ligrüs,
Osie

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 01. Januar 2012 um 23:51
Hallo,
gibst Du was gegen die Blutarmut? Eisen wäre evt. gut. da gibt es ein Präparat: Haemolytan heißt das. Das soll gut sein.
Das Phytorenal ist ja für Hunde und Katzen. Würde das nicht geben! Geb Ihm lieber Mariendistel in Kräuterform oder was ich auch empfehlen kann zur dauerhaften Gabe bzw. Futterumstellung: metadiät von St. Hippolyt. das ist ein Leber und Nierenfutter. ich geb das meinem da er Mariendistel als Kräuter nicht frißt.
Was auch noch gut ist: HeparCheval von PlantaVet! Hat bei meinem gut funktioniert!
LG jenny

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 02. Januar 2012 um 13:49
Hallo Jenny, gegen die Blutarmut hatte er Anabolika gespritzt bekommen und das derbymed Orysanol soll wohl auch helfen und laut TA eigentlich auch reichen! Ich gebe ihm aber noch jeden zweiten Tag EQUIPUR - ferrochel (das mag er allerdings überhaupt nicht)

Das Phytorenal, hat mir mein damaliger TA für den Wicht gegeben, der hatte nach Umzug vom Harz in das Rheinland, vermutlich durch einen Insektstich, eine Leberinfektion. Bei ihm hat das sehr gut geholfen, wird auch bei DOCHORSE.DE für Pferde angeboten.

Ich will jetzt auch nicht alles auf einemal verabreichen, viel hilft ja auch nicht viel...

Liebe Grüße Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 02. Januar 2012 um 21:21
Hi Osie,
Max bekommt einmal am Tag 0,5 mg. Also eine halbe Tabeltte am Tag.
Die zu teilen ist in der Tat nicht so einfach. Er bekommt das jetzt seit bald 6 Wochen. Macht das nichts, wenn ich sie jetzt einfach reduziere? Oder sollte ich lieber nochmal warten ob sich etwas tut?
Weiß du, warum sein ACTH Wert so gering ist?
Liebe Grüße Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Osie am 03. Januar 2012 um 11:58
Liebe Sarah,
Das ECS wird ja überwiegend hervorgerufen durch eine Vergrößerung eines Teiles der Hirnanhangdrüse.
Nun beeinflusst eine solche Vergrößerung verschiedene Dinge, nicht nur eine vermehrte Ausschüttung von ACTH.
Ich bin keine TÄ, kann also nur berichten, was mir durch meine TÄ und Lesen verschiedener Schriften zu Ohren und Augen gekommen ist.
Mein Pony z.B. hat immer zu hohes ACTH, das Pergolid hat das nicht so extrem beeinflusst. Allerdings sind alle anderen klinischen Symptome deutlich besser geworden, seitdem er mit Pergolid therapiert wird.
Ich habe auch mit der Dosis verschiedentlich herumgespielt und damit gute Erfahrungen gemacht.
Einmal hat er aus Versehen die doppelte Dosis bekommen. Dann ging es ihm sehr matt. Vieleicht war auch das Zufall, denn ältere Pferde sind ja auch nicht immer gleich gut zurecht.
Letztlich ist das Pergolid nur ein Symptomlinderer, es hilft nicht wirklich, die Ursache zu bekämpfen.
Da steckt die Medizin noch im Rätsel.
Probier es doch einfach mal aus, die Tablette zu verkleinern. Und schau, was passiert.

Ligrüs,Osie

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 03. Januar 2012 um 14:08
Hey,
ob Anabolika bei Blutarmut hielft: keine Ahnung!
Aber wenn die anderen Mittel mit dem Doc abgesprochen sind, dann ists sicher gut so.
Ich hoffe, dass es was bringt und ich würde gleich auch mit dem Phytorenal anfangen!
LG Jenny

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von sandra80 am 03. Januar 2012 um 14:20
hi,
hab jetzt nicht dein komplettes tagebuch gelesen, aber wurde dir bzgl. der blutarmut was vom tierarzt gesagt?
ich meine gelesen zu haben, dass dein mäxchen stark verwurmt ist/war?
die blutarmut kann nämlich auch von dasseln kommen! und von diesen blöden biestern kann auch ein magengeschwür entstehen!
hab hier was im netz gefunden.... schau mal...
http://www.utes-pferdeecke.de/info/wuermer.htm

lg, sandra

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 04. Januar 2012 um 20:39
Hallo Sandra, der TA ging auch davon aus, das bie Blutarmut von der starken Verwurmung stammt. Ich habe ihn bereits Anfang August bis Anfang Januar schon dreimal Entwurmt. Ich muß mir aber für das nächste mal eine andere Marke besorgen. Aber vielen Dank für deinen Link, der ist super.
Auch an diech Osie, vielen Dank für deine Infos. Ich werde es morgen mal mit der hälfte der halben Tablette versuchen  ;)


Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von sandra80 am 05. Januar 2012 um 07:46
huhu,

mit was hast du entwurmt?

am effektivsten finde ich (gerade zu dieser zeit) die ivomec .....

lg, sandra

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 05. Januar 2012 um 14:48
Hi, ich habe ihn mit Equest pramox entwurmt. Wollte mir aber morgen von meinen TA neue Wurmkuren besorgen!

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 16. Januar 2012 um 15:17
Warum dachtest Du, dass er Rehe hatte? Lief er schlecht? Hufe warm?

Ansonsten hört es sich ziemlich lustig bei Euch an  8-)

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Osie am 16. Januar 2012 um 22:47
Wie schön, daß es aufwärts geht!
Dieses Pergolid ist schon ein Teufelszeug!
Man weiß gar nicht so 100% warum, aber es hilft.
Wie schön!
Genießt die länger werdenden Tage, den Frost und den Galopp!
Grüßli,
Osie

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 16. Januar 2012 um 23:35
Schön, dass es Euch besser geht! ich könnte mir vorstellen das auch das Phytorenal seine erste Wirkung zeigt!
LG jenny

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 26. Januar 2012 um 20:32

Nucki Nuss schrieb am 16. Januar 2012 um 15:17:
Warum dachtest Du, dass er Rehe hatte? Lief er schlecht? Hufe warm?

Ansonsten hört es sich ziemlich lustig bei Euch an  8-)


Hallo, habe deine Nachricht eben erst gelesen, sorry!

Ja er hatte alle vier Hufe warm, kann auch sein das er einen Schub hatte. Die Hufe waren aber später wieder alle kalt und er ist normal gelaufen und hatte sonst keine Anzeichen.
Ich hatte allerdings schon meine Blutegel gezückt, die brauchen nämlich mal Nahrung  ;)

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 26. Januar 2012 um 20:37

OsieW schrieb am 16. Januar 2012 um 22:47:
Wie schön, daß es aufwärts geht!
Dieses Pergolid ist schon ein Teufelszeug!
Man weiß gar nicht so 100% warum, aber es hilft.
Wie schön!
Genießt die länger werdenden Tage, den Frost und den Galopp!


Danke Osie, das kannst du laut sagen. Am Anfang hatte er ja schon starke Nebenwirkungen, hat das Futter verweigert und dann stand er ständig mit hängendem Kopf und desinteresse da. Das hat mich schon ganz schön mitgenommen, um so schöner zu sehen das er sich wieder zum alten Schlingel entwickelt.
Und wenn der Winter vorbei ist, sieht es bestimmt auch nochmal ganz anders aus  :)

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 26. Januar 2012 um 20:52
Hallo, noch eine Frage an euch:

Vetvital Viequo Royal Senior

hat das schon mla jemand von euch Verabreicht?

Liebe Grüße Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von sandra80 am 15. März 2012 um 07:04
oh man, lass den kopf nicht hängen!  :-*

wieso fütterst du nicht ses (sojaextraktionsschrot)? da ist mächtig eiweiß drinne und hilft wieder etwas aufzupäppeln!
bekommt man normal in (fast) jedem raiffeisen-markt  ;)
ich selbst füttere es auch schon länger täglich meinem joey zu, da er notgedrungen letztes jahr mit auf diät musste und auf einmal trotz heucobs&co. immer klappriger wurde  :(

am besten fängt man da mit wenig an (ca. 30-50g/tag) und das ganze kann dann nach und nach auf bis zu 300g/tag gesteigert werden!

du könntest den ses ganz gut in unmelassierte rübenschnitzel oder aufgeweichte heucobs mischen! das fressen die hoppas sehr, sehr gerne  :D

hoffe, es geht bald wieder bergauf bei euch!  :-*

lg, sandra

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Bjalla am 15. März 2012 um 08:24
Sojaextraktionsschrot würde ich dir auch empfehlen. Das sollte helfen und kostet nicht viel. Mein Isi futtert es mit Begeisterung und ist seitdem auch wesentlich besser drauf.

