Forum über Hufrehe und deren Vorbeugung und Behandlung
http://hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl
Das Equine Metabolische Syndrom - Hufrehe >> Fragen zu den Tagebüchern - Equines Metabolische Syndrom >> Fragen zu Kelvins Tagebuch
http://hufreheforum.de/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1290237246

Beitrag begonnen von Keni am 20. November 2010 um 08:17

Titel: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 20. November 2010 um 08:17
falls jemand Fragen, Anmerkungen und Tipps hat - ich freue mich drauf

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Ayra am 20. November 2010 um 14:24
Ein wunderschöner Kerl.... der gefällt mir...!!! :)
Der Kopf, die Farbe... rundum...  8-)
Ein wenig abnehmen würde ihm sicher gut tun, das denke ich auch.
Bedenklicher finde ich, dass er nun nicht mehr in dem Maße abnimmt, wie Du es entsprechend der Fütterung/Bewegung kennst. :-/
Wenn Du nun eh auf EMS testen lassen willst, würde ich Dir aufgrund des Alters den Kombi-Test EMS/ECS von Biocontrol anraten. Denke mal, das ist dann auch nicht viel teurer und Du hast gleich für beides einen Ausgangswert. Mein ECS-Pony hatte erst alle EMS-Anzeichen bevor sie sich als ECSler outete. Mit der richtigen Pergolid-Dosis scheint sie aber abzunehmen.
Fütterung.. mir kommen 3 HD-Ballen für 2 Pferde und 2 große Ponys nicht übermäßig viel vor.



Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 21. November 2010 um 10:30
wegen drei ballen: wir füttern seit gestern sogar noch etwas weniger, da sie zur zeit soviel daneben schmeißen und nicht mehr fressen. es scheint genug zu sein, denn selbst das Warmblut, auch Staubsauger genannt (weil er alle heureste vom boden saugt) ist wohlgenährt. die traberstute wird zugefüttert mit allem möglichen. sie sind mit der heuportion immer einige stunden beschäftigt. wir füttern es in eigens konstruierten kisten. zwischen heu und pferdemäuler kommen gitter, dadurch fressen sie langsamer. so wie heunetze, nur einfacher zu handhaben. da mache ich mal fotos von!

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 13. März 2011 um 10:29
Hallo Suse, habe erst jetzt richtig gelesen, dass du auch von ECS schreibst. Auf die Idee war ich noch nicht gekommen, dass er das haben könnte. Und für alt befand ich ihn auch noch nicht, aber klar, er wird im April 17 (kreisch, wo ist die zeit geblieben!). Sein Fell ist ja nicht struppig. Aber er hat auch immer einen späten Fellwechsel, und komische flecken, und seine Mutter Keni hat ja auch ECS. Das war mir nicht klar, dass er evtl. deswegen nicht so gut abnimmt. den kombitest werde ich wohl machen lassen. könnte es sein, dass er mit der richtigen dosis pergolid auch wieder mehr energie bekommt?

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Ayra am 13. März 2011 um 12:08
Hallo Keni,
ich denke, die Pigmentflecken, die übermäßige Ruhe und die Lethargie und auch das schwierige Abnehmen sind schon Zeichen für möglichen, vielleicht erst beginnenden Cushing.
Meine Kleene war auch "nur" depressive, lethargisch, tränende Augen und eben moppelig bei 3 - 4 kg Heu am Tag... Das Fell und der Fellwechsel waren ok. Erste Anzeichen für Löckchen sah ich am Mähnenschopf und mehr ist es auch nicht geworden.
Ich würde den Kombitest machen. Dann weißt Du Bescheid...

Ach ja, ich glaube, dass Kelvin mit der richtigen Pergoliddosis, falls es denn ECS sein sollte..., auch wieder sehr viel mehr Energie bekommt. Kannst Dir in meinem TB auf den letzten Seiten in einem Link anschauen, wie meine kleine ECSler durch die Gegend flitzt :) 
Die letzten Jahre war sie kaum zu Aktivitäten zu bewegen... ;)

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von madahn am 13. März 2011 um 22:36
Hallo Keni,
der Kombi-Test ist auf keinen Fall verkehrt, dann bist du auf der sicheren Seite, hast ECS eingeschlossen oder eben (vorerst) ausgeschlossen. EMS ist es auf jeden Fall. Das nicht bewegen wollen/nicht vom Fleck wegkommen und Lethargische kommt auch bei nur EMS vor, das hatte meiner früher auch. War echt schlimm (und das als Vollblutaraber...).