Nur nicht aufgeben! Das wird schon wieder.

LG
Kerstin

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 15. März 2012 um 08:28
SES ist super, Heucobs geben auch noch Fülle :)

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 16. März 2012 um 21:37
Hey, vielen vielen lieben Dank für eure aufmunternden Worte!
Ich habe heute die Blutergbnisse abgeholt. Ich stelle sie in mein Tagebuch zum Nachlesen. Die Blutarmut vom Max ist schon etwas besser geworden. TA Vertretung hatte die Werte mit dem letzten Blutbild nicht verglichen. Im Allgemeinen sind einige Werte bei Max im Minus, aber dennoch nicht so weit abweichend wie der "normal Wert" wie sie es mir am Telefon sagte!!!

Ich füttere seit Anfang der Woche beiden Equitop Myoplast (Max verweigert es allerdings, habe heute eine Spritze abgeschnitten und versuche es ihm morgen irgendwie ins Maul zu spritzen). Die TA meinte das würde auch schon mal ausreichen, da die Aminosäuren gleich zur Verfügung stehen würden.

Dann habe ich heute noch für Max ProPell Plus bekommen, gegen seine Blutarmut.
Und dann gebe ich beiden auch seit heute Heparal für die Leber.

Werde mir aber Dank eures Tipps das ses auch mal besorgen  :-*
Bei Wicht sind echt die Muskeln total weg, wie Pudding.
Mußte ihn heute auch schon wieder komplett Eindecken und auch schon die Fliegenmaske aufsetzen. Er war übersäht mit Mücken  :-[

Das ist ine Sache die ich am Rheinland total schrecklich finde, die vielen Mücken. Da war es im Harz viel angenehmer für Wicht was das angeht.

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 15. Mai 2012 um 22:22
Hey,
gut sehen sie aus, Deine Beiden ::)
Dass mit dem Stufenschnitt kenne ich, wenn man keine leistungsfähige Maschine hat. Ist ja aber nur optisch!
Schön, dass Du das mit der Weide so gut hinkriegst. Da muss jeder seinen Weg finden.

Prima!

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 15. Mai 2012 um 22:53
Hallo,

schön, dass es beiden soweit gut geht.

Den neuen Haarschnitt hast Du aber gut hinbekommen, nur mit einer Schere!!!

LG Jenny

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 16. Mai 2012 um 14:21
Hallo Jenny, ja nur mit einer großen scharfen Schere. Man kommt direkt in einen Rausch und wenn man erstmal dabei ist kann man schlecht wieder aufhören!

:D

Mußte allerdings am nächsten Tag nochmal einen Feinschliff vornehmen.

;)


Lieben Gruß Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 19. Juni 2012 um 22:09
Hallo Sarah,

gut sieht das Pony aus! tolle figur! wirklich ein toller Erfolg. Weiter so!
Den "Stufenschnitt" find ich gut - hat nicht jeder  ::)

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von sandra80 am 20. Juni 2012 um 07:32
huhu,

ich finde ihn auch sehr windschnittig und total süüüüüüüüüüüß!!!!!!  :-* :-* :-*

so ein hübscher kerl!!!

lg, sandra

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von sandra80 am 04. Juli 2012 um 06:59
happy birthday to youuuuuuuuu!!!!

[smiley=2vrolijk_08.gif] [smiley=2vrolijk_08.gif] [smiley=2vrolijk_08.gif]

feier schön - ist ja hammerwetter!

lg, sandra

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 04. Juli 2012 um 09:44
Alles Liebe und Gute auch von mir zu Deinem Geburtstag!

Feier schön und genieße den schönen Tag!

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 05. Juli 2012 um 23:04
Von mir auch noch alles alles Liebe und Gute zum Geburtstag nachträglich!

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 06. Juli 2012 um 07:48
Das ist ja lieb von euch, vielen vielen Dank  :D

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von sandra80 am 07. Juli 2012 um 17:21
ach du schreck!!! na gsd ist nix passiert!!!

hast du denn gesehen wie bzw wo er rausgekommen ist???

meine zwei hatten auch mal ne phase, da sind sie mehrmals ausgebrochen und nachts im ort spazieren gegangen... einmal haben sie sogar früh morgens beim bäcker durchs fenster der backstube geschaut....

lg, sandra

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Yvonne am 25. September 2012 um 12:31
Hallo
Hm Blutbilder lesen ist so ne Sache. Die Muskelwerte sind nur ganz leicht erhöht. Von "schlimm" spricht man erst wenns tausende drüber ist (scheinbar...)
Aber Magnesium ist etwas tief, fütterst du Magnesium?
liebe Grüsse
Yvonne

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 25. September 2012 um 12:35
Hallo Yvonne, danke für deine Info. Ich füttere kein Magnesium zusätzlich. Schaue mich aber grad aber schon nach einem Zusatzmittel um. Bei dem alten Blutergebniss war der Wert erst bei 0,5 im Minus?!

"Magnesiumverluste entstehen hauptsächlich durch das Schwitzen des Pferdes, ein Mehrbedarf ergibt sich also bei arbeitenden Pferden. Magnesium Mix hilft, gelegentliche Ausfälle des Pferdes zu reduzieren, auch Schreckhaftigkeit oder Unruhen können vermindert werden."

Das trifft aber auf beide eigentlich gar nicht zu!!!!

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Yvonne am 25. September 2012 um 12:37
Magnesium im MInus? Komisch...
aber ja, probiers mal. Meinem gings gleich besser und der war auch nur ganz wenig unter dem Referenzwert.
(ich geb die St.Hippo Vit.B12/Magnesium)
liebe Grüsse

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 29. September 2012 um 23:18
Hallo,

zu den Blutwerten: Es sieht so aus als ob Wicht einen Infekt durchgemacht hat: Leukos noch erhöht und Leberwerte hoch. Ist Dir was aufgefallen?
Außerdem deuten die Eosinophilen auf einen Parasitenbefall hin. Wie lange ist die letzte Wurmkur her?

Die Leberwerte von Max finde ich jetzt nicht bedrohlich. Ebenso den CK-Wert, dieser ist eh anfällig, wenn das Blut nicht ganz frisch im Labor ankam/ankommt. Dies ist stark anzunehmen.

Mg kannst Du geben. Schadet nicht. Auch das Heparal würde ich weiter geben.
LG jenny

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 30. September 2012 um 11:43
Hallo Jenny, vielen Dank für deine Auskunft. Der Wicht hatte vor 8 Jahren einen Leberinfekt, seitdem sind die Werte immer schon sehr hoch. Allerdings sieht man es ihm nicht wirklich an. Einen Infekt hatte er nicht, er hat zwar kein Sommerekzem, ist aber sehr in Mitleidenschaft gezogen von Kribbelmücken u.s.w. er trägt immer eine Decke und hat Kopfschutz an, aber dennoch belastet es ihn sehr und er hat eine chronische Sinusitis. Dagegen gebe ich ihm B-Vetsan von der DHU. Vielleicht liegt es auch daran. Das mit den Würmer sagte mir auch der TA, habe ihnen dann auch gleich eine Wurmkur gegeben. Letzte Wurmkur war Anfang April.
Magnesium habe ich auch schon besorgt und gebe es seit gestern.
Allerdings ist mein Problem das ich nicht gesehen habe, das dort auch Zink enthalten ist, im Heparal ist auch Zink enthalten. Soll ich liebe warten bis ich mit der Dose Heparal durch bin? Kann es zu einem erhöhtem Zinkmangel führen, oder wird überschüssiges Zink einfach wieder ausgetragen???
LG Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 30. September 2012 um 14:12
Also bei zu viel Zink, kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen: Kreislaufkollaps, Kolik,....

Schau mal hier, allerdings steht da jetzt nichts von Zinküberversorgung, aber immerhin der Tagesbedarf an Zn von einem Pferd.
http://www.st-hippolyt.de/de/beratung-und-aktuelles/futterjournal/ausgabe-2/85-zink-ein-spurenelement

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Yvonne am 30. September 2012 um 16:42
hm ich habe gleich bei der grossen Futteranalyse herausgefunden bekommen, dass die Zinktoleranz relativ hoch ist...
aber was genau fütterst du ihm sonst genau? Heu hat auch relativ Zink und je nach dem was du noch gibst?
was für ein Magnesium hast du geholt?
Das müsste man allgemein berechnen was dein Pferdle braucht. Aber der Wert muss extrem überschritten werden, dass es ein Problem darstellt.
Ist Zink nicht noch gut bei Sommerekzem?
(sorry da bin ich überfragt...)
Yvonne

das hab ich noch gefunden:
In der Regel ist beim Pferd bei einer ausgewogenen Fütterung die Zink-Versorgung gewährleistet. Der Tages- bedarf für ein 600 kg-Warmblutpferd beträgt etwa 400 bis 450 mg (je 100 kg Lebendgewicht ca. 70 mg). Allerdings kann eine Reihe von Faktoren zu einem erhöhten Zink-Bedarf führen:


•hohe Gehalte von Phytinsäure (bindet Zink) im Futter (Getreide-Nachprodukte oder -körner)
•hohe Eiweißgehalte (z.B. bei Weidehaltung)
•Phasen der Wundheilung
•Stress-Situationen.

Die Toleranz erwachsener Pferde gegenüber erhöhten Zink-Gehalten ist groß, (Prof. Meyer: 6000 mg/Tag je 600 kg/LG). Dosierungen von über 100 mg/Tag je 100 kg/LG sollten jedoch nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt verabreicht werden.

Allerdings ist das fast unmöglich... im Heu oder Heucops hat es schon so viel Zink... je nach dem halt, im Heu ists schwierig. Also ich habs überschritten... aber gemäss den Gurus total unproblematisch! Bei diesen Berechnungen wird Heu nicht mit einberechnet .... also so schnell passiert nichts!

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Flurry am 05. November 2012 um 09:45
Hallo!
Ich habe mir heute mal Dein TB durchgelesen und musste feststellen, dass wir scheinbar ähliche Probleme haben ::).
Wenn ich richtig gelesen habe, stimmen oder stimmten bei Deinem Pony u.a. auch die Leberwerte nicht, richtig? Und Pronutrin hat er wegen Magenproblemen bekommen? Darf ich fragen, wie ihr das mit der Wurmkur gehandhabt habt?
Ich hatte meinen vor ca 6 Wochen in der Klinik wegen akuter Magen- und Leberprobleme und nun steht bei uns am Stall nämlich leider die WK an :-X.
Machst Du noch was ausser Heparal füttern?

LG Vanessa

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 06. November 2012 um 09:49
Hallo Vanessa, ich habe trotzdem die Wurmkur gegeben. Beim letzten Blutbild wurde auch gesagt, das man erkennen kann das er Würmer hätte. Das Pferd mit dem Cushing hat die Leberwerte nur leicht erhöht (er hatte allerdings die Magenprobleme), mein anderer aber hat sie, durch einen vor Jahren vorhanden Leberinfekt, sehr hoch. Laut TA reicht es wenn ich Heparal gebe!!???

Ich habe mir jetzt aber zusätzlich von Allkraft Leinsamenpellets bestellt, da ja oft eine Magen-Darm Problematik mit einem Leberschaden zusammen hängt (sind besonders geeignet: zur Steigerung des Wohlbefindens, zur Verbesserung der Verdauung, als zusätzliche Kraftfutteraufwertung zur Leistungssteigerung, zur Pflege der Magen - Darm - Schleimhaut, als wertvolle Unterstützung für den empfindlichen Verdauungsablauf , für eine optimale Futterverwertung auch besonders für Stuten, Fohlen, alte, kranke, fütterungsempfindliche, nervige, gestresste und Problem Pferde)

Ich habe mir dann noch Dr. Weyrauch Nr. 5 Frühlingserwachen (bei Leberproblematik) bestellt, das gebe ich aber erst seit gestern. Ist eine Kräutermischung, er frist es super und das Produkt macht von der Qualität einen sehr guten Eindruck

(http://www.stroeh.de/shop/Pferdefutter/Dr-Weyrauch/Dr-Weyrauch-Nr-5)

http://www.dr-susanne-weyrauch.de/aktuell/testergebnis-f%C3%BCr-die-nr-5-fr%C3%BChlingserwachen

Von dieser Marke gibt es auch die Mischung Nr. 13 Siegfried (es wurden aromatische einheimische, aber auch weltweit vorkommende Kräuter und Pflanzen kombiniert. Siegfried empfiehlt sich vor allem zur unterstützende darmpflegenden Ernährung, wenn Pferde sehr häufig Wurmkuren benötigen).

Ich weiß nicht was andere für Erfahrungen damit gemacht haben, aber ich probiere es einfach mal aus. Heparal ist bei mir seit einem Monat alle und ich wollte jetzt zwischendurch etwas anderes geben.