Einfaches Verladen ist immer Gold wert  ;)  Allerdings wäre ich mit Möhren schon sehr sparsam, zur Not musst du ihn wirklich erstmal für einige Zeit von den anderen trennen (kann ja trotzdem bei ihnen stehen), damit du das Futter individuell abwiegen kannst. Wenn man nicht genügend bewegen kann (aus welchem Grund auch immer) ist der Weg über die Fütterung der einzige, um das Gewicht zu reduzieren.

Viel Erfolg!

Gruss Esther

P.S. Hast du diese Seite schon mal gesehen? Ich finde, da ist es supergut erklärt:
http://www.equivetinfo.de/html/metabolisches_syndrom.html

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 14. März 2011 um 21:07
Hallo Esther, den Link hab ich mir angeschaut, danke. Zum verladen reiche ich kleine Futterrübenstückchen :-) Den test mache ich Anfang April. stelle jetzt noch ein aktuelles foto ins TB.

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 14. März 2011 um 21:08
hallo suse, das hört sich gut an bei deinem pony!

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von madahn am 15. März 2011 um 11:28
Huhu,
super, dass er schon abgenommen hat. Da kann aber trotzdem noch so einiges runter  ;)  Aber das weisst du ja und ihr seid ja schon gut dabei.

Finde ich klasse, dass du die Tests machen lassen willst. Da bin ich schon gespannt  :)

Gruss Esther

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 10. April 2011 um 19:38
die TÄ hat ihm am Mi Blut abgenommen, allerdings wird glaube ich nur der Insulinwert bestimmt. ECS lasse ich machen, wenn ich mal wieder morgens frei habe, und das blut gleich zur TiHo bringen kann. Vstl am 18.04. tja, ich fürchte nur mit dem insulinwert ist das dann noch nicht so aussagekräftig? glukosintoleranz kann wohl nur in der klinik getestet werden? da hab ich dann das problem, dass er sich nicht verladen lässt. (noch nicht jedenfalls).
Zur Zeit überlege ich, ob und wo ich ihn dieses jahr (stundenweise) auf die weide stellen kann. im offenstall lassen ist ungünstig, weil ich morgens zwischen kindergarten/schule und arbeit gar keine zeit habe, und ich dann mit meinen beiden alleine da wäre, also auch selber füttern müsste. in einen stall mit Versorgung stellen möchte ich sie eigentlich auch nicht, ist halt viel teurer. tja, ich warte erstmal ab, was die TÄ morgen sagt. LG

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von madahn am 21. August 2011 um 09:03
Hallo,
freue mich, dass es Kelvin soweit gut geht  :)
Ich denke, solange er auf Gras steht, wirst du auch keine Chance haben, dass er so richtig abnimmt. Ich weiss, es ist echt schwer, wenn man die Ponys unterzustehen hat...

Ich habe das aber an meinem EMSler gemerkt, der auch immer mit auf (Mager)Weide stehen konnte. Er hat 1 ganzes Jahr lang Fettpolster gehabt, war konstant zu fett. Durch meinen Stallbau musste ich ihn umstellen, habe ihm ein Sandpaddock auf der Wiese "gebaut", zugeteilte Heumenge und nur 2 Std Gras mit MK. Und innerhalb von 2 Monaten hat er richtig abgenommen, die Fettpolster sind weg.

Hast du die Ponys alleine, oder sind da noch mehr, die dir evtl helfen könnten? Ich kann so ein Sandpaddock auf der Koppel wirklich empfehlen, da stehen die nicht alleine und bekommen trotzdem kein Gras. Falls du die Ponys alleine hast ist es natürlich sehr schwer, wenn du nur 1x/Tag abends dort hinkommst...

Gruss Esther

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 21. August 2011 um 21:28
Hallo Esther,
danke für die gedanken zu kelvin. ich überlege auch schon seit einiger zeit, sie einfach ganzjährig im offenstall zu lassen. ich hab ja zwei ponys, sie wären nicht alleine. vielleicht ginge es ja, wenn ich nur abends heu füttere? Aber: er wurde auch von heu nicht dünner im letztem winter. ehrlich! auch jetzt, als sie ne woche im stall standen, fand ich ihn eher dicker als vorher auf der weide :-( scheint recht gutes heu zu sein. ums heu waschen drücke ich mich noch, weil er ja in einer herde steht, und da bleiben soll, im winter sind es 4-5 pferde im stall. außerdem sind die stuten immer eher zu dünn. seufz.
jedenfalls: als ich sie im mai auf die weide in eigenregie gestellt habe, und immer nur wenig weitergesteckt habe, da ist er dünner geworden. Ehrlich!
das problem im moment ist, dass ich noch ne stute einer bekannten dazu genommen habe, und die ist sooo dünn, und wir füttern sie (und ja auch meine Keni) noch zu, aber trotzdem: ich stecke jetzt abends mehr weide weiter als vorher. und kelvin holt sich evtl das meiste davon. und außerdem: im mai bis juli bin ich viel mehr geritten als in letzter zeit. also: ich werde mehr reiten/ihn bewegen!
Lieben Gruß an die runde...