Eine Freundin von mir ist Apothekerin, sie sagte mir das ich auch mal Hepeel (3x tägl. 10 Tabletten) geben soll. Darüber habe ich auch schon viel von anderen gelesen.

Wenn dein Pferd viel gähnt, kann das auch ein Zeichen für Magengeschwüre sein. Dann kann man immer mal Pronutrin geben. Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen und stehe gerne für weiter Fragen zur Verfügung

;)  Liebe grüße Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Flurry am 06. November 2012 um 10:01
Huhu!
Im Moment bekommt er ja alles mögliche :-/. Gegen die Magengeschwüre Magnogard( Pronutrin hat er nicht mehr gefressen) für die Leber hat er bis vor 2Tagen auch das Heparal bekommen ich habe aber nun auf Hepatosan umgestellt. Da sind u.a. noch Hefen für die Darmflora drin, da mein Pony leider auch noch Kotwasser hat und leicht aufgebläht war/ist. Das bekommt er aber wie gesagt erst seit 2Tagen und ich kann zum Behandlungerfolg noch nicht viel sagen ;). Als er aus der Klinik kam habe ich zudem noch Hepa comp. gespritzt.
Hast Du denn die Wurmkur in einer akuten Krankheitsphase gegeben? Wie war Dein Pony da drauf?
Danke für Deine Infos :).

LG Vanessa

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 06. November 2012 um 10:16
Da machst du ja auch schon einiges. Mein Cushing Pony hatte sehr viele Wurmkuren bekommen, da er total Verwurmt war (trotz Magengeschwür u.s.w.)

Bei Wicht sind die Werte ja schon seit Jahren immer hoch, (er zeigt jetzt aber erst Probleme mit dem Fell, kann aber auch alles mit dem Eiweißmangel und Zinkmangel zusammenhängen, den beide hatten), da seine Leber schon sehr in Mitleidenschaft gezogen ist. Ich habe aber auch immer dann die regelmäßigen Wurmkuren gegeben!
Das haben sie eigentlich immer gut weggesteckt und ich habe keine Veränderung festgestellt.

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 28. Mai 2013 um 21:32
Das klingt ja richtig gut bei Euch!

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 30. Mai 2013 um 10:58
Hallo Lotts, ja das stimmt. Ich bin auch total zufrieden und glücklich. Toi toi toi das es so weitergeht  :)
Liebe Grüße Sarah

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von ISI Rider am 04. Juli 2013 um 05:59
http://www.smilies.4-user.de/include/Geburtstag/smilie_geb_127.gif
http://www.smilies.4-user.de/include/Geburtstag/smilie_geb_131.gif
Feier schön und genieße den Tag!
Lg Karin



Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 04. Juli 2013 um 09:17
Liebe Sarah,

alles, alles Gute zu Deinem Geburtstag! Viel Spaß und viele Geschenke heute :D

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 04. Juli 2013 um 22:37
Von mir auch alles alles Gute!

Lg jenny

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 15. Juli 2013 um 13:46
Ihr lieben, ich danke euch herzlich für die Glückwünsche! Ich habe mich sehr darüber gefreut, vielen vielen Dank  :-*

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 08. November 2013 um 18:35
Schön, dass es Euch gut geht.
Noch schöner wäre es wenn Deine Freundin auch Pracend geben würde...vielleicht kannst Du sie noch überzeugen, dass die Lebensqualität und auch -Erwartung ihrer Pferde extrem sinkt, wenn sie kein Pracend gibt!
LG Jenny

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 21. November 2013 um 19:07
Hallo Jenny, da ist leider nichts zu machen! Sie hat einfach zu viele Pferde und hängt an den wenigsten, sie hätte allerdings das Geld, das ist ein Zustand den ich noch weniger verstehen kann, da ich mir selber alles aus den Rippen schneide um meine beiden Fit zu halten....

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 22. November 2013 um 12:07
wie traurig ist das denn  :'( :'( :'(
da stellt sich die Frage ob das schon tierschutzrelevant ist....wahrscheinlich nicht...aber zumindest hat sie die Verantwortung und die Sorgfaltspflicht vernachlässigt

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 25. November 2013 um 19:43
Ja, noch nicht Tierschutz relevant. Durch mein Einwirken hat sich zum Glück schon einiges geändert.... aber eben nicht alles und man ist ja nicht verpflichtet Prascent zu geben....

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von lotts271 am 06. Dezember 2013 um 22:42
Hallo,

der ACTH ist doch ok so. Wie sind denn die Referenzwerte?
Das Hepatosan ist ok. ich würde das dem Kleinen auch geben, wenn die Leberwerte so hoch sind.

LG jenny

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 07. Dezember 2013 um 14:23
Hallo Jenny, nächste Woche hole ich die Ergebnisse ab, dann habe ich es schwarz auf weiß und weiß mehr  ;)

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 15. März 2014 um 17:29
Das hört sich toll an bei euch! :) freut mich!

Kraß finde ich die Bilder, man darf sich wirklich nicht täuschen lassen: auf dem ersten Bild sieht er gut genährt aus, auf dem zweiten nach dem Reiten eine perfekte Figur, wenn das dicke Fell so anliegt. Wahnsinn!

Macht weiter so  [smiley=tekst-toppie.gif]

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Yvonne am 11. Oktober 2014 um 18:32
Super, klingt schön bei euch!
Mist, wegen Wicks Sehne! Aber gut, dass es demfall doch wieder besser ausschaut!
Wegen den Zähnen haben wir eine rechte Oddisee hinter uns. Meiner hat auch schlechte Zähne, er kriegt jetzt nur noch über Nacht Heu aus dem Sack - gemischt mit Stroh. Tagsüber kriegt er Pre Alpin Senior und Pre Alpin Cobs (diese natürlich eingeweicht) und in der Nacht kriegt er das auch noch. Heu mehr einfach noch zum knabbern. Ich gab ihm allerdings ein paar Wochen gar kein Heu mehr. Mein TA meinte, ein bisschen könne ich schon, aber einfach nicht mehr viel, sonst wird die Substanz noch schneller abgenutzt und die Heuersatzangebote sind ja wirklich sehr gut!
Viel Spass weiterhin, mit den 3 Rackern  :D

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 11. Oktober 2014 um 20:44
Ich hatte immer die Heucobs von der Fa. agrobs/pre Alpin. Die haben noch etwas Struktur und sind gut einzuweichen. Es gibt auch noch Heuflakes, die man trocken füttern kann. Oder wie Yvonne schrieb, das Senior oder das pre Alpin Aspero. Das muss man nicht einweichen.

Wegen der Rehe des Ponys: immer gut auf die Figur achten, kein Kraftfutter und portioniertes Heu, Wiese gar nicht!

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 12. Oktober 2014 um 12:27
Hi, vielen Dank für eure Antworten  :)

Das mit den Zähne hat mich schon total erschrocken. Wicht ist zur Zeit, außer den Sehnen, total gut dabei. Super Bemuskelung und er sieht top aus. Die Leberwerte sind nach Jahren wieder OK und ich hab mich total gefreut. Und nun das  :(
Er ist ja nun seit 23 Jahren an meiner Seite und ich hoffe ihn so lange wie möglich fit halten zu können.

Ja, mit dem Pepe versuche ich so gut es geht, das er Speck verliert. Aber es ist nicht so einfach bei drei Pferden. Mittags wenn die beiden auf die Weide kommen, bekommt er eine kleine Portion Heu. Aber morgens und abends fressen sie immer zusammen. Das kann ich auch schlecht anders regeln.

Kurze frage noch, wie kann ich jetzt Fotos hochladen, checke das irgendswie nicht  :P

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Nucki Nuss am 12. Oktober 2014 um 19:36
Ich mache das über picr.de. Klappt super und geht schnell und einfach.

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Wicht und Max am 13. Oktober 2014 um 21:09
Super, danke schön  ::)

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Jumanji am 18. März 2015 um 20:50
Pepe sieht wirklich schon besser aus!
Das machst Du alles super! :)

Titel: Re: Fragen zu Shetland-Pony Max
Beitrag von Tanis am 20. Juli 2015 um 22:03
Ich selbst habe zwar kein Erfahrung mit Mönchspfeffer, weil ich es bisher noch nicht gegeben habe.
Aber ich habe bisher nur Gutes gehört, dass es auch wirklich hilft.

Hattest Du ihm das denn jetzt gegeben oder das Prascend erhöht?

Ich wünsche euch, dass alles weiterhin zum Besten verläuft.

LG
Tanis

Forum über Hufrehe und deren Vorbeugung und Behandlung » Powered by YaBB 2.4!
YaBB © 2000-2009. Alle Rechte vorbehalten.