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von madahn am 22. April 2012 um 21:20
Hm, ich hab grad nochmal die Links zu deinen TBs neu eingestellt, aber irgendwie funktionieren sie trotzdem nicht. Keine Ahnung...  :-/

Ich finde das eine gute Massnahme, dass Kelvin diesen Sommer nicht mit auf die Weide kommt. Ich weiss, für uns scheint das grausam zu sein, aber die Ponys können da ganz gut mit leben. Und vor allem jetzt, wo das Gras viel Fructan einlagert, um wachsen zu können, ist es schon wichtig, dass er nichts davon bekommt. Er war ja nicht insulinresistent, das ist echt toll und ein grosser Vorteil - aber so sollte es ja auch lieber bleiben  :)

Steht er denn jetzt alleine auf dem Paddock? Bzw hat er da Sichtkontakt zu den anderen? Das wäre ja schon gut, die psyche spielt ja auch immer ne Rolle...

Gruss Esther

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 25. April 2012 um 11:36
Liebe Esther, danke, dass du das sagst! Ich hab mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber es ist bestimmt besser für ihn. Schön, es auch von dir zu hören :-) Er steht zusammen mit seiner Mutter Keni. Die darf dann auch nicht auf die große Weide. Ich lasse sie dann immer auf eine kleine Wiese, wenn ich am Stall bin, also ca ne Std am Tag.

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von madahn am 26. April 2012 um 11:28
Das klingt gut  :)

Gruss Esther

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Emo Pony am 10. September 2014 um 09:03
Schön, dass es euch gut geht!
Wie sieht es denn Gewichtstechnisch bei ihm aus? Er war ja doch ganz schön propper, weshalb du ihn ja wieder von der Weide genommen hattest...
Ist er eigt auch IR? Lässt du die Werte nachtesten, wenn du ihn mit auf der Weide hast?
Aktuelle Bilder wären schön :)

LG Anni

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von madahn am 10. September 2014 um 10:16
Hallo,
Freu mich von euch zu lesen  :)  Ohja, aktuelle Bilder würden mich auch interessieren.

Gruss Esther

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von madahn am 30. Dezember 2014 um 17:15
Hallo Dani,
wie geht es denn Kelvin ohne Keni? Trauert er sehr? Und steht er wieder mit anderen Pferden zusammen? Im Sommer war er ja nur mit Keni auf der Weide... Sein Hals sieht recht dünn aus auf dem Foto, aber der Jügste ist er ja auch nicht mehr.

Ich wünsche euch beiden, dass ihr auch mit einem lachenden Auge auf die Zeit mit Keni zurückblicken könnt - auch wenn das weinende Auge natürlich auch da ist....  :-[

Ganz lieben Gruss von Esther

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von Keni am 01. Januar 2015 um 20:47
Hallo Esther,
Kelvin ist glücklicherweise nicht alleine (und ich auch nicht :-) Er steht im Winter in einem Offenstall mit jetzt noch zwei anderen Pferden. Ich denke, Kelvin und auch die anderen beiden haben es gut verkraftet, dass Keni nicht mehr da ist. Zumindest ist keiner krank geworden und sie sind fit und aktiv.
Im Sommer trennen sich immer unsere Wege, die Stute meiner Stallbesitzerin geht auf eine recht "hochleistige" Weide auf der sehr großzügig weitergesteckt wird. Die anderen Ponys stehen seit zwei Jahren auf einer von mir gepachteten Weide, sie sind im nächsten Sommer zu zweit, Kelvin ist also auch dann nicht alleine. 
LG

Titel: Re: Fragen zu Kelvins Tagebuch
Beitrag von madahn am 02. Januar 2015 um 15:45
Das klingt gut, das freut mich  :)

Gruss Esther

Forum über Hufrehe und deren Vorbeugung und Behandlung » Powered by YaBB 2.4!
YaBB © 2000-2009. Alle Rechte vorbehalten.